Sie sind hier

E+Z

Newsfeed E+Z abonnieren
Aktualisiert: vor 1 Stunde 57 Minuten

E+Z/D+C 2020/07 – sw – Marianne Scholte – deforestation

9. Juni 2020 - 15:12
Deforestation in Indonesia has slowed considerably in recent years but more needs to be done to stop it entirely

For decades, Indonesia was known for burning off its tropical forests and the carbon-rich peatland below. The idea was that the agroindustry would cash in on world demand for lumber, pulp and paper– and then palm oil, a key ingredient in many supermarket products.

Since 2002, however, the Indonesian government has worked to curtail the destructive practices. To save the forests, it has passed wide-ranging regulations, started a radical reform of forest management and begun to prosecute companies that illegally clear forests as well as corrupt officials who enable them.

Indonesia’s large-scale deforestation went on for more than four decades and was an environmental disaster. The burning of forests deprived the country of a natural means of storing carbon rather than releasing it into the atmosphere. It also killed off many forest-dwelling species, sharply reducing biodiversity.

Thanks to government action, the rate of deforestation today is less than one-third of what it was in the early 1990s and less than one-sixth of what it was during the worst period from 1996 to 2000. That was when 3.5 million hectares were lost each year. In all, nearly 60 million hectares of forest lands were cleared or burned between 1970 and 2016.

The efforts to stop the destruction are still under way. At stake is a rich and massive natural resource: Indonesia is home to the world’s third largest expanse of tropical forest. Half of its nearly 1.9 million square kilometres (188 million hectares) is covered by forest.

Preserving this environmental resource is a reward in itself, but there are other benefits as well. Norway has begun disbursing payments to Indonesia as part of a programme to encourage sustainable management of forests and enhancement of forest carbon stocks. The first instalment of $ 56 million for verified emission reduction in the financial year 2016-2017 is being disbursed through the newly established national environmental fund. In 2010, Norway and Indonesia had signed an agreement worth $ 1 billion in total – with payments depending on reduced deforestation and better forest management.

The large-scale damage to Indonesia’s forests began during the rule of President Suharto from 1967 to 1998. He viewed Indonesia’s vast forests as a resource to be exploited in pursuit of economic growth. He also used forests to consolidate his power, giving logging rights (on a no-bidding basis) for 62 million hectares of forest land to conglomerates run by family members, business partners and political and military allies.

A series of industries – logging in the 1970s, plywood in the 1980s, paper and pulp in the late 1980s, and, finally, palm oil in the 1990s – cleared about 30 % of Indonesia’s territory after 1970. They degraded or destroyed millions of hectares of forests (see box).

The worst years were 1996 to 2000, due to the 1997-1998 El Niño event, the Asian economic crisis, and a logging frenzy that was unleashed when President Bacharuddin Jusuf Habibie, President Suharto’s successor, abruptly transferred certain powers to local governments without corresponding budgets. In 1998, he gave districts and municipalities the authority to issue small concessions for the exploitation of forest land, primarily for fibre and oil-palm plantations.

Turning a corner

Beginning in mid-2002, however, Indonesia began to turn a corner on deforestation. The Ministry of Forestry used new legislation to quickly recentralise authority over forests. It stopped district governments from issuing permits for logging and forest conversion on state-owned land.

Illegal logging continued, however. To stop it, the government launched a mandatory certification system. The regulatory process took a long time, but in November 2016 Indonesia became the first country on earth to issue FLEGT (Forest Law Enforcement, Governance, and Trade) licenses and require them for exports of timber products to the EU. The system is monitored by a coalition of independent Indonesian civil-society organisations.

In addition, in January 2007 the government started a sweeping forest-management reform, organising 120.6 million hectares of forest land into forest management units (FMUs). The FMUs are similar to the Forstämter which manage forests in Germany. They represent a radical shift in regulation. Rather than issuing commodity licenses to private companies, trained forestry officials now directly manage forests and cooperate with local communities and the private sector, based on the requirements of each area.

The first FMUs were established in 2009. Their number has grown to 692 today. The driving force for creation of FMUs has been an Indonesian-German development project called Forests and Climate Change Programme (FORCLIME).

Other important initiatives followed: on 20 May 2011, President Susilo Bambang Yudhoyono called for a two-year moratorium on new licenses for logging, oil-palm farming, mining et cetera on 66 million hectares of old-growth forest land and peatland. The areas concerned were not subject to resource licencing previously. The moratorium has since been renewed every two years and is now permanent.

Further, in January 2016 Indonesia established the Peat Restoration Agency. The idea was to facilitate the restoration of 2.4 million hectares of degraded peatlands within five years. A presidential regulation prohibits new projects from draining and clearing peatland. It also bans companies that already have a license from draining intact peatland. In 2018, a separate presidential instruction halted new permits for oil-palm plantations.

The measures are showing results. The annual rate of deforestation has fallen from its peak of 3.5 million hectares a year during 1996 to 2000 to 650,000 hectares in 2015/2016; 480,000 hectares in 2016/2017; and 439,000 hectares in 2017/2018. According to the World Resource Institute (WRI), 324,000 hectares were cleared in 2018/2019 (WRI figures are based on a different methodology than the official Indonesian data). However, the battle is far from over. Just recently, the Ministry of Trade issued a regulation attempting to undermine the timber certification system. After an uproar in the national and international forest community and a two-month battle behind the scenes in Indonesia, however, the regulation was revoked. That was a major victory for environmentalism.

The Ministry of Environment and Forestry still struggles to enforce government regulations and create additional forest management units. Staffing of FMUs is proceeding too slowly. Some companies still manage to circumvent the moratoria on new resource licenses and new oil-palm plantation permits. A corrupt court system is undermining the ministry’s legal victories against firms engaged in illegal logging.

Overcoming Indonesia’s vast institutional, financial and political barriers to sustainable forest management is a herculean task. It will require political will, persistence and support from the international community.

Link
Scholte, M., 2019: Indonesia curtails deforestation (an independent background study).
https://forclime.org/documents/Books/2019-08-05_Briefing%20paper%20FORCLIME%20FINAL%20mjs_final.pdf

Marianne Scholte is a freelance journalist.
info@mscholte.de

Kategorien: Ticker

Invasive Arten bedrohen den Wald

9. Juni 2020 - 14:40
Eine Privatinitiative versucht, endemischen Wald in Mauritius wieder herzustellen

Können Sie einen kurzen Überblick über die Situation der Wälder in Mauritius geben?
Natürlich. Bevor Mauritius vor rund 400 Jahren kolonisiert wurde, waren 90 Prozent seiner Landfläche von Wald bedeckt. Die Europäer, angefangen mit den Niederländern, haben den Wald abgeholzt, um das Holz zu nutzen und um Platz für Plantagen zu schaffen. Nach der Unabhängigkeit im Jahr 1968 wurden viele weitere Waldflächen gerodet, um den Anbau von Zuckerrohr auszudehnen, Mauritius’ wichtigstem landwirtschaftlichem Erzeugnis. Heute sind nur noch rund zwei Prozent des ursprünglichen Waldes erhalten. Insgesamt sind 17,2 Prozent der Landfläche bewaldet, aber hauptsächlich mit nichteinheimischen Arten. Leider nimmt der Waldanteil jedes Jahr um weitere 0,51 Prozent ab.

Was sind denn aktuell die größten Gefahren für Mauritius’ Wälder?
Die verbliebenen grünen Bereiche der Insel, vor allem entlang der Küste, sind von der Urbanisierung bedroht. Die Bevölkerung wächst, und die Menschen werden wohlhabender und wollen in ihren eigenen Häusern statt in Wohnungen wohnen. Daher werden viele neue Häuser gebaut. Aber die größte Bedrohung für den einheimischen Wald stellen invasive Arten dar.

Wie ist es mit dem Klimawandel? Wirkt er sich auch auf die Wälder aus?
Ja, die Niederschläge ändern sich und die Temperatur steigt. Wenn beispielsweise starker Regen zu früh im Jahr kommt, können die Blüten der Bäume abfallen, bevor sie bestäubt wurden. Dann können sie keine Samen produzieren und sich nicht verbreiten. Durch die gestiegenen Temperaturen ziehen sich Insekten in höher gelegene Gebiete zurück, was die Bestäubung negativ beeinflussen kann. Außerdem verlieren manche Pflanzen, die es gern etwas kühler mögen, Teile ihres Lebensraums. Die Trockenzeit ist zudem länger geworden: Wir haben jetzt große Trockenheit von August bis Dezember.

Stehen die verbliebenen Wälder in Mauritius unter Schutz?
Es gibt zwei Nationalparks und mehrere Naturschutzgebiete. Insgesamt sind 31 Prozent der bewaldeten Fläche geschützt. Andersherum bedeutet das, dass der Großteil der Wälder nicht geschützt ist – die Menschen können sie nach Belieben nutzen.

Was unternimmt die Regierung noch, um die Wälder zu schützen oder wieder aufzuforsten?
In den Nationalparks und Naturschutzgebieten findet eine gewisse Aufforstung statt, aber sie ist sehr begrenzt. Unsere Arbeit bei Ebony Forest ergänzt das, was der Staat tut. Er unterstützt uns zum Beispiel, indem er uns Setzlinge zur Verfügung stellt, die wir in unserem Aufforstungsprogramm nutzen können.

Ebony Forest wurde 2005 mit dem Ziel gegründet, „Mauritius’ Wälder zu retten“. Was machen Sie, um dieses Ziel zu erreichen?
Die Gründer, ein mauritisch-australisches Paar mit einer großen Liebe zur Natur, haben von ihrem privaten Geld 50 Hektar Land gekauft. Dieses Land verwandeln wir in einen Wald, der aus einheimischen Arten besteht. Bisher sind 17 Hektar wiederhergestellt. Unsere Hauptaktivität ist die Aufforstung. Dafür entfernen wir zuerst die invasiven Arten und pflanzen dann einheimische, zum Beispiel Ebenholzbäume, unsere Namensgeber. Es gibt elf endemische Ebenholzarten in Mauritius. Wir machen diese Arbeit seit mehr als zehn Jahren und haben seitdem 143 000 Pflanzen gepflanzt, hauptsächlich Bäume. 2018 war der Wald so weit, dass er einige Vögel aufnehmen konnte. Wir haben je 50 Exemplare von zwei endemischen Vogelarten ausgesetzt, dem Mauritiussittich und der Rosentaube. Die Tauben haben schon Nachwuchs bekommen. Die Vögel sind wichtig für den Wald, weil sie Samen verbreiten. Als nächstes wollen wir endemische Schnecken und weitere Vogelarten aussetzen.

Wieso legen Sie so viel Wert auf endemische Arten?
Das Ökosystem in Mauritius ist extrem empfindlich. Da die Insel so eine isolierte Lage hat, sind die endemischen Arten es nicht gewohnt, mit invasiven Arten klarzukommen. Manche der Pflanzen, die die Europäer nach Mauritius gebracht haben, wachsen sehr schnell und breiten sich in einem Maße aus, dass sie die einheimischen Arten komplett verdrängen. Heute sind 89 Prozent der endemischen Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Zwei invasive Arten bereiten uns im Ebony Forest besonders große Probleme: die Chinesische Guave und Tecoma-Bäume. Erschwerend kommt hinzu, dass die Kolonisten auch Vögel aus Asien hergebracht haben. Darunter ist zum Beispiel der ­Rotohrbülbül, der die Guaven frisst und deren Samen verbreitet.

Ein anderer Teil der Arbeit von Ebony Forest widmet sich der Bildung und Aufklärung. Worum geht es da im Einzelnen?
Wir arbeiten mit Schülerinnen und Schülern, um ihnen den Wert der Wälder zu vermitteln. Sie besuchen mit ihren Lehrern zusammen Ebony Forest und nehmen hier an verschiedenen Aktivitäten teil. Zum Beispiel pflanzen sie Bäume, machen eine Schatzsuche oder lösen ein Rätsel in unserem Naturkundemuseum. Die Kinder sind unsere Zukunft – es ist sehr wichtig ihnen klarzumachen, wie bedeutsam der Wald ist. Die Menschen in Mauritius haben traditionell Angst vor dem Wald; sie fürchten sich vor bösen Geistern, die angeblich dort ihr Unwesen treiben. Aber in der jungen Generation ändert sich das. Wir nehmen ein wachsendes Interesse an Umwelt und Natur wahr. Wenn wir erreichen wollen, dass die künftigen Generationen dafür kämpfen, das Naturerbe des Landes zu beschützen, müssen sie es in einer Weise erfahren, die sie beeindruckt und die sich ins Gedächtnis einprägt. Kinder, aber auch Erwachsene, so wieder mit der Natur zu verbinden, ist unsere größte Herausforderung.

Auch Touristen können Ebony Forest besuchen und sogar selbst Bäume pflanzen. Dienen die touristischen Aktivitäten dazu, Geld für das Projekt einzunehmen?
Mit unserer Ökotourismus-Komponente wollen wir zeigen, dass Mauritius mehr zu bieten hat als schöne Landschaften und traumhafte Strände. Manche Touristen, die hierher kommen, haben überhaupt keine Ahnung von endemischen Arten. Ein Teil davon ist also Bildung. Aber das Hauptziel ist tatsächlich, mit dem Tourismus die Naturschutzarbeit zu finanzieren. Viele der Besucher sind so beeindruckt von unserer Arbeit, dass sie sie – zusätzlich zu dem, was sie für Touren und andere Aktivitäten bezahlen – mit Spenden unterstützen. Dieses Geld ist für unsere Naturschutzarbeit unverzichtbar.

Was ist das langfristige Ziel von Ebony Forest?
Wir wollen, dass der Wald ein Ökosystem wird, das sich selbst erhält, ohne dass der Mensch eingreift. Deshalb setzen wir Tiere aus, die Samen verbreiten und als Bestäuber wirken. Die neu aufgeforsteten Gebiete müssen drei bis vier Mal im Jahr von Unkraut befreit werden – das ist eine Menge Arbeit. Sobald ein geschlossenes Laubdach entstanden ist, wird das deutlich weniger, aber das dauert mehr als zehn Jahre. Wenn der Wald diesen Stand erreicht hat, wachsen nur noch einheimische Arten nach. Da wollen wir hinkommen.
 

Link
Ebony Forest:
www.ebonyforest.com

Nicolas Zuël ist Naturschutzmanager bei Ebony Forest.
nzuel@ebonyforest.com

Kategorien: Ticker

Sozialstandards verankern

8. Juni 2020 - 10:20
Folgerungen aus der Coronakrise für die Handelspolitik gegenüber Entwicklungsländern

Um den betroffenen Ländern zu helfen, muss kurzfristig dafür gesorgt werden, dass Handel überhaupt wieder stattfindet. Dafür muss die Abwicklung des Handels erleichtert und so gestaltet werden, dass Hygiene- und Distanzvorschriften eingehalten werden können. Informations- und Kommunikationstechnologien, etwa für das elektronische Bezahlen, können dabei helfen.

Ein kritisches Element ist auch die Handelsfinanzierung. Banken, die Mittler für Handelsströme in Entwicklungsländern, schätzen in der Krise die Risiken höher ein. Handelskredite, die ohnehin ein Problem gerade für kleine und mittlere Unternehmen darstellen, sind dadurch noch schlechter verfügbar.

Vor allem zwingt uns die Krise, langfristig die Rolle des Außenhandels als Beitrag zu Entwicklung zu überdenken. Alle Länder suchen momentan nach der richtigen Balance zwischen Offenheit und Schutz. „Industriepolitik“, jahrzehntelang ein Unwort, wird jetzt diskutiert, um nicht vollkommen von ausländischen Lieferungen abhängig zu sein – und schon gar nicht von nur einem Land (meist China).

Die Handelspolitik muss künftig offener sein für industriepolitische Instrumente. Bisher wurden diese oft verboten oder stark begrenzt, etwa im Abkommen zu handelspolitischen Investitionsmaßnahmen der Welthandelsorganisation WTO (TRIMS), aber auch in Freihandelsabkommen. Auch das WTO-Abkommen zum Schutz handelsbezogener Rechte des geistigen Eigentums (TRIPS) müsste daraufhin überprüft werden, inwieweit es zu einem ausgewogenen Verhältnis zwischen privaten Eigentumsrechten und öffentlichen Interessen an deren Nutzung beiträgt.

Das Mantra der Integration in globale Wertschöpfungsketten als allein seligmachendes Instrument für Entwicklung hat ausgedient. Die grenzüberschreitende Produktion ging schon seit der Wirtschaftskrise 2008 zurück. Künftig muss jedes Land für sich den richtigen Mix aus Integration in globale oder regionale Wertschöpfung und lokaler Produktion finden. Vor allem Afrika muss sich regional stärker integrieren. Die afrikanische Freihandelszone ist ein wichtiges Fernziel, kann aber nur über ein engeres Zusammenwachsen innerhalb der Regionalgemeinschaften erreicht werden.

Auch die Handelspolitik hat zahlreiche Aufgaben zu erledigen, will sie den UN-Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals – SDGs) gerecht werden. Länder mit sozialer Sicherung kommen bisher mit der Krise besser zurecht. Sozialstandards müssen deshalb stärker auch in der Handelspolitik verankert werden – als Zwischenlösung in Freihandelsabkommen der EU, langfristig aber im multilateralen Handelssystem.

Eine Integration der Klimawirkungen in die Handelspolitik würde die lokale und regionale Produktion stärken. Dass ein Produkt bis zu seiner Fertigstellung mehrere Landesgrenzen überschreitet, ist nur möglich, weil die gesellschaftlichen Kosten des Transports – also die Schäden für Umwelt und Gesundheit – nicht berücksichtigt sind. Künftige Instrumente müssen die Internalisierung dieser externen Kosten garantieren. Ein solches Instrument wäre beispielsweise eine Grenzausgleichsabgabe für CO2, die einem Zoll auf „schmutzige“ Güter entspräche.

Besser wäre natürlich ein international einheitliches Vorgehen. Der Welthandel würde so langfristig verändert. Dieser Weg ist allerdings weit. Ein leicht umsetzbarer erster Schritt in der EU wäre, im Rahmen der laufenden Reform des Allgemeinen Präferenzsystems den Zoll auf nachhaltig produzierte Waren aus Entwicklungsländern zu streichen.

Die Corona-Krise ist eine Belastung für die Menschheit. Wir sollten wenigstens daraus lernen.

Evita Schmieg ist Wissenschaftlerin in der Forschungsgruppe Europa der Stiftung Wissenschaft und Politik.
evita.schmieg@yahoo.de

Kategorien: Ticker

bl-dem-covid-global-power-vacuum

2. Juni 2020 - 15:16
Covid-19 is revealing a dangerous power vacuum in international affairs

Most commentators agree that US President Donald Trump is not up to the task. His nation is rocked by protests against police violence, and his insensitive tweeting has only led to further escalation. When people are angry about police officers killing a helpless person, it is mad for a head of state to encourage extra-judicial violence as Trump did. After he re-iterated the decades-old racist threat that when “the looting starts, the shooting starts” on the social-media platform, many American cities saw riots. Before his short-message intervention, the protests were basically a local affair in Minneapolis.

A real leader is able to address a nation in turmoil. A real leader builds bridges and reconciles diverging interests. A real leader devises policies that solve problems. Trump does none of this. He does not accept responsibility, but keeps blaming others for anything that goes wrong on his watch.

That is evident in the Covid-19 crisis as well. At one point, he claimed to have total authority to end the Covid-19 lockdowns. He does not. The lockdowns were imposed by the governors according to state laws. One week after claiming total authority, he refused to take “any responsibility at all” for testing and tracing – though his federal administration could – and should – play a role in procuring medical goods and distributing them to the states. Instead of rising to that challenge, he speculated during a televised press conference whether it might be helpful to inject disinfectants to fight the coronavirus.

A lot of people around the world speak English, and many follow US affairs on CNN. They see that Trump is not leading. Indeed, the USA lacks leadership in this time of crisis. Someone, however, who fails to lead at home certainly cannot lead the global community. His decision to abandon the World Health Organization during a global pandemic only weakens the USA's international influence. His unilateral announcement to the G7 setting and inviting Russia and other countries, only alienates the other G7 members. All of them are normally among Washington's closest allies. 

Global politics is not a zero-sum game. US withdrawal from multilateral policymaking does not mean that any other country can simply take its place. The Chinese regime would probably love to do so, but it does not enjoy enough trust around the world.

Chinese loans now amount to a heavy debt burden that many developing countries struggle to bear. Recent reports about blatant racism in the People's Republic have upset many people in Africa. As for Covid-19, nobody knows precisely

  • how the novel coronavirus emerged in Wuhan,
  • why it could spread so fast, or
  • how many victims it really claimed.

There are neither independent experts nor free media. The Chinese government controls everything, from the national statistics to the headlines in the newspapers. After claiming to have stopped the spread of the disease, it kicked out foreign correspondents. That kind of action does not inspire trust. Why should anyone put faith in a regime that does whatever it can to suppress any kind of criticism?

Beijing is now tightening its grip on Hong Kong. What is meant to be a display of strength is actually an admission of weakness. It is the regime's tacit acknowledgement that it is unable to convince democracy-minded people in Hong Kong.

Very few people around the world speak Chinese, even fewer read Chinese, so many things that happen in China remain obscure to outsiders. The country's diplomats increasingly demand “respect”. That does not suggest that the government's core concern is the global common good – and it does not inspire trust.

In theory, the EU could assume a global role of leadership. To do so, it would have to look more united than it does. The extended debate on how to fund the stimulus programmes that are needed because of Covid-19 is tiresome. If a continental alliance cannot agree on burden sharing among its members, it is obviously not setting the kind of global example we need. The recent German-French proposal is good. The idea is that the European Commission incurs debt in order to subsidise those member countries that the Covid-19 pandemic has hit particularly hard. The proposal makes sense, but it only emerged after weeks of haggling, and it must yet be adopted as common EU policy.

Making matters worse, many Africans and Asians have long been paying attention to the suffering of refugees on Europe's borders. They are tired of hearing lectures about human rights from European policymakers who systematically downplay and neglect the human rights of refugees. All too often, European governments only pay attention to what their most narrow-minded citizens consider the national interest. They should do much more to convey to their people why promoting the global good serves their interests.

Multilateral institutions are only as strong as member countries let them be. When they enjoy the support of powerful countries, they can be very effective. Global problems – from climate change to Covid-19 – require global solutions. If the world's most important powers shy away from forging compromises that serve our entire species, we will not get the kind of meaningful global governance we need.

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2020/07 – covid – James Shikwati – Arfica

29. Mai 2020 - 15:40
In view of triple Covid-19 challenge, African countries must rely on domestic capabilities

Compared with other continents, Africa so far has only low rates of people infected with the novel coronavirus. That is partly attributable to low testing capabilities and the continent’s comparatively little connectivity with pandemic epicenters in Asia, Europe and the USA. Africa’s political leadership must rise to the triple challenge of:

  • running poorly-equipped public health systems,
  • managing the region’s economies that are characterised by informal businesses and export orientation and
  • the emerging bi-polar international order marked by the growing rivalry between China and the USA.  

African health-care systems are ill-equipped. There is a lack of professional staff, testing kits and hospital equipment. On the upside, Africa has the experience of containing HIV-AIDS and Ebola. Heeding those lessons will help to manage Covid-19.

The continent’s people are good at developing coping mechanisms. As medical masks are expensive – and all too often not available at all, Africans are using textile masks. African countries are manufacturing items such as face masks and hand sanitizers. Indigenous digital platforms are offering avenues for education, health and commerce, albeit limited. Senegal has led the way in creating testing kits.

It is a challenge, however, that most people view the pandemic as an upper-class problem that neither concerns poor people nor rural areas. Government officials must now run good awareness-raising campaigns.

It would be good, moreover, if the continent agreed upon standards of managing the pandemic. Disagreement has led to occasional diplomatic tensions. For example, the movement of trucks with transit goods was disrupted at East African border crossings. Medically motivated action thus further compounded the economic crisis.   

Most African countries have avoided total lockdowns. The reasons were that:

  • their social-protection systems are weak,
  • their economies are largely informal and
  • that they wanted to prevent possible social unrest.  

To contain the spread of Covid-19, Africa mostly resorted to partial lock downs, night curfews and social distancing. These measures, nonetheless, wiped out close to 80 % of urban based temporary jobs in the service sector. The “work from home” and “work digitally” mantras make no sense in informal industries that require workers’ physical presence.  

To some extent, the service sector is adapting however. “Wash women”, who perform house cleaning chores, now sit at road junctions in Nairobi’s residential areas, marketing their services to middle-class people who are working from home. Logistics and delivery services are facilitating online shopping. Home deliveries and private-sector services for people in distress are becoming common. Agricultural produce is still being brought to the cities.

On the other hand, travel restrictions have hurt the tourism sector. Reliance on imports has equally proven problematic. The obvious lesson is that domestic solutions are needed.

This is all the more so as the Covid-19 pandemic is accelerating a new bi-polar logic where African governments must navigate intensifying China-US rivalry. Africans are aware of racism in both superpowers. The content’s debt burden is a serious problem – and it is set to get worse as Covid-19 is projected to reduce African fiscal revenues by 30 % this year. China is now Africa’s top creditor, but the USA controls much of the international financial system and is always reluctant on matters of debt relief. The interest of both the US and China to control technology spheres such as 5G mobile-phone networks is likely to impact negatively the continent’s embrace of digital platforms.  

In the current setting, Africa’s political systems that have long nurtured corruption and deindustrialisation look ever more dysfunctional. Governments that hoped to get donor support now find traditional donor countries in distress as well. To rise to the triple Covid-19 challenge, African countries must activate internal capabilities. Public policy can now rely even less on external support than before the pandemic.

James Shikwati is the founder-director of the Inter Region Economic Network (IREN Kenya).
james@irenkenya.com
Twitter: @shikwatiJames
Inter Region Economic Network (IREN Kenya): https://irenkenya.com/

     

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2020/07 – mo – now – Derrick Silimina – Zambia – climte change

29. Mai 2020 - 15:21
Facing twin plagues of floods and droughts, Zambia lacks resources to fight the effects of climate change

In eastern and central parts of the country, floods caused by heavy rains have washed away houses, bridges and roads in February this year, leaving families homeless and entire regions devastated.

In Muchinga province, four people died while trying to cross the flooded Luangwa River. In Lusaka province, many roads and bridges collapsed under the weight of floods.

Gloria Chipeta, 32, of Mambwe district in the east, says the floods left her family homeless and destroyed all her food and household goods. “I am traumatised and don’t know what to do,” she says. “How am I going to take care of my kids?”

In other parts of the country, droughts are laying fields to waste and causing food shortages. Some southern and western provinces urgently need food aid.

One of the regions hardest hit by drought is the Nalolo district in the west, home of Vice President Inonge Wina. “It is very unfortunate that even though our vice president comes from this area, little is being done to address the impacts of climate change here,” says Teddy Ilukena, a local farmer.

According to the 2019-2020 United Nations Humanitarian Response Plan (HRP) for Zambia, 2.3 million Zambians will need food aid before the next harvest. It says 450,000 of those people need food immediately.

However, the Zambian government is struggling with a huge debt repayment burden, making resources scarce.

Zambia’s external debt has been on the rise in the past decade. It rose from $ 3.2 billion (€ 2.9 billion) in 2011 to $ 10.23 billion in June 2019, according to the Ministry of Finance.

The country’s domestic debt stock, meanwhile, is also soaring. It reached 60.3 billion Zambian Kwacha (€ 3.66 billion) in June 2019, compared to 15.1 billion Kwacha in 2011.

In view of his country’s debt burdens and climate crisis, President Edgar Lungu has appealed for humanitarian aid from donor countries, particularly for areas hit by floods.

“My administration is doing everything possible to rehabilitate and resettle the affected people,” Lungu said. He noted the rains are a “double edged sword”, causing devastation for some districts but also watering crops elsewhere and filling dams that can be used for hydropower.

Not all Zambians agree that international aid is the right answer.

Kebby Mbewe, a flood victim from Lusaka province, says the government should find home-grown solutions instead of requesting aid every time floods hit. “Over 50 years after independence, we should use our own resources to respond to climate change challenges,” he says. 

The Jesuit Centre for Theological Reflection (JCTR), a Roman Catholic organisation, agrees that local input would be helpful, and argues that government’s disaster management and mitigation unit should fund research to find solutions for a chronic flood problem.

“As climate change reversal is not in sight, droughts and floods will continue,” says JCTR spokesman  Enock Ngoma. “The government should adequately fund the University of Zambia to design long term mitigation systems.”

Derrick Silimina is a freelance journalist based in Lusaka, Zambia. He focuses on Zambian agriculture and sustainability issues.
derricksilimina@gmail.com

Kategorien: Ticker

Unter Gottes Schutz

29. Mai 2020 - 14:59
Burundi hat gewählt – weitgehend ohne Vorkehrungen gegen die Ausbreitung von Covid-19

Der neue Staatschef des kleinen ostafrikanischen Landes ist Evariste Ndayishimiye, Generalsekretär der Regierungspartei CNDD-FDD und enger Vertrauter von Noch-Präsident Pierre Nkurunziza, der nach drei Amtszeiten nicht wieder kandidiert hatte (siehe meinen Kommentar in E+Z/D+C e-Paper 2019/10, Debatte). Im August soll Ndayishimiye sein Amt antreten. Gleichzeitig mit ihm haben die Burundier am 20. Mai die Mitglieder des Parlaments und der Kommunalräte gewählt.

Mehr als 5 Millionen Wähler sind in Burundi registriert, mehr als 4 Millionen haben nach Angaben der Wahlkommission an der Abstimmung teilgenommen. Schutzvorkehrungen gab es so gut wie keine. Bereits im Wahlkampf, der vom 27. April bis zum 7. Mai dauerte, war von Abstand nichts zu sehen. Ganze Karawanen bewegten sich durchs Land und ließen kaum einen Hügel aus. Für die tausenden Parteianhänger, die vielerorts in Großveranstaltungen zusammenkamen, um die Kandidaten zu sehen, standen bestenfalls ein Eimer Wasser und ein Stück Seife oder Desinfektionsgel parat. Die Kandidaten traten ohne Gesichtsmaske auf.

Offiziellen Angaben zufolge gab es bis Mitte Mai nur 42 Corona-Infektionen und einen Todesfall im ganzen Land. Es wird jedoch wenig getestet, das wahre Ausmaß ist somit unbekannt. Die Regierung erklärte, Burundi stehe unter göttlichem Schutz. Sie rief die Bevölkerung aber trotzdem dazu auf, die angeordneten Hygienemaßnahmen einzuhalten – womit sie gleichzeitig diejenigen warnte, die es ihrer Meinung nach mit den Schutzvorkehrungen zu weit trieben.

Regierungssprecher Prosper Ntahorwamiye nannte in dem Zusammenhang die französische und die belgische Schule in Burundi, die den Betrieb aus Sorge vor einer Ausbreitung von Covid-19 eingestellt haben. In Nachbarländern wie Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo war bereits ein Lockdown im Gespräch.

Streit gab es zudem mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Wenige Tage vor der Wahl erklärte das Außenministerium die vier WHO-Repräsentanten in Burundi zu Personae non gratae. Einen Grund gab es nicht an. Es ist aber wahrscheinlich, dass das WHO-Team sich aus Sicht der Regierung auf unangemessene Weise in Burundis Umgang mit der Pandemie eingemischt hatte.

An dem weiteren Verlauf der Coronakrise wird sich auch der neue Präsident messen lassen müssen. Zunächst steht jedoch Ndayishimiyes Wahlsieg in Zweifel. Agathon Rwasa, der Kandidat der Oppositionspartei CNL, der dem vorläufigen offiziellen Ergebnis zufolge mit 24 Prozent der Stimmen weit hinter dem Sieger mit 69 Prozent landete, reklamiert den Sieg für sich. Er wirft der Regierung Wahlbetrug vor und will das Ergebnis vor dem Verfassungsgericht anfechten. Auch andere Beobachter sprachen von erheblichen Unregelmäßigkeiten. Internationale Wahlbeobachter waren bei dem Urnengang nicht zugelassen.

Mireille Kanyange ist Journalistin und Reporterin bei Radio Isanganiro in Burundi.
mika.kanyange@gmail.com

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2020/06 – covid – Jonathan Menge – Nepal

27. Mai 2020 - 14:12
Nepal's government may need to reconsider its development strategy due to Covid-19 crisis

Masses of informal daily labourers have lost their jobs. Their families now have little to eat. It is estimated that about 60 % of the jobs have disappeared. The tourism sector has collapsed. It had accounted for eight percent of gross domestic product (GDP) in 2018 and supported more than 1 million jobs. Hopes of recovery are distant.

Nepalis are resilient people. In past decades, they had to cope with a Maoist insurgency, the long-lasting debate of a new constitution and the devastating earthquake of 2015. There have been encouraging developments too: a progressive new constitution is now in place, and elections were held at municipal, state and federal levels. Government capacities are limited however, and the Covid-19 challenge is huge. Families and communities are tightly knit, but the situation is becoming increasingly desperate.

At first, it looked like Nepal could get away with just a few isolated Covid-19 cases, but lately infection numbers have begun to rise. There still are only a few hundred, most of which can be traced to labour migrants returning from India. In response, the government has kept prolonging the lockdown from week to week.

Unfortunately, the initial isolation strategy did not stop the virus from spreading. Closure of the Indian border made the situation worse. The country depends on imports from India, ranging from petrol to lentils. India is struggling with Covid-19 too, of course, and has stopped rice exports. Food prices have risen considerably in Nepal. In view of the hardship people suffer, the big question is how long the blunt lockdown can be sustained.

There are huge practical challenges – from the lack of personal protective equipment for medical staff to rotting vegetables in the fields. However, the biggest challenge still lies ahead: up to 4 million Nepalese work abroad – mostly in India, Malaysia and the Gulf countries. Their remittances contribute about a third to Nepal’s GDP. In April, however, remittances fell by more than 50  %.

It adds to the problems that the migrants typically live in very harsh conditions and are thus exposed to the novel coronavirus. More than 12,000 Covid-19 infections of non-resident Nepalese citizens have been confirmed abroad. Tens of thousands have lost their jobs and desperately want to return home. However, the country cannot run a repatriation operation of that scale. The economy was already struggling to create enough employment before the pandemic, and returning migrants will cause additional stress in the labour market. The outlook for investment, trade and domestic consumption is bleak.

Though Nepal does not have large infection numbers so far, the country is hard hit. It may need a completely new development strategy. Currently, policy debate in Nepal is focused on a renewed role for agriculture. Investments in this sector might indeed be a good start, boosting food security and reducing the dependence on imports. On the other hand, farming alone cannot create the opportunities needed to satisfy a population of 30 million mostly young and aspiring people. The government will need to come up with fresh ideas. Nepalis will need all the support they can get. The decision of Germany’s Federal Government to terminate its bilateral cooperation with Nepal in context of a new global development strategy therefore comes at a bad time. To many Nepalis it feels like a friend is turning away in a time of need.

Jonathan Menge heads the office of the Friedrich-Ebert-Stiftung in Nepal.
fes@fesnepal.org
 

 

Kategorien: Ticker

„Jeder Tropfen zählt“

27. Mai 2020 - 11:24
Der Textilhersteller DBL Group bereitet sein Industriewasser wieder auf

Wie viel Wasser verbraucht Ihre Produktion, und wo bekommen Sie das Wasser her?
Am meisten Wasser brauchen wir für Färben und Drucken. Unsere Färberei verbraucht täglich ungefähr 13 000 Kubikmeter und die Druckerei 266 Kubikmeter. Wir verwenden vor allem Grundwasser, und das gilt auch für die Menschen, die in der Umgebung leben. Die Nutzung ist staatlich reguliert. Bei DBL bemühen wir uns ständig, unsere Wassereffizienz mit modernen Maschinen zu verbessern. Wir sammeln auch Regenwasser, das wir dann in der Produktion verwenden. Wir reduzieren nach Möglichkeit unseren Verbrauch, verwenden Wasser wieder und arbeiten Abwässer auf.

Sie haben dafür eigene Anlagen – wie funktionieren sie?
Unsere Färberei hat eine der größten biologischen Aufbereitungsanlagen in Bangladesch. Die Aufbereitungsanlage der Druckerei beruht dagegen auf Aktivkohle- und anderen Carbonfiltern. Sie taugt für Abwässer aus der Farbküche sowie den Drucksieben, sodass wir 70 Prozent behandeln können. Wir halten die Vorschrift ein, keine gefährlichen Chemikalien in die Umwelt zu geben (Zero Discharge of Hazardous Chemicals – ZDHC). Das nicht genutzte aufbereitete Wasser leiten wir in den nächsten Fluss zurück. Derzeit verwenden wir sieben Prozent des aufbereiteten Wassers selbst wieder und wollen den Anteil in diesem Jahr auf 20 Prozent steigern. Je effizienter unser System wird, desto weniger Wasser verschwenden wir.

Ist das aufbereitete Wasser trinkbar?
Nein, aber es taugt für Reinigungszwecke und verschiedene Industrieprozesse. Wir reduzieren aber auch das Volumen des frischen Wassers, das wir brauchen. Aus unserer Sicht zählt jeder Tropfen, und deshalb wollen wir unseren Wasserbedarf jedes Jahr weiter verringern. Dafür verwenden wir spezifische Kennzahlen.

Wie sind Sie in den vergangenen zehn Jahren vorangekommen?
Pro Kilogramm gefärbtem Stoff haben wir den Wasserbedarf von 119 Litern 2010 auf 66 Liter vor sieben Jahren und heute nur noch 55 Liter gesenkt. Wir haben diese Kennzahl also mehr als halbiert. In diesem Jahr wollen wir sie um weitere zehn Prozent reduzieren und auf 50 Liter pro Kilogramm kommen. Je besser wir werden, umso schwerer fällt uns aber weiterer Fortschritt. Das ist normal, denn die einfachsten Maßnahmen werden zuerst ergriffen.

Recyceln Sie Wasser freiwillig, oder müssen Sie Regeln befolgen?
Unser Unternehmen ist für Nachhaltigkeit – sowohl gesamtgesellschaftlich als auch auf Betriebsebene. Wir setzen ganzheitliche Nachhaltigkeitsregeln um. Die internationalen Markenunternehmen, die wir beliefern, geben uns aber auch Richtlinien vor, die wir befolgen müssen. Wichtige Entwicklungsfinanzierer, wie etwa die International Finance Corporation (IFC) der Weltbank oder die deutsche DEG, die zur KfW Bankengruppe gehört, setzen sich ebenfalls für Umweltschutz ein. Es gibt zum Beispiel das IFC-Programm „Partnership for Cleaner Textiles“, bei dem der deutsche Sporttextilhersteller Puma mitmacht.

Wie steht es um Wasser im Ballungsraum Dhaka generell?
Die IFC schätzt, dass die Textilindustrie jährlich 1,5 Milliarden Kubikmeter Grundwasser verbraucht und als Abwässer in die Flüsse gibt. Der Grundwasserspiegel sinkt jährlich um ein bis zwei Meter. Solche Zahlen zeigen, dass ineffiziente Wassernutzung und Missachtung der ökologischen Kosten echte Probleme sind. Die Probleme werden zwar angegangen, aber wir kommen vermutlich nicht schnell genug voran. Bangladesch braucht mehr Kläranlagen und mehr Abwasseraufbereitung. Wir müssen unser Wasser mehrfach verwenden. Wir sollten auch noch mehr Regenwasser sammeln, und gefährliche Chemikalien dürfen nicht mehr in die Flüsse gespült werden.

Wer wirbt für diese Anliegen?
Das tun der Staat, die internationalen Markenunternehmen und die internationalen Entwicklungsfinanzierer. Ich hab die IFC und die DEG bereits erwähnt. Die Water Resource Group der Weltbank (WRG 2030) ist auch nennenswert, denn sie veranstaltet Gespräche mit allen relevanten Interessengruppen. Wir unterstützen aktiv die WRG 2030.

M. A. Jabbar ist Geschäftsführer der DBL Group.
jabbar@dbl-group.com

Kategorien: Ticker

Konzerne klagen gegen staatlichen Klimaschutz

26. Mai 2020 - 15:38
Der Energiecharta-Vertrag dient Unternehmen für Klagen gegen Klimaschutzgesetze

Der Energiecharta-Vertrag regelt die Beziehungen von mehr als 50 Ländern in den Bereichen Handel, Transit und Investitionen von Energieträgern. Er stammt aus der Zeit nach Ende des Kalten Krieges und sollte beispielsweise ausländische Investoren, die in die maroden Energiebetriebe der ehemaligen Sowjetunion investierten, vor Enteignungen schützen.

Hält sich ein Staat nicht an den Vertrag, können ausländische Unternehmen ihn vor einem privaten Schiedsgericht verklagen. Umgekehrt haben Staaten diese Möglichkeit nicht. Laut einer Studie des gemeinnützigen Vereins PowerShift mit Sitz in Berlin führt dies in der Praxis dazu, dass viele Investoren Klage einreichen – oder damit drohen – , wenn Staaten mit neuen Gesetzen das Klima schützen wollen und dadurch Investitionen in Kraftwerke gefährden.

PowerShift nennt das Beispiel der kanadischen Firma Vermilion, die Frankreich 2017 mit einer Klage vor einem privaten Schiedsgericht drohte. Die Regierung in Paris wollte die Öl- und Gasförderung schrittweise verbieten. Vermilion verantwortet mehr als Dreiviertel der französischen Ölproduktion und pochte auf seine Investorenrechte nach dem Energiecharta-Vertrag. Aus Sorge vor hohen Entschädigungszahlungen änderte Frankreich das geplante Gesetz. Nun ist die Ölförderung bis 2040 weiter möglich – eine Niederlage für den Klimaschutz, auch in einem Land mit eher geringen Ölreserven wie Frankreich.

Ein weiteres Beispiel ist der Energieversorger Vattenfall, der Deutschland auf Entschädigungszahlungen in Höhe von mehreren Milliarden Euro verklagt. Die Bundesrepublik hatte nach der Fukushima-Katastrophe einen vorzeitigen Atomausstieg verabschiedet. Für Vattenfall bedeutet dies ein schnelleres Abschalten seiner Kraftwerke in Deutschland. Insgesamt haben Konzerne Staaten laut PowerShift bereits mehr als 120 Mal verklagt. Fast die Hälfte der Verfahren sind noch nicht abgeschlossen.

Derzeit verhandeln die Mitgliedsstaaten über Reformen des Energiecharta-Vertrags. Fabian Flues, Referent für Handels- und Investitionspolitik bei PowerShift, sieht diese jedoch kritisch. Klimaschutz spiele in den Modernisierungsüberlegungen kaum eine Rolle. „Für uns wäre eine klare Folgerung des Pariser Klimaabkommens, dass die EU den Investitionsschutz für fossile Energieträger aussetzt“, sagt­ Flues. Vertragsänderungen müssen zudem von allen 53 Mitgliedsstaaten einstimmig verabschiedet werden. Doch einzelne Länder, darunter Japan, hatten bereits angekündigt, dass sie wenig Notwendigkeit für Reformen sehen.

Problematisch sind laut Flues auch die Bemühungen des Sekretariats des Energiecharta-Vertrags um weitere rohstoffreiche Mitglieder im globalen Süden, beispielsweise in Ostafrika. Diese Länder hätten von einer Mitgliedschaft keine Vorteile, könnten aber Klagen ausländischer Investoren kaum Stand halten.

Ende 2019 haben 278 zivilgesellschaftliche Organisationen und Gewerkschaften aus den Mitgliedsstaaten des Energiecharta-Vertrages einen offenen Brief an die Minister und Parlamente ihrer Länder sowie die Europäische Kommission verfasst. Außer dem Ende des Investitionsschutzes für fossile Brennstoffe fordern sie die Streichung des Streitbeilegungsmechanismus vor privaten Schiedsgerichten und einen Stopp für die Aufnahme neuer Mitglieder bis zu einer umfassenden Reform des Vertrages. Ein erster Fortschritt seit Erscheinen des Briefs: Ein Aufnahmestopp ist beschlossen, bis die Mitgliedsstaaten das Verfahren überprüft haben.

Quelle
PowerShift, 2019: Stolperfalle für den Klimaschutz. Wie der Energiecharta-Vertrag ambitionierte Klimapolitik gefährdet.
https://power-shift.de/wp-content/uploads/2020/02/Wie-der-Energiecharta-Vertrag-ambitionierte-Klimapolitik-gefährdet-FactSheet-1.pdf

Kategorien: Ticker

Klimakrise verschärft Wasserstress

26. Mai 2020 - 15:19
UN-Bericht zeigt Herausforderungen in Bezug auf Wasserstress auf

Sanitärversorgung und Hygiene hängen von ausreichend verfügbarem und sauberem Wasser ab. Für Ernährungssicherheit und Gesundheit ist sicheres Trinkwasser erforderlich. Obendrein brauchen Energieproduktion, Wirtschaftstätigkeit und Ökosysteme Wasser. Ein aktueller UN-Bericht warnt deshalb, dass der Klimawandel die Verfügbarkeit, Qualität und Quantität von Wasser verändert.

Besonders betroffen seien voraussichtlich die Tropen – also vor allem Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen, schreiben die Autoren. Aber auch Europa, der Kaukasus und Zentralasien bekämen künftig weniger Regen.

Laut den Wissenschaftlern macht sich der Treibhauseffekt durch die zunehmende Häufigkeit und das Ausmaß von Extremwetterlagen wie Hitzewellen, Dürren, Starkregen, Gewittern und Sturmfluten bemerkbar. Höhere Wassertemperaturen oder Verunreinigungen von Wasser aufgrund von Dürren oder Überschwemmungen wirkten sich auf die Wasserqualität aus.

Wetterextreme stellen auch ein Risiko für Sanitäreinrichtungen und Hygiene dar, wie der Bericht aufzeigt. Beschädigte Sanitär- und Abwassersysteme führten nach Überschwemmungen oft zur Verbreitung von Fäkalien und Viren und erhöhten Gesundheitsrisiken. Dürren und Überschwemmungen verursachten zudem Unterernährung wegen Lebensmittelknappheit.

Wirtschaft und Stromerzeugung werden vom Wasserstress, den der Klimawandel verschärft, beeinträchtigt, wie die Studie ausführt. Kraftwerke und Betriebe könnten lahmgelegt werden. Dies wiederum habe Auswirkungen auf Lieferketten sowie Anlagen und Ausrüstung.

Aber auch Ökosysteme wie Wälder und Feuchtgebiete seien gefährdet. Die Autoren warnen vor einem Verlust der Artenvielfalt, aber auch davor, dass auf Ökosystemdienstleistungen wie Wasserreinigung oder Hochwasserschutz künftig weniger Verlass sei.

Um die Risiken zu mindern, empfehlen die Wissenschaftler, Strategien zur Anpassung an und zur Abschwächung des Klimawandels zu entwickeln. Für die Anpassung relevant seien:

  • bessere Wasserspeicher- und Ablaufsysteme,
  • Frühwarnsysteme bei drohenden Unwettern,
  • Aufklärung und Bildung,
  • bodenschonende Landwirtschaft,
  • Kultivierung von hochwasser- und dürreresistenten Pflanzensorten.

Zum Klimaschutz tragen derweil Agrarpraktiken, die CO2 binden, sowie Aufforstung bei. Moderne Abwasserbehandlung könne Treibhausgasemissionen reduzieren und Biogas als erneuerbare Energiequelle bereitstellen.

Weil klimabedingte Wasserprobleme Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt betreffen, fordern die Wissenschaftler, mehr Mittel für nachhaltiges Wassermanagement bereitzustellen. Zu den positiven Nebenwirkungen gehörten dann die Schaffung von Arbeitsplätzen, Gesundheitsförderung, weniger Armut und sicherere Existenzgrundlagen. Auch die Geschlechtergerechtigkeit würde profitieren, da in der Regel Frauen nicht nur für die Wasserbeschaffung zuständig sind, sondern auch für die Gesundheit der Familie und die Hygiene im Haushalt.

Gleichzeitig sei es jedoch wichtig, Interessenkonflikte zu beachten und alle relevanten Gruppen in die Wasserpolitik aktiv einzubeziehen. Der UN-Report befürwortet partizipatorische Multi-Stakeholder-An­sätze.

Die Autoren betonen, dass viele der Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) mit Wasser verbunden sind. Die Klimakrise könne deshalb die gesamte Agenda zunichtemachen. Aus UN-Sicht ist kompetentes Handeln dringend geboten.
 

Link
United Nations World Water Development Report 2020:
https://en.unesco.org/themes/water-security/wwap/wwdr/2020

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2020/07 – mo – now – Maxwell Suuk – Ghana – traffic accidents

26. Mai 2020 - 15:01
Ghana’s roads are increasingly scenes of serious traffic accidents

Mohammed’s experience is distressingly common on Ghana’s roads. The country’s Police Motor Transport and Traffic Department reported in December 2019 that about six people die from road traffic accidents in Ghana every day. That figure translates into more than 2,000 traffic deaths each year. Moreover, Ghana’s traffic accidents are becoming more serious. The country’s National Road Safety Commission says that in 2016, the most recent full year for which it analyses data, Ghana had nearly 16 % more fatalities and 7 % more serious injuries from road accidents compared to 2015.

The causes of this grim record often lie with the drivers and their vehicles rather than with the roads themselves. Online news portal www.yen.com.gh reports that poor driving skills are the biggest single cause of road accidents in Ghana. Among drivers’ errors are overloading their vehicles, using mobile phones while driving, speeding, drunk driving and failing to follow traffic regulations. Breakdowns of poorly maintained vehicles while in motion are another big cause of traffic accidents. So is a rapid spread in the use of cars and other motorised vehicles.

The result of all these factors is growing carnage on the roads. “Road traffic accidents account for most of the trauma cases we see in our hospitals,” says Dr. Dominic Konadu-Yeboah, head of trauma and orthopaedics at the Komfo Anokye Teaching Hospital, the country’s second-largest hospital based in Kumasi in south-central Ghana.

Compounding the problem is lack of facilities and medical staff to treat accident victims nationwide. “Across the country we have around 50 surgeons looking after over 30.2 million Ghanaians,” Konadu-Yeboah says. “The ratio is woefully inadequate.” A further problem is mistrust among many Ghanaians of modern medical treatment. Reports say up to 80 % of Ghanaians use traditional medicine to cure ailments, including fractures. Bone-setters remain popular despite concerns among doctors about the effectiveness and safety of traditional methods.

Besides, many accident victims have no financial alternative to traditional bone-setters. After her accident, Mohammed was rushed to the Tamale Teaching Hospital. A few days later she left the hospital and made her way to a traditional bone setter’s home. “The hospital said we should pay 6,500 cedis (€1,100) for surgery, but we don’t have the money,” she says. “That is why I am here.”

While business is booming for bone-setters, they face their own challenges, including insufficient gauze, bandages and surgical gloves. “The biggest problem is finding a place for the patients to sleep,” says bone-setter Issahaku Mahamadu. “We have overcrowding and weak structures. This community has no water so the patients have to buy water from vendors. I don’t receive pay like the doctors, despite the time I spend treating people.”

Maxwell Suuk is a journalist in northern Ghana.
suuk.max@gmail.com

Kategorien: Ticker

Vital resource

26. Mai 2020 - 12:19
Die Wasserversorgung ist in vielen Ländern durch die Klimakrise und Übernutzung der Ressource in Gefahr

Viele Menschen waren von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten. Die Evakuierungen und Aufräumarbeiten liefen in der Pandemie unter erschwerten Bedingungen, da eine Ausgangssperre und das Abstandsgebot galten. Die Coronavirus-Infektionszahlen nahmen in Indien und Bangladesch zu der Zeit noch zu.

Zyklone kommen im Golf von Bengalen immer wieder vor. Experten gehen aber davon aus, dass die Anzahl und Intensität tropischer Wirbelstürme wegen der Klimakrise zunehmen. Sie verursacht laut Forschern unter anderem den Anstieg der Meeresoberflächentemperatur, die die Veränderung der Wirbelstürme mit sich bringt. Hurrikane, Taifune und Zyklone gehören zu den Wetterextremen, die wegen der Klimakrise häufiger oder schlimmer werden. Das gilt ähnlich für Hitzewellen, Dürren oder Starkniederschläge.

Solche Katastrophen gefährden Menschenleben direkt und indirekt. Stürme zerstören Brunnen und Wasserleitungen. Dürren verringern die Verfügbarkeit von Trinkwasser. Betroffen sind vor allem Entwicklungs- und Schwellenländer, denn ihre Infrastruktur ist schwächer und ihr Klima härter. Ausfuhr von „virtuellem Wasser“ sorgt für zusätzliche Verknappung: Wasser, das in Landwirtschaft und Industrie für die Produktion von Exportgütern verwendet wird, steht für andere Zwecke nicht mehr zur Verfügung. Mehr und bessere Aufbereitungsanlagen sind nötig.

Bislang sind keine direkten Kriege ums Wasser entbrannt, aber Konflikte, bei denen Wasser eine Rolle spielt, gibt es reichlich. Einer ist zum Beispiel der Streit zwischen Viehzüchtern und Landwirten in der gesamten Sahelzone. Aufgrund des Klimawandels und durch Übernutzung der Wasserressourcen schrumpft zum Beispiel der Tschad-See, das Klima schwankt und die Niederschläge variieren stark. Das zerstört die Existenzgrundlage von Fischern und Bauern und beschafft der islamistischen Miliz Boko Haram, die die Bevölkerung terrorisiert, Zulauf (siehe Damilola Oyedele im Schwerpunkt des e-Paper 2017/06).

Auch im Nahen Osten ist und bleibt Wasser ein zentraler Streitpunkt. Im Israel-Palästina-Konflikt geht es nicht nur um Politik und Religion, sondern auch um Wasser. Die Ressource ist knapp und Israel kontrolliert sie. Das Wasser in der Region entspringt zum großen Teil auf den von Israel kontrollierten Golanhöhen und wird in Israel verbraucht. Nur ein kleiner Teil kommt bei den Palästinensern und in Jordanien an. In vielen Weltregionen werden knappe Wasserressourcen vor allem dann zum Konfliktgegenstand, wenn große Ströme oder wichtige Grundwasserleiter Grenzen überschreiten.

Auch innerhalb von Nationalstaaten ist die Verteilung meist ungleich. Allzu oft ist Zugang zu sicherem Trinkwasser eine Frage des Geldes. Wohlhabende Gegenden sind an das Versorgungs- und Abwassersystem angeschlossen, informelle Stadtsiedlungen und Dörfer dagegen nicht. Dieser Missstand kommt jetzt in der Corona-Krise verstärkt zum Ausdruck: Den Bewohnern der Armenviertel ist es schlichtweg nicht möglich, die Hygieneregeln wie regelmäßiges Händewaschen einzuhalten. Ihnen steht schlicht und einfach nicht genug Wasser zur Verfügung.

Sabine Balk ist Redakteurin von E+Z/D+C.
euz.editor@dandc.eu

 

 

Kategorien: Ticker

Privatisiert und ausgetrocknet

25. Mai 2020 - 15:20
Chile leidet wegen der Klimakrise unter dramatischem Wassermangel

Zehn Jahre dauert die Dürre schon an, von der mehr als drei Viertel der Fläche Chiles betroffen sind. Die Bürger bekommen das zu spüren: durch Knappheit und steigende Wasserpreise. Auch die Landwirtschaft – Hauptwirtschaftszweig des Landes – leidet. Massenweise sterben Tiere, einst fruchtbare Regionen werden zu Wüsten.

Hauptgrund für diese Katastrophe ist der Klimawandel. Die Temperaturen steigen stetig, während Regen- und Schneefälle abnehmen und Gletscher schmelzen. Chile hat in sechs seiner 16 Regionen landwirtschaftliche Notstandszonen erklärt.

Ein politisches Problem verschärft die Naturkatastrophe: Chiles Wasservergabesystem ist marktorientiert und kaum staatlich reguliert; Privatunternehmen haben die Kontrolle. Folglich zahlen Verbraucher viel Geld für Wasser. Es gibt hitzige Debatten darüber, ob diese wichtige Ressource in privater Hand sein sollte. Chile muss sich mit seinen Klimaproblemen und seinem Wasservergabesystem befassen, sonst wird die lange andauernde Wasserkrise fortbestehen.

Der chilenische Wasserkodex von 1981 wurde während der Diktatur des damaligen Präsidenten Augusto Pinochet eingeführt. Demnach dürfen Wasserrechte als Eigentum besessen und gehandelt werden. Heute gehören die chilenischen Wasserversorger großen multinationalen Unternehmen wie der Suez Group (französisch), Aguas de Barcelona (spanisch) und Marubeni (japanisch).

Ein Ziel der Privatisierung war es, Investitionen und Expertise globaler Unternehmen zu gewinnen, was gelungen ist. Aber der Preis für die Bevölkerung ist hoch. Die Vermarktung von Wasser hat die Preise in die Höhe getrieben und den Grundsatz untergraben, dass Zugang zu Wasser ein grundlegendes, nicht verhandelbares Menschenrecht ist.

Aktuell sind mehr als 40 Regierungsbehörden an der Bewirtschaftung der Wasserressourcen beteiligt, was die Aufsicht schwächt und zerfranst. Hauptregulator ist die Generaldirektion Wasser im Ministerium für öffentliche Arbeiten. Diese:

  • unterhält das Informationssystem, das „Wasserkataster“,
  • setzt die nationale Politik um und
  • verleiht über ein Auktionssystem Wasserrechte.

Der Schwerpunkt liegt auf der Marktversorgung. Es ist weder sichergestellt, dass die Menschen Zugang zu Wasser haben, noch dass die Ökosysteme um die Wasserbecken herum gesund gehalten werden.

Diese Systemmängel haben Bürger zum Protest veranlasst. Sie kämpfen gegen hohe Wasserpreise und Knappheit. Seit 30 Jahren bemühen sich einige Politiker um eine Reform des Wasserkodex. 2014 versuchten Senatoren erfolglos, Wasserressourcen zu renationalisieren. Derzeit kämpfen Aktivisten dafür, dass Bergbauunternehmen keine weiteren Wasserrechte erwerben können.

Die Wasserdebatte ist Teil einer breiteren Diskussion zur Reform des marktorientierten Wirtschaftsmodells des Landes. Die Chilenen diskutieren über eine neue Verfassung (siehe Javier Cisterna Figueroa in der Debatte des E+Z/D+C e-Paper 2020/02). Die Idee ist, die seit Ende der Pinochet-Diktatur 1990 geltenden Regeln zu erneuern. Viele Befürworter einer neuen Verfassung wollen die private Kontrolle der Wasserrechte abschaffen.

Schmerzhafte Folgen

Während die Debatte läuft, zeigen sich negative Folgen des zunehmenden Wassermangels in Chile. Sie betreffen Umwelt, Landwirtschaft, Fischerei und Bergbau – und vor allem die Menschen. Laut World Resources Institute (WRI), einer nichtstaatlichen Denkfabrik mit Sitz in Washington, wird Chile bis 2040 zu den Ländern mit den größten Wasserproblemen weltweit gehören. Die WRI prognostiziert einen starken Wettbewerb um Oberflächenwasser, berechnet als Verhältnis von lokaler Wasserentnahme und erneuerbarem Vorrat.

Am unmittelbarsten werden die Bürger die Folgen zu spüren bekommen. Da der Fluss Maipo Wasser verliert, wird in der Hauptstadt Santiago bis 2070 voraussichtlich circa 40 Prozent weniger frisches Trinkwasser verfügbar sein. Das wird vor allem die in der Metropolregion lebenden 40 Prozent der Gesamtbevölkerung treffen. Für ärmere Stadtbezirke hat der Mangel schon jetzt herbe Folgen: Sie können sich das teure Wasser nicht leisten.

Wegen der hohen Preise sind sie auf ihre eigenen Grundwasserquellen angewiesen, doch die werden immer unzugänglicher. Zwischen 1969 und 2001 sank der Grundwasserspiegel in Santiago von 12 auf 26 Meter unter der Erde. Die anhaltende Dürre verschlimmert die Lage.

Auch Landwirtschafts- und Bergbauunternehmen kämpfen um die knapper werdende Ressource. Chiles Wirtschaft hängt wesentlich vom Export von Avocados, Wein und Kupfer ab. In der Metropolregion Santiago verbraucht allein die Landwirtschaft 74 Prozent des Wassers. Mit Kupfer und Früchten exportiert Chile derzeit 1900 Millionen virtuelle Kubikmeter Wasser pro Jahr und damit das 1,4-Fache der für die Chilenen jährlich verfügbaren Trinkwassermenge.

Auch die Umwelt trifft der Wassermangel hart. In den Anden schrumpfen die Gletscher, die Schneegrenze weicht zurück. Gletscher sind jedoch ein wichtiger Wasserspeicher. Sie füllen Flüsse, Seen und Grundwasserquellen auf. Wenn die Gletscher schmelzen, leiden ganze Wassereinzugsgebiete stromabwärts unter den Auswirkungen.

Flussläufe mit weniger Wasser beeinflussen andere Ökosysteme. In Zentral- und Südchile führen Flüsse im Herbst und Winter 25 bis 75 Prozent weniger Nährstoffe wie Nitrate und Phosphate in den Pazifik ab als vor der Dürre, denn das ist abhängig von der Menge des Süßwassers, das die Küste erreicht. Diese Nährstoffe sind essenziell für das Wachstum von Phytoplankton (das erste Glied in der Meeresnahrungskette), das wiederum beim Laichen, der Larvenentwicklung und als Nahrung von Fischen und Krebstieren essenziell ist. Einige dieser Fische, Sardellen und Sardinen etwa, sind wirtschaftlich sehr bedeutsam für Chile.

Chile gilt eigentlich als wasserreich, besonders im Süden. Die Klimakrise jedoch lässt die Wasserressourcen schwinden. Zwischen 2010 und 2014 lagen die durchschnittlichen und maximalen Temperaturen in Chile ein halbes bis 1,5 Grad höher als von 1970 bis 2000. Mehr Hitze bedeutet auch mehr Verdunstung. Forscher glauben, dass der Rückgang von Regen und Schnee in Chile mindestens zu einem Viertel dem vom Menschen verursachten Klimawandel anzulasten ist. Stetig ansteigende Temperaturen und starke Änderungen der Wettermuster verändern Landschaften und Ökosysteme nachteilig.

Mögliche Lösungen

Chiles Regierung und ausländische Investoren suchen Lösungen für diese Probleme. Als Präsident Sebastián Piñera vergangenen Herbst seinen Haushaltsvorschlag für 2020 vorstellte, verkündete er Pläne für den Bau von 26 neuen Wasserreservoirs, Entsalzungsanlagen und innovativen Bewässerungsprojekten.

Einige Projekte sehen den Bau von Entsalzungsanlagen längs der Küste und den Transport von Wasser in Städte vor. Ein Testlauf in der Hafenstadt Antofagasta im Norden Chiles erwies sich als teuer und potenziell umweltschädlich, da schädliche Abwässer zurück ins Meer gepumpt wurden.

Eine weitere Idee ist, Süßwasser aus dem Süden, wo es etliche Fjorde und Buchten gibt, über eine „Wasserstraße“ in die trockenen zentralen und nördlichen Städte Chiles zu bringen. Der Süden sieht jedoch keinen Nutzen darin, Wasser aus seinen Flüssen und Seen zu entnehmen, vielmehr würde das Fischpopulationen und Fischereiwirtschaft schädigen. Auch die Indigenen lehnen die Ableitung von Wasser aus der Region ab.

Es gibt auch umweltfreundlichere Lösungen. Mögliche Schritte zur Anpassung an den Klimawandel sind: Wasser aus Nebel zu gewinnen, Regenwassereinzugsgebiete einzurichten und einheimische Bäume zu pflanzen, die trotz knapper Niederschläge gedeihen und den Bodenrückhalt verbessern. Die Bäume würden zudem Kohlenstoff speichern und so zur Anpassung an den Klimaschutz beitragen. Experten erwägen auch, landwirtschaftliche Praktiken zu ändern, um Wasserverbrauch und Treibhausgasemissionen zu reduzieren (siehe Susanne Neubert im Schwerpunkt des E+Z/D+C e-Papers 2019/11).

Nicht zuletzt plädieren die Reformer dafür, das Wasservergabesystem des Landes grundlegend zu ändern, letztlich also die Wasserressourcen zu renationalisieren. Da Wasserverteilung ein Geschäftsmodell ist, schauen Unternehmen mehr auf Erzeugung und Transport von Wasser als auf Nachhaltigkeit durch Schutz der Ökosysteme. Es braucht einen politischen Diskurs darüber, wie Wasserversorgungsfragen in die umfassendere Diskussion über den Umgang mit dem Klimawandel einzubeziehen sind. Wasser ist nicht nur ein lebenswichtiges Gut – es ist zentraler Bestandteil von Ökosystemen und spielt in der gesamten natürlichen Umwelt eine Rolle.

Chiles Nationaler Plan zur Anpassung an den Klimawandel betont immerhin, wie wichtig es ist, Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels und zur Anpassung daran landesweit zu stärken. Er zielt auf eine effizientere Wassernutzung in Industrie und Landwirtschaft ab sowie darauf, Wassereinzugsgebiete, Flüsse, Seen und Grundwasserspeicher besser zu schützen. Angesichts zunehmenden Wassermangels in Chile ist das nur ein Anfang. Umfassende und entschiedene Maßnahmen sind nötig, sonst wird das Land in den kommenden Jahrzehnten austrocknen.

Katie Cashman ist Beraterin für nachhaltige Entwicklung und soziale Innovation. Sie hat unter anderem für UN-Habitat (UN-Siedlungsprogramm) gearbeitet.
kcashman23@gmail.com

Kategorien: Ticker

„Day Zero“ verhindern

25. Mai 2020 - 14:47
Förderung von Resilienz und motiviertem Management von Versorgungsunternehmen als Möglichkeit, die Wasserversorgung in Afrika zu verbessern

Wasser- und Sanitärversorgung sind Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Das Sustainable Development Goal (SDG) 6 fordert sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen. Hierfür haben Städte eine besondere Bedeutung (Ziel 11). In 20 Jahren werden zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben. In Afrika wird sich laut UN die städtische Bevölkerung bis 2050 auf 1,2 Milliarden Menschen verdreifachen.

In absoluten Zahlen wurden in den vergangenen Jahrzehnten in Subsahara-Afrika zwar beachtliche Fortschritte bei der Versorgung der städtischen Bevölkerung erzielt: Zwischen 2000 und 2015 erhielten rund 80 Millionen Menschen zusätzlich Zugang zu leitungsgebundenem Trinkwasser. Doch im gleichen Zeitraum sind die Einwohnerzahlen um rund 180 Millionen gewachsen.

Relativ hat sich die urbane Wasserversorgung also verschlechtert: Während im Jahr 2000 zwei von drei Bewohnern Zugang zu Trinkwasser hatten, waren es 2015 nur noch knapp über die Hälfte – Tendenz weiter abnehmend. Länder wie Nigeria, Kenia und Simbabwe, aber auch Provinzen Südafrikas erklärten jüngst den Wassernotstand. „Day Zero“, der Tag, an dem das Wasser ausgeht, ist zum Synonym für Wasserkrisen geworden.

Seit Mitte der 1990er Jahre haben zahlreiche Länder Afrikas ihren Wassersektor reformiert – meist mit internationaler Unterstützung: Neue Wasserpolitiken und Gesetze wurden eingeführt, autonome städtische Versorgungsbetriebe gegründet und Regulierungsbehörden aufgebaut.

Regierungen und Geber stellten zusätzliche Mittel für eine bessere Versorgung bereit. Das Geld reicht jedoch nicht: Um allen Menschen bis 2030 Zugang zu sauberem Trinkwasser und Sanitärversorgung zu verschaffen, wären weltweit Investitionen in Höhe von 114 Milliarden Dollar jährlich erforderlich – drei Mal mehr als derzeit vorhanden.

Das ist Grund genug, darüber nachzudenken, wie die Wirksamkeit der deutschen Entwicklungspolitik vor allem in Subsahara-Afrika weiter erhöht werden kann. Wir haben aus den Erfahrungen der vergangenen 25 Jahre Lehren gezogen, die wir in vier Thesen zusammenfassen.

These 1

Langfristige Stressfaktoren wie Migration und durch den Klimawandel verstärkte Schockereignisse wie Hochwasser oder Dürren stellen neue Anforderungen an die Wasserversorgung. Da die wenigsten Städte darauf vorbereitet sind, sollte die Entwicklungspolitik mehr tun, um die Resilienz der Städte zu erhöhen.

Urbane Resilienz bezeichnet die Fähigkeit der städtischen Bevölkerung, Institutionen und Unternehmen, durch Anpassungen und Vorsorgemaßnahmen nach Schock und Stress zu einer stabilen Lage zurückzufinden. Um „Wasserresilienz“ zu fördern, sollten Programme der Zukunft:

  • den Wasserkreislauf in seiner Gesamtheit betrachten und besser managen. Versorger sollten mehr in den Schutz der Wasserressourcen investieren.
  • die Governance auf städtischer Ebene verbessern: Öffentlicher und privater Sektor und die Zivilgesellschaft müssen sektorübergreifend zusammenarbeiten und gemeinsam handeln.
  • Infrastruktur muss multifunktional und integriert geplant werden: Das bedeutet mehr Investitionen in „grüne Infrastruktur“. Durch „Wasserplätze“ oder Grünflächen können Niederschläge versickern und gespeichert werden – als Vorsorge für die nächste Hitzewelle oder Dürre.

These 2

Wasserversorger spielen für die städtische Wassersicherheit eine zentrale Rolle. Als Betreiber der kritischen Infrastruktur müssen sie wirtschaftlich überlebensfähig sein. Die Etablierung eigenständiger öffentlicher Dienstleistungsunternehmen war in vielen Ländern ein wichtiger Schritt.

Inzwischen gibt es selbst in sehr armen Ländern leistungsfähige Versorger, die eine Trendwende geschafft haben: „Top Performer“ wie ONEA in Burkina Faso, NYEWASCO in Kenia oder NWSC in Uganda überflügeln andere Wasserunternehmen der Region deutlich. Sie versorgen mehr als 90 Prozent der Stadtbevölkerung, auch in marginalisierten Randgebieten, verringern dabei Wasserverluste und wirtschaften kostendeckend.

Der wichtigste Erfolgsfaktor ist die Unternehmensführung. Den Managern ist es gelungen, ineffiziente Praktiken abzubauen, bessere Servicequalität und eine Versorgung aller Menschen zu erreichen. Dabei spielte Aus- und Fortbildung ihrer Mitarbeiter eine zentrale Rolle, maßgeblich ist jedoch die Veränderungsbereitschaft der Führung.

Wie können zukünftige Programme wirtschaftliches Arbeiten unterstützen?

  • Die Förderung von Wasserunternehmen sollte konsequenter an nachweisbare Leistungsverbesserungen und Eigenanstrengungen gebunden werden.
  • Damit diese Anreize wirken können, müssen Finanzierung und technische Unterstützung von Versorgern flexibler werden – und auch ein Ausstieg möglich sein, wenn vereinbarte Standards nicht eingehalten werden und keine ernsthaften Reformen erkennbar sind. Globale und nationale Ansätze, die eine flexible Finanzierung von Wasserunternehmen im Wettbewerb ermöglichen, bieten hier eine Lösung.
  • Die Förderung von Partnerschaften zwischen deutschen kommunalen Unternehmen für Wasser und Abwasser und solchen in Partnerländern sollte verstärkt werden.

These 3

Der Vergleich von fünf Ländern zeigt: Auch arme Länder können mit professionellen Strukturen und der richtigen Finanzierung eine adäquate städtische Wasserin-frastruktur und eine Versorgung für nahezu alle Haushalte erreichen. Ein Beispiel: Burkina Faso hat im Zeitraum von 2005 bis 2015 fast 0,4 Prozent des Bruttoinlandprodukts, das heißt knapp neun Dollar pro Stadtbewohner und Jahr, in städtische Wasserinfrastruktur investiert und somit die Versorgung auf über 90 Prozent der urbanen Bevölkerung ausgeweitet. Burkina Faso übertrifft damit die meisten anderen Länder der Region.

Seit Anfang der 2000er Jahre machen die burkinische Regierung und der nationale Versorger ONEA eine professionelle Finanzierungsplanung und legen Rechenschaft über die Verwendung der Investitionen ab. Das Finanzministerium wurde in die Aufsicht einbezogen, was das Vertrauen, auch seitens der Geber, gestärkt hat. Gleichzeitig konnte ONEA die Wassertarife auf ein wirtschaftlich nachhaltiges und dennoch sozialverträgliches Niveau anheben.

Daraus leiten sich folgende Empfehlungen für künftige Programme ab:

  • Die Beratung muss die Rahmenbedingungen stärker in den Blick nehmen. Die Planung von Investitionen ist anspruchsvoll. Sie sollte durch professionelle Finanzierungsinstitutionen der Partnerländer erfolgen. Diese sollten gegenüber Öffentlichkeit, Regierung und Gebern Rechenschaft ablegen, um so die notwendige Transparenz und Effizienz zu erhöhen.
  • Die Kosten für Betriebs- und Instandhaltungskosten der Versorger sollten aus Wassergebühren (und staatlichen Transfers) gedeckt werden. Dies sollte die Entwicklungspolitik konsequenter zur Bedingung für die Unterstützung machen.
  • Mittelfristig spielt für eine nachhaltige Finanzierung der Wasserversorgung auch der Zugang zu Krediten in Landeswährung eine wichtige Rolle: In Ländern mit schwacher Währung laufen die Länder und Versorger sonst Gefahr, sich durch Kredite in Fremdwährungen zu überschulden. Die Entwicklungspolitik sollte gut geführte Wasserunternehmen und lokale Banken enger zusammenführen, um deren Darlehenskonditionen zu verbessern.

These 4

Mit Wasser unterversorgte Bevölkerungsteile – in erster Linie arme Menschen – sind häufig gezwungen, kontaminiertes Wasser für teures Geld von informellen Verkäufern zu beziehen. Daher sollte die deutsche Entwicklungspolitik die Ausweitung der Versorgung in städtischen Armutsgebieten mit viel höherer Priorität als bisher verfolgen.

  • Die Entwicklungspolitik sollte Zuschüsse vor allem für den Ausbau der Grundversorgung auf der letzten Strecke zum Endverbraucher („last mile“) einsetzen. Die „große“ Infrastruktur für Wassergewinnung, -aufbereitung und -verteilung sowie Kläranlagen sollte weitestgehend über Darlehen finanziert werden.
  • Nationale Finanzierungsinstitutionen können kurz- bis mittelfristig Investitionen in die „letzte  Meile“ der Wasserversorgung besser fördern. Zehn bis 15 Prozent der Mittel sollten in Form von Zuschüssen in armutsorientierte Finanzierung – zum Beispiel über Treundhandfonds – fließen.
  • Hausanschlüsse ans Leitungsnetz für alle sind in Afrikas Städten in absehbarer Zeit nicht umsetzbar und finanzierbar. Von Versorgungsunternehmen betriebene Zapfstellen und Wasserkioske bieten hier nach wie vor eine wichtige Zwischenlösung. Sie versorgen schon jetzt bis zu zwei Drittel der Stadtbewohner Subsahara-Afrikas mit Trinkwasser.

Mit der Wasserstrategie des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und dem SDG 6 sind die politischen Voraussetzungen gegeben, um die vier genannten Thesen umzusetzen. Wichtige Partner der deutschen Entwicklungspolitik, wie die Niederlande, Schweden und Frankreich, sind dazu ebenfalls bereit. Diese Chance sollten wir jetzt nutzen.

Links

Die Inhalte des Artikels basieren auf zwei GIZ-Studien, die die Wirkungen von Wassersektorreformen und Investitionen in fünf Ländern von 2005 bis 2015 untersucht haben.
Diese sind online verfügbar:
https://www.oecd.org/water/GIZ_2018_Access_Study_Part%20I_Synthesis_Report.pdf
https://www.oecd.org/water/GIZ_2018_Access_Study_Part%20II_Narrative%20Report_Briefing_document.pdf

Daniel Nordmann arbeitet zu nachhaltiger Wasserpolitik bei der GIZ und ist derzeit zur KfW Entwicklungsbank entsandt.
daniel.nordmann@giz.de

Helmut Lang arbeitet im Kompetenzcenter Wasser, Abwasser, Abfall bei der GIZ.
helmut.lang@giz.de

Katrin Gronemeier arbeitet bei der GIZ und berät das BMZ zu nachhaltiger Wasserpolitik.
katrin.gronemeier@giz.de

Kategorien: Ticker

Rasante Ausbreitung

22. Mai 2020 - 11:52
Covid-19 trifft Brasiliens Armenviertel hart

Präsident Jair Bolsonaro spielt die Pandemie herunter (siehe Gilberto Scofield in unserem Covid-19-Tagebuch), aber die Fallzahlen steigen in seinem Land rapide. Weltweit haben mittlerweile nur die USA noch mehr Infizierte. Die Live-Statistik der Webseite Worldometer verzeichnet am 25. Mai 365 000 bestätigte Fälle in Brasilien – und 22,746 Tote.

Besonders gravierend ist die Situation in den Favelas, den informellen Siedlungen der Ballungsräume. Mehr als 6 300 solcher Slums gibt es in Brasilien. In Rio de Janeiro, der zweitgrößten Stadt mit 6,7 Millionen Einwohnern, sind es rund 700. Der Statistiken der Stadtverwaltung zufolge gab es Mitte Mai 20 000 Coronavirus-Infektionen in der Stadt. Wie viele davon auf Armenviertel entfallen, wird nicht erfasst. Voz das Comunidade, ein Lokalblatt aus einer großen Favela, erstellte zur Monatsmitte für 13 Favelas selbst Statistiken und stützt sich dabei auf eigene Datenerhebung sowie auf amtliche Angaben. Das Resultat ist nur ein kurzes Blitzlicht, vermittelt aber einen Eindruck davon, wie stark und mit welchen Folgen sich das Virus in den Armenvierteln verbreitet. Allein in den 13 untersuchten Favelas gab es Voz zufolge 440 bestätigte Fälle und 159 Covid-19-Tote.

Die Gesamtzahlen für alle Favelas sind sicherlich noch sehr viel höher.  13,6 Millionen Brasilianer leben in Favelas, schätzt das Forschungsinstitut Data Favela, und 2 Millionen davon leben im Staat Rio de Janeiro. Zwei Drittel von ihnen sind Schwarze. 

Diese Menschen sind sich ihres Risikos bewusst: „Wir kennen einige, die an der Krankheit gestorben sind,“, sagt die 47-jährige Dulce dos Santos, die ihren Job als Hausangestellte aufgrund der Pandemie verlor. „Ein Nachbar wurde infiziert. Ich vermeide es, mein Heim zu verlassen.“

Auch hohe Infektions- und Todesraten überraschen hier niemanden. „Abstandhalten ist kaum möglich, und das Alltagsgeschäft läuft weiter“, sagt der Arbeitslose William Rodrigues. Es seien auch keine Beamten da, die korrigierend eingreifen könnten. Tatsächlich bedeutet „Präsenz des Staates“ in Favelas in der Regel nur gewaltsames Eindringen von schwerbewaffneten Sicherheitskräften.

Die Menschen fühlen sich im Stich gelassen. „Ich sehe keinerlei Bemühungen des Staates, die Menschen mit dem Nötigsten zu versorgen“, beklagt der 30-jährige Rodrigues. „Lebensmittelrationen verteilen nur zivilgesellschaftliche Organisationen.“

Zwar hat das nationale Parlament in Anbetracht der Krise jedem Arbeitslosen 600 Brasilianische Real (etwa 95 Euro) versprochen. Doch viele Favela-Bewohner können darauf keinen Anspruch erheben, weil sie die nötigen Dokumente gar nicht haben. Das gilt besonders für Obdachlose.  

Brasiliens Gesundheitssystem SUS (Sistema Único de Saúde) ist überlastet, und Slumbewohner haben oft gar keinen Zugang. Da Favelas vielfach auch unter Wassermangel leiden, sind die hygienischen Bedingungen denkbar schlecht. Krankheiten breiten sich schnell aus. Viele Bewohner arbeiten aber weiter – ohne Abstandsregeln oder Hygienemaßnahmen. Sie haben gar keine andere Wahl.

Thuany Rodrigues ist Journalistin in Brasilien.
thuanyrodriigues@gmail.com

Kategorien: Ticker

Hightech im Rhino Camp

22. Mai 2020 - 10:36
Ein südsudanesischer Flüchtling ist der Technikexperte für seine Nachbarn im Flüchtlingslager in Uganda geworden

Der Südsudanese Richard Maliamungu lebt schon lange im Rhino Camp. 2018 nahm er an einem Workshop des Access to Skills and Knowledge Network (#ASKnet) teil, einer Initiative der gemeinnützigen Organisation Agency for Open Culture and Critical Transformation mit Sitz in Berlin.

In dem Workshop ging es darum, aus vor Ort verfügbaren Materialien einfache elektronische Geräte herzustellen sowie kaputte Geräte zu reparieren. Außerdem wurden die Teilnehmer ermutigt, sich online mit anderen IT-Experten zu vernetzen.

Maliamungu zog aus dem Training nicht nur neue Fähigkeiten, sondern auch eine Inspiration: Er machte die Herstellung und Reparatur elektronischer Geräte zu seiner Lebensaufgabe. „Ich habe alles Elektronische geliebt, seit ich ein Kind war“, sagt er. „Ich habe schon immer gerne Dinge zusammengebaut.“

Im Camp setzte er das Gelernte schnell um, organisierte ein Repair-Café und begann, die kaputten Geräte seiner Mitflüchtlinge zu reparieren. Inzwischen ist er ein sehr gefragter Mann. Außerdem bringt er Flüchtlingen sowie Menschen, die in der Nähe des Lagers wohnen, als Trainer für #ASKnet die Grundlagen von Elektronik und IT bei.

Maliamungu unterstützt die Trainer in allen sechs ASKnet-Zentren im Südsudan, in Uganda und Kenia. Unter anderem bringen sie den Teilnehmern dort bei, wie sie Open-Text-Software und Open-Source-Plattformen wie Github nutzen können, die Software-Entwickler aus der ganzen Welt zusammenbringen. Auch für andere NGOs hat Maliamungu schon als Trainer gearbeitet, etwa für die Youth Empowerment Foundation und Platform Africa.

Bis zu dem Punkt, an dem Maliamungu jetzt steht, war es ein weiter Weg. Er ist einer von rund 2 Millionen Südsudanesen, die das Land seit Ausbruch des Bürgerkriegs 2013 verlassen haben. Ein großer Teil von ihnen lebt heute in Flüchtlingslagern in Uganda. Dort hinzugelangen, war nicht einfach.

Maliamungu erzählt, dass seine Familie und er auf dem kurzen Weg nach Uganda etwa zehn Straßensperren passieren mussten, die entweder von Regierungssoldaten oder von Rebellen kontrolliert wurden. Dort seien Menschen vor ihren Augen umgebracht worden. „Das hat mich hinterher psychisch stark belastet.“

Quelle
Access to Skills and Knowledge Network:
https://openculture.agency/asknet_-access-to-skills-and-knowledge-network/

Ochan Hannington ist ein südsudanesischer Journalist, Fotograf und Filmemacher. Er lebt momentan in Uganda.
hannington.a.o@gmail.com

 

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2020/06 – sw – Sudeh Dehnavi – gender justice

22. Mai 2020 - 10:06
Unequal income opportunities are the reason why women and girls must fetch water for poor families

The UN defines “water security” as people’s capacity to safeguard reliable access to adequate quantities of acceptable quality water for different uses. In many places, water security is ensured by public utilities, commercial providers and formal cooperatives. In poor communities that lack such infrastructure and services, however, the household itself is in charge of the matter. Typically, women and girls are put responsible of the matter – along with other duties such as preparing food, taking care of the sick and nursing children (also see Dagmar Wolf in D+C/E+Z e-Paper 2020/04, Monitor section).

Indeed, water fetching belongs to several time-consuming, but not income-generating activities that are essential for a family’s survival. Female household members must find out where they can get water, walk long distances to get there and carry back heavy buckets. The water is mostly used for drinking, cooking and hygiene purposes. Sanitation is typically a huge challenge.

Regardless of specific socio-economic, cultural and political contexts, traditions all over the world give women and girls responsibility for water matters. Indeed, 80 % of all households without on-premises water supply depend on women’s and girls’ efforts, according to UN data. According to estimates, women spend a collective 200 million hours per day fetching water.

There is a reason why this unfair division of labour persists in so many places. Women typically have fewer job opportunities. Moreover, they are paid less for the same jobs as men. This socio-economic imbalance means that women’s time is considered to be worth less than men’s. Since households are rational decision-making units, they allocate their available resources, including members’ time, in ways that maximise their benefits.

Finding and collecting water is mostly a non-income-generating exercise that consumes a lot of time. This work is therefore done by those whose time has the least value – the women. Girls are also sent to fetch water rather than boys. The reason is that the expected financial returns from their school attendance are lower. Indeed, they are often so low that families do not even consider relieving the burden on girls by investing in more expensive, but less time-consuming water provision.

Different developmental strategies focus on easing people’s access to water. They include:

  • building pipe-based distribution networks,
  • rainwater harvesting,
  • setting up water treatment capacities in homes and
  • offering microcredit to enable households to invest in safe water and sanitation solutions.

Research shows that these approaches make sense. They reduce the cost and time spent fetching water. They thus improve the opportunities of women, who will then do other work, and girls, who can then go to school. Unicef statistics show, for example, that reducing the time a Tanzanian girl spends fetching water from 30 to 15 minutes increases her school attendance by 12 %.

The policy options listed above are helpful. However, they do not change the fundamental injustice. Women’s and girls’ time is still considered to be worth less than the time of men and boys. Unless that changes, women and girls will always end up doing the least rewarding chores. ­Women and girls deserve better opportunities at work and in education. The more they are enabled to earn money, the more willing families and communities will become to invest in more sophisticated water-provision systems. Making that happen is the precondition for women and girls tapping their full potential and make the most of their lives.

Sudeh Dehnavi is a programme coordinator at the Institute for Technology and Resources Management in the Tropics and Subtropics of the University of Applied Sciences Cologne (TH Köln).
sudeh.dehnavi@th-koeln.de

Kategorien: Ticker

Menschliche Realität

18. Mai 2020 - 15:33
Zwei Nobelpreisträger fordern von Ökonomen mehr Beachtung der empirischen Wirklichkeit

Titel und Untertitel des Buchs sind programmatisch: „Good economics for hard times – Better answers to our biggest problems“. Die beiden Entwicklungsökonomen vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben es geschrieben, bevor sie den Nobelpreis gewannen. Ihrem Urteil nach sollten Volkswirte arbeiten wie Klempner. Der eigentliche Auftrag sei, gesellschaftliche Probleme zu lösen, werde aber meist nicht erfüllt, weil der Wissenschaftsbetrieb vor allem Wert auf ausgeklügelte Modelle und detaillierte Methodendiskussionen lege. Folglich sei das, was in der Öffentlichkeit als Standarderkenntnis gilt, oft falsch und längst überholt. Tatsächlich widerlegten aktuelle Studien oft, was sogenannte Experten zugunsten spezifischer Interessengruppen in den Medien als gesichertes Wissen präsentierten.

Das gilt beispielsweise für Migration. Das Autorenpaar kritisiert die weit verbreitete Vorstellung, Einwanderer machten ungelernten Einheimischen auf dem Arbeitsmarkt Konkurrenz und drückten Löhne. So werde zwar Ausländerfeindlichkeit erklärt, Realität sei es aber nicht. Ungelernte Migranten verrichteten schließlich meistens Arbeit, für die sich gar keine Einheimischen finden ließen. Es gebe auch kein Nullsummenspiel, bei dem das Geld, das Migranten verdienten, anderen Arbeitnehmern entgehe. Vielmehr steige dank der Einwanderer die gesamtgesellschaftliche Nachfrage, wodurch neue Chancen entstünden. Wenn Migranten im Team mit heimischen Kollegen integriert würden, stiegen zudem Letztere oft in der formalen Hierarchie auf.

Das miteinander verheiratete Autorenpaar stört zudem, dass die konventionelle Volkswirtschaft Arbeit als eine Art Rohstoff behandele, bei dem es nur auf den Preis ankomme. Auch das stimme einfach nicht, weil in Beschäftigungsverhältnissen persönliches Vertrauen wesentlich sei. Obendrein arbeiteten Menschen nicht nur, um Geld zu verdienen, denn Arbeit habe psychologisch für Selbstverständnis, Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl große Bedeutung.

Daraus leiten die beiden VWL-Professoren sozialpolitische Konsequenzen ab. Die Vorstellung, dass Arbeitslosengeld und andere Sozialleistungen die Arbeitsbereitschaft minderten, sei empirisch falsch. Menschen wollten vielmehr etwas Sinnvolles tun und Beiträge zum gesellschaftlichen Leben leisten.

Wachstum gilt generell als wichtigstes Politikziel. Auch hier widersprechen die beiden MIT-Gelehrten. Richtig sei, dass kaum entwickelte Länder Wachstum brauchten, weil es ihnen allenthalben an Mitteln fehle. In hochentwickelten Ländern dagegen habe Wirtschaftswachstum in den vergangenen Jahren der großen Mehrheit der Bevölkerung nichts gebracht. Nur eine kleine Minderheit habe profitiert. Die Politik solle sich deshalb statt auf Wachstum darauf konzentrieren, die Lebensqualität der Bürger zu verbessern.

Dass der Markt immer bessere Ergebnisse als Staatshandeln liefere, ist ein weiteres Klischee, das Banerjee und Duflo nicht akzeptieren. Tatsächlich gebe es Felder, auf denen der Staat überlegen sei. So sei etwa ein gutes öffentliches Schulsystem unverzichtbar, weil private Bildungseinrichtungen als Zielgruppe vor allem zahlungskräftige, privilegierte Schichten bedienten.

Das Ökonomenpaar lehnt auch die Grundannahme ab, dass Menschen feste und unveränderliche Präferenzen hätten. Das sei eine Fiktion, die nützlich sei, um in ökonomischen Modellen Akteure als vollkommen rational zu konzipieren. Sie habe aber nichts mit der Wirklichkeit zu tun, denn Menschen änderten Einstellungen ständig. Einflussreich seien dabei nicht nur Personen, mit denen sie regelmäßig zu tun hätten, sondern auch Medien sowie Moden und Trends. Folglich seien persönliche Präferenzen nicht sakrosankt, und die Politik dürfe durchaus versuchen, auf sie Einfluss zu nehmen.

Banerjee stammt aus Indien, Duflo aus Frankreich. Beide arbeiten in den USA. Ihr Werk profitiert davon, dass sie sowohl reiche Nationen als auch Entwicklungsländer gut kennen. Ihr Buch verdient breite öffentliche Beachtung und sollte zur Pflichtlektüre im VWL-Grundstudium werden. Politiker, die Wert auf Ökonomenrat legen, sollten es ebenfalls zur Kenntnis nehmen.

Methodenkritik

Ein Schwachpunkt ist indessen, dass Banerjee und Duflo sich fast ausschließlich auf eine einzige Forschungsmethode stützen: randomisierte Kontrollstudien (randomised controlled trials – RCTs). RCTs zeigen, wie sich eine bestimmte Intervention auf eine soziale Gruppe auswirkt, in dem Daten in zwei Vergleichsgruppen erhoben werden, von denen eine den Eingriff erfährt und die andere nicht. Wenn die Vergleichsgruppen sehr ähnlich sind, lassen sich unterschiedliche Ergebnisse dann kausal auf die Intervention zurückführen.

Das Ehepaar verdankt sein wissenschaftliches Ansehen und den Nobelpreis der Entwicklung und Anwendung von RCTs. Ihr Forschungsinteresse gilt dabei besonders der Armutsbekämpfung. Allerdings beweisen sie mit RCTs auch immer wieder Dinge, die in anderen Sozialwissenschaften längst selbstverständlich sind. Dass Märkte nur auf kaufkräftige Nachfrage, aber nicht auf menschlichen Bedarf reagieren, sagen Soziologen und Politologen schon lange.

Zu einem großen Teil besteht die Leistung von Banerjee und Duflo somit nicht darin, die Schwächen der konventionellen VWL aufzudecken, sondern diese in einer Weise auszuformulieren, die Ökonomen nicht leicht von der Hand weisen können. Angesichts der großen politischen Bedeutung dieser Disziplin ist das sehr wichtig. Leider dürften die beiden aber kaum die Fernseh-Ökonomen überzeugen, die von der Perpetuierung längst widerlegter Plattitüden leben.

Buch
Banerjee, A., and Duflo, E., 2020: Good economics for hard times. Better answers for our biggest problems. London: Allen Lane.

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2020/06 – sw – Krupa Ge – Chennai – Box

18. Mai 2020 - 15:14
Women’s stressful duty of procuring water

Typically, women are responsible for ensuring that families have water. In urban and rural areas, it is common to see women and especially girls carrying pots of water. Last year, the effects of the water shortage were felt acutely by women from marginalised communities. They are doubly disadvantaged due to gender and caste.

Even in normal times, they stand in long queues as the day grows hot. Quarrels are so common in these queues that our local dialect has a phrase “kozha adi sanda”. It literally means “fight near the water tap” and stands for useless bickering. The reality, however, is that the women are under a lot of pressure. They often worry about not getting enough water. The longer they stand in line, the less time they have for other chores. Depending on the length of the queue, women decide how many pots to fill. Clashes erupt when someone exceeds an unspoken limit. It adds to the tensions that they have to get up very early since the water truck may arrive as early as 5 am in the morning.

Fetching water is thus stressful even in good times. Drought makes things worse. The lines are longer, the water deliveries are less frequent and reliable, and poor families struggle to afford the higher cost for this indispensable resource.

Kategorien: Ticker

Seiten