Sie sind hier

E+Z

Newsfeed E+Z abonnieren
Aktualisiert: vor 1 Stunde 25 Minuten

E+Z/D+C 2020/05 – mo – nowadays – Thuany Rodrigues – Brazil – Rio trains

6. April 2020 - 15:16
Rio de Janeiro’s urban train operator promises better conditions – and not a moment too soon

SuperVia, whose network links more than 100 stations in Rio de Janeiro and 11 surrounding cities, says it is adding 120 new air-conditioned trains and increasing the frequency of service. The rail company also promises to add new routes.

When fully operational, the enlarged fleet of 200 trains will provide more than 2 million seats per day, up from 1.5 million in 2012. The region, with its 17.2 million inhabitants, can expect its relatively new rail system to offer a comfortable alternative to congested roadways and chronically delayed buses, according to SuperVia.

All of that should be good news to the rail company’s passengers. There is one problem, though: many of them don’t believe it, at least not yet.

Passengers point to packed, standing-room-only carriages lacking air conditioning. They also complain of a rising incidence of crime – including theft and sexual molestation – that thrives in overcrowded conditions.

Women’s groups complain of chronic harassment of female passengers. The train company designates certain carriages for women only during rush hours, but does not enforce the rule. Men hop right on to the women’s wagons, and some of them proceed to take advantage of the crowding to touch women inappropriately.

‘’We always have to be alert,” says 23-year-old passenger Thays Rodrigues. “To be a woman on the train is to risk being harassed and robbed. And many people don't care.”

Poor conditions plague passengers at all times of day, says Mariana Marques, who uses the system to travel about 20 km each way to her job in a neighbouring city. ‘’I leave home every morning at 5 am to get to work at 8 am. There is not a day when the wagon is not full,” she reports. “There are days when the air conditioning is off and we almost die in the 38 degree heat. Worst of all is the lack of security. When the train is full, you don't know who stole from you. And when the train is emptier, usually at night, there are many mass robberies and thefts.''

Complaining to the police doesn't solve much, she adds. Yet this is exactly what the train company tells affected passengers to do. According to SuperVia, public safety is the responsibility of the state government, since the train company itself has no policing powers. The most it can do is to instruct its employees to call the police if they become aware of a crime committed on the rails, the company says.

That should help. So should following through on the promises the company is making to add capacity and reduce the pressures that make the daily commute a misery for so many of its customers.

Thuany Rodrigues is a journalist in Brazil.
thuanyrodriigues@gmail.com

 

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2020/05 – covid – now – Frank Masanta

6. April 2020 - 14:59
Though Zambia is ill-prepared to contain Covid-19, the government has responded fast

Early on, the World Health Organization (WHO) listed Zambia as one of the 13 African countries at high risk of importing the deadly Coronavirus. On 18 March, Zambia confirmed its first cases, involving a couple who had travelled to France. By 6 April, the number had risen to 39, and one patient had died. According to the government, Lusaka, the capital city, is the epicentre.

Fear, anxiety and panic are spreading among Zambian citizens. The government put in place some interventions to help contain the virus. An emergency fund was set up to provide resources for surveillance, response and preparedness. Citizens can reach a call centre toll-free by phone. Isolation centres have been established at district level across the country.  State agencies are procuring disinfectants and personal protective equipment including gloves, face masks et cetera. Health-care workers and government officials, including immigration and customs officers, get special training. However, Zambia is a least-developed country with weak capacities, so bottlenecks and implementation deficits are to be expected.

In a national address in late March, President Edgar Lungu suspended all international flights – except those landing and departing from the Kenneth Kaunda International Airport in the capital Lusaka. He ordered gyms, bars, casinos and night clubs to be closed. Restaurants may only sell takeaway food. Social gatherings have been restricted to 50 people. Schools have been closed indefinitely.

People are afraid of two things: falling sick and suffering hunger. The economy is slowing down and especially people who depend on daily wages are dropping into desperate deprivation. Adding to the problems, misunderstandings, misinformation and myths concerning Covid-19 affect many people. Where I live, some people think that drinking strong alcoholic beverages prevent infections. Others believe that the novel coronavirus was created as a biological weapon for World War III. It would be helpful if people understood the science of infections mostly being caused by droplets infected people produce when they cough, sneeze or speak.  

Coronavirus has the potential to become a big problem in Zambia. The economy is weak and  so is the health-care system. Poor people will not be able to observe the lockdown. Government resources for cushioning impacts on disadvantaged communities are limited. Public transportation is still operational in spite of warnings that it may spread infections. It is the main means of moving about. Water and sanitation are challenges even in the best times – and now it seems we are heading for the worst.

Frank Masanta Jr. is an education activist in Zambia.
frankmasanta.jr@gmail.com

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2020/05 – covid – op – Benjamin Kagina

6. April 2020 - 14:19
African responses to Covid-19 must be evidence-based and context-specific

The experience of other continents shows that the strategies to contain the new coronavirus are:

  • to detect infected individuals as early as possible by testing,
  • then quarantining positive cases and treating the severe ones,
  • tracing, tracking and testing people who had been in contact with individuals,
  • social distancing in society, whether one is positive or not,
  • hygienic practices such as correctly washing hands with soap or effective sanitising agents and
  • wearing protective gear, including masks and gloves, if infected or caring for infected patients.

It is obvious, moreover that successful implementation hinges on:

  • community participation,
  • strong national health-care systems and
  • the political commitment and effectiveness of national leadership as well as,
  • effective cooperation at national, regional and global levels.

The point is that messaging has to be coherent and convincing. Moreover, people need to see that systems are working to protect them.

Africa’s health-care systems are generally weak. Typically, they lack sufficient funding and staff. Moreover, institutions in general tend to be weak. Against this background, Covid-19 is likely to prove more devastating than in prosperous nations. On the upside, global, regional and national collaboration has already yielded significant gains. At first, only two African countries had SARS-CoV-2 testing capacities. By 7 April, that number had risen to 47. Testing capacity was continuously improving.

Informal urban settlements cause concern nonetheless. They are characterised by overcrowding, endemicity of tuberculosis (TB) and HIV, as well as limited access to water and basic services. All of this will likely fuel the spread of Covid-19. Some 200 million to 300 million people live in such conditions. Their neighbourhoods are too densely populated for stringent social distancing. Harsh measures to enforce a lockdown, however, cannot work in places where people depend on daily wages for their livelihoods. Ultimately, evidence-based and context-specific measures will ultimately determine success. Otherwise, the pandemic is likely to take a massive toll on human life.

African governments have closed borders, declared states of disaster or emergency, imposed curfews or even imposed a complete lockdown. They are investing in health-care systems. Their public awareness campaigns rely on mainstream media as well as social media. Hotline numbers allow people to contact relevant government offices.

Most likely, additional response measures will be developed and implemented. Mobile phones are common, and Africa has come up with valuable digital innovations in recent years. Creative solutions are needed now, especially in health care.  

Globally and in Africa, the economic consequences of the COVID-19 pandemic are already obvious. Many businesses are at risk of collapsing and this is already resulting in the loss of jobs. Supply chains of essential goods and services are threatened. So far, it is hard to see how African governments can limit the economic damage. They do not have the financial resources to pass rescue packages of the kind seen in the EU or the USA.

The pandemic will amplify food insecurity in Africa, already a major concern as millions of people suffer from starvation and under- and malnutrition. The negative impacts on the immune systems of the people concerned make them more susceptible to infections. No doubt, African countries now require global solidarity.

The pandemic also creates opportunities in the longer run. Authorities will better understand the connection between health and economy, and that should catalyse the strengthening of health-care systems. Strong regional cooperation established now can create a framework for better coordination in the future.

Benjamin M. Kagina is a senior research officer and vaccinologist with the Vaccines for Africa Initiative (VACFA) at the University of Cape Town’s School of Public Health and Family Medicine.
benjamin.kagina@uct.ac.za

 

Kategorien: Ticker

Mehr internationales Engagement gefordert

6. April 2020 - 12:30
Eine Studie fordert, dem Problem der Binnenvertreibung mehr internationale Aufmerksamkeit zu schenken

Binnenvertreibung hat vielfältige Ursachen, wie Kriege und gewaltsame Konflikte, Naturkatastrophen, aber auch schleichende Umweltveränderungen oder die Umsetzung großer Entwicklungs- und Infrastrukturprojekte. Die meisten Betroffenen gibt es laut dem International Displacement Monitor Centre (IDMC) in Syrien, Kolumbien und in der Demokratischen Republik Kongo.

Binnenvertriebene sind häufig ähnlich schutzlos wie grenzüberschreitende Flüchtlinge, haben aber keinen Anspruch auf internationalen Schutz, erklärt Anne Koch, die die Studie im Auftrag der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) verfasst hat. Da das Phänomen fast nur in ärmeren Weltgegenden auftritt, erreicht es kaum die Aufmerksamkeit der wohlhabenden Staaten.

Zudem leugnen laut Koch viele Staaten die Existenz oder das Ausmaß von Binnenvertreibung, da dies auf eigene poli­tische Versäumnisse und Defizite hindeute. Darüber hinaus gebe es nur wenige und unvollständige Daten zu dem Problem, da die Betroffenen als Bürger des Staates in rechtlicher Hinsicht nicht vom Rest der Bevölkerung zu unterscheiden seien. „Sie bleiben häufig statistisch unsichtbar.“

Obwohl Binnenvertriebene ihren Mitbürgern rechtlich gleichgestellt seien, kämen sie in der Praxis häufig nicht zu ihrem Recht. Vertriebene verfügten oft nicht über die nötigen Dokumente, um ihre Kinder an der Schule anzumelden oder um selbst wählen zu dürfen. Häufig hätten Vertriebene keine guten Einkommensmöglichkeiten und seien traumatisiert.

Das sei alles politischer Sprengstoff, warnt die Autorin: Wenn einer großen Bevölkerungsgruppe über Jahre die Ausübung von Grund- und Bürgerrechten verwehrt werde, entstünden hohe gesellschaftspolitische Kosten und politische Risiken. Entwicklungserfolge einzelner Länder könnten dadurch zunichte gemacht werden.

Viele betroffene Länder fänden keine adäquaten Lösungen für das Problem der Binnenvertreibung, erklärt Koch. Dies wollten die Staaten aber nicht gern zugeben. Entsprechend sensibel sei das Thema häufig für die Regierungen. Sie werteten internationale Unterstützungsangebote deshalb oft als unzulässige Eingriffe in ihre inneren Angelegenheiten.

Dies sollte Geberstaaten aber nicht abschrecken, meint die SWP-Wissenschaftlerin. Das Thema Binnenvertreibung gehöre auf die entwicklungspolitische Agenda.

Akteure könnten sich ihrer Empfehlung nach in folgender Weise einsetzen:

  • Sie sollten durch Maßnahmen wie Armutsbekämpfung, Demokratieförderung oder Klimaanpassungsmaßnahmen die Gründe für Binnenvertreibung reduzieren und so verhindern, dass es überhaupt dazu kommt.
  • Sie sollten lokale Verwaltungen stärken, damit die zuständigen Behörden mehr Kapazitäten für den Ausbau von Infrastruktur und Basisdienstleistungen für Binnenvertriebene bekommen.
  • Sie sollten sich dafür einsetzen, dass die Belange von Binnenvertriebenen systematisch in den nationalen Entwicklungsplänen berücksichtigt werden.

Die Autorin stellt fest, dass sich die rechtliche Stellung von Binnenvertriebenen in den vergangenen 20 Jahren international verbessert habe, die Umsetzung aber nach wie vor unzureichend sei. Es fehle ein zentraler internationaler Akteur, der sich für Binnenflüchtlinge stark macht. Die deutsche Regierung, so die Wissenschaftlerin, sollte dem Thema mehr Aufmerksamkeit schenken und sich für dauerhafte Lösungen einsetzen. Deutschland sollte sich im internationalen Prozess dafür stark machen, das Amt der UN-Sonderberichterstatterin für die Menschenrechte von Binnenvertriebenen finanziell und personell besser auszustatten. Politisch wirkungsvoller wäre es jedoch, erneut einen Sonderbeauftragten für Binnenvertriebene zu ernennen, der direkt dem UN-Generalsekretär unterstellt ist.

Quelle
Koch, A., 2020: Auf der Flucht im eigenen Land. SWP-Studie.
https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2020S04_binnenvertreibung.pdf

Kategorien: Ticker

Fürsorgearbeit macht Frauen arm

6. April 2020 - 11:39
Soziale Ungleichheit steht der Überwindung von Armut im Weg, besonders betroffen sind Frauen und Mädchen

Laut einer kürzlich erschienenen Studie der internationalen Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam besitzt die ärmere Hälfte der Menschheit weniger als ein Prozent des globalen Vermögens. An der Spitze der Vermögensverteilung stünden hingegen 2 153 Personen – überwiegend Männer –, denen mehr Vermögen gehöre als den unteren 60 Prozent der Weltbevölkerung zusammen. Dieses eklatante Missverhältnis sei auf ein ausbeuterisches Wirtschaftssystem zurückzuführen, in dem viele Menschen unentgeltlich schufteten, während ein paar wenige die Gewinne abschöpften.

Die Autoren zeigen auf, wie die ungleiche Verteilung von Pflege- und Fürsorgearbeit Ungleichheit schafft und weiter vertieft. Vor allem Frauen und Mädchen seien wirtschaftlich benachteiligt: Sie seien im Schnitt schlechter ausgebildet als Männer, verdienten weniger und lebten häufiger in Armut. Weltweit könnten 42 Prozent aller Frauen im erwerbsfähigen Alter wegen Fürsorge- und Pflegeaufgaben keiner Erwerbsarbeit nachgehen.

Sie kochen, putzen, waschen, kaufen ein, erziehen Kinder und versorgen Kranke und Alte. In den ländlichen Gegenden des globalen Südens kommen häufig noch sehr zeitaufwendige Tätigkeiten wie das Sammeln von Brennholz und Wasserholen von weit entfernten Stellen dazu. Frauen und Mädchen leisten der Studie zufolge mehr als 12 Milliarden Stunden täglich an unbezahlter Arbeit in Familien, Haushalten und Gemeinschaften. Würde diese Arbeit entlohnt, entspräche dies einem ökonomischen Wert von jährlich knapp 11 Billionen Dollar – etwa dem Dreifachen des weltweiten Umsatzes im IT-Sektor.

Auch die Klimakrise, zu der die auf Wachstum ausgelegte Wirtschaft beitrage, verschärfe die soziale Ungleichheit. Oxfam schätzt, dass 2025 2,4 Milliarden Menschen in Gebieten ohne ausreichend Wasser leben werden, so dass Frauen und Mädchen zum Wasserholen immer weiter laufen müssen. Zunehmende Dürren und Überschwemmungen gefährdeten darüber hinaus die landwirtschaftliche Produktion und führten zu einer Zunahme von Krankheiten wie Malaria und Durchfall. Auch hier hätten wieder die Frauen die Hauptlast zu tragen, indem sie noch mehr Stunden in den Erhalt des Lebens und der Gesundheit ihrer Familien investieren müssten.

Um die Ziele nachhaltiger Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) zu erreichen, brauche es eine am Menschen orientierte Wirtschaft, die wertschätzt, was für die Gesellschaft wirklich wichtig ist, schreiben die Autoren. Das soll durch folgende von Oxfam aufgestellte „4R“-Prinzipien erreicht werden:

  1. Reduzierung: Der Auf- und Ausbau öffentlicher Infrastruktur (sowohl der Pflege- und Fürsorgeinfrastruktur als auch der Wasser- und Stromversorgung) soll unbezahlte Pflege- und Fürsorgearbeit verringern.
  2. Repräsentation: Pflegende müssen mehr Gehör und Repräsentation in Politik und Wirtschaft bekommen, Frauenrechte und -organisationen müssen gestärkt werden.
  3. Umverteilung: Unbezahlte Tätigkeiten innerhalb von Haushalten müssen neu verteilt werden, unter anderem durch das Überdenken von Rollenbildern und flexiblere Arbeitszeiten.
  4. Anerkennung: Der Wert von Pflege- und Fürsorgearbeit muss aus dem Schatten ins Zentrum der Wirtschaft geholt werden – sowohl durch materielle Anerkennung als auch durch soziale Sicherungssysteme.

Für die Finanzierung notwendiger Investitionen schlägt Oxfam eine höhere Besteuerung von Konzernen und Menschen mit sehr großem Vermögen vor. Würde das reichste Prozent der Weltbevölkerung über die nächsten zehn Jahre nur 0,5 Prozent mehr Steuern zahlen, könnten demnach 117 Millionen Jobs im Bildungs-, Gesundheits- und Pflegebereich sowie in anderen Bereichen geschaffen werden.

Link
Oxfam, 2020: Im Schatten der Profite. Wie die systematische Abwertung von Hausarbeit, Pflege und Fürsorge Ungleichheit schafft und vertieft (Factsheet).
https://www.oxfam.de/system/files/2020_oxfam_ungleichheit_studie_deutsch_schatten-der-profite.pdf

Kategorien: Ticker

Globale Verantwortung

2. April 2020 - 16:26
Die Lehre aus der Ebola-Krise: Gesundheitssysteme gehören in die öffentliche Hand und müssen für alle Menschen zugänglich sein

In der Corona-Krise hat die Bundesregierung einen 122 Milliarden Euro-Rettungsschirm auf den Weg gebracht, der Solo-Selbstständige, Kleingewerbe und Miniunternehmen entlasten soll. Unterstützung in der Grundsicherung wurde ebenso zugesagt – eine beispiellose und einzigartige Aktion.

Weniger Beachtung fand ein weiterer Rettungsversuch: Fast zeitgleich zur Bundestagsdebatte wurde bekannt, dass die UN 2 Milliarden Dollar als „Global humanitarian response to fight COVID-19 across South America, Africa, the Middle East and Asia“ bereitgestellt haben. Die Notmittel für Niedersachsen sind höher.

Wir dürfen jetzt im Corona-Ausnahmezustand, wo alle den Blick national und europäisch verengen, die Verantwortung für die Folgen der Globalisierung nicht vergessen. Die Pandemie und eine weltweite Wirtschaftskrise werden die globalen Ungleichheiten vertiefen, bestehende soziale und ökologische Krisen verschärfen und die fehlende Gesundheitsversorgung in vielen Ländern offenbaren. Die Gefahr ist groß, dass die armen Regionen dieser Welt jetzt alleine gelassen werden. 

Dabei hätte die Weltgemeinschaft die Lehren aus der Ebola-Epidemie 2014 in Westafrika beherzigen sollen. Dann hätten wir heute eine ganz andere Ausgangslage. Gesundheitssysteme gehören nämlich in die öffentliche Hand, zugänglich für alle Menschen und unabhängig von ihrem Einkommen (siehe Andreas Wulf im Schwerpunkt des E+Z/D+C e-Paper 2020/03). Das ist der einzig zuverlässige und nachhaltige Schutz gegen die Epidemien der Zukunft. 

2014 infizierten sich 20 000 Menschen in Afrika mit Ebola, fast die Hälfte starb daran. Der Virus fand damals die besten Voraussetzungen, sich zu verbreiten. Die Gesundheitssysteme der drei Epizentren Guinea, Liberia und Sierra Leone gehören zu den schwächsten weltweit. Aufgrund der Epidemie verschlechterte sich die Gesundheitsversorgung insgesamt – mit fatalen Folgen: Die Zahl der Malaria-Toten verdoppelte sich. Auch die Müttersterblichkeit stieg wieder an, ebenso die Neuinfektionen mit Masern.

Die Welt schaute lange tatenlos zu. Die Abschottungspolitik, die folgte, war so radikal, dass die Exportwirtschaft komplett zum Erliegen kam. Noch lange nach der Epidemie litten die Menschen unter den Folgen (siehe Shecku Mansaray im Schwerpunkt des E+Z/D+C e-Paper 2020/03).

Die Hilfe war zunächst so wenig eingebunden in die Strukturen vor Ort, dass das Misstrauen gegenüber den Helferinnen und Helfern in weißer Schutzkleidung massiv war. Wirksam werden konnte die lebensrettende Aufklärungsarbeit erst, als eine konsequente Einbindung aller gesellschaftlichen Kräfte erfolgte. In der Ebola-Krise haben die Menschen in Westafrika die Abwesenheit des Staates und das Versagen der internationalen Staatengemeinschaft beim Aufbau einer Infrastruktur im Gesundheits-und Bildungsbereich am eigenen Körper gespürt – und tausendfach mit dem Leben bezahlt. Die Reichtümer ihrer Länder – Bauxit, Coltan, Kobalt und viele mehr – wurden weiterhin in den globalen Norden exportiert, ohne dass Mittel zum Aufbau der sozialen Infrastruktur bereitgestellt wurden.

Gegen Ebola wurde immerhin ein Impfstoff entwickelt, aber die Einsicht in die Notwendigkeit von universellen Gesundheitssystemen verschwand mit der Eindämmung des Virus. Heute gibt es im westafrikanischen Sierra Leone immer noch weniger Ärzte als in der Frankfurter Uniklinik. Der nächste Ausbruch von Ebola in der Demokratischen Republik Kongo im Jahr 2018 wurde kaum zur Kenntnis genommen, weil er erst gar nicht als Gefahr für den Rest der Welt wahrgenommen wurde.

Die profitorientierte Privatisierung des Gesundheitssektors weltweit versagt dabei, Bedingungen herzustellen, mit denen Nationen die aktuellen und kommenden Herausforderungen meistern können. Im Gegenteil: Die Privatisierung hat weltweit zu einer verheerenden Unterfinanzierung des Gesundheitswesens geführt. Die Weltbank drängt derzeit die Länder im globalen Süden dazu, die Probleme im Gesundheitsbereich mittels privater Finanzierung zu lösen und Notprogramme auf Kreditbasis aufzulegen.

Das weist in eine völlig falsche Richtung. Die ärmsten Länder benötigen vielmehr einen sofortigen Schuldenerlass, und es müssen verpflichtende Finanzierungsmechanismen auf internationaler Ebene für die globale Gesundheit her. Nur so kann verhindert werden, dass nach Corona wieder alles Offenkundige vergessen wird und die Welt sehenden Auges in die nächste absehbare Katastrophe gerät.

Anne Jung ist Gesundheitsreferentin bei der Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen medico international.
www.medico.de

 

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2020/05 – covid – tr – Hans-Joachim Preuss

31. März 2020 - 10:51
Sub-Saharan health-care systems tend to be weak, so preventive action is needed in view of Covid-19

This time the virus did not come from the bush. The starting point of the coronavirus pandemic that is currently spreading in Africa was the airports.

By the end of January 2020, some of the 5,000 African students enrolled in universities in Wuhan, China, had already returned to the continent and were isolated as a precautionary measure due to flu-like symptoms. Two weeks later, Egypt confirmed the first Covid-19 case.

By the end of March 2020, 46 out of 55 countries on the continent were affected. On 30 March, the front-runner was South Africa with 1187 cases, followed by the North African countries with respectively more or less 500 cases. It is no longer only travelers and returnees from Asia, Europe and North America who are spreading the virus. Many others are infected as well. 

It can be assumed that the infection rates will continue to rise for some time. At the moment, the numbers are developing dynamically, but also very differently from country to country. Despite the rapidly increasing availability of diagnostic tools, many infections probably still go unnoticed. Tests are not available in the major cities, and not even in sufficient numbers there.

Jack Ma, the Chinese internet billionaire, donated one million test sets to the African Union (AU), and Ethiopian Airlines delivered them to affected countries. More testing will lead to more diagnosed cases. It is, however, not always clear whether published figures correspond to reality or are glossed over by governments. 

Compared with other world regions, Africa is poorly equipped to treat the disease. Only a few countries, including Kenya, Nigeria and South Africa operate functioning isolation wards and, in normal times, have sufficient facilities for intensive care. That is true of North Africa too. In most African countries, however, health-care systems are always overburdened. These countries are in no way prepared for a mass outbreak of Covid-19 with rapidly increasing patient numbers.

 

Only two doctors per 10,000 inhabitants

About two thirds of African countries have less than two doctors per 10,000 inhabitants. For comparison: Italy, which is currently completely overloaded, has 41 per 10,000. Italy has about three hospital beds per 1,000 people. Most African countries have less than one.

Hoping for substantial foreign aid through medical teams in the short term is probably a risky assumption. It is true that a medical corps was established at European level under the impression of the Ebola epidemic that hit West and Central Africa in 2014. France, Italy and Germany, among others, agreed to send medical teams to developing countries affected by medical emergencies.  However, it is precisely these three countries that are currently hardest hit and need most of their capacities to cope with their own coronavirus crisis. It should be noted, moreover, that foreign helpers initially represent an infection that should be controlled by two-week quarantines.

Africa must slow the spread of the disease if it cannot be completely stopped. Initially, responses to the pandemic aimed to prevent the virus from entering the country. Experience shows that it is essential to fast restrict infected persons’ mobility and physical contact with others. It makes sense to close shopping malls, centres of entertainment and other places where people tend to gather.

Almost all African countries initially closed their airports to commercial intercontinental flights. More than a third also closed their terrestrial borders. Those who arrived before the closure were usually told to go into self-quarantine at home or were isolated by the government in rented hotels. Government members cancelled their trips abroad. Governments closed also schools and universities. In late March, curfews were still rare, and so was the declaration of national emergencies.

Some countries, for instance Burkina Faso, have banned large gatherings of people. The country’s trade unions postponed protest marches. 

Faith leaders have taken action too. The Archbishop of Lagos has banned the use of holy water and recommends disinfectants instead. The High Islamic Council of Algeria has welcomed Saudi Arabia’s closure of holy sites and cancelled pilgrimages to Mecca. After consulting their oracle, the Fâ, the priests of Vodun in Benin, recommend that trips to the hinterland should be avoided if possible. 

Rwanda, innovative as usual, has installed mobile washbasins at bus stations and is telling passengers to wash their hands before boarding. Taxi drivers in Togo have been asked to equip themselves and their passengers with protective masks, which are hard to get however. They have also been admonished to keep passengers at a sufficient distance – on the back seat for example. The lists of regulations and guidelines are as varied as the countries of the continent. So far, there is no coordinated approach at continental or regional level.

Overall, however, African governments have responded fast. The continent has experience with Ebola, Lassa fever and HIV/AIDS, so people are in principle prepared to accept temporary limitations. Many people understand that handshakes and hugs should now be avoided. At the same time, there is a huge gap between the pithy decisions at the top and their implementation by inadequately equipped and insufficiently prepared agencies.

Limited scope for social distancing

Moreover, some rules are hard to follow. In far too many places, access to water and sanitation are limited. People depend on crowded minibuses. Motorcycle taxis sometimes carry up to four passengers. Informal workers – more than 90 % of the labour force in most countries – need their daily wages and cannot afford to stay at home because of mild flu symptoms. People on low incomes are unable to stock up on supplies. They must buy daily essentials in crowded markets. Citizens without health insurance only visit health facilities when they have serious health problems.

What impact the pandemic will have on Africa is impossible to say. On the upside, Africa has many young people and only a small share of aged people, who are especially affected by Covid-19. On the downside, other parameters of co-mortality are worrying. They include the prevalence of infectious diseases such as tuberculosis, which affects 2.5 million Africans each year and kills half a million.

The economic damage this global crisis will cause in Africa will be of a magnitude that can only be described in broad terms at present. The currently introduced measures to contain Covid-19 alone are estimated to amount to around $ 10 billion. Export revenues will drop, as commodity demand is reduced. Not only oil suppliers such as Nigeria, Angola and Algeria will experience falling foreign exchange earnings. Countries that export mineral and agricultural raw materials will be hit too, though gold and diamonds will prove exceptions. The AU estimates that average growth in Africa will halve to 1.8 % in 2020. That would be less than the population growth.

Sectors that have a major impact on the income and employment of poorer population groups will also suffer. Tourism has collapsed, and so has the trade in cut flowers and tropical fruits. Border closures reduce intra-regional trade. Transfer payments from migrants on whom entire families depend will fall significantly.

The United Nations has so far only called for humanitarian aid for Africa in order to increase the resistance of those affected. Relief efforts, including the provision of sanitation, diagnostic laboratories or mobile shelters for quarantine patients, should start as soon as possible. Because even if it is possible to “flatten the curve in Africa” and contain the pandemic, other illnesses must be treated once restrictions are lifted.

Measures to strengthen the economies of Africa should be envisaged. The debt of African countries, has risen sharply in recent years. To an unprecedented extent, private leaders are involved. Export and tax revenues will decline. Not one African nation has the resources to launch the kind of massive economic relief and stimulus programmes that EU members or the USA have recently adopted. The World Bank and International Monetary Fund are sending the right signals, but their scope for granting rather than lending money to countries in need is quite limited. The G20, following their digitised conference on 26 March, should launch a massive aid programme for Africa. A good start would be $ 100 billion dollars. That would be a mere 0.45 % of the 2.2 trillion the US Congress has approved for saving the US economy. So far, the G20 has only pledged $ 5 billion to stimulate the world economy.

Hans-Joachim Preuss heads the office of the Friedrich-Ebert-Foundation (FES) in Benin. The FES is close to Germany’s Social Democratic Party.
rr@fes-benin.org

Kategorien: Ticker

op-aditi-roy-ghatak-covid-19-coviditiots

30. März 2020 - 13:22
Religious obscurantism is making it harder to prevent Covid-19

The deadly Covid-19 has spawned a new word for a new category of people: “Covidiots”. Several leaders – political as well as religious – are fighting to enter its ranks.

  • Kailash Vijayvargiya, the general secretary of the ruling Bharatya Janata Party (BJP), averred that Covid-19 could not harm a country that has “33 crore (3.3 million) gods and goddesses”.
  • While organising an All Pakistan Sunni conference in Lahore on March 21, Muhammad Ashraf Asif Jalali, a Pakistani cleric, confidently asserted that “no one can get sick except as per the will of God” and should anyone get infected at the conference, the Pakistan government should “hang” him.
  • Pastor Rodney Howard-Browne, encouraged members of his Tampa, Florida-based megachurch congregation to shake hands (a few Sunday's back), proclaiming that his church would remain open because the Lord would keep Christians safe there.

Many others represent the face of obscurantism that is hurting the global fight against the pandemic. Fundamentalist forces have a vice-like grip on the hearts and minds of large swathes of the global population. Indians, for instance, have been under a communications assault insisting that the consumption of cow urine would provide a bulwark against the disease.

Jawaharlal Nehru, India’s first prime minister, declared the institutions of science and technologies to be the “temples of modern India”. Since his time, a scientific mind-set has developed and a far greater share of the people get a school education. Ever more people understand that Nehru’s temples are more reliable saviours than those of all religious denominations.

Nonetheless, retrograde beliefs are still alive, even among the educated elite. When today’s prime minister, Narendra Modi of the BJP, asked Indians to applaud doctors from their windows and balconies by clanging utensils, much of the country chose to convert it into a festival, moving out in large processions, ringing bells, beating gongs and making noise with all sorts of utensils. Those gatherings added to the nightmares of the medical profession.

On March 24, Modi announced a three-week national lockdown. However, his government did little to ensure to ensure that about 139 million migrant workers and their families, who make up 10 % of the population, could return home. Many have got stranded without jobs, shelter or food. Bus and railway stations are teeming with people trying to get home while others have started a long trek, walking home with no food or water. While state governments are trying their best and the civic community is helping the problem is still serious. The police are helpful at times, but sometimes they harass the poor.

The situation in India's densely populated slums is critical too. Social distancing is hardly an option. Not every slum has running water moreover.

While the government obviously did not think through the lock-down, it is significant that Modi made a firm statement in favour of social distancing though there some people in his Hindu-supremacist party who were planning religious festivities. At the same time, Pakistan's Prime Minister Imran Khan still opposes a nation-wide lockdown, though subnational authorities have become active. Pakistan has the highest figure of confirmed coronavirus cases in South Asia. Clerics oppose the limiting of mosque gatherings, and the government failed to adequately test and quarantine thousands of pilgrims returning from Iran.

Preventing the disease is even more important in South Asia than in richer world regions because  health systems are much weaker. Italy has 3.2 hospital beds per 1,000 inhabitants; India has 0.5. The situation is similar in neighbouring countries. So far, there is only minimal testing and an acute shortage of protective wear.

It is too early to say whether the Indian prime minister’s lockdown message to the nation - “Step outside in the next 21 days, and you set this country back 21 years” - came too late. Faced with the pandemic, however, Modi is finally turning to science. Nepal and Bangladesh have lockdowns too, Sri Lanka has a curfew. Will these measures will be effective given various administrative shortcomings?

Aditi Roy Ghatak is a freelance journalist based in Kolkata.

Kategorien: Ticker

bl-dem-covid-19-II

27. März 2020 - 14:40
an incomplete selection of important statements concerning global response to Covid-19

Last week, I wrote a blog post in which I argued that Covid-19 required a global response, both in regard to health and economic challenges. In the meantime, more competent people have been weighing in spelling out similar messages. Here is an incomplete compilation of some important statements.

Abiy Ahmed, Ethiopia's prime minister, explains in today's Financial Times why developing countries like his will be especially hard-hit: “Ethiopia has made steady progress in the provision of health services over the past two decades. But nothing has prepared us for threats posed by Covid-19. Access to basic health services remains the exception rather than the norm. Even taking such common-sense precautions as washing hands is often an unaffordable luxury to the half of the population who lack access to clean water. Even seemingly costless social distancing is hard to implement. Our lifestyle is deeply communal, with extended families traditionally sharing the burdens and bounties of life together, eating meals from the same plate. Our traditional and rain-dependent agriculture is dictated by the fixed timeframes of weather cycles in which planting, weeding and harvesting must happen. The slightest disruption to that chain, even for a brief period, can spell disaster, further jeopardising already tenuous food supply and food security.”

He warns that the disease must not be allowed to spread in Africa, and not only for the sake of Africans, but for the sake of the entire world community. If Covid-19 spins out of control in one world region, it will spread from there again even if it is contained in more prosperous places, where success would only prove momentary. The Ethiopian leader wants the World Health Organization, the G 20 and other international institutions to act fast and responsibly.

As the world economy is dropping into a deep economic slump, the World Bank and International Monetary Fund have issued an unusual call for debt relief. They express particular concern for low–income countries which are eligible to loans from IDA (International Development Association):“With immediate effect – and consistent with national laws of the creditor countries – the World Bank Group and the International Monetary Fund call on all official bilateral creditors to suspend debt payments from IDA countries that request forbearance. This will help with IDA countries’ immediate liquidity needs to tackle challenges posed by the coronavirus outbreak and allow time for an assessment of the crisis impact and financing needs for each country. We invite G20 leaders to task the WBG and the IMF to make these assessments, including identifying the countries with unsustainable debt situations, and to prepare a proposal for comprehensive action by official bilateral creditors to address both the financing and debt relief needs of IDA countries.”

The stance the World Bank and the IMF are taking fits in well with what African governments and non-governmental organisations want. Both international financial institutions have announced huge lending programmes, especially for boosting health care. The big question, of course, is whether developing countries can afford to borrow at all, which is why debt relief is so important.

The global community is experiencing an unprecedented crisis, and conventional policy approaches need to be reconsidered. That is especially true in regard to government spending. Paul Krugman, the Nobel Prize-winning economist and New York Times columnist, points out that economies cannot simply be stimulated as would normally be the case in a financial crisis: “What we’re seeing in those surging unemployment claims isn’t a conventional recession; it’s more like a medically induced coma, done for the patient’s own good – which is why Trump’s desire to get people back to work is lethally misguided. But people need to eat even while they can’t work. So two cheers for the $ 2 trillion legislation the Senate just passed. People keep calling it a ’stimulus’ bill, but that’s not what it really is. Instead, it’s mainly disaster relief: checks to families, enhanced unemployment benefits, aid to hospitals and hard-pressed states, and loans to help small businesses survive.”

Krugman's column implicitly supports the idea of international debt relief. The point is that not only prosperous nations need financial firepower. Neither financially week individuals nor financially week nations must be overburdened with debt. Therefore, new loans from governments and multilateral bodies make less sense than grants. This is not the time to worry about irresponsible indebtedness. Covid-19 requires decisive action, and that action has negative impacts on economies. Not taking such action is  irresponsible. The implication is that nobody is guilty of recklessly causing economic slowdown. We are facing a collective crisis, and international solidarity is needed to escape from it.

It is a good sign that G 20 held a digitised meeting this week, but the results were disappointing. The promise of boosting the world economy with $ 5 billion spending looks minuscule when compared with the multi-billion programmes the USA and Germany have adopted at the nation-state level. G 7 coordination has been even more disappointing. Its foreign ministers could not agree on a joint declaration because Mike Pompeo, the US secretary of state, insisted on calling the novel coronavirus the “Wuhan virus” . No, it does not help to blame China for this crisis. As the WHO has correctly pointed out, this is a global crisis that requires global action. Blame shifting does not help.

       
Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2020/05 – mo – nowadays – Raphael Mweninguwe – Malawi – vehicle tax

27. März 2020 - 11:06
Malawi is imposing a new tax on vehicles, saying the revenues will help to fight climate change

The annual tax, introduced last November, ranges from 4000 to 15,500 Kwacha (€ 4.80 to € 18.5) depending on engine size. It is payable upon renewal of vehicles’ certificates of fitness.

Binton Kutsaira, minister of energy, natural resources and mining, says the tax is part of Malawi’s efforts to meet its obligations under climate agreements. He says it will generate funds for projects to fight the effects of climate change, such as tree-planting programmes. In a controversial move, the government has exempted its own fleet of vehicles from the tax.

Some environmentalists are not convinced of the new measure: “This tax will not reduce carbon emissions,” says Bright Sibale, managing director at the Centre for Development Management, a consultancy in Lilongwe. He notes that the government already discourages driving by taxing fuel at the pump.

Mainly, the new tax on vehicles will lower people’s disposable incomes, he adds. “Therefore more people will depend on charcoal for heating and will cut down trees. The result will be an increase in deforestation, which will lead to more carbon emissions.”

Environmentalists also say that government energy policies tend to undermine efforts to clear the air. For example, the government is considering funding a 300 megawatt coal powered electricity plant at Kam’mwamba in the southern part of the country.

“Many countries are moving away from coal but we are still considering the use of coal to produce energy. This does not fit well with the spirit of the new tax,” says Godfrey Banda, a retired civil servant.

In addition, the parastatal Electricity Generation Company Malawi operates diesel-powered generators to provide electricity in the event of power cuts. The generators emit a lot of carbon, environmentalists say.

Ironically, in view of the investments in power generation, only about 12 % of Malawians have electricity in their homes. The rest rely mainly on charcoal and wood for energy. Although cutting wood is illegal in most forest reserves, the practice continues as a matter of necessity.

Some Malawians worry that revenues generated from the new vehicle tax will not be used for climate projects at all. The sceptics hint that the funds will either end up in the government’s general coffers or disappear mysteriously. Energy Minister Kutsaira denies the charge.

Malawians, already hard-hit economically, will be watching.

Raphael Mweninguwe is a freelance journalist based in Malawi.
raphael.mweninguwe@hotmail.com

 

Kategorien: Ticker

Linderung im Gespräch mit Gott

27. März 2020 - 10:44
World Vision-Studie: Glaube hilft Kindern mit Traumata der Flucht besser umzugehen

Wieso hat World Vision die Studie durchgeführt?
Es ist mehrfach nachgewiesen worden, dass der Glaube Erwachsenen hilft, schwierige Lebenssituationen zu bewältigen. Für Kinder steht die Forschung dazu noch am Anfang. Wir wollten dazu einen Beitrag leisten und haben Kinder und deren Familien interviewt, die sich selbst als glaubend bezeichnen und über ihren Glauben sprechen wollten.

Was macht Religion zu einem relevanten Thema?
Religion ist ein relevantes Thema, weil sie für viele Menschen, die aktuell als Geflüchtete nach Deutschland kommen, eine große Bedeutung hat. Oft ist Religion Bestandteil des Lebensalltags und der Identität dieser Menschen. Unterstützungsangebote und Strukturen, mit denen man geflüchtete Menschen erreichen möchte, dürfen nicht im Widerspruch mit ihrer Religiosität stehen oder Menschen gar aufgrund ihrer Religion diskriminieren. Darüber hinaus zeigt unsere Studie das gesellschaftliche Potenzial von Religionen:  Viele der von uns interviewten Kinder orientieren sich an religiösen Werten, um mit ihren Mitmenschen, egal welcher Herkunft und Religionszugehörigkeit, tolerant und friedlich umzugehen.

Was sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie?
Es ist aufgefallen, dass die Gottesvorstellungen und auch religiösen Werte der verschiedenen Religionen sehr ähnlich sind. Hört man die Kinder von ihrer Beziehung zu Gott und religiösen Werten, die ihnen wichtig sind, erzählen, könnte man gar nicht sagen, welcher Religion das Kind angehört. Ein weiteres, wichtiges Ergebnis ist, dass Kinder, anders als viele Erwachsene, jeden Tag in der Schule Diversität von Religionen erleben. Sie haben damit meist kein Problem und hinterfragen das nicht.

Was haben Sie herausgefunden, wie Kinder mithilfe von Religion ihre Kriegs- und Flucht­erlebnisse besser verarbeiten können?
Für viele Kinder – unabhängig von der Religion – sind das freie Gebet, Gespräch oder auch die Gedanken an Gott eine wichtige Möglichkeit, mit belastenden Situationen umzugehen. Es hilft ihnen, ihre Sorgen auszudrücken und sich Mut und Hoffnung zu machen, indem sie Gott um Hilfe oder Beistand bitten. Viele Kinder, die mit dem Boot über das Mittelmeer gekommen sind, erzählen, dass sie in dieser Situation gebetet haben. Oft geht es bei ihren Gebeten aber auch um Familienangehörige, die noch im Herkunftsland sind. Sogar jüngere Kinder, etwa im Alter von acht oder zehn Jahren, erzählen, dass sie sich nach dem freien Gebet erleichtert, gestärkt und hoffnungsvoll fühlen, was auf die besondere Bedeutung des Gebetes für ihre Resilienz verweist.

Welche Ergebnisse haben Sie besonders überrascht?
Besonders überrascht hat mich die Offenheit der Eltern gegenüber interreligiösem Unterricht. Die Eltern wünschen sich, dass interreligiöser Unterricht stattfindet, damit Vorurteile gegenüber anderen Religionen abgebaut werden können und Kinder lernen, friedlich und respektvoll miteinander umzugehen. Außerdem hat mich überrascht, wie entspannt die religiöse Erziehung der Eltern ist. Religion ist präsent und stark in den Alltag eingebunden, in Form von Gebeten zum Beispiel. Die Eltern laden ihre Kinder immer wieder ein, an Gebeten oder Ritualen teilzuhaben, setzen sie aber nicht unter Druck. Die Eltern unterstützen die Kinder dabei, selbst zu entscheiden, wann und wie sie beten. Außerdem hat mich beeindruckt, dass bereits die achtjährigen Kinder, die wir interviewt haben, ein freies Gebet formulieren können. In Deutschland gelten Kinder erst ab vierzehn Jahren religionsmündig. Die Interviews haben gezeigt, dass Glauben auch schon von jüngeren Kindern verstanden und eingesetzt wird.

Welche Methoden haben Sie eingesetzt, um die Kinder zu interviewen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen?
Gestalterische Methoden können helfen, über abstrakte Themen zu sprechen. So haben wir zum Beispiel die Kinder im Interview gebeten, ihre Beziehung zu Gott mit bunten Fäden darzustellen. Bei der Auswahl der Methoden haben wir darauf geachtet, dass sie interreligiös verwendbar sind. Auch wenn es im christlichen Kontext üblich ist, Bilder von Gott zu malen, ist das für Musliminnen und Muslime aufgrund des Bilderverbots nicht möglich. Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass Erwachsene ohne Probleme verbalisieren können, was ihren Glauben ausmacht. Gestalterische Methoden können also sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen eingesetzt werden. Um keine Traumata anzustoßen, wurde den Kindern mit einer Geschichte die Möglichkeit gegeben, über ihre Flucht zu sprechen. In der Geschichte gerät eine alte Frau namens Varenka in Not und betet zu Gott. Die Kinder wurden dann gefragt, ob sie schon mal in einer Situation waren, wo sie zu Gott gebetet haben. Die allermeisten haben dann von ihren Fluchterlebnissen erzählt.

Wie kann die Studie in der entwicklungspolitischen Arbeit weiterhelfen?
Die Studie liefert uns Ansätze, wie man Menschen und speziell Kindern mit Traumata helfen kann. Besonders die Ausbildung von Laien ist dabei wichtig, damit traumatisierte Kinder schon aufgefangen werden können, bevor professionelle Hilfe da ist. Außerdem haben wir bei den vielen internationalen Projekten, die World Vision betreut, bemerkt, dass es wichtig ist, religiöse Akteure in die Bildungsprojekte einzubinden, weil über sie häufig Wertevorstellungen vermittelt werden. Wir müssen erkennen, welche Bedeutung Glaube in unserer Gesellschaft hat und welches Potenzial er birgt.

Links
World Vision, 2020: Flucht, Religion, Resilienz. Glaube als Ressource zur Bewältigung von Flucht- und Integrationsherausforderungen.
https://www.worldvision.de/sites/worldvision.de/files/pdf/World_Vision_Studie_Resilienz_Feb_2020.pdf

Caterina Rohde-Abuba ist Forschungsleiterin bei World Vision Deutschland und Mitautorin der Studie.
caterina.rohde-abuba@wveu.org

 

Kategorien: Ticker

Grau werdend

27. März 2020 - 9:41
Die rasche Alterung der indischen Bevölkerung wirft die Frage auf, wer die Alten im Land künftig unterstützen wird

Indiens Bevölkerung wächst inzwischen nur noch um 1,1 Prozent pro Jahr. Da das Land 1,36 Milliarden Menschen hat, werden bis Ende dieses Jahrzehnts in absoluten Zahlen dennoch weitere 150 Millionen hinzukommen. Zugleich altert die Gesellschaft – und zwar schneller als in Industrie-ländern. Der Anteil der Über-60-Jährigen an der indischen Gesamtbevölkerung steigt von Jahr zu Jahr. Die Quote steigt dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA, 2017) zufolge von acht Prozent im Jahr 2015 auf 19 Prozent im Jahr 2050. Diese demografische Entwicklung wirft die Frage auf, wie Indien seine Alten ab Mitte des Jahrhunderts unterstützen wird – wenn es erstmals mehr Menschen im nicht erwerbsfähigen Alter gibt als solche im erwerbsfähigen Alter.

Die Gründe für die Vergreisung der Bevölkerung sind in Indien dieselben wie überall. Die Menschen leben dank besserer Gesundheitsversorgung, besserer Ernährung und besseren Hygienebewusstseins länger. Indiens Sterblichkeitsrate – die Anzahl der Todesfälle pro 1000 Einwohner in einem Jahr – sinkt seit Jahrzehnten stetig.

Zugleich bekommen Familien mit zunehmender Bildung und höherem Einkommen weniger Kinder. Seit Jahren sinken Fertilitätsrate (durchschnittliche Anzahl an Kindern pro Frau im Laufe eines Lebens) und Geburtenrate (auf die gesamte Bevölkerung in einem bestimmten Jahr bezogen) stetig. Zugleich hat die Sterblichkeit von Kindern unter fünf Jahren durch die Kontrolle von Infektions- und Parasitenkrankheiten, mehr Impfungen und generell verbessertem Gesundheitswesen enorm abgenommen. Daher überleben Kinder heute eher als früher, was die Folgen der niedrigeren Geburtenrate abschwächt.

Im Gegensatz zur Anzahl an Kindern steigt die Anzahl alter Menschen schnell. Der Alterungsindex zeigt diesen Trend deutlich. Er gibt die Anzahl der Menschen über 60 Jahre pro 100 Kinder unter 15 Jahren an. 1961 lag das Verhältnis bei 13,7 älteren Menschen pro 100 Kinder. Bis 2011 hatte sich die Quote auf 28,4 mehr als verdoppelt.

Diese Trends haben Implikationen für Indiens Zukunft. In 30 Jahren, wenn die heutige allmählich schrumpfende Kohorte von Kindern im erwerbsfähigen Alter ist, werden viele Millionen der heutigen Arbeitnehmer im Ruhestand sein. Diese Kombination – mehr Rentner und weniger Arbeitskräfte, die diese ersetzen – könnte schwierig werden. Es ist nicht klar, wie Indiens Arbeitskräfte die weit überwiegende Anzahl an nicht arbeitenden Menschen ab Mitte des Jahrhunderts unterstützen werden.

Aktuell genießt Indien noch eine „demografische Dividende“, womit wir meinen, dass es weitaus mehr Menschen im erwerbsfähigen Alter gibt als andere. Demografische Daten zeigen aber, dass sich die positive Quote kontinuierlich verkleinert. Statistiken belegen, dass 1971 Menschen im erwerbsfähigen Alter eine relativ große Kohorte von Babys und Kindern unter 15 Jahren versorgten sowie eine recht kleine ältere Bevölkerung. 40 Jahre später waren dann die Kinder des Babybooms erwachsen. Menschen zwischen 15 und 60 Jahren sind in der Überzahl – aus wirtschaftlicher Sicht ist das gut.

Doch wenn Demografen aktuelle Trends in die Zukunft projizierten, sieht es anders aus. 2031, in nur 11 Jahren, geht die große Kohorte im erwerbsfähigen Alter von 2011 in den Ruhestand. Bis 2031 wird die Basis der demografischen Pyramide – die Altersgruppen, in denen sich die meisten Menschen befinden – noch fest im Bereich des erwerbsfähigen Alters liegen, aber die gesamte Pyramide wird sich im Vergleich zu 2011 entlang der Altersachse nach oben verschoben haben. Es wird weit mehr Über-60-Jährige geben als 2011.

Die Demografen sehen für 2051 weitere Implikationen voraus. Dann wird die Altersgruppe der 50- bis 55-Jährigen – gerade noch im erwerbsfähigen Alter – die größte sein. Zudem wird es wesentlich mehr Über-55-Jährige geben als im Jahr 2031.

Zugleich wird es 2051 weniger Kinder unter 15 Jahren geben als noch 2031. Dies legt nahe, dass es ab 2051 nicht genügend Neueinsteiger geben wird, um die zu ersetzen, die in Rente gehen. Es wird mehr Menschen im nicht erwerbsfähigen Alter geben als solche im erwerbsfähigen Alter, was die Erwerbsbevölkerung erheblich belasten wird.

Bedarf an neuen sozialen Diensten

Das alles wirft die Frage auf, wo finanzielle, soziale und psychologische Unterstützung für die alternde indische Bevölkerung herkommen soll. Familie ist in der indischen Kultur nach wie vor die wichtigste Stütze der Alten, doch das ändert sich in den Zeiten von Urbanisierung und Globalisierung.

Neben der finanziellen Abhängigkeit treffen die älteren Menschen auch Probleme wie Isolation, Krankheit und Behinderung hart. Individuelle Erfüllung wird wichtiger, weshalb sich für Ältere das Gefühl verstärken könnte, nicht wertgeschätzt zu werden.

Alle diese Themen sollten von Regierungen, nicht-staatlichen Initiativen und Wissenschaftlern angegangen werden, ehe sie akut werden. Alle Seiten müssen zusammenarbeiten. Indien wird einen komplexen Ansatz brauchen, der die unterschiedlichen Bedürfnisse verschiedener Untergruppen älterer Menschen berücksichtigt. Besonders ist auf älter werdende Arme, Frauen und Landbewohner zu achten.

Das Bemühen, die Lebensqualität der Alten zu verbessern, sollte auf demografischen Fakten beruhen. In den indischen Bundesstaaten gibt es unterschiedlich viele alte Menschen. 2011 hatte der Bundesstaat Kerala proportional die meisten Über-60-Jährigen (12,3 Prozent) und Assam die wenigsten (6,5 Prozent).

Auch variiert das Ausmaß von Armut und Analphabetismus innerhalb der älteren Bevölkerung stark. Zudem gibt es in ländlichen Gebieten tendenziell mehr ältere Menschen als in Städten, wo es jüngere Arbeitnehmer hinzieht. Es gibt auch einen geschlechtsspezifischen Aspekt: Frauen leben durchschnittlich länger als Männer, somit werden wahrscheinlich viele der Über-60-Jährigen weiblich sein.

Diese Faktoren – Geografie, Urbanisierung, Geschlecht, Einkommen und Bildung – beeinflussen Grad und Art der Unterstützung, die ältere Menschen benötigen werden. Dies gilt auch für immaterielle Aspekte wie der Wandel von Normen und Werten, der Einfluss darauf hat, wie viel Hilfe ältere Menschen von ihren Familien erhalten und wie viel Regierung und Zivilgesellschaft zusätzlich unterstützen müssen.

Indien hat begonnen, die Bedürfnisse Älterer wahrzunehmen. Das integrierte Programm für ältere Menschen von 1992 (2008 überarbeitet), sieht Nahrung und Unterkunft, medizinische Versorgung und Unterhaltung vor. Die „nationale Strategie für ältere Menschen“ von 1999 zielt auf Nahrung und Unterkunft, finanzielle Unterstützung, Gesundheitsversorgung und Schutz vor Missbrauch ab. Ein Gesetz zum Erhalt und Wohlergehen von Eltern und Senioren von 2007 (The Maintenance and Welfare of Parents and Senior Citizens Act) bietet verlassenen Senioren Altersheime, medizinische Einrichtungen und Eigentumsschutz.

Die zugrunde liegende Politik soll die Bedürfnisse älterer Menschen aus bestimmten Bevölkerungsgruppen erfüllen. Mit zunehmender Alterung werden solche Maßnahmen immer wichtiger.

Quelle
UNFPA, 2017: India ageing report.

S. S. Sripriya ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Tata Institute of Social Sciences in Mumbai.

S. Siva Raju ist Professor am Campus desselben Instituts in Hyderabad.
https://tiss.edu/view/9/employee/s-sivaraju/

Kategorien: Ticker

Schnelles Bevölkerungswachstum

26. März 2020 - 15:50
Pakistans Geburtenrate sinkt, aber leider zu langsam

Familienplanung unterstützt Pakistan seit den 1960ern und war das erste südasiatische Land, das damit anfing. Diese Politik zeitigte aber lange kaum Ergebnisse. Laut Kritikern lag das an wirkungslosen Konzepten, schlechtem Management und generell geringer Maßnahmenqualität.
Auch kulturelle und sozioökonomische Faktoren spielten eine Rolle:

  • die starke Präferenz für Söhne, die später ihre alten Eltern versorgen,
  • der Wunsch nach einer großen Familie und
  • frühe Heirat.

Relevant waren auch das geringe Bildungsniveau und die hohe Kindersterblichkeit. Wegen ihr wollten Eltern mehrere Kinder habe, damit wenigstens einige überleben würden. Bis in die 1980er Jahre gebar eine durchschnittliche pakistanische Frau noch sechs oder sieben Kinder. In den 1990ern gab es Fortschritte. Von 1990 bis 1997 zeigen die Statistiken einen konstanten Rückgang der Geburtenrate auf im Schnitt vier Kinder pro Frau.

Dem entsprach bei der Volkszählung von 1998 dann der Rückgang des Bevölkerungswachstums von drei Prozent in den 1980ern auf 2,6 Prozent. Wesentlich war dafür der stark gestiegene Gebrauch von Verhütungsmittel. Nutzten sie in den 1980ern nur zehn Prozent der Frauen, so waren es 1997 bereits 24 Prozent. Der Trend war auch auf bessere sozioökonomische Bedingungen, mehr Bildung und Massenmedien zurückzuführen.

Regierungshandeln spielte ebenfalls eine positive Rolle. Sowohl Qualität als auch Quantität der Beratungsangebote nahmen zu. Unterschiedliche soziale Gruppen wurden angesprochen, auch in ländlichen Gebieten wurde für Verhütungsmittel geworben. Das nationale Fernsehprogramm warb für kleinere Familien und thematisierte sowohl reproduktive Gesundheit als auch Verhütung. Solche Serien waren beliebt.

Doch der demografische Wandel stockt seit der Jahrhundertwende. Die Geburtsrate sank zwar noch, aber nur noch langsam. Den offiziellen Pakistan Demographic Health Surveys zufolge sank die Zahl der Geburten pro Frau von durchschnittlich 4,1 im Jahr 2006 auf 3,6 zwischen 2017 und 2018. In diesem Tempo wird Pakistan noch mehr als vier Jahrzehnte brauchen, um das Reproduktionsniveau von 2,1 zu erreichen, das eine weitgehend stabile Bevölkerungsgröße bedeutet, wie sie beispielsweise Bangladesch längst erreicht hat (siehe Najma Rizvi in E+Z/D+C e-paper 2018/07, Debatte).

Die gebremste Dynamik hat verschiedene Gründe. Immer noch werden in Pakistan Ehen in einem sehr jungen Alter geschlossen. Die Kultur ist konservativ und das Familiensystem patriarchal. Aus sozioökonomischen Gründen bevorzugen Familien Jungen, denn Töchter verlassen ihre Familie mit der Hochzeit und kümmern sich später um die Schwiegereltern, nicht um die eigenen Eltern.

Doch Pakistans vergleichsweise schnelles Bevölkerungswachstum hemmt seine Entwicklungschancen. Nachhaltige Resultate wird es nur geben, wenn Mädchen bessere Bildungschancen und Frauen mehr Erwerbsmöglichkeiten bekommen. Zudem muss ihre Gesundheitsversorgung verbessert werden.

Kategorien: Ticker

Sexuelle Aufklärung ist nötig

26. März 2020 - 15:33
In Pakistan zeigt sich, wie wichtig Sexualerziehung für junge Menschen ist

Sexuelle Aufklärung gilt in Pakistan als unmoralisch und anstößig. Häufige Kommentare lauten:

  • „Unsere Kinder haben keinen vorehelichen Sex, warum sollen wir sie aufklären?“
  • „Unsere Generation ist ohne Aufklärung zurecht gekommen.“
  • „So soll unsere Gesellschaft verwestlicht werden.“
  • „Sex ist ganz natürlich.“
  • „Dass Eltern oder Lehrer mit Kindern darüber reden, ist unnatürlich.“

Solchen Sprüchen liegt das Missverständnis zugrunde, Sexualkundeunterricht ermuntere zum Sex. Dabei geht es um Gesundheit, Hygiene, Familienplanung und menschliche Beziehungen.

Pakistan hat eine der jüngsten Bevölkerungen der Welt. Mehr als die Hälfte der Einwohner ist unter 30 Jahre alt. Der Arbeitsmarkt bietet ihnen wenig Chancen. Viele arbeiten im informellen Sektor. Nur wenige sind gut ausgebildet. Mangelnde Sexualaufklärung verstärkt Probleme. Junge Menschen wissen wenig über ihre Körperfunktionen und haben irrige Vorstellungen über Beziehungen. Leicht zugängliche Internetpornografie prägt ihre Vorstellungen – und enthält oft Gewaltszenen. Folglich ist sexuelle Aufklärung heute nötiger denn je.

Doch auch frühere Generationen hätten von solider Informationen profitiert. Junge Mädchen müssen wissen, dass Menstruation ein natürlicher Vorgang ist. Tabuisierung führt zu Scham, Angst und mangelnder Hygiene. Für viele Mädchen kommt die erste Regelblutung weiterhin als Schock und dann wird ein Leben lang über Mens-truation geschwiegen.

In Pakistan heiraten Menschen früh. Das gilt für Frauen besonders: Eine von drei Bräuten ist im Teenageralter. Viele werden schnell schwanger, und das bedeutet ein Gesundheitsrisiko für sie und das Kind. Früh verheiratete Mädchen schließen seltener die Schule ab und finden seltener Arbeit. Sie bleiben ökonomisch abhängig. Das Risiko häuslicher Gewalt ist für sie höher. Mangelnde sexuelle Aufklärung zurrt destruktive Geschlechterrollen fest und begrenzt die Chancen junger Frauen, ihre Persönlichkeit frei zu entfalten. Nur wenn eine Frau weiß, wie sie schwanger wird, was deshalb geschieht und nötig ist, kann sie sich und ihr Baby gesund erhalten.

Dass Pakistan seine Geburtenrate senken muss, ist klar. Seit den 1960er Jahren propagiert die Regierung zu diesem Zweck Familienplanung. Es gibt Erfolg, aber nicht im ausreichenden Maß (siehe Kasten). Im Durchschnitt bekommt eine pakistanische Frau vier Kinder und viele junge Paare verhüten nicht.

Ungewollte Schwangerschaften

Schätzungen zufolge ist jede zweite Schwangerschaft in Pakistan ungewollt. Abtreibungen sind zwar illegal, aber dennoch weit verbreitet. Sie sind sehr riskant, denn die Eingriffe werden meist von medizinisch ungeschulten Personen, aber nicht in klinischen Einrichtungen durchgeführt. Die Lage wäre sicherlich anders, wenn mehr Frauen über Verhütung Bescheid wüssten.

Aber nicht einmal über Krankheiten wird aufgeklärt. Die wenigsten kennen die Übertragungswege von Hepatitis B und C oder von HIV/Aids. Eine Kultur von Scham und Ausgrenzung führt dazu, dass niemand die wahre Verbreitung dieser Krankheiten kennt.

Über sexuellen Missbrauch von Kindern wird in Pakistan zunehmend berichtet. Das heißt nicht notgedrungen, dass die Fallzahlen gestiegen sind. Unter Umständen wurde bisher nur darüber geschwiegen. Vertuschung sichert jedenfalls Peinigern Straffreiheit. Hingegen kann es Minderjährigen helfen, sich vor Übergriffen zu schützen, wenn sie über ihre Intimsphäre und ihre Rechte Bescheid wissen.

Die traurige Wahrheit ist, dass Minderjährige und ihre Belange im öffentlichen Leben Pakistans keine Rolle spielen. Es existiert nicht einmal eine staatliche Statistik über ihr soziales und psychisches Wohlbefinden. Ihre seelische Gesundheit wurde noch nie repräsentativ untersucht. Das entspricht dem Umstand, dass ihnen jedwede Information über reproduktive Gesundheit und Sexualität vorenthalten wird.

Vereinzelt arbeiten zivilgesellschaftliche Organisationen daran, die Dinge zu verändern. Sie bezeichnen solche Angebote aber nicht als Sexualaufklärung, sondern sprechen von „Life-skills education“ oder „Family-life education“. So hoffen sie, jungen Leuten wichtige Informationen zu vermitteln. Den Initiatoren ist klar, dass mangelndes Wissen Probleme schafft – weshalb auch ältere Generationen von fachkundigem Rat profitiert hätten. Geschlechtsverkehr ist nicht das Lernziel. Sexualkunde ist dazu da, die junge Generation auf ein verantwortliches, sicheres und erfülltes Erwachsenenleben vorzubereiten. Dieses Wissen steht vor allem jungen Mädchen zu – denn Nicht- und Falschinformation bezahlen sie allzu oft mit ihrem Körper und manchmal ihrem Leben (siehe Aditi Roy Ghatak in E+Z/D+C e-Paper 2019/05, Debatte).

Mahwish Gul ist eine Beraterin aus Pakistan, die sich auf Entwicklungsfragen spezialisiert hat. Sie ist kürzlich nach Nairobi gezogen.
mahwish.gul@gmail.com

Kategorien: Ticker

Demografischer Übergang

26. März 2020 - 15:14
Die Länder des globalen Nordens sind Pioniere einer Bevölkerungsentwicklung, die nun auch in anderen Weltregionen um sich greift

Da die Sterberaten stets vor den Kinderzahlen sinken, wächst die Bevölkerung vorübergehend rasch an. Erst zeitverzögert, bedingt durch mehr Wohlstand, bessere Bildung und die Möglichkeiten für eine individuellere Lebensplanung, sinken die Geburtenziffern. Das Bevölkerungswachstum verlangsamt sich, bis es langfristig ganz zum Erliegen kommt. Aufgrund geringer Kinderzahlen und einer hohen Lebenserwartung wird die Bevölkerung zunehmend älter.

Pioniere dieser demografischen Entwicklung sind die Länder des globalen Nordens. Sie sind in der letzten Phase dieses Transformationsprozesses angekommen, in der das Bevölkerungswachstum bereits abgeklungen ist. Die Geburtenrate liegt hier meist deutlich unter dem sogenannten Reproduktionsniveau von 2,1 Kindern je Frau, bei der eine Bevölkerung auch ohne Zuwanderung langfristig stabil bleibt.

Das gilt allerdings auch für Länder in anderen Regionen, etwa für Brasilien, Chile, Malaysia oder Nepal. Bereits etwa die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Ländern, in denen Frauen im Laufe ihres Lebens im Schnitt weniger als 2,1 Kinder zur Welt bringen. Neben der weltweit zunehmenden Alterung zeigt dies in einigen Industriestaaten bereits andere Effekte: Die Bevölkerung beginnt zu schrumpfen.

Link
DSW-Datenreport 2019:
https://www.dsw.org/wp-content/uploads/2019/12/DSW-Datenreport-2019.pdf

Kategorien: Ticker

Noch mehr und immer älter

26. März 2020 - 14:50
Alternde Gesellschaften sowie wachsende, junge haben ihre jeweils eigenen Herausforderungen zu meistern

Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit übertraf 2018 die Zahl der Menschen über 64 Jahren die der Kinder unter fünf Jahren. Laut UN-Prognosen wird sich die Zahl der Menschen im Rentenalter in den nächsten 30 Jahren noch einmal verdoppeln. Dann werden die älteren Jahrgänge zahlenmäßig auch die Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen übersteigen. Die Weltbevölkerung wird künftig also vor allem eines: immer älter.

Wer etwa aus Italien, Portugal oder Deutschland kommt, ist darüber kaum verwundert. Hier liegt das Medianalter, das die Bevölkerung in zwei gleich große Gruppen teilt, bei über 45 Jahren. Das sind Spitzenwerte in Europa, der ältesten Weltregion. Nur in Japan sind die Menschen mit einem Median von 48 Jahren noch älter.

Dass die Menschen immer älter werden, bringt vor allem dort Probleme mit sich, wo der Anteil der Älteren gegenüber den Menschen im Erwerbsalter zunimmt. Denn Letztere müssen die Mittel erwirtschaften, die für die Versorgung der Rentner nötig sind. Die Frage, wie Sozial- und Rentensysteme auf die zunehmende Alterung ausgerichtet werden können, bestimmt in den Ländern des globalen Nordens viele politische und gesellschaftliche Debatten. Nachhaltige Lösungen dafür zu finden wird immer dringender, denn die schwierigen Jahre stehen den Staaten durch die alternden Jahrgänge der „Babyboomer“ erst noch bevor.

Die Alterung der Gesellschaft betrifft aber nicht nur den globalen Norden, sondern zunehmend auch Schwellen- und Entwicklungsländer. Da in Lateinamerika, Nordafrika und dem Nahen Osten die Lebenserwartung in den vergangenen Jahrzehnten gestiegen ist, dürfte sich der Anteil der über 64-Jährigen an der Gesamtbevölkerung dort bis 2050 verdoppeln. Die Staaten stehen vor der Herausforderung, die Gesundheits- und Sozialsysteme auszubauen, um den Bedürfnissen der wachsenden Zahl älterer Menschen gerecht werden zu können.

Die zunehmende Alterung ist das Ergebnis eines Entwicklungspfades, der als demografischer Übergang bezeichnet wird (siehe Kasten). Am Ende dieses Prozesses schrumpft die Bevölkerung. Bis 2050 dürften insgesamt 55 Länder weltweit einen Rückgang ihrer Einwohnerzahlen von mindestens einem Prozent erleben, viele davon in Europa. Die größten absoluten Verluste sind allerdings in China zu erwarten: Laut UN-Schätzungen wird der Bevölkerungsriese, der heute mit 1,4 Milliarden mehr Einwohner zählt als der gesamte afrikanische Kontinent, Mitte des Jahrhunderts etwa 37 Millionen Menschen weniger haben. Die Folgen der Ein-Kind-Politik werden das Land sehr bald vor neue demografische Herausforderungen stellen (siehe Beitrag von Felix Lee im Schwerpunkt des E+Z/D+C e-Paper 2020/04).

Insgesamt wird die Weltbevölkerung künftig langsamer wachsen als in der Vergangenheit. Seit Mitte der 1960er Jahre hat sich die Wachstumsrate bereits von zwei auf ein Prozent halbiert. Doch da heute deutlich mehr Menschen im reproduktiven Alter auf der Erde leben als vor knapp 60 Jahren, wächst die Bevölkerung aktuell noch jährlich um etwa 80 Millionen. Bis 2050 entspricht das einem Zuwachs von rund 2 Milliarden auf 9,7 Milliarden Erdenbürger. Der Zuwachs konzentriert sich vor allem auf Süd- und Zentralasien sowie auf Afrika. Allein auf Subsahara-Afrika wird in den nächsten 30 Jahren über die Hälfte des globalen Bevölkerungswachstums entfallen.

Den Übergang meistern

Eine wachsende Bevölkerung stellt kein Problem dar, solange die steigende Zahl an Menschen gut versorgt werden kann. Allerdings liegt genau hier die Herausforderung für Subsahara-Afrika: In vielen Staaten der Region fehlt es schon heute an Nahrung, Sanitäreinrichtungen, Krankenhäusern oder Schulen. Zudem mangelt es nahezu überall an Arbeitsplätzen, die ein auskömmliches Leben ermöglichen und den Menschen eine Zukunftsperspektive bieten (siehe Beitrag von Samir Abi im Schwerpunkt des E+Z/D+C e-Paper 2020/04).

Der Hauptgrund für das rasche Wachstum der afrikanischen Bevölkerung liegt in den anhaltend hohen Kinderzahlen in der Region. Während die Sterberaten in allen Ländern des Kontinents bereits stark gesunken sind, fallen die Geburtenziffern deutlich langsamer als zuvor in anderen Weltregionen. So bringen Frauen in Afrika im Laufe ihres Lebens heute durchschnittlich 4,5 Kinder zur Welt und damit beinahe doppelt so viele wie in allen anderen Teilen der Welt.

Der Blick auf die Durchschnittswerte verschleiert jedoch die große Spannbreite, die es in Sachen demografischer Entwicklung in Afrika gibt. Einige Länder, wie die hoch entwickelten Inselstaaten Mauritius und Seychellen oder die nordafrikanischen Staaten Marokko und Tunesien, sind für afrikanische Verhältnisse bereits weit im demografischen Übergang vorangeschritten. Die Geburtenziffern liegen dort bei unter 2,5 Kindern je Frau.

Andere Länder erleben zurzeit einen raschen Rückgang der Kinderzahlen, da sie an den wesentlichen Stellschrauben gedreht haben: So ist es beispielsweise in Ghana gelungen, durch Investitionen in der Landwirtschaft die Einkommen von Kleinbauern zu erhöhen, was sich positiv auf die Kindergesundheit ausgewirkt hat. Gepaart mit hohen Bildungsinvestitionen, hat dies dazu geführt, dass sich die Sicht auf die ideale Familiengröße verändert und Frauen im Schnitt nun 3,9 Kinder bekommen. Das gilt auch für Äthiopien, wo die Geburtenziffer von über sieben Kindern pro Frau in den 1990er Jahren auf etwas mehr als vier Kinder gesunken ist – vor allem dank Verbesserungen im Gesundheitssystem, einem leichteren Zugang zu Verhütungsmitteln und mehr Mitbestimmung und Bildung für Frauen.

Die Beispiele zeigen, dass es im Hinblick auf die demografische Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent einige positive Trends gibt. Andere Länder können von diesen Erfahrungen lernen und daraus Maßnahmen ableiten, um ihren eigenen demografischen Übergang zu beschleunigen. Sollten die Fertilitätsraten in Subsahara-Afrika künftig schneller sinken als bisher, dürfte langfristig nicht nur der Versorgungsdruck nachlassen. Mittelfristig würde das auch einen Wandel der Altersstruktur mit sich bringen, der einen ökonomischen Vorteil für die afrikanischen Staaten darstellen kann: nämlich dann, wenn sich der Schwerpunkt der Bevölkerung von den jüngsten Jahrgängen hin zu jenen im Erwerbsalter verschiebt, die wenige Kinder und Ältere zu versorgen haben. Dann stehen der Wirtschaft überproportional viele Menschen zur Verfügung, die für einen demografiebedingten Entwicklungsschub sorgen können – vorausgesetzt die nötigen Arbeitsplätze sind vorhanden (siehe Infokasten zur demografischen Dividende – Box Samir Abi im Schwerpunkt des E+Z/D+C e-Paper 2020/4).

Unter den richtigen Rahmenbedingungen könnte die demografische Entwicklung den afrikanischen Staaten in Zukunft also einen Vorteil gegenüber den alternden Gesellschaften des globalen Nordens einbringen, denen zunehmend die Erwerbsfähigen ausgehen. Dazu müssten die Regierungen Subsahara-Afrikas allerdings in jenen Bereichen für Verbesserungen sorgen, die nachweislich einen Einfluss auf die Kinderzahlen haben: im Gesundheits- und Bildungssektor und bei den Arbeitsplätzen.

Auf der anderen Seite müssen die Staaten des globalen Nordens Wege finden, mit Alterung und Schrumpfung umzugehen und dabei Wirtschaft und Wohlfahrtssysteme am Laufen zu halten. Ein Mittel, um beide Entwicklungen abzufedern, ist Migration. Dagegen gibt es allerdings in den entwickelten Staaten momentan große Vorbehalte. Der demografische Wandel könnte diese Staaten schon sehr bald dazu zwingen, sich einzugestehen, dass sie in Zukunft auf Zuwanderung angewiesen sind.

Alisa Kaps ist Wissenschaftlerin am Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung und beschäftigt sich hauptsächlich mit den demografischen Herausforderungen in Subsahara-Afrika.
kaps@berlin-institut.org

Kategorien: Ticker

Afrikas Senioren

26. März 2020 - 14:11
Afrikas Regierungen müssen für die Unterstützung und die soziale Absicherung der alternden Bevölkerung jetzt Maßnahmen ergreifen

Afrika ist ein Kontinent der Jugend: Das Medianalter liegt derzeit bei 19 Jahren, während es in Europa 43 und in Asien 32 Jahre beträgt. Doch das wird sich ändern. In den kommenden Jahrzehnten wird sich der Anteil der älteren Menschen in Afrika immer mehr dem der Industrieländer annähern. Das erscheint zunächst überraschend, doch diese Veränderung kündigt sich seit längerem an. Seit 40 Jahren steigt der Anteil der älteren Menschen in Afrika, und dieser Trend wird sich beschleunigen. 2050 wird es voraussichtlich mehr als drei Mal so viele Über-60-Jährige geben wie 2017 – ein Anstieg von 69 Millionen auf 226 Millionen (siehe auch Alisa Kaps im Schwerpunkt des E+Z/D+C e-Paper 2020/04).

Für einige Länder ist eine alternde Bevölkerung bereits Realität. So liegt der Anteil der Über-65-Jährigen in Tunesien und Mauritius bei etwa sieben Prozent und damit doppelt so hoch wie vor 20 Jahren. Ähnlich ist es in Botswana, Südafrika und Libyen.

Die Lebenserwartung auf dem afrikanischen Kontinent ist immer noch niedriger als auf jedem anderen Erdteil, aber gleichzeitig wurden hier im weltweiten Vergleich die größten Fortschritte der vergangenen zwei Jahrzehnte erzielt. Nach UN-Angaben ist die Lebenserwartung bei Geburt zwischen 2000 und 2005 sowie zwischen 2010 und 2015 um mehr als sechs Jahre gestiegen. Durch Verbesserungen in der Armutsbekämpfung und der Gesundheitsversorgung dürfte sie sich zwischen 2045 und 2050 auf 71 Jahre erhöhen (von 60 Jahren zwischen 2010 und 2015).

Lebenserwartung

Die durchschnittliche Lebenserwartung bei Geburt wird maßgeblich durch die hohe Kindersterblichkeit beeinflusst und sagt deshalb wenig über das Überleben der älteren Erwachsenen aus. Ein besserer Indikator ist die Lebenserwartung mit 60 Jahren: Ein heute 60-jähriger Afrikaner kann im Durchschnitt mit 17 weiteren Lebensjahren rechnen.

Neben dem Überleben geht es aber auch um die Lebensqualität. Denn es ist ein Unterschied, ob die zusätzlichen Jahre bei guter oder schlechter Gesundheit erlebt werden. Die Weltgesundheitsorganisation  misst deshalb die Healthy Life Expectance (HALE), die gesunde Lebenserwartung. Diese steigt weltweit an, aber vielerorts nicht im selben Maße wie die Lebenserwartung. Das heißt, die Zahl der Menschen, die ihr Alter bei schlechter Gesundheit erleben, wird wohl zunehmen. In Kenia zum Beispiel ist die Kluft zwischen der Lebenserwartung von Frauen und Männern mit 60 und die HALE mit 60 zwischen 2000 und 2015 gewachsen.
 

Änderung der Einstellung

Der demografische Wandel berührt alle gesellschaftlichen Bereiche, vom Zugang zu altersgerechter Gesundheitsversorgung über die Unterstützung wirtschaftlicher und sozialer Aktivitäten von Senioren bis hin zur Sicherung eines regelmäßigen Einkommens in Form einer Rente. Arme und reiche Länder stehen vor derselben Herausforderung: Sie müssen Systeme entwickeln, die ein menschenwürdiges Altern ermöglichen. Die Gesellschaften müssen sich an die Alterung der Bevölkerung anpassen, denn es geht dabei um die Bedürfnisse von Millionen von Menschen. Angesichts des noch überwiegend jungen Alters der afrikanischen Bevölkerung überrascht es allerdings nicht, dass diese Frage meist noch nicht ganz oben auf der Agenda der Regierungen steht.

Noch ist Zeit, von den Erfahrungen anderer zu lernen, vor allem von asiatischen Ländern, denen die Anpassung von Politik und Sozialsystemen gelungen ist. Jetzt ist auch die Zeit gekommen, Altersdiskriminierung und Vorurteile gegenüber Älteren zu bekämpfen. In einer ugandischen Studie sagten 63 Prozent der befragten Senioren, dass sie Situationen erlebt hätten, in denen sie sich aufgrund ihres Alters nicht ernst genommen gefühlt hätten.

Vorurteile und Missverständnisse können dazu führen, dass eine Behinderung im Alter nicht erkannt, sondern als natürliche Begleiterscheinung des Alterns angesehen wird. Es braucht neue Narrative, die nicht nur widergeben, was ältere Menschen für die afrikanischen Familien, Gesellschaften und Volkswirtschaften leisten, sondern die auch anerkennen, dass die Menschenrechte auch für alte Menschen uneingeschränkt gelten.

Ausweitung der sozialen Sicherung

Aber wovon leben? Den meisten Menschen in Afrika fehlt im Alter ein sicheres Einkommen. Dieses während des gesamten Lebenszyklus zu gewährleisten, ist eine Kernaufgabe des Staates, denn es ist ein Menschenrecht – verankert in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und, auf regionaler Ebene, im Protokoll der Afrikanischen Union zur Afrikanischen Charta der Menschenrechte und der Rechte der Völker.

Die meisten Staaten nutzen als Mechanismus für ein sicheres Einkommen im Alter die Rente. Weltweit erhalten 68 Prozent der älteren Menschen eine Rente, jedoch sind es in Subsahara-Afrika nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation  unter 30 Prozent. Und beitragspflichtige Rentensysteme, die auf einer formellen Beschäftigung basieren, decken in Afrika nur einen sehr geringen Prozentsatz der älteren Menschen ab, denn die meisten Afrikaner gehen keiner formellen Beschäftigung nach.

Dies zu ändern, wird ein langer Weg: Nur etwa sechs Prozent der Arbeitnehmer in Subsahara-Afrika zahlen Rentenbeiträge. Während die wenigen Besserverdienenden im Alter von Ersparnissen, Vermögen oder familiärer Unterstützung leben können, haben die meisten Afrikaner sogar in ihren produktivsten Jahren nur geringe und unzuverlässige Einkommensquellen. Besonders benachteiligt sind ältere Frauen. Nach einem von Diskriminierung und unbezahlter Arbeit geprägten Leben bleiben die meisten von ihnen auch im Alter sozial und wirtschaftlich in der Abhängigkeit.

Die gute Nachricht ist, dass immer mehr afrikanische Länder steuerfinanzierte Grundrenten einführen. Vor allem das östliche und das südliche Afrika haben eine lange Tradition von steuerfinanzierten Grundrenten. Das älteste dieser Systeme ist der 1927 in Südafrika eingeführte Old Age Grant. Es folgten Namibia (1942), Botswana (1996), Lesotho (2004) und Swasiland (2005). Kleine Inselstaaten wie Mauritius und die Seychellen haben ebenfalls schon seit vielen Jahren Grundrenten, die 1950 beziehungsweise 1979 eingeführt wurden.

Jüngste Beispiele sind Kenia (2018), dessen universelle Grundrente fast eine Million ältere Menschen erreicht, und die Insel Sansibar im Jahr 2016 (siehe Hintergrundbox). Ugandas Senior Citizens Grant erreicht 348 000 ältere Menschen und wird derzeit landesweit eingeführt, um weitere 200 000 ältere Ugander zu integrieren.

Der Bezug einer Rente kann das Leben drastisch verändern. Krankheiten – vor allem chronische – und Behinderungen machen das Älterwerden zu einer kostspieligen Angelegenheit. Fast die Hälfte der Über-60-Jährigen hat irgendeine Form von Behinderung, und sowohl das Risiko als auch die Prävalenz der Behinderung steigen mit dem Alter.

Wie wichtig eine Rente ist, betonen ältere Menschen immer wieder selbst, doch es gibt auch objektive Anzeichen. Renten helfen ihnen nicht nur bei der Bewältigung ihres Alltags, sie steigern auch ihre Würde und Unabhängigkeit innerhalb ihrer Familien und Gemeinschaften. Besonders positive Auswirkungen hat die Auszahlung von Renten als Bargeldtransfers. Dadurch verbessert sich der Zugang älterer Menschen zur Gesundheitsversorgung und ihr allgemeines Wohlbefinden, denn sie haben einen besseren Zugang zu Lebensmitteln und sanitären Einrichtungen, ein höheres Selbstwertgefühl und mehr Würde, wie die Nichtregierungsorganisation HelpAge in einer Studie herausgefunden hat.

Aber nicht nur die Rentner selbst profitieren von einer Rente, sondern auch die mit ihnen im Haushalt lebenden Erwachsenen und Kinder. Zu den dokumentierten Vorteilen für Kinder gehören eine bessere Ernährung, eine höhere Schulbesuchsrate und weniger Kinderarbeit. Renten unterstützen auch die wirtschaftliche Entwicklung, denn sie tragen zur Steigerung des Haushaltseinkommens bei. Und schließlich stärken Renten auch die Rolle der Frauen: Sie können dazu beitragen, dass geschlechtsspezifische Ungleichheiten nicht ins Alter hineingetragen oder im Alter noch verstärkt werden.
 

Quellen

UN, 2019: World Population Prospects. The 2019 Revision.
https://population.un.org/wpp/Publications/

UN, 2019: World Population Ageing.
https://www.un.org/en/development/desa/population/publications/pdf/ageing/WorldPopulationAgeing2019-Highlights.pdf

ILO, 2018: Social protection for older persons. Policy trends and statistics 2017–19.
https://www.ilo.org/wcmsp5/groups/public/---ed_protect/---soc_sec/documents/publication/wcms_645692.pdf

HelpAge, 2017: Cash transfers and older people’s access to healthcare. A multi-country study in Ethiopia, Mozambique, Tanzania and Zimbabwe.
http://www.helpage.es/silo/files/cash-transfers--.pdf

HelpAge, 2019: Impact Evaluation of the Zanzibar Universal Pension Scheme.
https://www.helpage.org/newsroom/press-room/press-releases/older-peoples-lives-transformed-in-zanzibar-through-pioneering-universal-social-pension-scheme/

Florian Jürgens ist Global Advisor – Social Protection bei HelpAge International..
florian.juergens@helpage.org

Kategorien: Ticker

Vernetzte Probleme

26. März 2020 - 11:14
Afrikanische Entscheidungsträger müssen mehrere übergreifende Trends berücksichtigen

Der Klimawandel spielt eine Rolle. Der Äquator verläuft durch Afrika, und der Kontinent sei schon überdurchschnittlich heiß, sagt Songwe. Andererseits biete innovative erneuerbare Energieversorgung neue Möglichkeiten. Auch die Digitalisierung biete Chancen, die Afrika nicht verpassen dürfe. In Nairobi leisteten junge Leute heute digitale Dienste für ausländische Kunden. Ihre absolute Zahl sei noch klein, wachse aber schnell. Gleichzeitig urteilt die Ökonomin, dass nicht nur Afrika, sondern auch Europa die digitale Entwicklung großenteils verschlafen habe. Die führenden Konzerne kämen nämlich aus den USA und China.

Songwe urteilt, afrikanische Staaten müssten mehr Steuern eintreiben und mehr Infrastruktur aufbauen. Auf Entwicklungshilfe (Official Development Assistance – ODA) dürften sie sich – besonders angesichts ihres eigenen Wirtschaftswachstums – nicht dauerhaft verlassen. Andererseits lobt Songwe die beschlossene Continental Free Trade Area (CFTA), die mehr innerafrikanische Wirtschaftsbeziehungen ermöglichen werde. Sie spricht von einer „neuen Art des Multilateralismus“.

Die Ökonomin warnt, Afrikas Volkswirtschaften seien dabei, die Chance einer demografischen Dividende zu verpassen (siehe Hauptbeitrag). Südafrika und Nigeria hätten das schon getan. Andererseits sei es positiv, dass 92 Prozent aller afrikanischen Mädchen heute zur Schule gingen und unter Studierenden an Hochschulen die Geschlechterparität erreicht sei. Auf dem Arbeitsmarkt sehe es aber anders aus, denn beispielsweise nur sieben Prozent der Angestellten der Finanzwirtschaft seien weiblich. Fachleuten ist klar, dass Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung junge Frauen mehr betrifft als junge Männer, was traditionelle Rollenvorstellungen stärkt und möglicherweise dazu führt, dass Geburtenraten langsamer sinken (siehe auch Beitrag von Samir Abi im Schwerpunkt des E+Z/D+C e-Paper 2020/04).

Kategorien: Ticker

Kaum Jobs, Massen junger Leute

26. März 2020 - 10:13
Weshalb Vollbeschäftigung in Afrika von kluger Politik abhängt

Die Zahlen sprechen für sich. Tilman Altenburg vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) schätzt, dass 350 Millionen Afrikaner unter harten Bedingungen, ohne soziale Sicherung und mit geringen Einkommen im informellen Sektor rackern (siehe hierzu auch Hans Dembowski im Monitor von E+Z/D+C e-Paper 2019/11). Erschwerend kommt hinzu, dass jährlich 13 Millionen junge Menschen auf die Arbeitsmärkte drängen. Laut Altenburg braucht Afrika jährlich 25 Millionen neue, menschenwürdige Arbeitsplätze.

Gut wäre eine demografische Dividende, wie sie Schwellenländer in Ost- und Südostasien in den vergangenen Jahrzehnten erlebten. Wie Altenburg ausführt, ermöglichte dort das große Angebot an jungen Arbeitskräften, die sich nicht um abhängige Familienmitglieder – ob Kinder oder Senioren – kümmern mussten, Industrialisierung (siehe Box Samir Abi im Schwerpunkt des E+Z/D+C e-Paper 2020/04). Die Beschäftigungsbedingungen waren hart. Trotz niedriger Löhne waren die Einkommen aber höher als in der Vergangenheit. Die Exporte expandierten schnell und Volkswirtschaften begannen zu prosperieren.

Die große Frage ist, ob solch eine Dynamik auch in Afrika ausgelöst werden kann. Bei einer DIE-Konferenz im Februar wies Altenburg daraufhin, dass globale Megatrends eine Rolle spielen – wie etwa der demografische Wandel, Verstädterung und neue Muster im Welthandel. Derlei könne nützlich, aber auch hinderlich sein.

Fachleute erkennen derzeit jedenfalls keinen Entwicklungsmotor, der sich in Afrika als so wirkungsvoll erweisen könnte wie das Wachstum der Leichtindustrie in Asien. Die Problemlage ist außerordentlich komplex (zur Einschätzung der Lage durch die UN Economic Commission for Africa siehe Kasten).

Manche Wissenschaftler hoffen, dass chinesische Industrieunternehmen ihre Produktion in Niedriglohnländer verlagern, weil die Löhne in der Volksrepublik deutlich steigen. Die Erwartung, dass so Millionen neuer Jobs in Afrika entstehen, ist aber vermutlich überzogen. Dafür sprechen jedenfalls Studien des DIE sowie des Londoner Overseas Development Institute (ODI). Deren Forschungsstand besagt,

  • dass chinesische Firmen am liebsten in Asien investieren,
  • dass sie wegen Automatisierung und Digitalisierung weniger Arbeitskräfte brauchen, und
  • dass chinesische Unternehmen umso größeres Interesse an Auslandsinvestitionen haben, je größer die Anteile nicht chinesischer Investoren an ihrem eigenen Kapital sind, was hieße, dass westliche Investoren auch in diesem Kontext für Direktinvestitionen in Afrika entscheidend blieben.

Lindsay Whitfield von der Universität Roskilde hat sich auf internationale Lieferketten spezialisiert. Sie sagt, es reiche nicht mehr, Sonderwirtschaftszonen einzurichten, um beispielsweise die Textilindustrie ins Land zu holen. Trotz großer diesbezüglicher Anstrengungen habe sich beispielsweise Äthiopien mit der Integration in Lieferketten sehr schwer getan. Niedrige Löhne hätten nicht gereicht. Wie Whitfield ausführt, kommt es darauf an, internationale Markenunternehmen ins Boot zu holen. Lieferketten seien heute sehr anspruchsvoll und würden präzise gemanagt. Äthiopien sehe nun erste Erfolge, aber diese Strategie könne nicht in vielen Ländern funktionieren.

Wachsende Städte

Eine weitere Hoffnung ist, dass Urbanisierung und die Nachfrage wachsender Mittelschichten Chancen für breitenwirksame Entwicklung bieten. Ousmane Badiane vom multilateralen International Food Policy Research Institute (IFPRI) in Washington erkennt ein großes Beschäftigungspotenzial in der Modernisierung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Stadt und Land. Ernten sollten regional verarbeitet werden und die Produkte dann effizient an städtische Verbraucher geliefert werden (siehe seinen mit Shenggen Fan verfassten Aufsatz in der Tribüne von E+Z/D+C e-Paper 2019/12). Dabei kann sich moderne digitale Technik als nützlich erweisen (siehe Interview mit Peter Njonjo im Schwerpunkt von E+Z/D+C e-Paper 2019/11).

Abebe Shimeles von der multilateralen afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB) erkennt solche Chancen auch, warnt aber, sie dürften nicht überschätzt werden. Afrikas neue Mittelschichten hätten sich noch nicht stabilisiert. Viele Familien fielen wieder in Armut zurück, während andere neu den Aufstieg in die Mittelschicht schafften. Soziale Ungleichheit bleibe stark ausgeprägt.

Bildung sei wichtig, sagt Shimeles, bringe aber bislang eher individuelle als gesellschaftliche Erträge. Höhere Produktivität könnte Volkswirtschaften beflügeln, aber weder Berufsbildung noch Hochschulen hätten solche Trends in Afrika ausgelöst.

Weil die Privatwirtschaft allein voraussichtlich nicht die nötigen Arbeitsplätze anbieten wird, spricht sich Joachim von Braun von der Universität Bonn für Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen aus. Staaten müssten sich um Beschäftigung kümmern, und zugleich bestehe ein großer Bedarf an zusätzlicher Infrastruktur. Arbeitsbeschaffungsprogramme dienten beiden Zielen.

Es gibt kein Rezept, um demografische Dividenden in Afrika einzustreichen. Nötig ist jedenfalls kluge Wirtschaftspolitik. Regierungen müssen erkennen, welche Branchen in ihrem Land Wettbewerbsvorteile haben und entsprechende Förderkonzepte umsetzen.

Leider besteht Zweifel daran, dass afrikanische Politiker ihren Aufgaben gewachsen sind. Stefan Dercon von der Universität Oxford warnt, Neopatrimonialismus sei weit verbreitet: Regierungen verwendeten staatliche Ressourcen, um Allianzen mit mächtigen Interessengruppen zu schließen, und die Beteiligten sicherten dann gemeinsam ihre Privilegien.

Dercon befindet, allzu wenige Länder in Afrika hätten die nötigen Grundlagen für einen „nationalen Wachstumspakt“. Einigen traut er Erfolg zu – beispielsweise Kenia und Äthiopien in Ostafrika oder Ghana und Senegal in Westafrika. Um die Art von politischem Konsens zu erreichen, der in asiatischen Schwellenländern wertvoll war, müssten folgende Grundvoraussetzungen erfüllt sein:

  • Frieden und politische Stabilität,
  • effektive Staatsapparate sowie
  • Spitzenpolitiker und Eliten, die Wirtschaftswachstum zur Priorität machten.

Ein erfahrener Vertreter einer bilateralen Entwicklungsagentur, der nicht namentlich genannt werden will, erkennt einen markanten Widerspruch: Regierungsführung zu verbessern sei eine langfristige Aufgabe, die nicht viel Geld koste, aber intensive Zusammenarbeit bei der Ausbildung von Fachleuten, der Stärkung von Institutionen und der Definition von Normen erfordere. Entwicklungshilfe (Official Development Assistance – ODA) sei dagegen auf möglichst großen Mittelabfluss ausgerichtet und stütze sich dabei regelmäßig auf Behörden mit neopatrimonialen Eigenschaften. Quantitativ hohe ODA-Zielmarken seien deshalb tendenziell dysfunktional.

Auch Carlos Lopes von der Afrikanischen Union (AU) räumt ein, die Komplexität der Herausforderungen überfordere die Kapazitäten vieler Regierungen. Die internationale Debatte sei aber hilfreich und führe zu höheren Ansprüchen.

Aus seiner Sicht könnte auch das Bevölkerungswachstum in Afrika schneller zurückgehen, als bislang erwartet. Rückläufige Mütter- und Kindersterblichkeit seien vielversprechend. Da Gesellschaften auf anderen Kontinenten schnell alterten, könnte Afrikas Jugendlichkeit, die heute vielfach als Zeitbombe wahrgenommen wird, sich sogar als globales öffentliches Gut erweisen, urteilt Lopes.

Hans Dembowski ist Chefredakteur von E+Z/D+C.
euz.editor@dandc.eu

Kategorien: Ticker

Humanität oder Barbarei

25. März 2020 - 15:56
Die Flüchtlingspolitik weckt Zweifel daran, dass die EU Menschenrechte so ernst nimmt, wie sie das anderen predigt

Der Grund für die Migrationswelle ist der seit 2011 anhaltende Syrienkrieg, in dem sich die Lage erneut zugespitzt hat. Das herrschende Regime von Präsident Baschar al-Assad überzog in den vergangenen Wochen und Monaten die letzte Rebellenhochburg Idlib unweit der syrisch-türkischen Grenze mit einem Bombenhagel. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan unterstützt dagegen die Rebellen und fühlt sich von der NATO und der EU im Stich gelassen.

Wahr ist aber auch, dass er seine eigene Syrienpolitik nicht mit den Partnern abgestimmt hat. Er hat sich zeitweilig mit Russland verbündet, steht nun aber plötzlich wieder als Widersacher russischer Machtinteressen da. Um den Druck auf die EU zu erhöhen, hat er Flüchtlingen weißgemacht, sie könnten in die EU ausreisen. Richtig daran war allerdings nur, dass die Türkei dies nicht verhindern würde.

Der Kontext ist kompliziert. Die Türkei hat bislang laut dem UN-Flüchtlingswerk UNHCR etwa 3,6 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen – so viele wie kein anderes Land der Welt und auch deutlich mehr als alle EU-Mitglieder zusammen. Die EU hat mit Erdogan vereinbart, dass sie die Türkei finanziell unterstützt, wenn er keine Flüchtlinge ausreisen lässt. Darüber, ob das Geld reicht und wie viel mehr die Türkei bekommen sollte sowie über weitere Punkte, wird gestritten.

Die EU-Spitzenpolitiker fürchten, mehr Zuwanderung werde anti-demokratische und rassistische Kräfte weiter erstarken lassen. Deshalb fährt Griechenland unter Lob der EU einen knallharten Kurs gegen die Migranten an seiner Grenze, die zugleich die EU-Außengrenze ist. Die Szenen, die sich dort laut Augenzeugen abspielen, sind grausam. Die griechische Regierung lässt Tränengas gegen Männer, Frauen und Kinder einsetzen und sogar auf sie schießen. Migranten in Schlauchbooten kommen auch nicht an Land. Wegen des grassierenden Coronavirus sind die EU-Grenzen seit 17. März ohnehin komplett dicht.

Etwa 10 000 bis 20 000 Menschen saßen zu Redaktionsschluss Ende März im Niemandsland zwischen Griechenland und der Türkei fest – unversorgt und ohne Unterkünfte. Wie sich der Ausbruch des Coronavirus dort auswirken würde, mag man sich gar ausmalen. Ähnlich desolat sieht es in den total überfüllten Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln aus. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen fordert die umgehende Evakuierung der Lager wegen des Coronavirus. Es drohten sonst unkon-trollierbare Zustände.

Die EU muss den Grundsätzen, die sie erhebt und an denen sie andere misst, selbst gerecht werden, wenn sie glaubwürdig bleiben will. Die Aussetzung des im Prinzip von ihr garantierten Rechts auf Schutz und Asyl ist deshalb skandalös. Menschen, die in ihrer Heimat bedroht werden und Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt sind, wies Griechenland mit Applaus der EU-Partner an der Grenze ab. Die EU fordert in ihrer Entwicklungspolitik gute Regierungsführung und die Einhaltung der Menschenrechte. Angesichts der Katastrophe an den Außengrenzen fragen sich nicht nur Afrikaner und Asiaten, sondern auch viele Europäer, welchen Wert Menschenrechte und Humanität für die EU wirklich haben.

Die EU-Politiker lassen Rechtspopulisten im politischen Diskurs obsiegen. Das ist unverantwortlich und führt zu keiner konstruktiven Lösung. Die Forschung zeigt: Migration lässt sich nicht stoppen. Wenn Menschen ihre Heimat hinter sich lassen, weil sie Schutz vor Bomben oder Naturkatastrophen suchen oder keine Zukunft mehr sehen, wird sie nichts dauerhaft aufhalten. Auch Zäune und rohe Gewalt halten nur eine begrenzte Zeit.

Mit dem Einsatz von Gewalt an der Grenze gibt die EU ihre humanistischen Werte auf. Ihre Spitzenpolitiker sagen nicht völlig zu Unrecht, es gehe darum, sich nicht vor Erdogan erpressen zu lassen. Die traurige Wahrheit ist jedoch, dass sie ihm in der Türkei politisch helfen, indem sie Flüchtlinge abweisen. Je weniger glaubwürdig die EU ist, umso weniger können Erdogans heimische Kritiker, die sich auf demokratische Werte beziehen, ihre Landsleute überzeugen.

Sabine Balk ist Redakteurin von E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit /D+C Development and Cooperation.
euz.editor@dandc.eu

Kategorien: Ticker

Seiten