Sie sind hier

Engagement Global Presse

Newsfeed Engagement Global Presse abonnieren
Pressemitteilungen der Engagement Global gGmbH - Service für Entwicklungsinitiativen
Aktualisiert: vor 1 Tag 3 Stunden

Jubiläum: 50. Socialbar Bonn

27. Mai 2020 - 13:51
Die Jubiläumsfeier der Socialbar Bonn findet am 8. Juni 2020 auf Zoom statt. Foto: Bernadett Yehdou

Am Montag, 8. Juni 2020, öffnet die Socialbar Bonn zum 50. Mal ihre Türen. Zum Jubiläum konnten wir die beiden Referenten gewinnen, die vor zehn Jahren beim Start der Socialbar Bonn auch schon dabei waren: Daniel Kraft und Gerald Neu.

Die Socialbar ist ein Treffen von Weltverbesserern. Web-Aktivisten, Social Entrepreneurs, Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen, Kreative und Bloggerinnen und Blogger mit sozialer Verantwortung kommen zusammen, um Kontakte zu knüpfen, Erfahrungen auszutauschen und Kooperationen einzugehen. Sie nutzen die Plattform, um ihre Projekte vorzustellen und sich mit der digitalen Szene in Bonn online wie offline zu vernetzen. Im Zentrum steht die Frage: Wie können wir digitale Medien nutzen, um die Welt zu verbessern? Das Format sieht in der Regel drei Vorträge à zehn Minuten mit jeweils zehn Minuten Diskussion vor. Davor, zwischendurch und auch im Anschluss gibt es Gelegenheit für konstruktive Gespräche.

Die Impulse am 8. Juni 2020 kommen von

  • Daniel Kraft: „Plötzlich (doch) Politiklehrer – wie ich zum digitalen Unterrichten gekommen bin. Die #Politikstunde der bpb – ein Angebot zum Home-Schooling in der Corona-Krise und
  • Gerald Neu: „das-ist-drin.de und was daraus entstanden ist“.

Diese Socialbar findet mit Unterstützung von Unity Effect auf Zoom statt und wird auf der Socialbar Bonn-Facebookseite live gestreamt.

Nach der Anmeldung wird der Zoom-Link zugeschickt.

Digitale Karte – Teilnahme an Umfrage noch möglich

Gemeinsam mit Unity Effect haben wir in den letzten Wochen eine digitale Karte erarbeitet, um das Netzwerk der Socialbar Bonn abzubilden. Viele von euch haben auch an der großen Umfrage teilgenommen, vielen Dank dafür! Das Ergebnis präsentieren wir euch am Jubiläums-Abend. Ihr könnt auch immer noch an der Umfrage weiter unten teilnehmen.

Tipps fürs digitale Feiern

Michael Münz aka DJ Michael Marten legt im Anschluss an die Vorträge auf. Und hier drei Tipps, falls ihr noch etwas unsicher seid, wie man ein Jubiläum digital so richtig feiert: Die 3 Ks: Kuchen – Krone – Kaltgetränk.

Kuchen:
Kuchen, Törtchen oder Muffin gehören zu jedem guten Geburtstag. Besorgt euch etwas Süßes bei der Bäckerei eures Vertrauens oder folgt der Back-Anleitung weiter unten.

Krone:
Zum 50. Geburtstag ist eine Krone ein angemessener Kopfschmuck. Weiter unten findet ihr eine Bastelanleitung.

Kaltgetränk:
Zum Anstoßen geht es nicht ohne. Lieblingsgetränk einkaufen – kaltstellen – kurz vorher öffnen – fertig.

Einstimmung
Wer bis zum 8. Juni schon mal nostalgisch werden möchte, dem seien die weiter unten verlinkten Fotos von der allerersten Socialbar Bonn am 15. März 2010 empfohlen.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Countdown zur Bewerbungsfrist „Kommune bewegt Welt“

19. Mai 2020 - 12:33
Bewerbungen sind noch bis zum 28. Juni 2020 möglich. Foto: Christian Lademann

Die Bewerbungsfrist für den Wettbewerb „Kommune bewegt Welt" naht. Mitmachen können Städte, Gemeinden und Landkreise, die sich gemeinsam mit migrantischen Akteurinnen und Akteuren im Themenfeld „Migration und Entwicklung“ engagieren und über Integrationsmaßnahmen hinausdenken. Bewerbungen sind noch bis Sonntag, 28. Juni 2020 möglich.

Neben Preisgeldern in Höhe von insgesamt 135.000 Euro und Sonderpreisen winken Image-Videos, vom Bundesminister Dr. Gerd Müller unterschriebene Teilnahme-Urkunden und ein exklusiver Zugang zu allen Beratungs-, Austausch und Vernetzungsangeboten im Folgejahr.

Aufgrund der Corona-Krise verzichten wir auf eine postalische Einsendung. Es reicht aus, wenn Kommunen, migrantische Organisationen und andere Eine Welt-Akteure die Bewerbung, die ihr gemeinsames entwicklungspolitisches Engagement zeigt, elektronisch an uns senden. Sollten Sie Interesse an einer Bewerbung, zugleich jedoch Bedenken haben, die Bewerbungsfrist halten zu können, melden Sie sich bei uns! Nach Absprache können Unterschriften und Unterlagen auch nachgereicht werden. Die Preisverleihung selbst wird als digitales Event stattfinden.

Über weitere Änderungen im Wettbewerbsverfahren halten wir Sie online immer auf dem Laufenden. Selbstverständlich sind wir für Sie jederzeit ansprechbar und unterstützen Sie auch gerne im Bewerbungsprozess. Bei Problemen bemühen wir uns um Flexibilität und suchen bei Bedarf nach Lösungen. Also bewerben Sie sich! Wir freuen uns auf Ihre Einsendungen!

Bewerbungsschluss: Sonntag, 28. Juni 2020

Digitale Preisverleihung: Ende September 2020

„Kommune bewegt Welt“ ist ein Wettbewerb von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), durchgeführt von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW). Schirmherr ist Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller.

Kontakt

Marianne Kreuzig
Telefon +49 228-20717-894
bewerbung-kbw@engagement-global.de

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Man darf immer alles geben – außer auf!

12. Mai 2020 - 14:50
Das Festival der Taten fand zum ersten Mal digital statt. Foto: Engagement Global

Am ersten digitalen Festival der Taten - Wohnzimmer Edition haben 447 Menschen aus ganz Deutschland am 8. und 9. Mai 2020 teilgenommen. Engagiert und unter Hochdruck haben sie Lösungen und Ideen für eine nachhaltigere Welt erarbeitet, um zur Verwirklichung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung beizutragen. Vernetzt waren sie dabei ausschließlich auf digitalem Weg. In virtuellen Arbeitsräumen arbeiteten sie gemeinsam an aktuellen Herausforderungen, unterstützt von der Kreativmethode Design Thinking. Die 50 Kleingruppen nahmen sich dabei Themen wie Lebensmittelverschwendung und solidarischen Städten an und entwickelten Lösungen für nachhaltige Großveranstaltungen wie Musik-Festivals oder die Fußball Europa-Meisterschaft 2024.

Komikerin Nicole Jäger schaltete sich zu Beginn der Veranstaltung mit ihrem unterhaltsamen wie aktivierenden Keynote-Beitrag live hinzu. Ihr Appell: „Am Ende des Tages beginnt alles mit einer guten Idee. Und gute Ideen sind ansteckend. Also, infiziert die Menschen um euch herum und eure Gedanken mit euren Taten und mit euren Ideen und Wünschen und lasst euch bitte nicht abbringen.“

Auch Bundesminister Dr. Gerd Müller stimmte mit einem Video-Grußwort die Teilnehmenden auf das Festival ein: „Zwei Tage lang werden Sie an Ihren Computern intensiv arbeiten, von zuhause aus. Und dennoch sind Sie dabei verbunden mit Gleichgesinnten aus anderen Städten, tauschen sich gemeinsam aus, diskutieren, trinken nebenbei Kaffee und finden gemeinsam Lösungen zu den 17 Ziele-Herausforderungen.“

Dass das Festival komplett digital stattfand, erwies sich an vielen Stellen als Vorteil. So konnte neben jungen Menschen aus ganz Deutschland sogar eine Gruppe des Goethe Instituts in Izmir, Türkei, mit dabei sein. „Es wäre natürlich auch schön, einmal beim Festival der Taten in Berlin oder einer anderen Stadt teilzunehmen. Ich finde es aber sehr gut, dass wir mit Videokonferenzen wie hier zusammenarbeiten können“, schätzte Ceren Ünal, eine der Schülerinnen aus Izmir, das Veranstaltungsformat. Und Teilnehmer Max Zuber aus Bayreuth versicherte während des Festivals, er habe ganz und gar nicht das Gefühl, alleine in seiner Wohngemeinschaft zu sitzen. Sein Highlight: „Zu sehen, wie aus einer ganz einfachen Frage in so kurzer Zeit schon eine konkrete Idee werden konnte. Und das, obwohl ich noch keine der Personen hier heute Morgen kannte“.

Die Herausforderungen wurden von zivilgesellschaftlichen Organisationen, Unternehmen und den Teilnehmenden selbst eingereicht. Die Herausforderungs-Geberinnen und -Geber und freiwillige Mentorinnen und Mentoren konnten sich alle Ideen bei einem virtuellen Gallery Walk am Samstagnachmittag ansehen. Eine fünfköpfige Jury bewertete die Präsentationen der Arbeitsgruppen dabei nach Kriterien wie Kreativität, Innovation oder Praxisbezug. Darunter auch Dr. Jens Kreuter, Geschäftsführer von Engagement Global: „Ich selbst hatte als Mitglied der Jury die Möglichkeit, alle Ideen zu begutachten. Wie die jungen Menschen hier in nur zwei Tagen auf digitale und so kreative Weise zusammengearbeitet haben und dabei diese innovativen Ideen entstanden sind, das beeindruckt mich sehr.“

Die 17 besten Ideen wurden für eine breitere Öffentlichkeit zudem am Montag, 11. Mai 2020, in einem YouTube Livestream präsentiert. Viele der Kleingruppen signalisierten in Anschluss Interesse, an ihren Projekten weiterzuarbeiten. So können zahlreiche Teilnehmende, Challenge-Geberinnen und Mentorinnen vernetzt werden und zukünftig gemeinsam die Ideen weiterentwickeln, konkretisieren und prüfen. Denn, so schloss Nicole Jäger ihre Keynote: „Man darf immer alles geben – außer auf!“

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Corona-Hilfen auf einen Blick

6. Mai 2020 - 10:01
Entwicklungspolitische Arbeit auch während der Corona-Pandemie gemeinsam schultern. Foto: Engagement Global

Die Corona-Pandemie stellt auch die entwicklungspolitische Arbeit – nicht nur von Engagement Global – vor große Herausforderungen. Viele laufende und geplante Projekte in der Auslandsförderung und der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit werden nur mit Anpassungen durchführbar sein. Bei einem Großteil der Programme sind zahlreiche Vorgänge in dieser Ausnahmesituation vorübergehend auf digitale Verfahren umgestellt worden. Weiterleitungsverträge, Mittelanforderungen und Nachweise werden auch auf Basis digital eingereichter Dokumente bearbeitet. Originaldokumente müssen jedoch nachgereicht werden.

Details zu den konkreten Verfahren können über die Ansprechstellen der Programme erfragt werden. Engagement Global informiert mit dieser Übersicht über Unterstützungsangebote, die Vereine und andere entwicklungspolitische Akteure in Anspruch nehmen können. Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Übersicht führt auch Angebote entwicklungspolitischer und zivilgesellschaftlicher Akteure auf sowie öffentliche Programme des Bundes und der Länder auf, die sich an weitere Zielgruppen richten.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Festival der Taten – Wohnzimmer Edition

29. April 2020 - 15:22
Das Festival der Taten - Wohnzimmer Edition findet am 8. und 9. Ma9 2020 statt. Foto: Lys Y. Seng

Das Festival der Taten findet vom 8. bis 9. Mai 2020 zum dritten Mal statt. Im Mai 2019 in Berlin waren 400 junge Menschen zusammengekommen, im Dezember 2019 in Mannheim 190 Menschen, um kreative Wege für die Verwirklichung der nachhaltigen Entwicklungsziele zu finden. Nun wird in Kooperation mit der Universität Bremen die gesamte Veranstaltung das erste Mal auf einer Online-Plattform durchgeführt.

Das Festival der Taten – Wohnzimmer Edition bietet die einmalige Möglichkeit, gemeinsam und digital Ideen und Projekte zu entwickeln, die sozial innovativ sind. Angeleitet werden die bis zu 1.000 Teilnehmenden in unterschiedlichen Arbeitsgruppen von professionellen Trainerinnen und Trainern mit der Design Thinking-Methode. An zwei Veranstaltungstagen werden junge Menschen nachhaltige Ideen und Projekte für ihre Stadt und die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung erarbeiten und präsentieren, sich austauschen und vernetzen.

Digitale Tools ermöglichen, im Plenum den Grußworten von Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, und Prof. Dr. Thomas Hoffmeister, Konrektor für Lehre und Studium an der Universität Bremen, und dem Beitrag von Nicole Jäger, Komikerin und Autorin, zu folgen. Und sie machen es vor allem erst möglich, dass die Teilnehmenden in kleinen Arbeitsgruppen kreativ zusammen arbeiten, digitale Pinnwände bestücken, Prototypen gestalten und Videopräsentationen erstellen können.

Die Teilnahme am Festival der Taten – Wohnzimmer Edition ist kostenlos.

Programm

Donnerstag, 7. Mai 2020
18:00 Uhr Registrierung und Technik-Check

Freitag, 8. Mai 2020
09:30 Uhr Registrierung und Check In
10:00 Uhr Begrüßung und Einführung
10:30 Uhr Kennenlernen und Arbeitsphasen zur Entwicklung von Projekten (Design Thinking)
18:00 Uhr Remote Disco – digital aber live

Samstag, 9. Mai 2020
09:30 Uhr Registrierung und Check In
10:00 Uhr Arbeitsphasen zur Finalisierung der Prototypen und Präsentationen
12:30 Uhr Präsentation der Ideen & Gallery Walk mit Feedback der Challenge-Geberinnen und Mentorinnen
15:00 Uhr Ausklang

Montag, 11. Mai 2020
18:00 Uhr Live-Präsentation der besten 17 Ideen auf YouTube

Anmeldung und Kontakt

#17Ziele-Team
Kristina Löhr
Kristina.loehr@engagement-global.de

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Angepfiffen: Fairer Fußball jetzt

6. April 2020 - 11:25
Nachhaltigkeit und Fairer Handel sind auch im Sport wichtige Themen. Foto: Janine Schmitz

Zum heutigen Internationalen Tag des Sports geht „Ein Ball“ online. Der Film spielt in Sialkot, der „Hauptstadt der Fußbälle“, und in Berlin. In Sialkot in Pakistan werden 80 Prozent der weltweit produzierten Fußbälle hergestellt und Riaz‘s Onkel ist einer der Fabrikbesitzer. Unterstützt von der Aktivistin Amal und dem fußballbegeisterten Ruben in Berlin versucht Riaz seinen Onkel für eine faire Produktion zu gewinnen. Wie ihm dies trotz Widerstand und Rückschlägen gelingt, erzählt der Film in 16 Minuten und informiert nebenbei kurzweilig darüber, unter welchen Arbeitsbedingungen Fußbälle hergestellt werden.

„Ein Ball“ ist ein weiterer Beitrag im Themenfeld Fairer Handel und Nachhaltiges Wirtschaften im Sport, in dem das Programm „Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland“ (EBD) von Engagement Global schon länger aktiv ist. So wurden beispielsweise im November 2019 in Kooperation mit dem Institut für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung der Deutschen Sporthochschule (DSHS) in Köln gemeinsame Themenwochen unter dem Motto „Sport.Global.Nachhaltig.“ durchgeführt.

Produziert wurde „Ein Ball“ von Christian Blümel und seiner Firma Rocknroll Pictures. Das Konzept für den Film entstand in enger Abstimmung mit dem Engagement Global-Team in der Düsseldorfer Außenstelle, die sich im Themenfeld Fairer Handel und Nachhaltiges Wirtschaften im Sportbereich bereits profiliert hat. Der Film kann als Bildungsmaterial in Seminaren eingesetzt werden und ist für Multiplikatoren und Multiplikatorinnen in der Bildungsarbeit frei zugänglich. Ergänzende Materialien zu Film sind in Entwicklung.

Der Film ist ab sofort auf dem Youtube-Kanal von Engagement Global zu sehen.

Ansprechperson

Andreas Hennig
Andreas.hennig@engagement-global.de

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Gemeinsam für Zukunftsfähigkeit

18. März 2020 - 11:50
Die Handreichung richtet sich an Akteurinnen und Akteure der schulischen Praxis. Foto: Engagement Global

Die Einbindung des gesellschaftlichen Umfelds und insbesondere außerschulischer Partnerinnen und Partner in den Schulalltag ist eine gute Möglichkeit, Schulen zu öffnen für zukunftsfähiges Lernen.

Dies kann durch die Etablierung von besonderen Zeiträumen, beispielsweise eine spezielle Lernzeit pro Woche, in die Schulstruktur geschehen. Solche Zeiträume können Initiativen von Lernenden wie etwa in der Folge der Fridays for Future-Bewegung dabei unterstützen, sich anhand des eigenen Lebensweltbezugs und dennoch im schulischen Rahmen zu entwickeln.

Eine weitere Möglichkeit, Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) stärker zu verankern, eröffnet das große Spektrum von Angeboten seitens außerschulischer Bildungspartnerinnen und -partner. Diesem Thema widmet sich die neue Veröffentlichung zum Orientierungsrahmen. Die Handreichung ist eine praxisnahe Zusammenstellung der Ergebnisse der Studie „Globale Entwicklung als Lernbereich an Schulen? Kooperationen zwischen Schulen und Nichtregierungsorganisationen“ und richtet sich insbesondere an Akteurinnen und Akteure der schulischen Praxis. Unter dem Titel „Gemeinsam für Zukunftsfähigkeit“ stellt sie unterschiedlichen Möglichkeiten und Formen einer Kooperation dar. Sie beschreibt, welche Bedingungen es braucht, damit Kooperationen gelingen und welche Stolpersteine ein Gelingen behindern können. Sie nimmt dabei sowohl strukturelle als auch individuelle Bedingungen in den Blick und zeigt Gestaltungsspielräume für die Akteure auf.

Die Handreichung versteht sich als Beitrag, um Möglichkeiten der Öffnung von Schulen in ihr gesellschaftliches Umfeld zu unterstützen. Die Autorin Dr. Marie Bludau ist BNE-Fachreferentin des Landes Niedersachsen.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker