Sie sind hier

SWP

Newsfeed SWP abonnieren SWP
Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP)
Aktualisiert: vor 12 Stunden 10 Minuten

The Refugee Drama in Syria, Turkey, and Greece

3. April 2020 - 0:30

The plight of refugees in the Syrian province of Idlib, on the Greek islands, and on the EU’s external borders has worsened dramatically over the last few months. Once more, the European Union (EU) is split on questions of asylum and migration, and it portrays limited capacity to act in issues of foreign and security policy. What options does the EU have to address the deteriorating situation? This question has become even more pressing due to the spread of Covid-19. The EU-Turkey statement of 2016 has strengthened cooperation with Ankara on humanitarian aid and border controls, but it also has major weaknesses. A comprehensive approach is needed. The EU should prioritise providing new financial resources for Turkey that should be com­plemented by scaling-up assistance to Greece as well as to Syria’s neighbours. In addition, the Europeans should support the creation of a safe zone in northern Idlib.

Kategorien: Ticker

Strategic Rivalry between United States and China

3. April 2020 - 0:00

∎ Rivalry between the United States and China has become a paradigm of international relations over the past two years. It shapes both strategic debates and real political, military and economic dynamics.

∎ The dimensions of Sino-American competition over power and status in­clude growing threat perceptions and an increasingly important political/ ideological component.

∎ The US-China trade conflict is politically instrumental and closely bound up with the development of the world order.

∎ The crux of the technological dimension is not who sets the standards, but geopolitical power projection through “technopolitical spheres of influence”. The development and use of technologies thus become part of a systemic competition.

∎ Through their respective leadership styles, Presidents Trump and Xi foment bilateral conflicts and – each in their own way – damage international rules and institutions.

∎ The Sino-American rivalry also undermines multilateral institutions such as the World Trade Organisation. While Washington has withdrawn from a number of multilateral institutions, Beijing is expanding its influence in contexts like the United Nations.

∎ Europe needs to escape the bipolar logic that demands it choose between the American and Chinese economic/technological spheres. The European Union must develop a China policy for its drive towards sovereignty (stra­tegic autonomy). That requires a “supranational geopolitics”.

 

 

Kategorien: Ticker

Brexit: Pragmatisches Handelsabkommen

2. April 2020 - 0:00

Seit Ende Februar liegen die Verhandlungsmandate der Europäischen Union (EU) und des Vereinigten Königreichs (VK) für das Abkommen vor, das die Handelsbeziehungen zwischen beiden ab dem 1. Januar 2021 regeln soll. Bedingung für dieses Handels­abkommen ist für die EU ein Fischereiabkommen, das sogar schon bis Juli getroffen werden soll, selbst wenn nun wegen der Corona-Krise der genaue Zeitplan gefährdet ist. Die Verhandlungsmandate weisen erhebliche Unterschiede auf: Die EU will das bis­lang im gemeinsamen Binnenmarkt Erreichte an gemeinschaftlicher, starker Regu­lie­rung auch für die Zukunft sichern. Dies spiegelt sich in dem jüngst veröffentlichten europäischen Verhandlungsvorschlag. Ziel des VK hingegen ist es, zukünftig nicht mehr an EU-Handelsregeln gebunden zu sein. Diese Differenzen sind substanziell – ein Ab­schluss der Verhandlungen wird große Kompromisse brauchen. Intelligente Vertrags­konstruktionen könnten vorsehen, konkrete Probleme nach Vertragsschluss zu lösen.

Kategorien: Ticker

Eine Neubetrachtung der poli­tischen Einstellungen türkischer Migranten in Deutschland

1. April 2020 - 0:00

∎ Für die große Zustimmung, die die türkische Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) und Präsident Recep Tayyip Erdoğan von türkischen Wählern im Ausland erhalten, gibt es sowohl materielle als auch emotionale Ursachen. Es scheint, als hätten sozioökonomische Veränderungen und wahrgenommene Verbesserungen in der Qualität der staatlichen Insti­tutionen – in der Türkei und auch in Deutschland – zu einem positiven Image der türkischen Regierung beigetragen.

∎ Ein Faktor, der die Wahlunterstützung der türkischen Migranten und ihrer Kinder zugunsten der AKP erklärt, ist ein Gefühl des Stolzes, das aus der Wahrnehmung einer »starken Türkei« unter der Regierung von Präsi­dent Erdoğan resultiert.

∎ Ein weiterer Grund für den hohen Stimmenanteil, den die AKP verbuchen kann, ist offenbar auch die Angst vor dem Verlust sozialer und politischer Errungenschaften.

∎ Da sich ihr Interesse an der Migrantenbevölkerung mit ihren außen- und innenpolitischen Ambitionen deckt, wird die türkische Regierung an ihrem stark identitätsbezogenen Ansatz vermutlich auch in Zukunft festhalten. Hinzu kommt, dass durch die sich verschärfende türkische Wirt­schaftskrise mit einiger Wahrscheinlichkeit auch der Bedarf an Rück­überweisungen steigen wird.

∎ Es ist von entscheidender Bedeutung, zwischen den Bemühungen der tür­kischen Regierung, türkische Migranten und ihre im Ausland geborenen Kinder für ihre innen- und außenpolitischen Zwecke zu instrumentalisieren, und der Forderung der Migranten nach politischer Interessenvertre­tung und gleichberechtigter Anerkennung zu unterscheiden.

Kategorien: Ticker

The Corona Crisis and International Relations: Open Questions, Tentative Assumptions

31. März 2020 - 0:00

Every global crisis impacts the international system, its structures, norms and institutions. No need to go back to the world wars and the founding of the League of Nations and the United Nations. In our own century the attacks of 11 September 2001 changed international law and state towards non-state actors, while the financial crisis of 2008 saw the G20 transform from a club of finance ministers into a body capable of a soft steering role in some of the less controversial areas of international politics.

It is too early to make definitive statements. The catchphrase “nothing will ever be the same again” is almost always wrong. It makes sense to ask what might change in international politics “after Corona”. At this stage, however, any answers remain by nature provisional.

The Corona crisis will probably act as a multiplier for US efforts to “decouple” China, and thus promote tendencies towards sectoral de-globalization. In certain areas a new “globality” could also emerge. The broader geopolitical impact – on the international order, inter-state rivalries, conflict and cooperation – is unlikely to produce a uniform overall picture. The shape of the world after the pandemic remains subject to political will, leadership, and the ability of international actors to cooperate.

Will the pandemic, as some commentators imply, reduce multilateral cooperation and further weaken the rules-based international order? Most states have initially reacted unilaterally to the crisis, and may continue to do so. The crisis has also underscored the need for effective global cooperation, so inconsistent and contradictory developments are likely. Even nationalist leaders accept the relevance of the WHO and the importance of cooperation on information exchange and vaccine research. It is conceivable that the UN and regional organizations will pay greater attention to health systems and public health, and that this will be accompanied by a strengthening of the WHO, more binding rules and more resources. After all, weak health systems in some countries clearly pose a threat to others.

We should not expect any significant initiatives to strengthen multilateral cooperation from the G7 or G20 under their current presidencies. But it might become easier to place public health on the agenda of the UN Security Council, even without linking it to classic security issues. There should no longer be any doubt that global health is directly related to international peace and security.

Will the Corona crisis affect great power conflicts, especially the paradigmatic rivalry between the US and China? It will certainly not mitigate them. Cooperation and open conflict – in particular between the US and China – are likely to coexist. We can assume that the ideological dispute between China and Western states sharpen. At its core this is about the competition between different systems of government and the relationship between state and society. Initially criticized for concealing the epidemic, China is now presenting its authoritarian system as superior to democratic models in dealing with such a crisis. China is also gaining “soft power” through well-staged aid deliveries to Italy and other severely affected states. The United States, in contrast, did not even try to coordinate an international response – further downgrading its image as a benign superpower. Rather, President Trump presented his country as a nationalistic loner. This included an attempt to buy a German pharmaceuticals firm in order to secure a vaccine “only for the USA”, as well as the refusal to ease sanctions on Iran.

Will the virus help to contain wars? Probably not. Countries with ongoing armed conflicts and large vulnerable populations will also be hit hard by the pandemic. At worst, internal conflict lines in highly fragmented states will be drawn even more sharply. The only positive response to the UN Secretary-General’s appeal to “put armed conflict on lockdown” and focus on fighting COVID-19 came from the Philippines. It has gone unheeded in Libya, Yemen and northern Syria, as well as by ISIS and Boko Haram. And North Korea continues to test missiles.

The impact of the pandemic on regional power conflicts is likely to remain negligible. Governments can, however, use the situation for confidence-building measures: the UAE and Kuwait have sent aid to Iran. This was not a one-off, a high-ranking Emirati official explained to me: “We have helped Iran before in emergencies, and Iran would certainly do the same for us. But we have not managed to translate such actions into political reconciliation.” The international community as a whole is likely to devote less energy to crisis diplomacy and conflict resolution. This is clearly so today, with the pandemic as the most urgent issue, but it is likely to remain so, as governments cope with the economic aftermath. Many already poor and weak states are likely to slip into economic crisis without even having contained the health damage. It is conceivable that richer states might grant debt relief to poorer states. But we will probably see less willingness to mobilise aid for humanitarian emergencies, to support the UNHCR, or to fund and staff UN missions.

And Europe? Neither Washington nor Beijing will devote much energy to finding common solutions to global problems. Here, it is for the EU and like-minded multilateralists such as Canada, South Korea, Indonesia and Mexico to take the initiative. China, the US and Russia may cooperate if others come up with workable proposals – on global health, for example – but are unlikely to lead inclusive multilateral efforts.

It is possible, but not certain, that the crisis will eventually strengthen cohesion within the EU. After some delay, the EU has rather swiftly moved to support its own severely affected member states. For its international posture, the EU will have to re-learn the language of power, as Josep Borrell, the EU’s High Representative, has put it. This remains true. One should add that Europe’s power – and attractiveness – also rest on the practice of solidarity. Particularly in times like these.

Kategorien: Ticker

Internationale Zusammenarbeit in der Corona-Krise: Chancen für Europa, Gefahren für die Welt

30. März 2020 - 0:00

Auch in der Corona-Krise wird die europäische Zusammenarbeit viel kritisiert. Noch schlimmer steht es nach Auffassung zahlreicher Beobachter um die internationale Ordnung: Sie ordne nicht mehr, sondern löse sich auf. Meist ist diese Kritik zutreffend, zuweilen aber auch überzeichnet. Tatsächlich gibt es sowohl Gründe für vorsichtigen Optimismus wie für ernste Sorge – Optimismus hinsichtlich der Zukunft der Zusammenarbeit in Europa, Sorge dagegen mit Blick auf die Perspektiven des Weltregierens.

Die Kritik am internationalen Krisenmanagement verkennt, dass es dabei vorrangig um Verwaltungshandeln nach klaren Zuständigkeiten geht. Internationale Organisationen sind in der Regel darauf angewiesen, dass die Mitgliedsstaaten Entscheidungen gemeinsam ausarbeiten und diese dann durch ihre nationalen bzw. ihre substaatlichen und kommunalen Verwaltungsorgane ausführen. Das gilt – mit nur wenigen Ausnahmen – sogar für die Europäische Union. Staaten kooperieren leider nur selten aus hehren Motiven europäischer oder internationaler Solidarität, sondern zumeist unter dem Druck wechselseitiger Abhängigkeiten und Verwundbarkeit.

Die EU muss sich in der Zusammenarbeit behaupten

Dass die Europäische Union beim Corona-Krisenmanagement versagt haben soll, ist deshalb weder neu noch überraschend. Sowohl die Zuständigkeiten wie auch die Ausführungsorgane des Krisenmanagements finden sich in Europa nach wie vor in den Nationalstaaten. Die Mitgliedstaaten können in der Krise handeln; die Europäische Union kann es in der Regel nicht. Sie muss sich erst zu gemeinsamem Handeln zusammenraufen. Das braucht Zeit und ist meist nicht besonders erbaulich anzusehen – aber es funktioniert, und zwar je mehr Zeit verstreicht, desto besser. Sicher: Die Ergebnisse sind selten optimal. Sie beruhen auf komplizierten Kompromissen, in die auch manches einfließt, was nicht zur Sache gehört. Es ist deshalb noch viel Luft nach oben in der europäischen Politik. Aber am Ende stehen alle Beteiligten besser da als ohne europäische Zusammenarbeit. Und die Ergebnisse sind zumeist besser als ihr Ruf.

Die Logik des Aufeinander-Angewiesen-Seins verstehen auch die nationalen Entscheidungsträger, allerdings nicht unbedingt gleichermaßen. Entscheidungen fallen ja nicht aufgrund der objektiven Lage, sondern auf der Basis ihrer Wahrnehmung und Bewertung durch diejenigen, die sie treffen. Dabei können sachfremde Aspekte hineinspielen, von der Fähigkeit der Entscheider, die Probleme angemessen zu verstehen, über die eigenen Chancen auf Wiederwahl und persönliche Bereicherung bis hin zu den Verlockungen des Trittbrettfahrens, wenn Regierungen die Vorteile der Zusammenarbeit, die andere einbringen, kassieren, selbst aber keine Gegenleistungen erbringen.

Derartige Belastungen der europäischen Zusammenarbeit haben seit der Erweiterung der EU überhandgenommen. Wie damit umzugehen ist, ist aus Sicht der Sozialwissenschaften klar: Europäische Zusammenarbeit ist die richtige Strategie, der allerdings gegenüber denjenigen, die versuchen, die Kooperation einseitig auszunutzen, mit Sanktionen Nachdruck verliehen werden muss. Strategien des »Wie Du mir, so ich Dir« als Reaktion auf Kooperationsverweigerung und Trittbrettfahren sollte in der europäischen Politik deshalb in Zukunft mehr Beachtung finden – in Verbindung mit immer wieder neuen Angeboten zur konstruktiven Zusammenarbeit. Ein guter Ansatzpunkt hierfür wäre die skandalöse Art und Weise, wie insbesondere in Osteuropa die Gemeinsame Europäische Agrarpolitik finanziell abgeschöpft wird, um korrupte Netzwerke im persönlichen Umfeld etwa eines Viktor Orban in Ungarn oder eines Andrej Babiš in Tschechien mit hunderten Millionen von europäischen Steuergeldern zu begünstigen. Vor allem aber wird es in Zukunft darum gehen, die europäische Zusammenarbeit unter denjenigen zu vertiefen, die das im Sinne des europäischen Projektes wirklich wollen. Das heißt: Mehr Kerneuropa, Vertiefung und Strukturreformen der Eurozone sowie eine Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, die diese Bezeichnung wirklich verdient, um Europa als globale Gestaltungsmacht zu positionieren.

USA, China und Russland hemmen internationale Zusammenarbeit

Die Chancen, dass es durch die Krise und über sie hinaus gelingen könnte, die europäische Zusammenarbeit weiter zu vertiefen, stehen gar nicht schlecht. Denn die Pandemie wird den Europäern nachdrücklich ins Bewusstsein rufen, wie sehr sie aufeinander angewiesen sind. Weniger gut sieht es dagegen bei der internationalen Zusammenarbeit jenseits der Europäischen Union aus, etwa im Rahmen der G7, der G20 oder im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Denn was möglich ist, wird bestimmt durch die Fähigkeit und Bereitschaft der USA, Chinas und Russlands, miteinander Kompromisse zu finden, um internationale Probleme zu lösen. Daran aber mehren sich Zweifel in dem Maße, in dem sich vor allem die chinesisch-amerikanischen Beziehungen derzeit alarmierend verschlechtern. Auf beiden Seiten werden die Spannungen aus innenpolitischen Gründen angeheizt, die jeweils andere Seite wird für die Corona-Pandemie verantwortlich gemacht und dämonisiert, im Umgang miteinander wird fast nur noch vergolten und die strategischen Kooperationsangebote sind rar. Washington wie Beijing riskieren dabei Fehlkalkulationen und Realitätsverlust.

Die Konsequenz: Lösungen für aktuelle Probleme – von der Corona-Pandemie über das nukleare Wettrüsten bis hin zum Klimawandel – lassen sich nur noch innerhalb der prekären Handlungskorridore finden, die durch die wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Selbsterhaltungsmotive der großen Mächte USA, China und Russland definiert werden. Das betrifft auch die dringliche Entwicklung des Weltregierens. Alle drei wissen, dass sie sich militärisch und auch wirtschaftlich gegenseitig vernichten könnten. Auch darauf lässt sich zur Not – der Kalte Krieg hat es gezeigt – ein Mindestmaß an internationaler Zusammenarbeit aufbauen. Aber das wäre nicht nur zu wenig, um in den anstehenden globalen Herausforderungen zu bestehen, es stünde obendrein auch noch auf der wackligen Grundlage tiefen wechselseitigen Misstrauens und liefe damit stets die Gefahr einer fatalen Fehlentscheidung – in Beijing, Moskau oder auch in Washington.

Kategorien: Ticker

Someone Else’s Virus

27. März 2020 - 0:30

It appears paradoxical that Covid-19 was not found in Central Asia until mid-March. The region’s highly mobile societies border directly on China, with which intense bilateral relationships exist. Kazakhstan closed some of its border crossings to China at the end of January, including the major trade hub of Khorgos on the east-west axis of China’s Belt and Road Initiative. Travel restrictions were also imposed, with quarantine for travellers from China, and subsequently also from other countries. Kyrgyzstan quickly followed suit, and in the ensuing weeks Tajikistan and Uzbekistan also tightened entry requirements, imposing quarantine on travellers from high-risk countries – or in the case of Turkmenistan closing their borders entirely.

By February the authorities were denying rumours circulating on social media, and on 10 March Kazakhstan warned its population that cases must be expected. Three days later the first Covid-19 case was confirmed. Uzbekistan and Kyrgyzstan reported their own first cases shortly thereafter. In all three countries the official version was that the virus had not been introduced from China, but by travellers from Europe, the United States or Saudi Arabia.

Numbers have risen since in all three, yet remaining relatively low to date. All three countries have declared a state of emergency, with Kazakhstan and Uzbekistan taking especially vigorous action. Kazakhstan has placed its two largest cities, Nur-Sultan and Almaty, on lockdown, and Uzbekistan is also taking rigorous action: The Uzbek government has set up a crisis fund of $1 billion to tackle the health and economic impacts and is building hospitals. A website provides relevant information for the public and calls on people to stay at home. Nurseries, schools and universities are closed, public transport in the capital has been shut down.

No worries in Tajikistan

The virus has not yet affected Tajikistan – at least if the official narrative is to be believed. The mosques were closed at the beginning of March but have already reopened. Otherwise life continues as normal. Although there have been reports of panic buying and steep price rises for staples like flour, cooking oil and sugar, the government emanates calm and confidence. The Ministry of Health and Social Protection says the public should not believe rumours about the epidemic, and the president himself urged people not to panic over the “various infections” circulating globally. Corona is not discussed in schools and universities, despite readers’ online comments describing entire school classes coughing. And while all its neighbours cancelled the Persian New Year celebrations (Nowruz) on 20/21 March, Tajikistan marked the date as normal, with mass events and street festivals attended by thousands.

At the same time – apparently just as a precaution – hospitals are being cleared to make space for possible corona patients. A government committee has been charged with planning anti-epidemiological measures but has yet to issue any pronouncements. A number of states, including Germany, are providing or funding the purchase of protective equipment and accessories, first and foremost for medical personnel. In the meantime a certain amount of funding and material must have arrived. But will it be put to good use?

Social “immunisation”

In medical terms Tajikistan is poorly equipped for an epidemic. The health service is in a catastrophic state and conditions in quarantine facilities are more likely to accelerate than slow the spread of the virus. Not all of the donated equipment will reach its intended recipients; some will find its way to pharmacies which will sell it on at inflated prices. But the attitude towards the virus is at least as decisive as the question of provision of basic materials. 

A specific social constellation enables politicians to ignore the possible dangers of an epidemic. The reasons are both demographic and cultural in nature. Tajikistan is a young country with a rapidly growing population. Only 9 percent of the population is over 55 years of age. Chronic conditions – especially cardio-vascular and metabolic diseases – are prevalent among elderly people and the attitude to death is fatalistic, as it is wherever life-prolonging measures are available only to those who can afford them. In Tajikistan that means just a tiny fraction of society. Attitudes to sickness and health are heavily influenced by traditional medicine and religious ideas, and there is no shortage of corresponding recommendations in the social networks, where “corona” is ubiquitous. One of the most popular is the smoke of burning esfand seeds (peganum harmala), which is a widely used traditional remedy, another reciting the surah Ya-Sin. It can be assumed that these recommendations are taken seriously by many Tajiks.

It is, therefore, to be expected that Covid-19 will spread in Tajikistan too. A few cases will probably soon be reported officially, simply for reasons of credibility. But the reported numbers will settle at a low level. And who is going to verify them anyway? In view of the lack of capacity to take meaningful action, making society immune by mobilising cultural resources is an obvious option.

Kategorien: Ticker

Iran’s Multi-Faceted Strategy in Deir ez‑Zor

27. März 2020 - 0:00

One aspect of Iran’s involvement in Syria that has come under the spotlight recently is Iran’s growing presence and activities in Deir ez-Zor province in eastern Syria. Not only has Iran established its military presence in the region by deploying troops and constructing military bases, it has also been active in social, cultural, and economic spheres. Many observers believe that Iran’s goal is to establish a “land corridor” to connect the country to Lebanon via Iraq and Syria. Others argue that Iran is attempt­ing to expand its ideological influence in Deir ez-Zor by promoting Shi’ism. However, the Islamic Republic is pursuing a multifaceted strategy in the area. Tehran wants to establish an economic corridor to the Mediterranean to play a role in China’s Belt and Road Initiative (BRI). Iran is also trying to create a zone of influence in Syria’s east while strengthening its deterrence against Israel and the United States. Prevent­ing the revival of the so-called Islamic State (IS) remains another priority.

Kategorien: Ticker

Zum Verfassungsprozess in Chile

27. März 2020 - 0:00

Die Proteste in Chile, die im Oktober 2019 einsetzten, haben unter anderem eine Verfassungs­initiative nach sich gezogen, die Bürgerinnen und Bürger schon lange gefor­dert hatten. Nun haben sich auch Regierungs- und Oppositionsparteien darauf geeinigt. Sie soll mit einer Volksabstimmung darüber beginnen, ob eine neue Ver­fassung ge­wünscht wird und welches Kollektivorgan sie aus­arbeiten soll. Seit dem 26. Februar befindet sich Chile offiziell im Wahlkampf für dieses Referendum. Wegen der Covid-19-Pan­demie wurde es vom 26. April auf den 25. Oktober verschoben. Die gegebenenfalls abzuhaltende Wahl des verfassunggebenden Organs soll nun erst am 11. April 2021 stattfinden. Zwar ist noch ungewiss, inwiefern eine neue Verfassung dazu bei­tragen wird, die soziale, politische und institutionelle Krise zu bewältigen. Dennoch glaubt die große Mehrheit der Bevölkerung, dass sie unabdingbarer Grund­stein für einen notwendigen neuen Gesellschaftsvertrag ist.

Kategorien: Ticker

Das Flüchtlingsdrama in Syrien, der Türkei und Griechenland

26. März 2020 - 0:00

Das dramatisch anwachsende Flüchtlingselend in der syrischen Provinz Idlib, auf den griechischen Inseln und an den EU-Außengrenzen zeigt: Die Europäische Union ist asyl- und migrationspolitisch zerrissen sowie außen- und sicherheitspolitisch kaum handlungsfähig. Was kann sie dennoch unternehmen, um das Flüchtlingsdrama zu bewältigen? Diese Frage ist angesichts der Ausbreitung von Covid-19 noch dringlicher geworden. Die EU-Türkei-Erklärung von 2016 hat die Kooperation mit Ankara bei der humanitären Hilfe und der Grenzüberwachung gestärkt, weist aber große Schwächen auf. Ein umfassender Ansatz ist nötig. Die EU sollte sich darauf konzentrieren, der Türkei neue Finanzmittel zur Verfügung zu stellen, die ergänzt werden sollten durch massive Hilfen für Griechenland und die Nachbarstaaten Syriens. Zu­dem sollten sich die Europäer für die Schaffung einer Schutzzone in Nord­syrien einsetzen.

Kategorien: Ticker

Das Virus der Anderen

25. März 2020 - 0:00

Dass Covid-19 noch Mitte März in Zentralasien nicht nachgewiesen war, schien paradox. Die Gesellschaften der zentralasiatischen Länder sind überaus mobil, und die Region grenzt geographisch unmittelbar an China, zu dem intensive bilaterale Beziehungen bestehen. Schon Ende Januar hatte Kasachstan einige seiner Grenzübergänge zu China geschlossen, darunter auch den Handelsumschlagplatz Khorgos, einen Knotenpunkt der Ost-West-Achse der chinesischen Seidenstraßeninitiative. Auch Reisebeschränkungen wurden erlassen und Quarantäne für Reisende aus China, später auch aus anderen Ländern angeordnet. Kirgistan zog bald nach, und auch Tadschikistan und Usbekistan verschärften in den folgenden Wochen die Einreisebestimmungen, verhängten Quarantäne für Reisende aus Risikoländern bzw. schlossen wie Turkmenistan die Grenzen ganz.

Gerüchte über Infizierte, die sich in den sozialen Medien schon im Februar verbreiteten, wurden von den Behörden jedoch dementiert. Am 10. März dann stimmte als erstes Kasachstan seine Bevölkerung darauf ein, dass man mit Virusinfektionen rechnen müsse, und drei Tage später wurde der erste Fall einer Covid-19-Infektion bestätigt. Kurz darauf meldeten auch Usbekistan und Kirgistan die ersten Erkrankten. Überall war das Virus den offiziellen Angaben zufolge nicht aus China, sondern von Reisenden aus Europa, den USA oder Saudi-Arabien eingeschleppt worden.

Seither steigen die Zahlen in diesen drei Ländern – bisher auf einem relativ niedrigen zweistelligen Niveau. Alle drei Länder haben den Notstand ausgerufen, vor allem in Kasachstan und Usbekistan hat man dem Virus den Kampf angesagt. Kasachstan hat die beiden großen Städte des Landes, Nur-Sultan und Almaty, in Quarantäne geschickt, und auch in Usbekistan demonstriert man entschlossenes Vorgehen: Die Regierung hat einen Anti-Krisen-Fonds von einer Milliarde US$ eingerichtet, um den Auswirkungen von Corona zu begegnen, und baut Krankenhäuser. Eine Website stellt die relevanten Informationen für die Bevölkerung bereit und fordert sie auf, zu Hause zu bleiben. Kindergärten, Schulen und Universitäten wurden geschlossen, das öffentliche Transportwesen in der Hauptstadt ist eingestellt.

Kein Thema in Tadschikistan

Doch vor Tadschikistan hat das Virus bisher Halt gemacht – so will es jedenfalls das offizielle Narrativ. Die Moscheen wurden Anfang März gesperrt, sind aber inzwischen wieder geöffnet. Auch sonst läuft der Betrieb wie immer. Zwar wurde von Hamsterkäufen und von einem starken Preisanstieg bei den Grundnahrungsmitteln Mehl, Speiseöl und Zucker berichtet, doch die Regierung verbreitet Zuversicht. So hat das Ministerium für Gesundheit und Sozialschutz die Bevölkerung aufgerufen, Gerüchten über die Epidemie nicht zu glauben, und der Präsident selbst mahnte, nicht in Panik zu verfallen wegen der »verschiedenen Infektionen«, die weltweit kursierten. In Schulen und Universitäten ist Corona kein Thema, obwohl ganze Schulklassen husten, wie man aus Kommentaren im Netz erfährt. Auch das persische Neujahrsfest Nawruz am 20./21. März, das in allen Nachbarländern abgesagt wurde, feierte Tadschikistan wie sonst auch, mit Massenveranstaltungen und Straßenfesten – Tausende kamen zusammen.

Unterdessen werden – prophylaktisch, wie es heißt – Hospitäler geräumt, um Platz für mögliche Corona-Kranke zu schaffen. Ein hochrangig besetztes staatliches Gremium soll sich anti-epidemiologische Maßnahmen überlegen, hat aber dazu bisher nichts verlauten lassen. Mehrere Staaten, darunter auch die Bundesrepublik, kümmern sich um die Beschaffung von Notfallausrüstung, vor allem Schutzkleidung für medizinisches Personal in Tadschikistan. Inzwischen müsste einiges an Geld und Gerätschaften zusammengekommen sein. Aber werden die Mittel auch sinnvoll eingesetzt werden?

Soziale Immunisierung

Aus medizinischer Sicht ist Tadschikistan für eine Epidemie denkbar schlecht gerüstet. Der Zustand des Gesundheitswesens ist desaströs, und die Verhältnisse in den Quarantäneeinrichtungen dürften die Verbreitung des Virus eher begünstigen als sie zu unterbinden. Auch wird ein Teil der gespendeten Schutzausrüstung sein Ziel nicht erreichen, sondern an Apotheken weiterverkauft werden, die diese dann zu überhöhten Preisen abgeben. Doch mindestens ebenso entscheidend wie die Frage der Ausstattung mit den grundlegenden Hilfsmitteln ist die Haltung gegenüber dem Virus.

Dass die Politik die möglichen Gefahren einer Epidemie ausblenden kann, liegt auch daran, dass gesellschaftliche Dispositionen dies begünstigen. Die Gründe sind demographischer ebenso wie kultureller Natur. Tadschikistan ist ein junges Land mit einer rasch wachsenden Bevölkerung. Der Anteil der über 55-Jährigen an der Gesamtbevölkerung beträgt nur neun Prozent, chronische Krankheiten, vor allem Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen, sind in dieser Gruppe weit verbreitet, und die Haltung gegenüber dem Tod ist eine fatalistische – wie überall dort, wo lebensverlängernde Maßnahmen denen vorbehalten sind, die sie sich leisten können. In Tadschikistan ist das nur ein verschwindend kleiner Teil der Gesellschaft. Darüber hinaus ist die Einstellung gegenüber Krankheit und Gesundheit in Tadschikistan stark von volkmedizinischen und religiösen Vorstellungen geprägt. In sozialen Netzwerken, wo »Corona« sehr präsent ist, fehlt es nicht an entsprechenden Empfehlungen zur Virusbekämpfung. Der Rauch der Steppenraute (peganum harmala), der als Hausmittel breite Anwendung findet, spielt dabei eine ebenso prominente Rolle wie die Rezitation der Sure Ya Sin. Diese Empfehlungen werden, davon darf ausgegangen werden, von vielen Tadschiken umgesetzt, also ernst genommen.

Vor diesem Hintergrund ist zu erwarten, dass sich Covid-19 auch in Tadschikistan ausbreiten wird. Wahrscheinlich werden bald ein paar Fälle gemeldet werden – allein aus Gründen der Glaubwürdigkeit. Doch werden sich die gemeldeten Zahlen auf einem niedrigen Niveau einpendeln. Wer sollte sie auch überprüfen? In Anbetracht fehlender Handlungskapazitäten ist eine soziale Immunisierung durch die Mobilisierung kultureller Ressourcen eine naheliegende Option.

Kategorien: Ticker

Put the Ball in Tunisia’s Court

17. März 2020 - 0:00

Despite a hostile environment, Tunisia’s democratisation process since 2011 has survived and progressed. Yet crucial structural reforms to ensure effective governance, economic growth and resilient democracy have yet to be implemented. Elec­tions in 2019 indicated a popular desire for a strong push for reforms. A new govern­ment took office at the end of February, but it remains to be seen how functional it will be. It encompasses parties whose views on certain questions are fundamentally opposed. This creates a dilemma for Tunisia’s external partners: they would like to accelerate the pace of reforms but have little to show for their attempts to prod Tunisia into action. One option for spurring Tunisian initiative would be more tar­geted incentives for reforms and clearer conditionalities for financial assistance. Germany’s reform partnerships are already a move in that direction, and Germany could use its EU Council Presidency in the second half of 2020 to persuade external donors to take a common line.

Kategorien: Ticker

Slowakei: Neuanfang mit Unbekannten

17. März 2020 - 0:00

In der Slowakei haben die Parlamentswahlen vom 29. Februar einen Machtwechsel eingeläutet. Die von der sozialdemokratischen Smer-SD geführte Regierungskoalition wurde abgewählt, die Antikorruptionsbewegung OĽaNO obsiegte. Deren Vorsitzender Igor Matovič, der künftige Ministerpräsident, hat nach kurzen Verhandlungen eine Mitte-rechts-Koalition aus vier Parteien geformt. Übergeordnetes Ziel der neuen Regie­rung, die noch im März antritt, soll der Kampf gegen Korruption, intransparente Finanzinteressen und den Einfluss von Oligarchen sein. Angesichts der Verbreitung des Corona-Virus werden jedoch auf absehbare Zeit gesundheitliches und wirtschaftliches Krisenmanagement im Vordergrund stehen. An der europafreundlichen Grund­haltung der Slowakei dürfte sich wenig ändern, ebenso an ihrer Kooperation mit Polen, Tschechien und Ungarn in der Visegrád-Gruppe.

Kategorien: Ticker

Russisch-saudisches Kräftemessen am Ölmarkt

16. März 2020 - 0:00

Mit Russlands Ablehnung weiterer Förderkürzungen und der darauffolgenden Ankün­digung Saudi-Arabiens, die eigene Ölproduktion hochzufahren, ist Anfang März ein massiver Preisverfall auf dem internationalen Ölmarkt eingetreten. Während Saudi-Arabien mit niedrigen Preisen seine Marktanteile ausbauen will, ist die Strategie Russlands keineswegs eindeutig. Moskau will zwar an seiner Förderquote festhalten, hat aber auch kein Interesse an einer ausgedehnten Preisschlacht. Ob Saudi-Arabien mit seiner Eskalation Erfolg hat oder sich Russlands kompromissloses Auftreten aus­zahlen wird, hängt nicht nur vom Durchhaltevermögen der beiden Länder ab. Ent­scheidend sind auch die Entwicklung der Ölnachfrage und die Anpassungsreaktionen anderer Ölförderer, insbesondere der US-amerikanischen Fracking-Industrie.

Kategorien: Ticker

Corona Crisis: Italy Needs European Solidarity – Now!

13. März 2020 - 0:00

Italy is the epicentre of a European crisis, for the third time in the space of ten years. Although ECB interventions stabilised the bond market at the height of the Eurozone crisis, Rome was left to cope with the economic fall-out and later the migration crisis largely on its own. These prolonged crises and the lack of an appropriate response from the Union have turned Italy – a founding member and once very pro-European – into one of the most EU-sceptical members. Opinion polls show the far-right populists, EU-critical coalition under former interior minister Matteo Salvini dominating the political landscape, while the moderate coalition currently governing in Rome trails.

In the corona crisis Italy is again by far the hardest hit in Europe, with confirmed cases and deaths continuing to rise. In the economic powerhouse of northern Italy, which was affected first, healthcare provision is among the best in the OECD. Nevertheless, medical facilities there are stretched beyond their limits. Shortages of protective clothing, lung ventilators and intensive care beds force doctors to decide who to treat first – or at all. The drastic decision to lock-down the entire country represents an unprecedented intervention in established civil liberties and will heavily curtail social and economic life for all Italians.

A stress-test for European solidarity

The response to the corona crisis will also represent a stress-test for the European Union’s cohesion. Both of the more or less existential crises of the past decade were triggered at least partly by external events. The European debt crisis grew out of a financial crisis that originally began in the United States. The challenge of dealing with large numbers of refugees in 2015/16 was a product of the Syrian civil war and the permanent state of insecurity in Afghanistan. In both cases external shocks encountered half-finished European integration projects, where the European Union and its member states were not too slow finding collective answers to collective challenges.

Now the European Union again finds itself facing a stress-test. As a “community of solidarity” its legitimacy rests to some extent on its member states supporting one another in emergencies. According to Maurizio Massari, Italy’s ambassador to the EU, Italy asked its fellow member states for assistance but has received none so far. Instead China stepped in to help. In the meantime the virus has spread to all the EU’s member states, each of which sees a potential need for its own capacities (unlike in a local event such as an earthquake). But if each member state only looks after its own, the EU will lose more than just a piece of its raison d’être. It will also be failing to place the limited resources at the disposal of those who need them most.

Activate existing solidarity mechanisms quickly and use them creatively

EU mechanisms for solidarity and disaster response already exist. The European Union now needs to put them into practice quickly and creatively. The solidarity clause (Art. 222, TFEU) gives the EU a legal basis for decision-making in this situation. It calls on the Union to mobilise “all the instruments at its disposal” to assist a member state affected by a natural or man-made disaster. This enables it to review the full spectrum of available instruments and select those of use in the affected EU states. This allows it to organise meaningful support – but only if the member states make the urgently needed material aid available. Here the willingness to show solidarity is decisive.

The virus task force set up by Commission President Ursula von der Leyen and all the member states must also seek other possibilities for pragmatic and creative solidarity. Businesses identified as operators of relevant capacities in the EU’s critical infrastructure protection initiatives – which includes medical care – should also be involved. As such they play a role not only as recipients of urgent economic aid, but also as supporters in crisis. The EU could for example coordinate additional production of protective clothing and ensure that it is distributed where it is most needed – today in Italy, tomorrow in France, then in Germany. That would be a sensible political signal, unlike the export bans imposed by France and Germany. The latter is understandable in the context of national concerns, but undermines EU-wide solidarity and is in the end less effective than fighting the pandemic collectively.

Strengthen economic confidence

Alongside primarily health-relevant assistance, economic responses are also urgently needed to cushion the blow for Italy and the rest of the European Union after the peak of the epidemic has hopefully passed. Even before the corona outbreak the Italian economy was on the verge of recession. Soon the crisis will have very harsh repercussions for Italy’s public finances, the banking sector and the real economy. Strong measures are required before investors start speculating in the Italian sovereign debt market. There is no room for ambiguity in the signals that the ECB sends out and Christine Lagarde must learn this quickly.

What is important at this juncture is to send a comprehensive message to Italy that the Union is not abandoning it, neither in the medical battle with the virus nor with the economic and social consequences. The institutions of the EU – European Central Bank, European Stability Mechanism and the Commission – as well as Germany and France as the Union’s largest economies should make it clear that Italy and all other affected EU states can count on comprehensive material and financial assistance. The later that message is sent the higher the costs could ultimately be – human, economic and for the EU’s legitimacy.

Kategorien: Ticker

The Brexit Revolution

12. März 2020 - 0:00

Following the United Kingdom’s withdrawal from the European Union (EU), the Brexit negotiations are entering the decisive next phase: In a transition period of now only 10 months, the future relationship between the EU and the United Kingdom with regard to economic, internal security, and foreign policy as well as an overall institu­tional framework must be negotiated. But the signs point to confrontation. The main aim of the domestically strengthened British government is absolute dissociation from the EU; the list with potential points of conflict with the Union’s negotiation objectives is long. Together, the negotiators must find a new model of cooperation between partnership and competition.

Kategorien: Ticker

Corona-Krise: Italien braucht jetzt europäische Solidarität

12. März 2020 - 0:00

Zum dritten Mal innerhalb von zehn Jahren steht Italien im Zentrum einer europäischen Krise. Obwohl die Interventionen der EZB den Anleihemarkt während der Krise in der Eurozone stabilisierten, musste das Land die wirtschaftlichen Probleme und die Migrationskrise weitgehend allein bewältigen. Diese langanhaltende Krisensituation, aber auch das Fehlen einer angemessenen Antwort der EU haben Italien, Gründungsmitglied und früher sehr pro-europäisch, zu einem der EU-skeptischsten Länder in der Union gemacht. Meinungsumfragen zeigen, dass die EU-kritische Rechtskoalition unter Führung des ehemaligen Innenministers Matteo Salvini die politische Landschaft dominiert, während die regierende gemäßigte Koalition in Rom auf wackligem Boden steht.

In der Corona-Krise ist Italien in Europa nun erneut das bei weitem am stärksten betroffene Land mit weiter steigenden Infektionszahlen und Todesfällen. Es traf zuerst den wirtschaftlichen Motor Norditalien, wo die Versorgungsstandards eigentlich zu den besten der OECD-Länder gehören. Nun ist das dortige Gesundheitssystem bis an die Grenzen überlastet. Es besteht ein Mangel an Schutzausrüstung, Atemschutzgeräten und Intensivbetten, was Ärzte zu Abwägungen zwingt, wer zuerst oder überhaupt behandelt werden kann. Die drastischen Quarantäne-Entscheidungen für das ganze Land sind ein nie dagewesener Einschnitt in die gewohnten bürgerlichen Freiheiten und werden das  soziale und wirtschaftliche Leben für alle Italienerinnen und Italiener stark belasten.

Eine Bewährungsprobe für den europäischen Zusammenhalt

Der Umgang mit der Corona-Krise wird aber auch zu einer Bewährungsprobe für den Zusammenhalt in der Europäischen Union. Die großen Krisen des letzten Jahrzehnts, die die EU zum Teil existentiell erschüttert haben, gingen jeweils auch auf externe Auslöser zurück. Die Finanzkrise, ausgelöst in den USA, wuchs sich zur europäischen Schuldenkrise aus. Der Bürgerkrieg in Syrien und die anhaltend unsichere Lage in Afghanistan stellten Europa vor die Herausforderung, 2015/16 eine große Anzahl Geflüchteter aufzunehmen. In beiden Fällen trafen externe Schocks auf halbfertige europäische Integrationsprojekte, in denen die EU und ihre Mitgliedstaaten nicht rechtzeitig in der Lage waren, gemeinsame Antworten auf gemeinsame Herausforderungen zu finden.

Nun steht die EU erneut vor einer solchen Bewährungsprobe. Als Solidargemeinschaft beruht ihre Legitimität auch darauf, dass sich die EU-Staaten in extremen Notsituationen unterstützen. Laut dem italienischen EU-Botschafter Maurizio Massari hat Italien aber trotz Anfragen bisher noch von keinem EU-Staat Unterstützung angeboten bekommen – aber von China. Da sich das Virus in mittlerweile allen Mitgliedstaaten der Union ausgebreitet hat, benötigt anders als bei lokal begrenzten Naturkatastrophen wie Erdbeben potentiell jeder EU-Staat seine eigenen Kapazitäten. Doch wenn jeder Mitgliedstaat nur für sich selbst kämpft, verliert die EU nicht nur ein Stück ihrer Daseinsberechtigung, sie schafft es auch nicht, die begrenzten Ressourcen denjenigen zur Verfügung zu stellen, die sie am nötigsten brauchen.

Bestehende Mechanismen für Solidarität schnell und kreativ auslegen

Die EU sollte jetzt schnell und kreativ die durchaus bestehenden Ansätze für solidarische Hilfen bei Katastrophen nutzen; mit der Solidaritätsklausel in Art. 222 AEUV hat die EU eine Basis für Entscheidungen in diesem Zusammenhang. Sie ermöglicht es der Union, »alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel« zu mobilisieren, wenn ein Mitgliedstaat etwa von einer Naturkatastrophe betroffen ist. Sie kann dann die Vielzahl ihrer verfügbaren Instrumente daraufhin überprüfen, wie diese in den stark betroffenen EU-Staaten helfen können. Damit kann sie nennenswerte Unterstützung organisieren – aber nur dann, wenn die Mitgliedstaaten die dringend benötigten materiellen Hilfen zur Verfügung stellen. Hier kommt es entscheidend auf die Bereitschaft zur Solidarität an.

Die von EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen gegründete Coronavirus-Task-Force und alle Mitgliedstaaten müssen darüber hinaus pragmatisch und kreativ weitere Möglichkeiten der Solidarität nutzen. In diesem Sinne sollten auch Unternehmen einbezogen werden, die in bestehenden EU-Ansätzen zum Schutz kritischer Infrastrukturen – hierzu gehört auch die medizinische Versorgung – als »Betreiber« relevanter Kapazitäten genannt werden. Sie spielen insofern nicht nur als Empfänger dringender Wirtschaftshilfen eine Rolle, sondern auch als Unterstützer in der Krise. Die EU könnte beispielsweise koordinieren, wer welche Teile etwa für Schutzausrüstung produziert, und dafür sorgen, dass sie dort verteilt werden, wo sie am Nötigsten sind – heute in Italien, morgen in Frankreich und übermorgen in Deutschland. Das wäre  ein politisch sinnvolles Signal, anders als das von Frankreich und Deutschland eingeführte Exportverbot für diese Produkte. Dieses ist zwar aus nationaler Sorge verständlich, untergräbt aber die Solidarität in der EU und ist am Ende auch ineffektiver als eine gemeinsame Pandemiebekämpfung.

Vertrauen in die Wirtschaft stärken

Neben primär gesundheitsrelevanten Hilfen sind aber auch wirtschaftspolitische Instrumente dringend nötig, um die Folgen in Italien und im Rest der EU auch nach Abebben der Infektionswelle abzufangen. Schon vor dem Ausbruch der Corona-Krise stand die italienische Wirtschaft am Rande einer Rezession. Früher oder später wird sich die Krise dort sehr negativ auf öffentliche Finanzen, Bankensektor und die reale Wirtschaft auswirken. Bevor die Anleger auf dem italienischen Anleihenmarkt zu spekulieren beginnen, sind vorbeugende Maßnahmen erforderlich.

Es ist nun wichtig, ein umfassendes Signal an Italien zu senden, dass die EU das Land nicht allein lässt – nicht im Kampf gegen das Virus und nicht mit den wirtschaftlichen und sozialen Folgen. Die gemeinsamen Institutionen der EU, die Europäische Zentralbank, der Europäische Stabilitätsmechanismus und die Europäische Kommission auf der einen Seite und Deutschland und Frankreich als größte EU-Wirtschaften auf der anderen Seite sollten deutlich machen, dass Italien und alle anderen betroffenen EU-Staaten auf umfangreiche materielle und finanzielle Unterstützung zählen können. Je später ein solches Signal gesendet wird, desto höher könnten die Kosten letztlich ausfallen – menschlich, wirtschaftlich und für die Legitimation der EU.

Kategorien: Ticker

Zur Diskussion über eine 28. Armee für die Europäische Union

11. März 2020 - 0:30

Die Arbeitsgruppe Sicherheits- und Verteidigungspolitik der SPD-Bundestags­fraktion hat Mitte Februar eine eigene Streitmacht für die Europäische Union (EU) ins Gespräch gebracht. Diese Vision, für die EU eine gemeinsame Verteidigung in Form einer 28. Armee aufzubauen, wird seit längerem diskutiert. Allerdings bleibt sie oftmals sehr vage, was die politischen und militärischen Voraussetzungen, die Konzeption und die Fähigkeiten der 28. Armee betrifft. Laut dem aktuellen Vor­schlag soll sie über eine Truppenstärke von 1500 Soldaten verfügen und der EU-Kommission unter­stellt sein. Doch welche politischen Voraussetzungen und konzeptionellen Grundlagen müssten erfüllt sein, um eine supranationale europäische Armee ins Leben zu rufen?

Kategorien: Ticker

Mandat verlängern – Abzug vorbereiten

11. März 2020 - 0:00

Am 29. Februar 2020 einigten sich die Vereinigten Staaten und die Taliban in Doha auf ein »Agreement for Bringing Peace to Afghanistan«. In Verbindung damit gaben die USA und die afghanische Regierung am selben Tag eine gemeinsame Erklärung ab. Es handelt sich indes noch nicht um ein umfassendes Friedensabkommen, son­dern lediglich um eine Art »Türöffner« zum Einstieg in innerafghanische Verhand­lungen. Damit ist ein wichtiger erster Schritt hin zu einem möglichen Frieden in Afghanistan getan. Der Weg dahin wird allerdings steinig sein und birgt erhebliche Risiken. Erfolg oder Misserfolg dieses Abkommens werden nicht zuletzt auch über Umfang und Dauer des deutschen Afghanistan-Einsatzes entscheiden.

Kategorien: Ticker

Umgang mit den Risiken des Klimawandels: Welche Rolle für den VN-Sicherheitsrat?

10. März 2020 - 0:00

∎ Die Bundesregierung wird im Juli 2020 die Folgen des Klimawandels im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zur Debatte stellen. In den vergangenen Jahren haben die Treibhausgas-Emissionen deutlich zugenommen, und die Umsetzung des Pariser Abkommens stockt – vor allem aufgrund der negativen Strahlkraft des US-Austritts.

∎ Die armen Inselstaaten und weitere vom Klimawandel betroffene Entwicklungsländer fordern mehr Beachtung für klimabedingte Verluste und Schäden. Diese sind Gegenstand der VN-Klimaverhandlungen. Die bedrohten Länder nutzen den Sicherheitsrat, um dafür mehr Aufmerksamkeit zu erlangen.

∎ Der Sicherheitsrat kann bestimmte Sicherheitsaspekte der Klimarisiken in den Fokus nehmen und wichtige präventive Politikfelder hervorheben. Dazu gehören vor allem die Entwicklungspolitik und die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030. Er ist ein zusätzlicher Ort, um klimapolitische Interessen auszuloten.

∎ Die Forderungen an den Sicherheitsrat sind stark mit den internationalen Klimaverhandlungen verknüpft. Daher muss das klimapolitische Engage­ment Deutschlands in Zeiten eines schwindenden Multilateralismus breit und längerfristig angelegt werden.

∎ Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 sollte genutzt werden, um zusammen mit Mitgliedstaaten und EU-Partnern eine umfassende Agenda für den Umgang mit Klimarisiken zu entwickeln.

 

Kategorien: Ticker

Seiten