Sie sind hier

Talents4Good

Newsfeed Talents4Good abonnieren
Jobs, die gut tun!
Aktualisiert: vor 2 Stunden 43 Minuten

Eine Geschichte vom Wechsel(n)

vor 6 Stunden 2 Minuten
Unser Coachee Holger Bauer hat nach Jahren in der Industrie den Quereinstieg in den Non-Profit-Sektor geschafft und ist aus einem großen Unternehmen in eine kleine gemeinnützige Organisation gewechselt. Wir haben ihn nach seinen Beweggründen für seinen Wechsel und nach seinen Erfahrungen im neuen “Job mit Sinn” gefragt.

Lieber Holger, woher kam Dein Wunsch, Deinen Job  an den Nagel zu hängen und Dir einen „Job mit Sinn“ zu suchen?
Den Wunsch hatte ich schon relativ früh nach Abschluss meines Studiums. Aber erst nach 15 Jahren Industrie wurde er wieder lebendig. Angesichts der zahllosen gesellschaftlichen Herausforderungen habe ich mich zunehmend gefragt, welchen Beitrag ich eigentlich durch meinen berufliche Arbeit leiste, damit meine Kinder vielleicht in einer besseren Welt als heute leben und die großen globalen Krisen eher bewältigt werden. Ich habe mir sozusagen die berufliche „Sinnfrage“ gestellt: Worauf will ich zurückschauen, wenn ich einmal nicht mehr berufstätig bin? Im Laufe der Zeit hat sich dann für mich herausgeschält, dass ich mich gerne für Kinder und Jugendliche in einem gemeinnützigen Umfeld einsetzen möchte, und zwar idealerweise in einem internationalen Rahmen.

Wie lange hat der Umstieg bei Dir gedauert und was waren Deine „Meilensteine“ vom ersten Wechsel-Gedanken bis zum neuen Job?
Ich habe mir das gut drei Jahre hin- und herüberlegt, Vorteile und Nachteile abgewogen, mit Familie und Freunden gesprochen. Hilfreich in diesem Prozess war für mich ein Coaching, das ich vor der Entscheidung in Anspruch genommen habe. Als mein damaliger Arbeitgeber ein Abfindungsprogramm auflegte, war es soweit: ich habe mich quasi über Nacht entschieden, das Unternehmen ohne einen zukünftigen Job verlassen und mich gezielt neu orientiert.

Wie hast Du nach einem neuen Job im Nonprofit-Sektor gesucht? Was hat vielleicht besonders gut geklappt, was gar nicht?
Zuerst habe ich mir die Frage gestellt, welches Profil und welche Kompetenzen ich im Non-Profit-Sektor einbringen könnte. Auf dieser Basis habe ich im Netz und auf Veranstaltungen mögliche Jobs für mich recherchiert. Zudem habe den persönlichen Austausch mit Routiniers aus dem Sektor gesucht und deren Feedback eingeholt. Auf diese Weise konnte ich mir ein gutes Bild machen, wo es potenziell Nachfrage nach Menschen mit meinem bisherigen Werdegang gibt. Das Feedback war in der Regel positiv. Andererseits bin ich auch einem gewissen Unverständnis begegnet, wie ich denn einen gut bezahlten, sicheren Job als Führungskraft in einem großen Unternehmen zugunsten eines solchen Wagnisses aufgeben könnte. Ich hatte mir ein Zeitlimit von gut einem halben Jahr gesetzt, wie ich lange meinem Career Change in Richtung „Job mit Sinn“ eine Chance gebe, danach hätte ich mich wieder auf eine Position in einem Unternehmen beworben.

Was begeistert Dich an Deinem jetzigen Job?
Vieles. Zum Beispiel immer wieder großartige Menschen kennen lernen zu dürfen, die bereit sind, sich für andere in zum Teil sehr schwierigen Lebensumständen mit voller Power und aus ganzem Herzen einzusetzen. Die ihre berufliche Aufgabe auch als Teil einer größeren sozialen „Mission“ verstehen. Auf Projektreisen etwa in Afrika darf ich dann unmittelbar erleben, dass unsere Arbeit wirklich einen positiven Unterschied für das Leben benachteiligter Kinder und Jugendliche bedeutet.

Gibt es Dinge, die Dich zu Beginn in dieser für Dich neuen Arbeitswelt irritiert haben? Also Momente des „Kulturschocks“?
Ich bin aus einem großen Unternehmen in eine kleine gemeinnützige Organisation gewechselt. In meinem alten Job war vieles stärker geregelt und arbeitsteilig organisiert. Die Unternehmensleitung machte eindeutige Vorgaben, die es zu erfüllen galt. Bei meinem neuen Arbeitgeber herrscht eine eher informelle, hands-on Kultur, auch weil jede/r ein relativ breites Aufgabenspektrum hat. Zwischen vielen Kolleg*innen besteht große Nähe und ein persönliches Vertrauensverhältnis. Klassische Hierarchien, wie in der Industrie, stehen weniger im Vordergrund, dafür der Wunsch, bei wichtigen Entscheidungen beteiligt zu werden Die Mitarbeiterschaft ist intrinsisch motiviert, es gibt intensive Diskussionen um die Werte der Organisation und ihre strategische Ausrichtung. Eine solche Organisationskultur erfordert einen intensiven Abstimmungsprozess untereinander. Erst als ich dort war, habe ich im Kontrast dazu meine frühere Arbeitskultur richtig spüren können. Und es hat zu meiner eigenen Überraschung eine Weile gebraucht, bis ich kulturell so richtig dort „angekommen“ bin.

Welche Kompetenzen aus der “alten” Arbeitswelt haben Dir in der Rückschau besonders geholfen, den Umstieg zu schaffen?
In meinem früheren Berufsleben habe ich in einigen größeren Veränderungsprojekten des Vorstandes mitgearbeitet, oft begleitet von renommierten Beratungsunternehmen. Diese hochgradig intensive, flexible und schnelle Projektarbeit in oft interdisziplinären Teams hat mir gezeigt, wie man komplexe Aufgaben strukturiert und ergebnisorientiert bewältigen kann. Das hat mir sicherlich geholfen, als ich mich beim Wechsel in mein neues Umfeld eingearbeitet habe und in der Anfangszeit mit zugegeben zahlreichen fachlichen Lücken umzugehen lernen musste.

Was würdest Du anderen Umsteiger*innen mit auf den Weg geben?
Das wichtigste ist meines Erachtens sich darüber klar zu werden, was man selbst wirklich beruflich will und kann – und was dafür bereit ist aufzugeben, falls man aus dem Profit-Sektor wechseln möchte. Der Reiz der Arbeit im Non Profit Sektor ist eher immateriell, also braucht es eine starke intrinsische Motivation, die einen durch die Aufs und Abs eines jeden Berufslebens trägt. Meine Empfehlung wäre sich vorab ehrenamtlich in dem Bereich zu engagieren, in dem man später tätig werden möchte. So lernt man Themen, Menschen und Kultur der Branche und ihre Organisationen kennen und sieht, ob es wirklich für einen persönlich passt oder nicht. Gleichzeitig identifiziert man so mögliche Arbeitgeber oder entwickelt vielleicht Ideen für eigene Initiativen. Mir haben Gespräche mit erfahrenen Branchenvertretern bei der Orientierung geholfen, das würde ich in jedem Fall anraten.

Der Beitrag Eine Geschichte vom Wechsel(n) erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

“Arbeitgeber müssen sich verändern, um auch in Zukunft die fähigsten Mitarbeiter*innen anzuziehen und zu halten”

13. Juli 2020 - 10:01

Die Rekrutierung von qualifizierten Mitarbeiter*innen in Zeiten des Fachkräftemangels ist ein drängendes Thema. Immer mehr Stiftungen, NGOs und Social Businesses sind davon betroffen. Klarste Erkenntnis: Organisationen müssen bereit dazu sein, attraktivere Arbeitgeber zu werden. Lesen Sie im Interview mit Annika Behrendt, Mitglied der Geschäftsleitung bei Talents4Good, was Organisationen tun können, um ihre wichtigsten Positionen mit den besten Leuten zu besetzen.

Wir wollten heute über Fachkräftemangel sprechen. Hat das Thema überhaupt eine Relevanz in Zeiten von Corona?

Wenn wir Nachrichten lesen, geht es um Kurzarbeit, Kündigungswellen und massiv gestiegene Arbeitslosenquoten. Natürlich liegt es da nahe anzunehmen, dass Fachkräftemangel erst mal kein dringendes Problem mehr ist. Aber der Eindruck täuscht: Die Entlassungswellen finden (zumindest aktuell) nicht im Dritten Sektor statt und gute Leute an zentral wichtigen Positionen werden als allerletzte entlassen. Wir werden es also weiterhin schwer haben, die kaufmännische Geschäftsführerin oder den Großspenden-Fundraiser zu finden! Unsere Zahlen belegen das: Wir bekommen zwar durchschnittlich mehr Bewerbungen, aber das schlägt sich nicht unbedingt in einer gestiegenen Anzahl von Top-Kandidat*innen nieder.

Was sind die Gründe für den Fachkräftemangel im Dritten Sektor?

Einerseits haben sich Anforderungen an bestimmte Stellen stark verändert, das hat mit dem Professionalisierungsschub vieler Organisationen zu tun. So stehen wir immer häufiger auch vor der Herausforderung, dass neue Profile entstehen, die es vor zwei Jahren noch gar nicht gab. Der demografische Wandel tut sein Übriges, insbesondere, weil wir immer mehr mit der Wirtschaft um geeignete Leute konkurrieren, z.B. um  Software-Entwickler*innen, IT-Systemadminstrator*innen, Online-Marketing-Expert*innen, Social-Media-Redakteur*innen, Vertriebler*innen und so weiter. Da ziehen wir durchaus oft den Kürzeren, vor allem hinsichtlich der Bezahlung von hochqualifizierten Arbeitskräften. Ein weiteres Problem ist, dass der Dritte Sektor so unbekannt ist. Viele qualifizierte Arbeitskräfte sind sich gar nicht bewusst, dass sie ihre Fähigkeiten und Kompetenzen auch bei NGOs, gemeinnützigen Organisationen oder Stiftungen einbringen können.

Die Besetzung von Stellen wie „Fundraiser*in“ oder „Campaigner*in“ stellt uns bei Talents4Good regelmäßig vor Herausforderungen. Studiengänge oder Ausbildungen in diesem Bereich gibt es (bisher) leider nur sehr wenige. Wie sollten Organisation darauf reagieren?

Ich bin davon überzeugt, dass Organisationen im Bereich Personalwesen umdenken müssen. Anstatt immer nur nach den raren Profis zu suchen, kann es sinnvoll sein, die Aus- bzw. Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter*innen zu fördern. Ein Beispiel: Für einen Kunden haben wir eine Junior-Stelle besetzt, denn die Senior-Stelle war nicht zu besetzen. Der Kunde hat dann in den Mitarbeiter investiert und in Kauf genommen, dass dieser erst nach zwei bis drei Jahren das gesamte Wissen hatte, das er sich ursprünglich gewünscht hat. Das ist zunächst hart, bietet aber auch ein enormes Potential, die Person genau so auszubilden, wie es die Organisation braucht. Und erfahrungsgemäß steigert das auch die Loyalität, das Engagement und Bindung der Mitarbeiter*innen.

Außerdem können Organisationen auf Quereinsteiger*innen setzen. Bewerber*innen aus der klassischen Wirtschaft verfügen häufig über parallele Skillsets. So können Vertriebler*innen sehr gute  Fundraiser*innen werden, wenn die Organisation sich darum kümmert, sie zügig weiter zu qualifizieren. Hier müssen sich NGOs bei der Personalauswahl die Frage stellen: Wo ist Wissen übertragbar und wo muss Wissen neu generiert werden?

Welche Berufsgruppen sind potenzielle Fundraiser*innen? Aus welchen Gründen sind diese Berufsgruppen gut geeignet als Quereinsteiger*innen?

Beim Fundraising kommt es darauf an, Menschen an eine Organisation zu binden. Ein*e Fundraiser*in sollte ein hohes Maß an Motivationsfähigkeit, sehr gute Kommunikationsfähigkeiten und Empathie mitbringen. Zudem ist eine hohe Frustrationstoleranz sehr wichtig, denn nur wenige Menschen, die um Spenden gebeten werden, sind auch tatsächlich bereit dazu. Generell sind Menschen aus dem Bereich Kommunikation, PR/ Öffentlichkeitsarbeit oder Vertrieb prädestiniert für einen Quereinstieg ins Fundraising. Marketing-Fachleute haben Fähigkeiten, die sie perfekt im Kleinspenden- und Online-Fundraising einbringen können. Hier müssen Organisationen aber genau prüfen, ob sie einerseits die nötigen Qualifikationen mitbringen, aber auch, ob die Rahmenbedingungen im Fundraising für die Kommunikations-Fachleute attraktiv sind.

Gelten für die Gewinnung von Quereinsteiger*innen andere Regeln?

Natürlich müssen wir vielleicht andere Jobbörsen bespielen und das Thema Gehalt wird anders relevant. Aber im Großen und Ganzen geht es um die gleichen Prinzipien. Wir dürfen heute querdenken, wo sich geeignete Personen tummeln und versuchen, sie genau dort anzusprechen. Und wir sollten uns als Organisationen viel mehr Gedanken um unseren Ruf und unsere Arbeitgebermarke machen.

Das klingt aber schon nach einer Menge Arbeit.

Eigentlich ist es ja nur notwendig, sich zu informieren, was Menschen für ihre Arbeitsplätze begeistert und sich dann anzuschauen, wie man diesen Zustand in der eigenen Organisation herstellen kann. Wichtige Punkte sind beispielweise Teilzeit- und Home-Office-Modelle, aber auch individuelle Förderung der Mitarbeiter*innen und Möglichkeiten zur Weiterentwicklung. Und die meisten Organisationen werden auch einfach feststellen, dass sie schon viel zu bieten haben und das nur besser nach außen kommunizieren müssen.

Natürlich sind die Herausforderungen verschieden: Manche Organisationen haben eine hohe Bekanntheit und sitzen an einem attraktiveren Standort. Die bekommen den Fachkräftemangel sowieso nicht so stark zu spüren wie eine unbekannte Organisationen an unattraktiveren Standorten. Nachteile können aber auch eine Chance sein, entschlossener auf neue Herausforderungen zu reagieren! Ich stelle definitiv fest, dass die Bereitschaft, Strukturen und Prozesse zu verändern und die Interessen der Mitarbeiter*innen weiter in den Vordergrund zu rücken, bei kleineren und dezentral verorteten Organisationen höher ist. Die können dann auch Strukturveränderungen schneller und unkomplizierter umsetzen als große „Tanker“.

Was unternimmt Talents4Good, um Organisationen beim Thema Fachkräftemangel zu unterstützen?

Zunächst mal beraten wir Organisationen dazu, wie Stellenprofile und der Bewerbungsprozess aussehen müssen, um die Besetzungschancen möglichst hoch zu setzen. Unser Netzwerk und unsere Bekanntheit hilft v.a. kleineren Organisationen, mehr Reichweite zu generieren. Außerdem werden wir nun auch aktiv in der Weiterbildung von Vertriebler*innen im Fundraising: Nach einem Piloten 2019 bieten wir 2020 drei weitere Veranstaltungen zum Thema „Fundraising für Quereinsteiger*innen“ an. Im Rahmen unseres Ein-Tages-Workshops können Interessierte herausfinden, ob das Berufsfeld Fundraising wirklich etwas für sie ist. Der erste Workshop fand Corona-bedingt erstmals virtuell am 12.6.2020 statt, der zweite folgt am 17.9.2020.

Im November planen wir dann eine zweitägige Weiterbildung, um wichtige Fähigkeiten und Wissen zu vermitteln. Danach sollten die Teilnehmer*innen dann fit sein für den Berufsstart.

Wir sind aktuell übrigens auf der Suche nach Organisationen, die sich in diesem Rahmen als Arbeitgeber präsentieren wollen.

Welchen Rat möchtest Du Organisationen geben?

Ich möchte vor allem dazu einladen, den Fachkräftemangel als Chance zu sehen. Es liegt so viel Potential darin, bessere Arbeitgeber zu werden und dadurch erfolgreicher unsere Ziele zu erreichen! Wir haben hier die Chance, Pioniere zu sein und uns Dinge zu trauen, die sich die Wirtschaft nicht traut. Ich finde, das würde uns als Sektor echt gut stehen.

 

Podcast ZIELFÜHRUNG

Dazu passend: Der Podcast ZIELFÜHRUNG, Episode #6: Fundraising für Quereinsteiger / Fundraising als Beruf – könnte das etwas für mich sein? Andreas Schiemenz von Schomerus im Gespräch mit Annika Behrendt.

Der Beitrag “Arbeitgeber müssen sich verändern, um auch in Zukunft die fähigsten Mitarbeiter*innen anzuziehen und zu halten” erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Virtuelles Recruiting: Die Corona-Krise und die Herausforderungen – Erfahrungen und Tipps aus der Praxis

6. Juli 2020 - 10:00

Es kam plötzlich: Der Lockdown mit seinen Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie. Er traf weite Teile des Lebens unvorbereitet. So auch das Recruiting. Auf einmal stellten sich Fragen wie: Macht es Sinn, während des Lockdowns überhaupt neues Personal einzustellen? Sollen bereits laufende Bewerbungsverfahren weitergeführt werden bzw. sollen neue Stellen überhaupt ausgeschrieben werden? Halten sich Bewerber*innen in diesen Zeiten nicht eher zurück und wollen das Risiko eines Stellenwechsels nicht eingehen? Wie kann ein Onboarding-Prozess für eine neue Person eigentlich aussehen, wenn alle im Homeoffice arbeiten (müssen)? Auch wenn die Pandemie und ihre Folgen noch lange nicht überwunden sind, hat die Praxis bereits erste Antworten auf einige dieser Fragen gegeben. Autorin des Artikel ist unsere Kollegin Kerstin Wöller.

  • Neueinstellungen während des Lockdowns?

Die Studie „Recruiting in der Corona-Phase“ des von index research  stellt fest, dass viele Unternehmen trotz der Pandemie weiter einstellen. Ca. 70% der Unternehmen in den Branchen Gesundheit/Soziale Dienste, Öffentlicher Dienst, Baugewerbe und Handwerk, IT und Internet haben zwischen dem Lockdown und Ende Mai neues Personal eingestellt.

  • Bewerben sich während Pandemie-Zeiten weniger Personen?

Laut einer Blitzumfrage des Institute for Competitive Recruiting Anfang März mit mehr als 500 teilnehmenden Arbeitgebern aus dem deutschsprachigen Raum hat die Mehrheit der Arbeitgeber einen Rückgang im Bewerbungseingang festgestellt.

Allerdings können wir von Talents4Good diesen Trend für den Bereich des Dritten Sektors nicht bestätigen. Wir verzeichnen bis heute (Ende Juni 2020) für fast alle Positionen einen stärkeren Bewerbungseingang. Gründe sehen wir in folgenden Punkten:

  • Aufgrund von Entlassungen und Kurzarbeit gibt es derzeit wieder mehr gut ausgebildete Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt
  • Viele Menschen (z.B. in Kurzarbeit) haben gerade mehr Zeit, sich mit Bewerbungen zu beschäftigen
  • Viele Menschen nehmen die derzeitige Krise als Anlass für persönliche Veränderungen
  • Viele freiberuflich tätige Menschen bemühen sich derzeit um eine feste Position
  • Sollen bereits laufende Bewerbungsverfahren bei einem (möglichen weiteren) Lockdown fortgeführt werden?
    • Wenn die ausgeschriebene Stelle weiterhin finanzierbar ist, steht einer Fortführung des Auswahlverfahrens wenig im Weg.
    • Sollten Sie ein Auswahlverfahren unterbrechen oder verlangsamen, informieren Sie die Bewerber*innen während des Bewerbungsprozesses zeitnah (!) über den Umgang mit der aktuellen Situation in Ihrem Unternehmen. Das schafft Authentizität! Legen Sie unbedingt einen Talent-Pool an, um auch später noch auf spannende Bewerbungen zurückgreifen zu können (Achtung: DSGVO-konformes Bewerbermanagement beachten!).
  • Online-Auswahlverfahren – können durch diese ausreichend gute Eindrücke von den Kandidat*innen entstehen?
    • Grundsätzlich: Haben Sie im Blick, dass Unternehmen, die digitale Recruiting-Lösungen nutzen, von Kandidat*innen als attraktiver und moderner Arbeitgeber wahrgenommen werden!
    • Führen Sie vorab kurze Telefoninterviews. In diesen Gesprächen können Sie sich einen ersten Eindruck über die Fähigkeiten und Motivation der Bewerber*innen verschaffen und damit bereits schon viel früher im Prozess erkennen, ob ein*e Bewerber*in zum Unternehmen passt oder nicht. Wählen Sie danach aus, mit wem Sie vertieft ins Gespräch gehen wollen und verschlanken Sie damit Ihre Vorauswahl.
    • Stellen Sie Ihre Bewerbungsgespräche auf Videokonferenz um (Datenschutz beachten). Trotz Bildschirm können Sie in Bewerbungsgesprächen per Videokonferenz einen sehr guten Eindruck bekommen, ob ein*e Bewerber*in zu Ihnen passt! Und Ihnen wird klarer, mit wem Sie ggf. vor der finalen Entscheidung nochmal ins weitere Gespräch gehen möchten.
  • Wie können Aufgaben und Team-Teile ohne persönliche Vorstellungsgespräche gut abgebildet werden?
    • Aufgaben lassen sich auch per Videokonferenz gut abbilden! Diese können Sie z.B. im Vorfeld des Gesprächs per E-Mail an die Kandidat*innen verschicken, so dass die Ergebnisse während des Gesprächs präsentiert werden können.
    • Auch das Kennenlernen des Teams lässt sich per Videokonferenz abbilden. Treffen Sie dafür im Vorfeld eine gute Auswahl unter den Teammitgliedern und legen Sie unbedingt Rollen fest, so dass Sie strukturiert ins Gespräch gehen können und keine unangenehmen Pausen/Leerlauf entsteht, die online weniger gut abgefangen werden können.
  • Lassen sich gute Personalentscheidungen ohne eine einzige persönliche Begegnung treffen?
    • Durch telefonische Interviews vorab, Vorstellungsgespräche per Videokonferenz, ggf. präsentierte Aufgaben und das Kennenlernen des Teams lassen sich aus unserer Erfahrung ausreichend gute Eindrücke sammeln, um gute und solide Personalentscheidungen treffen zu können! Sollten Ihnen eine persönliche Begegnung trotz Kontaktbeschränkungen wichtig sein: Finden Sie kreative Wege für ein persönliches Kennenlernen vor der finalen Entscheidung! Z.B. ein Spaziergang im Park, ein Treffen im Konferenzraum mit genügend Abstand unter Einhaltung der Hygieneregeln etc…
    • Wenn Sie eine finale Entscheidung erst später treffen können, informieren Sie Ihre Favorit*innen regelmäßig (!) und vermeiden Sie so, dass Ihr*e Wunschkandidat*in abspringt. Bitten Sie im Gegenzug auch darum, dass Ihr*e Wunschkandidat*in sich bei Ihnen meldet, sollte er/sie selbst eine Entscheidung treffen müssen!
  • Funktioniert digitales Onboarding?
    • Laut der Blitzumfrage des Instituts for Competitive Recruiting wussten Mitte März 2020 41% der Unternehmen noch nicht, wie sie ihr Onboarding digital darstellen sollten. 36% hatten aber bereits Wege für ihr digitales Onboarding gefunden!
    • Wir haben selbst erste Erfahrungen im digitalen Onboarding gemacht und dabei wertvolle Erfahrungen gesammelt. Lassen Sie sich dazu von unserem Blogbeitrag

Einige der oben gestellten Fragen werden uns aufgrund der Covid-19-Pandemie noch einige Zeit begleiten. Klar ist aber bereits auch: Manche Erfahrungen können Sie über Pandemie-Zeiten hinweg in Ihre Recruiting-Aktivitäten integrieren. Nicht nur, weil sie den Rekrutierungs-Prozess effizienter gestalten können, sondern auch, weil Sie durch digitales Recruiting Ihre Attraktivität für Bewerber*innen erhöhen!  

 

 

 

Der Beitrag Virtuelles Recruiting: Die Corona-Krise und die Herausforderungen – Erfahrungen und Tipps aus der Praxis erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Vorteil Teilzeitarbeit: Warum hast du dich entschieden, in Vollzeit zu arbeiten?

3. Juli 2020 - 15:46

Mitte Mai hat das zweite HR-Frühstück in diesem Jahr stattgefunden – zum ersten Mal in seiner Geschichte aus den bekannten Gründen als Online-Format! Gemeinsam mit tbd* veranstalten wir diese Frühstücksrunde, die dem Netzwerken und der Weiterbildung dient und normalerweise in Berlin stattfindet. Dieses Mal trafen sich die Teilnehmer in der virtuellen Realität, was den Vorteil hatte, dass auch Nicht-Berliner teilnehmen konnten. Thema der (Online-)Veranstaltung war “Teilzeitarbeit für größeres Wohlergehen” – durchaus passend in der aktuellen Situation, wo insbesondere Eltern den Spagat zwischen Homeoffice und Homeschooling schaffen sollen… Riaan Stipp, Gründer von HappierJobs.org, einer Organisation, die sich dafür einsetzt, dass mehr Traumberufe in Teilzeit für alle Menschen geschaffen werden, hat von seinen Erfahrungen berichtet. Sein Ziel ist es, ein Umdenken anzustoßen und reale Alternativen zur klassischen 40-Stunden-Woche über alle Berufsgruppen hinweg zu schaffen. Autor*in des Artikels ist tbd*.

Teilzeitarbeit wird leider immer noch als ein „Frauending“ angesehen. Knapp 50% aller erwerbstätigen Frauen arbeiten laut Eurostat in Teilzeit, doch nur knapp 10% der Arbeitnehmer. Bei Frauen mit Kindern liegt die Quote sogar bei 66%, Männer mit Kindern arbeiten hingegen nur in 6% in Teilzeit.

Dies führt zu Einkommenseinbußen für Frauen (Die Bertselsmann-Stiftung hat gerade eine Studie veröffentlicht, die zeigt, wie hoch die Einkommeneinbußen sind) was sich leider oftmals auch auf die Rente auswirkt. Oftmals besteht gegenüber Teilzeitarbeit auch das Vorurteil, dass diese nur für einfache Arbeiten geeignet sei, und Menschen, die in Teilzeit arbeiten, in die sogenannte Teilzeitfalle treten, die Karrieren unmöglich macht.

Demgegenüber stehen die Verfechter*innen von 20 oder 30 Stunden Arbeitszeit pro Woche, die propagieren, dass die Zufriedenheit, Gesundheit und Produktivität durch weniger Arbeit steigt.

Wie lässt sich Teilzeitarbeit so gestalten, dass sie fair und inklusiv ist?

In unserem letzten HR Frühstück, das zum ersten Mal online stattfand, drehte sich alles rund um das Thema Teilzeitarbeit. Riaan von HappierJobs.org gab dazu einen Input.

Warum hast du dich entschieden, in Vollzeit zu arbeiten?

Für viele Menschen kommt der Gedanke, ob sie Teilzeit oder Vollzeit arbeiten wollen, nicht automatisch. Oft werden Vollzeitstellen einfach angeboten. Eine bewusste Entscheidung dazu folgt meist erst für viele (Frauen), wenn Kinder auf dem Weg sind.

Aber es gibt auch die Menschen, die sich ganz bewusst aus den verschiedensten Gründen für Teilzeitarbeit entscheiden. Und hierunter sind auch viele Fach- und Führungskräfte. Unternehmen und Organisationen, dieTeilzeit also als Chance begreifen, können so eine größere Zielgruppe ansprechen und Mitarbeitenden etwas Besonderes bieten. Denn Teilzeitarbeit kann viele Vorteile bieten: Höhere Produktivität, höhere Zufriedenheit, weniger Krankheitstage und eine gesteigerte Bindung an die eigene Organisation. Dies zeigt sich zum Beispiel an der Organisation Digital Enabler, bei der alle Mitarbeiter*innen nur 5 Std am Tag arbeiten und die damit sehr erfolgreich ist.

Was tun, wenn Ängste und Sorgen entstehen?

Wenn es in Organisationen manche Mitarbeitende gibt, die in Teilzeit arbeiten (wollen), und manche, die in Vollzeit arbeiten (wollen), können viele Sorgen und Ängste aufkommen: Die Vollzeit-Arbeitenden fragen sich Dinge wie: Bleibt alle Arbeit jetzt an mir hängen? Muss ich jetzt mehr leisten, während die andere Person mehr frei hat? Die Teilzeit-Arbeitenden fragen sich: Kann ich noch spannende Projekte machen? Kann ich Karriere machen? Wie bleibe ich informiert? Diese Themen müssen in Organisationen offen angesprochen werden. Riaan empfahl dazu, im Rahmen von Workshops zu überlegen, wie eine gute Lösung gefunden werden kann, die die Bedürfnisse aller Mitarbeitenden im Auge hat.

Wie lässt sich Arbeit fair evaluieren?

In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage: Wie können Mitarbeiter*innen, die verschieden viel pro Woche arbeiten, fair bewertet werden? Die Person, die immer  am längsten bleibt, ist ja nicht automatisch immer die Beste, auch wenn dieses Klischee noch viel zu tief in vielen Köpfen verankert ist. Für diesen Komplex müssen Führungskräfte sensibilisiert werden. Als Lösung hierfür gibt es die Möglichkeit, Feedback Prozesse zu standardisieren und so zu gewährleisten, dass die Arbeit, und nicht die Anwesenheit bewertet wird.

Wie schafft man mehr Produktivität?

Was hält Menschen davon ab, Projekte, Aufgaben und Prozesse rechtzeitig zu beenden? Oft liegt es nicht an fehlender Qualifikation, sondern an zu viel Kommunikation per Mail, zu vielen langwierigen Meetings, fehlenden Informationen und umständlichen Entscheidungsprozessen. So kann es sich dann so anfühlen, als wäre Teilzeit gar nicht möglich. Produktivität ist jedoch selten an die Zeit gekoppelt, die Personen mit Aufgaben verbringen, sondern mit der Konzentration und dem Fokus, die eingebracht werden können. In Teilzeit arbeitende Menschen berichten oft, dass sie produktiver geworden sind, wenn sie von Voll- in Teilzeit gewechselt haben (inklusive der Autorin!). Daher ist es ratsam genau zu evaluieren: Was sind meine Hauptaufgaben? Was hält mich davon ab, sie abzuschließen? Lösungen hierfür lassen sich meist am besten im Team bearbeiten, zum Beispiel durch gemeinsame Kommunikationsguidelines, die festlegen, wann, wieviel und über welche Kanäle kommuniziert wird.

Dabei sollte man genau hinsehen, welche Aufgaben mit wenig Wertschöpfung, die nicht auf Gesamtziel einzahlen, bewusst gestrichen werden können.

Was bedeutet asynchrones Arbeiten für uns?

In einer Organisation, in der alle Mitarbeitenden 40 Stunden pro Woche arbeiten, arbeiten alle synchron. Wenn es jedoch Personen gibt, die zum Beispiel in Teilzeit arbeiten, kommt es dazu, dass es Zeiten ohne Überlappung gibt.
Diese Situationen gibt es oftmals aber auch schon ohne Teilzeitarbeit, zum Beispiel bei Gleit- oder Vertrauensarbeitszeit, Urlaub, Geschäftsreisen oder wenn einzelne Personen in Meetings sind und somit anderen nicht direkt auf Fragen antworten können.
Doch oftmals entstehen solche asynchronen Arbeitsverläufe ohne System und wirken daher so, als würde ein solches Arbeiten nicht funktionieren. Denn asynchrones Arbeiten benötigt kluge Kommunikation und feste Strukturen. Hilfreich laut Riaan ist es hierbei, Zukunftsszenarien zu entwickeln:

  • Zeiten, in denen man erreichbar ist,  blocken
  • Klare Tage und Zeiten für Meetings definieren, in denen sie angesetzt werden dürfen
  • Digitale Diskussion und Entscheidungswege schaffen (Projektmanagement Tools / Online Dokumente)

Dabei sollten auch immer feste Routinen zur Reevaluation der Situation geschaffen werden.

Teilzeitarbeit kann also, wenn geplant und überlegt eingesetzt, eine Chance für Organisationen bieten, produktiver zu werden und zufriedenere Mitarbeiter*innen zu haben.

Der Beitrag Vorteil Teilzeitarbeit: Warum hast du dich entschieden, in Vollzeit zu arbeiten? erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Virtuelles Onboarding

1. Juli 2020 - 11:19

Die Einarbeitung neuer Mitarbeitender ist eine wichtige Grundlage für deren Motivation, ein funktionierendes Miteinander sowie eine produktive Arbeitsumgebung. Bedingt durch die Covid-19-Pandemie findet dieser Prozess seit März 2020 jedoch für viele komplett im Homeoffice statt. Auch bei Talents4Good haben wir hier unsere ersten Erfahrungen gesammelt, als wir unseren Praktikanten Jonathan virtuell an Bord geholt haben. Aus der Mitarbeitenden-Perspektive teilt Jonathan hier seine Erfahrungen. Für Eindrücke aus Arbeitgebersicht können wir diesen Artikel von GoodJobs wärmstens empfehlen.

Auf meiner Suche nach einer sinnstiftenden Arbeit stieß ich Anfang 2020 auf Talents4Good. Hier bot sich mir nicht nur ein Job mit Sinn, sondern sogar die Möglichkeit, anderen bei ihrer Suche nach einem solchen zu helfen. Dass das Bewerbungsgespräch für die Stelle allerdings für die nächsten drei Monate das einzige Präsenztreffen im Zuge meiner Einstellung und Einarbeitung bleiben sollte, hätte ich mir da noch nicht vorstellen können…

Geplante Einarbeitung in Berlin und München

Bereits vor dem Bewerbungsgespräch war besprochen worden, dass ich für die Einarbeitung eine Woche an unserem zweiten Standort in Berlin verbringen und die dort arbeitenden Kolleg*innen und das Büro kennenlernen sollte. Ich hatte mich persönlich sehr darauf gefreut, und es schien mir auch sinnvoll für den Einarbeitungsprozess, jede*n einmal persönlich gesehen zu haben und einige Einarbeitungen und Übergaben gemeinsam im Büro durchzuführen. Mitten in der Planung dieser Einarbeitungswoche in Berlin, etwa zwei Wochen vor meinem Arbeitsantritt, wurden jedoch die bundesweiten Ausgangsbeschränkungen als Maßnahme gegen die schnelle Verbreitung des Covid-19-Virus verhängt. Der Plan für meine Einarbeitung wurde damit schlagartig umgeworfen und innerhalb einer Woche als virtuelle Einarbeitung neu konzipiert.

Grundlagen – Die liebe Technik

Etwa eine Woche vor Arbeitsbeginn kam der IT-Beauftragte von Talents4Good auf mich zu, um die postalische Zustellung meines Arbeitslaptops und die Bestellung des notwendigen Zubehörs an meine Adresse mit mir zu koordinieren. Das war fast etwas kurzfristig, jedoch offensichtlich der speziellen Situation geschuldet. Mein zukünftiger Kollege war aber so engagiert, dass ich sofort das Gefühl hatte, dass sich angemessen darum gekümmert wurde, mir das notwendige Arbeitsgerät für die Arbeit im Homeoffice zur Verfügung zu stellen. Zwei Tage vor meinem Arbeitsbeginn war alles bei mir angekommen und ich konnte den Arbeitslaptop bereits probeweise starten, die Internetverbindung einrichten und mir einen Eindruck von der vorinstallierten Software und deren Funktionen machen. An meinem ersten Arbeitstag musste ich das Gerät nur noch starten und mich mit der bereits installierten Videokonferenz-Software und den mir zur Verfügung gestellten Zugangsdaten zu meinem ersten Termin einwählen.

Ankommen im Unternehmen

Der erste Termin war dann ein kollegialer Empfang bei einem einstündigen virtuellen Willkommenslunch am Mittag. Per Videokonferenz waren alle Mitarbeitenden versammelt, stellten sich mir vor, erklärten mir über welche Kanäle (Telefon, E-Mail, Firmenchat) sie zu welchen Zeiten am besten erreichbar wären, und gaben mir einen ersten Eindruck von ihrem Tätigkeitsfeld im Unternehmen. Es war eine sehr freundliche Atmosphäre und ich fühlte mich direkt wohl. Der Hinweis, dass die Situation auch für alle anderen neu war und die Ermutigung, Fragen jederzeit zu stellen, halfen mir sehr, mich in meinen ersten Tagen im Homeoffice nicht allein gelassen zu fühlen und mich mit meinen neuen Aufgaben gut zurechtzufinden.

AnsprechpartnerIn und Austausch mit VorgängerIn

Es wurde mir eine Ansprechpartnerin zur Seite gestellt, mit der ich mindestens einmal wöchentlich Feedback-Gespräche zu meinem virtuellen Onboarding führen und an die ich mich mit allen Fragen wenden konnte. Neben der guten Übergabe durch meine Vorgängerin und deren Geduld beim Beantworten meiner Fragen dazu, war das die größte Hilfe für mich: Mit einer Person im Einzelgespräch offen über meine Situation im Homeoffice und dem Unternehmen sprechen zu können.

Einarbeitungstermine

Um einen Überblick über die Tätigkeiten meiner Kolleg*innen zu bekommen, wurde ich nicht nur in meine konkreten Tätigkeitsfelder, also etwa den Kund*innen- und Bewerber*innen-Kontakt, die Verwaltung der entsprechenden Datenbanken und Tools und das Anzeigengeschäft, eingearbeitet, sondern hatte auch Einarbeitungstermine zu Themen wie IT, Buchhaltung, Vertrieb und Selbstorganisation. Die meisten Einarbeitungstermine fanden dabei per Videokonferenz statt, was ein persönliches Kennenlernen zwar nicht ersetzen konnte, mir aber die Möglichkeit gab, alle zumindest einmal auf dem Bildschirm im Einzelgespräch zu sehen. Zum Leitbild und den Werten und Visionen des Unternehmens wurde ich sogar persönlich durch eine der Geschäftsführerinnen und Gründerinnen eingearbeitet, was meinen Bezug zu diesen Themen, und dem Unternehmen im Allgemeinen, stärkte.

Arbeitsalltag im Homeoffice

Nach etwa zwei Wochen waren die meisten Einarbeitungstermine erledigt und mir meine zentralsten Tätigkeiten übergeben. Ich arbeitete sehr bald sogar gerne von Zuhause aus, war ich dort doch in gewohnter und ruhiger Umgebung. Ich konnte die Mittagspause zusammen mit meiner Partnerin verbringen, mir meinen Arbeitsort nach meinen Wünschen einrichten und den Arbeitsweg sparen. Die Kommunikation über den Firmenchat und per Mail funktionierte so gut, dass ich auf meine Fragen stets zeitnah Antworten bekam und so nur selten in meinem Arbeitsfluss aufgehalten wurde. Neue Aufgaben wurden mir grundsätzlich per Mail oder über eine digitale To-Do Liste geschickt und es wurden mir direkt Informationen zur Vorgehensweise oder der Hinweis auf eine entsprechende Anleitung auf dem Firmenserver dazu gegeben. Auch konnte ich stets einen Blick in den virtuell geteilten Kalender meiner Kolleg*innen werfen und dort kurzfristig Termine eintragen, was die Koordination im Team deutlich erleichtert.

So funktioniert das virtuelle Onboarding – 5 Tipps auf einen Blick

  1. Gute und funktionierende Technik und eine stabile Internetverbindung sind im Homeoffice Voraussetzung, um (produktiv) arbeiten zu können. Diese Punkte sollten auch schon vor dem ersten Arbeitstag geklärt sein. Eine Kontaktmöglichkeit zu IT-Abteilung oder -Dienstleister, die ohne Internetverbindung funktioniert, ist auch danach eine gute Absicherung!
  2. Anleitungen und Leitfäden zu den Aufgaben und der benutzten Software sind sehr gut und hilfreich zum Nachlesen, sollten aber nie die einzige Quelle für diese Informationen sein. Im Gespräch und per Videokonferenz kann vieles besser aufgenommen und es können auch Fragen direkt gestellt werden. Sonst sind auch Videoanleitungen für viele eingänglicher. Eine übersichtliche Liste der zu übernehmenden Aufgaben ist ebenfalls sehr hilfreich.
  3. Geben Sie der*dem Onboardee ein*e direkte*r Ansprechpartner*in an die Hand, der*die sich die Zeit für regelmäßige Gespräche nimmt. Bei diesen Gesprächen sollte auch der Raum geboten werden, neben einer Besprechung der übernommenen Aufgaben über die Stimmung und Motivation des*der neuen Mitarbeiter*in zu sprechen. Sehr gut ist auch die Möglichkeit, mit der Person, die die eigenen Aufgaben zuvor übernommen hatte, und mit anderen Onboardees sprechen zu können.
  4. Geben Sie sich und der*dem Onboardee mehr Zeit für die virtuelle Einarbeitung und rechnen Sie mit mehr notwendiger Kommunikation und Koordination. Es fehlt etwa der Blick „über die Schulter“ auf die Aufgaben der Kolleg*innen im Büro, oder auch der inoffizielle Plausch in der Kaffee-Küche, und damit teilweise der Einblick in die Zusammenhänge der Arbeitsprozesse. Das erschwert zum Teil auch das umfängliche Verständnis für die eigenen Aufgaben und deren Bedeutung.
  5. Eine gute Alternative zum gemeinsamen Arbeiten im Büro, und ein gutes Beispiel für das Potential der digitalen Möglichkeiten für die Einarbeitung, ist in einigen Fällen das Teilen des Bildschirms in Videokonferenzen. So kann der*die neue Mitarbeiter*in zum einen Kolleg*innen bei ihrer Arbeit zusehen, und zum anderen Aufgaben schnell selbst ausprobieren, ohne Angst vor groben Fehlern haben zu müssen.

 

 

Der Beitrag Virtuelles Onboarding erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Referent (m/w/d) beim Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung in Berlin

23. Juni 2020 - 14:45

Sie wollen den Aufbau einer neuen Behörde in einem interdisziplinären Team mitgestalten?

Dann bewerben Sie sich beim Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE).

Das BASE bündelt die Kompetenzen des Bundes im Bereich der nuklearen Entsorgung. Das BASE arbeitet als Genehmigungsbehörde für die Sicherheit von Kernbrennstofftransporten und Zwischenlagern, bearbeitet Fragen der kerntechnischen Sicherheit und ist atomrechtliche Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde für die Endlagerung. Insbesondere reguliert das BASE das Standortauswahlverfahren für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle und führt die Beteiligung der Öffentlichkeit durch. Als selbstständige Bundesoberbehörde gehört das BASE zum Ressort des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).

Im Rahmen der Standortsuche für ein Endlager hat das BASE die Aufgabe, alle relevanten Daten und Dokumente im Bereich der nuklearen Entsorgung zu speichern und für zukünftige Generationen zugänglich zu halten.

Im Aufgabengebiet Wissensmanagement im  Fachgebiet FA 5 „Langzeitdokumentation / Informationsmanagement und -dokumentation“ suchen wir am Dienstort Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet

 einen Referenten (m/w/d)

bei Vorhandensein haushalterischer Mittel auch mehrere Personen –

(Kenn-Nr.: FA 5/2020/218)

Diese Aufgaben erwarten Sie:
  • Sie verknüpfen Informationen und generieren spezifisches und übergeordnetes Wissen im Rahmen der dauerhaften Speicherung von Daten und Dokumenten aus dem Bereich der Zwischen- und Endlagerung radioaktiver Abfälle gemäß § 38 StandAG.
  • Sie bereiten dieses Wissen für unterschiedliche Zwecke und Zielgruppen (z.B. Forscher/-innen oder Bürger/-innen) auf und entwickeln, implementieren, evaluieren und optimieren geeignete Kommunikationsformate und Austauschplattformen.
  • Sie entwickeln Konzepte zum Erhalt des institutionellen “Bewusstseins” für die sicherheitstechnische Bedeutung der zugrundeliegenden Daten und Dokumente sowie zur Erhaltung der Kontinuität in der Weitergabe an zukünftige Generationen.
  • Sie verfolgen und bewerten kontinuierlich den nationalen und internationalen Stand von Wissenschaft und Technik in diesem Bereich.
  • Sie identifizieren aufgabenbezogen Forschungslücken, entwickeln Forschungsvorhaben und begleiten diese von der Ausschreibung bis zum Projektabschluss.
  • Sie vertreten das BASE in Netzwerken, Verbänden und Gremien bzw. auf nationalen und internationalen Konferenzen / Tagungen / Workshops.
Das bringen Sie mit:
  • Sie haben haben Ihr wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Universitäts-Diplom) in Informations- oder Wissensmanagement oder einem fachlich verwandten Studiengang abgeschlossen.
  • Sie haben Kenntnisse im Bereich des Text- und Data Minings.
  • Sie sind stark im analytischen Denken und in der Lage, selbstständig und strukturiert zu arbeiten.
  • Sie können komplizierte Sachverhalte schriftlich und mündlich präzise und verständlich darzustellen.
  • Sie haben gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift.
  • Sie verfügen über die Bereitschaft zu häufigen Dienstreisen.
Sie vervollständigen idealerweise Ihr Profil wie folgt:
  • Sie bringen Anwenderwissen im Bereich des Projektmanagements mit.
  • Sie verfügen über Kenntnisse und Erfahrungen in der Durchführung von Forschungsprojekten.
Das bieten wir Ihnen:
  • eine anspruchsvolle, vielseitige und interessante Tätigkeit in einer jungen wissenschaftlich-technischen Bundesbehörde
  • eine unbefristete Einstellung und Bezahlung nach Entgeltgruppe 14 TVöD bzw., bei bestehendem Beamtenverhältnis, nach BesGr. A 14 BBesO, sowie die im öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen
  • Betriebsrente (VBL) für Tarifbeschäftigte
  • modern ausgestatteter IT-Arbeitsplatz
  • hohe Flexibilität bei Arbeitszeit und -ort
  • attraktive und familienfreundliche Arbeitsbedingungen
  • Unterstützung durch einen betrieblichen Familienservice
  • Umzugskostenvergütung

Sie werden Teil einer Institution, die für die Sicherheit eines der wichtigsten Umweltprojekte mit nationaler Bedeutung Verantwortung trägt. Durch Ihre Arbeit in der Aufbauphase haben Sie die besondere Chance dazu beizutragen, die Kultur einer Organisation nach innen sowie ihre Wahrnehmung in der Öffentlichkeit zu prägen.

Das BASE tritt ein für die Gleichberechtigung und begrüßt ausdrücklich Bewerbungen von Menschen unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität.

Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Die Wahrnehmung der Aufgaben ist grundsätzlich auch im Wege der Teilzeitbeschäftigung möglich.

Fühlen Sie sich angesprochen?

Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 17.07.2020 ausschließlich online über das Bewerbungsportal Interamt. Zum Start Ihrer Bewerbung klicken Sie bitte auf den Button „Online bewerben“.

Bitte füllen Sie die Formatvorlage vollständig aus und stellen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen als Anlage in Ihr Profil ein (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Diplom-/Masterzeugnis/ -urkunde, ggf. Staatsexamen, Arbeits-/ Dienstzeugnisse, etc.). Die Anlagen dürfen in Summe nicht mehr als 30 Seiten umfassen. Bitte beachten Sie, dass unvollständig ausgefüllte Formatvorlagen oder fehlende Bewerbungsunterlagen dazu führen, dass Ihre Bewerbung nicht berücksichtigt werden kann.

Weitere wichtige Hinweise und Details zum Bewerbungsverfahren finden Sie auf unserer Homepage unter https://www.base.bund.de/hinweise-bewerbungsverfahren. Bitte lesen Sie diese aufmerksam, bevor Sie sich bewerben.

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Referent (m/w/d) beim Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung in Berlin erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Geschäftsführer*in bei Fabrik Osloer Straße e.V. in Berlin

22. Juni 2020 - 18:58

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Geschäftsführung (m/w/d)

mit einem Umfang von 30 Stunden pro Woche, die Freude daran hat, Menschen und eine soziale Organisation im Entwicklungsprozess zu leiten. (Bewerbungsfrist: 19. Juli 2020)

Die Fabrik Osloer Straße e.V. (www.fabrik-osloer-strasse.de) beherbergt unter ihrem Dach etliche soziale und kulturelle Projekte. Zu den vereinseigenen Einrichtungen und Projekten gehören das Stadtteilzentrum „NachbarschaftsEtage“, das FamilienZentrum, eine SchreibabyAmbulanz, die FreiwilligenAgentur Mitte, PaSch – Patenschaften für Schulkinder, Demokratie in der Mitte, die Stadtteilkoordination Osloer Straße und das Labyrinth Kindermuseum Berlin gGmbH.

Zu den selbständigen Einrichtungen auf unserem Gelände zählen das Ausbildungsprojekt, die Jugendwohngemeinschaft und das Betreute Einzelwohnen der Wohnwerkstatt e.V., das Ausbildungsprojekt Durchbruch e.V., die Gäste-Etage des Bundes Deutscher PfadfinderInnen, das Kinder- und Jugendprojekt Putte e.V., das Institut für genderreflektierte Gewaltprävention gGmbH, Internationale Projekte von CHANCE – BJS gGmbH, flugwerk e.V. sowie die Druckwerkstätten GmbH.

Zu Ihrem vielfältigen und abwechslungsreichen Aufgabengebiet gehören:
  • Strategische Planung, operative Steuerung und diversitätssensible Weiterentwicklung von Vereins-, Projekt- und Mitgliederinteressen (in Absprache mit dem Vorstand)
  • Haushaltsplanung und -kontrolle, Fördermittelakquise und kosteneffizientes Wirtschaften (in Zusammenarbeit mit dem Leitungsteam und der Finanzverwaltung)
  • Gewährleistung der Einhaltung gesetzlicher und vertraglicher Regelungen und Vorschriften
  • Verantwortung für die Umsetzung von Querschnittsthemen Arbeits- und Gesundheitsschutz, Datenschutz, IT-Infrastruktur (mit externen Partner*innen)
  • Wissensträger*in innerhalb des Hauses: Zusammenarbeit mit dem Leitungsteam, regelmäßiger Austausch mit den Projekten, Mitarbeit in internen AGs
  • Übergreifende Öffentlichkeitsarbeit und Repräsentation der Fabrik Osloer Straße e.V. nach Innen und Außen
  • Gremienarbeit extern (Senatsverwaltung, Verbände); Zusammenarbeit mit Netzwerk- und Kooperationspartner*innen, Behörden, Politik sowie weiteren Akteuren
  • Strategische Planung Gebäude (Vermietung / Durchführung Bauprojekte / Instandhaltung und Brandschutz) in Zusammenarbeit mit der Hausverwaltung
  • Wahrnehmung der Gesellschafteraufgaben gegenüber dem Labyrinth Kindermuseum Berlin gGmbH
Das ist Ihr Profil:
  • Diplom oder Masterabschluss mit dem Schwerpunkt der Sozialen Arbeit oder Sozialmanagement/ Betriebswirtschaft
  • Mindestens 5 Jahre Berufserfahrung in leitender Position bei einer sozialen Organisation sowie betriebswirtschaftlicher Steuerung und Personalmanagement oder vergleichbares Engagement/ Erfahrungen
  • Expert*innenwissen im Bereich der Fördermittellandschaft und vertraglichen Rahmen-bedingungen sowie Finanzierungen durch Bezirks-, Landes-, Bundes- und EU-Mittel (hauptsächlich Zuwendungen)
  • Vielfache Anwendungserfahrung in Antrags- und Verwendungsnachweiserstellung
  • Partizipativer und kooperativer Führungsstil; Erfahrungen in der Arbeit in flachen Hierarchien
  • Freude an der Arbeit in einem vielfältigen Team und der Gestaltung einer lebendigen und von Verschiedenheit geprägten sozialen Organisation; Angewandte Diversity-kompetenzen
  • Ausgeprägte Kompetenzen in Gesprächsführung und gegebenenfalls Mediation bei Konflikten
  • Nachhaltiges Denken und hohe ethische Standards
  • Strukturiertes, analytisches Denken und Handeln sowie Eigenverantwortung und Selbstständigkeit
  • Freude an Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Sicherheit im Umgang mit modernen IT-Anwendungen und Kommunikationstools sowie die Fähigkeit zur Einarbeitung in Neue
Das bieten wir Ihnen:
  • Einen interessanten und abwechslungsreichen Arbeitsplatz, viel Freiraum für Eigeninitiative und ein gutes Betriebsklima
  • Fachliche Einarbeitung und Beratung sowie individuelle Fortbildungsmöglichkeiten und Coaching/ Supervision
  • Zusammenarbeit in einem engagierten Team auf Augenhöhe
  • Unbefristete Einstellung nach einer Probezeit von 6 Monaten
  • Eine Vergütung in Anlehnung an TV-L Entgeltstufe 13 sowie 30 Tage Erholungsurlaub im Kalenderjahr
  • Vereinbarkeit von Leben und Beruf durch eine flexible Arbeitszeitgestaltung sowie eine familienfreundliche Organisation

Die Förderung der Chancengleichheit aller Mitarbeiter*innen ist für uns selbstverständlich. Wir wertschätzen Vielfalt und begrüßen daher Bewerbungen von Fachkräften aus allen Altersgruppen, unabhängig von Geschlecht, sozialer Herkunft, BeHinderung, Weltanschauung und sexueller Orientierung. Die Bewerbung von Menschen mit Migrationserfahrungen ist ausdrücklich erwünscht.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bis zum 19. Juli 2020 per E-Mail in einem PDF-Dokument (max. 5 MB) zu Händen der Vorstände sowie Herrn Robby Schönrich (aktuelle Geschäftsführung) an bewerbung@fabrik-osloer-strasse.de.

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Geschäftsführer*in bei Fabrik Osloer Straße e.V. in Berlin erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Mitarbeiter*in Strategische Kommunikation und Vertrieb bei PHINEO in Berlin

19. Juni 2020 - 17:52

PHINEO ist ein gemeinnütziges Analyse- und Beratungshaus für wirkungsvolles gesellschaftliches Engagement. Mit Wirkungsanalysen, einem kostenfreien Spendensiegel, Publikationen, Workshops und Beratung unterstützen wir gemeinnützige Organisationen und soziale Investor*innen dabei, sich noch erfolgreicher zu engagieren. Unter der Marke SKala-CAMPUS bündeln wir zudem Lern- und Fortbildungsformate zu Themen wie Wirkungsorientierung und strategische Weiterentwicklung. Vor Ort und auf einer digitalen Plattform sollen gemeinnützige Organisationen und ihre Engagementpartner*innen miteinander lernen, sich austauschen und ihr Wissen teilen können. Dabei werden unsere Inhalte und Formate eng entlang der Bedürfnisse und unter aktiver Beteiligung unserer Nutzer*innen entwickelt.

Für den Auf- und Ausbau des SKala-CAMPUS‘ in Berlin suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n

MITARBEITER*IN (M/W/D) STRATEGISCHE KOMMUNIKATION UND VERTRIEB
in Vollzeit. Die Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befristet. Eine Entfristung wird angestrebt.

Was sind Ihre Aufgaben?

Als Mitarbeiter*in Strategische Kommunikation und Vertrieb sind Sie Teil eines wachsenden Teams und bauen gemeinsam mit uns den SKala-CAMPUS auf. Sie entwickeln im Team userzentrierte Angebote und Formate, die Wissen praxisnah vermitteln und unsere diversen Nutzer*innen aus dem Nonprofit-Sektor, dem öffentlichen Sektor und der Privatwirtschaft begeistern. Auf dieser Grundlage sorgen Sie durch strategische Kommunikation und Vertrieb dafür, dass bald jede*r den SKala-CAMPUS kennt und eine lebendige Community entsteht, die unsere Angebote nicht nur konsumiert, sondern aktiv mitgestaltet.

Das Aufgabenspektrum ist breit angelegt und kann von Ihnen mitgestaltet werden. Zu dem Spektrum gehören unter anderem:

  • strategische Kommunikationskonzepte für alle Kanäle entwickeln und umsetzen (z. B. Website, Social Media, Presse, Veranstaltungen, Offline-Kampagnen);
  • Texte verfassen und Marketing-Materialien gestalten;
  • die CAMPUS-Marke weiter ausarbeiten und im Markt positionieren, inkl. Weiterentwicklung des Corporate Designs;
  • gezielte Vertriebsaktivitäten planen und auf die Beine stellen, damit unsere Angebote zahlreiche Nutzer*innen erreichen;
  • externe Dienstleister*innen steuern, inkl. entsprechender Budgetverantwortung;
  • den SKala-CAMPUS mit unseren anderen Teams vernetzen und Wissen teilen.

Bei all diesen Aufgaben arbeiten Sie an der Schnittstelle zwischen dem SKala-CAMPUS-Team und unserem Kommunikationsteam und werden von Ihren Kolleg*innen tatkräftig unterstützt.

Was sollten Sie mitbringen?

Wir suchen kontakt- und experimentierfreudige kreative Köpfe mit hands-on-Mentalität, die Abwechslung lieben, Lust haben, immer neue Herausforderungen im Team zu meistern und gemeinsam ein neues großes Projekt erfolgreich auf die Straße zu bringen.
Hilfreich ist, wenn …

  • Sie praktische Erfahrungen in der Erarbeitung von Kommunikationskonzepten und Markenentwicklung haben;
  • Sie gut und gern redaktionell arbeiten (rechtschreib- und grammatiksicher, online wie offline), dabei aber strategischen Weitblick zeigen;
  • Sie Pläne schmieden und diese auch in einem dynamischen Umfeld zielgerichtet umsetzen können;
  • Sie Social Media nicht nur vom Hören-Sagen kennen und digitale Tools mit Begeisterung einsetzen;
  • Sie sich für innovative Austausch- und Veranstaltungsformate begeistern, Veranstaltungen unterschiedlicher Größe im Griff haben und sauber über die Bühne bringen;
  • Sie gern neue Kontakte knüpfen, netzwerken und Menschen für neue Ideen begeistern;
  • Sie die verschiedenen Zielgruppen von PHINEO kennen und ihre Sprache verstehen;
  • Sie gegenüber externen Projektpartner*innen, Förder*innen, Nutzer*innen jeder Couleur souverän und verbindlich auftreten können.

Damit es auch im Team gut klappt, träumen wir von Kolleg*innen, die …

  • sich kreativ und konstruktiv einbringen,
  • neue Aufgaben flexibel übernehmen,
  • Eigeninitiative, Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein zeigen,
  • ergebnisorientiert arbeiten und
  • einen hohen Qualitätsanspruch mit gesundem Pragmatismus verbinden.

Wenn Sie dann auch noch die Themen PHINEO gut kennen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!

Was bekommen Sie von uns?

Als Mitarbeiter*in Strategische Kommunikation und Vertrieb bekommen Sie …

  • die Möglichkeit, ein einzigartiges Empowerment-Programm für die Zivilgesellschaft mitzugestalten,
  • eine faire Entlohnung und Möglichkeit zur betrieblichen Altersvorsorge,
  • eine partizipative und offene Arbeitsatmosphäre,
  • ein Team aus hochengagierten Menschen, die die Welt etwas besser machen wollen,
  • eine Terrasse mit sensationellem Ausblick.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann lassen Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf und Anschreiben, Referenzen, etc.) einfach bis zum 12. Juli 2020 über unser Online-Bewerbungsformular zukommen und vergessen Sie dabei bitte nicht, Ihren frühestmöglichen Eintrittstermin und Ihre Gehaltsvorstellung anzugeben.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir ausschließlich Bewerbungen über unser Online- Formular berücksichtigen können. Bewerbungen per Post oder E-Mail können nicht verarbeitet und in unseren Bewerbungsprozess aufgenommen werden.
Originalunterlagen werden nicht zurückgeschickt.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Frau Anne Burghardt
Personalangelegenheiten
Tel: 030 52 0065 377
anne.burghardt@phineo.org

Wir über uns

PHINEO ist ein gemeinnütziges Analyse- und Beratungshaus für wirkungsvolles gesellschaftliches Engagement. Unsere Vision ist die einer lebendigen, starken Zivilgesellschaft, in der Gutes tun und Gutes bewirken fest zusammengehören. Als Denkfabrik, Beratungshaus und soziale Organisation helfen wir deshalb gemeinnützigen Organisationen, Unternehmen, Stiftungen, Hochvermögende und politische Entscheider*innen dabei, dass sie ihre Ziele noch besser erreichen. www.phineo.org

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Mitarbeiter*in Strategische Kommunikation und Vertrieb bei PHINEO in Berlin erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Community Manager*in bei PHINEO in Berlin

19. Juni 2020 - 17:47

PHINEO ist ein gemeinnütziges Analyse- und Beratungshaus für wirkungsvolles gesellschaftliches Engagement. Mit Wirkungsanalysen, einem kostenfreien Spendensiegel, Publikationen, Workshops und Beratung unterstützen wir gemeinnützige Organisationen und soziale Investor*innen dabei, sich noch erfolgreicher zu engagieren. Unter der Marke SKala-CAMPUS bündeln wir zudem Lern- und Fortbildungsformate zu Themen wie Wirkungsorientierung und strategische Weiterentwicklung. Vor Ort und auf einer digitalen Plattform sollen gemeinnützige Organisationen und ihre Engagementpartner*innen miteinander lernen, sich austauschen und ihr Wissen teilen können. Dabei werden unsere Inhalte und Formate eng entlang der Bedürfnisse und unter aktiver Beteiligung unserer Nutzer*innen entwickelt.

Für den Auf- und Ausbau des SKala-CAMPUS‘ in Berlin suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n

COMMUNITY MANAGER*IN (M/W/D)
in Vollzeit. Die Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befristet. Eine Entfristung wird angestrebt.

Was sind Ihre Aufgaben?

Als Community Manager*in sind Sie Teil eines wachsenden Teams und bauen gemeinsam mit uns den SKala-CAMPUS auf. Sie entwickeln im Team userzentrierte Angebote und Formate, die Wissen praxisnah vermitteln und unsere diversen Nutzer*innen aus dem Nonprofit-Sektor, dem öffentlichen Sektor und der Privatwirtschaft begeistern. Auf dieser Grundlage schaffen Sie eine lebendige Community, die den SKala-CAMPUS nicht nur konsumiert, sondern aktiv mitgestaltet.

Das Aufgabenspektrum ist breit angelegt und kann von Ihnen mitgestaltet werden. Zu dem Spektrum gehören unter anderem:

  • innovative Veranstaltungs- und Austauschformate entwickeln, umsetzen und koordinieren – online wie offline;
  • direkt oder virtuell, über Schrift, Ton und Bild mit unseren Nutzer*innen interagieren;
  • die Community aktivieren und betreuen;
  • externe Dienstleister*innen steuern, inkl. entsprechender Budgetverantwortung;
  • den SKala-CAMPUS mit unseren anderen Teams vernetzen und Wissen teilen.

Bei all diesen Aufgaben arbeiten Sie an der Schnittstelle zwischen dem SKala-CAMPUS-Team und unserem Kommunikationsteam und werden von Ihren Kolleg*innen tatkräftig unterstützt.

Was sollten Sie mitbringen?

Wir suchen kontakt- und experimentierfreudige kreative Köpfe mit hands-on-Mentalität, die Abwechslung lieben, Lust haben, immer neue Herausforderungen im Team zu meistern und gemeinsam ein neues großes Projekt erfolgreich auf die Straße zu bringen.
Hilfreich ist, wenn …

  • Sie Erfahrungen im Aufbau und der Pflege von Netzwerken oder Communities mitbringen;
  • Sie gern neue Kontakte knüpfen, netzwerken und Menschen miteinander in Austausch bringen;
  • Sie sich für innovative Austausch- und Veranstaltungsformate begeistern, Veranstaltungen unterschiedlicher Größe im Griff haben und sauber über die Bühne bringen;
  • Sie die verschiedenen Zielgruppen von PHINEO kennen, ihre Sprachen verstehen und zwischen ihnen vermitteln können;
  • Sie auch vor der Kamera und größeren Gruppen sicher und authentisch sind;
  • Edutainment für Sie kein Fremdwort ist;
  • Sie immer die Perspektive der Nutzer*innen im Blick behalten;
  • Sie gegenüber externen Projektpartner*innen, Förder*innen, Nutzer*innen jeder Couleur souverän und verbindlich auftreten
  • können.

Damit es auch im Team gut klappt, träumen wir von Kolleg*innen, die …

  • sich kreativ und konstruktiv einbringen,
  • neue Aufgaben flexibel übernehmen,
  • Eigeninitiative, Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein zeigen,
  • ergebnisorientiert arbeiten und
  • einen hohen Qualitätsanspruch mit gesundem Pragmatismus verbinden.

Wenn Sie dann auch noch die Themen von PHINEO gut kennen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!

Was bekommen Sie von uns?

Als Community Manager*in bekommen Sie …

  • die Möglichkeit, ein einzigartiges Empowerment-Programm für die Zivilgesellschaft mitzugestalten,
  • eine faire Entlohnung und Möglichkeit zur betrieblichen Altersvorsorge,
  • eine partizipative und offene Arbeitsatmosphäre,
  • ein Team aus hochengagierten Menschen, die die Welt etwas besser machen wollen,
  • eine Terrasse mit sensationellem Ausblick.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann lassen Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf und Anschreiben, Referenzen, etc.) einfach bis zum 12. Juli 2020 über unser Online-Bewerbungsformular zukommen und vergessen Sie dabei bitte nicht, Ihren frühestmöglichen Eintrittstermin und Ihre Gehaltsvorstellung anzugeben.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir ausschließlich Bewerbungen über unser Online-Formular berücksichtigen können. Bewerbungen per Post oder E-Mail können nicht verarbeitet und in unseren Bewerbungsprozess aufgenommen werden. Originalunterlagen werden nicht zurückgeschickt.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Frau Anne Burghardt
Personalangelegenheiten
Tel: 030 52 0065 377
anne.burghardt@phineo.org

Wir über uns

PHINEO ist ein gemeinnütziges Analyse- und Beratungshaus für wirkungsvolles gesellschaftliches Engagement. Unsere Vision ist die einer lebendigen, starken Zivilgesellschaft, in der Gutes tun und Gutes bewirken fest zusammengehören. Als Denkfabrik, Beratungshaus und soziale Organisation helfen wir deshalb gemeinnützigen Organisationen, Unternehmen, Stiftungen, Hochvermögende und politische Entscheider*innen dabei, dass sie ihre Ziele noch besser erreichen. www.phineo.org

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Community Manager*in bei PHINEO in Berlin erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Verwaltungsleiter*in beim Deutschen Naturschutzring (DNR) in Berlin

19. Juni 2020 - 15:21

Der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

Verwaltungsleiter/in (m/w/d)

in Verantwortung für die Bereiche Personal, Finanzen und Büroorganisation. Der Deutsche Naturschutzring (DNR) e.V. vertritt als Dachverband mit aktuell 95 Mitgliedsorganisationen die Interessen der im Natur-, Tier- und Umweltschutz tätigen Organisationen in Deutschland.

Ihre Aufgaben: Personal
  • Verantwortung für rechtliche und vertragliche Personalführung (Erarbeitung von Stellenprofilen, Ausschreibungsverfahren, Personalauswahl),
  • kooperative und an Zielen orientierte Personalentwicklung (Personalgespräche, Klausuren, Koordinierung interner Weiterbildungen).
Finanzen
  • Verantwortung für ein geordnetes und transparentes Rechnungswesen,
  • Controlling einer soliden Haushalts-/Finanzplanung und eines aussagekräftigen Berichtswesens u. a. Hochrechnungen, Beitragswesen sowie Verwendungsnachweise nach Bundeshaushaltsordnung (BHO) und Bundesreisekostengesetz,
  • Verantwortung für rechtliche und vertragliche Angelegenheiten bzgl. Vereins- und Gemeinnützigkeitsrecht, Kooperationen, Dienstleister.
Büroorganisation/ Verwaltung
  • Entwicklung und Umsetzung von Prozessen und Strukturen besonders der internen Organisation und einrichtungsbezogener Kommunikation,
  • Weiterentwicklung der Mitgliederverwaltung,
  • Verantwortung der EDV-Organisation,
  • Verantwortung für die organisatorische Planung und Durchführung von Gremiensitzungen (Präsidiumssitzungen, Mitgliederversammlungen).
Ihr Profil:

Sie verfügen über

  • ein abgeschlossenes verwaltungs-/wirtschaftswissenschaftliches (Fach-) Hochschulstudium oder vergleichbare Qualifikationen,
  • mehrjährige Berufserfahrung in einer vergleichbaren Position mit nachweisbarer Personal- und Finanzverantwortung,
  • ausgeprägte Führungs- und Kommunikationskompetenz,
  • strategisches und analytisches Denken und Handeln sowie ein operatives Verständnis,
  • Eigeninitiative, Organisationsgeschick, Flexibilität und Belastbarkeit,
  • Erfahrung in der Entwicklung und Optimierung von Geschäftsprozessen,
  • Kenntnis des Vereins-, Gemeinnützigkeits- und Zuwendungsrechts sowie des TVöD sind von Vorteil,
  • Erfahrungen im Bereich NRO/Verbände sind wünschenswert.
Unser Angebot:
  • Als Mitglied des Leitungsteams haben Sie die Möglichkeit, die weitere Entwicklung der Geschäftsstelle des DNR in Zusammenarbeit mit den Gremien zu gestalten.
  • Vielfältige, interessante Aufgaben und ein hohes Maß an Eigenverantwortung sowie die Mitarbeit in einem hoch motivierten und engagierten Team.
  • Eine unbefristete Vollzeitstelle (39 h/Woche) mit 30 Urlaubstagen pro Jahr und vergütet nach TVöD 14.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit vollständigen Bewerbungsunterlagen in einem integralen PDF bis 19.07.2020 ausschließlich über die Online-Bewerbungsmaske an den Deutschen Naturschutzring e.V. Diese ist erreichbar unter www.dnr.de/der-dnr/organisation/arbeiten-beim-dnr/bewerbung/

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Verwaltungsleiter*in beim Deutschen Naturschutzring (DNR) in Berlin erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Stiftungsberater*in beim Haus des Stiftens in München

19. Juni 2020 - 14:16

Wir suchen Menschen, die in unserem Sozialunternehmen und als Teil eines engagierten Teams mit innovativen Ansätzen zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen beitragen möchten.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab sofort an unserem zentral gelegenen Standort in München einen

Stiftungsberater (m/w/d)
möglichst in Vollzeit (40 Std./Woche).

Das Team ist verantwortlich für die Beratung und Begleitung von rund 1.500 Stiftungen.

Ihre Aufgaben:
  • Beratung und Management in der laufenden Begleitung von Stiftungen
  • Beratung und Begleitung von Partnerorganisationen
  •  Orientierungsgespräche im Erstkontakt mit Gebern und Stiftern
  • Angebotserstellung, Prüfung und Umsetzung im Rahmen der Übernahme von neuen Stiftungen
  • Kontakt zu Stiftungsbehörden (Prüfungsbegleitung bei Stiftungsaufsicht und Finanzamt)
  • Mitarbeit in und Leitung von verschiedenen internen Projekten
Ihr Profil:
  • Adäquater Studienabschluss
  • Praktische Erfahrung in der Beratung und Begleitung von Organisationen oder Menschen – möglichst im Stiftungsumfeld
  • Gutes Zahlenverständnis, kaufmännische Kenntnisse sind von Vorteil
  • Versiert im Umgang mit MS-Office-Anwendungen, bevorzugt Kenntnisse von MS-Dynamics Navision
  • Hohe Kommunikationsfähigkeit und Freude an der Zusammenarbeit im Team
  • Serviceorientiertes Denken und Handeln
  • Interesse an der Förderung bürgerschaftlichen Engagements
Wir bieten

viel Raum für selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten und eine positive und moderne Arbeitsatmosphäre, geprägt von Vertrauen, Offenheit, Lernbereitschaft und gegenseitiger Unterstützung.
Über die Zusendung Ihrer aussagekräftigen Bewerbungsunterlage würden wir uns sehr freuen – senden Sie uns diese mit Ihrem nächstmöglichen Eintrittstermin sowie Ihrer Gehaltsvorstellung bitte ausschließlich per E-Mail an: bewerbung@hausdesstiftens.org

Haus des Stiftens gGmbH, z. Hd. Kirsten Binder-Kröll, Landshuter Allee 11, 80637 München
www.hausdesstiftens.org

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Stiftungsberater*in beim Haus des Stiftens in München erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Fundraiser*in für “Schutz Amazonas”-Kampagne bei Greenpeace in Hamburg

16. Juni 2020 - 18:15

Greenpeace ist international, überparteilich und völlig unabhängig von Politik, Parteien und Industrie. Mit gewaltfreien Aktionen kämpft Greenpeace für den Schutz der Lebensgrundlagen. Rund 600.000 Fördermitglieder in Deutschland spenden an Greenpeace und gewährleisten damit unsere tägliche Arbeit zum Schutz der Umwelt.

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für unsere Kampagne „Schutz Amazonas” im Rahmen einer Vertretung befristet bis zum 31.07.2025 einen engagierten Menschen als

Kampagnen-Fundraiser*in
in Teilzeit (28 Std./Woche)

Der*die Fundraiser*in unterstützt die strategischen Kampagnenziele durch geeignete Fundraising-Aktivitäten. Er*sie stärkt die Fundraising-Arbeit durch Gewinnung von Neuspender*innen- und Interessent*innen.

Ihre Aufgaben
  • In Ihrem Verantwortungsbereich liegt es, Fundraising-Strategien und -Ansätze mit einem besonderen Fokus auf die Wald- und Klimathemen von Greenpeace Deutschland zu entwickeln.
  • Sie planen konkrete Fundraising-Maßnahmen, setzen diese um und gewinnen so neue Spender*innen und Interessent*innen.
  • Sie arbeiten eng mit anderen digitalen Expert*innen im Fundraising- und Engagement-Team zusammen, um das Thema „Leadgenerierung“ voranzutreiben.
  • Sie entwickeln starke „Storytelling-Ansätze“ sowie Fundraising-Botschaften für unterschiedliche Zielgruppen, Medien und Kanäle.
  • Sie erstellen Content (digital und offline), der für erfolgreiche Fundraising-Arbeit geeignet ist (Bewegtbild für Social-Media-Kanäle, Print-Produkte, Texte etc.).
  • Sie sind die Koordinations- und Kommunikationsschnittstelle zwischen dem Kampagnen- und dem Fundraising- Team.
  • Sie stehen in engem Austausch mit den internationalen Kolleg*innen bei der Entwicklung von Fundraising-/ Engagement-Strategien, der Erstellung von Content und der Entwicklung von innovativen Ansätzen.
Wir erwarten
  • eine abgeschlossene Ausbildung und Berufserfahrung im Fundraising (bei Organisationen oder Agenturen)
  • einen Menschen mit Erfahrung in der Entwicklung von Fundraising-Strategien (Definition von Zielen, Zielgruppen, Maßnahmen etc.)
  • einen frischen Kopf mit starker Online-Marketing-Affinität, für den Storytelling und Contenterstellung (auch Arbeit mit externen Partnern) zum Handwerkszeug gehört
  • eine*n Teamplayer*in, der*die die gemeinsamen Ziele und Interessen des Teams im Blick behält und für den*die Eigenverantwortung, Selbstorganisation und Agilität selbstverständlich sind
  • eine gute Mischung aus überzeugendem Auftreten, strategischem Denken und strukturiertem Arbeiten
  • Identifikation mit den Werten und Zielen von Greenpeace
Wir bieten Ihnen
  • mehr Arbeit am Schreibtisch als im Schlauchboot
  • einen sehr abwechslungsreichen bis hektischen Job in einem integrierten Team mit Platz für eigene Ideen
  • ein angemessenes Gehalt und gute Möglichkeiten der Weiterbildung

Haben Sie Interesse? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung bis zum 10. Juli 2020 unter www.jobs.greenpeace.de

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Fundraiser*in für “Schutz Amazonas”-Kampagne bei Greenpeace in Hamburg erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Social Media Manager*in / Director (m/w/*) bei Greenpeace in Hamburg

15. Juni 2020 - 17:43
Du hast Berufserfahrung im Bereich Social Media und die möchtest du einsetzen, um die Welt zu verbessern? Du denkst: genau jetzt ist der Zeitpunkt für ein Umdenken und für Social Media Aktionen, die etwas bewegen für den Schutz unserer Lebensgrundlagen? Du wolltest schon immer Teil einer großen Umweltschutzorganisation sein und deinen Job mit deinem Engagement verbinden? – Dann ist das jetzt deine Chance:

Greenpeace ist eine internationale Umweltorganisation, die mit gewaltfreien Aktionen für den Schutz der Lebensgrundlagen kämpft. Unser Ziel ist es, Umweltzerstörung zu verhindern, Verhaltensweisen zu ändern und Lösungen durchzusetzen. Greenpeace ist überparteilich und völlig unabhängig von Politik, Parteien und Industrie.

Für unsere Arbeit im Team Engagement suchen wir zum schnellstmöglichen Zeitpunkt (als Mutterschutzvertretung – mit Option auf Verlängerung für die Elternzeit – bis voraussichtlich Ende Juni 2021) einen engagierten Menschen als

Social Media Manager*in / Director

Das sind Deine Aufgaben:
  • Du bist fachliche Kanalowner*in und trägst die strategische Verantwortung für alle Social Media Kanäle von Greenpeace, entwickelst diese weiter und sicherst deren Qualität.
  • Du sorgst für eine zielgruppenspezifische Ansprache auf allen SoMe-Kanälen und verantwortest die auf den jeweiligen Kanälen eingesetzten Tools (Fanpagekarma etc.).
  • Du arbeitest eng und auf Augenhöhe mit dem Team der Digitalcampaigner*innen bei Greenpeace und dem Social Media Marketing zusammen und pflegst den Austausch mit der internationalen Community of Practice.
  • Du analysierst übergeordnet die Performance der SoMe-Kanäle von Greenpeace und leitest Handlungen ab. Dabei hast du stets deinen Fokus auf den Engagementzielen.
Das bringst du mit:
  • Du hast sehr gute Kenntnisse der gängigen Social Media Kanäle und ihrer spezifischen Anforderungen sowie in der Arbeit mit Analysetools.
  • Du denkst für die Organisation, agierst mit Überblick, strukturiert, gut organisiert und jederzeit mit Ruhe, auch in richtig stressigen Situationen.
  • Du hast bereits Erfahrungen in einer vergleichbaren Position, kennst dich mit den kanalspezifischen Besonderheiten und Strategien aus, den unterschiedlichen Content-Formaten und Community Management.
  • Du bist ein*e Teamplayer*in auch in der Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen und hast Spaß daran, mit diplomatischem Geschick zu überzeugen und besitzt die dazugehörige kommunikative Kompetenz.
  • Du bist jederzeit offen für Wandel und verfolgst nachhaltig neue Entwicklungen.
  • Du hast eine hohe Identifikation mit den Zielen und Werten von Greenpeace
Das bieten wir:
  • eine spannende Position an der Schnittstelle zwischen Engagement, Kommunikation, Produktion, Fundraising und Kampagnen
  • eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit mit Freiraum für eigene Ideen und gestalterische Möglichkeiten in einem ambitionierten und professionellen Team
  • ein angemessenes Gehalt und gute Möglichkeiten der Weiterbildung

Interessant? Dann freuen wir uns auf deine Bewerbung bis zum 06.07.2020 unter www.jobs.greenpeace.de

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Social Media Manager*in / Director (m/w/*) bei Greenpeace in Hamburg erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Personalreferent*in bei der Deutschen Schulakademie in Berlin

12. Juni 2020 - 14:15

Die Deutsche Schulakademie ist eine gemeinnützige GmbH in Trägerschaft der Robert Bosch Stiftung und der Heidehof Stiftung. Die Stiftungen haben es sich zum Ziel gesetzt, die Modelle ausgezeichneter Praxis aus über zehn Jahren Deutscher Schulpreis mit Hilfe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aufzubereiten und in die Breite zu tragen. Als bundesweit aktive und unabhängige Institution für Schulentwicklung und Lehrerfortbildung mit Sitz in Berlin setzt die Deutsche Schulakademie dieses Ziel um. Dabei wendet sie sich mit ihren Angeboten an alle Schulen in Deutschland, stellt Materialien über gute Schulpraxis zur Verfügung, berät zu Fragen der Schul- und Unterrichtsentwicklung, organisiert Fortbildungen und gestaltet Schulentwicklungsprogramme.

Die Deutsche Schulakademie hat den Anspruch, sich als richtungsweisende Schulentwicklungseinrichtung in Deutschland zu etablieren. Seit Gründung im Jahr 2015 ist unser Team stark gewachsen – inzwischen arbeiten über 30 Kolleginnen und Kollegen zusammen mit einem großen Netzwerk aus Schulpraktikern und Schulpraktikerinnen sowie Kooperationspartnern aus Wissenschaft und Schulverwaltung an anspruchsvollen Fragestellungen zur Zukunft unseres Bildungs- und Schulsystems. In dieser Phase sind neue Organisations- und Teamstrukturen entstanden und Fragen der persönlichen Weiterentwicklung unserer hoch engagierten Kolleginnen und Kollegen stellen sich in diesem Zusammenhang ebenfalls neu.

Als Personalreferent (m/w/d) in Teilzeit (20 Std./Wo.) sind Sie deshalb nicht nur für die vollumfängliche Betreuung unserer Kolleginnen und Kollegen zuständig, sondern Sie zeigen auch Wege auf, wie wir uns gemeinsam als junge Institution weiterentwickeln und dabei die Motivation, Innovationskraft und Eigenverantwortlichkeit aller fördern können.

Ihre Aufgaben im Einzelnen:
  • Weiterentwicklung der Personaladministration vor dem Hintergrund einer effizienten Gestaltung der Verwaltungsprozesse;
  • Durchführung der vor- und nachbereitenden Lohnbuchhaltung in Kooperation mit unserem externen Dienstleister;
  • Aufbau des Personalkosten-Controllings und Unterstützung bei der Vorbereitung der jährlichen Wirtschaftsplanung;
  • Entwicklung und Durchführung von kreativen Personalentwicklungs­maßnahmen;
  • Planung, Organisation und Begleitung von externen und internen Teambuildings- und Fortbildungsmaßnahmen;
Ihr Profil
  • Erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium mit Schwerpunkt Personal vorzugsweise in der Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften, Psychologie, Sozialwissenschaften, Pädagogik
  • Mehrjährige Berufserfahrung in der Personaladministration einschließlich der vor- und nachbereitenden Lohnbuchhaltung;
  • Mehrjährige Berufserfahrung in der Konzeption und Umsetzung von Personalentwicklungsmaßnahmen – gerne mit Erfahrungen in leaner und agiler Personalarbeit in einem Start-up;
  • Hohe Teamfähigkeit;
  • Selbstständige Arbeitsweise, Flexibilität, Verantwortungsbewusstsein, Belastbarkeit und Zuverlässigkeit auch im Detail;
  • Interesse an schul- und bildungspolitischen Fragestellungen.

Die Stelle soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt besetzt werden.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (in einem PDF) ausschließlich per E-Mail mit dem Betreff „Bewerbung Referent/in Personal“ bis 30.6.2020 an: bewerbung@deutsche-schulakademie.de

Wenn Sie verschlüsselt mit uns kommunizieren möchten, wenden Sie sich bitte zunächst an: kontakt@deutsche-schulakademie.de

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Personalreferent*in bei der Deutschen Schulakademie in Berlin erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Senior Manager*in Kampagnen bei co2online in Berlin

10. Juni 2020 - 16:45
Zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet in Teil- oder Vollzeit

Wir – die gemeinnützige co2online GmbH – bieten Dir eine spannende Position als Senior Manager*in Kampagnen, bei der Du unsere vielfältigen Projekte und unsere Organisation aktiv mitgestaltest.

co2online setzt sich seit 2003 für die Senkung des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes ein und initiiert verschiedene öffentlich geförderte Kampagnen, mit denen wir den Bürgern zeigen, wie aktiver Klimaschutz vor allem zu Hause umgesetzt werden kann. Eine große Rolle bei dieser Arbeit spielt die datenbasierte Kommunikation. Wir entwickeln eigene digitale Beratungsinstrumente (Online-Ratgeber und Apps) sowie Websites und  Dialogkampagnen. Mehr über unsere Projekte und Produkte erfährst Du hier.

Deine Aufgaben:

Als Senior Manager*in Kampagnen leitest Du u.a. eines unserer Kernprojekte, eine integrierte und facettenreiche Kampagne zur Klimaschutzberatung, und die dazugehörigen Online-Projekte von der Konzeption bis zur Umsetzung. Dafür koordinierst Du ein interdisziplinäres Kernteam und arbeitest u.a. eng mit unseren meist öffentlichen Auftrag- und Zuwendungsgebern, unseren technischen und redaktionellen Abteilungen, sowie mit externen Partnern zusammen.

Im Einzelnen zählen zu Deinen Aufgaben:

  • Du entwirfst, planst und koordinierst komplexe, meist digitale Kampagnen im Bereich Klimaschutz- und Energiesparen und bist für die inhaltliche Qualitätssicherung verantwortlich
  • Du übernimmst die Abwicklung der Kampagnen-Projekte inklusive Budgetkontrolle, Berichten und Abrechnungen sowie die teamübergreifende Ressourcenplanung
  • Du stehst in engem Kontakt mit der Team- und Geschäftsleitung im Zuge der strategischen Ausrichtung und des Reportings
  • Du koordinierst fachübergreifende Projektteams und die Zusammenarbeit von Kolleg*innen, Werkstudent*innen und Praktikant*innen und steuerst externe Dienstleister
  • Du koordinierst Schnittstellen zu anderen Teams und entwickelst Arbeitsprozesse und Kernkompetenzen im Team weiter
  • Du akquirierst und betreust Projektpartner, Multiplikatoren und andere Stakeholder
Dein Anforderungsprofil:
  • Du hast ein Bachelor- oder Masterstudium erfolgreich abgeschlossen
  • Du verfügst über mehrjährige Konzeptions- und PR Berufserfahrung im Online-Bereich und bist gewohnt große Budgets zu verwalten
  • Du hast bereits integrierte Kampagnen verantwortet
  • Du hast Erfahrung mit öffentlichen Auftraggebern bzw. Zuwendungsgebern auf nationaler und EU-Ebene insbesondere in der Zusammenarbeit mit Ministerien
  • Die Besonderheiten von Förderanträgen und nationalen Ausschreibungen sind Dir bekannt
  • Du arbeitest mühelos an mehreren Themen gleichzeitig, kannst sehr gut priorisieren und behältst auch bei hohem Tempo und komplexen Aufgaben stets den Überblick
  • Agile Arbeitsmethoden, KPIs und OKRs sind keine Fremdwörter für Dich
  • Du bist kommunikationsstark und sehr dienstleistungsorientiert
  • Du identifizierst Dich mit unserer Arbeit; Fachwissen in Umwelt- und Energiethemen sind Voraussetzung
  • Du hast ein bestehendes Netzwerk in der Umwelt- und Energiebranche
  • Du kommunizierst sicher auf Englisch
  • Du verfügst über einen sicheren Umgang mit Redaktionssystemen, TYPO3-Kenntnisse sind wünschenswert
Wir bieten:
  • Ein sympathisches, hochmotiviertes und gut ausgebildetes Team, flache Hierarchien und ein sehr gutes Betriebsklima
  • Verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Aufgaben mit hohem Weiterentwicklungspotenzial und viel Raum für Deine Ideen und Gestaltung
  • Arbeiten in einem zukunftsfähigen und gesellschaftlich relevanten Themenfeld
  • Ein konkurrenzfähiges NGO-Gehalt, BVG-Karte, familienfreundliche Atmosphäre, Homeoffice-Möglichkeiten und ein betriebliches Sportangebot

Hast Du Lust, uns tatkräftig zu unterstützen? Dann freuen wir uns auf Deine Bewerbung.

Bitte schicke Deine aussagekräftigen Unterlagen mit Gehaltsvorstellungen per Mail an:
Constanze van Zuijlen
E-Mail: jobs(at)co2online.de

Da wir die Stelle so bald wie möglich besetzen wollen, freuen wir uns über Deine zeitnahe Bewerbung!

Mehr Informationen zu uns auf: www.co2online.de

Als gemeinnützige Organisation unterstützen wir Diversität, Offenheit und gegenseitigen Respekt. Wir engagieren uns für Gleichstellung und Gleichberechtigung. Im Einklang mit unseren Werten werden eingehende Bewerbungen nur auf ihre fachliche Qualifikation hin ausgewertet und unabhängig von ethnischer und sozialer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Geschlecht, sexueller Orientierung, Behinderung oder Alter berücksichtigt.

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Senior Manager*in Kampagnen bei co2online in Berlin erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Abteilungsleiter*in Internationale Programme bei Save the Children in Berlin

9. Juni 2020 - 17:58

Save the Children ist die weltweit größte unabhängige Kinderrechtsorganisation. Wir setzen uns in mehr als 120 Ländern für die Rechte aller Kinder auf Gesundheit und Überleben, Schule und Bildung sowie Schutz vor Gewalt und Ausbeutung ein. Save the Children wurde 1919 gegründet und ist seit 2004 in Deutschland tätig. Wir suchen für unseren Standort in Berlin eine*n

Abteilungsleiter*in Internationale Programme (m/w/d)
Vollzeit | 10709 Berlin, Deutschland | Mit Berufserfahrung

Informationen zur Stelle:

Die Stelle ist unbefristet in Vollzeit (40 Std./Wo.) ab sofort zu besetzen.

Ziel Ihrer Rolle:

Die Rolle als Leiter*in Internationale Programme ist eine zentrale und anspruchsvolle Position innerhalb von Save the Children Deutschland. Unsere Organisation ist Vollmitglied im internationalen Verbund. Sie sind für die internationale Programmarbeit aus Deutschland heraus, für die direkte Zusammenarbeit mit weltweiten Länderbüros und für das weitere gesunde Wachstum des Portfolios hauptverantwortlich. Dafür verantworten Sie die systematische organisatorische Weiterentwicklung des Teams. Sie sind Mitglied des Senior Management Teams und berichten direkt an die Vorstandsvorsitzende. Außerdem gewährleisten Sie, dass die Organisation in den kommenden Jahren einen starken Fokus auf Qualität und Wirkung der Programmarbeit richtet und Vorhaben vermehrt mit multisektoralen Partnern und im Verbund mit anderen Save the Children Mitgliedsorganisationen zusammen ausbaut. Im internationalen Save the Children Verbund nehmen Sie eine aktive Rolle als Mitglied in der Global Programme Directors (GPD) Gruppe ein und vertreten dort Save the Children Deutschland.

Ihre Aufgaben:

Strategische Entwicklung und Netzwerkausbau

  • Sie verantworten das internationale Programmportfolio sowie ein gesundes Wachstum von Wirkung, Relevanz und Einnahmen.
  • Sie entwickeln die internationale Programmstrategie für Save the Children Deutschland weiter und fördern einen visionären Austausch zu Zukunftsthemen (z.B. Nexus, Lieferketten) innerhalb der Abteilung und zwischen Abteilungen.
  • Sie bauen die Kommunikation mit unseren institutionellen Gebern in Deutschland (bestehende und neu zu akquirierende) aktiv aus – mit besonderem Blick auf Vorhaben, die Unternehmen, andere Organisationen der Zivilgesellschaft und private Geber in neuen Partnerschaften zusammenbringen.
  • Sie arbeiten in internationalen Entscheidungsgremien der Organisation (Global Programme Directors) und in den relevanten Netzwerken der deutschen Zivilgesellschaft.
  • Sie verbessern stetig interne Prozesse, die der Qualitätssteigerung und der Projektabwicklung dienen und die Organisation auf die nächste Entwicklungsstufe bringen.
  • Sie arbeiten in enger und vertrauensvoller Abstimmung mit den anderen Abteilungsleitungen zusammen und pflegen einen besonders intensiven Austausch mit dem Bereich Deutsche Programme.

Führung & Management

  • Sie führen, motivieren und managen ein Team von mittleren Führungskräften und Spezialisten*innen und agieren dabei als Coach/Mentor für ihre direct reports hinsichtlich deren professioneller Entwicklung und Eigenverantwortung.
  • Sie treiben den Aufbau und die Koordinierung von Teamkapazitäten zum Wissensaustausch mit SCI/SCDE voran.
  • Sie führen kooperativ in einer Matrixorganisationen und fühlen sich wohl, wenn Sie Entscheidungen unter Einbindung und Konsultation relevanter Akteure herbeiführen.
  • Sie haben Lust auf eine Organisation, die schnell gewachsen ist, in denen Prozesse und Strukturen nicht festgefahren sind und in der Sie kollaborativ und co-kreativ gestalten können und sollen.
  • Sie können mit einem gewissen Maß an Unsicherheit und Ambiguität sowie mit hoher Komplexität und damit hoher Eigenverantwortung und agilem Arbeiten umgehen.

Finanzen, Planung & Reporting

  • Sie verantworten die Planung und das Einwerben von Mitteln, insbesondere von öffentlichen Gebern, für die internationale Projektarbeit für ein wachsendes Portfolio (>15 Mio. EUR p.a.).
  • Sie entscheiden zusammen mit anderen Abteilungsleitungen über den Einsatz von Eigenmitteln im Rahmen der strategischen Planung.
  • Sie garantieren ein effizientes Management und Monitoring des Jahresbudgets der internationalen Programmabteilung in Zusammenarbeit mit der Finanzabteilung.
  • Sie gewährleisten ein hochqualitatives Reporting gegenüber dem Vorstand, der internationalen Organisation und externen Partnern.
  • Sie haben Erfahrungen mit Wirkungsmessung und LogFrames, qualitative Evaluationserfahrung ist ein Plus.
Ihre Fähigkeiten und Erfahrungen:
  • Sie verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Studium im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe, Kinderrechte, und/oder internationalen Beziehungen oder vergleichbaren Bereichen.
  • Sie haben langjährige Projekterfahrung in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe.
  • Sie haben Erfahrung in der Entwicklung und Umsetzung von wirkungsvollen Strategien und Programmen für Kinder und deren Rechte.
  • Sie denken und planen abteilungsübergreifend und messen sich gern mehr an gemeinsamen Zielen für die Gesamtorganisation, denn an reinen Einzelzielen für Ihre Abteilung.
  • Sie verfügen über Kenntnisse zu relevanten Akteuren wie Geber, Netzwerke, internationale Organisationen.
  • Sie besitzen mind. 5 Jahre Führungserfahrung und können Ihre Führungskräfte und deren Teams mit Spezialisten*innen und Projektmanager*innen motivieren und unterstützen.
  • Sie behalten auch unter Zeitdruck einen klaren Kopf und können unterschiedliche Prioritäten abwägen und haben nachweisbare Erfahrung in der Planung und im Management von komplexen Projekten hinsichtlich der Wirkung, des Budgets und der zeitlichen Umsetzung.
  • Ihr Deutsch und Englisch ist schriftlich und mündlich verhandlungssicher.
  • Sie sind bereit zu regelmäßigen nationalen sowie internationalen Reisen.
Unser Angebot:
  • Wir bieten die Möglichkeit, ein erfahrenes Team zu führen und das finanzielle und organisatorische Wachstum der Organisation zu begleiten.
  • Ihre Arbeit ist ein aktiver Beitrag zum Schutz der Kinderrechte und bietet Gestaltungsspielraum in einer Wachstumsorganisation.
  • Wir arbeiten in einer heterogenen und zielorientierten Organisation.
  • Wir ermöglichen flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten z.B. die Möglichkeit des Mobilen Arbeitens.
  • Sie haben die Möglichkeit in einem internationalen Arbeitsumfeld zu arbeiten.
  • Wir arbeiten in einem dynamischen, professionellen und visionären Team.
  • Wir bieten viel Raum für Selbstständigkeit und Eigeninitiative.
  • Wir bieten ein konkurrenzfähiges Monatsgehalt auf NGO-Niveau.
  • Wir gewähren unseren Mitarbeiter*innen 30 Tage Urlaub im Jahr.
  • Wir gewähren einen monatlichen Zuschuss zum Jobticket ODER eine monatliche Aufladung einer Guthabenkarte.
  • Ihre Altersvorsorge ist uns wichtig – deshalb beteiligen wir uns auf Wunsch mit 20% an der Betrieblichen Altersvorsorge.
  • Sie haben die Möglichkeit unsere Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements in Anspruch zu nehmen.

Der Schutz von Kindern ist für Save the Children eine zentrale Aufgabe. Dies beinhaltet, dass wir alles unternehmen, um Kinder innerhalb unserer eigenen Organisation vor Gefahren zu schützen. Deshalb setzen wir die Bereitschaft, nach den Child Safeguarding Standards von Save the Children zu arbeiten, voraus und benötigen bei einer Einstellung ein erweitertes Führungszeugnis.

Vielfalt ist einer unserer zentralen Organisationswerte. Deshalb begrüßen wir Bewerbungen unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität.

Bitte senden Sie uns über das Bewerbungsportal auf unserer Homepage Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen auf Deutsch UND Englisch (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Gehaltsvorstellungen und Verfügbarkeit) bis zum 15.07.2020 zu. Ihre Ansprechpartnerin ist Tina Ludwig.

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Abteilungsleiter*in Internationale Programme bei Save the Children in Berlin erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Advocacy Manager*in Asyl und Migration in Berlin

5. Juni 2020 - 10:05

Save the Children ist die weltweit größte unabhängige Kinderrechtsorganisation. Wir setzen uns in mehr als 120 Ländern für die Rechte aller Kinder auf Gesundheit und Überleben, Schule und Bildung sowie Schutz vor Gewalt und Ausbeutung ein. Save the Children wurde 1919 gegründet und ist seit 2004 in Deutschland tätig. Wir suchen für unseren Standort in Berlin eine*n

Advocacy Manager (m/w/d) Asyl und Migration
Teilzeit | 10709 Berlin, Deutschland | Mit Berufserfahrung

Informationen zur Stelle:

Die Stelle ist ab Mitte August 2020 im Rahmen einer Elternzeitvertretung zu besetzen. Teilzeit (min. 50%) oder Vollzeit ist möglich, mit einer Befristung für max. 12 Monate.

Ziel Ihrer Rolle:

Die Rolle als Advocacy Manager ist eine zentrale und anspruchsvolle Position innerhalb von Save the Children Deutschland. Sie sind Teil der Stabstelle Advocacy & Policy, bestehend aus einem Team von sieben Mitarbeiter*innen.

Ihre Aufgaben:
  • Sie arbeiten im Themenbereich Asyl und Migration sowie europäische Politik.
  • Sie beobachten kontinuierlich die deutsche und europäische Politik, insbesondere die Begleitung von gesetzgeberischen Prozessen, mit Fokus auf die kinderrechtlichen Entwicklungen.
  • Die regelmäßige Koordination und Zusammenarbeit mit politischen Entscheidungsträgern, in internationalen Gremien von Save the Children, deutschen zivilgesellschaftlichen Partnern sowie interne Schnittstellenarbeit sind wichtige Aspekte Ihres Tätigkeitsbereichs.
  • Sie sind verantwortlich für die Erstellung und Koordination von Stellungnahmen, Hintergrundanalysen, Positionspapieren, Empfehlungen, Briefings und anderen Dokumenten.
  • Die Organisation und Teilnahme von und an Konferenzen, Workshops und anderen politischen Veranstaltungen runden Ihr Aufgabenspektrum ab.
Ihre Fähigkeiten und Erfahrungen:
  • Sie bringen ein erfolgreich abgeschlossenes Studium in Rechtswissenschaften (idealerweise 1. und 2. Staatsexamen) und/oder nachgewiesene langjährige praktische Erfahrung im Flucht- und Migrationsbereich mit.
  • Sie besitzen gute Kenntnisse des Asyl- und Migrationsrechts, insbesondere des europäischen Rechtsrahmens sowie der relevanten nationalen Vorschriften.
  • Sie haben Erfahrung in der Arbeit mit der deutschen Bundesregierung, Ministerien, NGOs, besonders entwicklungspolitische NGOs und idealerweise Erfahrung mit europapolitischer Arbeit.
  • Sie können 2-3 Jahre relevante Arbeitserfahrung oder äquivalente praktische Erfahrung (z.B. relevantes Ehrenamt) nachweisen.
  • Sie weisen vertiefte Kenntnisse der deutschen und europäischen politischen Landschaft, der politischen Entscheidungsprozesse im Bereich Flucht und Migration auf.
  • Sie haben Erfahrung mit wissenschaftlicher Recherche und Advocacy-Arbeit.
  • Sie haben eine ausgeprägte Kommunikationskompetenz und sehr gute schriftliche Ausdrucksfähigkeit.
  • Sie bringen die Fähigkeit mit, eigenständig zu arbeiten und die Initiative zu ergreifen.
  • Ihr Englisch ist schriftlich und mündlich verhandlungssicher.
  • Belastbarkeit, Flexibilität und Besonnenheit in sich schnell wandelnden politischen Gegebenheiten zeichnen Sie aus.
Unser Angebot:
  • Wir arbeiten in einer heterogenen und zielorientierten Organisation.
  • Wir ermöglichen flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten z.B. die Möglichkeit des mobilen Arbeitens.
  • Wir bieten professionelle Unterstützung und Maßnahmen zur Karriereentwicklung.
  • Sie haben die Möglichkeit in einem internationalen Arbeitsumfeld zu arbeiten.
  • Wir arbeiten in einem dynamischen, professionellen und visionären Team.
  • Wir bieten viel Raum für Selbstständigkeit und Eigeninitiative.
  • Wir bieten ein konkurrenzfähiges Monatsgehalt auf NGO-Niveau.
  • Wir gewähren unseren Mitarbeiter*innen 30 Tage Urlaub im Jahr.
  • Wir gewähren einen monatlichen Zuschuss zum Jobticket ODER eine monatliche Aufladung einer Guthabenkarte.
  • Ihre Altersvorsorge ist uns wichtig – deshalb beteiligen wir uns auf Wunsch mit 20% an der Betrieblichen Altersvorsorge.
  • Sie haben die Möglichkeit unsere Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements in Anspruch zu nehmen.

Der Schutz von Kindern ist für Save the Children eine zentrale Aufgabe. Dies beinhaltet, dass wir alles unternehmen, um Kinder innerhalb unserer eigenen Organisation vor Gefahren zu schützen. Deshalb setzen wir die Bereitschaft, nach den Child Safeguarding Standards von Save the Children zu arbeiten, voraus und benötigen bei einer Einstellung ein erweitertes Führungszeugnis.

Vielfalt ist einer unserer zentralen Organisationswerte. Deshalb begrüßen wir Bewerbungen unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität.

Bitte senden Sie uns über das Bewerbungsportal auf unserer Homepage hier Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen auf Deutsch (Anschreiben, Lebenslauf, Gehaltsvorstellungen, Stundenumfang und Verfügbarkeit) zu. Ihre Ansprechpartnerin ist Tina Ludwig.

Erste Interviews werden voraussichtlich in der ersten Juli Woche stattfinden.

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Advocacy Manager*in Asyl und Migration in Berlin erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Teamleiter*in Bereich Finanzen beim Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) in Berlin

4. Juni 2020 - 10:09

Das Berliner Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) gGmbH sucht ab sofort einen

Teamleiter Bereich Finanzen (m/w/d)

in Vollzeit (39 Wochenstunden) als Mutterschutz- und Elternzeitvertretung befristet bis 31.10.2021.

Wer wir sind

Das Berliner Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) gGmbH wurde 2002 in engem Zusammenwirken von Bundesregierung und Bundestag gegründet. Alleiniger Gesellschafter ist die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Auswärtige Amt.  Die Aufgabe des ZIFs ist es,  einen  deutschen  Beitrag  zur  Stärkung  internationaler  Kapazitäten  zu  Krisenprävention,  Konfliktlösung  und  Friedenskonsolidierung  zu  leisten.  Das  ZIF  setzt  diesen  Auftrag mit  zahlreichen  Leistungen  in  Training,  Human  Resources,  International  Capacity  Development sowie Analyse und Politikberatung im In- und Ausland um. Deutsche zivile Fach- und Führungskräfte arbeiten in über 40 internationalen Friedenseinsätzen weltweit. Das ZIF ist aufgrund des im Juli 2017 überarbeiteten Sekundierungsgesetzes sekundierende Einrichtung und  Arbeitgeber  für  zivile  Expertinnen  und  Experten  in  Friedenseinsätzen  der  EU, OSZE, UN und weiteren aufnehmenden Organisationen. Zudem vermittelt das ZIF jährlich mehrere hundert Wahlbeobachterinnen und Wahlbeobachter in Missionen der EU und OSZE.

Ihre Aufgaben
  • Teamleitung im Bereich Finanzen. Planung und Koordination der Aufgaben und Arbeitsabläufe; Personalverantwortung für mindestens vier Mitarbeiterinnen im Arbeitsbereich
  • Bewirtschaftung eines Budgets von mind. 22 Mio. € / Jahr
  • Enge Zusammenarbeit mit anderen Teams, insbesondere Human Resources sowie Personal und Recht sowie dem Auswärtigen Amt
Was Sie mitbringen
  • Überdurchschnittlich abgeschlossenes Studium (vorzugsweise der Betriebswirtschaftslehre)
  • Einschlägige Berufserfahrung von mindestens drei Jahren
  • Sehr gute Kenntnisse des Zuwendungsrechts, des Haushaltsrechts der Öffentlichen Verwaltung (BHO), des Tarifvertrags für den Öffentlichen Dienst (TVöD) und des Vergaberechts
  • Ausgeprägte Erfahrungen in der Budgetplanung und –verwaltung sowie im Finanzcontrolling
  • Kooperativer und lösungsorientierter Führungsstil
  • Hohe Teamfähigkeit
  • Hohe Einsatzbereitschaft, Belastbarkeit und Flexibilität
  • Souveränes Auftreten
  • Sehr gute Englischkenntnisse
  • Sehr gute Microsoft-Office-Kenntnisse
Was wir bieten
  • Eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit in einem internationalen Umfeld
  • Ein professionelles und freundliches Arbeitsklima in einem engagierten Team
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Vergütung nach TVöD Bund Entgeltgruppe 13

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung entsprechend den gesetzlichen Grundlagen bevorzugt berücksichtigt.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit folgenden Unterlagen:

  • Motivationsschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Nachweis des Berufs- und Hochschulabschlusses
  • Arbeitszeugnisse

Bitte übersenden Sie Ihre Bewerbung mit dem Stichwort „Teamleitung Bereich Finanzen“ per E-Mail bis spätestens 14.06.2020 an bewerbung@zif-berlin.org

Für Rückfragen zur ausgeschriebenen Position steht Ihnen Frau Luisa Lampe-Traupe (l.lampe-traupe@zif-berlin.org) zur Verfügung.

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Teamleiter*in Bereich Finanzen beim Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) in Berlin erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Mitarbeiter*in für die Nachlassabwicklung bei VIER PFOTEN in Hamburg

3. Juni 2020 - 17:42

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz ist eine international tätige Tierschutzorganisation. Wir verstehen uns als starke Stimme der Tiere, die unter direktem Einfluss der Menschen stehen. Unsere Vision ist eine Welt, in der Menschen den Tieren mit Respekt und Empathie begegnen. Erfahren Sie mehr über unsere nachhaltigen Kampagnen und Projekte unter www.vier-pfoten.de.

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

Mitarbeiter/in für die Nachlassabwicklung (m/w/d)
in Voll- oder Teilzeit (min. 30h) in Hamburg.

Ihre Aufgaben im Einzelnen:
  • Abwicklung von sämtlichen Nachlässen (Erbschaften, Vermächtnisse etc.)
  • Verwertung von Nachlassvermögen (z.B. Wertpapieren, Immobilien) teilweise mit Auslandsbezug
  • Korrespondenz mit Gerichten, Rechtsanwälten, Testamentsvollstreckern, Notaren, Banken, Angehörigen, Ämtern und Gläubigern
  • Überwachung von Fristen, Zahlungen und Eingängen
  • Zusammenarbeit mit dem Nachlassfundraising
Ihr Profil
  • Abgeschlossene juristische oder kaufmännische Ausbildung, idealerweise als Rechtsanwaltsfachangestellte/r oder Notarfachangestellte/r
  • Einschlägige Berufserfahrung
  • Starke Kommunikationsfähigkeit, Einfühlungsvermögen und Geduld im Gespräch mit Angehörigen oder anderen Parteien
  • Sorgfältige Arbeitsweise, gutes Formulierungsvermögen sowie Zahlenverständnis
Wir bieten Ihnen
  • Eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit mit viel Gestaltungsspielraum in einer der erfolgreichsten Tierschutzorganisationen weltweit
  • Die Möglichkeit, die nationale und internationale Bewegung für den Tierschutz aktiv mitzugestalten
  • Ein tierfreundliches und angenehmes Arbeitsumfeld in einem motivierten Team
  • Einen attraktiven Arbeitsplatz in der Nähe der Hamburger Innenstadt

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (inklusive Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermins und Ihren Gehaltsvorstellungen) als PDF-Datei an bewerbung@vier-pfoten.de

Kontakt:
Nina Kurtz
Personalreferentin
bewerbung@vier-pfoten.de
040/399 249 15

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Mitarbeiter*in für die Nachlassabwicklung bei VIER PFOTEN in Hamburg erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Business Developer*in bei SHARDS in Kassel

29. Mai 2020 - 15:14

SHARDS sind Fliesen aus recyceltem Bauschutt. Ein hochwertiges und einzigartiges Upcycling-Produkt im Bereich Urban Mining und ein Pionierprodukt des zirkulären Wirtschaftens. Die SHARDS Fliesen wurden 2018 mit dem Bundespreis Ecodesign ausgezeichnet und ab Oktober werden wir zusammen mit Dir im Rahmen des EXIST-Gründerstipendiums unser Green Startup aus der Hochschule gründen. Wir sind zwei Designerinnen, leben in Kassel und arbeiten in einem vielseitigen Netzwerk aus Kreativen, Wissenschaftler*innen und Expert*innen im Bereich Baustoffrecycling. Mit unserem Gründungsvorhaben sind wir am UPP im Fachbereich Maschinenbau der Universität Kassel angegliedert. Unsere Prototypen haben viel Nachfrage generiert und jetzt bauen wir die Produktion aus.

Du sollst uns bei vertraglichen und betriebswirtschaftlichen Aspekten unterstützen. Es geht um die Entwicklung eines Businessplans, den Aufbau von Vertriebskanälen,  Marketingstrategien, Formulierung von Verträgen und internen Dokumenten und um Datenorganisation.
Deine Tätigkeit beläuft sich zunächst auf die 12 Monate der Stipendienlaufzeit, aber wir freuen uns, wenn Du länger im Team bleiben möchtest. Gemeinsam wollen wir die Baubranche umkrempeln.

Daher suchen wir eine Person für den Bereich Geschäftsorganisation und -entwicklung.

Wir sind offen für Bewerbungen jeder Art. Sowohl Student*innen, Personen mit einer betrieblichen Ausbildung als auch Promovierte auf der Suche nach einer neuen Tätigkeit sind willkommen.

Schick uns jetzt Deine Bewerbungsunterlagen an mail@shardstiles.com (Lebenslauf, kurzes Anschreiben) – wir freuen uns auf Dich!
Leya Bilgic & Lea Schücking
www.shardstiles.com

Deine Verantwortungsbereiche als Business Developer*in:
  • unterstützt von den Gründerinnen schreibst Du den Businessplan
  • Erstellung von internen und externen Verträgen und Dokumenten für Geschäftspartner und Mitarbeiter
  • Datenanalyse und Erstellung/Pflege von Listen und Übersichten
  • Recherche von Markt-, Branchen- und Unternehmensdaten
  • Marketing & Vertrieb
Dein Profil:
  • Du studierst oder hast bereits ein abgeschlossenes Studium oder Berufsausbildung im Bereich Betriebswirtschaftlehre, Wirtschaftsjuristik, Wirtschaftsingenieurwesen oder einem verwandten Bereich
  • Idealerweise konntest Du bereits erste Arbeitserfahrungen in den Bereichen Business Development, Controlling, Marketing, Vertrieb oder vergleichbar sammeln
  • Du bist eine lösungsorientierte Teamplayer*in und besitzt kaufmännisches , technisches und oder juristisches Verständnis
  • Du pflegst eine eigenständige Arbeitsweise, Zuverlässigkeit und Sorgfalt
Warum SHARDS:
  • Wir sind Pioniere des zirkulären Wirtschaftens in der Baubranche
  • Deine Ideen sind hier immer willkommen – bring Dich ein!
  • Interessante nationale und internationale Projekte
  • Ein faires Arbeitsklima in einem kreativen Team, offene und agile Arbeitskultur, mit viel Raum für eigene Ideen und Home-Office
  • Büro mit glücklichen Pflanzen am Science Park der Uni Kassel
  • Mitglied „EXIST-Gründungsstipendium“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
  • 12 Monate festes Gehalt und die Möglichkeit auf eine langfristige Anstellung

Rahmenbedingungen und Stafflung Exist Gründungsstipendium, mtl. Einkommen für 12 Monate je nach Qualifikation:

  • Eingeschriebene Student*innen ohne Abschluss 1.000,00 €
  • Hochschulabsolventen 2.500,00 €
  • Technische Mitarbeiter 2.000,00 €
  • Promovierte Absolventen 3.000,00 €
  • Kinderzuschlag mtl. +150,00 € pro Kind

Bedingung: keine Nebentätigkeiten mit mehr als 5 Stunden pro Woche

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Business Developer*in bei SHARDS in Kassel erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Seiten