Sie sind hier

Europa-Union Hamburg

Newsfeed Europa-Union Hamburg abonnieren
Aktualisiert: vor 6 Stunden 18 Minuten

Lage der Union 2020

16. September 2020 - 9:00
Die erste Rede zur Lage der Union von EU-Kommissionspräsident Ursula von der Leyen
Kategorien: Hamburg

Die Europäische Kommission: Was macht sie für uns?

15. September 2020 - 18:00
Ein Format der Reihe 'EU Basics' in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung
Kategorien: Hamburg

70 Jahre Schuman-Plan - 70 Jahre Europa - eine Bilanz!

13. September 2020 - 19:30
Ein Open Air Kino-Event
Kategorien: Hamburg

Moria ist ein Fanal für Europa

11. September 2020 - 7:02
„Das Flüchtlingslager Moria war schon lange vor dem verheerenden Feuer eine Schande für Europa“, sagt Christian Moos, Generalsekretär der überparteilichen Europa-Union Deutschland. Die menschenunwürdige Lage der Flüchtlinge auf der Insel Lesbos und andernorts an den Außengrenzen Europas verdeutliche den verlorenen Wertekonsens in Europa. „Das Recht, Humanität und Solidarität kommen im gegenwärtigen Europa zu kurz. Dass es den EU-Staaten nicht gelingt, eine auf den EU-Werten gründende gemeinsame europäische Asyl- und Migrationspolitik zu vereinbaren, ist Ausdruck einer tiefen politischen Spaltung“, so der Europa-Union Generalsekretär.
Kategorien: Hamburg

Europa jetzt! Eine Ermutigung

10. September 2020 - 19:00
Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Europa lesen. Hamburger Autorengespräche"
Kategorien: Hamburg

Die Europäische Kommission im Amt: Rückblick und Ausblick

8. September 2020 - 12:02
Eine Veranstaltung des Info-Point Europa in Kooperation mit der Handelskammer Hamburg
Kategorien: Hamburg

Virtueller Kick-off der „Europabotschafter“

29. August 2020 - 11:43
Einladung zur Vernetzung für engagierte Europäer*innen
Kategorien: Hamburg

EUD-Präsident Rainer Wieland: Es gibt keine einfachen Lösungen für Belarus

19. August 2020 - 15:07
Erinnerungen an 1989, aber auch an den arabischen Frühling oder den Euro-Majdan werden wach. Die Menschen in Weißrussland finden sich nicht mehr damit ab, diktatorisch regiert zu werden. Die große Mehrheit, das zeigt die jüngste Entwicklung um die scheindemokratische Präsidentschaftswahl, verlangt nach Freiheit. Dieses ist legitim und rechtfertigt unter keinem Aspekt Gewalt, die wir verurteilen.
Kategorien: Hamburg

Seiten