Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

Forderungen der Umweltverbände zu Corona-Konjunkturhilfen

Germanwatch - 28. Mai 2020 - 13:17
Forderungen der Umweltverbände zu Corona-Konjunkturhilfen Janina Longwitz 28.05.2020 | 13:17 Uhr Die Krise nachhaltig überwinden und eine resiliente Gesellschaft entwickeln

Nachdem gestern, die Pläne der EU-Kommission zu einem umfassenden Eu-Recovery Programm als Reaktion auf die Corona-Krise veröffentlicht wurden, folgen jetzt zusätzliche weitere Länderentscheidungen zu nationalen Konjunkturprogrammen. In Deutschland wird kommende Woche am Dienstag, den 02.06.2020 der Koalitionsausschuss über ein deutsches Konjunkturprogramm beraten. Im Vorfeld dazu stellten heute eine Reihe von Umweltverbänden gemeinsam mit ihrem Dachverband DNR ihre Forderungen an das Konjunkturpaket auf einer Pressekonferenz vor.

Während das Recovery Programm der EU zur Bewältigung der Corona-Krise einen Pfad aufzeigt, der als Wegweiser in Richtung Klimaneutralität 2050 dient, indem das Innovations- und Investitionspaket verbunden wird mit dem European Green Deal, der Idee eines White Deals und einer Just Transition, lässt die deutsche Debatte eine solch eindeutige Verknüpfung bisher nicht erkennen. Dies ist aber dringend notwendig, damit die Bekämpfung der einen Krise nicht zur Beschleunigung der Klimakrise wird.

So soll zum Beispiel die entsprechende Klimazielerreichung innerhalb des EU-Paketes anhand eines wirkungsvollen Instrumentes, der Taxonomie, überprüft und gesteuert werden. Innerhalb der Bundesregierung und der Diskussion zum deutschen Konjunkturpaket wird dafür derzeit ein Instrument favorisiert, welches für die Steuerung nachhaltiger Investitionen völlig unzureichend ist. Germanwatch fordert deshalb gemeinsam mit den anderen Umweltverbänden auf deutscher Ebene ebenfalls die Taxonomie anzuwenden.

 

Unterzeichnet von

 

Publikationstyp Forderungspapier Themen Deutsche und Europäische Klimapolitik Deutsche Klimapolitik

Download: Forderungspapier [PDF; 1,2 MB]

. Beteiligte Personen Echter NameKai Bergmann Referent für deutsche Klimapolitik +49 (0)30 / 28 88 356-71 bergmann@germanwatch.org Echter NameLinus Herzig Referent für CO2-Preise +49 (0)30 / 28 88 356-93 herzig@germanwatch.org

UN reform and the COVID-19 pandemic – what role for the UN to better serve the world?

DIE Blog - 28. Mai 2020 - 13:00

By Artodidact on Pixabay

The Covid-19 pandemic not only threatens to undo development gains and reverse progress in achieving the sustainable development goals of the 2030 Agenda. It also presents an early and serious test for the reform of the UN development system (UNDS), where major reform decisions were taken in 2018 to reposition the UNDS for improved, integrated and strategic support in line with the 2030 Agenda’s interlinked nature.

2019 was a transformational year for the UNDS, as reforms were implemented and began to take root. Therefore UN Secretary-General Guterres’ annual report on the UN development system was eagerly awaited. The report can be seen as a near midterm-review of the ongoing reform of the UNDS, written at the onset of the Covid-19 pandemic. While self-confident about the success in reform implementation achieved so far (such “positivity” is of course in the DNA of the UN), the report is also self-critical regarding shortcomings and hints at looming challenges.

Both member states and UN agencies are asked to support the reform

The reform is “on track”, says the Secretary-General. An UN DESA survey among UN Resident Coordinators and developing country governments demonstrates measurable improvements on the ground. In some areas, such as the reform of the Resident Coordinator system, progress is faster; others such as the efficiency agenda and the reform of the UN’s regional structures prove to be more difficult and require “ongoing leadership from all involved.”

This frankness about shortcomings is laudable. Reform enthusiasm of UN entities cannot be taken for granted, warranting continued coordinated support from member states. Nor are member states fully on track for meeting their commitments made in the UN Funding Compact (agreed in 2019). Increases in the share of core funding or softly earmarked resources are key enablers for a reformed UNDS. Yet funding for instruments such as Joint SDG Fund falls short of what the Funding Compact calls for.

A revived system of UN Resident Coordinators

At the heart of the reform is the Resident Coordinator system, which has been detached from UNDP and now operates under the direct leadership of the Secretariat, with authority over the (on average 18) UN entities active in every developing country. A clear majority of 75% of Resident Coordinators report that they can make final decisions on the distribution of common resources, up from 61% in 2017. Developing countries confirm this. 79% of the governments surveyed agree that the Resident Coordinator “effectively leads and coordinates”. Interestingly, however, this number is down from 92% in 2017, which was before the reform.

New focus on transborder work

The “UN Sustainable Development Cooperation Frameworks”, which comprise the UN agencies’ collective response to country’s needs, are a key element of the new ways of planning and working together. They are not novel, but rather a new currency, after the old one (the UN Development Assistance Frameworks, known as “UNDAFs”) suffered from inflation. The UNDAFs were too often just a compilation of all activities planned by individual UN entities. The Coordination Framework’s explicit focus on transborder and regional work though is new and could strengthen the UN’s comparative advantages. Most of the UN’s development work has been heavily compartmentalized, yet transborder issues – not least the Covid-19 pandemic – could amplify the UN’s development offer.

The reform of the UN’s regional structure, where a simplification of the coordination mechanisms was decided but not yet implemented (among other things), can be expected to further advance this aspect.

Efficiency, transparency and results-orientation

On efficiency, a key interest in particular of donors, progress is slower. A goal was set to achieve savings of USD 300 million per year. More work remains to be done for the prospect of achieving this target. If the USD 300 Mio. are big or small, depends on the perspective (its approximately 1 % of the UNDS’s total annual expenditure). The more important aspect is probably that greater efficiency translates into smoother inter-agency coordination. A system is promised to go online in the second half of 2020 that tracks efficiency gains.

On transparency and results-orientation – an ongoing concern for decades – the report presents a whole bundle of achievements, initiatives, and priorities. In our recent report on earmarking in the UN, we concluded that there is still vast potential to improve transparency, in particular on funding and results. Currently, only UNDP provides project-level transparency. Project and programme evaluations are a good window in the UN’s field work, but are available only for a fraction of (UNDP) projects and country offices, and only after the completion of activities. The new UN Info will provide system-wide data on funding flows and activities of the UN within individual countries and might help address this transparency gap.

Challenging member states to up-date mandates on UN functions

The report is surprisingly ambitious in the sense that it demonstrates the willingness to go beyond consolidating what’s been achieved, even at the onset of the pandemic. The Secretary-General asks member states to raise the bar in their guidance to the UNDS and spell out the functions they see for the UNDS in more detail. So far, the current UNDS reform process was about institutional structures and processes, but there was an almost striking neglect of the question what policies the UN should pursue. The concentration rather on the form than the function of the UNDS also partially explains the success of this reform round – previously, member states failed to agree on priorities.

Support for national policy-making is one issue singled out by the Secretary-General – and rightly so as here the UNDS has a potential advantage over bilateral donors in supporting governments in finding integrated solutions for sustainable development in line with global agendas. All UN organisations present themselves as “policy” institutions that address root causes, help shape policies, and strengthen fundamental rights. “The UNDS will need to support governments with policy options and technical advice to make difficult choices.” This could mark a turning point in “delivering things” to “delivering thinking” (UNFPA).

Perspectives on policy-making and the UN’s advantage

Policy work is not easy. It’s hard to measure, takes time and can be politically risky as it requires balancing and shaping interests within a society. It is much easier to excite donors about implementation and service delivery work. But UN evaluations consistently point out the flaws in such downstream work: It often reaches only a relatively minor subset of the population and tends to have little effect beyond the duration of the intervention. Pilot projects are often not scaled up as planned.

Based on the survey of partner governments, the Secretary-General also challenges member states to provide guidance on the UN’s substantive policy areas. The UNDS clearly has its SDG darlings and orphans, the latter include SDGs 9 (infrastructure), 11 (settlements) and 12 (sustainable consumption). Those identified for a marked upgrading to respond to the articulated needs are SDGs 1 (poverty), 8 (economy) and 13 (climate).

The Secretary-General’s request to clarify the UNDS’s functions provokes a more fundamental question about the role of the UN: Should the UN be that global multilateral body where everything it does flows from and serves the common interest, or should it be a service provider, collectively owned, but optimized for meeting the various specific needs of (developing) states? The report also uses the term “global public goods” and ask member states to address the UNDS’ contribution to the Agenda 2030 implementation in states that are not traditional programme countries. The Covid-19 pandemic might provide an impetus to rebalance the UN more to its global functions.

Der Beitrag UN reform and the COVID-19 pandemic – what role for the UN to better serve the world? erschien zuerst auf International Development Blog.

La Chaux-de-Fonds, Métropole horlogère et ville de culture

Global #Geneva - 28. Mai 2020 - 12:39

Le visiteur prend le train ou la route de la Vue des Alpes pour arriver à La Chaux-de-Fonds. La Métropole horlogère, sise à 1’000 mètres d’altitude, a célébré, en juin 2019 avec sa voisine Le Locle, dix ans de leur inscription au patrimoine mondial de l’humanité de l’UNESCO, distinguées pour l’admirable richesse de leur urbanisme façonné au XIX e siècle grâce à l’essor de l’horlogerie.

Edition Française. Global Geneva is including French-language articles on ‘international Geneva’ themes as part of its worldwide outreach to Francophone audiences. A reminder: our content is available free worldwide. If you like what we do, please support us.

Cette région ouvrière a souvent été marquée par les crises économiques. La Chaux-de-Fonds a compté jusqu’à 43’000 habitants dans les années 1960. Si elle perd chaque année nombre de ses résidents – ils sont environ 38’000 actuellement – elle n’en reste pas moins un berceau culturel remarquable voulu par des mécènes fortunés décidés à favoriser des lieux de création et de rencontre, comme le théâtre « à l’italienne » érigé en 1837 et rénové en 2003 rebaptisé L’Heure Bleue, classé monument historique. La salle de musique à l’acoustique exceptionnelle n’est pas en reste, puisque des musiciens mondialement connus, comme le violoniste français Renaud Capuçon, viennent régulièrement y donner des concerts et y enregistrer leurs disques.

Au cours de son histoire, la progressiste Métropole horlogère était également appréciée des révolutionnaires et notamment de Lénine qui y donna une conférence le 18 mars 1917 au Cercle ouvrier, pour commémorer le début de la Commune de Paris, avant de quitter la Suisse pour la Russie le 9 avril 1917, au départ de Zurich. Autre révolutionnaire russe à avoir pris la parole à La Chaux-de-Fonds, le philosophe Michel Bakounine y fit, en février 1869, un exposé sur l’anarchisme. Une plaque commémorative a été apposée au bâtiment de la rue Daniel-Jeanrichard 3, l’alors Café de la Poste qui abrita, au XIXe siècle, le siège de l’Association internationale des Travailleurs.

Horloge italienne (Photo: Musée international de l’horlogerie-MIH) Des trésors de l’Art nouveau

L’harmonie de la Chaux-de-Fonds ne se voit pas de prime abord, elle se découvre avec patience, comme les trésors de l’Art Nouveau qui embellissent les cages d’escaliers de nombreux immeubles ou en pénétrant dans des appartements que le propriétaire ou le locataire ouvrira pour permettre au visiteur d’admirer une salle de bain richement décorée, des boiseries et ferronneries ou des vitraux colorés finement ciselés.

Nombre d’habitations avaient été conçues à l’époque avec un sens pratique et esthétique pour faciliter notamment le travail à domicile des ouvriers, artisans et horlogers pendant les longs mois d’hiver enneigé où les températures pouvaient atteindre des records de froid. Les petits ateliers voisinant avec les belles demeures des industriels et les usines souvent familiales ont de tous temps témoigné du savoir-faire des habitants des Montagnes neuchâteloises reconvertis en maîtres horlogers, qui ont porté et continuent de porter haut une tradition horlogère réputée dans le monde entier pour sa précision.

Autre lieu superbement décoré que l’on ne s’attend pas à trouver, le crématoire de la ville. Mis en service en 1909, son ornementation dans l’esprit Art Nouveau est due en grande partie au peintre et sculpteur Charles L’Eplattenier.

Outre les festivités autour de l’inscription au patrimoine de l’UNESCO une autre commémoration a également été célébré en 2019 à La Chaux-de-Fonds : le 75e anniversaire du célèbre Club 44, lieu incontournable de la vie intellectuelle de la ville la plus haute d’Europe, témoin de son âge d’or, et qui, grâce au mécénat horloger – m’expliquait celle qui était alors sa déléguée culturelle Marie-Thérèse Bonadonna – a accueilli des centaines de personnalités suisses et internationales, parmi lesquelles le philosophe Jean-Paul Sartre, l’ancien président français François Mitterrand, l’écrivain voyageur Nicolas Bouvier, le physicien canadien Hubert Reeves, le cinéaste François Truffaut, l’exploratrice et photographe Ella Maillart, l’économiste Jacques Attali, l’architecte Mario Botta et le sociologue Jean Ziegler.

Deux musées à ne pas manquer

Deux musées sont à ne pas manquer à La Chaux-de-Fonds. Le Musée des beaux-arts illustre la place importante de l’Art nouveau dans la Métropole horlogère. Outre ses collections permanentes et ses expositions temporaires, un espace réunit des objets et documents de quatre collections et de propriétaires différents dans une vision artistique, historique, industrielle et pédagogique. Architecture, peinture, sculpture, arts appliqués, industrie, vie sociale et enseignement évoquent des domaines et des noms de la période du Style sapin et de l’Art nouveau dans les Montagnes neuchâteloises et plus particulièrement à La Chaux-de-Fonds, membre du Réseau européen Art Nouveau Network et du Bureau de la Route européenne du modernisme.

Le cœur de La Chaux-de-Fonds bat à l’avenue Léopold Robert, du nom de ce peintre romantique né en 1794, célébré par les écrivains, dont l’œuvre reconnue par la critique et recherchée par les collectionneurs de toute l’Europe du vivant de l’artiste était tombée dans l’oubli après son suicide à Venise en 1835. Redécouverte au XX e siècle par les historiens d’art, elle intéresse aujourd’hui par sa thématique romantique des brigands et des belles italiennes en costumes, à laquelle le peintre doit sa célébrité. Ses tableaux figurent en bonne place au Musée des beaux-arts de sa ville natale.

Quant au Musée international de l’horlogerie (MIH), il témoigne parfaitement de la relation entre l’Homme et le Temps. En 1865, après la création de l’Ecole d’horlogerie de La Chaux-de-Fonds, les professeurs avaient aussi pour mission de constituer une collection dans un but didactique. La richesse des pièces collectées conduisit alors un petit groupe de passionnés, sous l’impulsion de Maurice Picard industriel horloger israélite d’origine française, à proposer l’ouverture d’un musée rétrospectif d’horlogerie, peut-on lire sur le site du MIH.

Force constante (Photo: Musée international de l’horlogerie – MIH)

Les visiteurs ont tout loisir d’admirer des pièces exceptionnelles : une montre à double boîtier signée John Arnold à Londres fabriquée vers 1768 pour le Roi Georges III, le grand chronomètre de marine de Ferdinand Berthoud datant de 1774, des pendules, horloges, montres anciennes, chronomètres, montres-bracelet, pièces peintes et instruments non mécaniques. Fondé en 1902, le Musée d’horlogerie sis dans une salle des locaux mêmes de l’Ecole d’horlogerie, sera rebaptisé, en 1968, Musée international de l’Horlogerie (MIH). En 1974, un bâtiment à l’architecture d’avant-garde, en partie souterraine, deviendra l’écrin de la collection unique au monde du MIH.

Avant de visiter les œuvres de Le Corbusier, l’architecte le plus innovant du XXe siècle, Wolfgang Carrier, ingénieur venu d’Allemagne reconverti en guide, me fait bénéficier de ses vastes connaissances lors d’un déjeuner àL’Union, restaurant proposant des plats traditionnels, très fréquenté à midi et avant les représentations des événements à l’affiche du théâtre attenant.

Je dîne ensuite et passe la nuit au Grand Hôtel Les Endroits, lieu de détente, de relaxation et de dégustation haut de gamme, grâce à son restaurant gastronomique, ses chambres confortables avec vue sur une nature invitant aux randonnées et son complexe SPA, fitness, salle de repos et bassin intérieur. Les marcheurs entreprendront des excursions dans la nature environnante en été et, en hiver, les amateurs de neige pourront skier ou s’adonner au snow-board, y compris la nuit, grâce au téléski et piste illuminés du Chapeau-Râblé tout proche.

En quittant La Chaux-de-Fonds, une halte à l’Ancien Manège prouve que la Métropole horlogère mérite une visite. Construit en 1857 pour accueillir des chevaux, l’Ancien Manège avait été converti en 1868 en maison d’habitation avec des travaux témoignant d’une vision cohérente et d’un urbanisme novateur avec un certain panache à l’époque. Finement décoré, doté d’un escalier central et de galeries donnant sur les appartements et des caves, ainsi que d’une verrière et une magnifique cour intérieure accueillant marché de Noël et autres événements, l’Ancien Manège héberge également le bar-restaurant Mö. En 2016, le Club 44 avait dédié une conférence à la réfection de l’Ancien Manège en un espace inspiré du Phalanstère de Charles Fourier destiné aux familles ouvrières et, plus largement, au contexte social de La Chaux-de-Fonds à la fin du XIX e siècle marqué par l’influence des utopies d’alors.

Luisa Ballin est une journaliste Italo-suisse qui collabore régulièrement avec le magazine Global Geneva. 

Italo-Swiss journalist Luisa Ballin is a contributing editor of Global Geneva magazine.

Ce reportage a été effectué avec le soutien de Tourisme Neuchâtelois.

Liens à consulter

Tourisme neuchâtelois

UNESCO

Club 44

Grand Hôtel Les Endroits 

TPR – L’Heure Bleue

Programme de la Société de musique La Chaux-de-Fonds

La Maison Blanche : www.maisonblanche.ch

Visite de la Villa Turque à La Chaux-de-Fonds : M. Marc-Olivier Sottas (EBEL) : mosottas@ebel.ch

Les éclats de Cendrars, documentaire de son petit-fils Thomas Gilou – Bibliothèque de La Chaux-de-Fonds 

Musées Chaux-de-Fonds

Musées Chaux-de-Fonds (Histoires 1)

Related articles in Global Geneva Genève, une ville de roman et une patrie pour la famille de l’écrivain Joël Dicker Swiss Journeys: Neuchâtel – combining nature and culture (Part I) Swiss Journeys: A weekend in the Valais – culture, vineyards and thermal baths Rural Rock: Queen, Oasis and the Ridge Farm Story Rilke’s Valais: ‘I have this country in the blood’ Geneva Book Fair: New York – Hemingway’s and Fitzgerald’s Slippery Slope in Switzerland Berger & Borges : In Geneva’s Cemetery of the Kings LIVING IN A TREEHOUSE: A writer-in-residence at the Jan Michalski Foundation Moving together: jazz from a funky Swiss philosopher
Kategorien: Jobs

IT-System Administrator*in (w/m/divers) - Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) - Bonn

Indeed - 28. Mai 2020 - 12:23
Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE). Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) zählt zu den international führenden…
Gefunden bei Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) - Thu, 28 May 2020 10:23:24 GMT - Zeige alle Bonn Jobs
Kategorien: Jobs

Corona-Paradox: Interesse der Deutschen am Thema Coronavirus im freien Fall - Informationsüberangebot der Medien - Klimawandel kaum noch nachgefragt

Presseportal Afrika - 28. Mai 2020 - 12:08
BCW | Burson Cohn & Wolfe [Newsroom]
Frankfurt (ots) - Die Corona-Pandemie ist nicht nur ein medizinisches und gesellschaftliches Jahrhundert-Ereignis, sondern auch ein einzigartiges mediales Phänomen. Allerdings lässt das Interesse der Deutschen an Informationen zum Thema Corona ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: BCW | Burson Cohn & Wolfe, übermittelt durch news aktuell

Der Menstrual Hygiene Day oder warum wir mehr über Menstruation reden sollten

EINEWELTblabla - 28. Mai 2020 - 11:55

Seine Periode haben, menstruieren, seine Tage haben– das alles sind Begriffe, die dasselbe meinen, nur unterschiedlich direkt thematisieren: Frauen* bluten einmal monatlich für durchschnittlich eine Woche, da die Gebärmutterschleimhaut abgestoßen wird, wenn sich keine befruchtete Eizelle darin befindet. So, jetzt ist es raus. War gar nicht so schwer auszuschreiben.

Billige oder gar kostenlose Periodenprodukte, Stars, die in der Öffentlichkeit mit Blutflecken auf der Hose auftreten – es scheint sich etwas zu tun in der Welt der Menstruation. Heute, anlässlich des „Menstrual Hygiene Day“, möchten wir mit euch einen Blick auf das Thema Menstruation in der ganzen Welt werfen. 

In unserem Artikel von letztem September haben wir euch bereits umweltfreundliche Menstruationsprodukte vorgestellt. Doch das Thema Menstruation hat auch über Nachhaltigkeit hinaus eine große Bedeutung. Für uns hier in Deutschland ist es häufig mit Scham verbunden, „seine Tage“ zu haben. Doch wie ist das in anderen Ländern der Welt? Und was hat dieses Thema überhaupt auf einem Eine-Welt-Blog zu suchen?

Ein paar Beispiele aus aller Welt   Stigmatisierung

In vielen Ländern dieser Welt werden Frauen, wenn sie ihre Periode haben, als unrein angesehen. Die Scham, über das Thema zu sprechen, ist weit verbreitet.  In einigen Gebieten Indiens, Nepals oder Venezuelas leben Frauen deshalb währenddessen in sogenannten „Menstruationshütten“, entfernt vom Rest der Gemeinschaft. In manchen Gemeinschaften dürfen Frauen erst nach einem ausgiebigen Bad nach ihrer Menstruation wieder am Gesellschaftsleben teilhaben. Und in manchen Teilen Indiens dürfen Frauen während sie menstruieren keine religiösen Stätten besuchen und kein gesalzenes Essen zu sich nehmen.  

Doch was hat diese gesellschaftliche Stigmatisierung noch für konkrete Auswirkungen auf Frauen, die in diesen Gebieten leben?

Fehlende Aufklärung

Viele Mädchen wissen gar nicht genau, was Menstruation eigentlich ist, bis sie sie zum ersten Mal haben. Bei Plan International berichten Mädchen aus Indonesien, Malawi, Burundi, Nepal und Uganda über dieses Erlebnis. So erzählen sie beispielsweise, dass sie bei ihrer ersten Blutung dachten, sie hätten sich verletzt. Sie hätten sich nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen oder waren überrascht, dass die Blutung mehr als einen Tag andauerte. Diese Verunsicherung zeigt, dass menstruieren häufig ein Tabuthema ist, das Mädchen mit sich selbst ausmachen müssen.

Teure Hygieneprodukte

Der Preis von Periodenprodukten spielt eine zentrale Rolle in der Problematik. Oft haben Familien nicht die finanziellen Mittel, sich diese zu leisten. Eine Abbildung auf der Startseite von der Organisation The Cup zeigt eindrücklich: Das ist ein wirkliches Problem. Zeitungen, alte Socken, Federn, Schwämme oder gar Schulbücher – all das sind Gegenstände, die verwendet werden, wenn das Geld für richtige Hygieneartikel fehlt, um zu verhindern, dass die „durchbluten“. Außerdem steigt durch diese Behelfsprodukte natürlich auch das Infektionsrisiko.

Zwar scheint das Thema im Globalen Norden weniger problematisch zu sein, doch auch hier gibt es „Periodenarmut“, also das Fehlen finanzieller Mittel, um ausreichend Hygieneprodukte zu kaufen. Aus diesem Grund sind mittlerweile bei uns in Deutschland Produkte rund um die Periode durch das Senken der Mehrwertsteuer billiger geworden. Menstruationsartikel wurden zuvor in die Kategorie „Luxusartikel“ eingeordnet, was eine Mehrwertsteuer von 19 % rechtfertigte. Die Mehrwertsteuer  ist nun durch den Druck verschiedener Akteur*innen (mit prominenter Unterstützung von unter anderem Lena Meyer-Landrut, Palina Rojinski und Jan Böhmermann) auf 7 % gesenkt worden, dem Prozentsatz für Artikel des täglichen Bedarfs.

In diesem früheren Artikel von uns könnt ihr euch genauer über die Ideen hinter der Initiative informieren. Und noch ein Positiv-Beispiel: In Schottland werden nun Schülerinnen Binden und Tampons sogar kostenlos zur Verfügung gestellt!

Zugang zu Bildung und zum Arbeitsmarkt

In manchen Ländern kann die Periode dazu führen, dass Mädchen in dieser Zeit nicht zur Schule gehen dürfen oder wollen. Einige Gründe haben wir euch schon erläutert: Fehlende finanzielle Mittel für Menstruationsartikel und die Angst, sie könnten „durchbluten“. Aber auch Scham und das Gefühl „unrein“ zu sein. Hinzu kommt, dass Schulen häufig nicht über Wasserzugänge verfügen und es keine Toiletten gibt, um Periodenprodukte zu wechseln.

Dadurch verpassen die Mädchen Unterricht und haben häufig Schwierigkeiten, den Schulstoff nachzuholen. Und dies kann unter Umständen in der Zukunft die Chancen, eine Arbeit zu finden, verringern. Ähnliche Probleme haben arbeitende Frauen an ihren Arbeitsplätzen. Es entstehen also auf Dauer systematische Nachteile für die Mädchen und Frauen.

Was tut sich aktuell? Und was können WIR tun?

Doch es gibt zum Glück auch viele gute Nachrichten rund um die weltweite Situation der Menstruation. 2018 engagierten sich laut „Menstrual Hygiene Day“ 310 Organisationen in 134 Ländern, um 27, 2 Millionen Mädchen bei Problemen rund um ihre Periode zur Seite zu stehen.

Menstruationstassen und Aufklärung

The Cup oder Rubycup stellen beispielsweise Menstruationstassen zur Verfügung, verbunden mit einem Aufklärungsprogramm zum Thema Menstruation und Gleichberechtigung. Dadurch soll es Mädchen möglich sein, auch während ihrer Periode zur Schule zu gehen, ohne auf sanitäre Anlagen angewiesen zu sein. Die Personen, die Aufklärungsarbeit leisten, kommen dabei aus einem ähnlichen kulturellen Hintergrund wie die Mädchen. Dadurch wird das Gefühl stärker, dass sie mit ihrer Situation nicht allein sind.

Wenn du The Cup oder Rubycup unterstützen magst, kannst du dies entweder durch den Kauf einer Menstruationstasse der Organisationen tun oder spenden. Auch zahlreiche andere Organisationen wie beispielsweise Plan International, Global Citizen oder die Welthungerhilfe verfügen über Programme zum Thema.  

Auch um Aufklärung mit Bildungsmaterial zu fördern, wird etwas unternommen. Menstrupedia hat einen Erklärcomic für Schulen und NGOs entwickelt, der jungen Mädchen helfen soll, zu verstehen, was in ihrem Körper während der Menstruation vorgeht. Dieser findet bereits in 18 Ländern Verwendung und wurde in 16 Sprachen übersetzt.

Aufklärung – auch für Jungen und Männer!

Das Besondere an dem Programm von The Cup ist, dass sich nicht nur Mädchen, sondern auch Jungen mit Menstruation und Gleichberechtigung beschäftigen. Denn nur wer die Situation von Frauen versteht, kann sich auch in Zukunft rücksichtsvoll verhalten. Und das wiederum kann das Thema in der Gesellschaft insgesamt präsenter machen und entstigmatisieren.

Kampagnen

THINX, eine Unterwäschemarke aus den USA, fällt häufig durch provokante Werbung für ihre Produkte auf. So simuliert ihr neuer Werbespot der Kampagne MENstruation ein Szenario, in dem nicht nur Frauen, sondern auch Männer ihre Tage haben und vermutet, dass dann das Thema deutlich offener angesprochen würde.    

Ein weiterer Schritt zur Ent-Tabuisierung der Menstruation findet ganz in eurer Nähe statt – auf euren Handys! Vielleicht ist es euch schon aufgefallen: Seit 2019 gibt es den Blutstropfen-Emoji, der es Frauen und Mädchen erleichtern soll, mit anderen über das Thema zu schreiben.

Ihr könnt also mithilfe solcher Kampagnen in eigenen Nachrichten oder Posts, aber natürlich auch im realen Leben das Thema an die Öffentlichkeit bringen und mehr darüber sprechen. Immerhin ist es ein Thema das 50 % der Bevölkerung direkt betrifft und 100 % von uns etwas angeht. 

Menstruation in den Medien

Ein gutes Beispiel dafür ist auch Period. End of Sentence (deutscher Titel: Stigma Monatsblutung). Der Kurzfilm gewann 2019 den Oscar als bester Dokumentarfilm. Wenn ein Thema sogar bei der Oscar-Verleihung präsent ist, will das schon etwas heißen. Der Film ist mittlerweile auf Netflix streambar. Darin begleitet ein Kamerateam Schüler*innen der Oakwood Highschool, Los Angeles, die in Indien mithilfe der Organisation „Girls Learn International“ halfen, ein kleines Unternehmen aufzubauen, um Monatsbinden vor Ort herzustellen.

Info-Veranstaltungen

Ihr wollt noch mehr über das Thema lernen? Hier findet ihr das Programm des heutigen Menstrual Hygiene Day, an dem viele Organisationen und Expert*innen ihr Wissen teilen. Schau vorbei!

Ihr seht also: Es tut sich was. Aber bis jede Frau und jedes Mädchen auf dieser Welt sich traut, offen über ihre Menstruation zu sprechen, liegt noch ein weiter Weg vor uns.

Habt ihr noch mehr spannende Infos zum Thema? Oder kennt ihr noch andere interessante Kampagnen oder Organisationen? Dann kommentiert gerne diesen Beitrag oder schreibt uns eine Mail!

*Es ist zwar die gesellschaftliche Annahme, aber nicht nur Frauen bekommen ihre Tage. Transmänner zum Beispiel identifizieren sich nicht mit dem Geschlecht, das ihnen bei der Geburt aufgrund körperlicher Geschlechtsmerkmale zugewiesen wurde. Sie identifizieren sich als Mann und bekommen dann vielleicht trotzdem noch ihre Periode. Ob jemand menstruiert oder nicht sagt nichts über das Geschlecht aus.

Weitere Infos und die Quellen dieses Beitrags:

 

https://www.thecup.org/cup-program

https://www.globalcitizen.org/de/content/indian-students-forced-to-show-teachers-underwear/

https://menstrualhygieneday.org/resources-on-mhm/resources-mhm/

https://plan-international.org/sexual-health/menstruation

https://plan-international.org/news/2019-02-08-period-emoji-gets-go-ahead

https://www.worldbank.org/en/news/feature/2018/05/25/menstrual-hygiene-management

https://www.nzz.ch/international/kampf-gegen-perioden-armut-tampons-nun-auch-in-deutschland-billiger-ld.1531584

https://www.refinery29.com/de-de/stigma-monatsblututng-period-end-of-sentence-netflix-doku 

https://de.rubycup.com/ 

https://www.stern.de/politik/weltfrauentag–wo-frauen-wegen-ihrer-menstruation-ausgestossene-sind-9173056.html

https://www.welthungerhilfe.de/menstrual-hygiene-day-2020/

Das Beitragsbild stamt von  Erol Ahmed auf Unsplash. 

Der Beitrag Der Menstrual Hygiene Day oder warum wir mehr über Menstruation reden sollten erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

Crashkurs Rohstoffpolitik 2020 | Online Webinarreihe

Forum Umwelt & Entwicklung - 28. Mai 2020 - 11:49

Für politisch Aktive und Multiplikator*innen aus Parteien, Gewerkschaften sowie umwelt- & entwicklungspolitischen NGOs

 

Online Webinarreihe: 08.06., 17.06., 22.06., 01.07.

 

Der Crashkurs Rohstoffpolitik für politische Multiplikator*innen führt dieses Jahr in das Thema Rohstoffwende ein. Rohstoffabbau, -nutzung und -verbrauch stehen in direkter Verbindung mit vielfältigen Menschenrechts-, Umwelt- und Entwicklungsproblemen. Die Webinarreihe zeigt diese Herausforderungen auf. Allein mit mehr Effizienz, besseren Recyclingsystemen, neuen Technologien und guter Regierungsführung sind diese Probleme nicht in den Griff zu bekommen. Im Gegenteil: In den bisherigen Debatten um Energiewende, Verkehrswende, Agrarwende oder die Digitalisierung tauchen die Fragen der Verfügbarkeit, Endlichkeit und nachhaltigen Nutzung von Metallen kaum auf. Die verschiedenen Krisen – Menschenrechts-, Klima-, Biodiversitäts- und Rohstoffkrise – gilt es zusammen anzugehen. Wir erleben derzeit eine Zuspitzung der ökologischen und sozialen Krise enormen Ausmaßes mit verschiedenen Facetten. Ihre Bekämpfung macht ein systemisches Umdenken und einen Paradigmenwechsel im Umgang mit den natürlichen Ressourcen des Planeten erforderlich. Dafür ist diese Webinarreihe ein Debattenbeitrag.

 

Termine:
  • Montag, 08.06.2020 | 18:00 – 19:30
    Kurze Einführung in die Webinarreihe Rohstoffwende – Was ist das und warum ist sie erforderlich?
    (Michael Reckordt, PowerShift) STOP. ACT. CHANGE. Bergbauproteste weltweit & Handlungsansätze (Beate Schurath, INKOTA)
    Moderation: Hannah Pilgrim, AK Rohstoffe

 

  • Mittwoch, 17.06.2020 | 18:00 – 19:30
    Analyse der aktuellen Rohstoffpolitik und Rohstoffstrategie der Bundesregierung (Michael Reckordt, PowerShift)
    Von Brumadinho bis Berlin – warum wir ein Lieferkettengesetz benötigen (Armin Paasch, Misereor)
    Die Rolle der europäischen Handelspolitik in der globalen Rohstoffpolitik (Merle Groneweg, PowerShift)
    Moderation: Beate Schurath, INKOTA

 

  • Montag, 22.06.2020 | 18:00 – 19:30 (in Englisch) 
    Perspektiven auf eine Rohstoffwende aus dem Globalen Süden (Jaybee Garganera, Alyansa Tigil Mina & Jaques Nzumbu Mwanga, CARF)
    Moderation: Merle Groneweg, PowerShift

 

  • Mittwoch, 01.07.2020 | 18:00 – 19:30
    Die verschiedenen Konzepte zur Rohstoffwende – was haben sie an Gemeinsamkeiten und Unterschieden? Wo können sie nachhaltige Entwicklungen initiieren? Diskussion der verschiedenen Vorschläge zum Thema Rohstoffwende mit Dieter Janecek, Dr. Doris Schüler und Rebecca Heinz (Germanwatch)
    Moderation: Hannah Pilgrim, AK Rohstoffe
Kategorien: Ticker

28. Mai 2020

ONE - 28. Mai 2020 - 11:41

1. Hilfsorganisationen warnen vor Kindesarmut wegen Corona
Wie unter anderem Spiegel, Zeit Online und Stern berichten, warnen das UN-Kinderhilfswerk Unicef und die Entwicklungsorganisation Save the Children davor, dass infolge der Corona-Pandemie 86 Millionen Kinder in die Armut abzurutschen drohen. Bis Ende des Jahres würden damit in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen insgesamt 672 Millionen Kinder unter der Armutsgrenze leben. Etwa zwei Drittel davon leben nach Angaben der Organisationen in Subsahara-Afrika und in Südasien. Der Anstieg der Kindesarmut während der Coronakrise sei laut einer gemeinsamen Studie zufolge in Europa und Zentralasien am stärksten. Dort rechnen die Organisationen mit einem Anstieg der Kindesarmut von bis zu 44 Prozent. Wie Unicef-Direktorin Henriette Fore erklärt, habe die Pandemie eine „beispiellose wirtschaftliche und soziale Krise ausgelöst, die vielen Familien weltweit ihrer Lebensgrundlage raubt“. Unicef und Save the Children appellieren daher an die Regierungen der Welt, soziale Sicherungssysteme auszuweiten, um auch die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Corona-Pandemie abzumildern. Wie Inger Ashing, Chefin von Save the Children, erklärt, seien Kinder noch stärker durch Armut gefährdet als Erwachsene. Bereits kurze Zeiträume von Mangelernährung können bei ihnen zu dauerhaften Schäden führen.

2. Brüssel für mehr humanitäre Hilfe
Wie unter anderem die Süddeutsche Zeitung, Welt, ZEIT, Handelsblatt und das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichten, will die Europäische Union erstmalig Schulden aufnehmen, die als Zuschüsse an Mitgliedsstaaten fließen sollen, um diese in der Corona-Pandemie zu unterstützen. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen habe am Mittwoch in Brüssel ihren Entwurf für ein Corona-Hilfspaket im Umfang von 750 Milliarden Euro vorgestellt. 500 Milliarden Euro seien Zuschüsse, weitere 250 Milliarden Euro seien günstige Kredite an Regierungen. Die EU-Kommission wolle das Geld durch Anleihen bereitstellen. Diese sollen zwischen 2028 und 2058 aus dem EU-Etat wieder beglichen werden. Wie unter anderem evangelisch.de meldet, sollen im neuen Haushaltsplan der EU-Kommission die Mittel für humanitäre Hilfen um fünf Milliarden Euro erhöht werden auf insgesamt knapp 15 Milliarden Euro. Auch die Mittel für Entwicklungszusammenarbeit sollen gegenüber dem alten Entwurf wachsen. Das Instrument für Nachbarschaft, Entwicklung und Internationale Zusammenarbeit (NDICI) soll um rund sieben Milliarden auf insgesamt knapp 86 Milliarden Euro steigen.

3. Kommt das Lieferkettengesetz oder nicht?
Wie unter anderem die Rheinische Post und evangelisch.de berichten, wirbt Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) im Bundestag für ein verbindliches Lieferkettengesetz. Deutsche Unternehmen achten nicht freiwillig auf nachhaltige und faire Lieferketten, so Müller. Deshalb müssen gesetzliche Rahmenbedingungen für fairen Handel festgeschrieben werden. Der zweite Teil einer Unternehmensumfrage laufe am Freitag aus und werde absehbar zu nicht zufriedenstellenden Ergebnissen führen. Daher mache sich der Entwicklungsminister erneut für ein Gesetz gegen Dumping und Ausbeutung in globalen Lieferketten stark und werde einen neuen Entwurf vorlegen. Bereits im März habe Müller gemeinsam mit Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) einen ersten Gesetzesentwurf vorgelegt.

The post 28. Mai 2020 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Hongkong## "Sicherheitsgesetz" bedeutet fundamentalen Angriff auf die Menschenrechte

epo.de - 28. Mai 2020 - 11:35

Berlin. - Das "Sicherheitsgesetz", das am Donnerstag vom chinesischen Nationalen Volkskongress in Peking auf den Weg gebracht worden ist, wird nach Einschätzung von Amnesty International dazu führen, dass die Behörden unter dem Deckmantel angeblicher Sicherheitsinteressen in Hongkong gegen regierungskritische Stimmen vorgehen. Die Bundesregierung müsse Festlandchina und Hongkong an menschenrechtliche Verpflichtungen unter dem UN-Pakt über bürgerliche und politische Rechte erinnern, fordert Amnesty.

UN warnen vor möglichen Kriegsverbrechen im Nordosten Kongos

welt-sichten - 28. Mai 2020 - 11:25
Die Vereinten Nationen warnen vor möglichen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo.

Menschenrechte und Umweltschutz durch Rohstoffkapitel stärken

Forum Umwelt & Entwicklung - 28. Mai 2020 - 11:21
Wie Handelsverträge Menschenrechte und Umweltschutz im Rohstoffsektor stärken könnten

Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen sind beim Abbau von Rohstoffen gang und gäbe. Dennoch sind die Handelsverträge der Europäischen Union ausschließlich darauf angelegt, europäischen Unternehmen den Zugang zu Rohstoffen im Ausland zu sichern. Diese Verträge sorgen vor allem dafür, dass Partnerländer Beschränkungen im Rohstoffbereich abbauen müssen. Doch dies muss nicht so sein. Handelsverträge könnten dazu beitragen, dass Menschenrechte und Umweltschutz  eingehalten werden und vom Rohstoffabbau Betroffene ein garantiertes Mitspracherecht haben.

 

Diese englischsprachige Studie macht eine Reihe von konkreten Vorschläge wie Rohstoffkapitel in EU Handelsabkommen zur Einhaltung von Menschenrechten und Umweltschutz beitragen könnten. Sie zeigt auf, dass detaillierte Vorgaben in diesem Bereich den Respekt für internationale Menschenrechts- und Umweltnormen fördern und das Mitspracherecht betroffener Menschen und Gemeinden verankern könnten. Damit dies Realität werden kann ist eine Kehrtwende in der Behandlung von Rohstoffen in europäischen Handelsverträgen notwendig: Von der Liberalisierung hin zur Regulierung des Handels mit Rohstoffen.

 

Für weitere Information:

Download der Studie

 

Dieser Beitrag erschien am 27. Mai bei Power-shift.de:

Menschenrechte und Umweltschutz durch Rohstoffkapitel stärken

Kategorien: Ticker

Tunesierin wegen Facebook-Foto vor Gericht

welt-sichten - 28. Mai 2020 - 11:14
Weil sie das Foto einer "Corona-Sure" geteilt hat, steht eine Facebook-Nutzerin in Tunesien vor Gericht.

COVID-19: Forging a new social contract in the Middle East and North Africa

OECD - 28. Mai 2020 - 11:14
 By Rabah Arezki, Chief Economist for Middle East and North Africa Region at the World Bank and Mahmoud Mohieldin, United Nations Special Envoy for the 2030 Agenda This blog is part of a series on tackling COVID-19 in developing countries. Visit the OECD dedicated page to access the OECD’s data, analysis and recommendations on the health, economic, financial and societal impacts of … Continue reading COVID-19: Forging a new social contract in the Middle East and North Africa
Kategorien: english

Utopia3 podcasts from the world’s human rights capital

Global #Geneva - 28. Mai 2020 - 10:50

Launched in Geneva at the end of May, 2020, utopia3’s first season of eight podcasts has already been made available with three of them on the web. These include comic book author Joe Sacco as its first guest (in English) followed by activist Perla Joe Maalouli on the Lebanese revolution (in English) and the future of humanitarian action (in French) with Yves Daccord, former director of the International Committee of the Red Cross (ICRC). The interviews are moderated by historian Davide Rodogno and journalist David Brun-Lambert.

This article is part of Global Geneva’s ongoing commitment to highlight “international Geneva” activities as a public service for interested audiences, including young people, worldwide. A reminder: if you like what we do, please donate. As we know you can appreciate, good journalism needs your support.

Given that the FIFDH was unable to physically hold its annual festival in Geneva this year because of the coronavirus – but hosted a number of viral sessions – this collaboration with utopia3 seeks to further expand the international online presence of human rights concerns by making broader use of those who are involved. Future episodes can expect to interview dedicated figures such as activists, film-makers, researchers, writers, journalists and artists. According to Rodogno, ““In a world that is going through major climatic, economic and health upheavals, new utopias are breaking through.”.

The utopia3 podcasts are available from Thursday, May 28th, 2020 onwards the websites of utopia3.ch and fifdh.org as well as on the main podcast platforms. Related articles in Global Geneva Defending Human Rights Defenders: The Legacy of Martin Ennals The right place for the world’s human rights award Book Excerpt: “Are You With Me? Kevin Boyle and the Rise of the Human Rights Movement” by Mike Chinoy Kurdistan: After such knowledge, what forgiveness?   Hong Kong’s Dehumanitarianism – an urgent appeal for international mediation CIVITAS MAXIMA—A Tiny Swiss Group of Lawyers Takes on War crimes and Crimes Against Humanity Humanitarianism under threat: How to keep your humanitarian principles when all around are losing theirs The United Nations should be supporting – not blocking – independent journalism. Keeping it Family : How Africa’s Corrupt Leaders Stay in Power Bosnia-Herzegovina: Revisiting life after genocide. The Yazidis : Life after Genocide L’ONU peut-elle faire plus pour identifier les commanditaires du meurtre de Jamal Khashoggi?
Kategorien: Jobs

Water Security Assessment and SDG’s

Postgraduates - 28. Mai 2020 - 10:20

This interactive session looks at linkages between Sustainable Development Goals (SDGs) and water security, particularly SDG 6 „Clean Water and Sanitation“. Thelecturers will discuss the representativeness of SDG 6 to achieve water security based on several case studies in Iran.
Via Zoom: https://uni-bonn.zoom.us/j/98613068032?pwd=NWJMUUpaMGk1YVppREZvMllSaU1UQT09
Meeting ID: 986130680322
Password: 2747677
Lecturer: Dr. Sudeh Dehnavi & Neda Abbasi, Institute for Technology andResources Management in the Tropics and Subtropics, THKöln

Kategorien: english, Jobs, Ticker

Yuyu Pharma schließt Vertrag für Werbekampagne im Baseballstadion ab

Presseportal Afrika - 28. Mai 2020 - 10:00
Yuyu Pharma [Newsroom]
Seoul, Südkorea (ots/PRNewswire) - Yuyu Pharma (CEO Robert Wonsang Yu, KRX 000220), ein koreanisches Pharmaunternehmen, unterzeichnete kürzlich einen Werbevertrag mit der Zeitung Korea Economic Daily, die die kommerziellen Werberechte des Jamsil ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Yuyu Pharma, übermittelt durch news aktuell

Mehr als Naturschutz: Neue Studie analysiert Diskursvielfalt und Ressourcen von über 670 Umweltorganisationen weltweit

Presseportal Afrika - 28. Mai 2020 - 9:29
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung GmbH [Newsroom]
Mehr als Naturschutz: Neue Studie analysiert Diskursvielfalt und Ressourcen von über 670 Umweltorganisationen weltweit Ein internationales Forscherteam um den Sozialwissenschaftler Dr. Stefan Partelow vom Leibniz-Zentrum für Marine ... Lesen Sie hier weiter...

3 Mythen und 3 Fakten über die Menstruation

Unicef - 28. Mai 2020 - 9:27
Wenn ein Mädchen das erste Mal seine Tage bekommt, ist es vorbereitet: Tampons und Binden kennt es aus dem Badezimmerschrank, der Werbung und der Sexualkunde in der Schule. Wie angenehm oder unangenehm dieses „Erwachsenwerden“ für ein Mädchen ist, hängt aber davon ab, wo und in welcher Gesellschaft es heranwächst.
Kategorien: Ticker

We are left behind – APFSD tackles accelerating progress on Agenda 2030 amid regressing development gains, fighting COVID-19

Reality of Aid - 28. Mai 2020 - 9:15

In the 7th Asia-Pacific Forum on Sustainable Development (APFSD) held virtually last May 20, the United Nations Economic and Social Commission for Asia and the Pacific (UNESCAP), government ministers, civil society organizations (CSOs), and other stakeholders discussed the status of the Agenda 2030 in addressing poverty and inequality, further worsened by the COVID-19 pandemic. We are left behind. Panelists reported the obvious – we have a long way to go in achieving the goals set […]

The post We are left behind – APFSD tackles accelerating progress on Agenda 2030 amid regressing development gains, fighting COVID-19 appeared first on Reality of Aid.

Kategorien: english

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren