Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

Verbraucherzentrale Berlin: Projektkoordinator*in (m/w/d), 1.6.

gesinesjobtipps - 20. Mai 2020 - 15:36

Die Verbraucherzentrale Berlin e. V. ist eine anbieterunabhängige, institutionell finanzierte und gemeinnützige Institution. Wir bieten eine zeitgemäße und bedarfsgerechte Beratung, Interessenvertretung, Bildung und Information für Verbraucher*innen in Fragen des privaten Konsums. Die anbieter- und parteipolitische Unabhängigkeit ist grundlegende Voraussetzung unserer Beratungsarbeit.

Wir suchen ab sofort und zunächst befristet bis zum 31.08.2020

eine*n Projektkoordinator*in (m/w/d) für das Projekt:
„Aufsuchende Initialberatung in Modell-Quartieren: Energetische Sanierung von Eigenheimen“

Im Rahmen des Projekts „Aufsuchende Initialberatung in Modell-Quartieren: Energetische Sanierung von Eigenheimen“ möchte die Verbraucherzentrale gezielt die Bewohner*innen ausgewählter Berliner Ein- und Zweifamilienhausgebiete ansprechen. Diese sollen dazu motiviert werden, Maßnahmen zur energetischen Sanierung durchzuführen oder eine bestehende Heizungsanlage in eine klimafreundlichere Variante auszutauschen. Kern des Projekts ist die Durchführung einer kostenlosen Vor-Ort-Beratung durch eine*n Energieberater*in der Verbraucherzentrale.

Das Projekt endet zum 31.08.2020. Falls die angestrebte Projektverlängerung erfolgreich ist, wird eine Weiterbeschäftigung angestrebt.

Ihre Aufgaben:

  • Fachliche und organisatorische Leitung und Koordination des Projekts, inkl. Finanzkontrolle
  • Zusammenarbeit mit lokalen Partner*innen und Multiplikator*innen, Absprache und Koordination von Projektmaßnahmen
  • Durchführung von Ausschreibungen für extern zu vergebende Dienstleistungen, inkl. Prüfung und Auswahl der zu beauftragenden Dienstleister
  • Durchführung verschiedenen Maßnahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Konzeption und Erstellung des Sachberichts zur Evaluation des Projektserfolgs

Wir erwarten von Ihnen:

  • Studienabschluss als Politikwissenschaftler*in, Soziologe*in, Journalist*in, Kommunikationswissenschaftler*in oder eine gleichwertige Qualifikation
  • Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Public Relations oder einer ähnlichen Tätigkeit
  • Erfahrungen in der Netzwerkarbeit und in der Ansprache von Zielgruppen
  • Sicheres Auftreten und Kommunikationsstärke
  • sicherer Umgang mit MS Office Programmen (Word, Excel, PowerPoint)
  • Interesse an energie- und verbraucherpolitischen Fragen und die Bereitschaft, sich in diese einzuarbeiten
  • selbständige Arbeitsweise und Belastbarkeit
  • Organisationstalent, innovatives, kreatives und konzeptionelles Denken
  • soziale Kompetenz und Teamfähigkeit

Wir bieten Ihnen:

  • eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit in einer teamorientierten Arbeitsatmosphäre
  • eine kooperative Organisationskultur in einem politisch spannenden Umfeld
  • eine Vergütung, bei Vorliegen der Voraussetzungen, bis zur EG 10 TV-L

Die Stelle ist befristet und mit einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 30 Wochenstunden zu besetzen. Arbeitsort ist Berlin.

Wir schätzen die Vielfalt in unserem Unternehmen und begrüßen ausdrücklich alle qualifizierten Bewerbungen – unabhängig von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter und sexueller Identität. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Onlinebewerbung bis zum 01.06.2020 unter Angabe der Kennziffer BEK-PZ-082020 an die Verbraucherzentrale Berlin, Frau Ruthenberg, Ordensmeisterstraße 15 – 16, 12099 Berlin, bewerbung@vz-bln.de (max. 5 MB und in einer PDF-Datei).

Bewerbungen, die nach dem 01.06.2020, 24:00 Uhr, eingehen, können leider nicht berücksichtigt werden.

Unsere Datenschutzinformation finden Sie unter http://www.verbraucherzentrale-berlin.de/datenschutz-hinweise

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Zu finden unter https://www.verbraucherzentrale-berlin.de/verbraucherzentrale/einen-projektkoordinatorin-mwd-47757

Der Beitrag Verbraucherzentrale Berlin: Projektkoordinator*in (m/w/d), 1.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Tropical Islands öffnet am 15. Juni

Presseportal Afrika - 20. Mai 2020 - 15:34
Tropical Islands Holding GmbH [Newsroom]
Krausnick, 20. Mai 2020. Tropical Islands öffnet seine Tore für Besucher und wird den Gäste- und Hotelbetrieb den gegebenen Abstands- und Hygieneregeln entsprechend wieder aufnehmen. Anlass sind die Anpassungen der Eindämmungs- und ... Lesen Sie hier weiter...
Hier geht's zur Pressemitteilung

Water Integrity Network: Programme Manager/Coordinator, 2.6.

gesinesjobtipps - 20. Mai 2020 - 15:34

WIN is looking for a dynamic and experienced water integrity and programmes expert to replace our Programme Manager from mid-August 2020 (maternity leave cover, 14-months part time contract).

The Water Integrity Network Association (WIN) is an international NGO that researches the impact of corruption and poor integrity in the water sector and advocates for better governance jointly with a global network of partners. We develop and promote tools for more Transparency, Accountability, Participation, and the introduction of Anti-corruption measures at all levels. We focus on capacity development and risk prevention in water and sanitation sector programmes worldwide, with the aim of improving performance and equity to the benefit of all.

OVERVIEW OF THE ROLE

The programme manager/coordinator is responsible for

    1. The development and implementation of programmes, partnerships and strategic advocacy with priority partners at the international level;
    2. Leading WIN’s advocacy on integrity in water sector financing;
    3. Fundraising and development of proposals.

The programme manager/coordinator contributes to knowledge sharing and learning functions within the WIN Association and with partners, capacity development and possibly tools, as well as WIN annual planning and reporting processes.

SPECIFIC DUTIES
  • Lead the development and management of WIN initiatives and programmes with priority partners incl. GWP, IRC, possibly ESAWAS and others
  • Contribute to the development and implementation of partnerships with GIZ, AMCOW and others
  • Coordinate the advocacy campaign “Government, Pay Your Water Bills!” jointly with EWP
  • Coordinate, develop and conduct advocacy messages and products on on integrity in water sector financing
  • Coordinate the development of knowledge products related to relevant partnerships and topics
  • Support the executive director in identifying fundraising opportunities and coordinate the development of proposals
  • Contribute to the development of the WIN network
  • Contribute to the development of training materials, tools
    WIN, 2018
REQUIREMENTS
  • A minimum of 7 years’ experience in international development programmes in the water and sanitation sector (with specific experience in water governance/system strengthening) or in the anti-corruption field;
  • Strong experience and proven track record in developing and coordinating (preferably multi-stakeholder) partnerships;
  • Strong experience in planning and conducting advocacy at the international level;
  • Strong network among and knowledge of relevant water sector and development organizations;
  • Demonstrable experience in fundraising;
  • Good knowledge of water sector financing and related integrity risks and measures (public, development and commercial finance) is highly desirable;
  • Excellent communication, writing, and organizational skills;
  • Team player with high degree of personal integrity;
  • Experience working in a developing country;
  • Experience in facilitation of events and workshops;
  • Relevant post-graduate degree;
  • Fluency in English;
  • Working knowledge of Spanish and/or French desirable;
  • Knowledge of, and experience with, promoting gender equity desirable.
OTHER DETAILS ABOUT THE VACANCY

Job Title: Programme Manager or Coordinator (depending on the level of experience)
Contract: 14 months (mid-August 2020 to mid-October 2021), 50 – 70%
Location: WIN office, Berlin, Germany, with a possibility of working remotely inside the EU or another jurisdiction that allows employment as per German labour law and has a double taxation treaty with Germany
Reporting lines: Reports to the WIN Executive Director
Starting date: 16. August 2020
Job grade: III or IV, depending on experience
Remuneration: Depending upon experience, within WIN salary scale, grade III or IV. Relocation allowance (if applicable) according to WIN e.V. rules.

TO APPLY

We invite qualified candidates to submit via email a cover letter, expressing their motivation and qualifications, and a full CV, including references to: recruitment@win-s.org. Applications will be treated as strictly confidential.

In your cover letter, please systematically indicate your experience and skills in relation to the mentioned job duties and requirements and clearly state your motivation.

Deadline for applications is 2nd June 2020.

Please note that only shortlisted candidates will be contacted.

WIN e.V. is an equal opportunity employer.

For more information about WIN, visit our website at http://www.waterintegritynetwork.net.

available at https://www.waterintegritynetwork.net/opportunities/

Der Beitrag Water Integrity Network: Programme Manager/Coordinator, 2.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Institute for Advanced Sustainability Studies: Community Manager*in, 5.6.

gesinesjobtipps - 20. Mai 2020 - 15:31

Das Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS) in Potsdam ist eine von den Forschungsministerien des Bundes und des Landes Brandenburg geförderte Einrichtung. Das IASS forscht mit dem Ziel, gesellschaftliche Wandlungsprozesse hin zur Nachhaltigkeit zu verstehen, zu befördern und zu gestalten. Problemverständnisse und Lösungsoptionen entwickelt das IASS in Kooperationen zwischen Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Der Forschungsansatz ist transformativ, transdisziplinär und ko-kreativ. Weitere Informationen unter https://www.iass-potsdam.de/de.

Das IASS sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n

Community Manager*in (w/m/d)

Kennziffer: „ZW-2020-14“

Der*die erfolgreiche Bewerber*in arbeitet im Projektteam „Zukunftswerk“ unter der Leitung der wissenschaftlichen Direktorin Prof. Dr. Patrizia Nanz. Das Zukunftswerk ist ein Forum zur Umsetzung von Artikel 22 des Aachener Vertrages, unterschrieben von Emmanuel Macron und Angela Merkel in 2019. Diese soll zivilgesellschaftliche Akteur*innen, Expert*innen und Politiker*innen aus Frankreich und Deutschland zusammenbringen, um gesellschaftliche Transformationsprozesse zu adressieren. Dabei werden Visionen einer Zukunft entwickelt, die mit dem Ziel einer verbesserten Lebensqualität in Frankreich und Deutschland den Umweltschutz sowie soziale und wirtschaftliche Aspekte ausbalancieren.

Zu diesem Zweck wird das Forum Forschungsaktivitäten mit ausgewählten innovativen lokalen / regionalen Initiativen durchführen, die diese Transformationsprozesse in Frankreich und Deutschland verkörpern oder sich damit auseinandersetzen. Es wird den grenzüberschreitenden Peer-Dialog erleichtern, um unser kollektives Verständnis für gesellschaftliche Veränderungsprozesse zu verbessern und unsere Fähigkeit, diese in Richtung einer nachhaltigen Zukunft zu steuern. Dazu wird das Zukunftswerk regelmäßig Handlungsempfehlungen an den Deutsch-Französischen Ministerrat und die Deutsch-Französische Parlamentarische Versammlung geben, die auch der Öffentlichkeit zugänglich sein werden.

Die*Der Community Manager*in ist verantwortlich für den Aufbau und Erhalt der Online-Plattform des Zukunftswerks. Diese Plattform soll eine kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen Praxisgemeinschaften in Frankreich und Deutschland unterstützen. Sie soll in Kollaboration mit deren Nutzer*innen entwickelt und auch erhalten werden. Die*Der Community Manager*in ist verantwortlich für diese Zusammenarbeit wie auch für das Facilitating von Online-Aktivitäten des Zukunftswerkes im Laufe des Projektes. Sie*Er ist hoch motiviert, seine Aufgaben kollaborativ mit dem Team wie auch mit interessierten Nutzer*innen und Partner*innen durchzuführen.

Ihre Aufgaben:

  • Verantwortung für das funktionelle Design der Online-Plattform sowie dem Facilitating von Online-Aktivitäten des Zukunftswerks zur Unterstützung
    • einer kontinuierlichen Zusammenarbeit zwischen Netzwerken der Feldforschung in Frankreich und Deutschland,
    • der ePartizipation wichtiger Akteur*innen und der breiteren Öffentlichkeit
  • Konzeption eines agilen Projektmanagements inkl. Budgetverantwortung für die ko-kreative Entwicklung der Online-Plattform mit Unterstützung von externen IT-und weiteren relevanten Dienstleister*innen
  • Strategische Beratung des Zukunftswerksteams in allen Angelegenheiten in Bezug auf OnlineEngagement wichtiger Zielgruppen
  • Dokumentation und nutzerfreundliche Bereitstellung der Arbeitsergebnisse, Empfehlungen und weiterer Informationsmaterialien des Zukunftswerks
  • Kontinuierliche Bedarfsermittlung und Umsetzung digitaler Formate zum Beispiel für CoWorking, ePartizipation, digitalen Wissenstransfer und digitales Networking

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium vorzugsweise in Kommunikations- oder Medienwissenschaft, Informationstechnologie oder vergleichbaren Wissenschaften, Management oder Sozialwissenschaften
  • Mehrjährige Berufserfahrung
  • Verhandlungssichere Französischkenntnisse

Ihr Profil:

  • Sie haben mehrjährige Berufserfahrung im agilen Projektmanagement
  • Sie haben langjährige Erfahrung in der agilen ko-kreativen Entwicklung, Umsetzung und Moderation von Online-Netzwerken und ePartizipations-Formaten mit multilateralen Anforderungen
  • Sie verfügen über ein exzellentes Verständnis für Abläufe im IT-Umfeld
  • Sie haben eine kreative, ausdauernde und ko-kreative Denkweise
  • Sie sind interessiert an einer agilen und teamorientierten Arbeitsweise
  • Bereitschaft zu Dienstreisen

Wir bieten Ihnen ein interessantes und abwechslungsreiches Aufgabengebiet in einem interdisziplinären Team, die Möglichkeit, zu aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen zu arbeiten, gute Kontakte zu nationalen wie internationalen Forschungseinrichtungen und Organisationen sowie ein attraktives, internationales Arbeitsumfeld mit gutem Arbeitsklima.
Es handelt sich um eine Vollzeitstelle, Teilzeit ist grundsätzlich möglich. Die Vergütung erfolgt nach TVöD (Bund) E 14. Die Position ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und bis zum 30.06.2022 befristet. Der Dienstsitz ist Berlin. Das IASS strebt nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt. Wir begrüßen Bewerbungen jedes Hintergrunds. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.

Bitte bewerben Sie sich mit einem einseitigen Motivationsschreiben und einem Anhang mit den üblichen Unterlagen. Ihre vollständige Bewerbung senden Sie bitte bis zum 5. Juni 2020 unter Angabe der oben genannten Kennziffer ausschließlich per E-Mail an Herrn Torben Voß torben.voss@iass-potsdam.de zusammengefasst in einer PDF-Datei (mit max. 5 MB). Bitte geben Sie in Ihrer Bewerbung an, wie Sie auf unsere Stellenanzeige aufmerksam geworden sind. Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Anne-Gaelle Javelle (Tel.: +49 331 28822-491) gerne zur Verfügung.

Mit dem Einreichen Ihrer Bewerbung willigen Sie in die Verarbeitung Ihrer betreffenden personenbezogenen Daten für den Zweck des Bewerbungsverfahrens ein. Nach max. sechs Monaten werden Ihre Daten gelöscht. Soweit wir aufgrund Ihres Bewerbungsprofils an einer hierüber hinaus dauernden Speicherung Ihrer Bewerbungsdaten interessiert sind, werden wir Sie hierüber informieren und Ihre Einwilligung einholen.
Weitere Informationen finden Sie unter https://www.iass-potsdam.de/sites/default/files/201910/DSGVO_Bewerbungsunterlagen.pdf.

Bewerbungskosten sowie Reise- und Übernachtungskosten für Vorstellungsgespräche können nicht erstattet werden. Die Möglichkeit fernmündlicher Vorstellungsgesprächen (Skype) besteht prinzipiell.

Zu finden unter https://www.iass-potsdam.de/sites/default/files/2020-05/ZW-2020-14.pdf

Der Beitrag Institute for Advanced Sustainability Studies: Community Manager*in, 5.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Hochschule für Wirtschaft und Recht: wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im „Projekt HR 4.0 und Diversity“ (m/w/d), 5.6.

gesinesjobtipps - 20. Mai 2020 - 15:30

Die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin ist mit rund 11.000 Studierenden eine der großen Hochschulen Berlins. Sie zeichnet sich durch ausgeprägten Praxisbezug, intensive und vielfältige Forschung, hohe Qualitätsstandards sowie eine starke internationale Ausrichtung aus. Unter einem Dach werden Wirtschaftswissenschaften, privates und öffentliches Wirtschaftsrecht, Verwaltungs-, Rechts- und Sicherheitsmanagement sowie ingenieurwissenschaftliche Studiengänge angeboten. Nahezu alle Studiengänge sind auf Bachelor und Master umgestellt, qualitätsgeprüft und tragen das Siegel des Akkreditierungsrates.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir befristet für 2 Jahre

eine wissenschaftliche Mitarbeiterin /einen wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d) für das IFAF „Projekt HR 4.0 und Diversity – Auswirkungen intelligenter Technologien auf die betriebliche Auswahl von Auszubildenden“ der HWR Berlin

Kennzahl: 042_2020
Entgeltgruppe 13 TV-L Berliner Hochschulen
mit 66 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit

Ihre Aufgaben:

  • Bearbeitung projektbezogener Themenstellungen
  • Erstellung, Durchführung von Expert*inneninterviews
  • Darstellung und Aufbereitung von Ergebnissen für unterschiedliche Zielgruppen
  • Organisation von Workshops und Projekttreffen mit Projektpartnern und Stakeholdern

Ihr Profil:

Erforderlich sind

  • ein dem Aufgabengebiet entsprechendes abgeschlossenes Diplom- oder Magisterstudium an einer Universität oder ein entsprechendes abgeschlossenes Masterstudium an einer Universität oder Fachhochschule im sozial- oder wirtschaftswissenschaftlichen Bereich
  • Kenntnisse in einschlägigen Themenfeldern der Gleichstellungs- und Diversityforschung und/oder Arbeitsmarktforschung und/oder soziotechnische Informationsforschung
  • Expertise in Methoden empirischer Sozialforschung
  • Bereitschaft zur Feldforschung und Forschung im Team
  • Erfahrung in Projektarbeit wünschenswert
  • Bereitschaft zur Vermittlung von Forschungsergebnissen an die politische und gesellschaftliche Öffentlichkeit
  • Fähigkeit zum transdisziplinären, hochschulübergreifenden und selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten
  • sehr gute organisatorische und kommunikative Fähigkeiten sowie Sozialkompetenz

Wir bieten Ihnen:

  • einen befristeten Arbeitsvertrag in Teilzeit
  • eine Vergütung in der Entgeltgruppe 13 TV-L Berliner Hochschulen
  • einen modern ausgestatteten Arbeitsplatz am Campus Lichtenberg
  • Sozialleistungen entsprechend den Regelungen des öffentlichen Dienstes, bei Beschäftigten z.B. Betriebsrente (VBL)
  • eine abwechslungsreiche und eigenverantwortliche Tätigkeit in einem internationalen Umfeld und an einer familiengerechten Hochschule.
  • vergünstigtes Job Ticket im VBB

Die Ausgestaltung des Arbeitsverhältnisses richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst der Länder für die Hochschulen im Land Berlin.

Die HWR Berlin fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern, wir freuen uns deshalb besonders über die Bewerbungen von Frauen. Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 05.06.2020 über unser Online-Bewerbungsportal unter https://karriere.hwr-berlin.de/jobposting/dfa5bcfeb25fbbb289cfead410310f42df019f180

Für Auskünfte stehen Ihnen Frau Reitz (030 30877-1451) und Frau Krüger (030 30877-1544) per Mail an bewerbungsverfahren@hwr-berlin.de gerne zur Verfügung.

Online-Bewerbung

Zu finden unter https://karriere.hwr-berlin.de/jobposting/dfa5bcfeb25fbbb289cfead410310f42df019f180

Der Beitrag Hochschule für Wirtschaft und Recht: wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im „Projekt HR 4.0 und Diversity“ (m/w/d), 5.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Johanniter-Unfall-Hilfe: Fachbereichsleitung Online Fundraising (m/w/d), 6.6.

gesinesjobtipps - 20. Mai 2020 - 15:27

Wir suchen für unsere Bundesgeschäftsstelle mit Sitz in Berlin, zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Fachbereichsleitung Online Fundraising (m/w/d).

Stelle: Fachbereichsleitung Online Fundrasing (m/w/d)
Arbeitgeber: Bundesgeschäftsstelle
Arbeitsort: Berlin
Antrittsdatum: zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Umfang: Vollzeit
Vertragsart: unbefristet

Bundesgeschätsstelle:

Die Bundesgeschäftsstelle der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) ist der Sitz des Vereinsvorstandes und Dienstleistungszentrum für die Standorte der JUH im gesamten Bundesgebiet. Zentral in der Nähe des Potsdamer Platzes gelegen, gehören zu den Hauptaufgaben: Strategieentwicklung, Zusammenarbeit mit der Bundesregierung und den Bundesministerien, Fachberatung, Entwicklung neuer Dienstleistungen, Personalentwicklung, Tarifpolitik, Auslandsarbeit, Zentrales Marketing, Herausgeber der zentralen Publikationen, Entwicklung von Jugend und Ehrenamt.

Was Sie tun:

  • Strategische Ausrichtung aller Online-Fundraising-Maßnahmen
  • Konzeption, Umsetzung und Auswertung von Online-Kampagnen und anderen Fundraising-Maßnahmen, die mit Online-Kanälen unterstützt werden
  • Beratung und Betreuung der verantwortlichen Fundraiser in den Landes- und Regionalverbänden sowie Koordination von bundesweiten Maßnahmen im Online-Fundraising
  • Optimierung und Ausbau unseres Suchmaschinen-Marketings (SEO, SEA)
  • Überprüfung und Anpassung aller Online-Fundraising-Maßnahmen an datenschutzrechtliche Anforderungen
  • Überprüfung technischer Prozesse (Formulare, Tools) und Schnittstellen (Spendendatenbank, Webseite, Marketing-Tool)
  • Koordination von externen Dienstleistern

Was Sie mitbringen:

  • Abgeschlossenes fachlich relevantes Studium oder vergleichbare Ausbildung
  • Einschlägige Berufserfahrung im Bereich der Kundengewinnung und – Betreuung, d. h. Spenderkommunikation, Fundraising und/oder Marketing
  • Ausgeprägtes Verständnis für integrierte Kommunikation und technisches Verständnis
  • Kommunikationsstärke und Präsentationssicherheit
  • Bereitschaft zu Dienstreisen, auch im Ausland
  • Identifikation mit unseren Zielen als gemeinnützige, christliche Organisation

Unsere Leistungen für Sie:

  • 29 Urlaubstage bei einer 5-Tage-Woche
  • Fort- und Weiterbildungen
  • 13. Monatsgehalt
  • Rabatte in regionalen Sportstudios oder für andere Gesundheitsangebote
  • Vergünstigung im öffentlichen Nahverkehr
  • Mitarbeiterfeste
  • Attraktiver Standort in zentraler Lage
  • Zusätzlicher freier Tag an Heiligabend und Silvester
  • Kostenfreie Mitarbeiterparkplätze
  • Geburtstagsfreizeit

Sollten wir Ihr Interesse an dieser Position geweckt haben, dann bewerben Sie sich bitte unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins und Ihrer Gehaltsvorstellung bis zum 06.06.2020 über unser Onlineportal.

JETZT BEWERBEN
ZUM ONLINE-FORMULAR

Ihr Ansprechpartner:

Bastian Vogl 030 26997-303 Online-Kontakt-Formular
Lützowstr. 94
10785 Berlin

Zu finden unter https://www.johanniter.de/karriere/stellenangebote/juh/bg/fachbereichsleitung-online-fundraising-mwd/#contactperson-233629

Der Beitrag Johanniter-Unfall-Hilfe: Fachbereichsleitung Online Fundraising (m/w/d), 6.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Technische Hochschule Wildau: akademische/r Mitarbeiter/in – „Citizen Science“ (w/m/d) (w/m/d), 7.6.

gesinesjobtipps - 20. Mai 2020 - 15:24

An der Technischen Hochschule Wildau ist im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes „Innovation Hub 13 – fast track to transfer“ (Laufzeit 01.01.2018 bis 31.12.2022) zum nächstmöglichen Zeitpunkt und frühestens ab 01.07.2020 die Stelle eines/einer

Akademischen Mitarbeiters/in (w/m/d)
für das Teilprojekt „Citizen Science“

Kenn-Ziffer: 2020_11510230_CS
in Vollzeit zu besetzen.

Das Projekt „Innovation Hub 13 – fast track to transfer“ fokussiert die Weiterentwicklung von bestehenden Transferstrukturen sowie die Entwicklung und Erprobung neuer Transferinstrumente für die Hochschule und die Region. Zusammen mit der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg zielt die TH Wildau mit der Umsetzung des Projekts somit auf die Etablierung eines regionalen Innovationssystems, das regionale Akteurinnen und Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zusammenbringt und einen Beitrag zur Regionalentwicklung leistet.

Im Teilprojekt „Citizen Science“ soll ein unmittelbarer Zugang zu und eine systematische Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht werden. Ziel ist ein methodisch versiertes und wissenschaftlich fundiertes System bürgerwissenschaftlicher Partizipation an den regionalen Präsenzstellen der Hochschulen.

Ihre Aufgaben:

  • Erarbeitung des Status quo im Bereich „Citizen Science“ (international und national)
  • Recherche von Good/Best Practice Beispielen im Bereich Citizen Science
  • Identifikation von möglichen Citizen-Science-Projekten mit regionaler/lokaler Thematik
  • Erprobung von unterschiedlichen Methoden, Zugängen und Formaten für ausgewählte Citizen-Science-Projekte, inkl. Evaluation/Wirksamkeitsmessung sowie Aufbereitung und Verbreitung der Erkenntnisse innerhalb der Hochschule
  • Partnerscouting und Netzwerkaufbau (zu Forschenden und interessierten Bürger/innen)
  • Kommunikation/ÖA und Dissemination der (Teilprojekt)Ergebnisse
  • Austausch mit Mitarbeiter/innen anderer Teilprojekte/Schwerpunkte des Projekts

Ihr Profil umfasst:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom, Master oder Äquivalent), vorzugsweise in einer sozial- oder regionalwissenschaftlichen Disziplin
  • analytische Denkweise und Fähigkeit im Umgang mit unterschiedlichen Akteurskonstellationen und komplexen Umfeldsituationen
  • ausgeprägtes Interesse an Forschung und wissenschaftlicher Tätigkeit
  • ausgeprägte Kenntnisse der empirischen Sozialforschung
  • Erfahrung in Konzipierung, Organisation und eigenständiger Durchführung zielgruppenspezifischer Veranstaltungen
  • hohe soziale Kompetenz, ausgeprägte Kommunikations- und Moderationsfähigkeit sowie Kooperationsbereitschaft und Teamfähigkeit
  • hervorragende Deutsch- und Englischkenntnisse
  • selbstorganisierte Arbeitsweise
  • Freude an und Bereitschaft zu häufigen Dienstreisen in der Region/Brandenburg
  • Führerschein Klasse B (wünschenswert)
  • Gender- und Diversitykompetenz (wünschenswert)

Wir bieten:

  • eine abwechslungsreiche Tätigkeit an der Schnittstelle von Wissenschaft/Hochschule und Gesellschaft sowie Mitgestaltung von Transferaktivitäten der Hochschule
  • Fortbildungen zu relevanten Themen
  • Möglichkeit zur Teilnahme an wissenschaftlichen Konferenzen
  • ein modernes und dynamisches Arbeits- und Hochschulumfeld mit flachen Hierarchien
  • Anbindung an das Zentrum für Forschung und Transfer, die Forschungsgruppe Innovations- und Regionalforschung sowie das ViNN:Lab (Makerspace der TH Wildau), GEWERBEHOF (Gemeinsamer Coworking- und Makerspace der TH Wildau und FH Potsdam) sowie weiterer Hochschul-Präsenzstellen im Land Brandenburg
  • eine Vergütung, bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen nach den Bestimmungen der Tarifverträge für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L), bis zur Entgeltgruppe 13

Die Technische Hochschule Wildau ist eine der führenden akademischen Ausbildungsstätten in Brandenburg. Derzeit sind ca. 3.700 Studierende immatrikuliert. Die TH Wildau ist eine Hochschule der kurzen Entscheidungswege. Leitung und Professorenschaft arbeiten Hand in Hand an einer stetigen Weiterentwicklung. Die Ausstattung für Lehre und Forschung ist vorbildlich. Internationalität ist selbstverständlich. Die gute Anbindung, auch an die Bundeshauptstadt Berlin, garantiert Mobilität und Nähe zu Branchennetzwerken. Die reizvolle Umgebung liefert Lebensqualität in der Seen- und Heidelandschaft Brandenburgs.

Nähere Informationen finden Sie auch auf folgenden Seiten:

Sonstige Informationen und Hinweise:

Sie arbeiten unter der wissenschaftlichen Leitung von Frau Prof. Dr. Dana Mietzner.
Die Stelle ist befristet bis zum 31.12.2022. Die Anstellung erfolgt nach § 2 Absatz 2 WissZeitVG (Drittmittelbefristung), vorbehaltlich der Mittelbewilligung.

Die Technische Hochschule Wildau strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen an und fordert entsprechende qualifizierte Frauen zur Bewerbung auf. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern sind willkommen – die Technische Hochschule Wildau ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen richten Sie bitte schriftlich oder vorzugsweise elektronisch als ein PDF-Dokument unter Angabe der Kennziffer 2020_11510230_CS bis Sonntag, 07.06.2020 an die

Technische Hochschule Wildau
Sachgebiet Personal
Hochschulring 1
15745 Wildau
E-Mail: bewerbung(at)th-wildau.de

Bewerbungskosten (inkl. Fahrt- und Reisekosten) können nicht übernommen werden. Bewerbungsunterlagen in nicht-elektronischer Form werden nur zurückgesandt, wenn der Bewerbung ein ausreichend frankierter Rückumschlag beiliegt.

Wenn Sie sich bewerben, erheben und verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten gemäß Art. 5 und 6 Abs. 1 lit. B der DSGVO, § 26 Abs. 1 und Abs. 8 Satz 2 BbgDSG nur zur Bearbeitung Ihrer Bewerbung und für Zwecke, die sich durch eine mögliche zukünftige Beschäftigung an der TH Wildau ergeben. Nach Abschluss des Verfahrens werden Ihre Daten gelöscht.
Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.th-wildau.de/datenschutz/

Zu finden unter https://www.th-wildau.de/hochschule/jobs-und-karriere/stellenangebote/

Der Beitrag Technische Hochschule Wildau: akademische/r Mitarbeiter/in – „Citizen Science“ (w/m/d) (w/m/d), 7.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

World Bee Day - 20 May 2020

UNESCO News - 20. Mai 2020 - 15:21
Language English

Haus der kleinen Forscher: Referentin Forschung und Entwicklung (m/w/d), 7.6.

gesinesjobtipps - 20. Mai 2020 - 15:19

WOLLEN SIE MIT UNS ARBEITEN?

Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ engagiert sich für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) – mit dem Ziel, Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen und zu nachhaltigem Handeln zu befähigen. Gemeinsam mit ihren Netzwerkpartnern vor Ort bietet die Stiftung bundesweit ein Bildungsprogramm an, das pädagogische Fach- und Lehrkräfte dabei unterstützt, Kinder im Kita- und Grundschulalter qualifiziert beim Entdecken, Forschen und Lernen zu begleiten. Das „Haus der kleinen Forscher“ verbessert Bildungschancen, fördert Interesse am MINT-Bereich und professionalisiert dafür pädagogisches Personal. Partner der Stiftung sind die Helmholtz-Gemeinschaft, die Siemens Stiftung, die Dietmar Hopp Stiftung und die Deutsche Telekom Stiftung. Gefördert wird sie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Die Qualifizierungsangebote der Bildungsinitiative stehen in einer Netzwerkstruktur mit 214 lokalen Netzwerkpartnern bereits 92 Prozent aller Kitas, 85 Prozent der Horte und 72 Prozent der Grundschulen in Deutschland zur Verfügung. Das langfristige Ziel ist, allen Bildungseinrichtungen zu ermöglichen, ein „Haus der kleinen Forscher“ zu werden.

Wir suchen für die Unterstützung unseres Teams Forschung und Entwicklung im Bereich Forschung und Qualitätsmanagement zum 1. Juli 2020 eine

Referentin Forschung und Entwicklung (w/m/d)

(Kennziffer 2020-24)
Teilzeitstelle befristet bis 30. Juni 2023
mit 30 Std./ Woche vom 1. Juli 2020 bis 28. Februar 2021
und mit 20 Std./ Woche vom 1. März 2021 bis zum 30. Juni 2023,
vorbehaltlich der schriftlichen Finanzierungszusage des Projektmittelgebers BMBF.

IHRE AUFGABEN

Sie arbeiten im Projekt „PRIMA!2023“ mit. Der besondere Schwerpunkt im Projekt „PRIMA!2023“ liegt in der wirkungsorientierten Weiterentwicklung der Blended-Learning Fortbildungen zur Qualifizierung von Grundschullehrkräften in ganz Deutschland. Das Projekt hat zum Ziel, das Fortbildungsangebot für Grundschullehrkräfte zu fundieren, weiterzuentwickeln und um neue Angebote zu erweitern.

Sie treiben die Fachfundierung im Projekt „PRIMA!2023“ gemeinsam mit dem Projektteam und externen Partnern voran und wirken bei der wirkungsorientierten Angebotsentwicklung mit.

Hierbei haben Sie folgende Aufgaben:

  • Sie verantworten in Zusammenarbeit mit externen Fachpartnern die Entwicklung von Qualitätskriterien für MINT-Unterricht im Grundschulbereich sowie das Ableiten von primardidaktisch fundierten Zieldimensionen und Kompetenzprofilen auf Ebene der Lehrkräfte im MINT-Unterricht
  • Sie verantworten die Erarbeitung einer Stiftungspositionierung zu „Gutem MINT-Unterricht“ und der Veröffentlichung einer Expertise zu diesem Thema
  • Sie nutzen bestehende Fachfundierungen und eigene Recherchen (Expertisen, Studien, Befragungsergebnisse, Bedarfsanalysen, Strategie- und Positionspapiere, theoretische Modelle, etc.) und bereiten dieses Wissen zur Nutzung im Projekt auf (z.B. Zusammenfassungen, Kurzpapiere, fachliche Beratung der Kolleg/innen, Zuarbeiten für externe Kommunikation)
  • Sie arbeiten mit wissenschaftlichen Partnern zusammen, mit denen die Stiftung im Fachaustausch steht, z.B. mit dem Wissenschaftlichen Beirat und Partnern, die das Projekt „PRIMA!2023“ begleiten und fachliche Expertisen zum Projekt erstellen
  • Sie konzipieren, betreuen und moderieren Fachtreffen, Fachforen, Austausch- und Dialogformate, nach Bedarf auch mit internationaler Beteiligung
  • Sie verantworten die Passung der im Projekt entwickelten Fortbildungen und Materialien zu (MINT-) primardidaktischen Anforderungen der Schule und unterstützen die Entwicklung und Pilotierung der entwickelten Blended-Learning Angebote
  • Sie arbeiten an Anträgen zur Akquise von externen Forschungsmitteln mit
  • Sie unterstützen im Austausch mit dem Team Qualitätsmanagement bei der Entwicklung einer Wirkungslogik der Lernangebote für Grundschullehrkräfte (Konzeption einer Programmtheorie, Wirkungsketten etc.)
  • Sie konzipieren und setzen eigenständig quantitative und qualitative Befragungen mit Grundschullehrkräften um
  • Sie werten quantitative und qualitative Daten mit Hilfe (statistischer) Auswertungsprogramme aus und erstellen Ergebnispräsentationen, Berichte und Publikationen
  • Sie beraten das Projektteam bei der Dateninterpretation und der Nutzung von Evaluations- und Forschungserkenntnissen für die Entwicklung von Lernangeboten

IHR PROFIL

  • Sie bringen ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium, vorzugsweise in Psychologie, Pädagogik/Primardidaktik oder Sozialwissenschaften (Schwerpunkt Lehrerfortbildung, Bildungsforschung oder Evaluation) mit
  • Sie bringen fachlich-methodisches Grundlagenwissen im Bereich der Erwachsenenbildung, idealerweise mit Grundschulbezug (z.B. schulische Leistungsbeurteilungen) mit und sind geübt in der Auswertung von Ergebnissen aus Schul- und Bildungsforschung
  • Sie verfügen über sehr gute Methodenkenntnisse der quantitativen und qualitativen empirischen Sozialforschung (Fragebogenentwicklung etc.) und sind sicher im Umgang mit statistischen Auswertungsprogrammen (bspw. SPSS)
  • Sie bringen Erfahrungen in der Analyse von Wirkungszusammenhängen (Wirkungsanalysen, Entwicklung logischer Wirkungsmodelle, Kompetenzmodelle in der Lehrerbildung etc.) mit
  • Sie sind geübt und zuverlässig in der Recherche sowie im bedarfsgerechten Aufbereiten von Informationen sowie im Verfassen von fachlichen/wissenschaftlichen Texten und Vorträgen
  • Sie verfügen über einschlägige Berufserfahrung in der Betreuung von Expertengruppen und bringen Moderationserfahrung mit
  • Sie können gut zuhören und sind erfahren in der Bedarfserfassung und Zusammenarbeit mit interdisziplinär zusammengesetzten Gruppen
  • Sie haben sehr gute Kenntnisse aktueller Forschungstrends und Methoden in der Bildungsforschung, insbesondere zur frühen MINT-Bildung und im Primarbereich, vorzugsweise auch zum Lernen mit digitalen Medien
  • Sie besitzen idealerweise Erfahrung in der Zusammenarbeit mit pädagogischen Fachkräften sowie Lehrerinnen und Lehrern im Grundschulbereich, z.B. in der Durchführung von Fortbildungen
  • Sie verfügen über einschlägige Erfahrung in der Durchführung von Evaluationen oder in der Umsetzung von wissenschaftlichen Forschungsvorhaben

UNSER ANGEBOT

  • Eine Arbeit mit Sinn: Die Mitarbeit in einer Initiative mit großer gesellschaftlicher Bedeutung und hohem politischen Stellenwert
  • Eine interessante, vielfältige und herausfordernde Aufgabe mit vielen Gestaltungsmöglichkeiten in einer Organisation im Wandel
  • Die Zusammenarbeit in einem qualifizierten, engagierten und offenen Team
  • Ein zentral gelegener, gut erreichbarer Arbeitsplatz in Berlin-Mitte, nahe Kreuzberg
  • Maßnahmen zur Gesundheitsförderung
  • Eine Teilzeitstelle mit Vergütung nach EG 13 in Anlehnung an den TVöD und Gleitzeitkonto, flexiblen Arbeitszeiten und mobilem Arbeiten

Bei Interesse freuen wir uns über den Eingang Ihrer vollständigen Unterlagen bis zum 7. Juni 2020 unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittsdatums und der Kennziffer 2020-24 ausschließlich per EMail zusammengefasst in einem PDF-Dokument an die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“: bewerbung@haus-der-kleinen-forscher.de.

Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Für Rückfragen zum Bewerbungsverfahren stehen Ihnen Anja Koschel unter 030 20 67 08 – 373 und für inhaltlich-fachliche Fragen Elena Harwardt-Heinecke unter 030 20 67 08 – 346 oder für Fragen zum Projekt Claudia Wricke unter 030 20 67 08 – 290 gern zur Verfügung. Nähere Informationen zur Stiftung finden Sie auf www.haus-der-kleinen-forscher.de.

Zu finden unter https://www.haus-der-kleinen-forscher.de/fileadmin/Redaktion/4_Ueber_Uns/Stellenangebote/2020/200513_2020-24_ReferentIn_F_E.PDF

Der Beitrag Haus der kleinen Forscher: Referentin Forschung und Entwicklung (m/w/d), 7.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

A new approach to the intractable problem of climate change

OECD - 20. Mai 2020 - 15:18
By François Candelon, Managing Director and Senior Partner at BCG Paris, and the Global Director of the BCG Henderson Institute, Rodolphe Charme di Carlo, Principal at BCG Paris, and Ambassador at the BCG Henderson Institute, and Yves Morieux, Managing Director and Senior Partner at BCG Middle East, BCG Fellow, and head of BCG Institute for … Continue reading A new approach to the intractable problem of climate change
Kategorien: english

UN: Millionen Kleinkinder wegen Corona von Hunger bedroht

welt-sichten - 20. Mai 2020 - 14:48
Die Corona-Pandemie droht nach Einschätzung des Welternährungsprogramms (WFP) weltweit zusätzlich zehn Millionen Kinder in den Hunger zu treiben.

20.05.2020 Conserving biodiversity is all about protecting health – Federal Minister Müller at Zoo Berlin on International Day for Biological Diversity

German BMZ - 20. Mai 2020 - 14:00
The COVID-19 pandemic is partly also a consequence of the destruction of natural resources and of the way mankind is exploiting the planet. That was the message sent today by Dr Gerd Müller, German Development Minister, together with Dr Eckart von Hirschhausen, founder of the 'Gesunde Erde – Gesunde Menschen' foundation (healthy planet – healthy people) and Ambassador of the Development Ministry, and the director of the Zoo Berlin, Dr Andreas Knieriem on the occasion of World ...
Kategorien: english

20.05.2020 Artenvielfalt schützen bedeutet Gesundheit schützen - Bundesminister Müller zum Tag der Artenvielfalt im Zoo Berlin

BMZ - 20. Mai 2020 - 14:00
Die Corona-Pandemie ist auch eine Folge von Naturzerstörung und des ausbeuterischen Umgangs des Menschen mit der Erde. Darauf haben heute Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller, Dr. Eckart von Hirschhausen, Gründer der Stiftung "Gesunde Erde – Gesunde Menschen" und Botschafter des Entwicklungsministeriums sowie der Direktor von Zoo, Tierpark und Aquarium Berlin Dr. Andreas Knieriem anlässlich des Internationalen Tags zum Erhalt der Artenvielfalt am 22. Mai im Zoo ...
Kategorien: Ticker

20. Mai 2020

ONE - 20. Mai 2020 - 12:41

1. Afrika: Hungerkrise bereits „im vollen Gange“
In einem Interview mit Zeit Online mahnt Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von Brot für die Welt, an, dass in Afrika bereits jetzt eine schwere Hungerkrise herrscht. Diese werde von den reicheren Ländern bisher ignoriert. Sie kritisiert, dass viel zu lang nicht in die schwachen Gesundheitssysteme investiert worden sei. Impfungen durch private Finanziers seien wichtig, aber effektiver sei die langfristige Investition in Gesundheitssysteme. Um das Coronavirus einzudämmen, seien die in den meisten afrikanischen Staaten verhängten Lockdowns die richtige Vorgehensweise. Andere Schutzmaßnahmen für das öffentliche Leben wie die Verteilung von Masken sei leider oft zu teuer. Zudem seien kaum Beatmungsgeräte vorhanden. Jedoch habe der Lockdown fatale soziale und wirtschaftliche Folgen für die ohnehin schon gebeutelten Länder, so Füllkrug-Weitzel. Die vorausgesagte Hungerkrise, sehe sie schon jetzt „im vollen Gange“. Im Interview mit dem ZDF warnt auch Wirtschaftswissenschaftler Robert Kappel davor, dass das Virus die Entwicklungsfortschritte der letzten Jahre in Afrika wieder zerstören kann. Durch die Unterbrechung von Lieferketten, den Anstieg der Arbeitslosigkeit sowie auch ausbleibende Zahlungen von im Ausland lebenden Familienmitgliedern seien zusätzlich 80 Millionen Menschen von extremer Armut bedroht. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung plädiert Entwicklungsminister Gerd Müller für ein stärkeres Engagement Europas und Deutschlands, um die ärmsten Staaten Afrikas in der Krise zu unterstützen. Die bisher getätigten Zusagen werden nicht reichen, meint Müller. Er fordere daher von Finanzminister Olaf Scholz weitere drei Milliarden Euro für den Entwicklungsetat 2020.

2. WHO: Kritik an Chinas Einfluss berechtigt?
Wie unter anderem das Hamburger Abendblatt und die Westdeutsche Allgemeine Zeitung thematisieren, wird der Weltgesundheitsorganisation (WHO) derzeit häufiger zu starke Nähe zu China vorgeworfen. US-Präsident Donald Trump drohe mit dem Ausstieg der USA und mache die WHO für die hohe Zahl der Toten verantwortlich. Trumps harsches Vorgehen werde kritisiert. Allerdings herrsche Zustimmung, dass China durch frühere Kommunikation die Pandemie besser hätte eindämmen können. Laut Bundesnachrichtendienst habe Peking die WHO dazu gedrängt, eine weltweite Warnung hinauszuzögern. Vier bis sechs Wochen seien dadurch beim Kampf gegen das Virus verloren gegangen. Die WHO betonte wiederholt ihre Unabhängigkeit. Entwicklungsminister Gerd Müller befürwortet Chinas weitreichende Unterstützung ärmerer Staaten in der Pandemie-Bekämpfung. In der Deutschen Welle kritisiert DW-Redakteur Dang Yuan die Coronahilfen Chinas. Er wirft China vor, damit eine eigene geopolitische Strategie zu verfolgen. Die Lücken, die die USA durch den Rückzug aus internationalen Organisationen unter der Trump-Administration erfahren, suche China nun zu füllen. Durch die Hilfen für Entwicklungsstaaten solle die Unabhängigkeit von den ehemaligen Kolonialmächten unterstützt werden. Gleichzeitig entstehe jedoch eine neue Abhängigkeit der Entwicklungsländer zu China, kritisiert Yuan.

3. Noch immer tödlich: HIV und Tuberkulose
Wie Hans Peter Seitel in der Rheinpfalz thematisiert, gibt es noch immer keinen Impfschutz gegen HIV. Jedoch sei die Bedrohungslage heute anders, da man gelernt habe mit der Krankheit umzugehen. Nach der Entdeckung und Bekanntmachung des HI-Virus vor 37 Jahren sei intensive Aufklärungsarbeit geleistet worden. Analogien zwischen Covid-19 und HIV seien mit Vorsicht zu betrachten, dennoch sei das Vorgehen des Robert-Koch-Instituts ähnlich. Es werde intensiv getestet, um so früh wie möglich eine Behandlung einleiten zu können. In einem Beitrag im SWR2 wird berichtet, dass Tuberkulose noch immer die tödlichste Infektionskrankheit der Welt ist. 500.000 Menschen sterben jedes Jahr an der vermeidbaren Krankheit. In den letzten Jahren seien immer mehr und besser verträgliche Medikamente zugelassen worden. Diese seien jedoch sehr teuer. Arzneimittelhersteller seien bereit, für ärmere Länder Rabatte zu gewähren. Trotzdem koste die Behandlung pro Person in Mosambik rund 8000 US-Dollar bei einem Pro-Kopf-Einkommen von rund 500 US-Dollar pro Jahr.

The post 20. Mai 2020 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Bereichsleiter/in Inlandsprogramme (München)

epojobs - 20. Mai 2020 - 12:39
Ärzte der Welt ist die deutsche Sektion der internationalen humanitären Organisation Médecins du Monde/Doctors of the World. Das Netzwerk leistet medizinische Hilfe für Menschen, die keinen ausreichenden Zugang zu Gesundheitsversorgung haben – weltweit und unabhängig von ethnischer Herkunft, Geschlecht, Religion oder politischer Überzeugung.

Ärzte der Welt betreibt an den Projektstandorten München, Stuttgart, Hamburg und Berlin Programme zur medizinischen Versorgung von Menschen ohne Krankenver-sicherung. Dabei handelt es sich um medizinische Anlaufstellen sowie um mobile Projekte. In den Projekten organisieren und koordinieren hauptamtliche Projektteams die zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen wie Ärzte und Ärztinnen, Medizinstudent*innen und Dolmetscher*innen. Neben der medizinischen Versorgung setzen wir uns politisch für das Menschenrecht auf eine qualitativ gute Gesundheitsversorgung ein.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir eine*n Mitarbeiter*in als Bereichsleiter*in Inlandsprogramme mit 32 Wochenstunden.

Der Bereichsleitung Inlandsprogramme unterliegt die inhaltliche und personelle Gesamtverantwortung für den Inlandsbereich und beinhaltet vor allem die Arbeitsbereiche Personal, Kooperationen sowie strategische und konzeptionelle Weiterentwicklung. Die Bereichsleitung Inlandsprogramme ist direkte Ansprechpartnerin für alle Belange, die den Inlandsbereich und die Inlandsprogramme betreffen sowie verantwortlich für die Zusammenarbeit mit den anderen Bereichen von Ärzte der Welt, insbesondere die politische und öffentlichkeitswirksame Arbeit. Die Bereichsleitung Inlandsprogramme vertritt den Bereich gegenüber dem Vorstand und repräsentiert den Inlandsbereich nach außen.

Es handelt sich bei der Position um eine „Doppelspitze“, die eng mit der „Bereichsleiterin Finanzen Inlandsprogramme“ zusammenarbeitet.

 

Ihre zukünftigen Arbeitsgebiete
  • Konzeptionelle (Weiter-)Entwicklung des Bereichs und der Projekte
  • Strategie- und Jahresplanung
  • Bearbeitung aktueller und relevanter Themen und Entwicklungen für den Inlandsbereich, ggf. unter Einbezug anderer Bereiche
  • Qualitätsmanagement
  • Personalverantwortung und -management (Durchführung von Mitarbeitergesprächen, Unterstützung bei Rekrutierung, Durchführung von Bewerbungsgesprächen, Identifizierung von Fortbildungsbedarfen u.a.)
  • Verantwortung für die Bereichs- und projektbezogene strategische, politische und öffentlichkeitswirksame Arbeit
  • Bearbeitung relevanter Aufgaben im Rahmen der Organisationsentwicklung von Ärzte der Welt (u.a. Implementierung neuer Richtlinien)
  • Regelmäßige Kommunikation und Austausch mit den Kooperationspartnern
  • Vernetzung mit relevanten Stakeholdern
  • Erstellung von Konzeptpapieren, Berichten und Publikationen, wissenschaftlichen Beiträgen
  • Vertretung von Ärzte der Welt im Netzwerk von Médecins du Monde sowie bei Fachtagungen und Kongressen
Ihr Profil

Ihr fachliches Profil

  • Sie haben ein Hochschulstudium in einem relevanten Studiengang mit Schwerpunkt Sozial- und/oder Gesundheitswesen oder eine vergleichbare Ausbildung absolviert,
  • Sie haben Führungserfahrung in einem vergleichbaren Umfeld und verfügen über Kenntnise in Team-/Personalleitung sowie Projektmanagement,
  • Sie bringen Arbeitserfahrungen aus einem sozialen Bereich und/oder dem Gesundheitswesen mit,
  • Sie haben Projekt-Strategien und -Konzeptionen entwickelt und sind umsetzungsstark,
  • Sie haben sehr gute englische Sprachkenntnisse.

Ihr persönliches Profil

  • Sie engagieren sich für soziale Veränderung und können sich mit der Zielsetzung und den Werten von Ärzte der Welt sehr stark identifizieren,
  • Sie sind sensibel gegenüber Menschen in prekären Lebenslagen,
  • Teamzusammenhalt ist Ihnen wichtig,
  • Sie verfügen über starke interkulturelle Kompetenzen,
  • Sie haben Freude am Umgang mit Menschen, sind kommunikativ und verstehen es, mit unterschiedlichen Personen in gutem Kontakt zu stehen,
  • Sie arbeiten strukturiert, organisiert und bringen analytische Fähigkeiten mit,
  • Sie sind dazu bereit für uns innerhalb von Deutschland und dem europäischen Ausland zu reisen.
Wir Bieten
  • Eine vielseitige Tätigkeit in einem dynamischen Arbeitsbereich mit Gestaltungsspielraum für Ihre Ideen, Strategien und Konzepte,
  • Eine fundierte, praxisnahe Einarbeitung durch erfahrene Kolleg*innen,
  • Kollegiale Zusammenarbeit in einem engagierten Team sowie in einem anerkannten internationalen Netzwerk,
  • Ein dynamisches Gehaltsmodell, jährliches Weiterbildungsbudget und Weiterbildungstage,
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeiten sowie 30 Tage Urlaub (bei 5-Tage-Woche),
  • Möglichkeit zur Arbeit im Homeoffice (1 Arbeitstag/Woche),
  • Perspektivisch die Möglichkeit zur Aufstockung auf 40 Wochenstunden.

 

Wenn Sie Lust haben in einem hoch motivierten Team die Weiterentwicklung von Ärzte der Welt voranzutreiben, unsere Inlandsprogramme weiter auszubauen und zu professionalisieren, dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!

Senden Sie uns bitte Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen als eine PDF-Datei (max. 5 MB) bestehend aus:

  • Motivationsschreiben inkl. Gehaltsvorstellung und frühestem Eintrittstermin
  • Lebenslauf
  • Arbeitszeugnisse

per E-Mail oder postalisch an:

Brigitte Geißinger, Personalreferentin
Landsberger Straße 428
81241 München
bewerbung@aerztederwelt.org

Bei inhaltlichen Fragen steht Ihnen Sabine Fürst, derzeitige Leiterin Inlandsprogramme, telefonisch unter 089/4523081-13 gerne zur Verfügung.

Da wir die Stelle schnellstmöglich besetzen möchten, bitten wir Sie Ihre Bewerbungsunterlagen rasch einzureichen. Vielen Dank!

Vielfalt ist uns wichtig! Wir setzen uns für Chancengleichheit ein und freuen uns über Bewerbungen, die die Diversität unseres Teams erweitern.

Hinweise zu unserem Umgang mit Bewerberdaten finden Sie unter: www.aerztederwelt.org/bewerberdaten
Weitere Informationen zu unserer Organisation finden Sie unter: www.aerztederwelt.org

Kategorien: Jobs

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren