Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

UP19 Stadtforschung + Beratung: geschäftsführende Projektleitung (m/w/d), 24.5.

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 17:24

Für die Geschäftsstelle der BuBS suchen wir ab sofort in Teilzeit (75%, Vergütung in Anlehnung an TVL 13) eine

Geschäftsführende Projektleitung (m/w/d)

 

Über uns

Die UP19 Stadtforschung + Beratung GmbH, Anfang 2020 hervorgegangen aus der UrbanPlus Droste Partner GbR ist Träger der „Berliner unabhängigen Beschwerdestelle“ (BuBS), die gefördert wird aus Mitteln der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales sowie des Landesrahmenprogramms für Integrationslotsinnen und Integrationslotsen Berlin. Sie wird im Zeitraum von Mai 2020 bis Dezember 2021 in einem interdisziplinären und kulturell vielfältigen Team ein zentrales, behörden- und betreiberunabhängiges Qualitäts-und Beschwerdemanagement aufbauen. Sie ist unter den Rahmenbedingungen öffentlicher Förderung ausgerichtet auf eine langfristige Tätigkeit, als innovatives Instrument des Qualitätsmanagements.

Das Beschwerdemanagement arbeitet mit einem Peer-to-Peer-Konzept und auf der Basis einer Meldekette, die im Rahmen eines Pilotprojekts 2019 erarbeitet wurde. Die Meldekette zeichnet sich u.a. dadurch aus, dass sie eine Rückmeldung an Personen vorsieht, die eine Beschwerde formuliert haben. Mit dem Beschwerdemanagement soll geschlechter- und diversitysensibel dazu beigetragen werden, die räumliche Qualität der Unterkünfte sowie die Qualität der Alltagsbetreuung der dort lebenden Geflüchtetenzu verbessern.

Die Arbeit der BubS adressiert vorrangig die auf landesrechtlicher Grundlage im Auftrag des LAF arbeitenden Unterkünfte, die der Unterbringung von Asylbegehrenden dienen. Ihre Tätigkeit wird begleitet von einem Fachbeirat. Mithilfe dieser beiden Instrumente wird eine niedrigschwellige, lösungsorientierte Unterstützung für Bewohnerinnen und Bewohner in vertragsgebundenen Einrichtungen des LAF sichergestellt. Aus den Ergebnissen der verschiedenen Arbeitsbereiche der Beschwerdestelle werden Handlungsempfehlungen abgeleitet für die Verbesserung der Qualität der Unterbringung und der Versorgung der Zielgruppe.

Ein weiteres erklärtes Ziel des unabhängigen Beschwerdemanagements ist es, einen Beitrag zum Empowerment Geflüchteter zu leisten. Es wird daher ergänzt durch das Angebot einer eigenen Sozialberatung und einer zielgruppenorientierten und regelmäßigen Öffentlichkeitsarbeit nicht nur in fachlichen Zusammenhängen, sondern auch gegenüber den potentiellen Nutzerinnen und Nutzern dieses Angebots.

Ihre Aufgaben
  • Sie übernehmen die Gesamtverantwortung für die Koordinationaller Geschäftsbereicheder BuBS, in Abstimmung mit der Geschäftsführung der UP19 (Fachverantwortung).
  • Sie sind verantwortlich für die Strategieentwicklung, den inhaltlichen und organisatorischen Geschäftsaufbau der BubS. Dazu gehört auch die Mitarbeit ander Konzeption für durch den Pandemieschutz bedingtes Arbeiten im Home-Office.
  • Sie verantworten in enger Abstimmung mit der Geschäftsführung der UP19 die Personalauswahl für die Beschwerdestelleund tragen die Verantwortung für das Personalmanagement.
  • Sie unterstützen die Geschäftsführung der UP19 in der Vertretung der BuBS gegenüber den zuständigen Verwaltungen/Behörden und der Fachöffentlichkeit.
  • Sie leisten verantwortlich das sachkostenbezogene Fördermittelmanagementund Finanzmanagementfür das Projekt (Ressourcenverantwortung).
  • Sie leiten dieSitzungen des Fachbeirats der BuBS.
  • Sie tragen Verantwortung für den Aufbau des Dokumentationssystems, die diesbezügliche Schulung der Integrationslots*innenund das Controlling seiner Umsetzung.
Ihre Kompetenzen und Vorerfahrungen Sie verfügen über einen akademischen Hochschulabschluss oder eine vergleichbare Qualifikation. Wir setzen für die Stelle eine hohe Aufgeschlossenheit und Zugewandtheit gegenüber den Zielgruppen der Beschwerdestelle voraus. Darüber hinaus bringen Sie Folgendes mit:
  • Mindestens zweijährige Berufserfahrung in einem inhaltlich verwandten Arbeitsbereich, in der Personalführung und den weiteren hier für Sie beschriebenen Aufgabenstellungen,
  • Grundkenntnisse zu den für die BuBS und die Personalführung relevanten Rechtskreisen sowie des Zuwendungsrechts,
  • Erfahrung in interkultureller Teamleitung, in der persönlichen und fachlichen Auseinandersetzung mit Diversity-Management, Anti-Diskriminierungsarbeit, Anti-Rassismusarbeit und Empowerment,
  • Erfahrung in der Leitung von interdisziplinären Gremien,
  • Erfahrung und sicheres Auftreten in der Netzwerkarbeit sowie in der Kommunikation mit Verwaltungen und Multiplikator*innen,
  • sicheren Umgang mit Online-Kommunikations-Formaten, Datenerfassungssystemen (Dokumentation) und gängigen Office-Programmen,
  • sehr gute deutsche und englische Sprachkenntnisse für die fachliche Zusammenarbeit,
  • Fähigkeit zu selbständiger, strukturierter und analytischer Arbeitsweise und kreativem Denken in komplexen Arbeitssituationen sowie
  • Teamfähigkeit und Bereitschaft zur Teilnahme an Supervision.
Wir bieten Ihnen
  • Sie arbeiten in einer Leitungsposition konzeptionell und auf der Ebene der Steuerung verantwortliche mit Aufbau einer Beschwerdestelle, die maßgeblich zum Qualitätsmanagement der Berliner Verwaltung und den Qualitätsstandards in der Unterbringung Geflüchteter beitragen wird.
  • Sie leiten ein hochmotiviertes, interdisziplinär und interkulturell zusammengesetztesTeam.
  • Sie tragen bei zur Entwicklung von Remote-Arbeitsstrukturen
  • Sie nutzen flexible Arbeitszeiten im Rahmen Ihrer 4-Tage-Woche und Home-Office-Zeiten nach Ablauf der Probezeit (bzw. bereits früher im Kontext der Sicherheitsvorschriften bzgl. Covid19).
  • Sie profitieren von fachlich relevanten/teambezogenen Weiterbildungen und Einzelsupervision in der Leitungsposition.
  • Sie erhalten eine angemessene Vergütung angelehnt an TVL 13, im Rahmen einer aufgrund des Zuwendungsrechts vorläufig bis Dezember 2021 befristeten Stelle.Wir sind jedoch an längerfristiger Zusammenarbeit interessiert.
  • Vorbehaltlich der Mittelbewilligung ist eine Erweiterung Ihres Aufgabengebiets im Jahr 2021 denkbar.
Ihre Bewerbung
  • Wir begrüßen ausdrücklich die Bewerbung von People of Colour, Schwarzen Menschen, Menschen mit Migrationsgeschichte, Menschen aller Religionen, LGBTIQ* Personen sowie von Menschen mit Behinderung. Frauen* werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.
  • Bewerbungsfrist ist der 24.05.2020. Bitte nutzen Sie zunächst den ebenfalls zum Download zur Verfügung gestellten Bewerbungsbogen BuBS_1 und senden Sie diesen per Mail an: bewerbung@up19.eu
  • Die Vorstellungsgespräche finden am 26. und 27.05.2020 statt. Uns ist einpersönliches Kennenlernen unter Beachtung der aktuell verordneten Vorsichtsmaßnahmen im Kontext von Covid 19 wichtig. Der Ort wird mit Einladung zum Vorstellungsgespräch mitgeteilt, die am 25.05.2020 versandt wird.

Zu finden unter https://up19.eu/wp-content/uploads/2020/05/UP19_Stellenausschreibung_BuBS1_Gescha%CC%88ftsfu%CC%88hren-de-Projektleitung_20200513.pdf

Der Beitrag UP19 Stadtforschung + Beratung: geschäftsführende Projektleitung (m/w/d), 24.5. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Mauss Research: Trainee (m/w/d), ohne Bewerbungsfrist

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 17:18

**Hinweis: Ausschreibung vom 14.05.2020.**

Wir suchen ab sofort Verstärkung in Form eines Trainees (m/w/d), der in den nächsten 12 Monaten alle Facetten zur Durchführung von qualitativen und quantitativen Forschungsprojekten kennen lernen wird. Das Trainee-Programm soll der Einstieg in eine dauerhafte Beschäftigung bei Mauss Research sein.

Was dich erwartet

Du wirst von uns schrittweise in alle Prozessschritte eines Forschungsprojektes eingebunden. Bei qualitativen Projekten bedeutet dies vor allem, das Untersuchungsdesign zu konzipieren, den Gesprächsleitfaden für die Interviews zu erstellen, die Interviews zu führen, die transkribierten Interviews in MAXQDA zu kodieren und schließlich die Ergebnisse zu analysieren bzw. in einem Ergebnisbericht zu dokumentieren. Bei quantitativen Projekten wirst du neben der Konzeption des Fragebogens vor allem mit der Datenaufbereitung in SPSS, der Erstellung von Tabellen und Grafiken sowie der Analyse bzw. schriftlichen Verbalisierung der Ergebnisse betraut sein. Im Rahmen aller Projekte ist eine professionelle und proaktive Kommunikation mit den Kunden wichtig.

Darüber hinaus bringst du ggf. auch eigene Ideen für Forschungsprojekte ein, recherchierst eigenständig zu gesellschaftlichen bzw. politischen Themen und verfasst hierzu bspw. Paper oder Blog-Beiträge.

Was wir dir bieten

Die Stelle ist ab sofort verfügbar. Das Trainee-Programm läuft 12 Monate. Es handelt sich um eine Vollzeitstelle (40h/Woche), wobei auch Teilzeitmodelle möglich sind. Du wirst über ein Arbeitszeitkonto verfügen, in dem deine Arbeitszeiten transparent und minutengenau erfasst werden. Dadurch ist es möglich, dass du deine Arbeitszeit sehr flexibel gestalten und mögliche Überstunden ausgleichen kannst. Auch Home-Office ist grundsätzlich möglich – insoweit dies mit den Projektabläufen in Einklang gebracht werden kann. Während des Trainee-Programms verdienst du 1.650 Euro pro Monat (Brutto). Zudem übernehmen wir die monatlichen Kosten für dein BVG-Abo-Ticket (AB-Bereich).

Was wir von dir erwarten

Du interessierst dich für empirische Forschung bzw. Meinungsforschung und setzt dich gerne – auch privat – mit politischen und gesellschaftlichen Fragen bzw. Themen auseinander. Du hast in deinem abgeschlossenen sozial- oder geisteswissenschaftlichen Studium (Politikwissenschaft, Soziologie oder verwandte Fächer) bereits Grundkenntnisse in der empirischen Sozialforschung erworben. Du kannst präzise und strukturiert Informationen und Sachverhalte widergeben und verfügst über ein ausgeprägtes Sprachgefühl in Wort und Schrift. Du arbeitest sehr gewissenhaft und deine Arbeitsabläufe sind sehr gut organisiert. Ein sicherer Umgang mit MS Word, PowerPoint und Excel (!) sowie SPSS ist enorm wichtig, wobei wir hier mit Rat und Tat zur Seite stehen. Und schließlich suchst du einen Arbeitgeber, bei dem du langfristig arbeiten möchtest.

Wie du zu uns kommst

Deine Bewerbung besteht aus Lebenslauf, Motivationsschreiben (max. 1 Seite) sowie den dazugehörigen Zeugnissen bzw. Referenzen. Bitte schick uns deine Bewerbung per E-Mail (in einer .pdf-Datei) an Alexander: bewerbung@mauss-research.de

Weitere Informationen zu uns bzw. unseren Projekten findest du auf unserer Webseite. Bei Rückfragen kannst du dich auch gerne telefonisch bei uns melden.

Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Zu finden unter https://mauss-research.de/wir-suchen-verstaerkung-trainee-programm-bei-mauss-research/

Der Beitrag Mauss Research: Trainee (m/w/d), ohne Bewerbungsfrist erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

WEED – Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung: Referent*in für Nachhaltige Produktion, Wirtschaft und Menschenrechte, 30.5.

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 17:17

WEED – Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung e.V. trägt zur Aufklärung über die Ursachen der globalen Armuts- und Umweltprobleme bei und entwickelt wirksame Reform- und Transformationsvorschläge für eine sozial und ökologisch nachhaltige und demokratische Gestaltung der Globalisierung.

Wir suchen für unsere Geschäftsstelle in Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Referent*in für Nachhaltige Produktion, Wirtschaft und Menschenrechte

Aufgaben:

  • Umsetzung eines vom BMZ geförderten Projektes zu menschenrechtlichen und entwicklungspolitischen Auswirkungen des Rohstoffkonsums für E-Mobilität und IT-Produkte
  • Teilnahme am Branchendialog Automobil im Rahmen des Nationalen Aktionsplans zur Umsetzung der UN-Leitprinzipien.
  • Konzeption und Durchführung von Workshops, Fachgesprächen und Konferenzen
  • Öffentlichkeitsarbeit (Presse, Social Media, Vorträge u.a.)
  • Recherchen, Erarbeitung von Factsheets, Positionspapieren und Berichten
  • Organisation des Dialogs mit der Bundesregierung und mit Abgeordneten des Deutschen Bundestags sowie Vertretung zivilgesellschaftlicher Positionen gegenüber Politik, Verbänden und der Fachöffentlichkeit
  • Mitarbeit in zivilgesellschaftlichen Netzwerken
  • Berichterstattung gegenüber Drittmittelgebern
  • Fundraising

Anforderungen:

  • Hochschulabschluss (z. B. in Wirtschafts-, Umwelt-, Politik- oder Sozialwissenschaften, Rechtswissenschaften)
  • Mindestens 2 Jahre einschlägige Berufserfahrung
  • Fachkenntnisse der politischen Ökonomie der Globalisierung, insbesondere globaler Lieferketten, nachhaltiger Rohstoff- und Ressourcenpolitik Wirtschaft und Menschenrechte
  • Erfahrung in Projektmanagement und der Abwicklung drittmittelfinanzierter Projekte
  • Erfahrung mit Netzwerken und politischer Lobbyarbeit wünschenswert
  • Bereitschaft zu Dienstreisen
  • Ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeit in deutscher Sprache, verhandlungssichere Englischkenntnisse
  • Sicheres Auftreten, Kommunikationsstärke und Verhandlungsgeschick
  • Selbstständige, strukturierte Arbeitsweise
  • Identifikation mit den politischen Zielen von WEED
  • Bereitschaft, sich mittelfristig auch in andere Projekte zu Nachhaltigkeit und sozial-ökologischer Transformation einzuarbeiten

Wir bieten:

  • Mitarbeit in einem engagierten Team und einer Organisation mit flachen Hierarchien
  • Großen Gestaltungsspielraum und vielseitige Chancen, eigene Ideen einzubringen und an der Weiterentwicklung und Profilierung der Organisation mitzuwirken
  • Zunächst bis 30.6.2023 befristete Stelle, bei erfolgreicher Akquise weiterer Drittmittel unbefristete Anstellung
  • Teilzeit möglich, flexible Arbeitszeiten unter Berücksichtigung der anfallenden Aufgaben, 30 Tage Urlaub im Jahr

Weitere Informationen über WEED finden Sie auf unserer Webseite www.weed-online.org

Aussagekräftige Bewerbungen bitte mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen (möglichst zusammengefasst in einer PDF-Datei) bis 30.05.2020 an tina.haupt@weed-online.org.

Zu finden unter https://www.weed-online.org/about/jobs.html

Der Beitrag WEED – Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung: Referent*in für Nachhaltige Produktion, Wirtschaft und Menschenrechte, 30.5. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

SODI: Programm-Manager*in, 30.5.

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 17:16

SODI ist eine gemeinnützige Nichtregierungsorganisation, die sich – unabhängig, kritisch und konfessionell ungebunden – für eine gleichberechtigte Welt einsetzt. SODI steht für Solidarität: gemeinsam mit Initiativen und Organisationen des Globalen Südens setzen wir uns für die Emanzipation der Menschen ein und stärken ihre aktive Teilhabe. Unsere Projektarbeit im Ausland verbinden wir mit unserer Bildungsarbeit in Deutschland und kämpfen so für einen Perspektivwechsel in der Entwicklungszusammenarbeit.

Für unsere Geschäftsstelle in Berlin suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n erfahrene*n Programm-Manager*in in Vollzeit / Teilzeit für Auslandsprojekte, die gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen im Globalen Süden entwickelt und umgesetzt werden.

Zu Ihren Hauptaufgaben und Verantwortlichkeiten gehören:
  • Unterstützung der strategischen Weiterentwicklung des Projektportfolios
  • Entwicklung, Planung, Finanzsteuerung, Monitoring und Evaluierung von bestehenden und neuen Entwicklungsprojekten in unseren Partnerländern.
  • Akquise, Ressourcenplanung, Berichtslegung bzgl. öffentlicher und privater Fördermittel
  • Berichterstattung für Geschäftsführung, Vorstand, Mitgliederversammlungen
  • Unterstützung der fachpolitischen Positionierung und Beteiligung an der Fachdiskussion in arbeitsfeldrelevanten Kampagnen, Veranstaltungen und Stellungnahmen
  • Planung, Organisation und Durchführung von Fachveranstaltungen
  • Mitwirkung an der SODI-Öffentlichkeitsarbeit und im SODI-Fundraising
  • Arbeitsfeldbezogene Vertretung von SODI bei Gebern, Gremien, Interessengruppen und Netzwerken
Ihr Profil
  • Abgeschlossenes Studium, Weiterbildung zum/zur Programm-Manager*in bzw. vergleichbare Qualifikation und mind. 2 Jahre Berufserfahrung auf diesem Gebiet sowie Auslandserfahrung
  • Erfahrung in der Beantragung und Durchführung von kofinanzierten Projektvorhaben sowie in der Erstellung von Verwendungsnachweisen/Projektabrechnungen, idealerweise in einer NRO oder einer vergleichbaren Institution
  • Erfahrung bei der Beantragung von BMZ- und AA-finanzierten Projekten sowie mit sonstigen nationalen / internationalen Fördermittelgebern
  • Flexibilität und Bereitschaft zu Dienstreisen
  • Vertiefte Excel-Kenntnisse
  • Hervorragende kommunikative Fähigkeiten (Textsicherheit)
  • Eigenständiges und zielorientiertes Arbeiten
  • Hohe soziale und interkulturelle Kompetenz im direkten Kontakt mit Partner*innen, Spender*innen, Mitgliedern und Mitarbeiter*innen
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift, weitere Fremdsprachenkenntnisse sind sehr wünschenswert
  •  Sie teilen die Werte und Ziele von SODI mit Überzeugung und können diese authentisch vertreten.
Wir bieten
  • eine verantwortungsvolle, spannende und vielseitige Tätigkeit in Vollzeit / Teilzeit
  • gleichberechtigte Mitarbeit im Team und Raum für das Einbringen und Umsetzen eigener Ideen
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf, mobiles Büro
  • Vergütung nach interner Gehaltsstruktur (€3.500 brutto/ Monat bei Vollzeit)
Wollen Sie Teil des SODI-Teams werden?

Dann senden Sie uns bitte Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Referenzen), einschließlich der Angabe spezieller regionaler Expertise in einem Dokument (PDF, max. 4 MB) und nur per Email. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter dem Kennwort „Programm-Management“ an Bewerbung@sodi.de. Weiterführende Informationen zu SODI finden Sie unter www.sodi.de.   Bewerbungsschluss ist der 30.05.2020, 24.00 Uhr. Die Vorstellungsgespräche sind für den Zeitraum vom 2. – 12. Juni 2020 vorgesehen.

Zum PDF

Zu finden unter https://www.sodi.de/jobs/programm-managerin-auslandsprojekte

Der Beitrag SODI: Programm-Manager*in, 30.5. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

SOZIALWERK des Demokratischen Frauenbundes: Leiter (m/w/d) für einen sozialen Treffpunkt, 1.6.

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 17:15

Das SOZIALWERK des Demokratischen Frauenbundes (Dachverband) e. V. ist seit seiner Gründung 1993 Träger für soziale Arbeit, Dienste und Einrichtungen. Für den durch das Bezirksamt Lichtenberg geförderten Sozialen Treffpunkt Kieztreff UNDINE sucht der Verein eine*n Leiter*in (m/w/d) zum 1. Juli 2020.

DAS AUFGABENGEBIET:

  • Leitung und Führung des Sozialen Treffpunktes
  • Erarbeitung von Analysen, Konzepten und Berichten
  • Konzeption und Umsetzung von Gesprächs- und Begegnungsformaten
  • Konzeption und Umsetzung von Beratungs-, Informations- und Bildungsangeboten
  • Initiierung, Koordination und Unterstützung von Interessengruppen und Nachbarschaftshilfe
  • Unterstützung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements
  • Anleitung und Führung der Mitarbeiter*innen in arbeitsmarktgeförderten Maßnahmen
  • Mitarbeit in Gremien und Netzwerken sowie Aus- bzw. Aufbau von Kooperationsbeziehungen
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Akquise von Drittmitteln, Fundraising-Aktivitäten
  • allgemeine Projektverwaltung

IHRE VORAUSSETZUNGEN:

  • ein abgeschlossenes Hochschul- oder Fachhochschulstudium
  • praktische Berufserfahrung in der Stadtteil- und Gemeinwesenarbeit oder vergleichbare Berufserfahrung
  • Erfahrung in der strategischen Planung, Umsetzung und im Projektmanagement von Informations- und Beratungsangeboten, Workshops und Veranstaltungen für verschiedene Zielgruppen
  • Erfahrung in der Führung und Anleitung von Mitarbeitenden (Ehrenamtliche, Honorarkräfte und/oder Mitarbeiter*innen in arbeitsmarktgeförderten Maßnahmen)
  • Erfahrung in den Bereichen Evaluation und Qualitätsmanagement
  • Erfahrungen und Interesse im Bereich Öffentlichkeitsarbeit, speziell im Social Web (z.B. betterplace.org, nebenan.de, Facebook)
  • Grundkenntnisse im Umgang mit WordPress wären sinnvoll

Wir bieten:

  • eine abwechslungsreiche Tätigkeit in einem sinnstiftenden Arbeitsgebiet
  • sozial-kreatives, eigenverantwortliches Arbeiten in einem lebendigen Stadtteil mit interessanten Projektpartner*innen
  • die Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch flexible Arbeitszeitgestaltung
  • eine bis 31.12.2020 befristete Stelle mit Option der Verlängerung, Teilzeit mit 25 Stunden/ Woche
  • Vergütung in Anlehnung an den Tarif des öffentlichen Dienstes in Berlin (TVÜ-L Berlin), Entgeltgruppe 9

Menschen mit anerkannter Schwerbehinderung und diesen gleichgestellten Menschen werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bitte beachten Sie dabei, dass unser Gebäude leider nicht vollständig barrierefrei ist. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Bei ausländischen Bildungsabschlüssen bitten wir um Übersendung entsprechender Nachweise über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Berufsausbildungs- oder Hochschulabschluss. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) unter: https://www.kmk.org/service/anerkennung-auslaendischer-abschluesse.html. Die Kompetenz-niveaustufe C1 der Deutschen Sprache im Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen ist erwünscht.

Wir bemühen uns, bestehende Unterrepräsentanzen von sowohl Frauen als auch Männern abzubauen und werden dies bei der Personalauswahl berücksichtigen.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (ein zusammenhängendes PDF-Dokument, max. 5 MB) senden Sie bitte bis zum 1. Juni 2020 an kieztreff.undine(at)sozialwerk-dfb-berlin.de

Mit der Abgabe einer Bewerbung geben Sie Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert und verarbeitet [gem. § 6 BlnDSG] werden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Eingereichte Bewerbungsunterlagen werden nach Abschluss des Einstellungsverfahrens unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernichtet.

Im Rahmen des Auswahlverfahrens entstandene Reisekosten etc. können wir leider nicht ersetzen.

Zu finden unter http://sozialwerk-dfb-berlin.de/30.html

Der Beitrag SOZIALWERK des Demokratischen Frauenbundes: Leiter (m/w/d) für einen sozialen Treffpunkt, 1.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Erich Pommer Institut: Projektassistenz (m/w/d) Masterstudiengang, 1.6.

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 17:15

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Projektassistenz (m/w/d) Masterstudiengang in Teilzeit (30h), zunächst befristet bis zum 30. September 2021.

Ihre schriftliche und aussagekräftige Bewerbung (unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung und des möglichen Starttermins) richten Sie bitte als EIN gesammeltes PDF-Dokument ausschließlich per E-Mail an Thomas Riedel jobs@epi.media.  Für Fragen erreichen Sie uns unter 0331-76 99 15 13.

Unser Institut

Das Erich Pommer Institut (EPI) ist einer der führenden Weiterbildungsanbieter in der deutschen und europäischen Medienlandschaft und ein unabhängiger Branchen-Think Tank. Mit medienrechtlicher und wirtschaftlicher Expertise begleitet das EPI in vielfältigen Formaten und Publikationen den Prozess des digitalen Wandels in der Medienbranche.Das EPI wurde 1998 als unabhängige gemeinnützige GmbH in Potsdam-Babelsberg gegründet und ist An-Institut der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF und der Universität Potsdam.

Ihr Profil:

  • abgeschlossenes Studium oder eine relevante Berufsausbildung und -erfahrungen
  • eine sehr genaue und strukturierte Arbeitsweise
  • Affinität zur Film- und Medienbranche
  • sicherer Umgang mit relevanten Software-Anwendungen (v.a. MS Office, insbesondere Excel)
  • eigenverantwortliches Arbeiten gewohnt
  • reaktionsschnell und hellwach in unübersichtlichen Situationen
  • zuverlässig und kommunikativ
  • ein Teamplayer
  • idealerweise erste Erfahrungen in der Betreuung ähnlicher Projekte

Zu Ihren Aufgaben gehören:

  • Vor-und Nachbereitung von Seminaren und weiteren Veranstaltungen
  • Unterstützung bei der Seminardurchführung und -betreuung vor Ort
  • Anmelde-, Bewerbungs- und Studierendenmanagement
  • Unterstützung bei Dozierendenbetreuung
  • Mitarbeit bei Abrechnungen und im Controlling
  • Unterstützung bei PR und Marketing (auch Social Media)
  • Recherchen, allgemeine Bürotätigkeiten

Ihre Benefits:

  • Flexible Stundengestaltung und Homeoffice Möglichkeit
  • hoch motiviertes Team mit flachen Hierarchien, das offen für Innovation und neue Ideen ist
  • Kostenlose Getränke
  • Espresso aus der Siebträgermaschine ♡
  • Gemütliches Büro in der Medienstadt Potsdam-Babelsberg, gegenüber der Filmstudios Babelsberg
  • Reguläre Feedbackgespräche und Möglichkeiten für die professionelle Weiterentwicklung

Zu finden unter https://www.epi.media/jobs/

Der Beitrag Erich Pommer Institut: Projektassistenz (m/w/d) Masterstudiengang, 1.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Stiftung SPI: Projektmitarbeit in der Externen Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaften für Demokratie Marzahn und Hellersdorf, 1.6.

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 17:12

Projektmitarbeiter/in (Fachkraft, Koordinator/in) voraussichtlich zum 01.07.2020 für die Externe Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaften für Demokratie Marzahn und Hellersdorf und das Rechtsextremismus-Register Marzahn-Hellersdorf gesucht.

Ihr Profil
  • Abgeschlossenes Universitätsstudium
  • Fachliche Kenntnisse in der Demokratieförderung, in den Themenfeldern deutsch-völkischer Rechtsextremismus und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
  • Methodische Kenntnisse in der politischen Bildungsarbeit, insbesondere in der Durchführung von Großgruppenveranstaltungen
  • Erfahrungen in der Koordination, Betreuung und Moderation von Gremien
  • Soziale und diversity-orientierte Kompetenz, Kontaktfreudigkeit und Authentizität in der Zusammenarbeit mit Akteur/innen aus Verwaltung und Zivilgesellschaft
  • Bezug zum Thema Stadtentwicklung und Kenntnis des stadtpolitischen Diskurses in Berlin
  • Interesse an Öffentlichkeitsarbeit, aktuellen Trends aus den Bereichen Social Media und Online-Kommunikation sowie Bereitschaft, diese mit- und weiterzuentwickeln
  • Ausgeprägte analytische Kompetenzen und Stilsicherheit beim Verfassen von prägnanten Texten sowie hohes Maß an Textsicherheit
Ihre Aufgaben

Die Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaften für Demokratie deckt ein breites Aufgabenspektrum ab, welches detailliert in den Leitlinien des Bundesprogramms Demokratie Leben! – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit (Unterpunkt 2.3) nachzulesen ist. Diese Aufgaben werden gebündelt für beide Fördergebiete Marzahn und Hellersdorf in einem Team bearbeitet. Im Rahmen der Stellenausschreibung sind folgende Schwerpunkte angedacht.

  • Öffentlichkeitsarbeit zur Bekanntmachung des Bundesprogramms und der „Partnerschaften für Demokratie“ vor Ort
  • Koordinierung sowie inhaltlich-fachliche Beratung von Projektträgern und Begleitung von Einzelmaßnahmen, auch in Hinblick auf eine stärkere Einbindung in die lokale Gesamtstrategie, ggf. einschließlich der Begleitung der Akteurinnen und Akteure und ihrer Aktivitäten im Jugendforum sowie der Wahrnehmung von Aufgaben bzgl. der Mittelverwendung und -abrechnung im Aktions- und Initiativfonds sowie im Jugendfonds
  • Koordination der Arbeit der Begleitausschüsse in beiden Förderregionen
  • Förderung fachlicher Qualifizierung von Akteur/innen in den „Partnerschaften für Demokratie“, u. a. in den Themenbereichen deutsch-völkischer Rechtsextremismus, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Diversity, Flucht und Asyl. Dazu gehört die Konzipierung, Durchführung, Evaluation und Vermittlung entsprechender Angebote
  • Konzipierung, Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von ein bis drei Demokratiekonferenzen pro Jahr
  • Monitoring, Dokumentation und Analyse für das Register Marzahn-Hellersdorf
  • Erstansprechpartner bei Problemlagen entsprechend des Förderbereichs
  • Beratung und Unterstützung von Bürgerinnen und Bürgern, die sich für die demokratische Entwicklung des Gemeinwesens engagieren
  • Dokumentation eigener Tätigkeiten, Mitwirkung an Sachberichten etc.
  • Mitwirkung am trägerinternen Qualitätsmanagement
  • Mitwirkung bei Öffentlichkeitsarbeit, Büro- und Verwaltungstätigkeiten
Wir bieten
  • Eine Vergütung vergleichbar TV-L, Entgeltgruppe 11
  • Eine wöchentliche Arbeitszeit von voraussichtlich mindestens 26 Wochenstunden (Elternzeitvertretung bis voraussichtlich August 2021)
  • Eine verantwortungsvolle Tätigkeit und abwechslungsreiche Aufgaben in einem motivierten Team
  • Regelmäßige Teamsitzungen mit weiteren Demokratieprojekten der Stiftung SPI
  • Ein angenehmes Betriebsklima

Download des Stellenangebots (PDF, 108 KB)

Wir freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbung mit frankiertem Rückumschlag oder vorzugsweise per E-Mail unter Angabe des Kennwortes LVS 138 bis zum 01.06.2020.

Stiftung SPI
Andreas Hellstab
Frankfurter Allee 35 – 37, Aufgang C
10247 Berlin

E-Mail: andreas.hellstab( at )stiftung-spi.de

Bei Einstellungen berücksichtigt der Geschäftsbereich Lebenslagen, Vielfalt & Stadtentwicklung nach Möglichkeit nicht nur den Grundsatz der Geschlechtergerechtigkeit, sondern auch weitere Diversity-Kriterien.

Bewerbungen behinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte und Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Wir weisen vorsorglich darauf hin, dass bei Aufnahme der Tätigkeit ein erweitertes Führungszeugnis zu beantragen bzw. vorzulegen ist sowie der Nachweis einer gültigen Masern-Schutzimpfung.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise für den Bewerbungsprozess unter sowie unsere allgemeinen Datenschutzhinweise.

Zum Geschäftsbereich Lebenslagen, Vielfalt & Stadtentwicklung

Zu finden unter https://www.stiftung-spi.de/die-stiftung/stellenangebote-ausschreibungen/projektmitarbeit-in-der-externen-koordinierungs-und-fachstelle-der-partnerschaften-fuer-demokratie-marzahn-und-hellersdorf/

Der Beitrag Stiftung SPI: Projektmitarbeit in der Externen Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaften für Demokratie Marzahn und Hellersdorf, 1.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Post-pandemic ‘green shift’ in transport could create up to 15 million jobs

UN ECOSOC - 19. Mai 2020 - 17:11
Transforming the transport sector to be more environmentally-friendly in the aftermath of the COVID-19 pandemic, could create up to 15 million new jobs worldwide and help countries move to greener, healthier economies, according to a UN-backed report published on Tuesday.
Kategorien: english

pro familia: Fachreferent*in für Sexuelle Bildung, 5.6.

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 17:11

Der pro familia Bundesverband sucht ab 01.07.2020 eine/n

Fachreferent*in für Sexuelle Bildung (19,5 Std/Woche).

pro familia ist ein gemeinnütziger Verein, der bundesweit und föderal organisiert ist. pro familia ist der führende Fachverband zu Sexualität, Partnerschaft und Familienplanung in Deutschland und betreibt flächendeckend das größte Beratungsnetz in der Bundesrepublik. pro familia engagiert sich für sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte (SRGR) und steht für selbstbestimmte Sexualität.

Ihre Aufgaben:

  • Analyse von nationalen und internationalen gesellschaftspolitischen und (menschen-)rechtlichen Entwicklungen und Debatten im Bereich SRGR
  • Fachliche Koordinierung und Bündelung der Expertise des Gesamtverbands in Zusammenarbeit mit Landes- und Ortsverbänden zu aktuellen politischen Themen
  • Einbindung der Perspektive von Klient*innen bezüglich der Wahrung und der Verwirklichung ihrer sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte in den fachpolitischen Diskurs
  • Aufbereitung von menschenrechtlichen, politischen und programmatischen Informationen aus nationalen und internationalen Organisationen und Netzwerken (IPPF, WHO, UN etc.)
  • Mitwirkung bei der Vernetzung mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen im Bereich SRGR und Teilnahme an Fachgesprächen
  • Fachliche Unterstützung von Entscheidungsträgern in Ministerien und im Bundestag bei der Bearbeitung von SRGR-Themen
  • Planung und Organisation von Diskussionsveranstaltungen und Hintergrundgesprächen
  • Fachliche Unterstützung des Bundesvorstands und der Bundesgeschäftsstelle bei der Erarbeitung von fach- und verbandspolitischen Positionierungen

Wir erwarten:

  • Hochschulstudium (insb. im Bereich Sozial- oder Geisteswissenschaften)
  • Langjährige Erfahrung im Bereich Sexuelle und Reproduktive Gesundheit und Rechte
  • Langjährige Erfahrung im Umgang mit politischen Akteuren
  • Gute Englischkenntnisse
  • Bereitschaft zu Dienstreisen

Wir bieten:

  • Gestaltungsspielraum und eine interessante, verantwortungsvolle und vielseitige Tätigkeit
  • Flexibel zu vereinbarende Arbeitszeiten
  • Eine Vergütung nach TVÖD 13

Der Dienstort ist Berlin. Die Stelle ist zunächst befristet bis 31.12.2020.

Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung bis zum 05. Juni 2020 an

info@profamilia.de

pro familia Bundesverband e. V.
Ansprechpartnerin für Fragen:
Jutta Güldenpfennig, Geschäftsführerin
Mainzer Landstraße 250-254
60623 Frankfurt am Main
Tel. 069.26 95 779-0
www.profamilia.de

Zu finden unter https://www.profamilia.de/fileadmin/dateien/fachpersonal/stellenausschreibungen/Sexuelle_Bildung_01.07.2020.pdf

Der Beitrag pro familia: Fachreferent*in für Sexuelle Bildung, 5.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Institute for Advanced Sustainability Studies: wissenschaftliche*r Projektleiter*in (w/m/d) mit Schwerpunkt auf Begleitforschung (action research), 5.6.

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 17:10

Das Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS) in Potsdam ist eine von den Forschungsministerien des Bundes und des Landes Brandenburg geförderte Einrichtung. Das IASS forscht mit dem Ziel, gesellschaftliche Wandlungsprozesse hin zur Nachhaltigkeit zu verstehen, zu befördern und zu gestalten. Problemverständnisse und Lösungsoptionen entwickelt das IASS in Kooperationen zwischen Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Der Forschungsansatz ist transformativ, transdisziplinär und ko-kreativ. Weitere Informationen unter https://www.iasspotsdam.de/de.

Das IASS sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n

Wissenschaftliche*n Projektleiter*in (w/m/d) mit Schwerpunkt auf Begleitforschung (action research)

Kennziffer: ZW-2020-02

Die*Der erfolgreiche Bewerber*in arbeitet im Projektteam „Zukunftswerk“ unter der Leitung der wissenschaftlichen Direktorin Prof. Dr. Patrizia Nanz. Das Zukunftswerk ist ein Forum zur Umsetzung von Artikel 22 des Aachener Vertrages, unterschrieben von Emmanuel Macron und Angela Merkel in 2019. Diese soll zivilgesellschaftliche Akteur*innen, Expert*innen und Politiker*innen aus Frankreich und Deutschland zusammenbringen, um gesellschaftliche Transformationsprozesse zu adressieren. Dabei werden Visionen einer Zukunft entwickelt, die mit dem Ziel einer verbesserten Lebensqualität in Frankreich und Deutschland den Umweltschutz sowie soziale und wirtschaftliche Aspekte ausbalancieren.

Zu diesem Zweck wird das Forum Forschungsaktivitäten mit ausgewählten innovativen lokalen / regionalen Initiativen durchführen, die diese Transformationsprozesse in Frankreich und Deutschland verkörpern oder sich damit auseinandersetzen. Es wird den grenzüberschreitenden Peer-Dialog erleichtern, um unser kollektives Verständnis für gesellschaftliche Veränderungsprozesse zu verbessern und unsere Fähigkeit, diese in Richtung einer nachhaltigen Zukunft zu steuern. Dazu wird das Zukunftswerk regelmäßig Handlungsempfehlungen an den Deutsch-Französischen Ministerrat und die DeutschFranzösische Parlamentarische Versammlung geben, die auch der Öffentlichkeit zugänglich sein werden.

Gesucht wird die*der wissenschaftliche*r Projekteiter*in des Teams. Ihre*Seine Aufgabe ist die Sicherstellung der wissenschaftlichen Qualität der Arbeit des Zukunftswerkes sowie die Repräsentation aller wissenschaftlicher Aspekte des Projekts. Der Fokus der Arbeit liegt in der kollaborativen Entwicklung des Forschungsprozesses sowie dessen Begleitung. Dies beinhaltet den Selektionsprozess der Initiativen, die Unterstützung der Begleitforschung, die Organisation von Dialogsitzungen sowie von Sitzungen zur kollaborativen Entwicklung von politischen Handlungsempfehlungen. Die*Der wissenschaftliche Projektleiter*in ist motiviert für ko-kreative und agile Arbeitsprozesse innerhalb des Teams wie auch Transdisziplinär.

Ihre Aufgaben:

  • Ihre Hauptaufgabe ist die Verantwortung und Beratung für den transdisziplinären Arbeits- und Forschungsprozess mit dem Schwerpunkt der Sicherung der wissenschaftlichen Qualität der Begleitforschung
    • Selektion lokaler / regionaler Initiativen, in denen Begleitforschung durchgeführt werden soll o Leitung der Zusammenarbeit mit externen Forschungspartner*innen in Deutschland und Frankreich
    • Identifizierung relevanter Expert*innen, Organisationen der Zivilgesellschaft, oder wissenschaftlicher Institutionen mit denen das Zukunftswerk zusammenarbeiten sollte
    • Organisation von Peer-Dialog-Sitzungen und Workshops, die gegenseitigen Erkenntnisgewinn zwischen Feldinitiativen in Deutschland und Frankreich ermöglichen
    • Ko-kreative Entwicklung politischer Handlungsempfehlungen, die an die deutsche und französische Regierung sowie an die Parlamente gerichtet werden
  • Sie entwickeln die Forschungsagenda in Zusammenarbeit mit der Geschäftsstellenleitung
  • Sie sind die*der Ansprechpartner*in externer Forschungspartner*innen und verantwortlich für die Außendarstellung der Projektarbeit sowie Publikation der Ergebnisse in geeigneten Formaten und Mitwirkung an Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium ggf. einschlägige Promotion, vorzugsweise in Politikwissenschaft, Soziologie, Ethnologie oder vergleichbaren sozialwissenschaftlichen Bereichen
  • Langjährige Berufserfahrung mit mindestens zwei Jahren einschlägiger Berufserfahrung (z.B. Leitung oder Co-Leitung von Forschungsprojekten)

Ihr Profil:

Sie verfügen über fundierte Kenntnisse und / oder praktische Erfahrung mit französischen und / oder deutschen öffentlichen Einrichtungen

  • Sie haben herausragende fundierte soziologische, politikwissenschaftliche oder verwaltungswissenschaftliche Kenntnisse mit Schwerpunkt auf soziale Prozesse und Bürgerbeteiligung sowie öffentliche und bürgerschaftliche politische Institutionen
  • Sie sind erfahren in Begleitforschung sowie in der Begleitung oder Beratung der Feldforschung wissenschaftlicher Mitarbeiter*innen
  • Sie haben Kenntnisse der deutschen und französischen politischen Landschaft
  • Sie sind erfahren in der Organisation von transregionalen Projekten
  • Kenntnisse zu Nachhaltigkeit sind von Vorteil
  • Sie verfügen über eine kreative, ausdauernde und ko-kreative Denkweise
  • Sie sind interessiert an einer agilen und teamorientierten Arbeitsweise
  • Sie haben Erfahrung in und großes Interesse an transdisziplinärer Arbeitsweise
  • Bereitschaft zu Dienstreisen
  • Gute Englisch- oder Französischkenntnisse sind erforderlich

Wir bieten Ihnen ein interessantes und abwechslungsreiches Aufgabengebiet in einem interdisziplinären Team, die Möglichkeit, zu aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen zu arbeiten, gute Kontakte zu nationalen wie internationalen Forschungseinrichtungen und Organisationen sowie ein attraktives, internationales Arbeitsumfeld mit gutem Arbeitsklima.

Es handelt sich um eine Vollzeitstelle, Teilzeit ist grundsätzlich möglich. Die Vergütung erfolgt nach E 14 TVöD (Bund). Die Position ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und bis zum 30.06.2022 befristet. Der Dienstsitz ist Berlin. Das IASS strebt nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt. Wir begrüßen Bewerbungen jedes Hintergrunds. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.

Bitte bewerben Sie sich mit einem einseitigen Motivationsschreiben und einem Anhang mit den üblichen Unterlagen. Ihre vollständige Bewerbung senden Sie bitte bis zum 5. Juni 2020 unter Angabe der oben genannten Kennziffer ausschließlich per E-Mail an Herrn Torben Voß Torben.Voss@iasspotsdam.de; zusammengefasst in einer PDF-Datei (mit max. 5 MB). Bitte geben Sie in Ihrer Bewerbung an, wie Sie auf unsere Stellenanzeige aufmerksam geworden sind. Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Anne-Gaelle Javelle (Tel.: +49 331 28822-491) gerne zur Verfügung.

Mit dem Einreichen Ihrer Bewerbung willigen Sie in die Verarbeitung Ihrer betreffenden personenbezogenen Daten für den Zweck des Bewerbungsverfahrens ein. Nach max. sechs Monaten werden Ihre Daten gelöscht. Soweit wir aufgrund Ihres Bewerbungsprofils an einer hierüber hinaus dauernden Speicherung Ihrer Bewerbungsdaten interessiert sind, werden wir Sie hierüber informieren und Ihre Einwilligung einholen. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.iasspotsdam.de/sites/default/files/2019-10/DSGVO_Bewerbungsunterlagen.pdf.

Bewerbungskosten sowie Reise- und Übernachtungskosten für Vorstellungsgespräche können nicht erstattet werden. Die Möglichkeit fernmündlicher Vorstellungsgesprächen (Skype) besteht prinzipiell.

Zu finden unter https://www.iass-potsdam.de/sites/default/files/2020-05/ZW-2020-02.pdf

Der Beitrag Institute for Advanced Sustainability Studies: wissenschaftliche*r Projektleiter*in (w/m/d) mit Schwerpunkt auf Begleitforschung (action research), 5.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Institute for Advanced Sustainability Studies: Referent*in (w/m/d) für Kommunikation und Presse, 5.6.

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 17:09

Das Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS) in Potsdam ist eine von den Forschungsministerien des Bundes und des Landes Brandenburg geförderte Einrichtung. Das IASS forscht mit dem Ziel, gesellschaftliche Wandlungsprozesse hin zur Nachhaltigkeit zu verstehen, zu befördern und zu gestalten. Problemverständnisse und Lösungsoptionen entwickelt das IASS in Kooperationen zwischen Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Der Forschungsansatz ist transformativ, transdisziplinär und ko-kreativ. Weitere Informationen unter https://www.iass-potsdam.de/de.

Das IASS sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n

Referent*in (w/m/d)
für Kommunikation und Presse

Kennziffer: Z W-2020-13

Der*die erfolgreiche Bewerber*in arbeitet im Projektteam „Zukunftswerk“ unter der Leitung der wissenschaftlichen Direktorin Prof. Dr. Patrizia Nanz. Das Zukunftswerk ist ein Forumzur Umsetzung von Artikel 22 des Aachener Vertrages, unterschrieben von Emmanuel Macron und Angela Merkel in 2019. Diese soll zivilgesellschaftliche Akteur*innen, Expert*innen und Politiker*innen aus Frankreich und Deutschland zusammenbringen, um gesellschaftliche Transformationsprozesse zu adressieren. Dabei werden Visionen einer Zukunft entwickelt, die mit dem Ziel einer verbesserten Lebensqualität in Frankreich und Deutschland den Umweltschutz sowie soziale und wirtschaftliche Aspekte ausbalancieren.

Zu diesem Zweck wird das Forum Forschungsaktivitäten mit ausgewählten innovativen lokalen / regionalen Initiativen durchführen, die diese Transformationsprozesse in Frankreich und Deutschland verkörpern oder sich damit auseinandersetzen. Es wird den grenzüberschreitenden Peer-Dialog erleichtern, um unser kollektives Verständnis für gesellschaftliche Veränderungsprozesse zu verbessern und unsere Fähigkeit, diese in Richtung einer nachhaltigen Zukunft zu steuern. Dazu wird das Zukunftswerk regelmäßig Handlungsempfehlungen an den Deutsch-Französischen Ministerrat und die Deutsch-Französische Parlamentarische Versammlung geben, die auch der Öffentlichkeit zugänglich sein werden.

Gesucht wird ein*e Referent*in für Kommunikation und Presse. Diese Stelle hat zwei verschiedene Foki: Zum einen den Aufbau und die Koordination von allen Aufgaben rund um Öffentlichkeitsarbeit, zum anderen die Leitung des Eventmanagements des Projektes. Für beide Arbeitsbereiche soll die*der erfolgreiche Bewerber*in offen sein für innovative und kreative Formate wie auch ein Interesse an einer kollaborativen Arbeitsweise haben innerhalb des Teams wie auch mit den jeweiligen Partner*innen des Projektes.

Ihre Aufgaben:

  • Aufbau und Koordination der Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt „Zukunftswerk“
  • Entwicklung und Management eines Corporate Design
  • Konzeption und Umsetzung analoger und digitaler Kommunikationsformate wie Flyer, Broschüren und Infografiken
  • Produktion von Kurzfilmen mit Unterstützung von Produktionsdienstleister*innen, zum Beispiel Video-Podcasts, kurze Reportagen, Dokumentationen, die den französisch-deutschen Dialog sowie die Perspektiven der Feldakteur*innen wiederspiegeln
  • Verantwortung für die Pressearbeit des Zukunftswerks
    • Themenmonitoring, Medienresonanzanalyse
    • Aufbau und Pflege eines Presseverteilers, Verfassen und Versand von Pressemitteilungen, sowie weitere öffentlichkeitswirksame Aktivitäten
  • Leitung des Eventmanagements
    • Konzeption und leitende Umsetzung einer öffentlichkeitswirksamen Jahreskonferenz
    • Veranstaltungsplanung von 115 jährlichen Veranstaltungen, inklusive Personalplanung, Beratung und Monitoring der Durchführung von jährlich ca. 50 Workshops

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium vorzugsweise in Kommunikations- oder Medienwissenschaft, Journalismus oder vergleichbaren Wissenschaften
  • Berufserfahrung in Kommunikation von Prozessen des Multistakeholder-Dialogs oder Eventmanagement
  • Französisch- und Englischkenntnisse

Ihr Profil:

  • Sie haben mehrjährige Berufserfahrung in Öffentlichkeitsarbeit in einem multikulturellen Umfeld
  • Sie sind kreativ und erfahren darin, auf Kommunikationsbedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen einzugehen
  • Sie habenInteresse an agilem Projektmanagement•Sie haben Interesse an Themen gesellschaftlicher Transformationen
  • Sie verfügen über eine kreative, ausdauernde und ko-kreative Denkweise
  • Bereitschaft zu Dienstreisen

Wir bieten Ihnen ein interessantes und abwechslungsreiches Aufgabengebiet in einem interdisziplinären Team, die Möglichkeit, zu aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen zu arbeiten, gute Kontakte zu nationalen wie internationalen Forschungseinrichtungen und Organisationen sowie ein attraktives, internationales Arbeitsumfeld mit gutem Arbeitsklima.

Es handelt sich um eine Vollzeitstelle, Teilzeit ist grundsätzlich möglich. Die Vergütung erfolgt nach E 13 TVöD (Bund). Die Position ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und bis zum 30.06.2022 befristet. Der Dienstsitz ist Berlin. Das IASS strebt nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt. Wir begrüßen Bewerbungen jedes Hintergrunds. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.

Bitte bewerben Sie sich mit einem einseitigen Motivationsschreiben und einem Anhang mit den üblichen Unterlagen. Ihre vollständige Bewerbung senden Sie bitte bis zum 5. Juni 2020 unter Angabe der oben genannten Kennziffer ausschließlich per E-Mail an Herrn Torben Voß Torben.Voss@iass-potsdam.de; zusammengefasst in einer PDF-Datei (mit max. 5 MB). Bitte geben Sie in Ihrer Bewerbung an, wie Sie auf unsere Stellenanzeige aufmerksam geworden sind. Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Anne-Gaelle Javelle ( Tel.: +49 331 28822-491) gerne zur Verfügung.

Mit dem Einreichen Ihrer Bewerbung willigen Sie in die Verarbeitung Ihrer betreffenden personenbezogenen Daten für den Zweck des Bewerbungsverfahrens ein. Nach max. sechs Monaten werden Ihre Daten gelöscht. Soweit wir aufgrund Ihres Bewerbungsprofils an einer hierüber hinaus dauernden Speicherung Ihrer Bewerbungsdaten interessiert sind, werden wir Sie hierüber informieren und Ihre Einwilligung einholen.

Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS)3/3 Weitere Informationen finden Sie unter https://www.iass-potsdam.de/sites/default/files/2019-10/DSGVO_Bewerbungsunterlagen.pdf. Bewerbungskosten sowie Reise- und Übernachtungskosten für Vorstellungsgespräche können nicht erstattet werden. Die Möglichkeit fernmündlicher Vorstellungsgesprächen (Skype) besteht prinzipiell.

Zu finden unter https://www.iass-potsdam.de/sites/default/files/2020-05/ZW-2020-13.pdf

Der Beitrag Institute for Advanced Sustainability Studies: Referent*in (w/m/d) für Kommunikation und Presse, 5.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Universität Potsdam: Summer School Manager/-in für das EDUC-Projekt (w/m/d), 7.6.

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 17:05

Jung, modern, forschungsorientiert: Im Jahr 1991 gegründet, hat sich die Universität Potsdam in der Wissenschaftslandschaft fest etabliert. An der größten Hochschule Brandenburgs forschen und lehren national wie international renommierte Wissenschaftler/-innen. Die Universität Potsdam ist drittmittelstark, überzeugt durch ihre Leistungen im Technologie- und Wissenstransfer und verfügt über eine serviceorientierte Verwaltung. Mit rund 21.000 Studierenden auf drei Standorte verteilt – Am Neuen Palais, Griebnitzsee und Golm – ist die Universität Potsdam ein herausragender Wirtschaftsfaktor und Entwicklungsmotor für die Region. Sie hat über 3.000 Beschäftigte und ist eine der am schönsten gelegenen akademischen Einrichtungen Deutschlands.

An der Universität Potsdam, Dezernat für Studienangelegenheiten ist im International Office zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

Summer School Manager/-in für das EDUC-Projekt (w/m/d)

Kenn-Nr. 64/2020

mit 30 Wochenstunden (75 %) befristet für die Dauer von 2 Jahren zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 11 der Entgeltordnung zum TV-Länder. Die Befristung des Arbeitsverhältnisses erfolgt nach § 14 Abs. 2 TzBfG (sachgrundlose Befristung).

Als eine von nur drei deutschen Universitäten führt die UP eine der EU-geförderten europäischen Hochschulallianzen mit Partnern aus Frankreich (Universitäten Paris Nanterre und Rennes I), Italien (Universität Cagliari), Ungarn (Universität Pécs) und der Tschechischen Republik (Masaryk Universität). Ziel der „European Digital UniverCity (EDUC)“ ist die Vertiefung des Bologna-Prozesses und die Schaffung eines gemeinsamen Raums, in dem Studierende, Lehrende und Verwaltungspersonal ohne administrative, kulturelle und soziale Hindernisse zusammenarbeiten können. Schwerpunkte sind Mobilitäts- und Austauschszenarien, Mehrsprachigkeit, Inklusion, Interdisziplinarität und digitale Technologien. Die Studierenden des Netzwerks sollen optimal auf die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft vorbereitet werden.

Eine zentrale Aufgabe in der Allianz besteht darin, innovative Themen, die aus der Netzwerkarbeit entstehen, in Form gemeinsamer Summer Schools im Netzwerk zu verankern und den Studierenden aller Ausbildungsphasen mit anrechenbaren Leistungen (micro credits) zugänglich zu machen. Summer Schools sollen aber auch dazu dienen, die Hochschulallianz als Träger von wissenschaftlicher Innovation international bekannt zu machen und so zu einer gemeinsamen Außendarstellung beizutragen.

Aufgabengebiet:

  • Entwicklung, Planung und Organisation von Summer Schools in Absprache und enger Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern und Partnern
  • logistische und operative Umsetzung sowie Nachbereitung der Summer Schools
  • Koordination der Kurzbesuche von EDUC-Studierendengruppen
  • Unterstützung im Bereich Marketing zur Gewinnung von Teilnehmer-/innen1
  • Mitarbeit in einem internationalen Projektteam

Wir bieten Ihnen ein interessantes Aufgabenspektrum und freuen uns, wenn Sie sich bewerben und folgende Anforderungen erfüllen:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium der Kultur-, Sprach- oder Erziehungswissenschaften, Business Management oder Event Management
  • Englisch verhandlungssicher – C1
  • Deutsch verhandlungssicher – C1
  • wünschenswert ist weitere Fremdsprache, vorzugsweise Französisch, Italienisch, Tschechisch oder Ungarisch
  • einschlägige Erfahrungen im Bereich Kultur-, Kursmanagement und / oder in der Projektarbeit
  • Erfahrungen in der Entwicklung von Lehrplänen und Lehrmaterialien sowie eigene Lehrerfahrungen sind von Vorteil
  • fundierte Kenntnis des deutschen Hochschulsystems
  • anwendungsbereite Kenntnisse der gängigen Software: MS Office Paket, Typo III sowie wünschenswert MoveON
  • hohe Kommunikationsfähigkeit- Teamgeist, kreatives Arbeiten, Belastbarkeit, Flexibilität und Interesse an Fortbildungen ebenso wie Freundlichkeit, Offenheit und Servicementalität im Umgang mit einem teilweise internationalen Publikum

Zur Umsetzung dieser Aufgabe suchen wir eine engagierte, kreative und serviceorientierte Persönlichkeit, die Interesse hat, mit den Wissenschaftler/-innen1 der Universität Potsdam im EDUC-Verbund entsprechende Maßnahmen zu entwickeln. Sie sind für die organisatorische und logistische Unterstützung verantwortlich und stützen sich dabei auf ein erfahrenes Team im International Office.

Informationen zur Universität Potsdam finden Sie im Internet unter http://www.uni-potsdam.de. Für nähere Informationen zur Ausschreibung steht Ihnen Frau Dr. Regina Neum-Flux per Tel.: 0331 / 977-1533 oder per E-Mail: regina.neum@uni-potsdam.de gerne zur Verfügung.

Die Universität strebt in allen Beschäftigungsgruppen eine ausgewogene Geschlechterrelation an. Die Universität Potsdam schätzt die Vielfalt ihrer Mitglieder und verfolgt die Ziele der Chancengleichheit unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität. Bei gleicher Eignung werden Frauen im Sinne des BbgHG § 7 Absatz 4 und schwerbehinderte Menschen bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen aus dem Ausland und von Personen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerbungen sind bis zum 07.06.2020 unter Angabe der Kenn-Nr. 64/2020 an das Dezernat für Personal- und Rechtsangelegenheiten der Universität Potsdam, Am Neuen Palais 10, 14469 Potsdam oder per E-Mail an bewerbung@uni-potsdam.de (gerne in einer zusammengefassten pdf-Datei) zu richten.

Falls eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erwünscht ist, bitten wir um Beilage eines adressierten und ausreichend frankierten Briefumschlags.

1 Diese Bezeichnung gilt für alle Geschlechterformen (w/m/d).

Zu finden unter https://www.uni-potsdam.de/fileadmin/projects/verwaltung/docs/Dezernat3/Ausschreibungen/3_MTV/64_2020_SummerSchoolManagerIO.pdf

Der Beitrag Universität Potsdam: Summer School Manager/-in für das EDUC-Projekt (w/m/d), 7.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Deutsches Zentrum für Altersfragen: wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) im Arbeitsbereich Forschung, 7.6.

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 17:02

Das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA), ein auf dem Gebiet der sozial- und verhaltenswissenschaftlichen Alternsforschung tätiges Forschungsinstitut mit Sitz in Berlin, sucht ab dem 01.09.2020 befristet bis zum 31.10.2021 als Elternzeitvertretung eine/einen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/ Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d) im Arbeitsbereich Forschung
(Vergütung nach Entgeltgruppe 13 TVöD-Bund, 100% Stelle/ teilzeitgeeignet)

Ihre Aufgaben:

  • Sie unterstützen das Projekt des Deutschen Alterssurvey (DEAS) bei laufenden Arbeiten, insbesondere bei der Planung, Durchführung, Auswertung, Publikationstätigkeit und der Sozialberichterstattung
  • Sie bearbeiten Forschungsfragen zu den Themenfeldern des DEAS, insbesondere mit den Schwerpunkten Altersbilder/Altersdiskriminierung und/oder Hochaltrigkeit und/oder Gesundheit und Wohlbefinden

Ihr Profil:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium (Master, Diplom) der Psychologie, Soziologie, Gerontologie oder eines vergleichbaren Faches mit überdurchschnittlichem Abschluss
  • Promotion erwünscht
  • ausgewiesene Kenntnisse der Alternsforschung, insbesondere in den Themenbereichen Altersbilder/Altersdiskriminierung und/oder Hochaltrigkeit und/oder Gesundheit und Wohlbefinden
  • Erfahrung in der Durchführung empirischer Studien sowie in der Analyse und Aufbereitung komplexer Datensätze, idealerweise auch von Paneldaten
  • Sicherer Umgang mit Statistiksoftware (STATA, Mplus und/oder SPSS)
  • Kenntnisse in der Sozialberichterstattung und in der wissenschaftlichen Politikberatung erwünscht
  • Fähigkeit, komplexe wissenschaftliche Sachverhalte inhaltlich und methodisch zu bewerten, zu systematisieren und verständlich darzustellen
  • Publikationserfahrung in referierten Fachzeitschriften erwünscht
  • sehr gute Englischkenntnisse
  • überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft, Belastbarkeit und Flexibilität, Team- und Kommunikationsfähigkeit

Wir bieten:

  • eine spannende und verantwortungsvolle Position an der Schnittstelle von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft
  • die Arbeit in nationalen und internationalen Netzwerken mit Universitäten und Forschungseinrichtungen
  • ein wertschätzendes und unterstützendes Miteinander
  • die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben durch flexible Arbeitszeitmodelle
  • eine zusätzliche betriebliche Altersvorsorge (VBL)

Das DZA gewährleistet die berufliche Gleichstellung von allen Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht und strebt einen ausgewogenen Anteil von Beschäftigten mit und ohne Migrationshintergrund an. Wir begrüßen ausdrücklich Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen, sie werden bei gleicher Qualifikation und Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung per E-Mail bis zum 07.06.2020 an bewerbung@dza.de.

Fragen zur Stelle beantwortet Ihnen gern Frau Dr. Claudia Vogel (claudia.vogel@dza.de).

Zu finden unter https://www.dza.de/service/index.php?eID=tx_securedownloads&p=75&u=0&g=0&t=1589916667&hash=e948ee38c2de1d7fa47cf8aa32e14536997db779&file=/fileadmin/dza/pdf/jobs/Stellenausschreibung_2020.05_DEAS.pdf

Der Beitrag Deutsches Zentrum für Altersfragen: wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) im Arbeitsbereich Forschung, 7.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

SumOfUs: Fundraising and Campaign Manager, 7.6.

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 16:59
Summary

SumOfUs is looking for an experienced digital fundraiser and campaigner to help grow our income and help us win campaigns against corporate power. If you love raising money online to fight for change, if you are excited about global economic justice, and if you are hungry to experiment with new technology to change the world, then this is the role for you.

This role will report to the Fundraising and Campaigns Director and sits at the intersection of campaigning and fundraising. It is responsible for leveraging compelling campaigns to raise donations from members. SumOfUs is member funded, meaning we do not accept money from corporations or governments, and rely mostly on individual contributions to fund our work of holding companies accountable for their actions.

This position is full time and remote, and can be undertaken by anyone between GMT +2 hours (Western Europe / East Africa) and GMT -4 hours (East Coast Americas).

A bit about us

SumOfUs is a global movement of consumers, investors, and workers standing together to hold corporations accountable for their actions and forge a new and sustainable path for our global economy. We are a movement of more than 15 million people, brought together by a global team of 35 campaigners, fundraisers and operations staff. Our purpose is to challenge corporate power everywhere. We hold the biggest corporations in the world (and their political allies) to account by mobilising millions of people to take collective action.

We are aiming to fundamentally reshape the global economy to put people and planet over profit, but we know we can not do it alone. We build partnerships with on-the-ground activists and organisers, and we follow their lead. We innovate, experiment and embrace professional and organizational growth. We invest in people and we invest in how we work, because our vision calls on us to build the most effective, global, diverse, and talented team possible.

We highly value a diverse team and an equitable work environment where every member of our team is set up to thrive. We have taken steps to nurture this environment including an Anti-Oppression Leadership Team that leads work to transform injustice within the organization. We expect all team members to take responsibility for co-creating an equitable work community where everyone is able to do impactful, world-changing work. We offer benefits including additional sick days for parents and caregivers, flexible working hours, and professional development stipends. We review our policies and practices for equity frequently. We recruit and encourage people identifying with marginalized communities to apply.

What you will do as part of our team

  • Write compelling emails that inspire our members to donate or take action. You will come up with strategic campaign tactics and compelling narratives about corporate power;
  • Coordinate with campaigners on the most strategic tactics to win campaigns and build our movement;
  • Work directly with fundraising team leader and deputy leader to achieve strategic objectives by leading projects including, but not limited to optimisation and team development;
  • Make sure we are updating our best-practices to reflect global (and regional) trends in digital fundraising; and
  • Support our team and work with contractors, including project management.
Skills and experiences you will need to bring:

We have no formal education requirements – if you can meet the responsibilities of the role and are willing to grow, that is all that matters.

All roles at SumOfUs require you to be:

  • Dedicated to building a fairer and more sustainable global economy;
  • An excellent communicator in written and spoken English, this is our primary working language;
  • Committed to building a diverse, equitable and inclusive workplace culture; and
  • Able to work remotely.

And, this role in particular will require you to:

  • Have experience with online fundraising, and able to run fundraising campaigns from start to finish;
  • Be able to identify and develop inspiring and impactful campaigns
  • Have excellent writing skills with a solid understanding of campaigning;
  • Have an excellent understanding of donor behaviour and how to inspire people to donate, with good instincts for what can be viral and capture attention;
  • Be keen to learn and develop new skills, and find innovative solutions to challenges; and
  • Have experience supervising and mentoring staff.
Big pluses

We know that no one can possibly have all these skills and experiences – you will likely be able to bring 2 or 3 of the following to our team:

  • Be familiar with the Avaaz/MoveOn/38 Degrees/Campact model of digital fundraising;
  • Experience managing a large email list (100,000+ subscribers);
  • Understand basic data analysis, ideally in a fundraising environment;
  • Experience designing and running experiments and A/B tests;
  • Proficiency in major world languages other than English – especially French, German or Spanish;
  • From or experience working closely with communities affected by corporate power — from indigenous communities to low-wage workers;
  • Experience with market campaigns or corporate accountability issues.
How to apply

We don’t find cover letters particularly helpful in seeing the way you might fit with this job. Instead, use the form on our website to upload your resume and respond to the three questions.

Applications close 11:59 pm Eastern Standard Time on June 7, 2020. Applications are only accepted through our website.

Further details

Compensation is competitive and will be determined based on a combination of experience, seniority, and where you live. (For some context: this position in New York City would pay between $66,000 and $74,000 per year and in London would pay between approximately £44,900 and £50,000 per year depending on experience and seniority; the compensation level will be adjusted in other regions based on cost of living.)

SumOfUs is a fully remote and distributed team, as such we offer stipends to offset cell phone and internet costs. We offer stipends to set-up home offices or to rent space in a coworking environment. We offer five weeks paid vacation (plus additional sick leave and all major public holidays off and 6 months paid parental leave), contributions to retirement, and the ability to work from home and work with a degree of flexibility outside our core hours of operation. We cover private health insurance premiums for employees and dependents who live in countries without public insurance. We are happy to answer any questions you have about our parental leave policies and other, similar benefits in interviews.

SumOfUs is an equal opportunity employer. It is the policy of SumOfUs to provide equal employment opportunity to all applicants for employment and employees and not to discriminate because of race, color, sex, age, religion, national origin, disability, marital status, personal appearance, veteran status, sexual orientation, gender identity or expression, family responsibilities, matriculation, genetic information, or political affiliation. Equal employment opportunities will be provided in employment, recruitment, selection, compensation, benefits, promotion, demotion, layoff, termination and all other terms and conditions of employment.

**Note: Application form available at https://www.sumofus.org/about/jobs/detail/?gh_jid=4732877002**

available at https://www.sumofus.org/about/jobs/detail/?gh_jid=4732877002

Der Beitrag SumOfUs: Fundraising and Campaign Manager, 7.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Stiftung Wissenschaft und Politik: Wissenschaftler/in (m/w/d) für das Projekt The International Panel on the Regulation of Autonomous Weapons 3, 7.6.

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 16:57

Wir suchen zum 1. Juli 2020 eine/n

Wissenschaftler/in (m/w/d)

für das Projekt The International Panel on the Regulation of Autonomous Weapons 3 – iPRAW 3.

Die Stelle hat einem Umfang von 100% und befristet bis 30. Juni 2022 zu besetzen. Eine Beschäftigung in Teilzeit ist möglich.

iPRAW (www.ipraw.org) ist eine unabhängige, interdisziplinäre Gruppe von internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die zur Regulierung von letalen autonomen Waffensystemen forscht. iPRAW unterstützt dabei den internationalen Gesprächsprozess im Rahmen der Waffenkonvention der Vereinten Nationen (CCW) mit wissenschaftlicher und politikberatender Expertise. Das Projekt wird finanziell durch das Auswärtige Amt unterstützt, arbeitet aber unabhängig und besitzt keine formalen Bindungen zur CCW.

Ihre Aufgaben:

  • Forschung zu Fragen der Regulierung von neuen Technologien mit Fokus auf autonome Funktionen in Waffensystemen
  • Unterstützung der Projektleitung bei konzeptionellen Fragen
  • wissenschaftliche Beratung von politischen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern
  • Erstellen politikrelevanter Publikationen, insbesondere von iPRAW-Berichten und Podcast-Beiträgen
  • Konzeption von und Beteiligung an iPRAW-Veranstaltungen, beispielsweise Szenarien-Workshops, Informationsveranstaltungen während der CCW-Treffen in Genf und Projekttreffen

Ihr Profil:

  • erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Politik-, Rechts- oder Naturwissenschaften sowie Promotion in einem für die Stelle relevanten Themengebiet
  • nachgewiesene Expertise in den Themengebieten Rüstungskontrolle für neue Technologien und/oder humanitäres Völkerrecht; fundierte Kenntnisse zu autonomen Waffensystemen und internationalen, diplomatischen Verhandlungen
  • Fähigkeit zu adressatengerechter, strukturierter und konziser Aufbereitung und Präsentation von Projektinhalten, beispielsweise für politische Entscheidungsträger/innen und Diplomat/innen
  • sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit in Englisch und Deutsch
  • eigeninitiatives und verantwortungsbewusstes Handeln, herausragende Organisations- und Kommunikationsfähigkeit, ausgeprägte Teamfähigkeit sowie Erfahrungen zu interdisziplinärer und themenübergreifender Zusammenarbeit
  • Erfahrung in der wissenschaftlichen Politikberatung ist erwünscht
  • Bereitschaft zu Dienstreisen im In- und Ausland, z.B. für die Teilnahme an den CCW-Treffen in Genf und iPRAW-Veranstaltungen weltweit

Wir bieten:

  • ein hoch dynamisches, kooperatives und kollegiales Arbeitsumfeld
  • Arbeiten an hoch aktuellen und politisch relevanten Themen, tiefe Einblicke in einen internationalen Verhandlungsprozess
  • selbstbestimmte und eigenverantwortliche Mitgestaltung eines international anerkannten Projektes
  • flexible Arbeitszeiten
  • Vergütung nach Entgeltgruppe 14 TVöD (Bund)

Die SWP fördert die Gleichstellung aller Menschen. Wir begrüßen deshalb alle Bewerbungen, unabhängig von ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Geschlecht, Alter, Behinderung, Religion, Weltanschauung, sexueller Identität oder Orientierung.

Bitte richten Sie Ihre aussagefähigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen (inklusive einseitigem Motivationsschreiben, akademischen Lebenslauf, Publikationsliste und relevanten Zeugnissen) bis zum 7. Juni 2020 an bewerbungen(at)swp-berlin.org.

Anlagen bitten wir in einer PDF-Datei zusammenfassen

Für das Bewerbungsverfahren speichern und verarbeiten wir die von Ihnen übersandten Daten. In unserer Datenschutzerklärung auf unserer Homepage informieren wir umfassend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten. Sollten Sie mit der Verarbeitung Ihrer Daten durch die SWP nicht einverstanden sein, können Sie jederzeit unter bewerbungen(at)swp-berlin.org widersprechen.

Wenn Sie uns Ihre Bewerbung in verschlüsselter Form senden möchten, verwenden Sie dazu bitte diesen PGP Public Key hier.

Zu finden unter https://www.swp-berlin.org/ueber-uns/stellen-und-praktika/stellen/#Wiss_iPRAW3

Der Beitrag Stiftung Wissenschaft und Politik: Wissenschaftler/in (m/w/d) für das Projekt The International Panel on the Regulation of Autonomous Weapons 3, 7.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Stiftung Wissenschaft und Politik: Informations- und Datenmanager/in (m/w/d) für die Forschungsgruppe Globale Fragen, 7.6.

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 16:55

Um SWP-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Datenrecherche, -aufbereitung und -auswertung zu unterstützen und den Kompetenzaufbau in den forschungsunterstützenden Einheiten zu fördern, suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

Informations- und Datenmanager/in (m/w/d) für die
Forschungsgruppe Globale Fragen

Die Stelle ist zunächst befristet für 2 Jahre und hat einen Umfang von 100%.
Eine Beschäftigung in Teilzeit ist möglich.

Die SWP-Forschungsgruppe – Globale Fragen – befasst sich mit Prozessen der Globalisierung, Transnationalisierung und Internationalisierung. Sie  deckt ein breites Spektrum von Themengebieten ab: darunter Klima- und Energiepolitik, Migration, Globale Gesundheitspolitik, Nachhaltige Entwicklung, Global Governance und  Völkerrecht.

Ihre Aufgaben:

Als Mitarbeiter/in im Referat Informationsservices der SWP unterstützen Sie die Wissenschaftler/innen in der Forschungsgruppe Globale Fragen durch

  • Erstellung von Informationsprodukten wie Pressespiegel, themenbezogene Neuerscheinungsdienste zu Fachpublikationen und Web-Monitoring-Produkte
  • Recherche, Auswahl und Aufbereitung von Informationen aus Presse- und Literaturdatenbanken sowie bei Statistischen Ämtern und im Web
  • Monitoring von Forschungsgruppen-relevanten Themen in Presse, Literatur und heterogenen Internetquellen (einschließlich der Beobachtung sozialer Medien)
  • Unterstützung bei der tabellarischen und grafischen Aufbereitung von Informationen und Daten (Infografiken, Timelines etc.); Mitarbeit an Themendossiers

Ihr Profil:

  • erfolgreich abgeschlossenes Studium der Politikwissenschaft oder einer für die Forschungsgruppe relevanten verwandten Disziplin, mindestens mit dem Abschluss B.A.
  • Beschäftigung im Studium oder Arbeitserfahrung auf mindestens einem der Themenfelder der Forschungsgruppe
  • Erfahrung mit der Recherche in Fach-/Presse- und Statistikdatenbanken sowie mit der Datenrecherche und der -aufbereitung; Vertrautheit mit Sozialen Medien
  • eine Ausbildung, Zusatzqualifikation bzw. einschlägige Erfahrung in den Gebieten Datenmanagement und -visualisierung oder Bereitschaft, sich in diesen Gebieten fortzubilden
  • sicherer Umgang mit Office-Software (Word, Excel, PowerPoint) und dem Internet
  • Kenntnisse in R, Stata o.Ä. sind von Vorteil
  • sehr gute Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch
  • proaktive, ausgeprägte Kooperationsbereitschaft und Serviceorientierung, Engagement und Verantwortungsbewusstsein

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 10 TVöD (Bund), Tarifgebiet West.

Die SWP fördert die Gleichstellung aller Menschen. Wir begrüßen deshalb alle Bewerbungen, unabhängig von ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Geschlecht, Alter, Behinderung, Religion, Weltanschauung, sexueller Identität oder Orientierung.

Bitte richten Sie Ihre aussagefähigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen (An- und Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und evtl. relevante Referenzen) bitte bis zum 7. Juni 2020 an bewerbungen(at)swp-berlin.org.

Anlagen bitten wir in einer PDF-Datei zusammenfassen.

Für das Bewerbungsverfahren speichern und verarbeiten wir die von Ihnen übersandten Daten. In unserer Datenschutzerklärung auf unserer Homepage informieren wir umfassend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten. Sollten Sie mit der Verarbeitung Ihrer Daten durch die SWP nicht einverstanden sein, können Sie jederzeit unter bewerbungen(at)swp-berlin.org widersprechen.

Wenn Sie uns Ihre Bewerbung in verschlüsselter Form senden möchten, verwenden Sie dazu bitte unseren PGP Public Key.

Zu finden unter https://www.swp-berlin.org/ueber-uns/stellen-und-praktika/stellen/#IDM-GlobaleFragen

Der Beitrag Stiftung Wissenschaft und Politik: Informations- und Datenmanager/in (m/w/d) für die Forschungsgruppe Globale Fragen, 7.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Bundesinstitut für Risikobewertung: Kommunikationswissenschaftler/in (w/m/d), 8.6.

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 16:52
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist das nationale Institut, das auf der Grundlage international anerkannter wissenschaftlicher Bewertungskriterien Gutachten und Stellungnahmen zu Fragen der Lebensmittel-, Futtermittel-und Chemikaliensicherheit und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes in Deutschland erstellt. In diesen Bereichen berät es die Bundesregierung sowie andere Institutionen und Interessengruppen. DasBfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen. Es ist eine rechtsfähige Anstalt im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

In der Abteilung Risikokommunikationdes BfR ist in der Fachgruppe „Krisenprävention und -koordination“ ab sofort befristet für zwei Jahre folgende Stelle zu besetzen:

Kommunikationswissenschaftler/in (w/m/d)

Kennziffer: 2546/2020| bis Entgeltgruppe13TVöD

Teilzeitbeschäftigung ist möglich.

Die Vergütung erfolgt aufgaben-und qualifikationsangemessen.

Aufgaben:

  • Mitwirkung bei der Positionierung des BfR in der Öffentlichkeit, insbesondere in den Medien
  • Kommunikationswissenschaftliche Analyse der BfR-Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Print, online, soziale Medien, Hörfunk und TV
  • Erarbeiten praxisrelevanter Vorschläge zur Risiko-und Gesundheitskommunikation
  • Programmierung von Fragebögen und Codierung von medialen Beiträgen
Anforderungen:
  • Abgeschlossene Hochschulausbildung (Master, Diplom (Uni) oder ein vergleichbarer Hochschulabschluss) der Kommunikationswissenschaften oder einer vergleichbaren Fachrichtung, Promotion erwünscht
  • Einschlägige Erfahrungen in der Codierung von Medienbeiträgen und in der statistischen Auswertung von Daten erforderlich
  • Berufserfahrung im Wissenschaftsjournalismus im Bereich Gesundheitskommunikation von Vorteil
  • Sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift erforderlich
  • Sicherheit im stilistischen Ausdruck sowie in der Präsentation von Daten
  • Fähigkeit zu strukturiertem, zielorientiertem und selbstständigem Arbeiten•
  • Aufgeschlossenheit, Kreativität, hohe Einsatzbereitschaft sowie sicheres persönliches Auftreten
  • Flexibilität, Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Engagement und Durchsetzungsvermögen werden vorausgesetzt

Unser Angebot:

  • Flexible Arbeitszeiten ohne Kernarbeitszeit
  • 30 Tage Urlaub (5-Tage-Woche)
  • Möglichkeiten des mobilen Arbeitens
  • Sehr gute Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz
  • Umfangreiche Fortbildungsmöglichkeiten
  • Jobticket
  • VBL-Betriebsrente
  • Vermögenswirksame Leistungen
  • AWO-Familienservice

Der Dienstort ist Berlin.

Bewerbungsverfahren:

Fühlen Sie sich angesprochen?
Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 08. Juni 2020 über unser Online-System:

online bewerben

Fragen im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren richten Sie bitte an: bewerbung@bfr.bund.de

–Bitte senden Sie keine Bewerbungen an diese E-Mail Adresse –

Sofern Sie sich nicht online bewerben können, verweisen wir auf den Wegder postalischen Bewerbung unter Angabe der jeweiligen Kennziffer
Bundesinstitut für Risikobewertung
Personalreferat -11.17 –
Max-Dohrn-Str. 8-10
10589 Berlin

Fragen zum Aufgabengebiet richten Sie bitte an:
Frau PD Dr. Böl
Tel.: 030 18412-22000

Das BfR begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.

Als innovative wissenschaftliche Einrichtung bietet das BfR familienfreundliche Arbeitsbedingungen. Dafür wurde das BfR mit dem Zertifikat „audit berufundfamilie®“ ausgezeichnet. Das BfR gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Das BfR sieht sich der Inklusion verpflichtet. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung sind daher ausdrücklich erwünscht. Diese werden im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

Zu finden unter https://www.bfr.bund.de/cm/343/kennziffer-2546-2020.pdf

Der Beitrag Bundesinstitut für Risikobewertung: Kommunikationswissenschaftler/in (w/m/d), 8.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Deutsches Rotes Kreuz: wissenschaftliche/r Mitarbeiter/-in (m/w/d), 9.6.

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 16:49

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ist Teil des größten humanitären Netzwerks der Welt. Egal was wir tun und wo wir tätig sind, immer sind unsere sieben Rotkreuzgrundsätze: Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität handlungsleitend.

Im DRK-Generalsekretariat in Berlin gestalten Sie die zukünftige Ausrichtung des DRK e.V. als nationaler Rotkreuz-Gesellschaft und Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege mit. Sie tragen täglich dazu bei, dass Menschen in Deutschland und weltweit Hilfe erhalten – allein nach dem Maß der Not.

Stelle und Team

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir Sie als

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/-in (m/w/d).

Die Stelle ist im Bereich 2 des DRK-Generalsekretariates verankert und im Team 25 dem „Kompetenzzentrum Forschung und Innovationstransfer“ zugeordnet. Basierend auf den Bedarfen des Verbandes, die in einem fortlaufenden Prozess aktualisiert werden, analysiert das Kompetenzteam Veränderungsprozesse in der Gesellschaft mit Relevanz für die Aufgaben des DRK im Bevölkerungsschutz in einem wissenschaftlichen Kontext. Hierzu werden Forschungsaktivitäten durchgeführt und konkrete Handlungsgrundlagen für die Operationalisierung im Verband generiert.

Es handelt sich bei der Stelle um eine verantwortungsvolle und qualifizierte Tätigkeit auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Bearbeitung für die vom DRK übernommenen Arbeitspakete der BMBF-geförderten Forschungsprojekte WAKE und SiKoMi zum Thema „Freiwilligkeit und gesundheitlicher Versorgung im DRK“. Es gilt Forschungsergebnisse quantitativ und qualitativ auszuwerten und in den wissenschaftlichen Diskurs einzubetten.

Die Beschäftigung erfolgt in Vollzeit. Das Beschäftigungsangebot ist bis zum 30.09.2021 befristet.

Ihre Aufgaben

Das Stellenprofil beinhaltet die verbindliche Einhaltung der Meilensteine, Projektberichte und der Budgetüberwachung. Der Stelleninhaber ist verantwortlich für die erfolgreiche Durchführung des Forschungsprojektes als Vertreter des DRK und der Kooperation mit den ebenfalls am Projekt beteiligten Partnern aus der Wissenschaft. Das bedeutet im Einzelnen:

  • Selbstständige Bearbeitung der DRK Arbeitspakete einschl. Steuerung und Koordinierung des DRK Teilvorhaben und Quantitative und Qualitative Auswertung von Umfragen und Aufarbeitung der Ergebnisse
  • Erstellen wissenschaftlicher Artikel, einer DRK Broschüre sowie von Zwischen- und Abschlussberichten
  • Regelmäßige Vortragstätigkeiten im In- und ggf. Ausland sowie Organisation und Moderation von Workshops
  • Projektbezogene Öffentlichkeitsarbeit sowie Berichterstattung an das DRK-Generalsekretariat und die Projektträger

Ihr Profil 

  • Erfolgreich abgeschlossenes Studium der Sozial-, Politikwissenschaften (Masterabschluss) oder ein vergleichbarer Abschluss
  • Erfahrung mit quantitativen Methoden, wie zum Beispiel SPSS
  • Erfahrung im Erstellen wissenschaftlicher Texte
  • Sehr gute wissenschaftliche Kenntnisse der Katastrophensoziologie
  • Fähigkeit, sich schnell in komplexe Fragestellungen einzuarbeiten
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Engagierte Persönlichkeit mit hoher Eigenmotivation und wissenschaftlichem Anspruch
  • Bereitschaft zu In- und Auslandsdienstreisen

Unser Angebot

  • Eine verantwortungsvolle und vielseitige Tätigkeit im Zeichen der Menschlichkeit
  • Raum für Ihre berufliche und persönliche Entwicklung in einem erfahrenen und engagierten Team
  • Faire Arbeitsbedingungen gemäß Tarifvertrag
    • Vergütung nach Entgeltgruppe 12
    • 29 Tage Urlaub im Jahr
    • betriebliche Altersvorsorge (VBL)
  • Attraktive Gleitzeitregelung
  • Individuelle Angebote zur Gesundheitsförderung
  • Eine angenehme Arbeitsumgebung mit grünem Innenhof und eigener Kantine

Als Arbeitgeber stellen für uns die Grundsätze der Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung eine besondere Verpflichtung dar. Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen unabhängig von ethnischer, sozialer und nationaler Herkunft, Geschlecht, Religion, Alter, Behinderung oder sexueller Orientierung.

Aktuelle Informationen zur Arbeit des Deutschen Roten Kreuz und der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung finden Sie auf unserer Website.

Ihre Bewerbung

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf und relevante Zeugnisse) bis zum 09.06.2020 unter Angabe der Kennziffer 2020-48 an

Deutsches Rotes Kreuz e.V.

Generalsekretariat

Team Personal

Carstennstraße 58

12205 Berlin

E-Mail: Jobs-im-Generalsekretariat@drk.de
Veröffentlicht am: 14.05.2020

PDF herunterladen

Zu finden unter https://www.drk.de/mitwirken/stellenboerse/wissenschaftliche-n-mitarbeiter-in-m-w-d-19797/

Der Beitrag Deutsches Rotes Kreuz: wissenschaftliche/r Mitarbeiter/-in (m/w/d), 9.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

COVID-19 crisis: Why we must prioritise mental health of the world’s displaced

OECD - 19. Mai 2020 - 16:49
By Shaifali Sandhya, PhD, Clinical Psychologist, Care Family Consultation This blog is part of a series on tackling COVID-19 in developing countries. Visit the OECD dedicated page to access the OECD’s data, analysis and recommendations on the health, economic, financial and societal impacts of COVID-19 worldwide. The modern world is in an unprecedented situation. In the last decade, the global population of … Continue reading COVID-19 crisis: Why we must prioritise mental health of the world’s displaced
Kategorien: english

Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“: Projektkoordination (m/w/d), 9.6.

gesinesjobtipps - 19. Mai 2020 - 16:46

Die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (Stiftung EVZ) ist eine Stiftung öffentlichen Rechts und wurde im Jahr 2000 durch ein Bundesgesetz errichtet. Nach Abschluss der Auszahlungen an ehemalige Zwangsarbeiter*innen im Jahr 2007 fördert die Stiftung dauerhaft internationale Projekte, derzeit in den Handlungsfeldern „Auseinandersetzung mit der Geschichte“, „Handeln für Menschenrechte“ und „Engagement für Opfer des Nationalsozialismus“.

Wir suchen
eine Projektkoordination (m/w/d) für das Handlungsfeld „Auseinandersetzung mit der Geschichte“

für das Förderprogramm „Jugend erinnert“
39 h wöchentlich, Vergütung TVöD 11 Bund, Tarifgebiet Ost, befristet bis 30.08.2022, Berlin, Beginn zum 01.09.2020
(Die Besetzung der Stelle steht unter Vorbehalt der Bewilligung von Drittmitteln.)

Im Handlungsfeld „Auseinandersetzung mit der Geschichte“ fördern wir Projekte zur Gestaltung von Erinnerungskulturen in Europa. In den verschiedenen Programmen unterstützen wir die historisch-politische Bildung in der Migrationsgesellschaft und insbesondere die Entwicklung und Nutzung verschiedener digitaler Anwendungen. Mit dem neuen Förderprogramm „Jugend erinnert“, das mit Mitteln des Auswärtigen Amtes durchgeführt wird, wollen wir durch bi- und multilaterale Jugendbegegnungen an historischen Orten in Europa jungen Menschen die Auseinandersetzung mit der NS-Geschichte ermöglichen. Zudem wollen wir den internationalen Fachaustausch von Pädagog*innen zur Entwicklung von Konzepten solcher Begegnungen mit besonderem Bezug zur Lebenswelt junger Menschen fördern. Dabei soll der Schwerpunkt auf der Entwicklung digitaler Vermittlungs- und Austauschformate für internationale Jugendbegegnungen liegen.

Ihre Aufgaben

Wir suchen für folgende Aufgaben eine teamorientierte, offene, kommunikative und historischpolitisch interessierte Person:

  • Mitwirkung bei der konzeptionellen Entwicklung und Durchführung des Förderprogramms „Jugend erinnert“ (Erarbeitung von Förderkonzepten und Ausschreibungen) im Bereich der Förderung digitaler Formate der Vermittlung
  • Laufende administrative und inhaltliche Betreuung von Projekten der Förderlinie „digitale Formate der Vermittlung“ und den laufenden Begleitaktivitäten, insbesondere die
    Organisation des Auswahlprozesses, Antragsprüfungen, Erarbeitung von Entscheidungsvorlagen, Projektmonitoring und Fördermittelsteuerung, Sachberichtsprüfungen und Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt
  • Mitwirkung bei der strategischen Entwicklung des Förderprogramms „Jugend erinnert“

Ihr Profil

  • Sie haben einen Studienabschluss in einem für die Stiftung relevanten Fach (Geistes- oder Sozialwissenschaften, Geschichte, Medienwissenschaften, Erziehungswissenschaften, Soziale Arbeit u.a.) oder vergleichbare Berufserfahrung, idealerweise in einer zivilgesellschaftlichen Förder- oder Bildungseinrichtung, einer Gedenkstätte oder einem Erinnerungsort.
  • Sie haben gute Kenntnisse zur NS-Geschichte.
  • Sie haben eine Affinität zur Arbeit mit digitalen Tools und eine ausgeprägte Social Media-Kompetenz.
  • Sie verfügen über eine mindestens zweijährige Berufserfahrung im Bereich der historisch-politischen Bildung oder vergleichbare Erfahrungen, idealerweise im Bereich der Entwicklung und Anwendung digitaler Vermittlungsformate und internationaler Jugendbegegnungen, ggf. auch an der Schnittstelle zu Akteuren aus dem Civic-TechBereich.
  • Sie verfügen über Erfahrungen mit Projekten in Mittel- und Osteuropa und Israel.
  • Sie arbeiten strukturiert und eigenverantwortlich, bringen Freude am Arbeiten im Team mit und bringen gern Ihre Ideen in Entwicklungsprozesse ein.
  • Sie verfügen über Deutschkenntnisse auf C1- und Englischkenntnisse ab B2-Niveau, idealerweise auch über Kenntnisse einer weiteren Fremdsprache der Zielregionen der Stiftungsaktivitäten.
  • Sie arbeiten gern mit den gängigen Software-Anwendungen (Windows) und sind bereit, sich in unsere Datenbanksoftware Syprof einzuarbeiten.
  • Sie sind bereit, die mit der Wahrnehmung der Aufgabe verbundenen planbaren ein- und mehrtägigen Dienstreisen innerhalb Deutschlands und ins Ausland wahrzunehmen.

Wir bieten

  • eine interessante und vielseitige Aufgabe in einem engagierten Stiftungsteam
  • eine Einarbeitung in den Aufgabenbereich und die stiftungseigene Förderverwaltung
  • einen Arbeitsplatz mit einem hohen Maß an Selbstständigkeit
  • Möglichkeiten der Fortbildung

Die Stiftung EVZ strebt an, dass sich die gesellschaftliche Vielfalt auch bei den Beschäftigten widerspiegelt, und begrüßt deshalb Bewerbungen von Menschen unabhängig von Herkunft, Religion, Behinderung oder sexueller Identität. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Bei Fragen melden Sie sich bitte schriftlich bei Sonja Begalke: begalke@stiftung-evz.de.

Schicken Sie bitte Ihre Bewerbung als PDF ohne Foto mit den üblichen Unterlagen in ausschließlich elektronischer Form (max. 3 MB) mit dem Betreff „Bewerbung Projektkoordination ‚Jugend erinnert‘“ bis zum 09.06.2020 an: Bewerbungen@stiftung-evz.de. Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich in der 28. KW statt. Die Einstellung ist zum 01.09.2020 geplant.

Zu finden unter https://www.stiftung-evz.de/fileadmin/user_upload/EVZ_Uploads/Stiftung/Jobs_und_Ausschreibungen/Stellenausschreibungen/20200506_Ausschreibung_Projektkoordination_Jugend_erinnert_final.pdf

Der Beitrag Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“: Projektkoordination (m/w/d), 9.6. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren