Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

News from the Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21)

DIE Blog - 28. April 2020 - 10:54
Research Fellowships 2021–2022: Open Call for Applications

©KHK/GCR21

The Käte Hamburger Kolleg/Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21) invites applications for Research Fellowships with a duration of 12 months starting between February and September 2021. Proposals are especially welcome regarding: (1) critique, justification and legitimacy in global cooperation; and (2) global cooperation and competing conceptions of world order. In addition, preference will be given to applications with an empirical focus on the governance of climate change, the internet, migration, and peacebuilding. The fully funded fellowships are available to both senior and postdoctoral researchers across the humanities and social sciences (including also psychology, law and economics). We particularly encourage female researchers and scholars from the Global South to apply. Applications from scholars at risk are welcome. Deadline for applications is 1st June 2020. Apply here: https://www.gcr21.org/fellowship-application-2021

We are aware that this call comes at a time of high uncertainty around COVID-19. We are monitoring the evolving situation closely and hope that circumstances will allow the advertised fellowships to start as planned from February 2021 onwards. We therefore urge you to apply if you are interested but still uncertain about the practicability of the fellowship!

Global Cooperation Research – A Quarterly Magazine

©KHK/GCR21

1 / 2020 Global Emergency and Communication

This issue scrutinizes global cooperation in light of the current COVID-19 global emergency. Articles range from reflections on modelling interpersonal and international coordination games at the time of the pandemic (Grimalda), applying polycentric governance analysis to global health challenges (Deloffre) to analysing the role of metaphors (Quasinowski, Gadinger/Freistein), normative claims (Groth) and narratives (Sconfienza) in technical discourses and political communication. Mouli Banerjee talks with Anna-Katharina Hornidge, new director of the German Development Institute / Deutsches Institut für ENtwicklungspolitik (DIE), about ‚Knowledge Regimes, Development, Cooperation, and the Current Corona Crisis‘.

Prof. Wouter G. Werner new member to the Centre’s Scientific Advisory Board

Wouter G. Werner, ©KHK/GCR21

Prof. Dr Wouter G. Werner was appointed as a new member to the Centre’s Scientific Advisory Board from 1 February 2020. Wouter Werner is a professor of international law at the Centre for the Politics of Transnational Law, Vrije Unversiteit Amsterdam. He joined the Centre in 2018 as a Senior Research Fellow with his project on ‘Restatements, Narration and Collective Sense Making in International Law’. Werner is the author of ‘Godot was Always There. Repetition and the Formation of Customary International Law’ in the Centre’s Research Paper Series (No. 22). His re-cent publications deal with topics such as documentary film and international criminal law, social acceleration and international law and the formation of customary law through restatements by expert committees.

New Fellow: Dr Maren Hofius

Maren Hofius, ©KHK/GCR21

International Relations scholar Dr Maren Hofius focuses on regional governance from a critical border studies perspective. Having been a lecturer and researcher at the Chair of Political Science, esp. Global Governance at the University of Hamburg, she joins the research group ‚Pathways and Mechanisms of Global Cooperation‘ as a Senior Research Fellow from April 2020 to March 2021 with her project From Arctic Exceptionalism to Global Arctic: Exploring Pathways of Cooperation in Circumpolar Arctic Governance. This project proposes to understand the Arctic Council as a ‘boundary organisation’ and examines the extent to which the ‘boundary work’ practiced by its multiple epistemic communities contributes to a climate of cooperation rather than conflict. Studying the Arctic Council’s boundary work promises to provide new insights into how global governance institutions can develop sustainable pathways of global cooperation in the face of increasingly pluralistic policy settings.

Der Beitrag News from the Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21) erschien zuerst auf International Development Blog.

Kampf gegen Covid-19## World Vision setzt auf religiöse Respektspersonen

epo.de - 28. April 2020 - 10:51

Friedrichsdorf. - Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision setzt bei ihrer globalen Kampagne zum Kampf gegen das Coronavirus verstärkt auf religiöse Respektspersonen und Lehrer. Der Einsatz und die Vernetzung dieser Multiplikatoren hätten sich schon im Kampf gegen Ebola bewährt, erklärte die Organisation in Friedrichsdorf.

Juniorfachkraft (m/w/d/) Clusterorganisation (Kairo) - Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

greenjobs - 28. April 2020 - 10:49
Stelle | Juniorfachkraft (m/w/d/) Clusterorganisation Jetzt online bewerben : https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=56db54d2160cd87806eb9b0564b1b94be4ca3db0 Juniorfachkraft (m/w/d/) Clusterorganisation für Nachhaltige Stadtentwicklung Als Bundesunternehmen unterstützt die GIZ die Bundesregierung dabei, ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Job-ID: P1533V3709 Einsatzort: Kairo Einsatzzeitraum: 01.07.2020 - 28.02.2023 [...]
Kategorien: Jobs

Entwicklungshelfer als Berater (m/w/d) in der Regionaldirektion des Umweltministeriums in der Region Boeny/Betsiboka (Mahajanga) - Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

greenjobs - 28. April 2020 - 10:47
Stelle | Entwicklungshelfer als Berater (m/w/d) in der Regionaldirektion des Umweltministeriums in der Region Boeny/Betsiboka Jetzt online bewerben : https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=75c0fc42da84c04e05db8d3e98f759eea5a2ec45 Entwicklungshelfer als Berater (m/w/d) in der Regionaldirektion des Umweltministeriums in der Region Boeny/Betsiboka Madagaskar Als Bundesunternehmen unterstützt die GIZ die Bundesregierung dabei, ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit [...]
Kategorien: Jobs

Hängepartie Wasserstoffstrategie: Deutsche Umwelthilfe fordert Fokus auf grünen Wasserstoff sowie klare Absage an Wasserstoff-Nutzung für Pkw und Gebäudewärme

Presseportal Afrika - 28. April 2020 - 10:43
Deutsche Umwelthilfe e.V. [Newsroom]
Berlin (ots) - Für morgigen Mittwoch geplanter Beschluss der Nationalen Wasserstoffstrategie im Bundeskabinett wegen Streit zwischen den Ministerien erneut verschoben - Deutsche Umwelthilfe betont in neuem Positionspapier: Nur grüner, nachhaltig ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

News from SDSN Germany

DIE Blog - 28. April 2020 - 10:28

©SDSN Germany

The coronavirus and the Covid-19 pandemic are currently determining our lives and thus also our work: not only in terms of organisation, but also in terms of content. While the current focus is of course on crisis management, some members and partners of SDSN Germany have reflected potential consequences of the corona crisis for German, European and global sustainability and climate policy as well as for international cooperation. Together with the Co-Chair of the network, Professor Anna-Katharina Hornidge, the secretariat of SDSN Germany initiated a mutual exchange in order to assess the situation and develop joint positions in the network. Therefore, the secretariat invited representatives of the member and partner organisations as well as the members of the Extended Leadership Council of SDSN Germany to a virtual meeting on 3 April. It remains to be seen how the pandemic will lead to changes in the framework conditions for sustainable development. More than 35 participants from politics/federal and state ministries, the municipal sector, science, economy and civil society met in this virtual discourse space for a common exchange and reflection on these challenges. Please find the report on the virtual meeting Please find the report on the virtual meeting here.

Der Beitrag News from SDSN Germany erschien zuerst auf International Development Blog.

Neues von SDSN Germany

DIE Blog - 28. April 2020 - 10:26

©SDSN Germany

Das Coronavirus und die Covid-19-Pandemie bestimmen derzeit unser Leben und damit auch unsere Arbeit: nicht nur organisatorisch, sondern auch inhaltlich. Während aktuell natürlich die Krisenbewältigung im Vordergrund steht, haben einige Mitglieder und Partner von SDSN Germany sich nun auch mit den Konsequenzen der Corona-Krise für deutsche, europäische und globale Nachhaltigkeits- und Klimapolitik sowie für die internationale Zusammenarbeit befasst. Gemeinsam mit der Ko-Vorsitzenden des Netzwerks Prof. Anna-Katharina Hornidge hat die Geschäftsstelle von SDSN Germany ein virtuelles Meeting zum Austausch und zur Entwicklung gemeinsamer Einschätzungen und Positionierungen im Netzwerk initiiert. Teil nahmen Vertreter*innen der Mitglieder- und Partnerorganisationen sowie Mitglieder des Erweiterten Lenkungsausschusses von SDSN Germany. Infolge der Pandemie ist mit möglicherweise erheblichen Veränderungen der Rahmenbedingungen für nachhaltige Entwicklung zu rechnen. Über 35 Teilnehmer*innen aus Politik/Bundes- und Landesministerien, dem kommunalen Bereich, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft trafen sich in diesem virtuellem Diskursraum am 3. April für den gemeinsamen Austausch und zur Reflexion dieser Herausforderungen. Den Bericht des virtuellen Meetings finden Sie hier.

Der Beitrag Neues von SDSN Germany erschien zuerst auf International Development Blog.

BlueSky Energy baut Zellfabrik in Oberösterreich oder Bayern auf

Presseportal Afrika - 28. April 2020 - 10:25
Prime Communication PR Consulting [Newsroom]
Vöcklamarkt (ots) - 7.500 neue Sonnenstromspeicher pro Jahr Der österreichische Stromspeicherhersteller BlueSky Energy holt die Fertigung seiner Batteriezellen von China nach Oberösterreich oder Bayern. Die Standortentscheidung soll spätestens ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Prime Communication PR Consulting, übermittelt durch news aktuell

Oberstes Gericht genehmigt Ermittlungen gegen Präsident Bolsonaro

welt-sichten - 28. April 2020 - 10:20
Das Oberste Gericht in Brasilien hat die Eröffnung eines Verfahrens gegen Präsident Jair Bolsonaro genehmigt.

Dreiteilige 3sat-Doku über "Die wilden Flüsse Afrikas"

Presseportal Afrika - 28. April 2020 - 9:53
3sat [Newsroom]
Mainz (ots) - Montag, 4. Mai 2020, ab 16.15 Uhr Erstausstrahlungen Afrikas Flüsse sind so unterschiedlich wie faszinierend. Vom Nil über den Sambesi bis zum Hoanib: Jedes der Gewässer bildet die Lebensader für eine eigene Gemeinschaft aus Tieren ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell

Consultant (m/f/d) for our Education, Skills and Employment department (Hamburg)

epojobs - 28. April 2020 - 9:40

Country:             Germany

Duty Station:      Hamburg

Job Code:           ESE-DEU20GFA0172/1

Duration:            2-year contract with the option to become permanent

Deadline for application: 15 May 2020

 

GFA Consulting Group is one of the leading German consulting companies within the framework of international development cooperation. Our core business is providing consulting services as well as managing projects financed through bilateral and multilateral funds. Since 1982, GFA has been active in more than 130 countries. Over the years, the company has continuously expanded the scope of its work, which currently includes ten strategic business areas. Our expertise is sought after worldwide. For more information on GFA please refer to our website www.gfa-group.de.

In our business area Education, Skills Development and Employment (ESE) we focus on consultancy services related to General Education, Vocational Education and Training, Youth employment as well as Labour Market Reform. As we are continuously expanding, we are searching for our head office in Hamburg/ Germany an open-minded and versatile Consultant to join our ESE department.

 

Job description

The Consultant will be responsible for project management, acquisition and strategic business development. The person should have a sound knowledge and working experience in education and employment related fields.

The duty station will be Hamburg, with frequent travel to developing and fragile countries.

Key responsibilities include:

  • Leading the acquisition process of new projects, including elaboration and coordination of technical and financial proposals;
  • Establishing and maintaining regular professional contacts and networking with clients, partners and sector experts;
  • Managing projects and studies (backstopping), on-site and Hamburg-based;
  • Conducting technical short-term consultancy missions e.g. on labor market information, training delivery or education service delivery, including participation in feasibility studies and /or evaluations;
  • Writing reports, concepts and presentations as well as contributing to knowledge and quality management, including GFA publications;
  • Representing GFA in conferences and seminars;
  • Supporting on-the-job-training of our Junior Professionals.

 

 Qualifications and Skills

  • University degree (Postgraduate Certificate / Master) in education management, economics or related field;
  • Work experience in Vocational Education and Training or Employment Promotion;
  • Experience in Agricultural Technical and Vocational Education and Training is an asset;
  • Experience in cross cutting issues such as youth or education in fragile states is an asset;
  • 3 - 5 years relevant international work experience in development cooperation in international organisations or private sector consultancies, at least one year experience in working in a developing country context;
  • Practical experience with tender preparation and project implementation under European Commission (EuropeAid) or other bilateral donors (such as GIZ or SDC) procedures is a strong asset;
  • Working proficiency in English and a second language (preferably French); Working proficiency in German is a strong asset;
  • Strong qualities as a team player with an independent mind and a high level of intercultural skills.

 

We offer

  • A future-oriented work place in a multi-cultural environment with a strong focus on values and the joint aim to provide the best possible solutions for our clients and partners in the developing world;
  • A responsible and team-oriented position with diversified tasks and a long-term perspective;
  • Continuous skills development and further training;
  • A comprehensive set of benefits, e.g. family-oriented company policy, fitness club discounts, public transport reimbursement program, flexible working hours;
  • A companywide sustainability concept;
  • Events for and with employees.

 

Interested candidates should send their complete application (cover letter, CV, work references / certificates) by email to:

Ms Susanne Christ
GFA Consulting Group GmbH
Recruitment Department
Email: christ@gfa-group.de
Phone: +49/40/60306-296

Kategorien: Jobs

14. Runder Tisch Bayern: Sozial- und Umweltstandards bei Unternehmen

agl - 28. April 2020 - 9:25

 

 

In der vorliegenden Publikation werden Anforderungen und Ideen für eine stärkere Beachtung und bessere Umsetzung von Sozial- und Umweltstandards bei Unternehmen formuliert. Zu Wort kommen Unternehmen, Politik, Wissenschaft und Nichtregie­rungsorganisationen. Der „Runde Tisch Bayern: Sozial- und Umweltstandards bei Unternehmen“, zu dem das Eine Welt Netzwerk Bayern e.V. seit 14 Jahren einlädt, ist eine kontinuierliche Platt­form zur Beförderung des Dialoges über die weitere Entwicklung im Bereich Sozial- und Umwelt­standards bei Unternehmen.

 

Weitere Informationen zur Publikation bzw. zum Inhaltsverzeichnis (inkl. Downloads) siehe online unter www.eineweltnetzwerkbayern.de/publikationen. Interessierte können die Publikation per E-Mail an das Eine Welt Netzwerk Bayern e.V. bestellen: info@eineweltnetzwerkbayern.de

Kategorien: Ticker

How do we live with corona?

EADI Debating Development Research - 28. April 2020 - 9:17
By Ghassan Baliki, Tilman Brück, Neil Ferguson, Patricia Justino and Wolfgang Stojetz  People who live through extreme events are, often deeply, altered by the experiences they have. Even when those experiences take place predominantly in the physical realm, they are also events of consciousness. They come not only with physical impacts but also with emotional …
Kategorien: english, Ticker

Auftakttreffen zum neuen EU Horizon2020 Projekt

DIE Blog - 28. April 2020 - 9:11

Logo: PRODIGEES, ©DIE

Das neue EU Horizon 2020-Projekt PRODIGEES (Promoting Research on Digitalisation in Emerging Powers and Europe Towards Sustainable Development) zur Erforschung der Verbindung von Digitalisierung und nachhaltiger Entwicklung hat mit dem offiziellen Auftakttreffen seine Aktivitäten aufgenommen. Aufgrund der Pandemie fand das Treffen nicht wie ursprünglich geplant in Berlin statt, sondern als eine Reihe von Online-Treffen, um die verschiedenen Zeitzonen der teilnehmenden Institutionen abzudecken. Das Treffen brachte das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) zusammen mit Vertretern des Centre for Strategic and International Studies (CSIS, Indonesien), Fundação Getúlio Vargas (FGV, Brasilien), Instituto Mora (Mexiko), Istituto Affari Internazionali (IAI, Italien), Research and Information System for Developing Countries (RIS, Indien), Stellenbosch University (Südafrika) und der Universität Hamburg.

Das Auftakttreffen bot auch die Gelegenheit, den Lenkungsausschuss des Konsortiums zusammenzubringen, dem Vertreter aller Partner angehören. Das Komitee beaufsichtigt die Projektumsetzung in den nächsten vier Jahren (2020-2023). Der Kern der Diskussion war die Anpassung und der Zeitplan des geplanten Personalaustausches angesichts der Covid-19-Pandemie, sowie der Projektplan, Kommunikations- und Verbreitungsmaßnahmen. Trotz der derzeitigen Unsicherheiten blickt die Gruppe optimistisch auf die für die zweite Hälfte des Jahres 2020 geplanten Aktivitäten. Das Gremium begrüßte auch den Abschluss des ersten erfolgreichen Austausches im Rahmen von PRODIGEES von Deutschland nach Mexiko Anfang des Jahres.

Der Beitrag Auftakttreffen zum neuen EU Horizon2020 Projekt erschien zuerst auf International Development Blog.

Sie werden ihr Leben für Lebensmittel riskieren

Oxfam - 28. April 2020 - 9:06
Die Corona-Pandemie bedroht besonders Menschen, die bereits jetzt am Existenzminimum leben: Rund eine halbe Milliarde Menschen könnten in Armut stürzen. Die Zahl der akut Hungernden könnte sich bis Ende des Jahres verdoppeln. Und die Zahl der Menschen, die von Ernährungsunsicherheit und Unterernährung bedroht sind, könnte in Westafrika allein zwischen Juni und August von 17 Millionen auf 50 Millionen Menschen steigen. Oxfams Agrarexpertin Marita Wiggerthale erklärt, was getan werden muss, um die betroffenen Menschen zu schützen. © Pablo Tosco/Oxfam

Das gab’s noch nie. Eine Pandemie, die überall auf der Welt grassiert. Grundrechte, die ohnegleichen beschnitten werden. Eine Wirtschaft, die allerorten erschüttert wird. Fast 2,7 Milliarden Menschen bzw. 81 Prozent der Arbeitnehmer*innen weltweit sind in irgendeiner Form von Sperren betroffen. Besonders hart trifft es die zwei Milliarden Menschen, die im informellen Sektor arbeiten.

Bilder aus Indien haben dies deutlich vor Augen geführt. Wer nur das am Tag verdiente Geld hat, um sich Lebensmittel kaufen zu können, steht mit leeren Händen da, verliert von einen auf den anderen Tag 100 Prozent seines Einkommens. Mehr als ein Viertel der Arbeit in der Landwirtschaft wird von Migrant*innen geleistet. Sie können kaum von ihrer Arbeit leben, setzen ihre Gesundheit aufs Spiel und haben keinerlei Sicherheit.

Die wirtschaftlichen und sozialen Folgen von Covid19 sind enorm. Sie könnten rund eine halbe Milliarde Menschen in Armut stürzen. Das Forschungsinstitut IFPRI prognostiziert, dass die extreme Armut weltweit um 20 Prozent zunehmen könnte, wenn die Regierungen nicht gegensteuern.

Besonders betroffen werde Subsahara-Afrika sein. Nach Angaben der Weltbank gab es das letzte Mal vor 25 Jahren eine wirtschaftliche Rezession in dieser Region. Die Landwirtschaft spielt dort als Wirtschaftssektor noch eine bedeutende Rolle. Der Anteil am Bruttoinlandprodukt beträgt beispielsweise in Burkina Faso 28 Prozent, in Burundi 29 Prozent und in Äthiopien 31 Prozent. Armut hat ein ländliches Gesicht, ungefähr 80 Prozent der Armen leben im ländlichen Raum. Menschen, die in Armut leben, haben keine Lobby. Dabei sind sie diejenigen, die am meisten von Krisen betroffen sind. Auch weil sie mehrfach benachteiligt sind. Ob in punkto Bildung, Gesundheitsfürsorge, Agrarberatung und Landrechte oder Straßenanbindung, Energie-, Wasser- und Internetversorgung.

Vor Ort funktionieren Lebensmittelmärkte häufig nicht mehr

Weniger als wenig Essen heißt hungern. Millionen Menschen sind von staatlichen Lebensmittelprogrammen und städtischen Essensausgaben abhängig. Sie reichen jedoch nicht aus, um die große Nachfrage zu bedienen, so die Weltgesundheitsorganisation.

In Nigerias Hauptstadt Lagos kämpfen Menschen erbittert um Lebensmittel­lieferungen, weil sie kein Essen zuhause haben. Einige gehen leer aus. Lokale Märkte wurden vielfach geschlossen ohne Alternativen sicherzustellen. Lebensmittel können dort weder gekauft noch verkauft werden. Dabei sind informelle Lebensmittelmärkte zentral für die Lebensmittelversorgung und für die Einkommen von informellen Händler*innen und kleinbäuerlichen Produzent*innen. Straßenverbindungen zu wichtigen Märkten wurden gekappt. Händler*innen kommen gar nicht oder weniger ins Dorf. Bäuerliche Produzent*innen bleiben auf ihren Lebensmitteln sitzen.

Besonders dramatisch ist die Situation bei verderblichem Gemüse. Das „Center for Sustainable Agriculture“ in Indien berichtet, dass die Einnahmen der Gemüseproduzent*innen im Vergleich zu 2019 um die Hälfte eingebrochen sind. Auch im Senegal und in Mali können Bauern und Bäuerinnen ihr Gemüse nicht verkaufen. In Ostafrika ist die Lieferkette für Reis unterbrochen. In den nächsten Wochen wird es einen Mangel an Reis geben, erklärt das Reisimportunternehmen Sunrice. Lebensmittel-LKW-Fahrer sind eigentlich von den Corona bedingten Beschränkungen ausgenommen, aber viele sorgen sich um ihre Sicherheit oder haben Angst vor Bußgeldern und Verhaftungen. Dennoch ist zu lesen, dass es bislang keine „bedeutsamen Unterbrechungen“ von Lebensmittelversorgungsketten gebe.

Nahrungsmittelkrise oder Ernährungskrise?

Wenn man die FAO fragt, ob es eine Nahrungsmittelkrise gibt, lautet die Antwort „Nein, noch nicht“. IFPRI analysiert, dass alle Voraussetzungen für eine globale Ernährungskrise gegeben sind und spricht bereits von einer Ernährungskrise. Das Welternährungsprogramm warnt vor einer Hunger-Pandemie. Fest steht, die Lage ist ernst.

Bereits jetzt reichen staatliche Lebensmittellieferungen nicht aus und Millionen Menschen haben kein Geld, um sich Lebensmittel leisten zu können. Folglich ist es richtig, von einer Ernährungskrise zu sprechen. Das Welternährungsprogramm schätzt, dass die Zahl der akut Hungernden sich bis Ende 2020 verdoppeln könnte. Laut der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) könnte die Zahl der Menschen, die von Ernährungsunsicherheit und Unterernährung bedroht sind, zwischen Juni und August 2020 von 17 Millionen auf 50 Millionen Menschen steigen. Betroffen sind all jene, die ohnehin am Rande der Existenz leben, wenig Geld verdienen und keinen finanziellen Puffer haben: Marktverkäufer*innen, Tagelöhner*innen, Plantagen­arbeiter*innen, Migrant*innen, kleinbäuerliche Produzent*innen und nomadische Viehzüchter*innen.

Die Menschen sind verzweifelt, wenn sie wie in Kenia durch die staatlichen Beschränkungen keinen Zugang zu Lebensmitteln haben. Sie werden ihr Leben für Lebensmittel riskieren. In Südafrika patrouilliert inzwischen das Militär, um zu verhindern, dass hungrige Menschen den „Lockdown“ durchbrechen! Wenn die Ausgangs- und Versammlungsbeschränkungen nicht wären, gäbe es vielleicht auch Proteste. Bilder aus dem Jahr 2008 kommen mir in den Sinn. Doch die Situation heute ist nicht mit der damaligen Nahrungsmittelkrise zu vergleichen.

Corona-Krise nicht mit Nahrungsmittelkrise 2008 vergleichbar

Ich habe in den letzten Wochen an mehreren Webinaren teilgenommen und die Entwicklung eng verfolgt. In der Welternährungsszene besteht Einigkeit darüber, dass die Situation heute nicht mit der Nahrungsmittelkrise 2008 vergleichbar ist. Damals explodierten die Nahrungsmittelpreise, international und in vielen Ländern des globalen Südens. Die Gründe: Ernteausfälle, Agrosprit, hohe Ölpreise und exzessive Nahrungsmittelspekulation. Exportverbote und Panikkäufe verschärften die Lage.

Heute gibt es genug Lebensmittel für alle, aber sie erreichen die Menschen nicht oder sie haben kein Geld, um sich Lebensmittel kaufen zu können. Es ist also eine „Zugangskrise“, während in 2008 die Lagerbestände sehr niedrig waren. Aktuell haben die Lagerbestände einen Anteil von 30 Prozent am weltweiten Getreideverbrauch, während im Jahr 2008 der Anteil 17 Prozent betrug und damit unterhalb der kritischen Grenze von 20 Prozent lag.

Inwieweit die Produktion durch Covid19 betroffen sein wird, lässt sich aktuell schwer beurteilen. Insgesamt werden gute Ernten vorhergesagt. Ältere, kleinbäuerliche Produzenten können im Krankheitsfall womöglich ihre Feldarbeit nicht verrichten. Im Unterschied zu 2008 werden bisher nur in wenigen Ländern Exportbeschränkungen bei Getreide verhängt. Damals war dies in 25 Ländern der Fall. Bei Weizen könnten allerdings Mitte/Ende Mai die Exportquoten in Russland ausgeschöpft sein, so dass dann ein Stopp von Exporten die Weizenpreise erhöhen könnte. Russland ist der größte Exporteur von Weizen. Auch bei Reis gab es zwischenzeitlich Exportbeschränkungen, die Vietnam eingeführt hatte.

Die Preisschwankungen haben bei Reis und Weizen entsprechend zugenommen. Sie bilden den Nährboden für die exzessive Spekulation mit Nahrungsmitteln. Von einer Preisexplosion wie im Jahr 2008 sind wir aktuell noch weit entfernt. Arme Länder, die auf Nahrungsmittelimporte angewiesen sind, müssen aber bereits jetzt mehr Haushaltsmittel für diese aufwenden, weil der Dollar aufgewertet hat. Die internationalen Handelsgeschäfte mit Getreide werden in Dollar abgewickelt.

Steigende Lebensmittelpreise und fallende Erzeugerpreise

In mehreren Ländern sind die Lebensmittelpreise bereits gestiegen. Zwischen Februar und März 2020 stiegen die Preise für einige Grundnahrungsmittel in Äthiopiens Hauptstadt um 50-100 Prozent. In Westafrika sind in den meisten Märkten höhere Getreidepreise zu verzeichnen. In Ghana sind sie um 20-33 Prozent gestiegen, zum Beispiel bei Reis und Hirse. In Burkina Faso ist in wenigen Tagen der Preis für einen 100-Kilogramm-Sack Hirse von 16.000 auf 19.000 CFA gestiegen und die Kosten für einen Liter Speiseöl haben sich verdoppelt. In Mali sind die Preise bei Hirse und Mais gestiegen.

Auch in der Ebola-Krise im Jahr 2014 war es zu einem dramatischen Preisanstieg bei Grundnahrungsmitteln gekommen. Ein Ende des Preisanstiegs ist noch nicht in Sicht. Die Weltbank prognostiziert, dass in Subsahara-Afrika die Agrarproduktion um bis zu sieben Prozent und die Nahrungsmittelimporte um bis zu 25 Prozent zurückgehen werden.

Wie kritisch die Situation bereits heute ist, wird auch an den Maßnahmen mehrerer Länder deutlich. Anfang April haben nach Angaben der FAO sechs Länder Obergrenzen für Lebensmittelpreise eingeführt, nämlich Gambia, Honduras, El Salvador, Madagaskar und Ruanda. Sechs Länder gehen gegen überteuerte Lebensmittelpreise vor. Dazu zählen Bolivien, Kolumbien, Ekuador, Madagaskar, Mosambik und Südafrika. Indonesien und Philippinen haben Lebensmittel rationiert. Äthiopien hat preisstabilisierende Maßnahmen eingeführt. Nigeria hat Getreide aus der Reserve auf den Markt gebracht. Mauretanien hat die Zölle für Lebensmittel gesenkt. Kambodscha hat Lebensmittelexporte ausgesetzt.

Auf der anderen Seite prognostiziert die FAO, dass die Erzeugerpreise fallen werden und eine Agrarkrise droht. Aus Togo wird bereits berichtet, dass kleinbäuerliche Produzenten*innen für einen 50 kg Sack Avocados 33 Prozent weniger als üblich bekommen. Die Händler verweisen auf ihre höheren Transportkosten wegen der Covid19-Restriktionen. In Ghana ist der Preis für einen 100kg Sack Cashewnüsse um 40-50 Prozent gefallen.

Was ist jetzt zu tun?

Die Corona-Krise verschärft die soziale Ungleichheit. Die lokalen Märkte, die für die Ernährungssicherung eine zentrale Rolle spielen, werden geschlossen, während Supermarktketten geöffnet bleiben. Bäuerliche Produzenten bleiben auf ihren Lebensmitteln sitzen, während Unternehmen immer noch – wenn auch eingeschränkt – ihre Lebensmittel transportieren können. Die Lebensmittelpreise steigen, während gleichzeitig die Erzeugerpreise fallen. Höhere Margen werden von einigen Händler*innen bzw. Konzernen abgeschöpft werden. Die Preisschwankungen nehmen zu und bereiten den Nährboden für die exzessive Spekulation mit Nahrungsmitteln. Die Corona-Krise offenbart die bestehenden Ungerechtigkeiten in der industriellen Landwirt­schaft und im konzerndominierten Ernährungssystem. Auch diese Ernährungskrise wird von Regierungen nicht gut gemanagt. Dabei ist das Wissen über die Ungleichheit gestiegen, das jetzt für zielgerichtete Maßnahmen genutzt werden könnte. Der UN-Welternährungsausschuss (CFS) wurde 2009 reformiert, auch um sich in Krisenzeiten zukünftig besser koordinieren zu können. Die nächste Sitzung im Oktober sollte sich deshalb der Corona-Krise widmen.

Was ist jetzt zu tun? Danielle Resnick von IFPRI plädiert dafür, informelle Lebensmittelhändler*innen zu unterstützen, statt zu verfolgen. Informelle Lebensmittelmärkte sollten unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen und größeren Abständen rund um die Uhr offen sein dürfen. Das gleiche gilt für Wasserstellen für die Tiere. Staatliche Stellen sollten möglichst Lebensmittel von bäuerlichen Produzenten aufkaufen, um sie gezielt an bedürftige Menschen abgeben zu können.

Bei allen Maßnahmen müssen soziale und ökologische Wirkungen im Sinne des „built back better“ berücksichtigt werden, um die soziale Ungleichheit zu reduzieren und die Umwelt zu schützen. Dies gilt für staatliche Hilfen, Stabilisierungsprogramme und Regeln für Wirtschaftsakteure inkl. Einhaltung von Arbeitsrechten. Lasst uns nicht zur Normalität zurückkehren, denn die Normalität war das Problem, fordert die Zivilgesellschaft weltweit. Maßnahmen zur sozialen Sicherung und zum Schutz besonders gefährdeter Menschen sind dringend erforderlich. Arbeiter*innen sollten menschenwürdige Arbeitsbedingungen ermöglicht und nicht hochgefährlichen Pestiziden ausgesetzt werden. Um die lokale und regionale Lebensmittelver­sorgung nachhaltig zu stärken, sollten gezielt agrarökologische Ansätze von kleinbäuerlichen Produzenten gefördert werden. Denn die Krisenanfälligkeit des Ernährungssystems wird bedingt durch die Klimakrise weiter zunehmen. Die größte Bewährungsprobe steht uns allen noch bevor.

Kategorien: Ticker

Kick-off meeting for the new EU Horizon2020 project PRODIGEES

DIE Blog - 28. April 2020 - 9:04

Logo: PRODIGEES, DIE

The new EU Horizon 2020 research and network project, PRODIGEES, which analyses digitalisation towards sustainable development, held its official kick-off meeting on March 30, 2020. Due to the global pandemic, the meeting was not held in Berlin, as originally planned, but as a series of online meetings to cover the different time zones of participating institutions. As project coordinator, the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) brought together representatives from Centre for Strategic and International Studies (CSIS, Indonesia), Fundação Getúlio Vargas (FGV, Brazil), Instituto Mora (Mexico), Istituto Affari Internazionali (IAI, Italy), Research and Information System for Developing Countries (RIS, India), Stellenbosch University (SU, South Africa) and the University of Hamburg (UHAM, Germany).

The kick-off meeting also served as an opportunity to bring together the Steering Committee of the consortium, comprising representatives from all partners. The committee oversees the project implementation throughout PRODIGEES’ lifetime (2020-2023). The core of the discussion revolved around the adjustment and the timeline for planned staff exchange in the face of the Covid-19 pandemic, the project plan, as well as communication and dissemination measures. Despite current uncertainties, the group is optimistic for the implementation of activities planned for the latter half of 2020, and praised the completion of the first successful secondment under the PRODIGEES framework from Germany to Mexico from earlier this year.

Der Beitrag Kick-off meeting for the new EU Horizon2020 project PRODIGEES erschien zuerst auf International Development Blog.

Gemeinsam gegen Corona: Sei solidarisch

Welthungerhilfe - 28. April 2020 - 9:00
#wirgegenhunger #WHHfightsCorona: Mit einem eindringlichen Appell wenden sich die Welthungerhilfe und zahlreiche Prominente an die Öffentlichkeit. In einem Videoclip bitten sie um Solidarität und um Spenden für diejenigen, deren Leben durch die Corona-Pandemie existenziell bedroht ist.
Kategorien: Ticker

Motivations and Incentives for Pro-Environmental Behaviour

DIE Blog - 28. April 2020 - 8:57

Hanna Fuhrmann ©DIE

Using Peru as an example, Hanna Fuhrmann examines factors that may promote sustainable consumption and  environmentally friendly behavior.

In my PhD, I investigate how to promote pro-environmental behaviour based on insights form behavioural and experimental economics. The aim is to understand how and why people make certain decisions with regard to sustainable consumption and how incentives for more pro-environmental behaviour can be created. My field research focuses on the Peruvian context.

Peru is a particularly interesting case due to its rapidly growing middle class. With increasing wealth in the country, consumption patterns change as well – this offers opportunities and challenges for the environment at the same time. In order to support sustainable growth in the country, it is essential to understand already at an early stage how consumption choices are motivated and how sustainable decision-making can be encouraged.

In my first PhD paper, I examine the role of individual risk preferences, time preferences (patience) and social preferences (altruism, trust, reciprocity) for pro-environmental behaviour based on household surveys with 900 middle class households in Lima. For my second PhD paper, I am currently planning a field experiment in cooperation with a local municipality in Lima to promote active participation in the municipality’s recycling programme. The study primarily aims to examine the extent to which beliefs about the behaviour of other households as well as information about social norms influence the households’ own recycling behaviour.

The insights gained from my PhD can support policy-makers to design more effective policies and programmes for sustainable consumption in the Peruvian context and beyond.

Hanna Fuhrmann works in the reserach project “Sustainable Middle Classes in Middle Income Countries: Transforming Carbon Consumption Patterns (SMMICC)“ at the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) and is writing her dissertation at the University of East Anglia in Norwich, UK. She studied economics in Münster, Madrid, Leuven and Cologne.

Der Beitrag Motivations and Incentives for Pro-Environmental Behaviour erschien zuerst auf International Development Blog.

Motivationen und Anreize für umweltfreundliches Verhalten

DIE Blog - 28. April 2020 - 8:54

Hanna Fuhrmann ©DIE

Am Beispiel Peru untersucht Doktorandin Hanna Fuhrmann, wie nachhaltiger Konsum und umweltfreundlichen Verhalten gefördert werden können.

In meiner Doktorarbeit untersuche ich, wie man mit Hilfe von Erkenntnissen aus der Verhaltensökonomie und experimentellen Wirtschaftsforschung umweltfreundliches Verhalten fördern kann. Ziel ist es zu verstehen, wie und warum Menschen gewisse Entscheidungen im Hinblick auf nachhaltigen Konsum treffen und wie Anreize für mehr umweltfreundliches Verhalten geschaffen werden können. Meine Feldforschung konzentriert sich auf den peruanischen Kontext.

Peru ist ein besonders spannendes Fallbeispiel aufgrund seiner stark wachsenden Mittelschicht. Mit steigendem Wohlstand im Land verändern sich auch die Konsummuster. Dies bietet Chancen und Herausforderungen für die Umwelt zugleich. Um ein nachhaltiges Wachstum im Land zu unterstützen, ist es essentiell, früh zu verstehen, wodurch Konsumentscheidungen motiviert werden und wie sie hin zu mehr Nachhaltigkeit gelenkt werden können.

Im ersten Teil meiner Doktorarbeit untersuche ich aufbauend auf einer Haushaltsumfrage mit 900 Mittelschichtshaushalten in Lima die Rolle individueller Risikopräferenzen, Zeitpräferenzen (Geduld) und sozialen Präferenzen (Altruismus, Vertrauen, Reziprozität) für umweltfreundliches Verhalten. Für mein zweites Dissertationspapier plane ich aktuell ein Feldexperiment in Kooperation mit einer lokalen Stadtverwaltung in Lima, um die aktive Teilnahme an einem Recyclingprogramm zu fördern. Die Studie soll vor allem untersuchen, inwiefern Erwartungen über das Verhalten anderer Haushalte sowie Informationen über soziale Normen das eigene Recyclingverhalten der Haushalte beeinflussen.

Die durch meine Doktorarbeit gewonnenen Erkenntnisse können politische Entscheidungsträger dabei unterstützen, effektivere Strategien und Programme für nachhaltigen Konsum im peruanischen Kontext und darüber hinaus zu entwickeln.

Hanna Fuhrmann arbeitet im Forschungsprojekt Transformation CO2-intensiver Konsummuster in Ländern mittleren Einkommens (SMMICC) am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) und schreibt ihre Dissertation an der University of East Anglia in Norwich, UK. Sie hat VWL in Münster, Madrid, Leuven und Köln studiert.

Der Beitrag Motivationen und Anreize für umweltfreundliches Verhalten erschien zuerst auf International Development Blog.

Jahrestreffen von The World in 2050 (TWI2050) – Innovations for Sustainability

DIE Blog - 28. April 2020 - 8:44

©TWI2050

Die aktuelle COVID-19-Pandemie stellt eine Herausforderung für die globale Nachhaltigkeitstransformation sowie die Entwicklung zu einer sicheren, resilienten und gerechten Zukunft dar. Die Pandemie wirkt als ein Katalysator für Veränderungen, die alle Nachhaltigkeitsdimensionen betreffen und kann weltweit zu Schocks führen. Trotz ihrer unstrittigen Besonderheiten steht die aktuelle Pandemie stellvertretend für globale Herausforderungen. Wir müssen daher von der Krise lernen, um innovative Lösungsansätze zu entwickeln, die auf zukünftige Herausforderungen übertragen werden können.

Im Lichte dieser Entwicklungen fand am 31. März das virtuelle TWI2050 Jahrestreffen zu ‘Innovations for Sustainability’ statt, das vom International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) organisiert wurde. Julia Leininger (DIE-Leiterin des Programms „Transformation politischer (Un-)Ordnung)“ und Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), koordinieren eine Arbeitsgruppe zu ‚Innovation in Governance and Politics‘. Die Arbeiten fließen in den jährlichen TWI2050 Report ein, zu dem weitere DIE-Kolleg*innen beitragen.

Ziel der TWI2050 Initiative ist es, evidenzbasiertes Wissen für Politikprozesse zur erfolgreichen Implementierung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) und Verwirklichung der Nachhaltigkeitstransformation zu vermitteln. Sie wurde von IIASA, dem Sustainable Development Solutions Network (SDSN) und dem Stockholm Resilience Centre (SRC) gegründet. Das DIE engagiert sich als Steuerungsmitglied in der Initiative.

Der Beitrag Jahrestreffen von The World in 2050 (TWI2050) – Innovations for Sustainability erschien zuerst auf International Development Blog.

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren