Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

The World in 2050 (TWI2050) Annual Meeting: Innovations for Sustainability

DIE Blog - 28. April 2020 - 8:29

©TWI2050

The current COVID-19 pandemic challenges the global transformation to sustainability and a safe, resilient and equitable future. The pandemic acts as a catalyst for change affecting all dimensions of sustainability and can eventually lead to shocks around the world. Although its undisputable distinctiveness, the current pandemic is representative for global challenges. Thus, learning from the crisis and developing innovative approaches for meeting future challenges is key.

In light of these developments, the TWI2050 virtual Annual meeting on ‘Innovations for Sustainability’ that was organised by the International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) took place on 31 March. Julia Leininger (Head of DIE Programme “Transformation of political (dis-)order”) and Dirk Messer, President of the German Environment Agency (UBA), head a working group that is preparing a chapter on ‘Innovation in Governance and Politics’ for the annual TWI2050 report, to which other DIE colleagues will contribute as well.

The TWI2050 initiative is aiming at providing fact-based knowledge to inform the policy process necessary to successfully implement the Sustainable Development Goals (SDGs) and enable a transformation to sustainability. It was launched by IIASA, the Sustainable Development Solutions Network (SDSN), and the Stockholm Resilience Centre (SRC). DIE is a steering member of the initiative.

Der Beitrag The World in 2050 (TWI2050) Annual Meeting: Innovations for Sustainability erschien zuerst auf International Development Blog.

So geht Streaming klimafreundlich

reset - 28. April 2020 - 7:52
Seitdem wir angehalten sind zu Hause zu bleiben, sind die CO2-Emissionen durch die intensive Nutzung des Internets enorm gewachsen. Ganz weit vorne dabei ist das Streaming von Videos und Filmen. RESET wurde dazu interviewt. Herausgekommen ist dieses Video – mit Rezo.
Kategorien: Ticker

Praktikant (m/w/d) - Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) - Berlin

Indeed - 28. April 2020 - 5:12
Sie sind mit den Grundzügen der Entwicklungspolitik vertraut und haben bereits erste praktische Erfahrungen in der internationalen Zusammenarbeit gesammelt. 1.608 € pro Monat
Gefunden bei Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) - Tue, 28 Apr 2020 03:12:52 GMT - Zeige alle Berlin Jobs
Kategorien: Jobs

Running an English bookstore in the time of the pandemic

Global #Geneva - 28. April 2020 - 3:00

Dedicated to books. Matthew Wake with Clare O’Dea, author of The Naked Irish. (Photo: Books, Books, Books)

This is part of our ongoing series on books and the publishing industry as well as YouthWrites, our initiative to encourage young people across the planet to improve their writing skills, better understand the role of quality journalism and to read more. A reminder: we make our content free worldwide. If you like what we do, please support us.

A pandemic swept through my bookshop ten years ago. It started quite innocuously when a woman who ran a book club and often stopped by to chat books said to me: “My husband bought me an e-reader for my birthday – but don’t worry, I’ll still buy books here.” I had always enjoyed our conversations and, like a lot of regulars in my shop, our relationship had started to inhabit the space between customers and friends. 

This was the last conversation we had and over the course of countless similar conversations I learnt that the sentence actually meant, “This is the last time you’ll ever see me.”

Losing 95 per cent of my business in a year focused my thoughts, as did hosting a book club in my shop where all the members bought their books elsewhere. I realized that while everyone agrees that a bookshop is essential to the literary community, very few people are prepared to shop in one when buying books online appears cheaper and more convenient.

Realizing that following my dream of selling fiction to bibliophiles would lead to bankruptcy, I more or less left that market, started selling to schools, libraries and universities. I began to treat the bookshop more as a book-lined office. Then ten years later the coronavirus struck.

The second shock

I was working with my colleague Rachel when the news was announced that shops had to shut that day. We rushed out to buy stamps, envelopes and packing tape and contacted our teachers to inform them that we would send books to whichever student needed them. (See article on working with high school students to encourage writing – and reading, plus a chance to get published)

Then we contacted all the people whose books reservations were sitting on our shelves and told them the same thing. It was a frantic afternoon as we raced the countdown clock, making the best decisions we could with the scarcest of information and trying not to panic. When six o’clock struck, we looked at each other. We felt enormously emotional because we love selling books and neither of us knew when things might return to normal or even what ‘normal’ might look like.

As expected, a lot of schools cancelled their orders, along with a couple of book fairs we were relying on. We started boxing books we could send back and I tried to balance the bills we had to pay versus the ones we could delay.

Delivering books by bike in Lausanne. (Photo: Books, Books, Books) Falling in love with their local bookshops

What I hadn’t expected was that, seemingly overnight, people fell in love with their local bookshop again. Customers who ordered infrequently began sending us their wish lists. Enquiries landed in my inbox from new customers and I’ve heard from some of the people who stopped using the bookshop all those years ago. I’ve been picking up their orders as well as the threads of those conversations we’d left hanging for the better part of a decade.

I have tried to explain this phenomena of shopping locally to myself. The closest I can get is by comparing it to applauding health workers every evening. Over the past weeks this ritual has morphed into a moment when we reconnect to our communities and reassure ourselves that we are not alone. In counting our blessings we also remember the things that are valuable to us and which, amongst the pressures of our normal lives, we struggle to find the time for. Local bookshops, with their limited opening times, eccentric owners and fiddly ordering systems seem to be one of them – and it’s something I am deeply grateful for.

I hope this will continue. But I do not underestimate the power of modern life to overcome our better natures. We have come to expect to receive instantly the things we want and the biggest businesses are designed to facilitate that wish. Not being available to work 24/7 became an aberration, as anyone who has answered a work email on a Sunday afternoon will agree. If a customer sends me a message on Good Friday evening, in my mind at least, I still have less than 12 hours to answer it.

On demand instant printing: not our solution

A few years ago something called the Espresso Book Machine (EBM) was launched which promised to level the playing field for independent booksellers. The EBM is able to print and bind a book in the time it takes to make a cup of coffee and, with access to millions of titles, it means that we could hold a virtual stock almost as large as an online retailers.

I investigated this idea, and ultimately decided not to pursue it. At around USD 100,000, the cost was prohibitively high, and the database contains only books which are out of copyright. As none of the Big Five publishers are willing to allow bookshops to print their front-list titles, the majority of EBMs are located in libraries and university book stores. People use them to print academic papers and other hard-to-find titles. They appear in independent bookshops too, where they are often used by self-published authors. However, most of the machines are located in North America. In France they are situated in printing schools, and the two machines in the Netherlands are in American bookshops. 

We will hold as much stock, virtually or otherwise, as the giants. We will never be cheaper than the giants because Rachel and I take home the same modest wage. The bookshop also pay taxes in the country it operates in. I also believe very strongly in treating people with the same respect I would like to be treated with. I don’t aspire to the kind of success that comes with paying minimum wage to workers I can dispense with when they are no longer useful to me. This is not the society I want my children to grow up in.

Matthew Wake at the bookshop. (Photo: Books, Books, Books) Books to read in isolation: a chance to rediscover literature

I’m not hopelessly naive. The book industry as a whole is in crisis. Two of our major suppliers have closed their doors permanently in the last couple of years because of rising costs and weakening demand. I suspect that this summer’s publishing calendar has been ripped up. The largest wholesalers in Europe have been forced to close temporarily during the crisis as they cannot offer safe working conditions to their warehouse employees. I would hate to be an author whose book was due for publication right now. Actually, I’d hate to depend on writing full time for a living as the major publishing houses only have slots for new authors providing guaranteed bestsellers.

Having said that, I am encouraged by the lists of “books to read in self-isolation” which have proliferated on social media. They tend to feature up-beat non-fiction titles which aim to either explain the world to us in a new way or help us find calm in the midst of chaos. One of the delights of reading is that a single book can change the course of our lives. Even a single line has the power to enlighten us.

Many of the lists I’ve seen feature worthy titles, yet might be somewhat discouraging to someone getting back into spending time with a book. After all, books are no longer the dominant cultural force. Streaming services, social media and gaming apps are. Reading requires deep concentration, a skill which we seem to lose the longer we stay online (and I am as guilty as anyone).

Whenever I fall out of the habit of reading, I pick it up again by choosing an easy book I know I’ll love before tackling harder titles which demand more from me. I would advise anyone eyeing these lists to do the same as a way to avoid getting halfway through a book, only to put it down again because the our phone is singing its siren song and its impossible to ignore.

Despite the spike in demand my bookshop has experienced, we’re still going to be at least CHF/USD 20,000 down when we reopen again. And I consider myself to be one of the lucky ones. I have friends in the restaurant, retail and brewing business – English-speaking entrepreneurs who set up their own businesses in Switzerland as I did – who are facing losses many times greater than mine. It will take them a year or two to rebuild, even with the help of the Swiss government loans and on the assumption that things return to normal during the summer.

Maybe this enforced break we will help us discover that a slower pace of life suits us better, that we’ll value our communities more, use our cars less, find other ways of doing things. No one knows what will happen. The only prediction I’ll make is that Rachel and I will still be here selling books and talking fiction. It’s what we love to do. We’re looking forward to it. We’re booksellers. 

Matthew Wake owns Books Books Books, the English Bookshop in Lausanne. He runs the Swiss Creative Writing Prize for high school students in the Swiss public education system. 

Related articles in Global Geneva Crowdfunding the books you want, and disrupting big business A chance for high school students worldwide to get published New Business Model: Bookstores as Community Centres Payot: Des livres pour cent ans de plénitude LIVING IN A TREEHOUSE: A writer-in-residence at the Jan Michalski Foundation The Seine: The river that made Paris Geneva Book Fair: New York – Hemingway’s and Fitzgerald’s Slippery Slope in Switzerland Switzerland’s Prisoners of War during two world wars and beyond. One Man’s War for Human Dignity: The Extraordinary Life of Kevin Boyle Walking the streets of Kabul: memories and discoveries of a shadowland
Kategorien: Jobs

Protect workers during and after lockdowns, urges UN labour agency

UN ECOSOC - 28. April 2020 - 2:14
Marking the World Day for Safety and Health at Work, the International Labour Organization (ILO) has urged States to take action to prevent and control COVID-19 in the workplace.  
Kategorien: english

A global humanitarian Marshall Plan

ODI - 28. April 2020 - 0:00
As rich states commit to taking all necessary measures to respond to the Covid-19 crisis, this must include responding to the needs of poorer countries
Kategorien: english

Special Issue "Higher Education Institutions and Sustainable Development – Implementing a Whole-Institution Approach"

#HOCHN - 28. April 2020 - 0:00
Prof.in Dr.in Inka Bormann und Prof. Dr. Marco Rieckmann haben die Special Issue mit sieben Beiträgen aus dem HOCH-N Netzwerk herausgegeben.

Foto: jag2020/Pixabay

Kategorien: Ticker

China and global development: 10 things to read in April

ODI - 28. April 2020 - 0:00
The Covid-19 pandemic in China and beyond; China-South Asia relations; resource-backed loans and bonus readings.
Kategorien: english

Studie warnt:## Handel mit Wildtieren größtenteils unreguliert

epo.de - 28. April 2020 - 0:00

München. - Zwei Drittel aller neuartigen Infektionskrankheiten, die von Tieren auf den Menschen übertragen werden, stammen von Wildtieren. Trotzdem ist der Handel mit Wildtieren nach und in Deutschland bis heute größtenteils unreguliert. Das zeigt die zweijährige Studie "Strategien zur Reduktion der Nachfrage nach als Heimtiere gehaltenen Reptilien, Amphibien und kleinen Säugetieren", die Pro Wildlife im Auftrag des Bundesumweltministeriums und des Bundesamtes für Naturschutz durchführte.

Friedens- und Konfliktforscher/in, Religionswissenschaftler/in, Mombasa, Kenia

epojobs - 27. April 2020 - 22:00

AGIAMONDO ist der Personaldienst der deutschen Katholiken für Entwicklungszusammenarbeit. Im Zivilen Friedensdienst (ZFD) bieten wir Fachkräften die Chance zu einem sinnerfüllten Dienst in der Zusammenarbeit mit lokalen Entwicklungsakteuren. Der ZFD ist ein Personalprogramm für Gewaltprävention und Friedensförderung in Krisen- und Konfliktregionen. Er setzt sich für eine Welt ein, in der Konflikte ohne Gewalt geregelt werden. Zusammen mit kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Partnerorganisationen in Kenia will AGIAMONDO durch friedensfördernde Maßnahmen einen Beitrag zur dortigen zivilen Konfliktbearbeitung und zur nachhaltigen gerechten Entwicklung des Landes leisten.
 
Zur Unterstützung unserer Partnerorganisation, der Kommission für Interreligiösen Dialog (IRD) der Erzdiözese Mombasa, in der interreligiösen Friedensarbeit suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n


Friedens- und Konfliktforscher*in, Religionswissenschaftler*in, Mombasa, Kenia


Ihr neues Aufgabenfeld

Konflikte und Gewalt sind an der Küste Kenias immer wieder Teil der Lebensrealität. Die vielschichtigen Konfliktgründe zeigen sich in der politischen, sozialen und ökonomischen Marginalisierung entlang ethnischer und religiöser Linien. Sie zeichnen sich zunehmend durch Misstrauen auf individueller und Gemeindeebene aus und führen zu einer sozialen Ausgrenzung.
 
In diesem Kontext trägt die IRD-Kommission der Erzdiözese Mombasa seit 2017 durch ihre Dialog-Arbeit dazu bei, Misstrauen zwischen den Religionen durch Begegnungsarbeit abzubauen. Besonders hervorzuheben ist die Arbeit der Kommission mit Jugendlichen im Bereich des inter- und intrareligiösen Dialogs.  
 
Sie unterstützen die IRD-Kommission in der praktischen grass-roots Arbeit und der Entwicklung neuer Ansätze dieser Form der Dialog-Arbeit mit dem Ziel, diese als Wissensbasis im Team der Diözese zu verankern. Hierbei arbeiten Sie in einem komplexen, interreligiösen Kontext, bauen entsprechende Netzwerke auf und pflegen diese.  


Im Einzelnen übernehmen Sie die folgenden Aufgaben:

  • Sie beraten und begleiten die IRD-Kommission der Erzdiözese bei der Weiterentwicklung ihrer Friedensarbeit und fördern den interreligiösen Dialog zum Aufbau von Verständnis, Toleranz und Zusammenhalt zwischen den Glaubensinstitutionen und innerhalb der christlichen Gemeinschaft.
  • Sie unterstützen die Netzwerkarbeit der Kommission und den Aufbau ihrer institutionellen Kapazitäten.
  • Sie sind an der Entwicklung und Durchführung von forschungsbasierten Maßnahmen von IRD als Werkzeug von Friedensarbeit im speziellen Kontext der Küstenregion beteiligt. Hierzu reisen Sie auch in Krisengebiete.
  • Sie unterstützen die Etablierung und Umsetzung wirkungsorientierter Instrumente von Planung-, Monitoring- und Evaluation für Projekte und Programme der IRD-Kommission
  • Sie sind verantwortlich für die ordnungsgemäße Verausgabung und Verwaltung der Finanzmittel vor Ort entsprechend der Geberrichtlinien und der Vorgaben von AGIAMONDO. Dabei arbeiten Sie partnerschaftlich mit der IRD Kommission zusammen.  


Ihr Profil

  • Sie haben ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder gleichwertig) in  Religionswissenschaften, Friedens- und Konfliktforschung, Theologie oder ein anderes sozialwissenschaftliches Studium mit einem Schwerpunkt in Friedensarbeit oder interreligiösem Dialog.
  • Sie sind mit Methoden und Konzepten der praktischen Friedens- und Dialogarbeit vertraut und haben Kenntnisse in Projektplanung, Monitoring und Evaluation.
  • Idealerweise verfügen Sie über Kenntnisse des Islams und traditioneller afrikanischer Religionen und sind mit ökumenischen Studien in diesem Kontext vertraut.
  • Ihre Englischkenntnisse sind fließend in Wort und Schrift, idealerweise bringen Sie Swahili-Kenntnisse und/oder Arabischkenntnisse mit.
  • Sie sind EU-Bürger*in oder Schweizer*in, identifizieren sich mit den Zielen und Anliegen der kirchlichen Entwicklungs- und Friedensarbeit und gehören einer christlichen Kirche an.


Das Angebot von AGIAMONDO

  • Individuelle und umfassende Vorbereitung
  • Dreijahresvertrag, soziale Sicherung und Vergütung nach dem  Entwicklungshelfergesetz
  • Landeskundliche, sprachliche oder andere fachliche Weiterbildungen sowie Coaching- und Supervisionsangebote, individuelle Beratung


Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung bis spätestens zum 24.05.2020.

 
Corona - Informationen für Bewerber*innen

Liebe Bewerber*innen,

Ihre Bewerbung nehmen wir auch in der aktuellen Situation gerne über das Onlinebewerbungsportal entgegen. Das Auswahlverfahren führen wir aktuell online durch. Auch für die Vorbereitungsmaßnahmen bieten wir digitale Angebote an.

Gegenwärtig reisen keine Fachkräfte aus. Wir hoffen, dass sich ab Sommer die Lage weltweit wieder entspannt und wir verantwortlich und gemeinsam mit den Partnern die Entscheidung treffen können, dass Fachkräfte wieder vor Ort in den Projekten arbeiten.

 
Jetzt auf diese Stelle bewerben


Ihre Ansprechpartnerin
Frau Jacqueline Kallmeyer

Kontakt
AGIAMONDO e.V.
Ripuarenstrasse 8
50679 Köln

E-Mail: jobs@agiamondo.org

Kategorien: Jobs

wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter (Mongolei)

epojobs - 27. April 2020 - 22:00

 

Die BUNDESANSTALT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN UND ROHSTOFFE (BGR) sucht Sie zum frühestmöglichen Zeitpunkt befristet bis zum 31.12.2020 mit Option auf Verlängerung als


wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiter


Sie werden als Projektleitung für die BGR das Projekt der Technischen Zusammenarbeit "Rohstoffwirtschaftliche Kapazitätenentwicklung des Bergbausektors der Mongolei II“ mit Sitz in Ulaanbaatar, Mongolei, durchführen. Das Projekt unterstützt im Rahmen der deutsch-mongolischen Entwicklungszusammenarbeit die Mineral Resources and Petroleum Authority of Mongolia (MRPAM) und das Ministry of Mines and Heavy Industries (MMHI). Eine über die ausgeschriebene Projektphase hinausgehende Fortführung des BGR-Engagements mit dem MMHI in der Mongolei wird angestrebt.


Aufgaben:

  • Leitung, Administration und Repräsentation des Projektes der Technischen Zusammenarbeit mit der Mongolei
  • Planung, Organisation, Begleitung und Bearbeitung der Projektaktivitäten in enger Zusammenarbeit mit den Projektpartnern in der Mongolei sowie weiteren nationalen und internationalen Kooperationspartnern
  • Federführung, Verlaufskontrolle und Unterstützung der Beratung in den Handlungsfeldern:
  • Stärkung der personellen und institutionellen Kapazitäten der Partner
  • Erarbeitung und Bereitstellung von geologisch-lagerstättenspezifischen Fachinformationen
  • Unterstützung beim Aufbau eines effizienten Geodatenmanagements
  • Führung des Projektpersonals vor Ort sowie Einsatzplanung und Anleitung von Kurzzeitexperten und Consultants
  • Planung und Mitwirkung bei der Aus- und Fortbildung von Partnerfachkräften
  • Öffentlichkeitswirksame Darstellung des Projektes und zielgruppenorientierte Aufbereitung und Verbreitung der Projektergebnisse
  • Ansprechperson und Repräsentantin/Repräsentant der BGR vor Ort


Ihr Profil:

  • Sie haben ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder gleichwertig) einer geo- oder bergingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung (idealerweise mit Schwerpunkt im Bereich Bergbau, mineralische Rohstoffe oder vergleichbar) oder einer politik-, wirtschafts- oder sozialwissenschaftlichen Fachrichtung mit Schwerpunkt Entwicklungszusammenarbeit oder vergleichbar.


Das erwarten wir von Ihnen:

  • Mehrjährige Berufserfahrung in der Durchführung und/oder Koordinierung von internationalen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit
  • Kenntnisse aktueller Planungs- und Monitoringinstrumente der deutschen Entwicklungszusammenarbeit
  • Berufserfahrung im Bereich mineralische Rohstoffwirtschaft/Bergbau
  • Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Kommunikationsstärke, interkulturelle Kompetenz, sehr gute organisatorische Fähigkeiten
  • Tropentauglichkeit


Idealerweise bringen Sie mit:

  • Kenntnisse über die Aufgaben und Arbeitsmethoden staatlicher Einrichtungen des Geosektors (Bergbehörden, geologische Dienste)
  • Regionalkenntnisse Ost-/Zentralasien


Wir bieten:

  • Verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeiten
  • Eingruppierung nach Entgeltgruppe 14 TVöD Bund zzgl. Auslandsdienstbezüge
  • Flexible Arbeitszeitmodelle (Funktionsarbeitszeit)
  • Ein kontinuierliches Angebot an Fort- und Weiterbildung
  • Nach einer Vorbereitungszeit in Hannover und nach Erfordernis in der Akademie für Internationale Zusammenarbeit (AIZ, Bönn-Röttgen) werden Sie in Ulaanbaatar, Mongolei, eingesetzt.


Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten, unabhängig von ihrer Herkunft, Geschlecht, ihrer Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, ihres Alters oder sexuellen Identität sind willkommen. Kommunikationssprache ist Deutsch. Die BGR verfolgt zudem das Ziel der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen begrüßen wir daher besonders. Weiterhin ist die BGR bestrebt, den Anteil schwerbehinderter Menschen zu erhöhen, sie werden daher bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen richten Sie bitte, wenn möglich per E-Mail, bis zum 14.05.2020 unter Angabe der Stellenausschreibungsnummer
B 167/19 und des Kennwortes „Projektleitung Rohstoffe Mongolei“ an die folgende E-Mail-Adresse:
 
jobs@bgr.de

 
Nähere Hinweise zu unserer Einrichtung finden Sie im Internet unter www.bgr.bund.de. Telefonische Auskünfte erteilt Frau Schwarz unter der Telefonnummer 0511/643-2325.

Die BGR interessiert sich dafür, über welches Medium Sie Kenntnis von dieser Stellenausschreibung bekommen haben. Bitte geben Sie daher an, wo Sie auf diese Stellenausschreibung zuerst aufmerksam geworden sind.

Kategorien: Jobs

wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter (Pakistan)

epojobs - 27. April 2020 - 22:00

 

Die BUNDESANSTALT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN UND ROHSTOFFE (BGR) sucht Sie zum frühestmöglichen Zeitpunkt befristet bis zum 31.12.2022 (mit der Option auf Verlängerung) als


wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiter


Sie werden als Projektmitarbeiter/in für die BGR an der Bearbeitung des Projekts der Technischen Zusammenarbeit "Förderung der Resilienz gegenüber Naturgefahren in Pakistan" mit Sitz in Islamabad mitwirken. Das Projekt unterstützt im Rahmen der deutsch-pakistanischen Entwicklungszusammenarbeit staatliche Institutionen im Bereich der Minderung des Risikos gegenüber Naturgefahren.


Ihre Aufgaben:

  • Fachliche Beratung des Partners und weiterer pakistanischer Institutionen zur Entwicklung konzeptueller Grundlagen und Leitlinien einer risikosensitiven Raumplanung
  • Beratung des Partners bei der strukturellen Planung, Organisation und Durchführung von interaktiven bzw. partizipativen Veranstaltungen zur Verbreitung des Konzeptes auf nationaler/subnationaler Ebene, deren Evaluierung sowie bei der Auswahl von zwei Pilot-Regionen mit unterschiedlichen Gefährdungsszenarien
  • Beratung des Partners und beteiligter Institutionen bei der Entwicklung bzw. Implementierung von Best-Practice-Ansätzen und bei der IT-basierten Darstellung der Ergebnisse
  • Beratung des Partners bei der Bewertung der Ergebnisse zur pilothaften Testung und Entwicklung von Replikationsansätzen für weitere Gebiete sowie der Finalisierung des Konzeptes und Entwurf von Richtlinien
  • Aus- und Fortbildung von Partnerfachkräften im Bereich der Risiko-Analyse gegenüber Naturgefahren und einer risikobasierten Raumplanung
  • Sie haben ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder gleichwertig) der Raumplanung oder physischen Geografie mit Schwerpunkt in der Raumplanung.


Ihr Profil:

Sie haben ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder gleichwertig) der Raumplanung oder physischen Geografie mit Schwerpunkt in der Raumplanung.
Das erwarten wir von Ihnen:

  • Einschlägige Erfahrungen in der ganzheitlichen Analyse von Anforderungen, Konfliktpotenzialen und Handlungsspielräumen in der Raumplanung (Regionalplanung) unter Nutzung von ingenieurwissenschaftlichen und kommunikativen Planungsmethoden
  • Erfahrungen in der strategischen Entwicklung, insbesondere von Best-Practice-Ansätzen in der Raumplanung
  • Erfahrungen in der Analyse geogener und ggf. weiterer Naturgefahren und deren potenzielle Risiken unter Nutzung einschlägiger Methoden und IT-Werkzeuge (GIS, Datenbanken und Fernerkundung)
  • Anwendungsbereite Kenntnisse im Bereich Klimawandel sowie Klima- Anpassungsstrategien
  • Kenntnisse in rechtlichen Fragen im Kontext Raumplanung
  • Erfahrungen in der Vermittlung von Fachwissen
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse (entsprechend Level C1 und B2 GeR oder umgekehrt)
  • Hohe soziale und interkulturelle Kompetenz, idealerweise mit Regionalerfahrung im asiatisch-islamischen Kulturkreis
  • Hohe psychische Belastbarkeit und Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zur Geländearbeit, Tropen- und Hochgebirgstauglichkeit


Idealerweise bringen Sie mit:

  • Erfahrungen in der Entwicklungszusammenarbeit/Auslandserfahrung
  • Erfahrungen im Projektmanagement
  • Erfahrungen im Kontext von Fragilität und angespannter Sicherheitslage


Wir bieten:

  • Verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeiten vor Ort in Islamabad/ Pakistan, wo Sie nach einer Vorbereitungszeit in Hannover und ggf. in der Akademie für Internationale Zusammenarbeit in Bonn-Röttgen dauerhaft eingesetzt werden.
  • Eingruppierung nach Entgeltgruppe 14 TVöD Bund
  • Flexible Arbeitszeitmodelle
  • Ein kontinuierliches Angebot an Fort- und Weiterbildung


Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten, unabhängig von ihrer Herkunft, Geschlecht, ihrer Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, ihres Alters oder sexuellen Identität sind willkommen. Kommunikationssprache ist Deutsch. Die BGR verfolgt zudem das Ziel der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen begrüßen wir daher besonders. Weiterhin ist die BGR bestrebt, den Anteil schwerbehinderter Menschen zu erhöhen, sie werden daher bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen richten Sie bitte, wenn möglich per E-Mail, bis zum 14.05.2020 unter Angabe der Stellenausschreibungsnummer
B 176/19 und des Kennwortes „Projektmitarbeit Georisiken Pakistan“ an die folgende E-Mail-Adresse:

jobs@bgr.de

 
Nähere Hinweise zu unserer Einrichtung finden Sie im Internet unter www.bgr.bund.de. Telefonische Auskünfte erteilt Herr Dr. Lege unter der Telefonnummer 0511/643-3001.

Die BGR interessiert sich dafür, über welches Medium Sie Kenntnis von dieser Stellenausschreibung bekommen haben. Bitte geben Sie daher an, wo Sie auf diese Stellenausschreibung zuerst aufmerksam geworden sind.

Kategorien: Jobs

Projektleiterin/Projektleiter (Pakistan)

epojobs - 27. April 2020 - 22:00

 

Die BUNDESANSTALT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN UND ROHSTOFFE (BGR) sucht Sie zum frühestmöglichen Zeitpunkt befristet bis zum 31.12.2022 (mit der Option auf Verlängerung) als


Projektleiterin/Projektleiter


Ihre Aufgaben:

  • Leitung, Administration und Repräsentation eines Projektes der Technischen Zusammenarbeit "Förderung der Resilienz gegenüber Naturgefahren in Pakistan" mit Pakistan
  • Planung, Organisation, Begleitung und Bearbeitung der Projektaktivitäten in enger Zusammenarbeit mit den Projektpartnern in Pakistan sowie weiteren nationalen und internationalen Kooperationspartnern
  • Federführung, Verlaufskontrolle und Unterstützung der Beratung in den Bereichen:
  • Stärkung der personellen und institutionellen Kapazitäten der Partner im vorsorgenden Naturkatastrophenrisikomanagement (NKRM)
  • Georisiko-sensitive Raumplanung als Werkzeug des vorsorgenden NKRM
  • Führung des Projektpersonals vor Ort sowie Einsatzplanung und Anleitung von Kurzzeitexperten und Consultants
  • Planung und Mitwirkung bei der Ausbildung von Partnerfachkräften
  • Öffentlichkeitswirksame Darstellung des Projektes und zielgruppenorientierte Aufbereitung und Verbreitung der Projektergebnisse
  • Ansprechperson und Repräsentantin/Repräsentant der BGR vor Ort


Ihr Profil:

Sie haben ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder gleichwertig) einer geo- oder ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung, idealerweise mit Schwerpunkt im Bereich Raumplanung oder vergleichbar oder abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder gleichwertig) einer politik-, wirtschafts- oder sozialwissenschaftlichen Fachrichtung mit Schwerpunkt Entwicklungszusammenarbeit oder vergleichbar.

 

Das erwarten wir von Ihnen:

  • Mehrjährige Erfahrung in der Durchführung und/oder Koordinierung von internationalen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit in verantwortungsvoller Position
  • Gute Kenntnisse aktueller Planungs- und Monitoringinstrumente der deutschen Entwicklungszusammenarbeit
  • Berufserfahrung im Bereich Raumplanung (idealerweise im Kontext der Katastrophenvorsorge)
  • Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Kommunikationsstärke, interkulturelle Kompetenz und gute organisatorische Fähigkeiten
  • Hochgebirgs- und Tropentauglichkeit


Idealerweise bringen Sie mit:

  • Kenntnisse geowissenschaftlicher Arbeitsmethoden zur Abschätzung geologischer Gefahren und resultierender Risiken
  • Arbeitserfahrung im Kontext von Fragilität und angespannter Sicherheitslage
  • Regionalerfahrung Süd-Asien und/oder Pakistan


Wir bieten:

  • Verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeiten. Nach einer Vorbereitungszeit in Hannover und bei Bedarf in der Akademie für Internationale Zusammenarbeit (AIZ, Bonn-Röttgen) ist Ihr dauerhafter Einsatz in Islamabad/Pakistan vorgesehen.
  • Eingruppierung nach Entgeltgruppe 14 des TVöD Bund zzgl. Auslandszuschlag
  • Flexible Arbeitszeitmodelle
  • Ein kontinuierliches Angebot an Fort- und Weiterbildung


Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten, unabhängig von ihrer Herkunft, Geschlecht, ihrer Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, ihres Alters oder sexuellen Identität sind willkommen. Kommunikationssprache ist Deutsch. Die BGR verfolgt zudem das Ziel der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen begrüßen wir daher besonders. Weiterhin ist die BGR bestrebt, den Anteil schwerbehinderter Menschen zu erhöhen, sie werden daher bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen richten Sie bitte, wenn möglich per E-Mail, bis zum 14.05.2020 unter Angabe der Stellenausschreibungsnummer
B 180/19 und des Kennwortes „Projektleitung Georisiken Pakistan“ an die folgende E-Mail-Adresse:

jobs@bgr.de


Nähere Hinweise zu unserer Einrichtung finden Sie im Internet unter www.bgr.bund.de. Telefonische Auskünfte erteilt Frau Schwarz unter der Telefonnummer 0511/643-2325.

Die BGR interessiert sich dafür, über welches Medium Sie Kenntnis von dieser Stellenausschreibung bekommen haben. Bitte geben Sie daher an, wo Sie auf diese Stellenausschreibung zuerst aufmerksam geworden sind.

Kategorien: Jobs

Mitarbeiter Naturland Fair und soziale Verantwortung (m/w/d) (Gräferling) - Naturland – Verband für ökologischen Landbau e.V.

greenjobs - 27. April 2020 - 19:32
Naturland fördert den Ökologischen Landbau weltweit und ist mit über 70.000 Bauern einer der größten Öko-Verbände. Als zukunftsorientierter Verband gehören für Naturland Öko-Kompetenz und soziale Verantwortung zusammen. Wir suchen zum nächst möglichem Termin in Vollzeit in Gräfelfing einen Mitarbeiter Naturland Fair und soziale Verantwortung (m/w/d) Ihre Aufgaben: * Weiterentwicklung der Naturland Richtlinien Soziale Verantwortung und Naturland Fair sowie des [...]
Kategorien: Jobs

Mitarbeiter (m/w/d) im Team Qualitätsmanagement / Akkreditierung (Gräfelfing) - Naturland – Verband für ökologischen Landbau e.V.

greenjobs - 27. April 2020 - 19:31
Naturland fördert den Ökologischen Landbau weltweit und ist mit über 70.000 Bauern einer der größten Öko-Verbände. Als zukunftsorientierter Verband gehören für Naturland Öko-Kompetenz und soziale Verantwortung zusammen. Wir suchen zum nächstmöglichen Termin in Teilzeit (50%) in Gräfelfing einen Mitarbeiter (m/w/d) im Team Qualitätsmanagement / Akkreditierung Ihre Aufgaben: * Organisation und Koordination der ISO/IEC 17065 Akkreditierung * Durchführung interner [...]
Kategorien: Jobs

Flucht, fragile Staaten und Entwicklungszusammenarbeit: Governanceförderung als Fluchtursachenbekämpfung

GDI Briefing - 27. April 2020 - 18:09

Wenn Menschen fliehen, steht dahinter ein Staat, der Teile seiner Bevölkerung aufgegeben hat. Um Flucht vorzubeugen, kommt es darauf an, fragiler Staatlichkeit entgegenzuwirken. Fragilität ist ein Governance-Versagen, das ohne eine Transformation der politischen Institutionen nicht überwunden werden kann. Entwicklungszusammenarbeit muss umfassender als bisher darauf ausgerichtet werden, fragile Staatlichkeit zu adressieren. Dabei kommt der Governanceförderung eine zentrale Rolle zu.

Kategorien: english

Flucht, fragile Staaten und Entwicklungszusammenarbeit: Governanceförderung als Fluchtursachenbekämpfung

DIE - 27. April 2020 - 18:09

Wenn Menschen fliehen, steht dahinter ein Staat, der Teile seiner Bevölkerung aufgegeben hat. Um Flucht vorzubeugen, kommt es darauf an, fragiler Staatlichkeit entgegenzuwirken. Fragilität ist ein Governance-Versagen, das ohne eine Transformation der politischen Institutionen nicht überwunden werden kann. Entwicklungszusammenarbeit muss umfassender als bisher darauf ausgerichtet werden, fragile Staatlichkeit zu adressieren. Dabei kommt der Governanceförderung eine zentrale Rolle zu.

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren