Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

Broad consensus, paltry results. The UN Forum on Financing for Development 2021

Global Policy Watch - 5. Mai 2021 - 16:15

By Bodo Ellmers

Download pdf version

The UN Forum on Financing for Development (FfD) 2021 was the first FfD forum held as planned since the outbreak of the COVID-19 crisis. Accordingly, the expectations were high. Development finance is currently facing a triple challenge: to mitigate the humanitarian crisis, funds for an acute crisis response are needed – for example, to finance universal access to vaccines through the COVAX-facility, or for social protection measures. To mitigate the further divergence between countries, resources must be made available for economic stimulus programmes in the Global South that match those of the Global North. To prevent the failure of the Agenda 2030, the Sustainable Development Goal (SDG) financing gap that already existed before the COVID-19 crisis and has widened as a result of the crisis must be filled. The UN FfD Forum 2021 was a pivotal moment on the international policy calendar to take the necessary steps.

The agenda included the full range of issues that are the subject of the UN’s FfD process: from taxes to debt, and from private investment and official development assistance (ODA) to the systemic issues of the international financial and trade architecture. The Financing Sustainable Development Report, published in advance, had provided negotiating parties with a wealth of policy recommendations. These built in part on the Menu of Options developed by the UN’s special initiative “Financing for Development in the Era of COVID-19 and Beyond”, which has been running in parallel for nearly a year. The informal Friends of Monterrey retreat in the immediate run-up to the Forum served to prepare consensus-building, outside of the rigid UN protocol. No FfD Forum in a long time has been so well prepared.

The zero draft of the final document contained some significant decisions, even if critical observers did not consider them enough to match current needs in times of severe crisis. While the negotiations were ongoing, decisions were taken on aspects such as the extension of the current G20 debt moratorium and the allocation of Special Drawing Rights by the International Monetary Fund (IMF), but at the IMF-World Bank Spring Meetings.

Numerous other proposals to strengthen the UN system – especially in the areas of debt and taxation, which were priorities for the Global South – were negotiated fiercely, but got massively diluted and weakened during the negotiations. The EU’s priorities, which were predominantly at the interface of finance with climate and the environment, fared similarly. The fact that all decisions in the FfD process must be adopted by unanimous consensus proved to be problematic. Behind the scenes of the non-transparent virtual negotiations, at least one diplomat always blocked more concrete progress.

As a result, the Forum agreed on a comprehensive final document that initiates many significant innovations but makes few tangible decisions on them. This places a heavy burden on the follow-up process. An increasing number of actors are now calling for the convening of a new UN World Summit on Financing for Development as a decision-making moment in the spotlight, and of even greater political weight.

Introduction

The expectations for the 2021 UN Forum on Financing for Development (FfD) were high. It was the first regular FfD Forum of the UN’s Economic and Social Council (ECOSOC) since the outbreak of the global COVID-19 crisis. The last FfD Forum in April 2020 had to be cut down to a two-hour virtual session due to travel and meeting restrictions.

Therefore, high demands were placed on the forum, especially to:

  • Find ways for countries in the Global South to respond to the crisis with similar financial packages as their peers in the North, and initiate the SDG-compatible reconstruction of their economies in the spirit of “building forward better”.
  • Review the lessons learnt during the crisis and translate them into appropriate reforms, as the crisis has ruthlessly exposed the lack of resilience, especially among countries in the Global South, to economic shocks.
  • Serve as a moment of decision-making to advance the implementation of at least some of the 200 policy options developed in 2020 by the UN’s special initiative “Financing for Development in the Era of COVID-19 and Beyond”.

Economically strong countries were able to mitigate the economic and social consequences of the crisis with state-funded rescue and stimulus packages of an unprecedented size. The volume of fiscal packages in rich countries amounted to US$18 trillion, many times more than what was deployed in the global financial crisis a decade earlier. Countries in the Global South either did not have this leeway at all or, where they did make use of deficit spending, government and external debt levels surged from already critical levels. A study by UN Conference on Trade and Development (UNCTAD) experts also found that neither the Global North nor the Global South had sufficiently aligned their stimulus packages with sustainable development.

The issue of resilience was given special consideration this year. On the advice of UN Member States, the 2021 Financing Sustainable Development Report of the Inter-Agency Task Force (IATF) on Financing for Development included a focus chapter on the topic. The IATF report is prepared by the UN together with the IMF and the World Bank, and provides technical input for the political negotiations. Resilience was chosen because the COVID-19 shock in spring 2020 caused all pillars of development financing to collapse simultaneously and triggered a massive capital flight from the Global South to supposedly safer havens for footloose capital. It also became clear that health and social security systems could not provide adequate protection for the population, particularly in the Global South.

In terms of policy work, no previous FfD forum has been as well prepared as this one. FfD experts have criticised the UN for not doing enough continuous FfD work between forums. This year was different. Starting in May 2020, the special process “Financing for Development in the Era of COVID-19 and Beyond” took place at the UN. In September 2020, their six thematic working groups had presented a “Menu of Options” with about 200 FfD policy options, which were politically debated at four high-level events in the meantime. However, this initiative had no mandate to pass resolutions. Therefore, in the implementation strategy, the formally mandated ECOSOC FfD Forum was considered the moment when decisions could be made and reforms could be put into practice.

Preparation for the Forum

The Financing for Sustainable Development Report

The Financing for Sustainable Development Report 2021 was published by the IATF on 25 March 2021. An advanced unedited version was already available from 3 March. On the one hand, this was to inform the negotiation process for the final document of the FfD Forum and, on the other hand, to be consulted with stakeholders, as in particular the policy recommendations of the IATFreport have great political relevance.

The analysis section of the 200-page report is generally regarded as the most comprehensive collection of facts and figures on development finance. It is oriented around the various thematic blocks or action areas of the FfD agenda (see Box 1).

Box 1: Action Areas of the FfD Agenda

A. Domestic public funding
B. Domestic and international private sector and finance
C.  International development cooperation
D. International trade as an engine of development
E.  Debt and debt sustainability
F.  Addressing systemic issues
G. Science, technology, innovation and capacity building

Source: Addis Ababa Action Agenda

This year, the IATF’s policy recommendations were grouped into three blocks. The first, “Immediate Action”, focuses on measures that create new liquidity in the short term, such as an extension of the G20’s debt moratorium for low-income countries, a new allocation of special drawing rights (SDRs) by the IMF, or an increase in ODA by Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) countries towards the 0.7% target. The second part on “Recovering Better” calls for the mobilisation of additional public resources, including through more progressive tax systems, new credit facilities and debt swaps. Private investment should become better aligned to the 2030 Agenda by developing globally consistent standards for sustainable investment.

However, there have also been critical voices of the IATF report. For example, non-governmental organisations (NGOs) in the informal consultations objected to the focus on “Risks and Resilience”. In the midst of the crisis, they argued, it would have been better to focus on how FfD could provide concrete help to the billions of people affected, some of them in life-threatening situations, especially in the Global South. There was also criticism that the institutions in the IATF could not agree to explicitly support more fundamental reforms of the financial architecture currently under discussion, such as a sovereign debt workout mechanism or a UN Tax Convention.

The Friends of Monterrey retreat

The informal Friends of Monterrey group held its fifth retreat this year in preparation for the FfD Forum. Named after the Mexican city where the first Financing for Development conference was held in 2002, the group provides an informal forum in which new policy options on financing for development can be discussed beyond the rigid UN protocol and under Chatham House rules. It is co-coordinated by Germany, Mexico and Switzerland, and usually convenes a couple of weeks ahead of the FfD Forum in Mexico, but this year was held virtually.

The 17-18 March meeting attracted 130 invited participants. Among them was a broad mix of FfD stakeholders including representatives of UN Member State governments from North and South, UN agencies, private sector, NGOs, and think tanks (including the Global Policy Forum). In addition to the traditional Action Areas of the FfD process, this year’s agenda included a focus session on “Green & Sustainable Recovery”. In light of the ongoing economic and financial crisis, much space was also devoted to the topic of debt sustainability and debt crises, with a well-attended break-out group.

To make the link to the UN’s FfD special initiative, the ambassadors of Jamaica and Canada were also invited, as these countries have been leading the initiative as co-chairs. Marcelo Ebrard, Foreign Minister of the virtual host country Mexico, opened the meeting. The discussions were held in a certain spirit of optimism, as the coronavirus crisis has given a huge boost to the political importance of development finance on the international agenda, and has awakened the FfD process from its slumber. The minutes of the meeting reflect the wealth of ideas presented at the retreat and should actually be published.

The political negotiations on the final document

This was especially the case because few of these ideas made it into the official outcome document of the FfD Forum. The negotiations this year were led by Fiji and the Netherlands as Co-Chairs, represented by their UN Ambassadors Satyendra Prasad and Yoka Brandt. Both countries had already played leading roles as working group co-chairs in last year’s FfD special initiative.

The zero draft of the final document was prepared based on inputs from UN Member States and was published on 19 March. Even the zero draft, however, contained little substance. While it addressed a broad range of issues, it included only the following in terms of concrete institutional innovations:

a) “We decide to establish an inclusive and legitimate global coordination mechanism at United Nations Economic and Social Council (ECOSOC) to address financial integrity at a systemic level.”

b) “We call on the international community to initiate dialogue with a view to establishing a global forum on sovereign debt as an inclusive platform.”

The first innovation, the coordination mechanism on financial integrity at ECOSOC, was taken from the FACTI report published in February. The report was drafted by the FACTI Panel, a UN expert group that met throughout 2020 and included a variety of senior politicians and renowned academics. It had been convened by the then President of ECOSOC and the President of the UN General Assembly to find solutions to the problem of illicit financial flows, through which several US$100 billion of development finance is lost annually.

The second innovation, the Sovereign Debt Forum, could serve on the one hand to develop better policies and institutions to prevent and resolve debt crises and, more specifically, to better coordinate the myriad of different creditors in debt restructurings. Engaging private creditors in particular has failed in the COVID-19 crisis. So far, only the bilateral creditors have agreed on a joint debt moratorium at the G20 and the Paris Club. Neither the G20 nor the Paris Club are inclusive in the UN’s sense, as they leave behind the vast majority of UN Member States. Hence the need to create an inclusive forum.

Furthermore, the zero draft contained a whole series of calls to Member States, notably:

  • To approve a new allocation of Special Drawing Rights worth US$500 billion and for richer countries to voluntarily redistribute their share.
  • To relax the eligibility criteria for the G20 Debt Service Suspension Initiative (DSSI) so that middle-income countries can also benefit and to extend it beyond 2021.
  • To donor countries to increase their ODA to 0.7% of Gross National Income (GNI) and to align it more closely with partner countries’ priorities.
  • To the UN to help developing countries build capacities to tax the digital economy.
  • Also to the UN, to support open source initiatives so that new technologies can spread faster.

In addition, the zero draft committed to the creation of a new Liquidity and Sustainability Facility (LSF), which aims to reduce borrowing costs for countries in the Global South, and to introduce carbon pricing. In the final paragraph, the zero draft included a commitment to hold a new World Conference on Financing for Development, which would have become the Monterrey+20 Conference. This was important because significant reforms would require greater political momentum than the FfD forums are capable of building. Moreover, the Addis Ababa Action Agenda, the agreement reached at the last FfD summit held in the Ethiopian capital in 2015, is partly outdated and no longer up to the FfD challenges in the times of COVID-19 and beyond. Among other stakeholders, CSOs specialising in FfD had called for the convening of the Monterrey+20 conference.

Already the zero draft did not meet the needs of the COVID-19 crisis. In the area of taxes, for example, only the carbon tax was explicitly addressed. But not other types of taxes that are currently being discussed to mobilise more resources in a progressive way, especially wealth taxes, digital taxes and the excessive profit tax, which could skim off the profits of those who have become even richer due to the crisis. In the area of tax governance, the call for a UN Tax Convention was not included. Apart from the ECOSOC mechanism, none of the 14 recommendations of the FACTI panel were adopted, meaning that the first chance for implementation was lost.

In the area of debt, more far-reaching proposals for a debt workout mechanism or a sovereign insolvency regime were left out Also missing was a clear commitment to cancel debts where necessary, and not to put their payment on the back burner by means of a moratorium. The list could be continued endlessly. Of the 200 policy options in last year’s UN special initiative, only a fraction found their way into the zero draft. Of these, only a fraction found their way into a formulation that suggests any binding commitment.

The course of the negotiations

Two items were partially ticked off in other forums while the UN was negotiating the outcome document: At the IMF-World Bank Spring Meetings, held a week before the FfD forum, an allocation of SDRs worth US$650 billion was agreed, but no concrete steps were agreed on redistribution. An extension of the DSSI to the end of 2021 was also agreed, but no extension was given to middle-income countries or beyond 2021.

On 30 March, the first draft of the outcome document was published. The changes are based on comments from UN Member States and have not been made public. The informal negotiations themselves – this year virtual – were completely inaccessible for observers. Usually, the meeting rooms in New York, where the negotiations take place, are open to observers with ECOSOC accreditation, including to the experts of the Global Policy Forum. Due to this lack of transparency, there is less clarity this year about what positions individual parties have taken in the negotiation process.

As usual, the EU participated as a group and coordinated internally. The EU’s priorities in the negotiations were predominantly in the area of the environment: above all, to get relatively strong commitments on issues such as the development of global standards for sustainable investment, the introduction of carbon taxes and the phasing out of fossil fuel subsidies. In addition, there was a call to recognise institutions developed by the EU, its Member States, or by organisations in which the EU plays a strong role. These were, for example:

  • The Addis Tax Initiative (ATI), whose new phase begins this year, and whose secretariat is based in Bonn.
  • Total Official Support for Sustainable Development (TOSSD), a new OECD accounting method to complement the one used to calculate ODA.
  • The Financial Action Task Force (FATF), once founded by the G7 and currently chaired by Germany, whose role is to combat money laundering and terrorism financing.
  • The Paris Club’s “ Common Framework for Debt Treatments”, which seeks to integrate China into the debt crisis management orchestrated by the French Finance Ministry.

At the same time, however, the EU opposed institutional upgrading of the UN in the economic and financial spheres, in this case specifically the ECOSOC mechanism on Financial Integrity, the Sovereign Debt Forum and anything in the debt field that might go beyond the Paris Club. Neither did the EU necessarily see the added value of a Monterrey+20 conference. On such positions, the EU received support from other countries of the Global North, which are well represented in more exclusive parallel forums of the international financial architecture such as the G20, the OECD or the Bretton Woods institutions – the IMF and World Bank.

Other states had different priorities: Small Island States, for example, advocated for “vulnerability” to be recognised as a criterion for concessional financing and debt relief, given their frequent exposure to shocks such as hurricanes and now the tourism crisis. Carbon taxes and removal of subsidies on fossil fuels met with less enthusiasm from them, as affordable air and sea transportation is critical to their survival.

Vaccines and their financing remain the elephant in the room in UN negotiations, including at this year’s FfD Forum. Developing countries united in the G77 and China, in particular, pushed for vaccines to be designated as “global public goods”. However, the question of whether patents should be repealed through a TRIPS waiver was not openly fought out at this forum. The debate centred around filling the funding gap of the COVAX vaccine facility. The G77 also championed the new innovations that have recently come out of the South, notably the Liquidity and Sustainability Facility, and the Fund to Alleviate COVID-Economics (FACE), an innovative large-volume concessional financing facility.

Because the FfD process at the UN is a consensus-based process, it only takes the objection of a single Member State to block an innovation. Member States’ objections therefore meant that the final document lost a great deal of its binding character on its way from zero draft to first draft, as some elements were completely deleted and others were rewritten into a non-binding narrative.

For example, the ECOSOC coordination mechanism no longer appears in the first draft. Instead of a commitment to a Sovereign Debt Forum, it reads “initiate dialogue towards an inclusive platform on sovereign debt”. A few items were added, including a non-binding call to donor countries to find ways to redistribute SDRs, as well as a reference to the FACE facility. ATI, FATF and TOSSD are also mentioned in the First Draft. In contrast, the call for the UN to promote the shift to open source technologies has also been deleted.

Contrary to what was intended, the negotiations on the outcome document could not be concluded before the start of the actual forum. Although a final draft was circulated shortly before the Forum, the silence procedure was broken by several UN Member States, which exercised their right to object. The negotiations dragged on literally until the last minute. Only shortly before the final session on the final day of the Forum, at which the document must be formally adopted, could an agreed text be circulated. And even then, at the final session, there were numerous interventions by UN Member States seeking clarifications or even distancing themselves from individual points.

On the way from the first to the final draft, there were still some substantial changes, too. For example, private financiers also got invited to contribute to the financing of the COVAX facility. A positive reference to Integrated National Financing Frameworks (INFFs) was added, a new planning tool to facilitate SDG financing. The passage on FATF was strengthened even further. In exchange, the last tangible institutional innovation was deleted: the call for UNODC and the World Bank to present a proposal for a “multilateral mediation mechanism for asset recovery and return” before the next FfD Forum. The section on the Sovereign Debt Forum was rewritten so that it does not require action, or could even simply mean an upgrade of the Paris Club. The language on environmental issues was weakened throughout. Perhaps the most significant change from a procedural perspective: the stipulation that the next World Conference on Financing for Development will take place in 2022 was also taken out.

The result is a final outcome document that addresses numerous important aspects but does not contain a single tangible decision. It says a lot that ECOSOC Chairman Munir Akram had to announce at the closing session that the outcome of the 2021 Financing for Development Forum “has no budget implications” for the UN, which in practice means that no new institutions were created and no funds were moved. The negotiating parties lacked the necessary spirit to comprise and agree on an outcome adequate for the needs of financing development in the COVID-19 crisis and beyond. Unfortunately, an indication that the crisis of multilateralism was not due solely to Donald Trump being in the White House but continues.

In the first round of negotiations, the EU and other actors from the Global North prevented the institutional innovations in finance and economics that were important to the countries of the Global South. These retaliated by blocking the environmental issues that were a priority for the EU. This also revealed the underlying conflict as to what role the UN should play: For the EU, the UN is obviously first and foremost a body for discussing international environmental policy; for the Global South, it is also and especially an institution for decision-making in matters of international economic and financial affairs.

The debates at the Forum on Financing for Development

The current FfD Forum was of course still affected by the travel and meeting restrictions during the ongoing COVID-19 pandemic. At least it could again take place over a four-day period. The sessions were held in a hybrid format, with diplomats from New York physically present and delegations from capitals videoed in. The individual sessions were also broadcast via UN Web TV, and can still be viewed in the archive. The programme started with a one-day High-Level Segment. This was designed to highlight the special relevance of this year’s forum due to the COVID-19 crisis.

Pakistan’s President Imran Khan – Pakistan holds the chairmanship of ECOSOC – focused on the vaccine issue in his opening statement: “The vaccine must be available to everyone, everywhere”. He called for the lifting of patents and for countries not to exploit vaccines for foreign policy purposes. He stressed that this forum must help to ensure that developing countries also have sufficient resources to counter the crises. Among other things, he stressed the need for debt relief, including from private creditors, and global minimum taxes for corporate profits. As Pakistan has recently been subject to numerous lawsuits by foreign corporations and investors, he also stressed the need to reform unfair investment agreements.

UN Secretary-General António Guterres called for more solidarity: “The crisis is putting multilateralism to a test, and so far we have failed.” While some countries are fighting the crisis at home with billion-dollar fiscal packages, there is a lack of support for developing countries. The financing gap of the COVAX facility urgently needs to be closed, he said. Donor countries would need to provide more concessional funds, and debt relief initiatives would need to be expanded. He added that the international debt architecture needs to be reformed, in an inclusive process. He also noted that the world’s billionaires have become even richer as a result of the crisis, and he called for a solidarity wealth tax. This was a demand that was picked up by media articles across the globe.

Harsh criticism of the obstructionist approach to institution building on the part of actors from the Global North came up at the Forum from this year’s co-chair of the process, Fiji’s UN Ambassador Satyendra Prasad: He spoke on behalf of the Small Island Development States (SIDS). In the context of rich countries’ lack of solidarity and vaccine nationalism, he noted, “We are at the backend of global recovery.” In light of the dominance of exclusive forums like G20 and others, he emphasised: “We want to shape the recovery, rather than having recovery frameworks designed for us.”

Vaccines and debt relief were recurring themes in the numerous statements at the high-level event. On the latter, there were frequent calls from middle-income countries, including SIDS ,that eligibility for debt relief needs to be extended beyond low-income countries. Jamaica vehemently called for more far-reaching steps, a Sovereign Debt Workout Mechanism. Malawi, as spokesperson for the Least Developed Countries (LDCs), called for full debt cancellation for LDCs.

EU Commissioner Jutta Urpilainen argued that more private as well as public, and more foreign as well as domestic, resources were needed. She stressed that achieving the 2030 Agenda was “almost out of reach” but presented limited concrete suggestions on how that could be changed, other than a reference to the “global recovery plan” already hinted at by the President of the European Commission von der Leyen in May 2020. Apparently, no broad consensus could be found even within the EU subgroup.

During the following three days, thematic panels were held on some of the most important current issues in development finance, such as:

  • Accelerating infrastructure investments for a sustainable and resilient recovery
  • Developing solutions to debt crises
  • Involving of private creditors and rating agencies in crisis response
  • Mobilising liquidity for developing countries
  • Implementing concrete actions on illicit financial flows
  • Transforming the economy in line with the 2030 Agenda and climate agreements.

Each of the panels included representatives from governments and international institutions, as well as some academics. CSOs appointed a first respondent to each panel, and other CSO representatives could participate with interventions in the subsequent debates. CSOs made intensive use of these opportunities. Their statements are available online on the website of the Civil Society Financing for Development Group.

In addition to the plenary sessions, several dozen side-events were held on a wide range of topics, including debt-for-climate swaps, the role of the private sector in post-crisis reconstruction, the Addis Tax Initiative, the future of the FfD process at the United Nations, and many more.

At the final session on 15 April, some Member States intervened to reiterate what aspects they would have strengthened in the final document, or what they distanced themselves from. Amina Mohammed, the UN Assistant Secretary-General, stressed that current support is not sufficient to prevent a new lost decade of development in the Global South: “The diverging world is a catastrophe for all of us.” She stressed the most urgent steps to first secure vaccine supplies and provide sufficient liquidity for all countries.

The Forum ended with the UN Member States adopting the final document by consensus. While it represents a comprehensive policy statement that addresses many significant aspects of financing for development, it lacks sharpness and commitment throughout. Given the crisis and the backlog in implementing Agenda 2030, this is a very unfortunate outcome.

Even after the 2021 Financing for Development Forum, the warning by the UN Secretary-General in the run-up to it still holds true: “Financing for sustainable development is at a crossroads. Either we close the yawning gap between political ambition and development financing, or we will fail to deliver the SDGs by the deadline of 2030.” The convening of a Monterrey+20 World Summit on Financing for Development has thus become ever more important and urgent.

This briefing paper is part of the project “Sustainable Financing for Development in the (Post-)Covid Era” of Global Policy Forum Europe e.V., funded by Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH on behalf of the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ).

Global Policy Forum Europe e.V. is solely responsible for the content of this publication. The positions taken do not necessarily reflect the position of GIZ and BMZ.

The post Broad consensus, paltry results. The UN Forum on Financing for Development 2021 appeared first on Global Policy Watch.

Kategorien: english, Ticker

A Devex Conversation with Minouche Shafik

Devex - 5. Mai 2021 - 16:11
Kategorien: english

AfD mit Antrag zu GIZ-Prüfberichten gescheitert

#Bundestag - 5. Mai 2021 - 15:49
Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Ausschuss Keine Mehrheit gab es heute im Entwicklungsausschuss für einen Antrag der AfD-Fraktion, wonach dem Ausschuss interne Prüfberichte in Bezug auf die GIZ unverzüglich zugeleitet werden sollen.

Sustainable Finance-Strategie der Bundesregierung: Wichtige Detailfragen bleiben offen

Germanwatch - 5. Mai 2021 - 15:20
Sustainable Finance-Strategie der Bundesregierung: Wichtige Detailfragen bleiben offen Stefan Küper 05.05.2021 | 15:20 Uhr Germanwatch kritisiert, dass Maßnahmenvorschläge größtenteils vage bleiben / Bundesregierung muss Chance für tiefgreifende Reform der Wirtschaft und Erreichen der Klimaziele nutzen

Berlin (5. Mai 2021). Als „größtenteils vage Absichtserklärungen“ bezeichnet die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch die heute vorgestellte nationale Sustainable Finance-Strategie der Bundesregierung. Die wichtigsten Themen aus dem Abschlussbericht des Sustainable Finance-Beirats seien zwar aufgegriffen worden, die Vorschläge blieben jedoch vielfach zu oberflächlich. „Die Strategie ist in mehreren Bereichen vage. Viele entscheidende Detailfragen für das Ambitionsniveau bleiben offen und würden daher erst bei der Umsetzung sichtbar. Wenn dann nachgebessert werden muss, haben wir bereits wertvolle Zeit verloren”, sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch und Mitglied des Sustainable Finance-Beirats der Bundesregierung. So soll zum Beispiel das beschlossene Nachhaltigkeitskonzept für die Anlagestrategie der Sondervermögen des Bundes zwar umgesetzt werden, doch wie dieses Konzept konkret aussieht, wird nicht erläutert.

Während die EU das Tempo bei Sustainable Finance auch für den Privatsektor verschärft, zielen viele der Maßnahmen der Bundesregierung auf die öffentliche Hand ab. Bals: "Die öffentliche Hand soll offensichtlich bei Sustainable Finance vorangehen. Die Weiterentwicklung der KfW zur Transformationsbank und der Hermesbürgschaften ist zum Beispiel prinzipiell richtig, aber es ist riskant wenn die Bundesregierung dann darauf verzichtet, transparent darzulegen was dies bedeutet. Überdies wird die benötigte weitreichende Veränderung der Wirtschaft nicht ohne Vorgaben auskommen. Dafür muss die Bundesregierung endlich ambitioniert und progressiv die Veränderungen in Brüssel unterstützen und nicht mehr auf die lange Bank schieben.“

Nächste Bundesregierung muss Strategie nachschärfen
“Die nächste Bundesregierung muss im Koalitionsvertrag die Basis legen, um die Strategie nachzuschärfen”, fordert Bals. Die in der Strategie vorgestellte ressortübergreifende Sustainable Finance-Arbeitsgruppe von Finanz-, Umwelt- und Wirtschaftsministerium müsse genutzt werden, um den Wirtschafts- und Finanzstandort Deutschland zukunfts- und krisenfest zu machen.
 

Themen Klima Deutsche und Europäische Klimapolitik Deutsche Klimapolitik AnsprechpartnerInnen Echter NameChristoph Bals Politischer Geschäftsführer +49 (0)228 / 60 492-34 bals@germanwatch.org Echter NameDavid Ryfisch Teamleiter Internationale Klimapolitik +49 (0)228 / 60 492-22 ryfisch@germanwatch.org Echter NameMilena Ostrower Referentin für klimakompatible Finanzflüsse +49 (0)30 / 28 88 356-81 ostrower@germanwatch.org Echter NameFranziska Marten Referentin für klimakompatible Finanzflüsse +49 (0)30 / 28 88 356-62 marten@germanwatch.org Echter NameStefan Küper Pressesprecher +49 (0)228 / 60 492-23, +49 (0)151 / 252 110 72 presse@germanwatch.org

EWIK Newsletter Mai: Biologische Vielfalt / Nachhaltige globale Landwirtschaft

SID Blog - 5. Mai 2021 - 14:32

Newsletter Eine Welt Internet Konferenz

Der Infodienst des Portals Globales Lernen

Ausgabe Mai 2021: Biologische Vielfalt / Nachhaltige globale Landwirtschaft

Liebe Leserinnen und Leser,

zu Beginn des Jahres erschien „Der Fleischatlas 2021 – Jugend, Klima und Ernährung". Besonders beeindruckt hat uns während der Lektüre die Angabe zum Fleischkonsum junger Menschen: „Im Vergleich mit der Gesamtbevölkerung ernähren sich doppelt so viele 15- bis 29-Jährige vegetarisch oder vegan. Für viele junge Erwachsene ist der Verzicht auf Fleisch ein politisches Statement", heißt es in der Publikation der Heinrich-Böll-Stiftung (www.boell.de/de/de/fleischatlas-2021-jugend-klima-ernaehrung). Damit wird deutlich: Fleischkonsum ist heute ein stark politisches Thema und keine private Geschmackssache mehr. Die junge Generation lehnt die heutige Form der Tierhaltung ab.

Wir haben großen Respekt vor diesen jungen Menschen und unterstützen sie gern in ihrer Haltung. Sie sind besorgt um ihre eigene Zukunft auf diesem Planeten. In unseren BIOPOLI Bildungsveranstaltungen thematisieren wir das Thema „Fleischkonsum" immer wieder: Ganze Schülerschaften haben wir bereits dazu in den Aulen informiert. Ein Austausch zum Thema ist bereichernd, vermittelt Wissen und weckt Empathie für die vegane und vegetarische Ernährungsweise. Beide Aspekte machen die Bildungsarbeit mit jungen Menschen so wertvoll für uns. Und wir bieten diese Themen an, weil sie die jungen Menschen stark bewegen und beschäftigen, bieten Raum, Methode und Expertise.

Laut einer kürzlich veröffentlichten UN-Studie sind der Fleischkonsum und die intensive Landwirtschaft die weltweit größten Naturzerstörer. Nie ist der Verlust von Lebensräumen und biologischer Vielfalt so dramatisch gewesen wie in den vergangenen 50 Jahren, warnen die Autoren. Ihre Forderung ist es, die Ernährung auf pflanzliche statt auf tierische Eiweißträger umzustellen (vgl. www.sonnenseite.com/de/umwelt/un-studie-fleischkonsum-ist-haupttreiber-der-naturzerstoerung/).

Daher brauchen wir zukunftsfähige Konzepte für eine nachhaltige Landwirtschaft. Ein Konzept ist die Agrarökologie. Agrarökologie stellt eine Alternative zur industriellen Landwirtschaft dar und bietet Lösungen für die grundlegende Transformation der Agrar- und Ernährungssysteme. Um Agrarökologie zu stärken, müssen die verfehlten Agrar-, Handels-, Forschungs- und Subventionspolitiken grundlegend und schnell verändert werden.
Agrarökologie ist ein wissenschaftlich fundiertes Konzept, das zugleich auf ökologischen Prinzipien, dem politischen Ansatz der Ernährungssouveränität und dem Recht auf angemessene Nahrung basiert. Bauern und Bäuerinnen, handwerkliche Verarbeiter*innen und Verbraucher*innen stehen im Zentrum. Das Konzept baut auf den grundlegenden Prinzipien des ökologischen Landbaus auf, zu denen vornehmlich der Erhalt der Bodenfruchtbarkeit, der Kreislauf von Boden-Pflanze-Tier und Mensch sowie die Unabhängigkeit der Betriebe von externen Betriebsmitteln gehören.
Eben eine der Lösungen für ein gesundes Morgen für die jungen Menschen und den Planeten!

Wir wünschen Ihnen mit diesem Newsletter eine anregende und spannende Lektüre!

Jana Zotschew und Regina Schrader
Mitarbeiterinnen der Agrar Koordination in Hamburg

EWIK-Kooperationspartner
Aktuelles
VENRO Handreichung „Qualitätskriterien für entwicklungspolitische Bildungsarbeit"

Bildungspraktiker*innen stehen bei der Konzeption und Umsetzung von entwicklungspolitischen Bildungsangeboten vor vielen Fragen: Was zeichnet qualitativ hochwertige entwicklungspolitische Bildung aus? Was müssen Bildungspraktiker*innen bei der Gestaltung ihrer Bildungsangebote beachten? Wie können Bildungsangebote bei der Zielgruppe am besten wirken? Die neuen „Qualitätskriterien für entwicklungspolitische Bildungsarbeit" dienen Bildungspraktiker*innen als Orientierungshilfe für eine wirksame Bildungsarbeit. Sie geben keine einfachen Antworten, unterstützen Bildungspraktiker*innen aber bei der Planung und Vorbereitung, der inhaltlichen Gestaltung und der didaktischen Umsetzung von Bildungsangeboten im Bereich des Globalen Lernens, der Bildung für Nachhaltige Entwicklung und der entwicklungspolitischen Bildung sowie bei der Kooperation mit Schulen.

Neue, digitale Bildungsmaterialien zum Fairen Handel: Bildungssäule mit Lernsnacks & Podcast fairtont

Die Bildungssäule des Weltladen-Dachverbandes besteht aus Stehsammlern mit Materialien, Medien und didaktischen Anregungen zu den Themen Fußball, Kaffee, Kakao, Handy, Textilien, Fairer Handel & Südfrüchte. Dazu gibt es digitale Lernsnacks wie interaktive Infografiken, Weltkarte, Quiz, Zeitstrahl und Memories. 2021 komplett aktualisiert, ist sie nun auch papierfrei als Digitalpaket erhältlich. Weiterhin im Angebot: der Weltladen-Podcast fairtont mit spannenden Folgen zu Fair Fashion, dem Weltladen-Tag, der Klimakrise und Interviews mit interessanten Gästen.

Aktion #WirSindFansVonNäherInnen

Im Vorfeld der Europameisterschaft 2021 macht die Christliche Initiative Romero (CIR) unter dem Motto #WirSindFansVonNäherInnen auf die Arbeitsrechte von Näher*innen weltweit aufmerksam. Die Näher*innen, die anlässlich der EM Fantrikots für Adidas, Puma, Nike und Co. in riesigen Mengen produzieren, verdienen Applaus für ihren Einsatz. Doch im Zuge der Corona-Pandemie wurden viele von ihnen entlassen oder haben keinen Lohn erhalten. Mit einem Faltblatt, das sich für Multiplikator*innen und Sportvereine eignet, um Sportfans für politisches Engagement zu begeistern, informiert die CIR über den Zusammenhang zwischen Produktionsbedingungen von Trikots und Sport-Großereignissen. 

Wettbewerb „Dein Song für EINE WELT"

Der Song Contest „Dein Song für EINE WELT!" verfolgt das Ziel, das Bewusstsein von Kindern und Jugendlichen für entwicklungspolitische Themen zu stärken und ihnen und ihren musikalischen Botschaften eine Plattform zu geben. Ab sofort sind Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 25 Jahren aufgerufen, selbstgeschriebene Songs einzureichen, die sich musikalisch mit globalen Themen auseinandersetzen. Der Song Contest „Dein Song für EINE WELT!" ist eine Begleitmaßnahme zum Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik „alle für EINE WELT für alle" und wird von Engagement Global gGmbH – Service für Entwicklungsinitiativen im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung durchgeführt. Zu gewinnen gibt es Geld- und Sachpreise. Einsendeschluss ist der 16. Juni 2021.

Learn@Lunch: 17 Ziele kreativ und sichtbar

Zur Lösung der drängenden globalen Herausforderungen wie Klimawandel, Artensterben oder soziale Ungerechtigkeit hat die Weltgemeinschaft im Jahr 2015 die Agenda 2030 mit den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG) beschlossen. In dem neuen digitalen Format zur Mittagszeit Learn@Lunch geht es um den Stand der Umsetzung einzelner Ziele und um Ideen, wie wir alle dazu beitragen können. Die Veranstaltungsreihe wird im Rahmen des Programms Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland (EBD) von Engagement Global in Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und der Hochschule Pforzheim durchgeführt.

CREACTIV für Klimagerechtigkeit

Im Bildungsprogramm „CREACTIV für Klimagerechtigkeit" befassen sich Hamburger Schüler*innen für die Dauer eines Schuljahres im Austausch mit jungen Künstler*innen aus Ländern des Globalen Südens mit den weltweiten Auswirkungen des Klimawandels. Gemeinsam entwickeln sie künstlerische Präsentationen und kreative Aktionen zum Thema Klimagerechtigkeit. Jährlicher Höhepunkt des Projekts ist der einwöchige Besuch der jungen Künstler*innen an der Schule (im Schuljahr 2021 / 2022 aus Uganda und El Salvador). Projektträger ist das Hamburger Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH. Interessierte Schulen können sich ab sofort für die Teilnahme am Projekt anmelden
Zum Schwerpunkt: Bildungsmaterialien
Projektdoppelstunde zum Thema Saatgut als Gemeingut

Im Rahmen des Projektes „Saatgut als Gemeingut" der Aktion Agrar sind diese Materialien entstanden, die sich für die Gestaltung einer Projekt-Doppelstunde mit Berufsschul-Klassen der landwirtschaftlichen Ausbildung zum Thema „Saatgut als Gemeingut - lokale und globale Perspektiven auf Saatgutpolitik und bäuerliche Saatgutsysteme" eignen.

Ergebnisdokumentation: Die globale Perspektive nachhaltiger Ernährung in Angeboten außerschulischer Bildungseinrichtungen am Beispiel Soja

Wie können die globalen Auswirkungen des Milch- und Fleischkonsums in der Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) aufgegriffen werden? In der Dokumentation „Die globale Perspektive nachhaltiger Ernährung in Angeboten außerschulischer Bildungseinrichtungen am Beispiel Soja" des Projekts GloPE der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung e.V. für Multiplikator*innen der außerschulischen Bildungsarbeit geht es genau darum. Neben Hintergrundwissen zum Thema Soja werden sechs ausgewählte Beispiele aus der Bildungspraxis vorgestellt – von konkreten Methoden über eine Ausstellung bis hin zu Bildungsmaterialien ist alles dabei.
Zukunftsfähige Ernährung am Beispiel der Südpfalz

Unser Landwirtschafts- und Ernährungssystem steht vor großen Herausforderungen: Durch die stetige Industrialisierung und Globalisierung der Landwirtschaft werden wertvolle Rohstoffe ausgebeutet, Böden und Wasser verschmutzt, der Klimawandel wird verstärkt und die Gesundheit der Menschen belastet. Die Handelsstrukturen der Agrarmärkte führen zu einer ständigen Verschärfung globaler Ungleichheiten und zur Verarmung zahlreicher Landwirt*innen weltweit. Dieses Bildungsmaterial thematisiert die Verbindung von globalen Gerechtigkeitsfragen mit konkreten Handlungsalternativen für Schulen und andere Bildungsakteure anhand eines konkreten Beispiels.

Nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung: Methoden für die Bildungsarbeit. 18 Ideen für die Gestaltung für den Schulunterricht und von Seminaren

Die Broschüre „Methoden für die Bildungsarbeit. 18 Ideen für die Gestaltung für den Schulunterricht und von Seminaren" bietet auf 75 Seiten Ideen für den Bereich Landwirtschaft und Ernährung. Mit dem Heft, herausgegeben von der Agrar Koordination, lassen sich einzelne Seminare planen oder - durch die Kombination der Methoden - auch die Durchführung einer ganzen Projektwoche. Das Heft ist für Lehrer*innen und Seminarleiter*innen konzipiert.

Wem gehört das Saatgut? Wie Eigentumsrechte an Saatgut die biologische Vielfalt und Bauern und Bäuerinnen weltweit beeinflussen

Von einstigen 307 Sorten Zuckermais finden wir nur noch 12 auf den Feldern. Wie kommt es, dass von einer enormen Sortenvielfalt nur ein geringer Teil angebaut wird und auf unseren Tellern landet? Wer bestimmt, was gesät wird? Welche Auswirkungen hat dies auf die weltweite Ernährung und Landwirtschaft? Am Beispiel von Saatgut wird die Bedeutung von Agrarvielfalt für die Umwelt und die Ernährungssouveränität weltweit diskutiert.
Die Lernkiste bietet Material, Methodenbeschreibung und Hintergrundinformationen, um einen eigenen Workshop durchzuführen. Ziel ist, dass Teilnehmende die Bedeutung von Biodiversität für die Ernährungssouveränität kennenlernen und sich mit Fragen nach geistigen Eigentumsrechten auf Saatgut auseinandersetzen. Sie werden für globale Ungerechtigkeiten im vorherrschenden Agrarmodell sensibilisiert und lernen Handlungsmöglichkeiten kennen.
People-Led Development – Entwicklung, die vom Menschen ausgeht

Das von Misereor herausgegebene Unterrichtsmaterial beschreibt den Bottom-Up-Entwicklungsansatz People-Led Development am Beispiel der Caritas in Embu, Kenia, die mit Kleinbäuerinnen und Kleinbauern am Mount Kenia im Bereich der Landwirtschaft arbeiten. Es wurde für den Einsatz im Geographie-Unterricht der Sekundarstufe II konzipiert. Es ist als Begleitmaterial zu dem Erklärvideo „Development starts with the human – People-Led Development" zu verstehen.
„Zeit, dass sich was dreht" – Begleithefte für Lehrkräfte und Schüler*innen zur Klimakrise ab Klasse 7

Im Rahmen einer Pilotphase des „changemaker-Projekts" von CARE sind unter dem Titel „Zeit, dass sich was dreht" zwei Hefte zum Themenkomplex Klimakrise für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte entstanden. In der Begleitbroschüre erhalten Lehrkräfte neben einleitenden Hintergrundtexten eine Vielzahl an praktischen Methoden und Übungen, die die verschiedenen Facetten des Themas aufzeigen und insbesondere globale Zusammenhänge der Klimakrise verdeutlichen. Im Fokus stehen dabei die Themen Klimagerechtigkeit und Klimapolitik. Jedes Kapitel ist unabhängig von den anderen anwendbar, sodass einzelne Übungen individuell eingesetzt und zusammengestellt werden können. Die Materialien wurden für den Einsatz im Unterricht ab Klasse 7 konzipiert. Eine zielgruppengerechtes Infohheft für Schüler*innen ergänzt das Material.

Biodiversität im Überblick

Das Manual gibt einen Einblick in das Konzept Biodiversität und erleichtert es, sich mit diesem komplexen Themenfeld auseinanderzusetzen und aktuelle politische Entwicklungen zu beurteilen. Es geht u.a. den Fragen nach, warum wir Biodiversität brauchen, was der Unterschied zwischen genetischer Vielfalt, Artenvielfalt und Vielfalt der Ökosysteme ist, was sich hinter dem Begriff „Hotspots der biologischen Vielfalt" verbirgt und wo sich solche beispielsweise in Deutschland befinden.

Zum Schwerpunkt: Multimediales

Der Klima-Acker-Podcast

Dieser Podcast vom Berliner Weltacker richtet sich an Hörer*innen mit Interesse an Naturwissenschaft und Landwirtschaft. Was ist der Einfluss unserer Ernährung auf die Umwelt? Wie bemisst man Umweltschäden? Was können wir durch unsere Konsumentscheidungen verändern? Der Klima-Acker-Podcast ist die neueste Ergänzung des Weltacker-Programms zur Klima- und Umweltbildung. Es werden die Folgen einer unnachhaltigen Landwirtschaft diskutiert. Unterteilt ist der Podcast in zwei Reihen, die sich gegenseitig ergänzen.

Podcast „Curare, Kautschuk, Stevia – eine koloniale Spurensuche über das Pflanzensammeln" 

Der Verein des Forschungs- und Dokumentationszentrums Chile-Lateinamerika hat einen Podcast erstellt, bei dem es um die Kolonialgeschichte Botanischer Gärten und des Pflanzensammelns geht. Der Podcast ist für die Sekundarstufe II und die Erwachsenenbildung geeignet. In sechs Folgen werden unter anderem folgende Fragen diskutiert: Unter welchen Bedingungen fand Pflanzensammeln zu Zeiten des Kolonialismus statt? Was haben Botanische Gärten mit der Kolonialzeit und der Ausbeutung der Pflanzenwelt zu tun? Wie wurde mit dem Wissen um die Nutzung der Pflanzen umgegangen? Und welche Personen werden als „Entdecker" geehrt und welche nicht?

Unfairtobacco: Digitale Diashows und Quizze

Zigaretten machen krank – das ist weitgehend bekannt. Bei Unfairtobacco erfahren Kinder und Jugendliche, warum es beim Rauchen nicht nur um ihre eigene Gesundheit geht. Wo wird Tabak angebaut? Wer arbeitet eigentlich auf den Feldern? Wieso soll Tabak der Umwelt schaden? Und wenn das alles so schlimm ist, was kann man dagegen tun? Die kurzen Module eignen sich zum Einsatz in digitalen Lernräumen und als Hausaufgabe im online classroom, die von Lehrkräften selbst vergeben werden kann. Digitale Diashows für unterschiedliche Altersgruppen (Sek I, Sek II) geben einen Einblick in verschiedene Themen. Nach einem kurzen Video zum Abschluss können die Kinder und Jugendlichen ein Quiz machen, um ihr Wissen zu testen.

BIOPOLI: Online-Quizze

Das Jugendbildungsprojekt BIOPOLI von Agrar Koordination stellt Online-Lernangebote in Form von Quizzen, Lernsnacks und Sofa-Rallyes bereit. Neben den Fragen beinhalten die Angebote selbstverständlich auch die Antworten und bieten noch mehr Hintergrundinfos. Alle Online-Lernangebote eignen sich für den Distanzunterricht ab Klasse 9.

Online-Lernangebote aus dem Klimafrühstück von KATE e.V.

Essen und Klima schützen? Wie hängt das miteinander zusammen? Mit dem Bildungsangebot „Das Klimafrühstück - Wie unser Essen das Klima beeinflusst" bringt KATE e.V. diesen Zusammenhang seit 2006 Kindern und Erwachsenen näher. KATE e.V. ist seit über 30 Jahren eine Organisation der nachhaltigen Umweltbildung und des Lernens in globalen Zusammenhängen. Nun hat das Klimafrühstück-Team eine Reihe an Online-Angeboten herausgebracht, die problemlos in den schulischen Alltag oder im Homeschooling integriert werden können, um spielerisch entwicklungspolitische Themen zu behandeln.

Klimawandel macht Hunger! Unterrichtsmaterialien der Welthungerhilfe

Welche Auswirkungen haben unsere Ernährungsgewohnheiten auf den Klimawandel und damit vor allem auf die Lebensgrundlagen von Millionen von armen Menschen im Globalen Süden? Und wie sieht Essen mit Zukunft aus? Mit den neuen crossmedial angelegten Materialien der Welthungerhilfe können hochaktuelle Fridays-for-Future-Themen wie Lebensmittelverschwendung, Fleischkonsum, Saatgut und Landwirtschaft mit Zukunft schülerbezogen und handlungsaktiv im Unterricht aufgegriffen werden. Werden Sie ein Teacher for Future!
Download und kostenlose Bestellung im Klassensatz ist möglich.

Zum Schwerpunkt: Aktionen, Angebote, Fortbildungen
Vielfalt in Natur und Gesellschaft

Vielfalt ist mehr als Biodiversität. Die globale und vernetzte Weltgemeinschaft ist ohne kulturelle und gesellschaftliche Vielfalt nicht vorstellbar. Mit dem Umweltbildungsprojekt „Faszination Vielfalt" möchte die Tropenwaldstiftung OroVerde junge Menschen befähigen, kulturelle, gesellschaftliche und biologische Vielfalt zu verstehen, zu begreifen und zu respektieren. Mit dem geplanten Projekt bringt OroVerde die Problematik des Biodiversitätsverlustes, aber auch die Chancen der gesellschaftlichen Vielfalt für deren Schutz in das Bewusstsein von Schüler*innen und in die Öffentlichkeit. Das Projekt will die Wichtigkeit des Themas für Schüler*Innen vermitteln und Mut machen, sich für Vielfalt einzusetzen und Verantwortung für globale Themen zu übernehmen.

Online-Workshop Wasser und Landwirtschaft

In dem Workshop „Zukunft ernten" wird die Landwirtschaft als ein Grund und zugleich als Lösung für die Klimakrise betrachtet und der Zusammenhang von Landwirtschaft und Wasserkreisläufen in den Mittelpunkt gestellt. Ausgehend von den eigenen Konsum- und Essgewohnheiten und der schwierigen Situation für deutsche Landwirt*innen, geht der Blick nach Afrika. Dort bringen die Partnerorganisationen des Weltfriedensdienst e.V. in Simbabwe und in Senegal die Wüste zum Blühen. Gemeinsam geht es um eine Analyse der Nebenwirkungen der Intensiv-Landwirtschaft in Süd und Nord und die Suche nach Alternativen. Während des Workshops beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler je nach Klassenstufe und Fachbezug mit der Frage, wie Landwirtschaft nachhaltig gestaltet werden kann.

Acker, Algen, Algorithmen. Der Lyrik- und Poetrywettbewerb

Unter dem Titel „Acker, Algen, Algorithmen" starten das Wissenschaftsjahr 2020|21 – Bioökonomie und das Onlinemagazin www.LizzyNet.de einen Lyrik- und Poetry-Wettbewerb für Jugendliche und junge Erwachsene. Gesucht werden Gedichte oder lyrische Kurzformate wie Haikus oder Elfchen von jungen Autorinnen und Autoren von 12 bis einschließlich 26 Jahren, in denen sie sich der Bioökonomie mit sprachlichen Bildern nähern. Ziel ist, sich mit dem Konzept biobasierter Produktions- und Konsumweisen für eine nachhaltigere Zukunft zu beschäftigen und Aspekte daraus unterhaltsam und verständlich einem breiten Publikum vorzustellen.
Zum Schwerpunkt: Hintergrundinformationen

Ein starkes Bündnis für biologische Vielfalt

Zum Tag des Artenschutzes am 3. März haben Vertreter*innen aus Wirtschaft und Gesellschaft den Verein „Food for Biodiversity" gegründet. Eine Million Arten sind laut einem Bericht des Weltbiodiversitätsrates vom Aussterben bedroht. Der Verlust der biologischen Vielfalt gehört neben dem Klimawandel zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Um den Negativtrend zu stoppen und Arten sowie Lebensräume besser zu schützen, haben 13 Unternehmen, Verbände, Standardorganisationen sowie ein Forschungsinstitut den Verein „Food for Biodiversity" gegründet.

Abschlusskommuniqué 2021 Pandemien und Klimawandel: Wie ernähren wir die Welt?

Corona erschwert den Kampf gegen den Hunger - Schätzungen gehen pandemiebedingt von 130 Millionen zusätzlichen Menschen aus, die hungern. 76 Agrarminister haben sich im Januar 2021 bei der 13. Berliner Agrarministerkonferenz beim Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) auf ein ambitioniertes Abschlusskommuniqué geeinigt, in der sie sich zu einer gemeinsamen Pandemiebekämpfung verpflichten. Die Erklärung ist ein wesentlicher Beitrag zum Food Systems Summit der Vereinten Nationen 2021.

Biodiversität

Biodiversität spielt beim Funktionieren von Ökosystemen eine große Rolle. Intakte Ökosysteme sorgen für fruchtbaren Boden, liefern uns Nahrung, sauberes Wasser, Holz, Substanzen zur Herstellung von Medikamenten etc. Mit dem Verlust an Biodiversität wird der vielfältige Nutzen geschmälert, den Menschen aus Ökosystemen ziehen. Das Themendossier „Biodiviersität" wurde von éducation21 mit Unterstützung des Forum Biodiversität realisiert. Es ist für alle Stufen einsetzbar.

Doppelstandards und Ackergifte von Bayer und BASF - Ein Blick hinter die Kulissen des internationalen Handels mit Pestizidwirkstoffen

In der neuen Studie des INKOTA-Netzwerks, der Rosa-Luxemburg-Stiftung und PAN Germany wird gezeigt, dass Bayer und BASF tief im internationalen Geschäft mit hochgefährlichen Pestiziden und Pestizidwirkstoffen stecken. Dabei ermöglichen Doppelstandards den Konzernen die Vermarktung ihrer Pestizide und Wirkstoffe im globalen Süden, auch wenn diese in der EU aus Gesundheits- oder Umweltschutzgründen nicht mehr genehmigt oder verboten sind. Mindestens 33 Pestizidwirkstoffe vermarkten und entwickeln die deutschen Chemiegiganten, die eine akute Bedrohung für die menschliche Gesundheit darstellen. Aus unseren Fokusrubriken
Das Portal Globales Lernen setzt mit seiner Rubrik „Im Fokus" thematische Schwerpunkte, um aktuelle Themen des Globalen Lernens und der Bildung für nachhaltige Entwicklung ausführlicher behandeln zu können.

Diese Schwerpunkte sind aktuell:

Fridays for Future
Digitalisierung und Globales Lernen
Weniger ist mehr / Degrowth
Sustainable Development Goals (SDG)
Flucht und Asyl
Abfall und Müllexporte weltweit
Lebensmittelverschwendung

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen aktuelle Meldungen aus diesen Rubriken.


Zeitschrift Global Lernen zum Thema Digitalisierung

Die Zeitschrift Global Lernen von Brot für die Welt richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarstufen. In der Ausgabe zum Thema Digitalisierung wird sich dem Thema von verschiedenen Seiten genähert und werden Impulse für eine Auseinandersetzung gegeben. Das Heft bietet analoge und digitale Arbeitsmaterialien für den direkten Einsatz im Unterricht, um diese komplexen Fragen und Diskussionen zum Thema Digitalisierung in die Schule zu bringen. Das Unterrichtsmaterial liegt sowohl in deutsch- als auch in englischsprachiger Version vor.

Zukunft. Global. Denken. SDGs fairbinden!

Im Rahmen des einjährigen Bildungsprojektes „Zukunft. Global. Denken. SDGs fairbinden!" sind insgesamt 24 Unterrichtseinheiten für die Jahrgänge 9 bis 12 entstanden. Das Projekt setzt an der interdisziplinären Schnittstelle zwischen Ethnologie und Soziologie/Umweltsoziologie an. Im Fokus stehen die Themen der Nachhaltigen Weltentwicklungsziele - Sustainable Development Goals (SDGs), die durch eine Kombination aus ethnologischem und entwicklungspolitischem Fachwissen sowie mit den Methoden und Materialien des Interkulturellen und Globalen Lernens behandelt werden.

„Plastic Pirates" auf Mission gegen den Plastikmüll

„Plastic Pirates - Go Europe!" ist eine länderübergreifende Citizen-Science-Aktion der Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungsministerien Deutschlands, Portugals und Sloweniens und findet im Rahmen ihrer Trio-Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union statt. Ziel ist es, das Bewusstsein für die Bedeutung und den Schutz von Flüssen als natürliche Ressourcen zu stärken und den Mehrwert internationaler Forschungszusammenarbeit hervorzuheben. Die Aktion ruft Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren dazu auf, sich mit dem Thema Plastikmüll in der Umwelt – insbesondere in und an Gewässern unterschiedlicher Art – auseinanderzusetzen. Der nächste Aktionszeitraum läuft vom 1. Mai bis zum 30. Juni 2021.

Future Fiction Kreativwettbewerb

Was wäre, wenn die Klimaerwärmung gebremst oder sogar aufgehalten werden kann? Was wäre, wenn die Klimaschutzmaßnahmen umgesetzt werden? Was wäre, wenn das die Zukunft ist? Wie sieht diese Zukunft aus? Stellen wir uns kurz vor: wir befinden uns in einem Jahr zwischen 2030 und 2040. Es wurden viele Klimaschutzmaßnahmen umgesetzt und wir haben es geschafft, die Erderwärmung zu stoppen. Wie sieht die Welt nun aus? Im Rahmen des Future Fiction Kreativwettbewerbs werden Menschen zwischen 13 und 23 Jahren gesucht, die ihre Vorstellung in einem Text oder Video darstellen möchten.

Mitreisende gesucht: Nicaragua-Reise im Rahmen der CIR-Klimagerechtigkeitskampagne

Die Christliche Initiative Romero (CIR) sucht Teilnehmer*innen für eine Reise nach Nicaragua im Frühjahr 2022, die im Rahmen der europaweiten Kampagne „Game On – Don't let climate change end the game!" stattfinden wird. Gemeinsam mit Aktiven aus der Klimabewegung aus ganz Europa soll es in dem mittelamerikanischen Partnerland der CIR zum Austausch über sozial gerechte Lösungsansätze im Kampf gegen die Klimakrise kommen. Zurück in Europa werden die Teilnehmer*innen der Reise ein Bewusstsein für die Perspektive der Menschen aus Mittelamerika schaffen. Aktive junge Menschen, die als Klimabotschafter*innen diese wichtige Mission unterstützen möchten, können sich bis zum 11. Mai bei der CIR bewerben.

Neues vom Blog EineWeltBlaBla


EineWeltBlaBla im April 2021

Seit Ende 2019 zerstört die Heuschreckenplage in Ostafrika die Ernten vieler Bäuer*innen. Was sich das kenianische Startup The Bug Picture überlegt hat, um den Bäuer*innen zu helfen und die Plage besser in den Griff zu bekommen, haben wir in unserem ersten Blogbeitrag des Monats erklärt. 

„An Frieden denken, heißt an die Kinder denken." Das hat schon Michail Gorbatschow gesagt. Und doch leben weltweit rund 426 Millionen Kinder in Konflikt- und Krisengebieten – fast jedes 5. Kind. Besonders schlimm ist die Lage in Syrien und im Jemen. Doch was bedeutet es im Bürgerkrieg aufzuwachsen

Vom 19. bis 25. April 2021 fand die diesjährige Fashion Revolution Week statt. Unter dem Hashtag #WhoMadeMyClothes forderten auch dieses Jahr wieder viele engagierte Menschen Unternehmen zu transparenten und verantwortungsvollen Lieferketten auf. Im Rahmen des Blogbeitrags haben wir viele spannende Aktionen vorgestellt und erklärt, wie jede*r Einzelne aktiv werden kann. 

Anlässlich der Veröffentlichung der Waldzerstörungs-Weltrangliste von WWF haben wir einen Blogbeitrag zu den Ursachen von Tropenwaldrodung verfasst. Dabei erklären wir, was Abholzung eigentlich genau mit unserer Ernährung zu tun hat und beleuchten, warum Soja, Palmöl und Rindfleisch die größten Waldzerstörer sind. 

In einem bewegenden Gastbeitrag bekommen wir die Geschichte von Abdulkarim und Wael erzählt. Durch die unermüdliche Unterstützung von Armut und Gesundheit in Deutschland e.V. haben die zwei den langen Weg von Damaskus nach Mainz geschafft.

Zum Monatsende hin haben wir den Blick auf die Auswirkungen von Corona auf die Entwicklungszusammenarbeit gelegt. In unserem Blogbeitrag berichten wir über die aktuellen Schwerpunkte und Herausforderungen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit, beleuchten aber auch, wie die Länder des Globalen Südens selbst aktiv geworden sind, um die Auswirkungen der Pandemie abzufangen.

Kennt ihr schon unseren Instagram und Facebook Account? Da werdet ihr regelmäßig über die Veröffentlichung unserer neuen Beiträge informiert!
Wir freuen uns, wenn ihr mitredet!

Neues aus den Datenbanken
Datenbank Eine Welt Unterrichtsmaterialien

In der Datenbank Eine Welt Unterrichtsmaterialien können sich Lehrkräfte und Interessierte über das aktuell verfügbare Angebot an didaktischen Printmaterialien zur Einen Welt informieren. Die Datenbank bietet die Möglichkeit, über eine umfassende Suchmaske gezielt nach Publikationen zu suchen. Hier gelangen Sie zu einer Zusammenstellung aktueller Bildungsmaterialien.

Datenbank Eine Welt Medien – Filmtipps zum Thema Biologische Vielfalt / Nachhaltige globale Landwirtschaft

Die Datenbank Eine Welt Medien hat auch zum Schwerpunkt dieses Newsletters eine Empfehlungsliste mit Filmen zusammengestellt. Ob zu Ernährungssicherung, Bienen, Saatgut, Agrargifte oder Widerstand von Kleinbauern – zu sämtlichen Aspekten des komplexen Themenfeldes gibt es sehenswerte Dokumentarfilme. Alle Filme werden jeweils mit ausführlicher Beschreibung, Altersempfehlung und Verleihstellen aufgeführt.
Veranstaltungen
Digitalisierung verstehen und hinterfragen
05.05.2021 online
Welternährung neu denken. Interaktive Lehrerfortbildung zum weltweiten Ernährungswandel. Ein digitaler Workshop zum SDG2
05.05.2021 online One Health - Gesundheit für alle. Ein digitaler Workshop der DAHW zum SDG3
05.05.2021 online Nachhaltigkeitsziel 4: Bildung für alle – digitale Unterrichtsmaterialien mit offener Lizenz selbst erstellen
11.05.2021 online
Kinderarbeit und Kinderrechte weltweit. Ein Online-Workshop von Brot für die Welt zum SDG8
11.05.2021 online
Selbstreflexion, Intersektionalität und Diversitätsorientierung in der sozialen und pädagogischen Arbeit
11.05.2021 online
Online-Lehrkräftefortbildung: Methoden zur Klimakrise digital anwenden
18.05.2021 online Kinder haben Rechte - hier und überall. Ein Online-Workshop des Kindermissionswerks 'Die Sternsinger' zum SDG10
19.05.2021 online Der Nachhaltigkeit auf der Spur mit digitalen Schnitzeljagden (Actionbounds): Ein Bildungsangebot von Future Fashion zum SDG 11
19.05.2021 online Learn@Lunch: 17 Ziele kreativ und sichtbar - Generation Verantwortung? Youth Leadership und Bildung für Nachhaltige Entwicklung
20.05.2021 online
Online-Workshop zum SDG 4: Teilhabe möglich machen - Konzepte zur Umsetzung von Wirkensräumen von Bildung für Nachhaltige Entwicklung
20.05.2021 online Entwicklungspolitische Diskussionstage 2021
25.05.2021 - 26.05.2021 online Workshop: Kapitalismuskritische Perspektiven auf Globales Lernen
28.05.2021 online
Seminar für Multiplikator*innen: Vom Wissen zum Handeln - jetzt aber wirklich!
11.06.2021 - 13.06.2021 in Halle (Saale) Der Griff nach der Nahrung: Interessen der Märkte im Widerspruch zum Menschenrecht!
28.11.2021 - 03.12.2021 in Hattingen Vorschau Ausgabe Juni 2021: 
Die nächste Ausgabe des Newsletters der Eine Welt Internet Konferenz erscheint Ende Mai 2021 zum Thema

Entwicklungserfolge / Partnerschaften zur Erreichung der Ziele (SDG 17)

Zusendungen sind bis zum 21. Mai 2021 willkommen.
EWIK-Umfrage: Bitte bewerten Sie uns! Ihre Meinung ist gefragt:
Geben Sie dem Portal Globales Lernen Noten


Um Ihre Suche nach passenden Bildungs- und Unterrichtsmaterialien, nach aktuellen Aktionen, Veranstaltungen und Kooperationsmöglichkeiten zu erleichtern, versuchen wir stets, die Vielfalt der Angebote im deutschsprachigen Raum möglichst umfassend darzustellen.

Wir möchten daher gerne wissen: Werden wir unserem Anspruch gerecht, einen schnellen und übersichtlichen Zugang zu allen relevanten Informations- und Bildungsangeboten zum Globalen Lernen zu bieten?

Hier geht es zur Umfrage. Das könnte Sie auch interessieren:
Publikationen der Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd
Print-Rundbrief  –  März 2021 SDG 2 - Hunger beenden

Der Rundbrief erscheint viermal jährlich und berichtet über die entwicklungspolitische Bildungsarbeit in Bund und Ländern, Fortbildungsangebote, Veranstaltungen, neue Materialien, Kampagnen und Aktionen.
Weitere Informationen und Bestellung Online-Newsletter



 
Der Newsletter informiert monatlich per E-Mail über Neuigkeiten aus dem Bereich der entwicklungsbezogenen Bildungsarbeit.


Weitere Informationen und Bestellung Redaktion World University Service e.V. –
Eine Welt Internet Konferenz (EWIK)
Goebenstraße 35
65195 Wiesbaden    
                      
Telefon: +49 (0)611-40809694
Fax: +49 (0)611-446489
service@globaleslernen.de
www.globaleslernen.de

Dr. Kambiz Ghawami (V. i. S. d. P)

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des
über den


 



Vaccine Justice: How can feminists collectively organise to hold States accountable?

AWID - 5. Mai 2021 - 14:24
Teach-In: Monday 10th May 2021 (9.00 AM - 10:30 EST) Feminist Strategy Session: Thursday 13th May 2021 (9.00AM - 10:30 EST)

Forthcoming - "Africa and the crisis of globalisation" by Dr Godwin R. Murunga

CODESRIA - 5. Mai 2021 - 14:09

Forthcoming from CODESRIA.

Further details will be shared soon

Forthcoming - "African Futures and Futures of Childhood in Africa" by Tatek Abebe

CODESRIA - 5. Mai 2021 - 14:05

Forthcoming from CODESRIA.

Further details will be shared soon

„Vorbild einer ethisch verantwortungsvollen Wissenschaft“

Presseportal Afrika - 5. Mai 2021 - 13:34
Universität Bremen [Newsroom]
„Vorbild einer ethisch verantwortungsvollen Wissenschaft“ Bei einer digitalen Feierstunde hat Professorin Julia Borst, Romanistin der Universität Bremen, den Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2021 erhalten. Sie gilt laut Gutachterinnen und Gutachtern ... Lesen Sie hier weiter...

Forthcoming - "Chasing freedom" by Zukiswa Mqolomba and Suntosh Pillay

CODESRIA - 5. Mai 2021 - 13:27

Forthcoming from CODESRIA.

Further details will be shared soon

Regional Disaster Risk Reduction Coordinator (m/f/d), Kuala Lumpur, Malaysia, IFRC Staff on loan

epojobs - 5. Mai 2021 - 13:19

The International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies (IFRC) is the world’s largest humanitarian organization, with a network of 192-member National Societies. The overall aim of the IFRC is “to inspire, encourage, facilitate, and promote at all times all forms of humanitarian activities by National Societies with a view to preventing and alleviating human suffering and thereby contributing to the maintenance and promotion of human dignity and peace in the world.”  The IFRC works to meet the needs and improve the lives of vulnerable people before, during and after disasters, health emergencies and other crises. The IFRC is part of the International Red Cross and Red Crescent Movement (Movement), together with its member National Societies and the International Committee of the Red Cross (ICRC). The work of the IFRC is guided by the following fundamental principles: humanity, impartiality, neutrality, independence, voluntary service, unity, and universality.  

The IFRC is led by its Secretary General, and has its headquarters in Geneva, Switzerland. The headquarters are organized into three main Divisions: (i) National Society Development and Operations Coordination; (ii) Global Relations, Humanitarian Diplomacy and Digitalization; and (iii) Management Policy, Strategy and Corporate Services. The IFRC has five regional offices: Africa, Asia Pacific, Middle East and North Africa, Europe, and the Americas.  The IFRC also has country cluster delegations and country delegations  throughout the world. Together, the Geneva headquarters and the field structure (regional, cluster and country) comprise the IFRC Secretariat. The Asia Pacific Regional Office (APRO) leads IFRC support to National Societies of 38 countries through eight country delegations  and five country cluster delegations  spread across East Asia, South Asia, Southeast Asia and the Pacific geographical areas . APRO, led by the Regional Director, is organized in units – among them one responsible for Disaster, Climate and Crisis Prevention, Response and Recovery.

Job purpose

The Regional DRR Coordinator is responsible for leading and coordinating the IFRC’s work on DRR in the region. This includes facilitating strategic planning and providing tailored strategic, operational and technical support for the development and strengthening of approaches in ‘humanitarian’ DRR across the Red Cross Red Crescent (RCRC) network and other humanitarian actors in the Asia Pacific region. The position will enhance the positioning of the RCRC as a key player and partner in the areas of DRR, Climate Change and Resilience Strengthening with a particular focus on Forecast-based Financing (FbF) /Anticipatory Action (AA) as well as its integration in the broader area of DRR, disaster preparedness and response in the Asia Pacific Region; and support the implementation of the IFRC’s DRR, Climate Change and Resilience agenda in line with its Strategy 2030 together with National Societies to reduce the humanitarian impact of disasters and in order to strengthen community resilience in the Asia Pacific Region. Achieving RCRC’s collective ambitions will depend on enhancing the capacities of the National Societies as strong local actors and auxiliaries to their government.  

The Regional DRR Coordinator will work under the supervision of the Manager for Disaster Risk Management at the IFRC Asia Pacific Regional Office Disaster, Climate and Crisis Unit in Kuala Lumpur. The Regional DRR Coordinator will work in cross-functional manner with other IFRC technical units, ensuring close cooperation with German Red Cross (GRC), Red Cross Red Crescent reference centres (Asia Pacific Disaster Resilience Centre, Global Disaster Preparedness Centre and Red Cross Red Crescent Climate Centre) and other humanitarian actors in the Asia Pacific Region.

Job duties and responsibilities

Technical Support:

  • Provide technical support to National Societies, IFRC offices and partners for the implementation of climate-smart DRR initiatives and operations in Asia Pacific Region
  • Lead/support the development of regional DRR work plans and provide technical support and guidance on climate-smart DRR to National Societies and IFRC offices in the Asia Pacific Region in coordinated manner in line with their own strategies, IFRC Strategy 2030, IFRC’s policies and plans, promoting coherence and alignment of DRR initiatives supported by various actors.  
  • In close collaboration and coordination with the relevant IFRC thematic leads, technical units and offices, provide timely technical DRR support (technical reviews and guidance) for new and ongoing initiatives and emergency operations, including through monitoring and follow-up.
  • In close collaboration and coordination with the relevant DRR actors and initiatives in Asia Pacific Region, contribute to joint monitoring, technical support and follow-up as well as support the development of new proposals and identifying of supporting resources.  
  • Coordinate and support joint initiatives in order to identify new approaches to increase the efficiency of DRR, with special focus on DRR in fragile contexts, preparedness for response in urban areas, through digitalization or through green solutions for DRR; as well as accompany and advise the testing of these new approaches in DRR in Asia Pacific Region.  
  • Through/together with regional, country cluster and country teams, assist National Societies in successful introduction and adaptation of innovative approaches, methodologies and tools developed by IFRC/GRC.

Support learning and knowledge management in Asia Pacific Region:

  • Facilitate knowledge sharing on DRR, including through the organization of trainings, meetings, webinars, at regional and national levels, and provide timely updates and advice on scientific and technical developments, trends, best practise, areas for improvement and lessons learnt.
  • Identify and document innovative DRR approaches and lessons learnt from RCRC programs/projects and operations to share them within the RCRC and the wider humanitarian community.
  • Promote increased understanding of DRR, EWEA and FbF/AA terminologies, tools, quality criteria and approaches, building on context-specific progress in the implementation of existing DRR, EWEA and FbF/AA strategies among NS, IFRC offices and partners.
  • Initiate and/or continue the collaboration and coordination with the Humanitarian OpenStreetMap Team in the region to strengthen the cooperation between the RCRC and the Humanitarian OpenStreetMap community.
  • Coordinate and support RCRC participation and/or represent at relevant platforms on DRR, EWEA and FbF/AA in the region.
  • Promote and support an evidence-based approach to determining climate-smart DRR programming capacity gaps of National Societies, designing, and implementing measures/activities to enhance their capacities to deliver innovative DRR programming in line with the National Societies’ mandates.  
  • Contribute to the lessons learnt processes on improving the relevance and effectiveness of (newly developed) DRR approaches, and documenting achievements, case studies and lessons learnt from RCRC programs and operations in the region as well as outside the region.
  • Contribute to the development and roll-out of appropriate DRR capacity building activities and communication products in the region.
  • Facilitate and strengthen exchanges between different stakeholders and sharing of knowledge and expertise amongst RCRC and partner networks in the Asia Pacific Region and across regions.

Management and reporting

  • Manage both technical consultancies and support staff, to complete specific DRR related tasks, if assigned.
  • Prepare, quarterly/biannual and annual plans and reports, and provide inputs to monthly management highlights (MMH).

Position Requirements

Education:

  • Relevant post-graduate university degree
  • Basic Delegates Training Course (BTC), WORC, IMPACT or equivalent knowledge
  • Technical training in DRR, including EWEA systems and disaster preparedness for response.
  • Technical training in climate science, contingency planning and/or financing mechanisms (Preferred)

Experience:

  • 5 years’ experience in humanitarian sector technical level related to DRR programming, institutional preparedness capacity
  • strengthening initiatives, emergency response operations and EWEA systems
  • Good understanding of the IFRC
  • Good understanding of the global humanitarian environment
  • Experience in working for a humanitarian aid organization in the area of DRR in a developing country
  • Experience in coordinating with the authorities and other humanitarian actors
  • Experience in narrative and financial reporting and proposal writing
  • Experience in the Asia Pacific region

Knowledge and Skills:

  • Excellent communication, organization and facilitation skills
  • Valid international driving licence (Manual gears)
  • Self-supporting in computers (Email, Internet, spread sheets, word-processing, etc.)
  • Skills in developing and training staff
  • Skills in negotiation and building relations

Languages:

  • Fluently spoken and written English

What we offer you:

You will be part of a highly motivated professional and multicultural team. We offer you a compensation package according to the collective employment agreement of the GRC, an expatriation allowance during your mission as well as a personal allowance to cover our accommodation. In addition to a full insurance package GRC is covering a home flight within a 12-months period of assignment. You will benefit from a comprehensive training package and receive briefings and coaching prior as well as during and after your mission. Medical check-ups and Psychosocial Support Service are included in your assignment.

Kindly apply by submitting your application by using the GRC online application system DRK HRnet (https://drkhrnet.de) until 30.05.2021.

Please indicate Ref. No. 2021-049 with your application.

Kategorien: Jobs

REPORT on the role of the EU’s development cooperation and humanitarian assistance in addressing the consequences of the COVID-19 pandemic - A9-0151/2021

EP - 5. Mai 2021 - 12:21
REPORT on the role of the EU’s development cooperation and humanitarian assistance in addressing the consequences of the COVID-19 pandemic
Committee on Development
Norbert Neuser, Hildegard Bentele

Source : © European Union, 2021 - EP

Understanding migration as an asset: the Colombian case

OECD - 5. Mai 2021 - 12:20
By Adriana Mejía Hernández, Vice Minister for Multilateral Affairs of the Republic of Colombia The massive exodus of Venezuelan migrants is the world’s second largest migration wave and is unprecedented in the history of Latin America. Colombia, host to almost 30% of Venezuelan migrants, responded with comprehensive measures and most importantly, has approached the mass … Continue reading Understanding migration as an asset: the Colombian case
Kategorien: english

Understanding migration as an asset: the Colombian case

OECD - 5. Mai 2021 - 12:20
By Adriana Mejía Hernández, Vice Minister for Multilateral Affairs of the Republic of Colombia The massive exodus of Venezuelan migrants is the world’s second largest migration wave and is unprecedented in the history of Latin America. Colombia, host to almost 30% of Venezuelan migrants, responded with comprehensive measures and most importantly, has approached the mass … Continue reading Understanding migration as an asset: the Colombian case
Kategorien: english

We #MoveTheDate in Aachen and Wuppertal

SCP-Centre - 5. Mai 2021 - 12:11

The overshoot day marks the date when the used ecological resources and services exceed what Earth can regenerate in that year. For Germany, the overshoot day for 2021 is 5 May, 241 days before the actual end of the year. Amidst such overuse of the planet’s resources, questions such as how to act fast and design effective solutions are of urgency. Our project We #MoveTheDate: Local Responses for a Good Life is working closely with the cities of Aachen and Wuppertal to mobilise city-based initiatives that move the date.

We #MoveTheDate aims to move the date by building synergies at two levels: expanding participation and positioning citizens at the heart of climate engagement. In Aachen and Wuppertal the project is building the necessary frameworks to engage citizens, municipalities, and other relevant actors to promote solutions that #MoveTheDate as well as find ways to multiply them.

“Climate protection is the answer to a social problem that directly affects us all. Therefore, it must become possible for as many different social actors as possible to make climate protection their issue and get involved politically. Especially at the local level, there is great potential to help shape a climate-friendly and resource-conserving future through direct dialogue with city governments. We #MoveTheDate supports such civil society engagement and therefore we are very pleased to support this project,” notes Dr. Lars Grotewold, Head of Climate Protection at Stiftung Mercator, the project funder.

Already, many city-based initiatives are pointing the way to a sustainable future. They can be models for what we need to adopt, expand and replicate to recover from the pandemic and strengthen our resilience. For example, the city of Wuppertal has one of the busiest urban bike paths in Germany despite its hilly landscape. The 23-kilometer Nordbahntrasse has become a popular and fast commuting route for working people and students. The transformation of the former railroad line was initiated by the citizens’ initiative Wuppertalbewegung e.V. and is a prime example of what an engaged civil society can achieve.

“Climate change and exploding resource demands around the world are merging into a perfect storm of resource uncertainty. Fixing our boat and investing in our community is the most obvious way to improve our own chances for a secure future. In doing so, this ‘storm’ also subsides and we can manage its consequences.”, says Uwe Schneidewind, Mayor of the City of Wuppertal

Aachen has laid the strategic foundation for its sustainable and climate-friendly urban development with the Integrated Climate Protection Concept and launched the Öcher Solar Support Program that aims to lower CO2 emissions by 77,000 tons each year. “Embarking on this path is a complex undertaking, but indispensable for a good life now and in the future of our city. Such approaches move the German Overshoot Day,” emphasises Sybille Keupen, the mayor of Aachen.

You can find other inspiring examples of pioneering cities here.

Are you aware of solutions that are moving the date? Let us know! Our contest We #MoveTheDate is looking for inspiring projects, from food rescue to repair cafes, from public projects to neighbourhood initiatives. Submit your entry now on our #MoveTheDate solution map. The best entries posted on the map before the International Environment Day, 5 June 2021, will be shared with wider audiences to inspire and build new synergies.

The project We #MoveTheDate: Local Responses for a Good Life is carried out in partnership with the Global Footprint Network and funded by the Stiftung Mercator.

For further questions, please contact Alexandra Kessler.

Der Beitrag We #MoveTheDate in Aachen and Wuppertal erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

Parallel Wireless kündigt Meilenstein für ALL G O-RAN-Lösung an

Presseportal Afrika - 5. Mai 2021 - 12:00
Parallel Wireless [Newsroom]
Nashua, New Hampshire (ots/PRNewswire) - Eine O-RAN-konforme Lösung, die alle Gs - 2G, 3G, 4G und 5G - für 7.2-Funkgeräte in städtischen und dichten städtischen Umgebungen unterstützt Parallel Wireless, Inc., das in den USA ansässige ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Parallel Wireless, übermittelt durch news aktuell

Advisor (m/f/d) for the International Tax Compact and Addis Tax Initiative (Bonn)

epojobs - 5. Mai 2021 - 12:00

Advisor (m/f/d) for the International Tax Compact and Addis Tax Initiative

JOB-ID: P1533V6223J02

App. w. professional exp. - Temporary

Job description

The sector programme "Good Financial Governance" advises the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) on questions related to fiscal policies. The sector programme has two components, one of which coordinates the International Tax Compact (ITC) and three other international initiatives that focus on tax policy and administration.

The ITC has been established as a broad international initiative to enhance domestic revenue mobilisation (DRM) in partner countries. It promotes networking, peer learning and capacity development, bringing together various stakeholders such as policymakers and representatives from international organizations, the private sector, civil society, and academia working in the field of taxation and development.

The ITC currently coordinates three international initiatives: The Addis Tax Initiative (ATI), the Network of Tax Organisations (NTO) and the DRM Innovation Fund. The Addis Tax Initiative (ATI) is a multi-stakeholder partnership that includes a variety of partner countries, development partners and supporting organisations that aim at improving revenue mobilization in partner countries to advance the SDGs. Its members have recently developed the ATI declaration 2025, which lines out the priorities for the next five years. More information about the ATI can be found at www.addistaxinitiative.net.

Your tasks

  • Working on international tax policy and administration issues and providing technical advice and supporting the implementation of ATI activities.
  • Facilitating the strategic development of the ATI, strengthening its stakeholder and relationship management.
  • Cooperating closely with the ATI's steering committee and working groups, including the preparation and follow-up of their (virtual) meetings.
  • Advising and assisting in communication and network management of the ATI.
  • Implementing and managing the process of preparing studies as well as background and policy papers on tax issues.
  • Planning and implementing international workshops and conferences.
  • Monitoring relevant international tax policy and administration developments.
  • Contributing to the monitoring and reporting requirements as well as knowledge management processes and other general activities of the Good Financial Governance Programme.

Your profile

  • Masters or an equivalent degree in economics, political science, administration or law.
  • Several years of relevant professional experience in the field of public finance with a focus on taxation in developing countries, and preferably also with regard to European countries.
  • Excellent knowledge of taxation and international development processes and actors.
  • Proven work experience in network management and in moderating multi-stakeholder groups, including experience in the organisation and moderation of conferences and exchange platforms as well as excellent coordination skills.
  • Advanced competencies in strategic and conceptual thinking and proven analytical, communication and self-organisational skills.
  • High customer/client orientation as well as strong competencies in engaging with high-ranking political officials, experts as well as private sector and civil society representatives.
  • Fluency in German and English; good knowledge of written and spoken French or Spanish would be an additional asset.

GIZ operates worldwide. As part of the GIZ team, you are prepared to take on international assignments and pass on your expertise.

This job is suited to a full or a part-time position.

Please understand that we can accept and process in principle only applications via our E-recruiting system. Following the confirmation of your successful application, kindly check your spam / junk mail folder on a regular basis, since some provider classify emails from our recruiting system as spam.

GIZ would like to increase the proportion of employees with disability, both in Germany and abroad. Applications from persons with disabilities are most welcome.

You can get an overview of our benefits packages here.


Registration: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=95b85fe669e677537fd3f67c6cc5164dcce07abb

For further information: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=55047

Kategorien: Jobs

Entwicklungshelfer/in im Projekt Förderung wald- und landwirtschaftlicher Wertschöpfungsketten (Bafoussam)

epojobs - 5. Mai 2021 - 12:00

Entwicklungshelfer*in im Projekt Förderung wald- und landwirtschaftlicher Wertschöpfungsketten

JOB-ID: P1533V6430J01

Bewerber mit Berufserfg. - Befristet

Tätigkeitsbereich

Das Vorhaben zielt darauf ab, die ökonomischen, ökologischen und klimabezogenen Wirkungen von Maßnahmen der Forest Landscape Restoration (FLR) auf großen Flächen in Kamerun, Kenia, Malawi und Ruanda zu erhöhen. Weiterhin sieht das Programm vor, die vier Partnerländer beim Kapazitätsaufbau zu unterstützen und politisch zu beraten, um umfangreiche FLR-Maßnahmen vor Ort umzusetzen. Außerdem sollen zusätzliche Ressourcen für FLR-Maßnahmen erschlossen sowie Erfahrungen systematisiert und regional ausgetauscht werden. Auf internationaler Ebene wird das Vorhaben eine wachsende Anzahl von erprobten "Best Practices" bereitstellen und mit einer globalen Gemeinschaft von Anwender*innen teilen. Zu diesem Zweck arbeitet das Programm mit sechs internationalen Konsortialpartnern zusammen, die länder- und regionalspezifische Maßnahmenpakete des Vorhabens umsetzen.

Ihre Aufgaben

  • Beratung der zivilgesellschaftlichen Partnerorganisation in Fragen des Konzepts und der Instrumente zur Entwicklung und Umsetzung von Wertschöpfungsketten
  • Beratung von landwirtschaftlichen Organisationen bei der partizipativen Entwicklung und praktischen Umsetzung nachhaltiger Wertschöpfungsketten für Holz , Nichtholz- sowie Agroforstprodukte
  • Entwicklung und Umsetzung eines spezifischen Beratungskonzeptes für weibliche und jugendliche Zielgruppen
  • Konzeption und Umsetzung praxisorientierter Aus- und Fortbildungsmodule zu Wertschöpfungsketten für die landwirtschaftliche Zielgruppe und Mittler der lokalen Partnerorganisationen
  • Unterstützung der Restaurierungscomités bei der partizipativen Erstellung von Restaurierungsplänen in den ausgewählten Landschaften
  • Laufendes Monitoring, Systematisierung und kritische Evaluierung der beim Aufbau der Wertschöpfungsketten erzielten Ergebnisse
  • Erstellung von Informationsmaterial für die Kommunikationseinheit des Programms

 

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium in Forst-, Agrar- oder Umweltwissenschaften oder verwandten Disziplinen
  • Erste praktische mit der Entwicklung und Umsetzung von Wertschöpfungsketten, möglichst im land- oder forstwirtschaftlichen Umfeld
  • Erste Arbeitserfahrung in Berufserfahrung der Entwicklungszusammenarbeit, vorzugsweise in Afrika
  • Interkulturelle Kompetenz bezüglich der Zusammenarbeit mit der bäuerlichen Zielgruppe, aber auch Mittlern staatlicher und nichtstaatlicher Organisationen
  • Integrationsfähigkeit in ein multidisziplinäres und multinationales Team
  • Gute Analysekapazität und Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift
  • Verhandlungssichere Deutsch- und Französischkenntnisse; Englischkenntnisse sind wünschenswert

 

Zusatzinformationen

Als Bundesunternehmen unterstützt die GIZ die Bundesregierung dabei, ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung zu erreichen.

Mit der Entsendung von qualifizierten Fachkräften als Entwicklungshelfer*innen leistet die GIZ einen Beitrag zur dauerhaften Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen vor Ort.

Unter folgendem Link finden Sie Informationen über das Leben und Arbeiten in Kamerun.

Der Projektstandort Bafoussam befindet sich in der westlich gelegenen Berglandschaft Monts Bamboutos und ist ca. eine Tagesreise von der Hauptstadt Yaoundé entfernt. In der Mittelstadt existiert eine gute Basisversorgung.

Die Sicherheitslage erfordert eine erhöhte Wachsamkeit. Es gelten vor Ort besondere Vorsorgemaßnahmen für GIZ – Mitarbeiter*innen. Den Vorgaben zu Sicherheitsmaßnahmen der GIZ ist zu jeder Zeit Folge zu leisten. Bitte informieren Sie sich grundsätzlich auch über landesspezifische Hinweise des Auswärtigen Amts. Die GIZ ist mit einem professionellen Sicherheitsrisikomanagement vor Ort. Vereinzelt kommt es zu für das Arbeitsumfeld besonderen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. Von Seiten der GIZ bestehen keine Einschränkungen für die Mitausreise von Familienmitgliedern. Wir bitten Sie, sich gegebenenfalls zu informieren, welche Beziehungsformen im Einsatzland rechtlich und gesellschaftlich akzeptiert sind.

 

Bei allgemeinen Fragen unterhaltsberechtigter Partner*innen zur Beschäftigung vor Ort kontaktieren Sie uns gerne unter: map@giz.de

Die GIZ ist Unterzeichnerin der Charta der Vielfalt. Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt im Unternehmen sind uns wichtig. Alle Mitarbeiter*innen sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht und geschlechtlicher Identität, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung.

Die Stellenausschreibung richtet sich an alle Geschlechter. 

Der Entwicklungsdienst der GIZ freut sich über Bewerber*innen mit abgeschlossener Berufsausbildung und/oder abgeschlossenem Studium, die über mindestens eine zweijährige relevante Berufserfahrung verfügen. Sie besitzen darüber hinaus die deutsche Staatsbürgerschaft oder die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedsstaates.  

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden. 

Hier können Sie sich einen Überblick zu unseren Leistungspaketen verschaffen.

Voraussetzung für das Zustandekommens des Vertrages ist die Aufhebung der derzeit - zur Eindämmung des sich weltweit ausbreitenden Covid-19-Virus – im Unternehmen geltenden Einschränkungen der Aus- und Geschäftsreisemöglichkeiten.


Anmeldung: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=66fb2131c39824af4113d4dfca8c9958c255efba

Weitere Informationen finden Sie hier: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=54870

Kategorien: Jobs

05. Mai 2021

ONE - 5. Mai 2021 - 11:51
1. G7: Gemeinsame Politik gegenüber China

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Frankfurter Rundschau, der Deutschlandfunk und die Deutsche Welle schreiben, dass die G7-Staaten enger zusammenarbeiten wollen, um den wachsenden Einfluss Chinas in der Welt einzudämmen. Darauf verständigten sich die sieben Außenminister der westlichen Wirtschaftsmächte gestern in London. Gerade in strukturschwachen Regionen Afrikas, Lateinamerikas und Südosteuropas wollen sie aktiver werden. Laut Bundesaußenminister Heiko Maas müssen sie sich intensiver damit auseinandersetzen, inwieweit China seine wirtschaftliche Macht nutze, um seinen geostrategischen Einfluss auf der Welt auszubauen. Außerdem könne man so gemeinsam Anliegen wie Menschenrechte oder Pressefreiheit gegenüber einem Land wie China viel stärker geltend machen, sagt Maas. 

2. Bill & Melinda Gates setzen Arbeit mit Stiftung fort

Welche Auswirkung die angekündigte Scheidung von Bill und Melinda Gates auf ihre gleichnamige Stiftung haben kann, thematisieren unter anderem die Bild, die Süddeutsche Zeitung, Welt, das Handelsblatt und Tagesschau.de. Die Gates-Stiftung sei die größte private Stiftung weltweit. Bill und Melinda Gates erklärten auf Twitter, dass sie nach wie vor in ihrer Stiftung weiter zusammenarbeiten werden. Laut CEO Mark Suzman werden sie weiterhin die Co-Vorsitzenden bleiben. Die Stiftung verfüge über ein geschätztes Vermögen von 50 Milliarden US-Dollar und investiere mehr in die Entwicklungszusammenarbeit als manche Industriestaaten. Zur Bekämpfung der Corona-Pandemie habe die Gates-Stiftung bereits rund eine Milliarde US-Dollar beigesteuert. Sie setze sich dabei insbesondere für eine weltweite Verteilung von Corona-Impfstoffen ein. 

3. Burkina Faso: Dutzende Tote bei Überfall

Wie die Tageszeitung (taz), Deutschlandfunk, die Deutsche Welle und Evangelisch.de melden, sind im westafrikanischen Burkina Faso mindestens 30 Menschen bei einem Angriff auf den Ort Kodyel getötet worden. Bewaffnete stürmten das Dorf unweit der Grenze zu Niger und griffen die Zivilbevölkerung, gezielt die männlichen Bewohner, an. In Burkina Faso habe sich die Sicherheitslage in den vergangenen Jahren drastisch verschlechtert. Ende April hatten mutmaßliche Islamisten im Norden des Landes mindestens 50 Dorfbewohner*innen exekutiert. In der vergangenen Woche seien im Osten des Landes zwei spanische Journalisten getötet worden.

The post 05. Mai 2021 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren