Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

Helmholtz-Gemeinschaft: Leitung SynCom (w/m/d), 17.5.

gesinesjobtipps - 13. Mai 2020 - 17:23
Am Forschungsbereich Erde und Umwelt der Helmholtz-Gemeinschaft sind beteiligt: das Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ), das Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), das Forschungszentrum Jülich (FZJ), das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, das Helmholtz-Zentrum Geesthacht für Material- und Küstenforschung (HZG), das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ sowie das Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Für die im Rahmen der Programmorientierten Förderphase IV aufzubauende Synthese- und Kommunikationsplattform („SynCom“) des Forschungsbereichs Erde und Umwelt suchen wir für das SynCom-Koordinierungsbüro am Standort Berlin eine

Leitung SynCom (w/m/d) Kennziffer 4262

Aufgabe der Synthese- und Kommunikationsplattform wird es sein, innovative und wirkungsvolle Formate für die Wissenssynthese und den Wissensdialog für das Programm „Changing Earth – Sustaining our Future“ zu entwickeln, mit den beteiligten Wissenschaftler*innen und Zentren umzusetzen und zu koordinieren. Aus den neun programmatischen Themenbereichen des Forschungsbereichs Erde und Umwelt sowie in Kooperation mit weiteren Expertisebereichen außerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft sollen übergreifende Perspektiven abgeleitet werden. Der Forschungsbereich stellt damit sachlich fundiertes und verständliches Orientierungswissen für gesellschaftliche Debatten und politische Entscheidungen bereit, um evidenzbasierte Beiträge zur Lösung der großen Herausforderungen im Sinne der Mission der Helmholtz-Gemeinschaft aus der Perspektive der Erdsystemforschung beizutragen.

Ihr Aufgabengebiet:
  • strategisch-konzeptioneller Aufbau und Leitung des SynCom Koordinierungsbüros einschließlich Personalführung und Budgetverantwortung
  • Teilhabe an strategischen Prozessen des Forschungsbereichs und des Programms „Changing Earth“ in den Bereichen Wissenssynthese und dialogische Wissenskommunikation
  • Abstimmung mit und Berichterstattung an Vizepräsident*in und Managementboard des Forschungsbereichs Erde und Umwelt
  • Repräsentation der SynCom nach innen und außen sowie Networking mit relevanten Stakeholdergruppen
  • Unterstützung der Synthese und Systematisierung von distribuierten Wissensbeständen
  • proaktive Identifikation und Weiterentwicklung von Themen für Wissenstransferaktivitäten
  • Redaktionsleitung für Wissensdialog- und -transferformate
Ihr Qualifikationsprofil:
  • einschlägiges wissenschaftliches Hochschulstudium und Promotion
  • fundierte Erfahrungen in den Bereichen Wissenssynthese, Wissensdialog, Politikberatung und Wissenschaftskommunikation
  • Erfahrungen in der Leitung interdisziplinär besetzter Gremien und Projektteams
  • Expertise auf den Gebieten Kommunikationsplattformen und Stakeholder-Dialoge
  • Führungserfahrung
  • ein gutes Netzwerk in Politik, Verbänden, Medien und im Wissenschaftssystem
  • ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie interdisziplinäre Kompetenz
  • integrative und ergebnisorientierte Arbeitsweise
  • internationales Profil und exzellente Englischkenntnisse
  • Grundkenntnisse der Erdsystemforschung von Vorteil
  • Redaktionserfahrung von Vorteil

Für den Aufbau des SynCom-Koordinierungsbüros sind insgesamt drei Positionen zu besetzen. Nach der Besetzung der Leitungsposition des SynCom-Koordinierungsbüros werden zeitnah die Positionen Referent SynCom (w/m/d) und Assistenz SynCom (w/m/d) ausgeschrieben.

Startdatum: nächstmöglich
Befristung: zunächst zwei Jahre mit Option der Verlängerung
Vergütung: Die Stelle ist nach TVöD Bund (Tarifgebiet Ost) bewertet. Die Eingruppierung erfolgt nach den tariflichen Bestimmungen und den entsprechenden persönlichen Voraussetzungen.
Arbeitszeit: Vollzeit (derzeit 39 h/Woche)
Arbeitsort: Berlin

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 17.05.2020 (verlängert). Bitte benutzen Sie dafür ausschließlich unser Online-Bewerbungsformular.

Bewerben

Chancengleichheit ist fester Bestandteil unserer Personalpolitik. Daher begrüßen wir Bewerbungen von qualifizierten Frauen sehr. Bei gleicher Eignung werden schwerbehinderte Menschen nach Maßgabe des SGB IX bevorzugt berücksichtigt.

Ihre personenbezogenen Daten werden zur Durchführung des Auswahlverfahrens auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 b, Art. 88 DSGVO i. V. m. § 26 BbgDSG verarbeitet. Nach Abschluss des Verfahrens werden Bewerbungsunterlagen unter Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen gelöscht. Im Rahmen des Auswahlverfahren werden die in der Ausschreibung genannten Helmholtz-Zentren beteiligt. Ihre persönlichen Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und den beteiligten Personen in den anderen Helmholtz-Zentren ausschließlich zum Zwecke der Evaluierung der fachlichen Eignung im Rahmen dieses Auswahlverfahrens mitgeteilt. Nach Abschluss des Verfahrens werden die persönlichen Daten auch dort unter Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen gelöscht.

Für nähere Informationen zum Aufgabengebiet steht Ihnen Dr. Oliver Bens +49 (0) 331-288-1060 zur Verfügung. Für allgemeine Fragen zum Bewerbungsverfahren wenden Sie sich bitte an Franca Buge, Tel. +49 (0) 331-288-1676.

Zu finden unter https://gfz-potsdam.concludis.de/prj/shw/5d0cb12f8c9ad6845110317afc6e2183_0/4262/Leitung_SynCom_w_m_d.htm?lang=de_DE

Der Beitrag Helmholtz-Gemeinschaft: Leitung SynCom (w/m/d), 17.5. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Ärzte ohne Grenzen: Humanitarian Affairs Advisor (f/m/d), 17.5.

gesinesjobtipps - 13. Mai 2020 - 17:22

The overall purpose of Médecins Sans Frontières (MSF) is to preserve life and alleviate suffering, while protecting human dignity and seeking to restore the ability of people to make their own decisions. MSF accomplishes this through the provision of medical aid and a personal commitment to act as witness to events surrounding populations in danger. This work is essentially performed in periods of crisis, when a situation is no longer held in balance and the very survival of a population may be threatened. The underlying basis for realising MSF’s objectives is respect for medical ethics, humanitarian principles, human rights and international humanitarian law.

In the Operations Centre Amsterdam (OCA), MSF-Germany, Holland and the UK are sharing ownership and responsibility for Operations in field missions. Three of the operational portfolios in OCA plus the Emergency Desk are managed from Amsterdam, while two portfolios are run from Berlin. In addition, a medical unit (Manson Unit) is based in London. Each portfolio of countries is supported by a team of Advisers (the Operational Support Team, OST), led by the Operational Manager (OM). The Humanitarian Affairs Adviser is part of the OST.

The advocacy work of MSF is rooted in contexts in which violence, abuse, and neglect fuel medical and humanitarian crises. In places like Yemen or Chad, violence, outbreaks of cholera and measles, and malnutrition claim lives every year. In Ethiopia, people fleeing violence and persecution face a choice between life in a displacement or the dangers of travels to seek asylum in countries with restrictive policies that often render people vulnerable to smuggling and trafficking networks. In Russia, Sierra Leone and central Asia, entire populations are threatened by the ongoing tuberculosis (TB) pandemic and the emergency of resistant strains for which effective treatment is not available.

In all these contexts, MSF’s efforts to curb the spread of COVID-19 are increasing alongside advocacy to ensure that civilians’ access to healthcare and protection is not affected by the very containment measures introduced to fight COVID-19.

The work of MSF must navigate complex political landscapes. Extremist violence; the increase in control and restrictions by states; attacks against health care personnel; and the ongoing manipulation of both aid supplies and the humanitarian discourse by political and military leaders are challenges that threaten our ability to operate in a principled manner in many countries.

I. Terms of Reference

Position: Humanitarian Affairs Advisor (f/m/d)
Job location: MSF-Germany, Berlin
Starting Date: 20th June 2020
End Date: Two year contract, extension possible
Job dimension: fulltime 100% (40 hours per week)

Overall objective of the position
The Humanitarian Affairs Advisor is a member of both the Berlin Operations Desks and the OCA humanitarian affairs team. The advisor is line managed by the Operations Manager in Berlin and receives functional management support from Humanitarian Affairs Coordinator in Amsterdam.

Currently, seven OCA missions are being managed from Berlin: Yemen, Central African Republic, Chad, Ethiopia, Russia/Belarus, Uzbekistan/Tajikistan, and Sierra Leone.  The Humanitarian Affairs Advisor will provide support to all of these missions in addition to working thematic issues and the departmental priorities of the Humanitarian Affairs Team.

The position is based in Berlin headquarters with frequent travel to the field (up to 30% of the time). Regular presence in Amsterdam is also required for management supervision, planning, and fluid engagement with the Humanitarian Affairs Team.

II. Tasks
The work of the Humanitarian Affairs Advisor in Berlin will include both support to MSF operations in key countries and thematic work.

Country support includes:

  • Supporting the desk and field teams in identifying critical medical and humanitarian concerns based on political, contextual, health policy and systems analysis;
  • Guiding the development and implementation of advocacy strategies to address the issues identified and leverage a positive change for the patients and communities which MSF serves;
  • Acting as a sparring partner to the Country Management Team and Operational Support Team on protection issues, humanitarian principles and organizational positioning;
  • Advising the field on the process of the gathering, analyzing and synthesizing information/data to support advocacy goals;
  • Collaborating with Communications Advisors to ensure that communication and advocacy strategies are aligned;
  • Providing functional management, guidance and support for humanitarian affairs officers and Advocacy Managers posted in the field; and
  • Drafting of letters and briefing documents for use in national and international advocacy meetings.

Thematic work includes:

  • Working with the Humanitarian Affairs and Public Health Department teams in identifying and developing key humanitarian and health advocacy themes for MSF, writing papers, organizing discussions;
  • Monitoring trends in the field of humanitarian and medical action and stimulate thinking and responses in collaboration with the Public Health Department and Operations
  • Sharing MSF thinking and analysis through attending debates, workshops and conferences, writing articles and making presentations;
  • Developing and maintaining relevant networks, bringing relevant thinking into the organization;
  • Conducing regular trainings for internal and external actors on humanitarian affairs and advocacy.

Meeting:

  • The HAA is expected to attend OST meeting from Berlin 1 and 2 Portfolio, and participate at strategic consideration discussion (ACP/SCP and Ad Hoc).
  • External stakeholders meeting as per request

III. Your Profile

  • Extensive experience on advocacy in the field of humanitarian action, protection, and health. Part of this experience should have taken place in the field. MSF field experience is highly desired;
  • Academic background in both humanitarian and health areas relevant to MSF’s work, such as international human rights & humanitarian law, refugees & forced migration, international public health, health policy, health systems, health economics. A Master’s degree in a health-related field is desirable;
  • Strong analytical and advisory skills;
  • Proven ability to provide strong leadership, vision and analysis on humanitarian affairs issues and advocacy issues;
  • Ability to translate complex contexts and summarize the core elements into analysis with clear conclusions and recommendations;
  • Knowledge/experience of current issues relating to international health and the humanitarian sector;
  • Familiarity with the functioning of health systems, financing mechanisms, and decision making processes;
  • Excellent communication and training skills;
  • Fluency in English, including proven written excellence (published reports, position papers, etc.) A working knowledge of French is desirable; ; Arabic an advantage;
  • Good team-player, ability to work independently and an affinity for MSF’s work and principles;
  • Ability to travel to the field for extended periods.

IV. We offer:

  • Payment in accordance with internal salary structure; in this position according to group 5, starting gross salary from 3.318,- € and 4.198,- €, depending on individual relevant working experience
  • Benefits: 30 days of annual leave per year, 13th salary, subsidized public transport ticket, regular increases in salary according to salary structure, company pension (from min. 2 years of employment period) as well as free drinks and fruit
  • Meaningful and diversified work within a respectful and positive organization culture
  • Insights on international field projects through regular reports, presentations and exchange with colleagues
  • Possibility of taking an active part in shaping the organization through cross-departmental working groups, regular staff surveys etc.
  • Personal development through in-house trainings and the support of individual training programmes
  • Support on work-life-balance through working remotely, health promotion and an external psychological employee assistance offer
  • A office that is located centrally in Berlin with excellent connections to public transport

As an internationally operating organization, we welcome diversity, open-mindedness and mutual respect. In accordance with our values, we only analyze the professional qualifications in the applications, regardless of ethnical and social origin, religion or belief, gender, sexual orientation or age of the applicant.

Information and Application
We’re looking forward to receiving your application until 17th May 2020. Please submit your complete written application (incl. a letter of motivation in English, CV without photo, certificates) by E-Mail to bewerbung.ber@berlin.msf and integrate all documents into one file (pdf, max. 5 MB).

Additionally we kindly ask you to answer to the following three questions (max. 200 words each):

1. Based on information publicly available on Yemen what are the most acute medical and humanitarian issues you can identify for an organization like MSF? Explain your logic.

2. MSF works in a remote rural clinic in an area of active conflict between the central government and armed opposition forces. Cases of alleged torture and sexual violence present frequently in MSF clinics. MSF received a request from the Ministry of Justice to submit patients’ files in order to facilitate the investigation of crimes. What are your considerations in this case? What is your advice to the MSF team?  

3. MSF works in a country where measles outbreaks are increasingly common, costing hundreds of lives each year. MSF surveys show vaccination coverages of 30% in areas where the government reports 97% coverage. Routine vaccination, funded by WHO and several international donors, is hampered by lack of adequate logistics and staffing in state run clinics. What should MSF do to leverage change? Who are the key stakeholders who can influence this situation? How should MSF engage with them and for what purpose in each case?

Further information can be obtained from: Corinne Benazech, Operations Manager, corinne.benazech@berlin.msf.org
For more information about the labour terms and conditions please contact Jenny Hoppe, HR Officer Berlin, jenny.hoppe@berlin.msf.org

Please note that as a donor organisation we don’t cover the travel expenses for a first round interview in Berlin. Thank you for your understanding.

ÄRZTE OHNE GRENZEN e.V.
Human Resources Management, Jenny Hoppe
Am Köllnischen Park 1 in 10179 Berlin
Email: bewerbung.ber@berlin.msf.org
www.aerzte-ohne-grenzen.de

available at https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/sites/germany/files/2020_humanitarian_affairs_advisor_ops_jobprofile.pdf

Der Beitrag Ärzte ohne Grenzen: Humanitarian Affairs Advisor (f/m/d), 17.5. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

6 Dinge, die du über einen Corona-Impfstoff wissen solltest

ONE - 13. Mai 2020 - 17:18

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen und die Zahl der Neuinfektionen zu senken, hat sich die Welt zurecht darauf konzentriert, das öffentliche Leben herunterzufahren und soziale Kontakte auf ein Minimum zu begrenzen.

Diese Maßnahmen müssen unbedingt aufrechterhalten werden. Der einzige Ausweg aus dieser Krise ist jedoch ein wirksames Medikament oder ein Impfstoff. Wir können die Krankheit nur dann endgültig besiegen, wenn wir sie überall besiegen. Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass alle gefährdeten Menschen Zugang zu einem Impfstoff und Medikamenten bekommen – und zwar unabhängig davon, wo sie leben, welcher Nationalität sie angehören oder wie viel sie verdienen.

Hier beantworten wir dir sechs wichtige Fragen zum Thema Corona-Impfstoff:

Wie ist der aktuelle Stand in Bezug auf einen Corona-Impfstoff?

Derzeit gibt es keinen zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19. Allerdings befinden sich mittlerweile fast 100 Corona-Impfstoff-Kandidaten in der Entwicklung. Fünf davon werden bereits in klinischen Studien erforscht, drei sogar schon an Menschen getestet.

Gibt es noch andere Möglichkeiten, COVID-19 zu behandeln?

Bis ein wirksamer Impfstoff entwickelt wurde, könnte die Behandlung mit einem geeigneten Medikament die Überlebenschancen von Menschen erhöhen, die sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben. Bislang wurden keine Arzneimittel gegen COVID-19 zugelassen. Aktuell befinden sich aber mehr als 200 Medikamente in der Entwicklung und über 70 werden in laufenden Studien getestet. Das ist das erfreuliche Ergebnis weltweiter Anstrengungen mit dem Ziel, die Forschung und Entwicklung im Rahmen von globalen Partnerschaften zu koordinieren und voranzutreiben. Die vielversprechendsten Optionen sind momentan Medikamente, die bereits zur Bekämpfung anderer Krankheiten zugelassen sind und auch gegen Corona wirken könnten.

Wie lange dauert es in der Regel, um einen Impfstoff zu entwickeln?

Unter normalen Umständen dauert die Forschung und Entwicklung eines neuen Impfstoffs durchschnittlich zehn Jahre. Manchmal kann es aber auch schneller gehen, wie wir bei früheren Krankheitsausbrüchen gesehen haben. Der Weg eines neuen Impfstoffs von der Entwicklung bis in die Kliniken und Arztpraxen ist in der Regel lang – und das aus gutem Grund. Denn zunächst muss nachgewiesen werden, dass die Impfung nicht nur wirksam, sondern vor allem auch sicher ist. Deshalb durchläuft jeder Impfstoff ein strenges, mehrstufiges Zulassungsverfahren, bis er schließlich Menschen verabreicht werden darf.

Was braucht es, um einen Corona-Impfstoff zu entwickeln?

Im Fall von Corona dürfen wir keine Zeit verlieren. Wir müssen jetzt alle unsere Kräfte bündeln, um die Forschung und Entwicklung voranzutreiben und die nötigen Kapazitäten aufbauen, damit ein wirksamer Impfstoff und Medikamente für alle verfügbar gemacht werden können, die darauf angewiesen sind – und zwar schnell. Am 4. Mai fand eine internationale Geberkonferenz statt, bei der vor allem Regierungen, aber auch Unternehmen und Stiftungen, 7,4 Milliarden Euro für die Forschung und Entwicklung von Medikamenten sowie deren gleichmäßige und gerechte Verteilung zusagten. Dies ist ein guter Anfang! Diese Gelder sind auch dafür nötig, gesundheitspolitische Maßnahmen in Ländern mit den schwächsten Gesundheitssystemen zu fördern. Aber es ist noch nicht genug: Regierungen, Unternehmen und Stiftungen werden weitere Gelder bereitstellen müssen, bis wir alle vor dem Coronavirus geschützt sind.

Angesichts der dringlichen Lage könnten Regierungen erlauben, dass Versuchsimpfstoffe noch vor ihrer endgültigen Zulassung Hochrisikopatient*innen verabreicht werden. Eine weitere Möglichkeit, den Prozess zu beschleunigen, wäre eine Präqualifizierung durch die Weltgesundheitsorganisation. Diese besagt, dass ein Impfstoff internationalen Standards für Sicherheit und Wirksamkeit entspricht, und ist Voraussetzung dafür, dass die Impfallianz Gavi und die Vereinten Nationen den Impfstoff für gefährdete Ländern beschaffen dürfen.

Wie läuft die weltweite Verteilung von Impfstoffen normalerweise ab?

In der Regel verstreichen sieben Jahre, bis ein neues Medikament oder ein neuer Impfstoff nach der erstmaligen Zulassung in einem Industrieland auch in den weniger entwickelten Ländern verfügbar ist. Die Corona-Pandemie mahnt uns jedoch nachdrücklich, dass Krankheiten und Viren keine Grenzen kennen. Wenn sich das Coronavirus weiter ausbreitet, bedroht es uns alle. Deshalb muss ein wirksamer Impfstoff oder ein wirksames Medikament sofort nach seiner Entwicklung für alle Menschen verfügbar gemacht werden – unabhängig von Nationalität oder Wohlstand.

Wie können wir einen gerechten Zugang zu einem künftigen Corona-Impfstoff sicherstellen?

Es ist keine Option, die Schwächsten zurückzulassen. Obendrein können wir es uns nicht leisten. Deshalb müssen wir faire Bedingungen schaffen, um sicherzustellen, dass ein künftiger Impfstoff gegen COVID-19 weltweit für jede und jeden verfügbar ist. Dies setzt voraus, dass wir Preiskontrollen einführen, schon jetzt eine bestimmte Menge an Impfstoffdosen kaufen und einen niedrigeren Preis für LDCs aushandeln. Zudem müssen wir 7,4 Mrd. US-Dollar in die Impfallianz Gavi investieren, um zu verhindern, dass ohnehin bereits gebeutelte Gesundheitssysteme während der Corona-Krise zusammenbrechen, und sicherzustellen, dass die Immunisierung auch die ärmsten Länder der Welt erreicht.

Du möchtest mehr über die Akteur*innen erfahren, die an der weltweiten Verbreitung eines Impfstoffs gegen Covid-19 mitwirken würden? Hier findest du alle Infos zu aktuellen und wichtigen Anstrengungen der Impfallianz Gavi.

The post 6 Dinge, die du über einen Corona-Impfstoff wissen solltest appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Allianz „Rechtssicherheit für politische Willensbildung“: Leiter*in Strategie und Advocacy, ohne Bewerbungsfrist

gesinesjobtipps - 13. Mai 2020 - 17:15
in Marburg oder im Homeoffice in Berlin

Eine vielseitige politische Zivilgesellschaft belebt unsere Demokratie. Sie gibt Menschen die Chance, sich am gesellschaftlichen und politischen Geschehen zu beteiligen und hilft, die Rechte jener zu stärken, die selbst nicht laut genug ihre Stimme erheben können. Sie ist ein Korrektiv zu eigennützigen Lobby-Interessen und zu vorschnellen politischen Entscheidungen – Protest hat schon oft Fehlentscheidungen verhindert oder politische Entscheidungen besser gemacht. Doch Organisationen der Zivilgesellschaft, die sich regelmäßig politisch äußern, sind ständig der Gefahr ausgesetzt, ihre Gemeinnützigkeit zu verlieren.

Die Allianz „Rechtssicherheit für politische Willensbildung“ ist ein Zusammenschluss von mehr als 170 Vereinen und Stiftungen mit dem Ziel, für diese Organisationen Rechtssicherheit herzustellen durch ein modernes Gemeinnützigkeitsrecht.

Derzeit arbeiten in unserer Geschäftsstelle in Marburg der angestellte Vorstand in Vollzeit und zwei Referent*innen in Teilzeit. Um der Vielzahl unserer Aufgaben gerecht zu werden, suchen wir eine weitere Person als Sparringspartner*in, Ergänzung und Entlastung des Vorstands. Die Stelle möchten wir bevorzugt in Vollzeit (40h) besetzen, sind aber auch offen für Teilzeitmodelle mit mindestens 30/32h.

Ihre zukünftigen Aufgaben

Diese Stelle arbeitet sehr eng und partnerschaftlich mit dem Alleinvorstand zusammen in allen internen Belangen und in der Repräsentation der Organisation nach außen. Die genaue Gestaltung der Zusammenarbeit wird sich durch Ihr konkretes Profil und Setting ergeben, insgesamt geht es aber um folgende Aufgaben:

  • Strategische Planung der Arbeit der Allianz
  • Koordination interner Abläufe und Anfragen, Kommunikation mit Mitgliedsorganisationen und Unterstützer*innen
  • Führung und Anleitung der derzeit zwei Referent*innen mit Büroleitungsaufgaben
  • Monitoring relevanter politischer Themen, Analyse von Gesetzen und Veröffentlichungen
  • Verfassen zielgruppengerechter Texte z.B. für die Mitgliederkommunikation und die allgemeine Öffentlichkeitsarbeit
  • Vor- und Nachbereitung sowie aktive Teilnahme an Politik-Terminen, Tagungen, Konferenzen
  • Koordination der Zusammenarbeit mit anderen Verbänden und Organisationen

Ihr Profil

  • Sie haben ein Studium erfolgreich abgeschlossen.
  • Sie haben mehrjährige Berufserfahrung im politischen Betrieb, im Campaigning oder in der strategischen Öffentlichkeitsarbeit, z.B. als Büroleitung für Abgeordnete, als Journalist*in, als Referent*in oder Campaigner*in in einer NGO, Verbänden oder Gewerkschaften.
  • Sie haben Bezugspunkte zur Öffentlichkeitsarbeit, sind geübt in der Recherche und Aufbereitung von Informationen und haben einen sehr guten Schreibstil.
  • Sie haben erste Führungserfahrung gesammelt, z.B. im Ehrenamt.
  • Sie übernehmen gerne Verantwortung, sind anpackend, lösungsorientiert und pragmatisch, arbeiten sehr strukturiert und proaktiv und kommunizieren klar.
  • Sie haben Lust auf eine sehr partnerschaftliche Zusammenarbeit, in der ein egofreies, konstruktives und wertschätzendes Miteinander und die gegenseitige Unterstützung täglich gelebt werden.
  • Sie können uns professionell und parkettsicher nach außen vertreten und haben Lust, dafür an mehreren Tagen pro Monat bundesweit zu reisen.

Unser Angebot

  • Die Möglichkeit, einen wichtigen Beitrag zu einer funktionierenden Demokratie zu leisten.
  • Eine Aufgabe, bei der Sie großen Gestaltungsspielraum genießen und jeden Tag Erfolge sehen.
  • Vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten entsprechend Ihrer Stärken.
  • Die Allianz genießt in der Szene einen guten Ruf und ist vernetzt mit den wichtigsten Playern der Zivilgesellschaft in Deutschland.
  • Wir verstehen uns als lernende, flexible und agile Organisation und wollen mit Ihnen richtig was bewegen.
  • Sie arbeiten mit einem hochmotivierten und netten Team und im Austausch mit vielen inspirierenden Persönlichkeiten.
  • Ein unbefristeter Arbeitsvertrag mit einem Gehalt in Anlehnung an TVöD 12.
  • Sie können bei uns Arbeit und Privatleben gut in Einklang bringen: Arbeiten Sie in unserem Büro in Marburg, sind 2 bis 3 Homeoffice-Tage pro Woche möglich. Im Homeoffice in Berlin sind regelmäßige Präsenztage in Marburg für die gute Zusammenarbeit unerlässlich.

Wenn Sie uns tatkräftig in unserer Mission unterstützen möchten, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung! Bitte senden Sie uns mit Ihrem Lebenslauf (ohne Bild) und Zeugnissen ein aussagekräftiges Anschreiben, in dem Ihre Motivation für die Stelle deutlich wird. Bitte nennen Sie uns außerdem Ihren möglichen Starttermin und gewünschten Arbeitsort.

Die Bewerbung schicken Sie ausschließlich an Talents4Good über das Onlineformular.
Bei Fragen melden Sie sich gerne bei Talents4Good!
Weitere Informationen zur Allianz auf: https://www.zivilgesellschaft-ist-gemeinnuetzig.de

JETZT ONLINE BEWERBEN

Zu finden unter https://www.talents4good.org/jobs/leiterin_allianz/

Der Beitrag Allianz „Rechtssicherheit für politische Willensbildung“: Leiter*in Strategie und Advocacy, ohne Bewerbungsfrist erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Hasso-Plattner-Institut: Referent für Forschung und Lehre (m/w/d), ohne Bewerbungsfrist

gesinesjobtipps - 13. Mai 2020 - 17:13

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) ist Deutschlands univer­sitäres Exzellenz-Zentrum für Digital Engineering (www.hpi.de). Die gemeinsame Digital-Engineering-Fakultät der Universität Potsdam und des HPI bietet ein deutsch­land­weit ein­maliges und besonders praxis­nahes inge­nieur­wissen­schaft­liches Informatik­studium an. Das HPI betreibt welt­weit beachtete univer­sitäre Forschung. Schwer­punkt der HPI-Lehre und -For­schung sind die Grund­lagen und Anwen­dungen großer, hochkomplexer und vernetzter IT-Systeme.

Das Hasso-Plattner-Institut, akademisch verfasst als Digital-Engineering-Fakultät der Universität Potsdam, sucht zur Unterstützung der Kooperation mit der Stanford University zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Referenten für Forschung und Lehre (m/w/d) in Vollzeit und unbefristeter Anstellung.

Ihre zukünftigen Aufgaben

  • Inhaltliche und organisatorische Betreuung sowie Koordination des Hasso-Plattner-Design-Thinking-Research-Program (HPDTRP) von HPI und Stanford Universität
    • Koordination des Mittelabrufs und der Mittelabrechnung aus Stanford
    • Organisation und Begleitung des CfP/Auswahlprozess des Steering Committee
    • Workshopkonzeption und -organisation
    • Publikationskoordination
  • Management des Leading Digital Transformation and Innovation Program (LDTI) in Kooperation mit dem Stanford Center for Professional Development
    • Interessentenberatung und Teilnehmerbetreuung
    • Inhaltliche Weiterentwicklung
    • Bewerbung des Programms
    • Gewinnung von Dozenten, Start-ups etc.
    • Vertragsmanagement, Budgetkontrolle und Abrechnung
  • Funktion als Kontaktperson für die Anbindung der Global Design Thinking Alliance (GDTA) und der HPI-Außenstellen in NYC

Was Sie mitbringen sollten

  • Erfolgreich abgeschlossenes Studium z. B. im Bereich BWL, Kommunikationswissenschaften oder Kulturmanagement
  • Erfahrung im Wissenschaftsmanagement, Unternehmensmanagement und/oder als Assistent/in der Geschäftsleitung sowie im Projektmanagement von Vorteil
  • Interesse am Themenfeld Innovation und Digitalisierung, Freude am kreativen Arbeiten und an Veränderungsprozessen
  • Sehr gute Kommunikations- und Präsentationsfähigkeit, Überzeugungskraft sowie Moderations-/Vermittlungskompetenz
  • Kenntnisse in den gängigen MS-Office-Anwendungen
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Was wir Ihnen bieten

  • Einen facettenreichen Job, eingebettet in ein spannendes, internationales und dynamisches Arbeitsumfeld
  • Einen sicheren Arbeitsplatz mit leistungsgerechter und attraktiver Vergütung
  • Flache Hierarchien, ein motiviertes Team und ein unbürokratisches Miteinander
  • Einen Arbeitsplatz am HPI-Campus in Potsdam-Babelsberg (S-Bhf. Griebnitzsee) mit schneller Verkehrsanbindung nach Berlin und einem bezuschussten BVG-Ticket

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen inkl. Gehaltsvorstellung. Bitte senden Sie diese ausschließlich per E-Mail und im PDF-Format anjobs2020(at)hpi.de

Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH
Prof.-Dr.-Helmert-Str. 2-3,
14482 Potsdam,
Germany

Zu finden unter https://hpi.de/das-hpi/organisation/jobs/aktuelle-jobs/school-of-design-thinking/referent-fuer-forschung-und-lehre-m-w-d.html

Der Beitrag Hasso-Plattner-Institut: Referent für Forschung und Lehre (m/w/d), ohne Bewerbungsfrist erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

NATURSTROM: Mitarbeiter (m/w/d) Bürgerenergie und Vor-Ort-Kommunikation, ohne Bewerbungsfrist

gesinesjobtipps - 13. Mai 2020 - 17:08
Energiewende mitgestalten

NATURSTROM ist einer der führenden unabhängigen, nachhaltigen Energieversorger in Deutschland. Seit 1998 stehen wir für eine klima- und umweltfreundliche sowie dezentrale Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien. Wir verstehen uns als Vordenker der Energiebranche und arbeiten mit über 450 Personen kontinuierlich an einer zukunftsfähigen und bürgernahen Energiewende.

Wir suchen für unseren Standort Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Festanstellung einen

Mitarbeiter (m/w/d) Bürgerenergie und Vor-Ort-Kommunikation

Was Sie bei uns machen

  • Kommunikative Begleitung von NATURSTROM-Quartiersprojekten und konzeptionelle Weiterentwicklung von Vor-Ort-Kommunikationsmaßnahmen
  • Betreuung und Unterstützung von Bürgerenergiegesellschaften hinsichtlich gemeinsamer Projektentwicklung und Regionalstromangeboten
  • Konzeption und Organisation von Fachveranstaltungen und Führungen
  • Verfassen von Fachtexten für unternehmenseigene Medien (Print und Online) und redaktionelle Mitarbeit in der Zielgruppenkommunikation

Was Sie mitbringen

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium
  • Mehrjährige Berufserfahrung im Bereich Erneuerbare Energien oder Kommunikation / PR / Marketing bzw. Vergleichbares
  • Affinität zu und Erfahrung mit der Bandbreite an digitalen Kommunikationsmedien
  • Selbstständige, verbindliche und strukturierte Arbeitsweise
  • Sehr gute schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit; hohe kommunikative Kompetenz und Involvement bei den Themen Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Akzeptanz

Was Sie erwarten können

  • wertschätzendes Miteinander mit Duz-Kultur sowie offenen Türen und Köpfen
  • flexible Arbeitszeitmodelle, Vertrauensarbeitszeit und Homeoffice-Möglichkeiten
  • Raum für Kreativität und eigene Ideen in nachhaltig gestalteten Büroräumen
  • individuelle Weiterbildungsmöglichkeiten
  • lebendiger Austausch über die Standorte hinweg – sowohl beruflich als auch bei Events wie Grillabenden und Mitarbeiterfahrten
  • vielfältige Sport- und Gesundheitsangebote ganz für sich oder in der Gruppe
  • Mitarbeitervergünstigungen und Sozialleistungen vom Kindergartenzuschuss bis zur nachhaltigen betrieblichen Altersvorsorge

Vielfalt, Eigenverantwortung, Teamarbeit – so sieht der Arbeitsalltag bei NATURSTROM aus. Sie setzen sich gemeinsam mit uns bewusst für eine umweltschonende, nachhaltige Energieversorgung ein. Was uns vereint ist die Tatsache, dass wir hinter unseren Produkten stehen und uns für Nachhaltigkeit begeistern.

Wir arbeiten täglich an der Energiewende – aus Überzeugung. Machen Sie mit!
Senden Sie Ihre vollständigen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, relevante Zeugnisse und Zertifikate) unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung und Ihrer Kündigungsfrist ausschließlich über unser Jobportal. Aus Gründen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes bitten wir von Bewerbungen per E-Mail abzusehen. Danke für Ihr Verständnis.

Ansprechpartner für diese Position ist Frau Katrin Rink.
Wir beantworten gerne Ihre Fragen. Unsere Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf der Karriereseite.

Jetzt bewerben!

Zu finden unter https://www.naturstrom.de/ueber-uns/karriere/aktuelle-stellenangebote/

Der Beitrag NATURSTROM: Mitarbeiter (m/w/d) Bürgerenergie und Vor-Ort-Kommunikation, ohne Bewerbungsfrist erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

kiezküchen: Standortleiter*in, ohne Bewerbungsfrist

gesinesjobtipps - 13. Mai 2020 - 17:07

Die kiezküchen gmbh ist eine Gesellschaft des bildungsmarkt unternehmensverbundes und bietet seit über 25 Jahren Maßnahmen, Weiterbildungen und Schulungen in unterschiedlichen Berufsfeldern an. Wir verfügen über 10 berlinweite Standorte, an denen es uns erfolgreich gelingt Gastronomie und Bildungsangebote zu verknüpfen.
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Vollzeit engagierte Verstärkung als

Standortleiter*in

Ihre Aufgaben
• Sie leiten unseren Standort strategisch, fachlich sowie operativ und entwickeln ihn zukunftsfähig weiter.
• Sie arbeiten eng mit der Koordinationsebene und der Geschäftsführung des Unternehmens zusammen.
• Sie sind für die Einhaltung der aus- und weiterbildungsrelevanten Regelungen verantwortlich, schaffen sinnvolle Strukturen sowie Prozesse und setzen unternehmensinterne Vorgaben um.
• Sie stellen die Bildungsqualität bei allen Projekten, Ausbildungen und Maßnahmen im Standort sicher. Sie tauschen sich regelmäßig mit den verantwortlichen Mitarbeitern*innen aus und tragen so zum reibungslosen Ablauf bei.
• Sie verfolgen stets das Ziel, Prozesse zu optimieren.
• Sie pflegen unsere Kontakte zu unseren Auftraggebern*innen und Kooperationspartnern*innen und bauen neue Netzwerkkontakte im Bezirk und darüber hinaus auf.
Das bringen Sie mit
• Einschlägige Erfahrungen als Führungskraft oder als eigenverantwortliche Leitung von Bereichen oder Abteilungen
• Spaß an kollegialer und kooperativer Zusammenarbeit und am Umgang mit Menschen sowie an der Begleitung Lernender in unterschiedlichen Ausbildungs- und Lebenssituationen
• Selbstständige, ziel- und lösungsorientierte Arbeitsweise
• Hohe Motivation, Initiative, Einsatzbereitschaft und Aufgeschlossenheit
• Innovationsgeist und Ideen zur Weiterentwicklung des Standortes
• Organisations-, Kommunikations-, Präsentations- und Moderationsfähigkeiten sowie Überzeugungskraft
• Unternehmerische Denkweise kombiniert mit Kundenorientierung
• Kenntnisse in marktüblicher Office- und Anwendersoftware und dem Internet
• Berufserfahrung in der Erwachsenenbildung ist wünschenswert, aber keine Bedingung
• Berufserfahrung in Bereich Hotel Gastronomie ist wünschenswert, aber keine Bedingung

Das bieten wir Ihnen
Wir bieten Ihnen eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit mit einem Stellenumfang von 40h pro Woche sowie
• Abwechslungsreiche Aufgaben und verantwortungsvolles, eigenverantwortliches Arbeiten
• Anstellung in einem erfahrenen und etablierten Bildungsunternehmen
• Ausgeprägte Teamkultur
• Familienfreundliche Arbeits- und Urlaubsplanung
• Gemeinsame Firmenveranstaltungen
• Kollegiale Einarbeitung
• Umfangreiche Förderung und Unterstützung der fachlichen Fortbildung
• Wertschätzende Firmenkultur
• Sehr gute Erreichbarkeit Ihres Arbeitsplatzes mit den öffentlichen Verkehrsmitteln
• Technisch gut ausgestatteter Arbeitsplatz, mobiles Arbeiten
• Vergünstigungen in unseren unternehmenseigenen Kantinen und Restaurants

Ihre Ansprechpartnerin
kiezküchen gmbh Alexandra Müller
Nordendstraße 50
almueller@bildungsmarkt.org
13156 Berlin Tel. 030 – 48522366

Wir freuen uns auf Ihre vollständige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) im PDF-Format per E-Mail.

Zu finden unter https://www.bildungsmarkt.de/jobs/standortleiterin-m-w-d/

Der Beitrag kiezküchen: Standortleiter*in, ohne Bewerbungsfrist erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung: mehrere wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (m/w/d/k.A.) für die Abteilung Migration, 18.5.

gesinesjobtipps - 13. Mai 2020 - 17:06

Das Deutsche Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) e.V. mit Sitz in Berlin sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt mehrere

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (m/w/d/k.A.)
für die Abteilung Migration

Das DeZIM ist ein im Jahr 2017 errichtetes außeruniversitäres Forschungsinstitut im Themenfeld Migration und Integration. Als eine ressortforschungsähnliche Einrichtung des Bundes nimmt es insbesondere Forschungs- und Entwicklungsaufgaben im Bereich der Familien-, Gleichstellungs-, Kinder- und Jugend-, Senioren- sowie Engagementpolitik wahr.

Ihr Profil

  • Überdurchschnittlicher wissenschaftlicher Hochschulabschluss in Sozialwissenschaften, Politikwissenschaften oder verwandten Fächern; Promotion von Vorteil
  • Umfassende Kenntnisse der empirischen Migrationsforschung, vertiefte Kenntnisse in mindestens einem der folgenden Felder: Migrationspolitik, Migrationsursachen, Border-Studies, Transnationalismus, Flucht- und Asyl, Diaspora Studies, Weltgesundheitsfragen und (humanitärer) Nothilfe
  • Sehr gute regionale Kenntnisse jenseits des Globalen Nordens bzw. von Entwicklungsländern
  • Sehr gute Kenntnisse in quantitativen Methoden und den einschlägigen Softwarepaketen (Stata, R, ggf. Python); Kenntnisse in Bereich von Big Data sind von Vorteil
  • Fähigkeit komplexe Sachverhalte verständlich und anschaulich darzustellen und Projektergebnisse für unterschiedliche Zielgruppen aufzuarbeiten

Ihre Aufgaben

  • Entwicklung und Durchführung von Forschungsprojekten im Bereich Migration
  • Einwerbung von Drittmittelprojekten für die Forschungsabteilung
  • Unterstützung weiterer Forschungsprojekte in der Abteilung und am Institut
  • Unterstützung des Instituts bei der Beantwortung kurzfristiger Anfragen aus dem Ministerium; Zuarbeit zu Pressemitteilungen und Fachveranstaltungen.
  • Erstellung von Berichten und hochwertigen Fachpublikationen

Weitere Anforderungen für eine erfolgreiche Bewerbung
Es wird ein hohes Maß an Organisationsfähigkeit, hohe Belastbarkeit, Stresstoleranzsowie eine schnelle Auffassungsgabe verlangt. Gute Deutsch- und Englischkenntnisse sind unabkömmlich, weitere Sprachen sind von Vorteil.

Weitere Hinweise
Die ausgeschriebenen Stellen innerhalb der Abteilung Migration werden im Rahmen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes befristet. Die Stellen sind bei entsprechender Qualifikation in Vollzeit vorgesehen, Teilzeitmodelle sind möglich. Bei weiterem Projektbedarf können die Stellen ggf. verlängert werden. Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe E13 TVöD (Bund).

Das DeZIM e.V. gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Personen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz (BGleiG). Es strebt einen ausgewogenen Geschlechteranteil sowie einen ausgewogenen Anteil von Personen mit und ohne Migrationshintergrund an. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Auch ausdrücklich erwünscht sind Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund. Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Bitte bewerben Sie sich mit aussagekräftigen Unterlagen in elektronischer Form zusammengefasst in einer einzigen PDFDatei bis zum 18. Mai 2020 an folgende Adresse: bewerbung@dezim-institut.de unter Nennung der Kennziffer PR/08/20.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Dr. Yasemin Shooman (bewerbung@dezim-institut.de).

Zu finden unter https://www.dezim-institut.de/fileadmin/Stellenausschreibungen/Stellenausschreibung_neu/Stellenausschreibung_WiMi_Migration_Final.pdf

Der Beitrag Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung: mehrere wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (m/w/d/k.A.) für die Abteilung Migration, 18.5. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement: leitende*r Referent*in, 18.5.

gesinesjobtipps - 13. Mai 2020 - 17:04

Berlin. Für das Programmbüro der „Engagierten Stadt“ sucht das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement eine*n leitende*n Referent*in. Die Stelle umfasst die Verantwortung für die Prozesssteuerung und strategische Entwicklung, für die Kommunikation auf allen Ebenen sowie die Gewinnung neuer Partner*innen. Sie ist befristet bis zum 31. Dezember 2023 und der Arbeitsumfang beträgt 40 Wochenstunden. Der Bewerbungsschluss ist am 18. Mai 2020.

Das Programm „Engagierte Stadt“ steht seit fünf Jahren für den Aufbau nachhaltiger Engagementlandschaften in Städten und Gemeinden in Deutschland. Menschen und Organisationen vor Ort werden dabei unterstützt, gute Rahmenbedingungen für Engagement und Beteiligung zu schaffen. Langfristige Kooperationen stehen im Mittelpunkt. Ab Juli 2020 wird das Programmbüro in der Geschäftsstelle des BBE angesiedelt. Das BBE unterstützt die Vorhaben der Engagierten Stadt außerdem in der Steuerungsgruppe. Es gestaltet gemeinsam mit den Engagierten Städten, im Kreis der Träger, mit dem Programmbüro und potentiellen neuen Partner*innen das Programm „Engagierte Stadt“ in den Jahren 2020 bis 2023.

Aufgaben:

  • Budgetverantwortung, Monitoring, Steuerung der Dienstleister*innen, Verantwortung für Vertragsgestaltung mit den Partner*innen
  • Konzeptionelle Schwerpunktsetzung und Weiterentwicklung des Programms in der Phase III gemeinsam mit dem Team des Programmbüros und der BBE-Bereichsleitung sowie in Abstimmung mit Vertreter*innen der das Programm tragenden Organisationen (BMFSFJ, Stiftungen Sprecher*innen der Engagierten Städte)
  • Steuerung des Programm-Managements: Gremienarbeit, Sicherstellen der Umsetzung der Kernmodule, Begleitung der Programmbausteine der beteiligten Partner*innen, der Veranstaltungen und Vernetzungsvorhaben, Ansprache und Gewinnung neuer Partner*innen, Management des Netzwerks der Engagierten Städte, Zusammenarbeit mit Engagementförderern
  • Außendarstellung
  • Eigenständige fachlich-inhaltliche und wissenschaftliche Mitarbeit
  • Bearbeitung von Anfragen der Programm-Partner*innen und der Mitglieder der Steuerungsgruppe
  • Verantwortung für die Ergebnisdokumentation der Programmarbeit
  • Verantwortung für die Schnittstelle zwischen dem Programm und der BBE-Netzwerkentwicklung: Herstellen der Verbindung zur Netzwerkarbeit im BBE, Begleitung von Informations- und Erfahrungsaustausch, Aufbereiten von Ergebnissen für die BBE-Netzwerkarbeit, für die Programmarbeit und die Fachöffentlichkeit

Voraussetzungen:

  • Vorzugsweise sozialwissenschaftlicher Hochschulabschluss
  • Sehr gute Kenntnisse über Themen und Entwicklungen im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements, der Diskussionen um lokale Engagementförderung und Engagementpolitik
  • Sehr gute Kenntnisse über Hintergründe, Strategien, Herausforderungen und Rahmenbedingungen des Engagements, der Beteiligung und der Zusammenarbeit von Akteur*innen in Städten und Kommunen
  • Ausgeprägte Erfahrungen aus einer leitenden Position mit Verantwortung für komplexe Budgets, Controlling, Vertragswesen
  • Kompetenzen in der Prozessgestaltung
  • Fähigkeit zur gewinnenden Kommunikation mit Beteiligten aus verschiedenen Zielgruppen, der Darstellung komplexer Zusammenhänge, sehr gutes Kommunikationsvermögen gegenüber Kooperationspartnern
  • Sehr gute Erfahrungen im Veranstaltungs- und Projektmanagement

Geboten wird:

  • Stelle in Vollzeit (100%)
  • Vergütung erfolgt nach dem TVöD unter Beachtung der persönlichen Voraussetzungen nach der Entgeltgruppe 13
  • befristet bis zum 31. Dezember 2023

Bewerbungen können bis zum 18. Mai 2020 per Mail – in einem Gesamtdokument als PDF – eingereicht werden.
Erste Vorstellungsgespräche finden am 20., 22. und 25. Mai 2020 statt, zunächst im Rahmen von Webkonferenzen.

Bei Rückfragen steht die Leiterin des Arbeitsbereiches und Mitglied der Geschäftsführung Frau Dr. Lilian Schwalb unter 030.629 802 17 bzw. unter lilian.schwalb@b-b-e.de zur Verfügung.

Die vollständige Stellenausschreibung ist hier zu finden.

BBE Geschäftsstelle gemeinnützige GmbH
Michaelkirchstr. 17–18
10179 Berlin-Mitte
Fon: 030.629 802 17
Mail: info@b-b-e.de
Web: www.b-b-e.de

Zu finden unter https://www.jissa.de/stellen/stellen/leitende-referentin-bbe.php

Der Beitrag Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement: leitende*r Referent*in, 18.5. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement: Referent*in Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation, 18.5.

gesinesjobtipps - 13. Mai 2020 - 17:03

Berlin. Für das Programmbüro der „Engagierten Stadt“ sucht das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement eine*n Referent*in Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation. Die Stelle ist befristet bis zum 31. Dezember 2023 und in Teilzeit (80%) zu besetzen. Der Bewerbungsschluss ist am 18. Mai 2020.

Das Programm „Engagierte Stadt“ steht seit fünf Jahren für den Aufbau nachhaltiger Engagementlandschaften in Städten und Gemeinden in Deutschland. Menschen und Organisationen vor Ort werden dabei unterstützt, gute Rahmenbedingungen für Engagement und Beteiligung zu schaffen. Langfristige Kooperationen stehen im Mittelpunkt. Ab Juli 2020 wird das Programmbüro in der Geschäftsstelle des BBE angesiedelt. Das BBE unterstützt die Vorhaben der Engagierten Stadt außerdem in der Steuerungsgruppe. Es gestaltet gemeinsam mit den Engagierten Städten, im Kreis der Träger, mit dem Programmbüro und potentiellen neuen Partner*innen das Programm „Engagierte Stadt“ in den Jahren 2020 bis 2023.

Aufgaben:

  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, u.a. Pflege der Programm-Website, Redaktion eines monatlichen Infoletters, Pressearbeit, Social Media-Aktivitäten
  • Begleitung der strategischen Kommunikation mit den einschlägigen Akteur*innen auf allen Ebenen der Programmbeteiligung und in die Fachöffentlichkeit
  • Unterstützung des Selbstverständnisses der Engagierten Städte durch kommunikative Instrumente und die Stärkung der „Marke“
  • Unterstützung der Engagierten Städte bei der Kommunikation
  • Herstellen der Schnittstelle zu den Medien des BBE/Bereich Information und Kommunikation
  • Dokumentation und redaktionelle Arbeit an Print- und Webprodukten gemeinsam mit den Kolleg*innen aus dem Programmbüro
  • Evaluierung der Ergebnisse, inhaltliche Auswertung und Dokumentation in Teamarbeit

Voraussetzungen:

  • Vorzugsweise sozialwissenschaftlicher Hochschulabschluss
  • Sehr gute Kenntnisse über Themen und Entwicklungen im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements, der Diskussionen um lokale Engagementförderung und Engagementpolitik
  • Sehr gute Kompetenzen und Erfahrungen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit/Kommunikation und redaktionelle Arbeit
  • Fähigkeit zur Darstellung komplexer Zusammenhänge
  • Sehr gutes Kommunikationsvermögen gegenüber Beteiligten aus verschiedenen Zielgruppen

Geboten wird:

  • Stelle in Teilzeit (80%)
  • Vergütung erfolgt nach dem TVöD unter Beachtung der persönlichen Voraussetzungen nach der Entgeltgruppe 11
  • befristet bis zum 31. Dezember 2023

Bewerbungen können bis zum 18. Mai 2020 per Mail – in einem Gesamtdokument als PDF – eingereicht werden.
Erste Vorstellungsgespräche finden am 20., 22. und 25. Mai 2020 statt, zunächst im Rahmen von Webkonferenzen.

Bei Rückfragen steht die Leiterin des Arbeitsbereiches und Mitglied der Geschäftsführung Frau Dr. Lilian Schwalb unter 030.629 802 17 bzw. unter lilian.schwalb@b-b-e.de zur Verfügung.

Die vollständige Stellenausschreibung ist hier zu finden.

BBE Geschäftsstelle gemeinnützige GmbH
Michaelkirchstr. 17–18
10179 Berlin-Mitte
Fon: 030.629 802 17
Mail: info@b-b-e.de
Web: www.b-b-e.de

Zu finden unter https://www.jissa.de/stellen/stellen/oeffentlichkeitsarbeit-bbe.php

Der Beitrag Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement: Referent*in Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation, 18.5. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe: Referent_in (m/w/d), 18.5.

gesinesjobtipps - 13. Mai 2020 - 17:00

VENRO ist der Dachverband von rund 140 entwicklungspolitischen und humanitären Nichtregierungsorganisationen in Deutschland. Wir suchen für unsere Geschäftsstelle in Berlin für das Projekt „Agenda 2030“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis zum 31.12.2021 in Teilzeit

eine_n Referent_in (m/w/d 80 %).

Mit dem Projekt gestaltet VENRO den gesellschaftlichen Dialog über eine globale nachhaltige Entwicklung mit. Im Rahmen des Projekts organisiert der Verband Veranstaltungen und veröffentlicht Publikationen, die sich kritisch mit der Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung auseinandersetzen. Mit dem Projekt Agenda 2030 wendet sich VENRO an politische Entscheidungsträger_innen, die Fachöffentlichkeit und die Medien, um die Ziele der Agenda 2030 gesellschaftlich breiter zu verankern und deren Umsetzung in, mit und durch Deutschland voranzubringen.

Ihre Aufgaben:

  • Konzeption und Durchführung von Workshops, Fachgesprächen und Konferenzen;
  • Erarbeitung von Positionspapieren und Fachpublikationen in Zusammenarbeit mit Akteur_innen des Verbandes und Kooperationspartnern;
  • Organisation des Dialogs mit der Bundesregierung und mit Abgeordneten des Deutschen Bundestags sowie Vertretung zivilgesellschaftlicher Positionen gegenüber Politik, Verbänden und Fachöffentlichkeit;
  • Zusammenarbeit mit relevanten Arbeitsgruppen des Verbandes;
  • Vernetzung mit entwicklungspolitischen Akteuren aus dem In- und Ausland.

Ihr Profil:

  • Hochschulabschluss mit entwicklungspolitischem Bezug;
  • Sehr gute Fachkenntnisse der Themen der Agenda 2030 und der aktuellen entwicklungspolitischen Debatten, vor allem in den Bereichen Klimawandel und Entwicklungsfinanzierung;
  • Mehrjährige Berufserfahrung in der Entwicklungspolitik als Referent_in;
  • Erfahrung in der Erstellung von Publikationen sowie in der Organisation und Durchführung von hochrangigen Konferenzen und Fachveranstaltungen;
  • Kenntnis der zivilgesellschaftlichen Landschaft und Erfahrung in der Umsetzung von Kooperationen und in der Bildung von Netzwerken;
  • Ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeit in deutscher Sprache;
  • Verhandlungssichere Englischkenntnisse.

Was wir bieten:

  • Eine Vergütung in Anlehnung an TVÖD Entgeltgruppe 12;
  • 30 Tage Urlaub im Jahr;
  • Flexible Arbeitszeiten unter Berücksichtigung der anfallenden Aufgaben;
  • Die Mitarbeit in einem sehr kollegial geprägten und dynamischen Team;
  • Vielseitige Chancen, eigene Ideen einzubringen und neue Lösungen zu entwickeln.

Sie sind richtig in unserem Team, wenn Sie eine gewandte Persönlichkeit sind, die durch ihr Auftreten überzeugt. Sie sind kreativ, engagiert und setzen Prioritäten. Die Bereitschaft zu Dienstreisen vor allem in Deutschland und ins europäische Ausland setzen wir voraus.

VENRO gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Diversität entspricht unserem Selbstverständnis als Arbeitgeber. Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten ebenso wie von Menschen mit Behinderungen.

Bei Interesse schicken Sie bitte Ihre vollständige Bewerbung ausschließlich per E-Mail in einer pdf und unter Angabe des Betreffs „Referent_in Agenda 2030“ bis 18.05.2020 an bewerbung@venro.org. Als Ansprechperson steht Ihnen Anke Kurat (Tel. 0228/748290-15, E-Mail a.kurat@venro.org) zur Verfügung.

Weitere Informationen über VENRO finden Sie auf unserer Webseite www.venro.org.

Zu finden unter https://venro.org/fileadmin/user_upload/Ausschreibung_Referent_Agenda2030.pdf

Der Beitrag Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe: Referent_in (m/w/d), 18.5. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Rundfunk Berlin-Brandenburg: Redakteur/in m. b. A. (ab Januar 2021), 19.5.

gesinesjobtipps - 13. Mai 2020 - 16:58
Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) sucht zum 1. Januar 2021, zunächst befristet für zwei Jahre, für die Gemeinschaftsredaktion Radio im ARD-Hauptstadtstudio eine/einen

Redakteur/in m. b. A.

zur Besetzung des Korrespondentenplatzes.

Ihr Aufgabengebiet umfasst u. a. folgende Tätigkeiten:

  • tagesaktuelle und Hintergrund-Berichterstattung zu allen bundespolitischen Ereignissen, auch zu Bund-Länder-Themen mit politischem Bezug zu den Sendegebieten der einzelnen Landesrundfunkanstalten
  • Einordnung und Kommentierung
  • enge multimediale Zusammenarbeit mit der Gemeinschaftsredaktion Fernsehen sowie ARD Aktuell/tagesschau.de
  • journalistische Vertretung des rbb und der Gemeinschaftsredaktion bei Terminen und Veranstaltungen
  • Organisation der Berichterstattung als CvD sowie übergreifende Zusammenarbeit mit den anderen Landesrundfunkanstalten

Wir erwarten von Ihnen:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium und/oder journalistische Ausbildung, langjährige Erfahrungen als Redakteur/in und Reporter/in der tagesaktuellen Berichterstattung, sicheres Gespür für Themen
  • Vertrautheit mit der Bundespolitik, vor allem intensive Kenntnis der Arbeit von Regierung, Parlament und Parteien sowie der Situation der Länder Brandenburg und Berlin
  • Beherrschung aller journalistischen Darstellungsformen, ausgeprägte Mikrofonsicherheit
  • Bereitschaft zur medienübergreifenden Zusammenarbeit, insbesondere zur medienge-rechten Zulieferung für tagesschau.de/Social Media
  • hohe soziale Kompetenz und ausgeprägte Teamfähigkeit
  • Flexibilität sowie Bereitschaft zu Früh-, Spät- und Wochenend-Diensten im Rahmen der tarif-vertraglichen Regelungen

Der rbb ist einer der größten Medienarbeitgeber in Berlin-Brandenburg. Wir unterstützen unsere Mitarbeiter/innen, die Anforderungen von Beruf und Familie u. a. mit flexiblen Teilzeitmodellen zu vereinbaren. Zudem möchten wir die kulturelle Vielfalt im rbb fördern und begrüßen daher Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Die gewählten Formulierungen zur Person schließen ausdrücklich alle Geschlechter ein.

Bei gleicher Qualifikation und entsprechender Eignung werden schwerbehinderte Bewerber/innen sowie ihnen Gleichgestellte bevorzugt berücksichtigt.

Der rbb fördert aktiv die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Im Bereich der ausgeschriebenen Stelle streben wir eine Erhöhung des Frauenanteils an. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht.

Wir bieten eine Vergütung gemäß Vergütungsgruppe B der rbb-Gehaltstabelle.

Sind Sie interessiert? Dann bewerben Sie sich bis zum 19. Mai 2020 online! Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

JETZT BEWERBEN!

Ihr/e Ansprechpartner/in:Rundfunk Berlin-Brandenburg
HA Personal
Heike Fandrich

Zu finden unter https://recruitingapp-5154.de.umantis.com/Vacancies/796/Description/1

Der Beitrag Rundfunk Berlin-Brandenburg: Redakteur/in m. b. A. (ab Januar 2021), 19.5. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Rundfunk Berlin-Brandenburg: Redakteur/in m. b. A. (ab Oktober 2020), 19.5.

gesinesjobtipps - 13. Mai 2020 - 16:57
Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) sucht zum 1. Oktober 2020, zunächst befristet für zwei Jahre, für die Gemeinschaftsredaktion Radio im ARD-Hauptstadtstudio eine/einen

Redakteur/in m. b. A.

zur Besetzung des Korrespondentenplatzes.

Ihr Aufgabengebiet umfasst u. a. folgende Tätigkeiten:

  • tagesaktuelle und Hintergrund-Berichterstattung zu allen bundespolitischen Ereignissen, auch zu Bund-Länder-Themen mit politischem Bezug zu den Sendegebieten der einzelnen Landesrundfunkanstalten – besonders mit Blick auf die Anforderungen junger und massenattraktiver Programme
  • Einordnung und Kommentierung
  • Umsetzung bundespolitischer Themen für unterschiedliche Social Media Kanäle sowie tagesschau.de
  • journalistische Vertretung des rbb und der Gemeinschaftsredaktion bei Terminen und Veranstaltungen
  • übergreifende Zusammenarbeit mit den anderen Landesrundfunkanstalten

Wir erwarten von Ihnen:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium und/oder journalistische Ausbildung, mehrjährige Erfahrungen als Reporter/in und Redakteur/in der tagesaktuellen Berichterstattung, sicheres Gespür für Themen
  • mehrjährige Praxiserfahrung in der Umsetzung komplexer Themen für Social Media und Web
  • Bereitschaft zur medienübergreifenden Zusammenarbeit, insbesondere zur medien-gerechten Zulieferung für tagesschau.de/Social Media
  • Vertrautheit mit der Bundespolitik, vor allem intensive Kenntnis der Arbeit von Regierung, Parlament und Parteien sowie der Situation der Länder Brandenburg und Berlin
  • Beherrschung aller journalistischen Darstellungsformen, ausgeprägte Mikrofonsicherheit
  • Flexibilität sowie Bereitschaft zu Früh-, Spät- und Wochenend-Diensten im Rahmen der tarifvertraglichen Regelungen verbunden mit hoher sozialer Kompetenz und Teamfähigkeit

Der rbb ist einer der größten Medienarbeitgeber in Berlin-Brandenburg. Wir unterstützen unsere Mitarbeiter/innen, die Anforderungen von Beruf und Familie u. a. mit flexiblen Teilzeitmodellen zu vereinbaren. Zudem möchten wir die kulturelle Vielfalt im rbb fördern und begrüßen daher Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Die gewählten Formulierungen zur Person schließen ausdrücklich alle Geschlechter ein.

Bei gleicher Qualifikation und entsprechender Eignung werden schwerbehinderte Bewerber/innen sowie ihnen Gleichgestellte bevorzugt berücksichtigt.

Der rbb fördert aktiv die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Im Bereich der ausgeschriebenen Stelle streben wir eine Erhöhung des Frauenanteils an. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht.

Wir bieten eine Vergütung gemäß Vergütungsgruppe B der rbb-Gehaltstabelle.

Sind Sie interessiert? Dann bewerben Sie sich bis zum 19. Mai 2020 online! Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

JETZT BEWERBEN!

Ihr/e Ansprechpartner/in:Rundfunk Berlin-Brandenburg
HA Personal
Heike Fandrich

Zu finden unter https://recruitingapp-5154.de.umantis.com/Vacancies/797/Description/1

Der Beitrag Rundfunk Berlin-Brandenburg: Redakteur/in m. b. A. (ab Oktober 2020), 19.5. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung: Ansprechpartner/in (m/w/d) des Landes Berlin zu Antisemitismus/ Referent/in (m/w/d) bei der Landesantidiskriminierungsstelle, 20.5.

gesinesjobtipps - 13. Mai 2020 - 16:52

Die Berliner Verwaltung ist die größte Arbeitgeberin in der Region. Rund 120.000 Beschäftigte der unmittelbaren Landesverwaltung setzen sich täglich dafür ein, dass Berlin als pulsierende Metropole und als Zuhause für 3,7 Millionen Menschen funktioniert. Hierbei bilden die Dienstkräfte des allgemeinen nichttechnischen Verwaltungsdienstes das Rückgrat der Berliner Verwaltung.

Die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung
Salzburger Str. 21-25
10825 Berlin

sucht zur Kennziffer: 2510/1/5 (6/2020)

ab dem 1. Juli 2020, unbefristet, Personal für das Aufgabengebiet als

Ansprechpartner/in (m/w/d) des Landes Berlin zu Antisemitismus/ Referent/in (m/w/d) bei der Landesantidiskriminierungsstelle (LADS) im Referat „Demokratieförderung und Prävention“

 

Entgeltgruppe: E14 TV-L
Vollzeit mit 39,4 Wochenstunden, Teilzeitbeschäftigung ist bei individueller Arbeitsgestaltung unter Berücksichtigung dienstlicher Belange möglich

Ihr Arbeitsgebiet umfasst:

-Grundsatzangelegenheiten der Prävention von Antisemitismus
-Wahrnehmung der Aufgaben einer Ansprechperson zu Antisemitismus des Berliner Senats (nach Senatsbeschluss Nr. S.B.-Nr. S-2027/2019)
-Ausbau und Pflege der Vernetzungsstrukturen im Bereich der Berliner Antisemitismusprävention
-bereichsübergreifende Aufgaben

Sie haben…

  • Erforderlich ist ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in der Fachrichtung Rechts-, Sozial- oder Verwaltungswissenschaften.
  • Unabdingbar sind hervorragende Kenntnisse der Forschungs- und Praxisansätze zur Prävention von Antisemitismus auf Landes-, Bundes-, EU- und internationaler Ebene sowie sehr gute Kenntnisse der Berliner Trägerlandschaft und ihrer Ansätze zur Prävention von Antisemitismus.
  • Sehr wichtig sind sehr gute Kenntnisse und Erfahrungen in der zielgruppenübergreifenden Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen und öffentlichen Akteuren/innen sowie mit Akteuren/innen aus der jüdischen Gemeinschaft Berlins. Sehr wichtig sind zudem Kenntnisse und Erfahrungen in der Moderation komplexer Verständigungsprozesse.
  • Wichtig sind Grundkenntnisse über Aufbau, Strukturen und Arbeitsabläufe der Berliner Verwaltung sowie der politischen Entscheidungsabläufe; IT-Kenntnisse zur Bürokommunikation (Anwendungserfahrungen besonders der IT-Programmsysteme Word und Excel, PowerPoint Präsentation, Umgang mit Outlook); vertiefte Kenntnisse der antidiskriminierungs-bezogenen Gesetzgebung, insbesondere des AGG und der entsprechenden EU-Richtlinien, ihrer Auslegung und der diesbezüglichen Rechtsprechung; Kenntnisse der Datenschutzgrundverordnung sowie aufgabenbezogene Kenntnisse der englischen Sprache.
  • Unabdingbar sind Organisationsfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit, Kooperationsfähigkeit, Diversity-Kompetenz und interkulturelle Kompetenz.
  • Sehr wichtig sind Leistungs-, Lern- und Veränderungsfähigkeit, Ziel- und Ergebnisorientierung, Präsentationsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Dienstleistungsorientierung und Teamfähigkeit.
  • Hinsichtlich der erwünschten fachlichen und außerfachlichen Kompetenzen wird zudem auf das Anforderungsprofil verwiesen, das bei bestehendem Interesse unter dem Button „weitere Informationen“ am Ende der Ausschreibung aufgerufen werden kann.

Wir bieten Ihnen

  • eine interessante, abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit, in der Sie wichtige Lebensbereiche der Stadt Berlin mitgestalten können.
  • die Möglichkeit, Ihre persönlichen Kompetenzen weiterzuentwickeln, indem Sie unsere vielfältigen Angebote der fachlichen und außerfachlichen Fort- und Weiterbildungen nutzen.
  • ein betriebliches Gesundheitsmanagement, dessen Angebote (z. B. vielfältige sportliche Aktivitäten) Ihre Gesundheit erhalten sollen.
  • ein kollegiales Arbeitsklima in einer vielfältigen, toleranten und weltoffenen Verwaltung, in der wir uns für Chancengerechtigkeit und Diskriminierungsfreiheit einsetzen.

Ansprechpersonen für Ihre Fragen:
Frau Alina Kapheim
(030) 9013 3262

Erforderliche Bewerbungsunterlagen:
Ein Motivationsschreiben inklusive einer Darstellung in welchen Zusammenhängen die hier erforderlichen fachlichen Kompetenzen, Kenntnisse und Erfahrungen angeeignet wurden, ein tabellarischer Lebenslauf, Nachweise bzgl. des Studiums, ein aktuelles (nicht älter als ein Jahr) Zeugnis bzw. eine aktuelle dienstliche Beurteilung, weitere für die Tätigkeit relevante Arbeitsnachweise. Bitte fügen Sie kein Foto bei.

Die Bewerberinnen und Bewerber, die bereits im öffentlichen Dienst beschäftigt sind, werden gebeten, eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in ihre Personalakte sowie eine Ablichtung der letzten dienstlichen Beurteilung beizufügen. Bitte geben Sie dabei Ihre personalaktenführende Stelle an.

Die LADS fördert aktiv die Vielfalt und Gleichstellung aller Mitarbeitenden. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten, Religionen, sexueller Identitäten und Altersgruppen. Frauen und Personen of Color und/oder mit familiärer Migrations- und Fluchtgeschichte werden besonders ermutigt, sich zu bewerben. Schwerbehinderte Menschen oder diesen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen sind bitte ausschließlich über das Karriereportal des Landes Berlin einzureichen.
Bewerbungsfrist: 20. Mai 2020

Hinweis:
Ansprechpartnerin für inhaltliche Rückfragen: Frau Peters, Tel. (030) 9013 3464, E-Mail sabine.peters@senjustva.berlin.de
Ansprechpartnerin für das gesamte Bewerbungsverfahren: Frau Kapheim, Tel. (030) 9013 3262, E-Mail: alina.kapheim@senjustva.berlin.de.

Weitere Informationen zur LADS finden Sie unter: https://www.berlin.de/sen/lads/

Weitere Informationen zur Berliner Verwaltung unter: www.berlin.de/karriereportal

weitere Informationen

Jetzt bewerben!

Zu finden unter https://www.berlin.de/karriereportal/stellen/jobportal/Ansprechpartnerin-mwd-des-Landes-Berlin-zu-Antisemitismus–de-j12551.html

Der Beitrag Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung: Ansprechpartner/in (m/w/d) des Landes Berlin zu Antisemitismus/ Referent/in (m/w/d) bei der Landesantidiskriminierungsstelle, 20.5. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Dirk Heidenblut MdB (SPD): wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d), 20.5.

gesinesjobtipps - 13. Mai 2020 - 16:48

Für mein Berliner Abgeordnetenbüro suche ich ab sofort eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d) (Teilzeit 20 bis 30 WStd.)

Diese Aufgaben erwarten Sie:

  • Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Social Media, Begleitung von Interviewanfragen und Stellungnahmen.
  • Bearbeitung meiner inhaltlichen parlamentarischen Schwerpunkte in den Bereichen Recht, Verbraucherpolitik und Gesundheit
  •  Erarbeitung von parlamentarischen Initiativen wie Gesetzesentwürfe und Anträge bzw. Anfragen
  • Zusammenarbeit mit den Abgeordnetenbüros, den Facharbeitsgruppen, der Planungsgruppe der SPD-Bundestagsfraktion sowie den betreffenden Ministerien
  • Verstärkung des Netzwerks durch Kontaktpflege mit Interessenvertretungen, Verbänden und Ministerien
  • Konzeption und Organisation von Veranstaltungen und Gesprächen in Berlin, Unterstützung bei Besuchergruppen
  • Hintergrundrecherche und Verfassen von Texten
  • Beantwortung von Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern, Verbänden etc.
  • Zusammenarbeit mit dem Wahlkreis

Das sollten Sie mitbringen:

  • Ein abgeschlossenes Hochschulstudium
  • Kenntnisse / Interesse in den Bereichen Kommunikation/Pressearbeit/Social Media
  • Kenntnisse in parlamentarischen Abläufen, im Idealfall durch bereits erworbene Hauserfahrung im Deutschen Bundestag
  • selbstständige Arbeitsweise und Fähigkeit zu wissenschaftlichem Arbeiten
  • Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • Sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit in Deutsch, idealerweise auch in Englisch
  • Identifikation mit den Grundwerten der sozialdemokratischen Politik

Bitte richten Sie ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen ausschließlich per Email bis zum 20.05.20 an dirk.heidenblut@bundestag.de.

Zu finden unter https://www.dirk-heidenblut.de/2020/05/11/stellenausschreibung/

Der Beitrag Dirk Heidenblut MdB (SPD): wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d), 20.5. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Rosa-Luxemburg-Stiftung: Referent*in im Bereich Studienwerk (m/w/d), 24.5.

gesinesjobtipps - 13. Mai 2020 - 16:45

Teilzeit, unbefristet – Bewerbungsende: 24.05.2020

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung sucht zum 01.07.2020 in Vollzeit (19,5 Stunden/Woche unbefristet und 19,5 Stunden/Woche befristet bis zum 01.08.2021) ein/e Referent*in im Bereich Studienwerk (m/w/d). Der Arbeitsort ist Berlin.

Aufgaben:

  • Begleitung und Beratung von Studien-Stipendiat*innen der Rosa-Luxemburg-Stiftung,
  • Konzeption, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen politischer Bildung für die Stipendiat*innen,
  • Bewertung von Anträgen auf Promotionsförderung,
  • Organisation der Auswahlverfahren für Promotionsbewerber*innen,
  • Aktive Vernetzung mit den Strukturen der Stiftung, der Partei DIE LINKE und anderen Begabtenförderwerken,
  • Kooperation mit Vertrauensdozent*innen und stipendiatischer Selbstverwaltung, insbesondere stipendiatischen Arbeitskreisen.

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium, bevorzugt im Bereich der Sozialwissenschaft, Sozialpädagogik oder Erwachsenenbildung (Diplom, Magister oder MA),
  • Abgeschlossene Promotion erwünscht,
  • Mehrjährige Berufserfahrungen in linker politischer Bildung sowie der Begleitung und Beratung von Studierenden,
  • Fundierte Kenntnisse emanzipatorischer Bildungsansätze und Methoden sowie Erfahrungen in der Konzeption und Durchführung von Bildungsveranstaltungen,
  • Kenntnisse der aktuellen deutschen Hochschullandschaft,
  • Beratungskompetenz (Weiterbildungen in diesem Bereich gewünscht),
  • Breite politische Verankerung in und Kenntnis der linken Grundströmung, insbesondere der nahestehenden Partei DIE LINKE.,
  • Organisatorische Fähigkeiten, insbesondere im Projektmanagement,
  • Engagement in bereichsübergreifender Zusammenarbeit,
  • Konzeptions-, Kommunikations- und Teamfähigkeit,
  • Bereitschaft zu Dienstreisen sowie zu Arbeit am Abend und am Wochenende,
  • Sehr gute Englischkenntnisse,
  • Kenntnisse in der digitalen Bildungsarbeit,
  • Computerkenntnisse (MS Office) sowie die Bereitschaft, sich in neue Software einzuarbeiten (Navision, ELO, Lotus Notes).

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, bestehenden gesellschaftlichen Benachteiligungen im Sinne einer positiven Maßnahme zur Verhinderung oder zum Ausgleich bestehender Nachteile im Sinne des §5 AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) entgegenzuwirken. In diesem Zusammenhang fordern wir Menschen mit Schwerbehinderung und Menschen mit Migrationshintergrund ausdrücklich zu einer Bewerbung auf.

Das Entgelt sowie alle weiteren Arbeitsbedingungen richten sich nach TVöD (Bund). Es handelt sich um eine Stelle als Referent*in (w/d/m), die der Entgeltgruppe 13 TVöD (Bund) zugeordnet ist.

Aussagekräftige Bewerbung reichen Sie bitte bis zum 24.05.2020 über:

https://bewerberweb.krz.de/2855#positions

ein.

Die Bewerbungsgespräche finden am 10. und 11.06.2020 statt.

Mit dem Absenden Ihrer Bewerbung an uns stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zu Zwecken des Bewerbungsverfahrens gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Zu finden unter https://www.rosalux.de/ausschreibung/id/42105/referentin-im-bereich-studienwerk-m-w-d?cHash=f182cb3a529640dee8a701857d5d7505

Der Beitrag Rosa-Luxemburg-Stiftung: Referent*in im Bereich Studienwerk (m/w/d), 24.5. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Institute for Advanced Sustainability Studies: wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w/m/d), 31.5.

gesinesjobtipps - 13. Mai 2020 - 16:38

Das Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS) in Potsdam ist eine von den Forschungsministerien des Bundes und des Landes Brandenburg geförderte Einrichtung. Das IASS forscht mit dem Ziel, gesellschaftliche Wandlungsprozesse hin zur Nachhaltigkeit zu verstehen, zu befördern und zu gestalten. Problemverständnisse und Lösungsoptionen entwickelt das IASS in Kooperationen zwischen Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Der Forschungsansatz ist transformativ, transdisziplinär und ko-kreativ. Weitere Informationen unter https://www.iass-potsdam.de/de.

Das IASS sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (w/m/d)
in dem Kopernikus-Projekt ARIADNE

Kennziffer: ARIADNE-2020-01

Der*die erfolgreiche Bewerber*in arbeitet im Projektteam des vom BMBF geförderten Verbundprojekts „ARIADNE – Evidenzbasiertes Assessment für die Gestaltung der deutschen Energiewende“. Das am IASS angesiedelte Teilvorhaben ist Teil der Forschungsgruppe „Wege zu einer nachhaltigen Energieversorgung“ und untersucht soziale Nachhaltigkeitsaspekte der Energie- und Verkehrswende. Dabei stehen die Einstellungen, Anliegen und Erfahrungen der deutschen Bevölkerung hinsichtlich dieser Transformationsfelder im Mittelpunkt der Analysen. Ziel des Teilprojektes ist es, mittels einer repräsentativen, jährlich durchgeführten Panelbefragung, eine umfassende und belastbare empirische Datenbasis für ein jährliches Monitoring der Energie- und Verkehrswende zu schaffen. Die soll einerseits helfen, die in der Bevölkerung wahrgenommenen Herausforderungen, Chancen und Risiken dieser Veränderungsprozesse rechtzeitig zu identifizieren. Anderseits sollen durch die Bewertung von Politikinstrumenten und Maßnahmen gesellschaftlich unterstützte Handlungsoptionen in den Themenbereichen aufgezeigt werden.

Aufgabengebiet:

  • Wissenschaftliche Tätigkeiten in den Bereichen soziale Nachhaltigkeit der Energiewende, Ausbau erneuerbarer Energien und Surveymethodik
  • Gemeinsame Konzeption, Durchführung und Auswertung von Panelsurveys und Evaluationsstudien im Rahmen von Workshops
  • Erstellung eigener und gemeinsamer Veröffentlichungen der Projektergebnissen in Policy Briefs und Kurzdossiers sowie in wissenschaftlichen Fachzeitschriften
  • Präsentationen und Vorträge auf nationalen und internationalen Fachkonferenzen sowie projektinternen Veranstaltungen
  • Eigenständige Zusammenarbeit und Abstimmung mit Projektpartnern im Rahmen der Arbeiten der Fokusanalyse Ausbau erneuerbare Energien
  • Projektadministration und – dokumentation

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium; vorzugsweise in Soziologie, Sozialwissenschaften, Psychologie, Volkswirtschaftslehre oder einer vergleichbaren Fachrichtungen mit Schwerpunkt auf empirische Sozialforschung.

Anforderungen:

  • Ausgewiesene Erfahrung im Bereich empirischer Sozialforschung
  • Sicherer Umgang mit statistischer Verfahren zur Analyse von (Panel-) Befragungsdaten
  • Erfahrungen in der Entwicklung von Fragebögen; wünschenswert sind Kenntnisse in der Konzeption von Verhaltensexperimenten
  • Erfahrung und Kenntnisse in der Datenanalyse mit Statistikprogrammen wie  Stata oder R
  • Grundlegende Kenntnisse in der den Themen Energiewende und Klimapolitik
  • Sehr gute mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeit in deutscher und englischer Sprache
  • Bereitschaft zu gelegentlichen Reisetätigkeiten (vorwiegend innerhalb Deutschlands)
  • Hohes Maß an Eigeninitiative, Kreativität sowie die Fähigkeit sowohl im Team wie selbstorganisiert zu arbeiten

Wir bieten Ihnen ein interessantes und abwechslungsreiches Aufgabengebiet in einem interdisziplinären Team, die Möglichkeit, zu aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen zu arbeiten, gute Kontakte zu nationalen wie internationalen Forschungseinrichtungen und Organisationen sowie ein attraktives, internationales Arbeitsumfeld mit gutem Arbeitsklima.

Es handelt sich um eine Vollzeitstelle, Teilzeit ist grundsätzlich möglich. Die Vergütung erfolgt nach E 13 TVöD (Bund) (Bewertungsvermutung). Die Position ist vorbehaltlich der Bewilligung der Mittel frühestens zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und bis zum 30.06.2022 befristet. Es besteht die Möglichkeit der Verlängerung (vorbehaltlich der Förderzusage). Der Dienstsitz ist Potsdam.

Das IASS strebt nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt. Wir begrüßen Bewerbungen jedes Hintergrunds. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.

Bitte bewerben Sie sich mit einem einseitigen Motivationsschreiben, einem Anhang mit den üblichen Unterlagen sowie zwei Arbeitsproben. Ihre vollständige Bewerbung senden Sie bitte bis zum 31.05.2020 unter Angabe der o.g. Kennziffer ausschließlich per E-Mail an Frau Darina Karaivanova- Saase (darina.karaivanova-saase@iass-potsdam.de); zusammengefasst in einer PDF-Datei mit max. 5 MB). Bitte geben Sie in Ihrer Bewerbung an, wie Sie auf unsere Stellenanzeige aufmerksam geworden sind.

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Herr Ingo Wolf (ingo.wolf@iass-potsdam.de) gerne zur Verfügung.

Mit dem Einreichen Ihrer Bewerbung willigen Sie in die Verarbeitung Ihrer betreffenden personenbezogenen Daten für den Zweck des Bewerbungsverfahrens ein. Nach max. sechs Monaten werden Ihre Daten gelöscht. Soweit wir aufgrund Ihres Bewerbungsprofils an einer hierüber hinaus dauernden Speicherung Ihrer Bewerbungsdaten interessiert sind, werden wir Sie hierüber informieren und Ihre Einwilligung einholen. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.iass-potsdam.de/sites/default/files/2019-10/DSGVO_Bewerbungsunterlagen.pdf 

Bewerbungskosten sowie Reise- und Übernachtungskosten für Vorstellungsgespräche können nicht erstattet werden. Die Möglichkeit fernmündlicher Vorstellungsgesprächen (z.B. via Skype) besteht prinzipiell.

Zu finden unter https://www.iass-potsdam.de/sites/default/files/2020-05/ARIADNE-2020-01.pdf

Der Beitrag Institute for Advanced Sustainability Studies: wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w/m/d), 31.5. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

BAG Evangelische Jugendsozialarbeit: Referent*in für berufliche und soziale Integration benachteiligter junger Menschen, 31.5.

gesinesjobtipps - 13. Mai 2020 - 16:36

Die BAG Evangelische Jugendsozialarbeit e.V. (BAG EJSA) ist der evangelische Fachverband für Jugendsozialarbeit in Deutschland mit Dienstsitzen in Stuttgart, Berlin und Bonn.

Für unsere Geschäftsstelle suchen wir ab August 2020

eine*n Referent*in
für berufliche und soziale Integration benachteiligter junger Menschen
(75%, unbefristet mit Dienstsitz in Stuttgart oder Berlin)

Ihre Aufgaben:

  • Bearbeitung jugend- und sozialpolitischer Grundsatzfragen im Kontext der verbandlichen und verbandsübergreifenden Aufgaben im Handlungsfeld
  • Kritische Begleitung der aktuellen Gesetzgebung und Programmentwicklung des Bundes
  • Vertretung des Handlungsfeldes im Rahmen der verbandlichen Lobbyarbeit im parlamentarischen Raum
  • Fachliche und fachpolitische Begleitung der verbandlichen Gremien
  • Erstellung von Stellungnahmen und Positionspapieren
  • Organisation und Durchführung von Fachveranstaltungen
  • Enge und vernetzende Kommunikation mit Mitgliedern, verbandlichen Gremien von evangelischer Kirche und ihrer Diakonie sowie Kooperationspartner*innen

Ihr Profil:

  • Ein Hochschulabschluss in Sozialer Arbeit oder einem verwandten Handlungsfeld
  • Sichere Verortung im Handlungsfeld Jugendsozialarbeit
  • Erfahrungen im Umgang mit den handlungsfeldbestimmenden Sozialgesetzbüchern (SGB VIII, II, III und BTHG) und in der rechtskreisübergreifenden Arbeit
  • Kenntnisse der aktuellen Gesetzeslage und laufender Förderprogramme im Kontext beruflicher und sozialer Integration
  • Strukturkenntnisse in Politik, öffentlicher Verwaltung und Freier Wohlfahrtspflege
  • Kommunikationsstärke sowie vertrauenswürdiges und sicheres Auftreten
  • Kompetenzen in der Erstellung von Stellungnahmen, Positionierungen und Fachtexten
  • Eigenständiges Arbeiten bei hoher Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Fähigkeit, Prozesse zu initiieren und zu halten
  • Hohe Flexibilität bei gleichzeitiger Zielorientierung
  • Sicherer Umgang mit Wort und Schrift
  • Bereitschaft zu Dienstreisen (vorzugsweise mit der Bahn)

Wir bieten Ihnen:

  • Flexible Arbeitszeiten und familienfreundliche Arbeitsbedingungen
  • Betriebliche Altersvorsorge
  • Möglichkeiten zur Weiterbildung
  • Gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr

Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen ungeachtet ihrer ethnischen, nationalen oder sozialen Herkunft, des Geschlechts, einer Behinderung oder ihrer sexuellen Identität.

Als evangelischer Fachverband setzen wir Identifikation mit den Grundwerten der evangelischen Kirche und ihrer Diakonie bei den Bewerber*innen voraus.

Die Vergütung erfolgt nach AVR Diakonie Deutschland, Entgeltgruppe 11. Die Tätigkeit ist unbefristet und hat einen Stellenumfang von 75 v. H. Vorstellungsgespräche für sind für Juni in Frankurt/M. geplant.

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns über Ihre Bewerbung zu Händen von Christine Lohn (Geschäftsführerin) bis zum 31.05.2020 mit dem Hinweis für welchen Dienstsitz (Stuttgart oder Berlin) Sie sich beweben per E-Mail an bewerbung@bagejsa.de
Für Rückfragen steht Ihnen Frau Lohn zur Verfügung: Tel. 0176 21120199 oder lohn@bagejsa.de

Zu finden unter https://www.bagejsa.de/fileadmin/Verein/Stellenangebote/2020_01_Stellenausschreibung_Berufl_soziale_Integration.pdf

Der Beitrag BAG Evangelische Jugendsozialarbeit: Referent*in für berufliche und soziale Integration benachteiligter junger Menschen, 31.5. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Als Folge der Pandemie: Bis zu 1,2 Millionen zusätzliche Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren

Unicef - 13. Mai 2020 - 16:20
Die Covid-19-Pandemie schwächt in vielen Ländern die Gesundheitssysteme. Eine aktuelle Analyse aus 118 Ländern geht davon aus, dass als Folge davon im nächsten halben Jahr täglich bis zu 6.000 weitere Kinder unter fünf sterben könnten.
Kategorien: Ticker

Menschenrechtslage in Mexiko

#Bundestag - 13. Mai 2020 - 16:14
Menschenrechtslage in Mexiko - Entwicklung/Antwort

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren