Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

Kommune bewegt Welt 2020

Engagement Global Presse - 13. August 2020 - 16:33
im Wettbewerbsjahr 2020 haben sich 47 Kommunen bei Kommune bewegt Welt beworben. Foto: Christian Lademann

Immer mehr Städte, Gemeinden und Landkreise schaffen gemeinsam mit migrantischen Organisationen Strukturen für entwicklungspolitisches Handeln. Dieses kommunale Engagement wird in diesem Jahr erneut ausgezeichnet.

Seit 2014 kürt der Wettbewerb „Kommune bewegt Welt“ alle zwei Jahre Kommunen, die im Bereich Migration und Entwicklung beispielgebend handeln. Bis Ende Juni hatten 47 Kommunen ihre Bewerbungen eingereicht, die meisten aus Baden-Württemberg, Niedersachsen und Bayern. Die Anzahl der Bewerbungen insgesamt ist gestiegen, die Bewerbungen aus den Ost-Bundesländern haben sich verdoppelt.

Die unabhängige Jury bestand 2020 aus:

  • Florian Schilling, Deutscher Städte- und Gemeindebund,
  • Hans Wietert-Wehkamp, Institut für soziale Innovation,
  • Barbara Baumbach, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung,
  • Wynnie Kangwana Mbindyo, Gewinner-Kommune 2018 Saarbrücken,
  • Lisa Hensler, Gewinner-Kommune 2018 Engen,
  • Kevin Borchers, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt,
  • Marianne Kreuzig, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt.

Sie ermittelten am 30. Juli 2020 die Preisträgerinnen und Preisträger.

Auf die Frage, was die Bewerbungen im Jahrgang 2020 besonders auszeichnet, antwortete Jury-Mitglied Florian Schilling, Referatsleiter Kommunalfinanzen und Internationales beim Deutschen Städte- und Gemeindebund: „Der diesjährige Wettbewerb stand ganz im Zeichen der Corona-Pandemie, die viele Veranstaltungsabsagen, gerade auch im Bereich Migration und Entwicklungspolitik, zur Folge hatte. Umso erfreulicher sind die hohe Bewerberzahl und die nochmals gesteigerte Qualität der Bewerbungen. Preiswürdig waren nahezu alle Kommunen, jedes Engagement war dabei besonders. Es stachen letztlich aber die hervor, die bei Migration und Entwicklungspolitik einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen, die gesamte Verwaltung miteinbeziehen, migrantischen Organisationen auf Augenhöhe begegnen oder auch andere Kommunen aktiv miteinbeziehen.“

Welche Kommunen als Gewinnerinnen im Wettbewerb ausgezeichnet werden und sich das Preisgeld von insgesamt 135.000 Euro teilen, wird erst bei der interaktiven virtuellen Preisverleihung am 23. September 2020 öffentlich bekannt gegeben. Doch alle Wettbewerbsteilnehmenden bekommen die Möglichkeit, im kommenden Jahr an Beratungs-, Austausch- und Vernetzungsangeboten teilzunehmen, um ihre engagierte Arbeit zukünftig noch sichtbarer zu machen.

„Kommune bewegt Welt“ ist ein Wettbewerb von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), durchgeführt von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW). Schirmherr ist Bundesminister Dr. Gerd Müller.

Kontakt

Marianne Kreuzig
Telefon: +49 228-20717-894
marianne.kreuzig@engagement-global.de

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Entwicklungshelfer als Berater (m/w/d) für das nationale Monitoringsystem der nachhaltigen Entwicklungsziele (Windhoek) - Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

greenjobs - 13. August 2020 - 16:23
Stelle | Entwicklungshelfer als Berater (m/w/d) für das nationale Monitoringsystem der nachhaltigen Entwicklungsziele Jetzt online bewerben : https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=6bfda1a27d928d50ce854d63c2801dd7e46a07d5 Entwicklungshelfer als Berater (m/w/d) für das nationale Monitoringsystem der nachhaltigen Entwicklungsziele Namibia Als Bundesunternehmen unterstützt die GIZ die Bundesregierung dabei, ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. [...]
Kategorien: Jobs

"Land und Wirtschaft - Wer erntet?" Kurzvortrag beim Globalen Sommer Open-Air

AgrarKoordination - 13. August 2020 - 15:31
Im Rahmen des Globalen Sommer Open-Air Kinoprogramms im Wilhelmsburger Inselpark zeigt die Agrar Koordination zusammen mit dem Lernort Kulturkapelle am 20.8. um 20.00h den Film Landraub (2016/fsk 14) von Kurt Langbein. In dem aufwendig recherchierten Dokumentarfilm zeigt Langbein, wie die Jagdt nach Land und fruchtbaren Böden immer mehr zunimmt und Menschen vertreibt. Vorangestellt wird Sandra Blessin einen Vortrag zu dem aktuellen Projekt "Land und Wirtschaft - wer erntet?" präsentieren, in dem es um europäische und internationale Entwicklungsgelder geht, die fragliche Entwicklungsprojekte in Tansania und anderen afrikanischen Staaten fördern. Das Globale Open-Air-Kino findet  draußen auf der Wiese neben der KulturKapelle im Inselpark Wilhelmsburg statt. Wir bitten Sie eine eigene Decke oder Sitzgelegenheit gern mitzubringen. Bei Regen werden die Filme in der KulturKapelle gezeigt. Aufgrund der Corona-Abstandsregeln sind die Plätze begrenzt. Daher ist eine vorherige Reservierung erforderlich: Voranmeldung bitte per Mail an: info@lernort-kulturkapelle.de Eintritt: 3 € bis 6 € (je nach Selbsteinschätzung)

Mehr Informationen: https://lernort-kulturkapelle.de/globales-open-air-kino/
Kategorien: Hamburg

Land und Wirtschaft - Wer erntet? Kurzvortrag beim Sommer-Open-Air

AgrarKoordination - 13. August 2020 - 15:22
Im Rahmen des Globalen Sommer Open-Air Kinoprogramms im Inselpark zeigt die Agrar Koordination zusammen mit dem Lernort Kulturkapelle am 20.8. um 20.00h den Film Landraub (2016/fsk 14) von Kurt Langbein. In dem aufwendig recherchierten Dokumentarfilm zeigt Langbein, wie die Jagd nach Land und fruchtbaren Böden immer mehr zunimmt und Menschen vertreibt. Vorangestellt wird Sandra Blessin einen Vortrag zu dem aktuellen Projekt "Land und Wirtschaft - wer erntet?" präsentieren, in dem es um europäische und internationale Entwicklungsgelder geht, die fragliche Entwicklungsprojekte in Tansania und anderen afrikanischen Staaten fördern. Aufgrund der Corona-Abstandsregeln sind die Plätze begrenzt. Daher ist eine vorherige Reservierung erforderlich: Voranmeldung bitte per Mail an: info@lernort-kulturkapelle.de Mehr Informationen: https://lernort-kulturkapelle.de/globales-open-air-kino/
Kategorien: Hamburg

Which path for the Development Assistance Committee down the Belt and Road?

OECD - 13. August 2020 - 15:14
By Philippos Pierros, EU Delegation Minister-Counsellor, & Elliott Memmi, Freelance Research Analyst At the April 2019 Belt and Road Initiative (BRI) conference in Beijing, a new life seemed to have been given to the Belt and Road project. After 2018, marked by increased foreign criticism, suspicion, and a subsequent reigning in of ambition by China, … Continue reading Which path for the Development Assistance Committee down the Belt and Road?
Kategorien: english

Biopoli-Workshops bei "Wetter.Wasser. Waterkant.2020" in Hamburg

AgrarKoordination - 13. August 2020 - 15:07
Vom 21. bis 25. September findet auch dieses Jahr wieder die kostenfreie Bildungswoche "Wetter.Wasser.Waterkant.2020" in der Hamburger HafenCity statt. Wetter.Wasser.Waterkant bietet Hamburger Schulen zu Klima, Nachhaltigkeit und gesellschaftlichem Wandel über 190 Bildungsangebote. Änderungen im Programm und in den Vorgaben zur Durchführung der einzelnen Bildungsmaßnahmen sind aufgrund der Corona-Hygiene-Vorgaben möglich.
(Aktueller Status des Veranstalters zu Corona-Vorgaben
)

Buchbare Workshops (90 Minuten) für die Klassenstufen 9-13 in Schulen: Mo., 21. September oder Mittwoch, 23. September, von 9:00 bis 12:00 Uhr:
Wo bitte geht es hier zum nächsten Planeten? – Ökologischer Fußabdruck und Ernährung

Di., 22. September von 9:00-12:00 Uhr:
Hitzewelle, Starkregen und Sturmböen – Und was hat das mit mir zu tun? Klimawandel und Landwirtschaft

Do., 24. September oder Freitag, 25. September, von 9:00 bis 12:00 Uhr:
Frisch gekauft und dann ab in die Tonne? – Lebensmittelverschwendung

Eine Anmeldung ist erforderlich! Gebucht werden können die Veranstaltungen voraussichtlich ab Freitag, den 14. August auf http://www2020.de/anmeldung/.

Das aktuelle Programmheft gibt es hier zum Download (die drei Angebote der Agrar Koordination finden Sie auf S. 46-48): http://www2020.de/wp-content/uploads/2020/08/WWW_Programmheft_Innen_2020_08_10.pdf  
Kategorien: Hamburg

AWO SPI – Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft (Merseburg): Projektmitarbeiter*in (m/w/d), 20.8.

gesinesjobtipps - 13. August 2020 - 15:00

Wir suchen für unser Projekt Koordinierungs- & Fachstelle der Partnerschaft für Demokratie Saalekreis frühestens zum 01.09.20 eine* Projektmitarbeiter*in am Standort Merseburg.

Ihre Benefits bei der AWO SPI
  • Eine Teilzeitstelle (20h/Woche) zunächst befristet bis 31.12.2020 – mit Aussicht auf Verlängerung & optionalem Ausbau der Arbeitszeit
  • Eine dem Stellenprofil entsprechende Vergütung
  • Sie arbeiten in einem Unternehmen mit international zusammengesetzten Projektteams
  • umfangreiche Möglichkeiten der Weiterbildung
  • betriebliche Altersvorsorge
IHR AUFGABENGEBIET (für 20 h)
  • Beratung gemeinnütziger Organisationen & Initiativenzu Konzeptentwicklung, Antragstellung & Projektdurchführung
  • Abstimmung und Zusammenarbeit mit Projektträger*innen und Verwaltung
  • Öffentlichkeitsarbeit für das lokale Förderinstrument
  • Planung und Umsetzung von Partizipationsprozessen
  • Organisation von Veranstaltungen
  • Netzwerk-& Gremienarbeit
  • Auswertung, Analyse und Aufbereitung von lokalen Entwicklungen zu den Themen des Förderinstruments
  • Unterstützung der Arbeit des Begleitausschusses
  • Zusammenarbeit mit der Programmevaluation/wissenschaftlichen Begleitung des Bundesprogramms
WIR ERWARTEN
  • staatlich anerkannter (Fach-)Hochschulabschluss im sozialwissenschaftlichen / pädagogischen / politikwissenschaftlichen Bereich und / oder
  • vergleichbarer anerkannter ausländischer Hochschulabschluss oder vergleichbare Qualifikationen
  • Beratungskompetenz
  • Erfahrungen in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Partizipation, Netzwerk- & Gremienarbeit sowie Arbeit mit Multiplikator*innen und Fördermitteln
  • hohe Kommunikationsfähigkeit und Interkulturelle Kompetenz
  • selbstständige Arbeitsweise, Eigenverantwortlichkeit und Teamfähigkeit,
  • Bereitschaft zur Mobilität, Führerschein Klasse B ist wünschenswert
Über uns

Das Projekt Koordinierungs- & Fachstelle der Partnerschaft für Demokratie Saalekreis (gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“, BMFSFJ) berät und unterstützt gemeinnützige Initiativen und Vereine bei der Ausgestaltung demokratiefördernder Aktivitäten im Landkreis Saalekreis. Wir sind die operative Schnittstelle zwischen Verwaltung, Begleitausschuss, Fördermittelgeber*innen und Projektträger*innen. Mit unserer Arbeit setzen wir vor Ort Impulse für demokratische Beteiligung und ein vielfältiges und friedliches Miteinander. Wir unterstützen themenspezifische Qualifizierung lokaler Strukturen und fördern damit langfristige gesellschaftliche Entwicklungen.
Die AWO SPI – Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbH verfolgt die Ziele der Arbeiterwohlfahrt und soll mit dazu beitragen, eine Gesellschaft zu entwickeln, in der sich jeder Mensch in Verantwortung für sich und das Gemeinwesen frei entfalten kann. Dabei orientiert sich die AWO SPI GmbH vornehmlich an den Lebenswelten der Bürgerinnen und Bürger und fördert im Rahmen ihrer sozialen Arbeit besonders die Hilfe zur Selbsthilfe.

IHRE BEWERBUNG richten Sie bitte vorzugsweise per E-Mail bis zum 20.08.2020 an:
Mario Bialek,E-Mail:m.bialek@spi-ost.de,Tel. 03461 /309 48 46
Eventuelle Termine für Vorstellungsgespräche sind kurzfristig in der Folgewoche vorgesehen.

Kosten im Zusammenhang mit der Bewerbungkönnen nichterstattetwerden. Die Rücksendung der Unterlagen kann nur erfolgen, wenn ein frankierter Rückumschlag beiliegt.

Zu finden unter https://www.spi-ost.de/standort-merseburg/

Der Beitrag AWO SPI – Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft (Merseburg): Projektmitarbeiter*in (m/w/d), 20.8. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt: pädagogische/r Mitarbeiter/in (w/m/d), 24.8.

gesinesjobtipps - 13. August 2020 - 14:58

Innerhalb der öffentlich-rechtlichen Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt ist in der Gedenkstätte Roter Ochse Halle (Saale) im Rahmen eines internationalen Ausstellungsprojekts zum Reichskriegsgericht die Stelle

einer pädagogischen Mitarbeiterin bzw. eines pädagogischen Mitarbeiters (w/m/d)
(Entgeltgruppe 10 TV-L)

befristet zum schnellstmöglichen Termin bis zum 31. August 2022 zu besetzen.

Die Stiftung hat ihren Sitz in Magdeburg. Ihr Zweck ist es, „durch ihre Arbeit dazu beizutragen, dass das Wissen um die einzigartigen Verbrechen während der nationalsozialistischen Diktatur im Bewusstsein der Menschen bewahrt und weitergetragen wird. Es ist ebenfalls Aufgabe der Stiftung, die schweren Menschenrechtsverletzungen während der Zeiten der sowjetischen Besatzung und der SED-Diktatur darzustellen und hierüber Kenntnisse zu verbreiten.“

Die Gedenkstätte Roter Ochse Halle (Saale) befindet sich in einem Gebäude der in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts als „Königlich-Preußische Straf-, Lern- und Besserungsanstalt“ zu Halle erbauten Haftanstalt. Die Nationalsozialisten wandelten das Gefängnis in ein Zuchthaus um und ließen in einer angeschlossenen Richtstätte zwischen 1942 und 1945 über 500 Menschen exekutieren. Nach Kriegsende nutzten verschiedene Dienststellen der sowjetischen Besatzungsmacht sowie ab Anfang der 1950er Jahre der DDR den „Roten Ochsen“. Dazu gehörte das Ministerium für Staatssicherheit. Die 1996 eröffnete Gedenkstätte erinnert an die von Verfolgungs- und Repressionsmaßnahmen Betroffenen von 1933 bis 1945 und 1945 bis 1989/90.

Vor dem Hintergrund langjähriger Forschungen zur NS-Militärjustiz erarbeitet die Gedenkstätte derzeit eine Wanderausstellung zum Reichskriegsgericht. Diese entsteht in Kooperation mit Partnereinrichtungen aus Frankreich, den Niederlanden, Norwegen sowie Polen. Die Eröffnung der Ausstellung ist für das Jahr 2022 geplant. Die mehrsprachige Ausstellung wird anschließend durch Europa touren und soll von pädagogischen
Angeboten flankiert werden.

Im Kontext des Wanderausstellungsprojektes obliegen der pädagogischen Mitarbeiterin / dem pädagogischen Mitarbeiter im Wesentlichen folgende Aufgaben:

  • Entwicklung und Durchführung von Angeboten der historisch-politischen Bildung für verschiedene Zielgruppen
  • Mitwirkung bei der Erstellung der Inhalte für die Wanderausstellung
  • Erarbeitung eines Medienkonzepts für die Wanderausstellung unter besonderer Berücksichtigung pädagogischer Aspekte
  • Mitwirkung bei Recherchen und Begleitung von Forschungen zur Geschichte des Reichskriegsgerichts und zu von diesem verurteilten Betroffenengruppen und deren pädagogische Aufbereitung
  • Mitwirkung an Aufgaben der Öffentlichkeitsarbeit und an Publikationen
  • Planung und fachliche Begleitung von Veranstaltungen im Kontext des Ausstellungsprojekts
  • Zusammenarbeit mit den am Projekt beteiligten Partnerinstitutionen sowie mit den Angehörigen ehemals Verfolgter
  • Konzipierung, Durchführung und Auswertung von Zeitzeugeninterviews

Wir bieten Ihnen:

  • tarifgerechte Bezahlung
  • flexible Arbeitszeiten
  • Gestaltungsraum in einem kleinen engagierten Team
  • kollegialer Austausch innerhalb der Stiftung.

Dafür erwarten wir von Ihnen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Geschichts-, Politik- oder Kulturwissenschaften bzw. einer artverwandten Studienrichtung
  • Erfahrungen in der historisch-politischen Bildungsarbeit bzw. in der Museums- oder Gedenkstättenpädagogik
  • Einschlägige Erfahrungen bei der Erstellung von Ausstellungen, insbesondere unter Berücksichtigung verschiedener Medien- und Vermittlungsformen
  • Expertise in der Realisierung von Zeitzeugeninterviews
  • Kenntnisse der deutschen Zeitgeschichte, insbesondere für die Zeit von 1933 bis 1945

Darüber hinaus sind erwünscht:

  • Kenntnisse der französischen und/oder niederländischen Sprache
  • Pädagogische Ausbildung
  • Ausgeprägte Kommunikations- und Organisationskompetenzen sowie eine hohe Belastbarkeit
  • Erfahrungen in der Team- und Projektarbeit
  • Kontakte und Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit gleichgearteten Einrichtungen
  • Ausgeprägte soziale Kompetenzen, Kommunikations- und Organisationsvermögen sowie hohe Belastbarkeit
  • Mobilität, Führerschein Klasse B

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht.

Auskünfte zur Stellenausschreibung erteilen Ihnen Lars Skowronski (Tel.: 0345 4706 983 41, lars.skowronski@erinnern.org) und Michael Viebig (Tel.: 0345 4706 983 31, michael.viebig@erinnern.org).
Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 24.08.2020 (Datum des Poststempels) an die

Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt
Personalstelle
Umfassungsstraße 76
39124 Magdeburg

Bewerbungsunterlagen werden nur unter Beifügung eines frankierten Rückumschlages zurückgesandt. Bewerbungs- und Vorstellungskosten können nicht erstattet werden.

Zu finden unter https://stgs.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/STGS/Lichtenburg/Dokumente/Stellenausschreibung_Paedagogikstelle_RKG-Projekt.pdf

Der Beitrag Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt: pädagogische/r Mitarbeiter/in (w/m/d), 24.8. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Stadt Leipzig: Koordinator/-in Beteiligungskultur Stadtbezirksbeiräte/Ortschaftsräte, 30.8.

gesinesjobtipps - 13. August 2020 - 14:49
Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Geschäftsbereich des Oberbürgermeisters und des Stadtrates, Büro für Ratsangelegenheiten (BfR) eine/-n Koordinator/-in Beteiligungskultur Stadtbezirksbeiräte/Ortschaftsräte.

Der Geschäftsbereich des Oberbürgermeisters und des Stadtrates unterstützt mit seinen Referaten den Oberbürgermeister unmittelbar bei der Erfüllung der vielfältigen Aufgaben im Interesse der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Leipzig.
Zu den Aufgaben des Büros für Ratsangelegenheiten gehören unter anderem die Vorbereitung, Protokollierung und Nachbereitung der Dienstberatung des Oberbürgermeisters, die Aufbereitung der Verwaltungsvorlagen an den Stadtrat sowie die Durchführung der Sitzungen des Stadtrates, der beratenden Ausschüsse und des Verwaltungsausschusses. Zudem sind hier die Geschäftsstellen der Stadtbezirksbeiräte und der Ortschaftsräte angesiedelt.

Das erwartet Sie
  • eine Aufgabe im Sachgebiet „Beteiligungskultur Gremien“ und stadtteilorientierte Arbeit im Büro für Ratsangelegenheiten
  • Stärkung der lokalen Demokratie (Stadtbezirksbeiräte/Ortschaftsräte)
  • Etablierung effizienter Arbeitsstrukturen, unter anderem durch
    • Vernetzung und Professionalisierung der Arbeit der Stadtteilgremien
    • Bestandsanalyse der stadtteilspezifischen Bedarfe und Strukturen
  • Stärkung der Bewohnerbeteiligung und -einbindung, insbesondere der Jugendbeteiligung und freiwilligen Bürgerbeteiligung durch entsprechende Maßnahmen
  • Sicherstellung des regelmäßigen und sachgerechten Austausches zwischen den Gremien und der Verwaltung
  • Koordination von Stadtteilgremien, insbesondere:
    • Vernetzung von Gremien und Stadtteilakteuren mit Bezug auf konkrete Projekte
    • Ansprechpartner/-in der Verwaltung für Stadtteilfragen
    • Repräsentation der Verwaltung im Stadtteil und Stadtbezirksbeirat
    • Vor- und Nachbereitungen der Sitzungen der Stadtbezirksbeiräte
    • Verwaltung der Finanzmittel, Räume und Ressourcen
    • Schulung von Gremienmitgliedern
    • Öffentlichkeitsarbeit unter besonderer Berücksichtigung der vielfältigen digitalen Möglichkeiten (unter anderem der Sozialen Netzwerke)
Das bringen Sie mit
  • Bachelor- oder Fachholschulabschluss in der Fachrichtung Allgemeine Verwaltung oder im Bereich der Sozial- und Geisteswissenschaften oder erfolgreich absolvierte Angestelltenprüfung II beziehungsweise Verwaltungs-Betriebswirt (VWA)
  • mehrjährige Berufserfahrung im Bereich der öffentlichen Verwaltung, Stadtteilarbeit, politischer Arbeit, Gremienbetreuung oder vergleichbaren und damit verbundene Kenntnisse der Verwaltungsabläufe und -tätigkeiten
  • praktische Erfahrungen in der selbstständigen Erarbeitung von Stellungnahmen, Vorlagen sowie in der Organisation von Veranstaltungen
  • praktische Erfahrungen in der Erstellung von Konzepten sind wünschenswert
    sicheres Auftreten, sehr gute Präsentations- und Kommunikationsfähigkeit sowie Problemlösungskompetenz
  • Freude am fachbereichsübergreifenden Arbeiten und am direkten Austausch mit Bürgerinnen und Bürgern und lokalen Akteuren
  • ausgeprägte Bereitschaft zur regelmäßigen Arbeit in den Abendstunden und gelegentlichen an Wochenenden im Rahmen der tarifvertraglichen Arbeitszeiten
Das bieten wir
  • eine nach der Entgeltgruppe 11 TVöD bewertete Stelle
  • einen Arbeitsplatz im Herzen einer von hoher Lebensqualität, sozialer und kultureller Vielfalt geprägten Stadt mit mehr als 600.000 Einwohnerinnen und Einwohnern
  • vielfältige Fortbildungsmöglichkeiten und flexible Arbeitszeiten
  • drei Tage Bildungsförderung im Kalenderjahr
  • eine zusätzliche betriebliche Altersversorgung
  • ein ermäßigtes Ticket für den Personennahverkehr („Job-Ticket“)
Ihre Bewerbung

Bitte lesen Sie vor einer Bewerbung unsere Hinweise zum Stellenbesetzungsverfahren. Bitte beachten Sie, dass wir unsere Stellen nur nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung besetzen dürfen. Wir können Sie daher im weiteren Verfahren nur dann berücksichtigen, wenn Sie uns Nachweise hierüber vorlegen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit:

  • Bewerbungsschreiben
  • tabellarischem Lebenslauf
  • Nachweis über die erforderliche berufliche Qualifikation
  • Kopien von qualifizierten Dienst-/ Arbeitszeugnissen/ Beurteilungen, die nicht älter als drei Jahre sind
  • gegebenenfalls Referenzschreiben.

Bitte geben Sie bei Ihrer Bewerbung die Stellenausschreibungsnummer 01 08/20 07 an und nutzen Sie für Ihre Bewerbung das Online-Bewerber-Portal.
Sollten Sie noch Fragen haben, dann beantworten wir Ihnen diese gern. Ansprechpartnerin für diese Ausschreibung ist Frau Hübner, Telefon: 0341 123-2718.

Ausschreibungsschluss ist der 30. August 2020.

Zu finden unter https://www.leipzig.de/news/news/koordinator-in-beteiligungskultur-stadtbezirksbeiraeteortschaftsraete-im-buero-fuer-ratsangelegenheite/

Der Beitrag Stadt Leipzig: Koordinator/-in Beteiligungskultur Stadtbezirksbeiräte/Ortschaftsräte, 30.8. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Universität Leipzig: Referent Akademische Personalentwicklung (m/w/d), 31.8.

gesinesjobtipps - 13. August 2020 - 14:47

Kennziffer 213/2020
REFERENT AKADEMISCHE PERSONALENTWICKLUNG (M/W/D)

befristet im Rahmen einer Mutterschutz- und Elternzeitvertretung
Vollbeschäftigung
vorgesehene Vergütung: Entgeltgruppe 13 TV-L

Im Dezernat 1: Forschung und Transfer der Universität Leipzig ist zum 19. Oktober 2020 folgende Stelle zu besetzen:

Das Dezernat 1: Forschung und Transfer der Universität Leipzig ist für die Beratung bei der Einwerbung von Drittmitteln sowie Forschungs- und Transferprojekten zuständig. Es unterstützt das Rektorat bei strategischen Projekten und ist dadurch auch Sitz der Personalentwicklung für die Zielgruppe promovierter Wissenschaftler_innen.

Aufgaben

  • Koordination und Weiterentwicklung des Leipzig Researcher Development Programme, u.a.
    • Planung, Durchführung und Evaluation bestehender Maßnahmen wie z.B. der Veranstaltungsreihen Postdoc Club und Coffee Conversations
    • Registrierung von promovierten Wissenschaftler_innen an der UL und Beratung bzgl. Personalentwicklungsangeboten
    • Kommunikation mit inner- und außeruniversitären Netzwerkpartnern
    • Weiterentwicklung und Aktualisierung der Website Postdoc Portal
  • Gesamtverantwortung für das Nachwuchsförderprogramm Pre-Doc Award, u.a.
    • Begleitung der Ausschreibung, Auswahl und Einstellung der Awardees
    • Planung, Durchführung und Evaluation des Begleitprogramms
    • Kommunikation mit allen zuständigen Schnittstellen, u.a. Rektorat
    • Budgetverwaltung und Öffentlichkeitsarbeit zum Programm
    • Anleitung einer Wissenschaftlichen Hilfskraft zur Unterstützung der Koordination
  • Begleitung von Tenure-Track-Professor_innen im Leipzig Tenure Track Programm, u.a. Unterstützungsangebote, Kommunikation und ggf. Karriere- und Laufbahnberatung
  • Weitere Aufgaben im Bereich akademischer Personalentwicklung, z.B.
    • Mitwirkung an Projekten der gesamtuniversitären Personalentwicklung
    • Mitwirkung in der Arbeitsgruppe Psychische Gesundheit von Nachwuchswissenschaftler_innen

Voraussetzungen

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium oder mindestens gleichwertiger einschlägiger Hochschulabschluss, Promotion erwünscht
  • Qualifikation und Erfahrung im Bereich Personalentwicklung und/oder Arbeits- und Organisationspsychologie
  • Erfahrung in Beratung / Coaching erwünscht
  • Berufserfahrung im Wissenschaftsmanagement und / oder der Nachwuchsförderung erwünscht
  • Kenntnisse der Struktur von Hochschuleinrichtungen, deren Verwaltung und Gremienarbeit
  • sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift; interkulturelle Kompetenz
  • Teamfähigkeit, Erfahrung im Anleiten einer Mitarbeiterin/eines Mitarbeiters
  • verbindliches und sicheres Auftreten
  • Serviceorientierung sowie hohe schriftliche und mündliche Kommunikationskompetenz
  • strukturierte Arbeitsweise und ausgeprägte Koordinationskompetenz
  • hohes Maß an Selbstständigkeit, Effizienz und Verantwortungsbewusstsein

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen vorzugsweise per E-Mail (möglichst in einer PDF-Datei) unter Angabe der Kennziffer 213/2020 bis 31. August 2020 an:

E-Mail: Dezernat1@zv.uni-leipzig.de
Universität Leipzig
Dezernat 1: Forschung und Transfer
Herrn Dezernent Dr. Thomas Horstmann
Ritterstraße 26
04109 Leipzig

Eine Bewerbung per E-Mail ist datenschutzrechtlich bedenklich. Die Versenderin bzw. der Versender trägt dafür die volle Verantwortung

Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Hinweise zum Datenschutz
Ihre in den Bewerbungsunterlagen enthaltenen bzw. ggf. im Bewerbungsgespräch erlangten personenbezogenen Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens für diese hier ausgeschriebene Stelle verarbeitet. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist § 11 Abs. 1 Sächsisches Datenschutzdurchführungsgesetz i. V. m. EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO). Verantwortlicher für das Bewerbungsverfahren ist der in dieser Ausschreibung unten angegebene Adressat der Bewerbung. Ihre personenbezogenen Daten werden im Rahmen des Bewerbungsverfahrens innerhalb der Universität Leipzig weitergegeben an

  • Mitglieder der Auswahlkommission,
  • die Personalverwaltung,
  • die/den Gleichstellungsbeauftragte_n,
  • die Schwerbehindertenvertretung und
  • ggf. den Personalrat

im Rahmen ihrer organisatorischen bzw. gesetzlichen Zuständigkeit.
Ihre personenbezogenen Daten werden spätestens sechs Monate nach Abschluss des Auswahlverfahrens gelöscht. Nach der DS-GVO stehen Ihnen gegenüber dem Adressaten der Bewerbung bei Vorliegen der entsprechenden gesetzlichen Voraussetzungen folgende Rechte zu: Auskunftsrecht (Art. 15 DS-GVO), Recht auf Berichtigung unrichtiger personenbezogener Daten (Art. 16 DS-GVO); Datenlöschung (Art. 17 DS-GVO), Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DS-GVO) und Widerspruch gegen die Verarbeitung (Art. 21 DS-GVO). Bei Fragen können Sie sich an den Datenschutzbeauftragten der Universität Leipzig (dienstansässig: Augustusplatz 10, 04109 Leipzig) wenden. Weiterhin besteht ein Beschwerderecht beim Sächsischen Datenschutzbeauftragten.

Zu finden unter https://www.uni-leipzig.de/fileadmin/ul/Stellenausschreibungen/213_Dez1_Referent_akad_PE_Vertr.pdf

Der Beitrag Universität Leipzig: Referent Akademische Personalentwicklung (m/w/d), 31.8. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Stadt Weißenfels: Museumsleiter/in (m/w/d), 31.8.

gesinesjobtipps - 13. August 2020 - 14:46

Die Stadt Weißenfels sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das Kulturamt, Bereich Stadtmuseum eine/n

Museumsleiter/in (m/w/d).

Weißenfels ist mit etwa 40.000 Einwohnern und insgesamt 12 Ortschaften die bevölkerungsreichste Stadt des Burgenlandkreises in Sachsen-Anhalt. Sie liegt im Dreiländereck von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen und gilt als Eingangstor zur mitteldeutschen Burgen- und Weinbauregion Saale-Unstrut. Die Stadt liegt zentral nahe der Großstädte Halle und Leipzig, hat ausgezeichnete Verkehrsanbindungen, reizvolle Landschaften und eine reiche Kulturgeschichte.

Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg
Auf den Grundmauern der einstigen Weißenfelser Burg wurde in den Jahren 1660 bis 1694 die Residenz der Weißenfelser Herzöge „Schloss Neu-Augustusburg“ in Form einer monumentalen Dreiflügelanlage erbaut. Hier beherbergt das Schloss heute eine Ausstellung zum Herzogtum Sachsen-Weißenfels sowie zur Geschichte der Stadt. Außerdem befindet sich hier das größte Schuhmuseum der neuen Bundesländer mit Schuhen aus aller Welt sowie prominenter Persönlichkeiten. Gegenüber des Komödiensaals befindet sich im Nordflügel die heute noch erhaltene und beeindruckende Schlosskirche St. Trinitatis, die zu den schönsten frühbarocken Kirchen Mitteldeutschlands zählt. Ausgestattet mit Fresken und prachtvollen Stuckaturen italienischer Meister sowie einer Förner-Orgel hält die Kirche in den Kellerräumen einen weiteren Schatz bereit: Die Fürstengruft mit prunkvoll verzierten Zinn- und Holzsarkophagen der Herzöge von Sachsen-Weißenfels.

Werden Sie ein wichtiger Teil unseres Museums und helfen Sie der Stadt Weißenfels bei der regionalen und überregionalen Sichtbarkeit unserer Kultur- und Stadtgeschichte.

Ihr Aufgabenspektrum umfasst im Wesentlichen folgende Schwerpunkte:
Ihnen obliegen die wissenschaftliche, personelle und organisatorische Leitung, sowie die strategische Ausrichtung des Museums. Hierbei leiten Sie die sieben unterstellten Beschäftigten an und sind für die Aufgabenverteilung innerhalb Ihres Verantwortungsbereiches zuständig. Sie vertreten das Museum nach innen und außen und sind für die Organisation des Dienstbetriebes verantwortlich.

Schwerpunkt Ihrer Tätigkeit ist die wissenschaftliche Konzeption, Organisation und Durchführung von Dauer- und Wechselausstellungen; hierbei können Sie selbst kleinere Arbeiten beim Aufbau realisieren. Sie erarbeiten Museumsführer und ausstellungsbegleitende Schriften und Fachpublikationen. Sie organisieren Sonderveranstaltungen (z. B. Fachveranstaltungen, Museumsnacht u. ä) und führen diese eigenverantwortlich durch. Sie übernehmen die Betreuung der Sammlungsbereiche und sind für Ausleihen und Versicherungen zuständig. In der Darstellung und Wirkung nach außen sind Sie für die konzeptionelle Einbindung des Museums in kulturelle, politische, wirtschaftliche und touristische Netzwerke verantwortlich. Hierbei spielt auch die Vernetzung von regionalen und überregionalen Akteuren, anderen Kultur- und Bildungsträgern der Stadt und des Landkreises sowie der allgemeinen Öffentlichkeit und Presse eine wichtige Rolle. Sie beantworten Anfragen, vertreten das Museum in Fachgremien/Fachverbänden und halten Vorträge zu wissenschaftlichen Fachtagungen. Sie sind maßgeblich für die Akquise von Drittmitteln verantwortlich und erstellen hierfür die notwendigen Zuwendungsanträge und Verwendungsnachweise. Sie sind weiterhin zuständig für die Erstellung von Kosten- und Finanzierungsplänen sowie deren rechnerische und sachlich Abwicklung. Darüber hinaus sind Sie für Vergaben und Vertragsverhandlungen zuständig. Hierbei spielt die Bestimmung der weiteren strategischen Maßnahmen zur Ausrichtung und Entwicklung der Institutionen eine entscheidende Rolle. In den letzten Jahren wurden die Grundlagen für die Neukonzeption einer neuen Dauerausstellung (Schuhmuseum) gelegt. Aufgabe der Museumsleitung ist es, den angestoßenen Prozess, hin zu einer modernen und innovativen Dauerausstellung weiterzuführen.

Folgende Ausbildung bzw. Qualifikation für diese Stelle ist erforderlich:
Die Aufgabenwahrnehmung erfordert ein abgeschlossenes Studium (Diplom/Master) in einem museumsrelevanten Fach (vorzugsweise Volkskunde, Geschichte, Museologie, Kunstgeschichte und/oder vergleichbare Fächer).

Persönliche Anforderungen:
Für diese verantwortungsvolle Tätigkeit bringen Sie umfassende Kenntnisse auf dem Gebiet der deutschen und insbesondere mitteldeutschen Geschichte mit. Wünschenswert sind Fachkenntnisse im Bereich Technologie Schuhproduktion, Schuhmuseum und zur Stadtgeschichte von Weißenfels. Kenntnisse und Erfahrungen bei der Erarbeitung von Konzeptionen, der Planung und der Steuerung komplexer Projekte, sowie bei der Einwerbung von Drittmittel und Spenden. Sie haben fachliche Kompetenzen in den relevanten Sammlungsbereichen sowie im Bereich Digitalisierung. Sie arbeiten teamorientiert, haben ein stark ausgeprägtes Kommunikationstalent und bereits Erfahrungen in der Führung von Beschäftigten. Dies kennzeichnet sich weiter durch eine sehr gute schriftliche und mündliche Sprachkompetenz (auch Fremdsprachenkenntnisse) sowie eine gute Präsentationsfähigkeit und Darstellungskompetenz. Fundierte Kenntnisse und eine gute Anwendungspraxis der üblichen Datenverarbeitungsprogramme (MS Office, Adobe Acrobat) bringen Sie mit. Ein PKW-Führerschein und die Bereitschaft zu Dienstreisen, Wochenenddiensten und Diensten außerhalb der regulären Dienstzeiten sind unabdingbar. Ein hohes persönliches Engagement, Serviceorientierung, Belastbarkeit und Organisationsfähigkeit, Durchsetzungsvermögen, Einsatzbereitschaft und Verhandlungsgeschick runden Ihr Profil ab.

Sie können sich vorstellen, in dieser Position die Entwicklung der Stadt Weißenfels mitzugestalten und positiv zu beeinflussen? Dann freuen wir uns, auf Ihre Bewerbung.

Die Stelle ist bewertet nach Entgeltgruppe 11 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst).
Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 35 Stunden.

Bei gleicher Eignung und Fähigkeit und fachlicher Qualifikation werden schwerbehinderte Menschen bevorzugt berücksichtigt.

Schriftliche Bewerbungen mit tabellarischem Lebenslauf sowie einen ausreichend frankierten Rückumschlag sind bis zum 31.08.2020 erbeten an:

Stadt Weißenfels
Fachbereich Zentrale Dienste
Markt 1
06667 Weißenfels
Stichwort „WSF 15/2020“

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen nur erfolgt, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Sollte dies nicht der Fall sein, werden Ihre Unterlagen nach Abschluss des Einstellungsverfahrens unter Einhaltung aller datenschutzrechtlichen Bestimmungen vernichtet.

Für Fragen steht Ihnen die Abteilungsleiterin Personal/Entgelt, Frau Eckey, unter der Telefonnummer 03443/370-297 gern zur Verfügung. Ihre Bewerbungsunterlagen können Sie auch per E-Mail bewerbung@weissenfels.de (bitte zusammengefasst zu einer pdf-Datei, andere Dateiformate z. B. Word werden abgewiesen und können nicht berücksichtigt werden) an uns senden.

 

Hantscher
Fachbereichsleiter Zentrale Dienste

Zu finden unter http://www.weissenfels.de/de/datei/anzeigen/id/64946,1051/ausschreibung_leiter_museum_neu.pdf

Der Beitrag Stadt Weißenfels: Museumsleiter/in (m/w/d), 31.8. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

WILDCARD: Stelle in Chemnitz (ASA-FF: Projektreferent:in, 6.9.)

gesinesjobtipps - 13. August 2020 - 14:44

Der ASA-FF e.V. sucht für „neue unentd_ckte narrative 2025“ dem Nachfolgeprojekt des preisgekrönten Theatertreffens „Unentdeckte Nachbarn“ und der Festivals „Aufstand der Geschichten“ und „Aufstand der Utopien“, ab sofort bis Dezember 2024 eine:n Projektreferent:in (der Vertrag verlängert sich jährlich, abhängig von der jährlichen Bewilligung durch das Bundesprogramm Demokratie Leben! und Weltoffenes Sachsen).

Wir sind ein Modellprojekt an der Schnittstelle zwischen Kultur, Zivilgesellschaft und Wissenschaft. Unter Einbindung möglichst breiter Teile der Bevölkerung entwerfen wir zielgruppenübergreifende Handlungsansätze, insbesondere Kulturproduktionen, die Einfluss auf eine Gestaltung einer vielfältigen Stadtgesellschaft nehmen.

Unsere Arbeit basiert auf dem Methoden- und Erfahrungstransfer zwischen Chemnitz und Städten mit vergleichbarer Transformationsgeschichte in Europa. Wir suchen eine geisteswissenschaftliche Perspektive, die in unserem themenzentrierten Netzwerk fundiert Wissen aus Politik, Geschichte, Philosophie und/oder Soziologie einbaut. Deine analytisch saubere Arbeitsweise und theoretische Fundiertheit bietet Kulturproduzent:innen Orientierung bei der Entwicklung von Kulturproduktionen im Themenfeld des Rechtspopulismus. Du kennst dich mit Methoden der informellen Bildung, Design Thinking und Selbstorganisationsprozesse aus.  Moderieren ist einer deiner Stärken und du hast ein besonderes Faible für Digitalität.

Deine Aufgaben umfassen:

  • Inhaltliche und theoretische Begleitung und Betreuung von Kulturproduktionen mit zivilgesellschaftlicher und wissenschaftlicher Beteiligung
  • Multistakeholderprozesse durchführen, Beiräte koordinieren, Persönlichkeiten gewinnnen
  • Projektarbeit
  • Moderation von Prozessen
  • Schreiben von Texten, Pressemitteilungen und Ausschreibungen
  • Erstellung von Reports, Dokumentationen und Anträgen,
  • Projektkonzentrierte Vernetzung in Chemnitz

Wen suchen wir:

  • Du hast eine Gesellschaftswissenschaft studiert und bist mit zivilgesellschaftlichen Veränderungsprozessen erfolgreich?
  • Du hast mindestens 3-5 Jahre Erfahrungen im Projektmanagement gesammelt?
  • Du hast lokale Kenntnisse von Südwestsachsen und möchtest diese vertiefen?
  • Du hast hohe analytische Fähigkeiten, kannst Abstraktes konkret formulieren und theoriegeleitet Maßnahmen entwickeln?
  • Du hast Erfahrung im Veranstaltungsmanagement und kannst vor großen Gruppen sprechen?
  • Dir sind die aktuellen Diskurse und wissenschaftlichen Diskussionen zu gruppenbezogener Menschendfeindlichkeit, Rechtsterrorismus und postkolonialen Theorien bekannt?
  • Du willst Gesellschaftstheorien in der Praxis umsetzen?
  • Du managest Stakeholderprozesse und kannst unterschiedliche Perspektiven verbinden?
  • Selbstorganisationsprozesse, Designthinking und non-formale Bildung kannst du in formalen Prozessen implementieren?
  • Du weißt, dass jedes Projekt für die Details Demut erfordert?

Was wir bieten:

  • Mitarbeit in einem Netzwerkprojekt mit verschiedenen kulturellen und zivilgesellschaftlichen Akteuren aus Chemnitz und Sachsen, die mit hohem Engagement arbeiten
  • Mitarbeit in einem gesellschaftlich relevanten Themenfeld mit aktuellen Methoden und hoher (auch persönlicher) Sichtbarkeit und Zusammenarbeit mit national relevanten Wissenschaftler:innen, Persönlichkeiten und Institutionen
  • Zusammenarbeit mit sechs Hauptamtlichen im Coworking Space „Kabinettstückchen“ in Chemnitz
  • Selbstbestimmtes Arbeiten
  • Eine leistungsgerechte Vergütung von 40/Woche (80% (Teilzeit ist nach Absprache möglich) nach TV-L (Ost) 13 (mit Weihnachtsgeld, Weiterbildungen)

Bewerbungsprozess:

Sende uns deine Bewerbung mit Lebenslauf mit Referenzen, gerne mit Referenzkontakt, bis zum 06.09.2020 und auch gerne früher an: vorstand@asa-ff.de

Zeitraum: ab sofort spätestens ab dem 1.11.2020 (mit jährlicher Verlängerung bis 2024)

Wo: Arbeitsplatz Chemnitz (Wohnsitz nahe Chemnitz erwünscht).

Weitere Infos: www.asa-ff.de, www.programm-nun.de, www.aufstand-der-geschichten.de, http://www.aufstand-der-utopien.de/, www.unentdeckte-nachbarn.de (Vorgängerprojekt)

Frauen und Personen mit nicht-binärer Identität sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.  Schwerbehinderte oder ihnen gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden nach Maßgabe des SGB IX bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte und diesen gleichgestellte behinderte Menschen werden daher ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Zur angemessenen Berücksichtigung bitten wir, einen entsprechenden Nachweis den Bewerbungsunterlagen beizufügen.

Es wird um Verständnis gebeten, dass nur vollständige Bewerbungsunterlagen berücksichtigt werden können.

Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass Sie mit Ihrer Bewerbung gleichzeitig Ihr Einverständnis zur elektronischen Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten bis zum Abschluss des Bewerbungsverfahrens erteilen.

Zu finden unter https://www.asa-ff.de/projektreferentin-neue-unentd_ckte-narrative-2025-beim-asa-ff-e-v/

Der Beitrag WILDCARD: Stelle in Chemnitz (ASA-FF: Projektreferent:in, 6.9.) erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle: wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w/m/d), 6.9.

gesinesjobtipps - 13. August 2020 - 14:42

An der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt, vorbehaltlich des Änderungsbescheids zum Zuwendungsbescheid, im Rahmen des Projektes FemPower an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle aus Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) bis zum 31.12.2022 folgende befristete Projektstelle zu besetzen:

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w/m/d)
für das Projekt FemPower
(20 Wochenstunden)

Die 1915 gegründete Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle verbindet die Elemente einer Hochschule für Gestaltung, einer Kunstakademie und einer Medienhochschule. Den über 1.000 Studierenden aus Design, Kunst und Kunstpädagogik bietet die Burg ein breites Spektrum an verschiedenen Lehr- und Lernangeboten und einen Ort, an dem sie in geistigem Austausch und praktischer Zusammenarbeit mit Hochschullehrern*innen und Kommiliton*innen ihre Fähigkeiten erproben und professionalisieren können.

Die Aufgaben umfassen die Vorbereitung und Durchführung eines Symposiums zum Thema Gender und Kunst sowie einer damit verbundenen Ausstellung, einschließlich der Erstellung eines Ausstellungsbandes. Des Weiteren wird die Durchführung von Lehrveranstaltungen im Bereich der Genderforschung im Fachbereich Kunst, insbesondere im Masterstudiengang Kunstwissenschaften erwartet (im Umfang von 2 SWS). Darüber hinaus ist die Betreuung von Semester- und Abschlussarbeiten von Studierenden zum Themenbereich „Kunst und Gender“ erwünscht. Die inhaltliche und organisatorische Zusammenarbeit mit dem FemPower-Team an der BURG wird vorausgesetzt.
Fundierte und nachweisbare Kenntnisse im Bereich der Genderforschung, der zeitgenössischen Kunst (Nachweis einer theoretischen Auseinandersetzung während des Studiums und/oder selbstständig erarbeiteter Veröffentlichungen) sowie ein breitgefächertes Wissen über und reges Interesse an der zeitgenössischen Kunst- und Kulturszene sind Voraussetzung. Wir freuen uns über praktische Erfahrungen im Ausstellungsbereich/in der kuratorischen Praxis und Kenntnisse über die Realisierung und die Abwicklung von Ausstellungen in ihren verschiedenen Aspekten. Erste Erfahrungen in der Budgetverwaltung für Ausstellungsprojekte sind ebenfalls von Vorteil. Fundierte Erfahrungen im Bereich der Recherche, des wissenschaftlichen Arbeitens sowie die Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten und ein kooperativer, team-orientierter Arbeitsstil werden vorausgesetzt.

Einstellungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master/Diplom/Magister) in einem kunst-, geistes- oder kulturwissenschaftlichen Fach oder einer den Themen verwandten Disziplin. Die Stelle ist befristet bis zum 31.12.2022. Die Vergütung  erfolgt bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L.  Für die Bewerbung sind neben den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) zusätzlich einzureichen: Motivationsschreiben (maximal 2 Seiten) und eine erste Ideen-Skizze zum geplanten Symposiums- und Ausstellungsthema.

FemPower ist ein landesweit initiiertes Projekt zur Förderung und Herstellung von Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern in Wissenschaft und Forschung (http://www.fempower-lsa.de/). FemPower hat es sich zum Ziel gesetzt, insbesondere den Wiedereinstieg von Frauen in die Wissenschaft nach Berufserfahrung oder Elternzeit zu unterstützen. Bewerberinnen, bei denen soziale Kriterien dieser Art vorliegen, werden ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt.

Bitte beachten Sie die Informationen zur Erhebung personenbezogener Daten unter www.burg-halle.de/datenschutz-bewerbung.

Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der betreffenden Stelle mit den üblichen Unterlagen bis zum 06.09.2020 per Mail (in einer pdf-Datei) an stellenausschreibung(at)burg-halle.de

Bitte beachten Sie, dass schriftlich eingereichte Bewerbungen nicht zurückgesandt werden. Bewerbungs- und Vorstellungskosten können nicht erstattet werden. Bitte beachten Sie, dass diese Stelle unter dem Vorbehalt der Zuweisung der Projektmittel ausgeschrieben ist. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte Prof. Bettina Göttke-Krogmann (krogmann@burg-halle.de).

Zu finden unter https://www.burg-halle.de/hochschule/information/stellen-und-praktika/a/wissenschaftlicher-mitarbeiterin-wmd-fuer-das-projekt-fempower-20-stdwoche/

Der Beitrag Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle: wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w/m/d), 6.9. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

WILDCARD: Stelle in Fürstenwalde (Stiftung Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder): Mitarbeiter/-in m/w/d der gemeinsamen Präsenzstelle von EUV und TH Wildau, 15.8.)

gesinesjobtipps - 13. August 2020 - 14:36

An der Stiftung Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) ist im Zentrum für Strategie und Entwicklung zum nächstmöglichen Termin die Stelle als

Mitarbeiter/-in m/w/d der gemeinsamen Präsenzstelle von EUV und TH Wildau in Fürstenwalde (Kenn-Nummer 3300-20-05/06)

(bis Entgeltgruppe 13 TV-L, Arbeitszeit Teilzeit (20 Stunden/Woche))

zu besetzen. Die Einstellung erfolgt befristet bis 31.12.2022 (mit der Option der Verlängerung im Falle der Verlängerung des Projekts).

Die Europa-Universität Viadrina (EUV) und die TH Wildau (THWi) bündeln ihre unterschiedlichen Profile in einer gemeinsamen Präsenzstelle in Fürstenwalde.

Die Regionale Präsenzstelle hat die Aufgabe, in „ländlich geprägten und hochschulfernen Regionen einen direkten, vor Ort präsenten Zugang zu den Hochschulen“ sowie den außeruniversitären Forschungseinrichtungen des Landes Brandenburg zu bieten.

Die beiden Hochschulen zeigen damit Präsenz in einem der Regionalen Wachstumskerne (RWK), der keine eigene Hochschule beheimatet, dessen Entwicklung aber durch akademischen Input unterstützt werden kann – sowohl in wirtschaftlicher und technologischer als auch in (zivil-)gesellschaftlicher Hinsicht.

Die Entwicklung einer Region hängt vom Stand der technischen Infrastruktur, der wirtschaftlichen Entwicklung und der technologischen Innovation ebenso ab, wie von der Zukunftsfähigkeit und -willigkeit ihrer Gesellschaft und der politischen und gesellschaftlichen Kultur einer Region. Für Investitionen werden die sogenannten weichen Standortfaktoren inkl. des Images eines Standortes immer relevanter. Auch die Existenz zivilgesellschaftlicher Strukturen, die für Offenheit und Integration stehen, sind ein zunehmend wichtiger Standortfaktor insbesondere für die Akquise internationaler Investitionen. Eine solche Kultur lässt sich nicht verordnen, sie muss aktiv gefördert und unterstützt werden. Diese aktive Förderung zivilgesellschaftlicher und politischer Strukturen kann innerhalb des RWK Fürstenwalde an zahlreichen Initiativen ansetzen.

Die Präsenzstelle fungiert als „regionales Interface“ der beiden Hochschulen und leistet einen Beitrag zur Umsetzung der Transferstrategien der beiden Hochschulen wie auch der Transferstrategie des Landes Brandenburg. Die Präsenzstelle versteht sich im Kern als Promotorin eines informierten Diskurses über neue technologische Entwicklungen sowie über gesellschaftliche Entwicklungsprozesse.

Sie steht Schülerinnen und Schülern, Studien- und Weiterbildungsinteressierten sowie Unternehmen vor Ort zur Verfügung, um sich über die Brandenburgische Wissenschaftslandschaft informieren zu können .

Zu Ihren Aufgaben gehören:

  • Intensive Kommunikation mit den Projektpartner*innen EUV, TH-Wildau und Stadt Fürstenwalde Spree Verantwortliche Planung
  • Vorbereitung und Organisation von Veranstaltungen, Workshops u.ä. in verschiedene Formaten und für verschiedene Zielgruppen
  • Entwicklung und Umsetzung geeigneter Formen des Forschungs- und Wissenschaftsmarketings, insbesondere des Edutainments
  • Erweiterung und Intensivierung der Netzwerkarbeit mit regionalen Akteur*innen (Zivilgesellschaft, Verwaltung, Schulen, Unternehmen etc.)
  • Repräsentieren der beiden Hochschulen sowie der gesamten Brandenburgischen Wissenschaftslandschaft
  • Erste*/-r Ansprechpartner*in für Anfragen aus der Region zu Studium, Weiterbildung, Wissens- und Technologietransfer an Brandenburger Hochschulen

Ihr Profil umfasst:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium
  • Berufserfahrung an den Schnittstellen von Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft
  • Vertrautheit mit den Funktionsweisen und Abläufen in einer staatlichen Hochschule / wissenschaftlichen Einrichtung
  • Bereitschaft zur Mobilität (regelmäßige Treffen am Hauptstandort der Hochschule in Frankfurt (Oder))
  • Erfahrungen im Aufbau von Kooperationen und/oder Stakeholdermanagement
  • Freude an und Erfahrung mit Organisation und Netzwerkbildung
  • Kreativität in der Umsetzung von Maßnahmen
  • Kenntnisse der Region Ostbrandenburg wünschenswert
  • Kenntnisse der Brandenburgischen Wissenschaftslandschaft wünschenswert
  • Strategische Denkweise sowie konzeptionelle Stärke
  • Sehr gute Team- und Kommunikationsfähigkeit Hohes Maß an eigenverantwortlichem Arbeiten, Motivation, Engagement, Zuverlässigkeit und Belastbarkeit

Wir bieten Ihnen:

  • Ganzheitliche Aufgabenstellungen an einer lebendigen Universität mit internationalem Profil im Herzen Europas
  • Einen stetigen fachlichen und überfachlichen interdisziplinären Austausch, vor allem im osteuropäischen Raum
  • Regelmäßige und kollegiale Orientierung durch kooperativ orientierte Führungskräfte
  • Eine familienfreundliche Hochschule mit einer ausgewogenen Work-Life-Balance
  • Angebot flexibler Arbeitszeitmodelle mit großem eigenverantwortlichen Gestaltungsspielraum
  • Gesundheitsmanagement (Gesundheitskurse oder physiotherapeutische Behandlungen unter Freistellung von der Arbeitszeit)
  • Zusätzliche Altersvorsorge über die VBL
  • Angebote der fachlichen Aus- und Weiterbildung

Bewerberinnen können sich mit der Gleichstellungsbeauftragten in Verbindung setzen: www.europa-uni.de/gleichstellung. Die Universität unterstützt ihre Mitglieder bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Sie bietet familienfreundliche Studien- und Arbeitsbedingungen. Nähere Informationen finden Sie unter: www.europa-uni.de/familie.

Menschen mit Behinderung werden bei gleicher Eignung und Befähigung vorrangig berücksichtigt. Es ist empfehlenswert, auf eine evtl. Behinderung bereits in der Bewerbung hinzuweisen.

Bewerbungsschluss ist der 15.08.2020

Das Bewerbungsverfahren ist anonym. Sie bewerben sich grundsätzlich online und werden Schritt für Schritt durch das Online-Bewerbungsformular geführt. Sollten Sie Hilfe beim Bewerbungsverfahren benötigen, können Sie sich gern an folgende Mitarbeiterinnen wenden.

(Einwahl 0335 5534 Ansprechpartnerin Frau Neubert App. Nr. 4417, Frau Lemanschik App. Nr. 4372 oder per E-Mail bewerbung@europa-uni.de)

zur Online-Bewerbung

Zu finden unter https://www.europa-uni.de/de/struktur/verwaltung/dezernat_2/stellenausschreibung/index.html

Der Beitrag WILDCARD: Stelle in Fürstenwalde (Stiftung Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder): Mitarbeiter/-in m/w/d der gemeinsamen Präsenzstelle von EUV und TH Wildau, 15.8.) erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

FAIR SHARE: 2-3 Junior Associates (m/f/d), no deadline

gesinesjobtipps - 13. August 2020 - 14:34

FAIR SHARE of Women Leaders is a non-profit start-up initiative based in Berlin to increase the number of women in leadership positions in the international social impact sector. We measure the number of women in senior management and board positions and call on organisations to commit to a fair share of women leaders by 2030 at the latest. We advocate for feminist leadership as the new paradigm to build a fair, just and equitable sector. Find out more about our work at www.fairsharewl.org.

Since our establishment at the beginning of 2019, we have

  • Set up the international FAIR SHARE Monitor that annually measures the number of women in leadership positions
  • Convinced 19 international organisations to sign the FAIR SHARE commitment, including Oxfam, Plan International, Amnesty International and Transparency International.
  • Launched a national pilot campaign in Germany
  • Established the Action Circle who leads our work on feminist leadership
  • Joined forces with The Feminist Leadership Project featuring videos of practitioners striving to set new leadership standards

The job announcement you are about to read is different because we strive to practise feminist leadership values in our operations, challenging the way recruitment, team building and organisational development are currently organised. We want to meet people who will rock the boat with us, bringing in their different perspectives, experience and commitment rather than a particular profile that ticks all the boxes of a usual job ad. With this approach we hope to encourage a diverse group of candidates to consider joining us. We are now at a crucial point in our organisational development to expand the scope of our work and mobilise resources to ensure a sustainable future. To make this next phase a success we are looking for

2-3 Junior Associates (m/f/d)

The Junior Associates will support our work on a range of activities in the areas of

  • Research and international project management for the FAIR SHARE Monitor
  • Fundraising
  • Communications (especially social media)
  • Administration and Organisational Development

The distribution and roles will be developed together with the team and Junior Associates, depending on the skills, competences, and interests. We are not looking for specific degrees, expertise or level of experience but for feminist changemakers with

  • A can-do attitude and willingness to take on both administrative and challenging tasks and high levels of responsibility in a fast-pace development
  • An entrepreneurial spirit to take risks, seize opportunities as they arise and co-shape an ambitious young organisation
  • A strong sense of ownership to contribute their skills and knowledge to the shared objective of a more equal social impact sector
  • An understanding of the needs and challenges of a start-up initiative aiming to scale
  • A strong commitment to feminist values

We cannot offer competitive salaries, fancy office perks or unlimited work contracts (yet), but joining FAIR SHARE, you will have the opportunity to

  • Co-create your own job profile and areas of work
  • Shape and scale up an ambitious organisation
  • Work with a dedicated and dynamic team
  • Become part of on organisations striving to practise and advocate for feminist leadership
  • Work with several committed and renown individuals and organisations worldwide
  • Gain professional experience, knowledge and management skills in a non-profit start-up environment
Terms and conditions

We will discuss the specific terms with you based both on your and our suggestions and expectations,

  • Starting date: asap
  • Flexible working hours full-time or part-time
  • Ideally based in our office but with the opportunity to work from home. We will consider candidates not based in Berlin
  • A starting gross salary between 2.500 € and 3.000 € per month
  • A limited contract or consultancy contract
What’s Next?

Are you interested to meet us and find out how working with us could look like? Then please introduce yourself in a meaningful way by outlining

  • your motivation and how you would like to contribute to the work of FAIR SHARE
  • your experience and skills that you consider relevant to our work
  • potential working hours or other terms and conditions you wish to mention

Dare to be bold and jump at this rather unconventional opportunity. Please send your application to hello@fairsharewl.org as soon as possible. We will review submissions on a rolling basis and conduct interviews until we created an extraordinary team.

If you are unsure what to send or want to have a conversation first, please call us at +49 (0)160 8590 458 or email us at hello@fairsharewl.org. We are also interested to hear any feedback on this approach to learn for future recruitment processes.

We are committed to build a diverse, inclusive and intersectional team in reflection of the vision we have for the social impact sector. We therefore strongly encourage applications from those who are currently underrepresented in the sector.

We very much look forward to hearing from you!

available at http://fairsharewl.org/join-us/vacancy-junior-associates/

Der Beitrag FAIR SHARE: 2-3 Junior Associates (m/f/d), no deadline erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Bildung Umschulung Soziales: Jobcoach (m/w/d), ohne Bewerbungsfrist

gesinesjobtipps - 13. August 2020 - 14:26

Die BUS gGmbH ist ein Bildungs- und Beschäftigungsträger, der in vielen Berliner Bezirken in unterschiedlichen Projekten benachteiligte Menschen bei der Wiedererlangung ihrer Integrationsfähigkeit für den regulären Arbeitsmarkt unterstützt.

Das Berliner Jobcoaching ist ein Programm des SenIAS mit dem Ziel, die Chancen von Langzeitarbeitslosen und Arbeitssuchenden auf eine Integration in den ersten Arbeitsmarkt durch eine aktive Begleitung und Beratung zu unterstützen und zu begleiten. Die BUS gGmbH arbeitet seit März 2013 im Berliner Jobcoaching und sucht ab sofort

1 Jobcoach (m/w/d) in Vollzeit

Was wir Ihnen bieten:

Flexible Arbeitszeiten

Finanzielle Sicherheit

Hohes Maß an Selbstverantwortung und persönlichem Freiraum

Kollegialität und Loyalität

Dynamische Teamarbeit auf Augenhöhe

fortlaufende Qualifizierungen

Was Sie tun:

ausführliche und individuelle Beratung und Begleitung

Erstellung persönlicher Profile und Entwicklungspläne

Unterstützung und Vermittlung aktiver Bewerbungsstrategien

Umsetzung und Begleitung der vereinbarten Schritte

Dokumentation des Integrations­prozesses

Was wir erwarten – Ihr Profil:

Sie können genau zuhören, verfügen über eine hohe soziale Kompetenz und können sich insbesondere in die gesundheitliche, finanzielle und familienorganisatorische Situation Ihrer Coachees schnell einfinden. Sie verfügen außerdem über gute Kenntnisse aus der Wirtschaft, der Instrumente der Arbeitsförderung und dem Aus- und Weiterbildungsbereich. Sie haben ein fundiertes EDV-Wissen und sind sicher im Umgang mit den Standardprogrammen wie Outlook, Word und Excel. Lösungsorientiertes, verantwortungsvolles Handeln und eine wertschätzende Kommunikation sind für Sie wichtig. Sie bringen die Bereitschaft zum lebenslangen Lernen mit und verfügen über einen abgeschlossene Hochschul- oder Fachschulausbildung möglichst einer pädagogischen Richtung oder eine Ausbildung mit anschließender relevanter Berufserfahrung,

Interessiert?

Dann freuen wir uns Sie kennenzulernen. Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen schicken Sie bitte per E-Mail an:

BUS gGmbH

Hallesches Ufer 60, Haus F, 10963 Berlin

jacqueline.willeke@bus-projekte.de

Weitere Informationen unter www.bus-projekte.de

(noch) nicht online zu finden

Der Beitrag Bildung Umschulung Soziales: Jobcoach (m/w/d), ohne Bewerbungsfrist erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

BIS Netzwerk für betriebliche Integration und Sozialforschung: Bildungsbegleitung an Berliner Berufsschulen, ohne Bewerbungsfrist

gesinesjobtipps - 13. August 2020 - 14:24
Ziele des Aufgabenbereichs:

Berufliche Orientierung, berufliche Qualifizierung und betriebliche Integration

Stellenumfang: 30 – 39,4 Wochenstunden

Aufgaben im Einzelfall

  • Individuelle berufliche Beratung und Information
  • Ermittlung und Überprüfung von beruflichen Vorstellungen und Wünschen
  • Erstellung individueller Fähigkeitsprofile
  • Akquisition geeigneter betrieblicher Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsplätze
  • Begleitung und Auswertung betrieblicher Praktika und betrieblicher Qualifizierungsphasen
  • Individuelle Lernhilfen für Menschen zur Aneignung von Kenntnissen und Fähigkeiten bei der Arbeitsausführung im Betrieb
  • Erstellung und Fortschreibung individueller Förder-, Qualifizierungs- und Integrationspläne
  • Umsetzung von personen- und betriebsbezogenen Integrationshilfen einschließlich Konfliktbewältigung, Krisenintervention
  • Betriebliche Integrations- und Fördermittelberatung
  • Kooperation mit den jeweils zuständigen Behörden (Agenturen für Arbeit, Integrationsamt, Jugendamt, Sozialamt, Ausländerbehörde) und Einrichtungen (Schule und andere Bildungsträger)
  • Aktive Vernetzung der am individuellen Qualifizierungs- und Integrationsprozess beteiligten Personen und Institutionen
  • Dokumentation und Berichtslegung

Einzelfallübergreifende Aufgaben

  • Durchführung von Informationsveranstaltungen zur Öffentlichkeitsarbeit
  • Soziales Training und Praxisreflexion in kleinen Lerngruppen
  • Mitarbeit in internen Arbeitsgruppen
  • Teilnahme an internen Dienstberatungen und Fallbesprechungen
  • Teilnahme an Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zur Qualitätssicherung der eigenen Arbeit
  • Mitarbeit bei der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung der Vereinsarbeit
  • Mitarbeit bei der Entwicklung von Konzepten, Anträgen und neuen Angeboten

Qualifikationsanforderungen / -voraussetzungen

  • Hochschul- oder Fachhochschulabschluss in den Bereichen Erziehungswissenschaften, Rehapädagogik, Soziologie, Sprachwissenschaften und angrenzenden Fachgebieten
  • Erfahrungen in der beruflichen Integration
  • Anerkennung des Leitbildes von BIS e. V. als verbindliche Handlungsgrundlage

Art der Stelle: Vollzeit, Teilzeit

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Bitte schicken Sie sie an info@bisev-berlin.de

Weitere Informationen unter https://bisev-berlin.de/

(noch) nicht online zu finden

Der Beitrag BIS Netzwerk für betriebliche Integration und Sozialforschung: Bildungsbegleitung an Berliner Berufsschulen, ohne Bewerbungsfrist erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

CORRECTIV: Referent/in Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation, ohne Bewerbungsfrist

gesinesjobtipps - 13. August 2020 - 14:21

Unser Ziel ist eine aufgeklärte Gesellschaft. Denn nur gut informierte Bürgerinnen und Bürger können auf demokratischem Weg Probleme lösen und Verbesserungen für die Gesellschaft herbeiführen. Für dieses Ziel arbeiten wir jeden Tag – mit unseren investigativen Recherchen, wie zu den CumEx Files, dem Fall der Alten Apotheke oder den #Metoo-Vorwürfen beim WDR – mit Veranstaltungen und Bildungsangeboten, wie der Reporterfabrik – mit neuen Konzepten und Formaten, wie der Bürgerrecherche zum Immobilienmarkt „Wem gehört Hamburg?”.

Wir finanzieren uns durch Spenden und Mitgliedsbeiträge sowie Unterstützungen von Stiftungen, daher sind unabhängig von Werbeeinnahmen, Verkaufszahlen und Quoten und können uns auf die Inhalte und deren Wirkung konzentrieren.

Werde Teil unseres Team: Wir bieten Dir ein junges und dynamisches Arbeitsumfeld mit spannenden Aufgaben. Bei CORRECTIV kannst du Deine Ideen einbringen, eigenständig und kreativ arbeiten.

Für unser Berliner Büro suchen wir ab sofort (Teilzeit, 50%) eine/n Referent/in für die Öffentlichkeitsarbeit.

Deine Aufgaben:

  • Steuerung von Projekten im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Verfassung von Pressemitteilungen und Kommunikations-Konzepten, allgemeine Pressearbeit
  • Medienbeobachtung und Bearbeitung von Medienanfragen,
    sowie deren Analyse und Erstellung von hilfreichen FAQ
  • Enge Zusammenarbeit mit externen Partnern und Betreuung von Aktivitäten rund um CORRECTIV-Projekte
  • Unterstützung der Geschäftsführung in allen operativen und strategischen Tätigkeiten aus dem Bereich der Kommunikation
  • organisatorische Tätigkeiten, z.B. Unterstützung bei der Planung von Tagungen oder Events

Dein Profil:

  • Leichtigkeit beim Verfassen von zielgruppengerechten Texten
  • Gute Organisationsfähigkeiten und Erfahrung im Arbeiten unter Zeitdruck
  • Sehr gute Kommunikationsfähigkeit in Deutsch und Englisch
  • Sehr gute Kenntnisse über die Presselandschaft und den Non-Profit-Bereich
  • Hohe Affinität zu neuen Medien und Erfahrung mit Monitoring
  • Selbstständige und lösungsorientierte Arbeitsweise
  • Hohes Engagement und teamorientiertes Denken
  • Motivation, sich für die Ziele von CORRECTIV einzusetzen
  • Lust auf ein junges und dynamisches Umfeld

Wir gehen davon aus, dass es hervorragende Kandidatinnen und Kandidaten für den Job gibt, die nicht alle Kriterien der Beschreibung erfüllen. Schreib uns, warum Du der oder die Richtige für die Stelle bist.

Wir freuen uns über ein kurzes Anschreiben zu Deiner Motivation, eine Angabe von Gehaltsvorstellungen für diese halbe Stelle, sowie Deinen Lebenslauf: bewerbung.pr(at)correctiv.org

Zu finden unter https://correctiv.org/stellenangebote/

Der Beitrag CORRECTIV: Referent/in Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation, ohne Bewerbungsfrist erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren