Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

WRITING A NOVEL – A NOVEL EXPERIENCE: The story that would not leave me alone

Global #Geneva - 4. August 2020 - 6:20

When I sat down to write a novel several years ago, there were a lot of things I didn’t know.

For starters, I didn’t know how to write a novel.  I was strictly a nonfiction writer and not at all sure that I could make the switch from writing newspaper and magazine articles as well as light-hearted books about France and the French to penning a serious novel about a dark period of French history.  Things like building the framework for the story, creating characters and figuring out everyone’s names and occupations and birthdates, then putting these imaginary people into precise settings and letting them go about their business were mysteries to me. The task I set myself was not for the faint at heart.

I didn’t know as much as I thought I did about Second World War history, especially the épuration sauvage (wild purges) that took place in France at war’s end. The purges, in which French people killed other French people in acts of vigilante justice, were central to my story so I had a lot of reading and research to do.

Global Geneva makes its content available for free worldwide in the public interest. If you like our approach to independent journalism and support of writing, then please join us as a support member or contribute. (MEMBER AND DONATE LINK).

I didn’t know, and was surprised to discover, that the more you talk about your idea for a novel, the less you will work on writing it.

And I certainly didn’t know –– and never could have guessed –– that should I ever finish the book, it would come out during a disastrous pandemic that would bring normal life – and book tours –– to a halt. But that, fortunately, wasn’t a worry I had to deal with while writing this novel.

Giving up would have been an easy option

Knowing all that I didn’t know could have, perhaps even should have, discouraged me. It would have been so easy to give up!  But I didn’t, because the story had taken root and wouldn’t go away. It was impossible not to write this story.

The idea for the book came to me in a single moment on a fine spring day several years ago when I was at my French in-laws’ country home outside Paris. On the mantelpiece was a picture of a lovely young woman with dark brown hair worn in the style of the 1940s. She was smiling at the camera and on all fours with a young child – who I later learned was my husband – propped up on her back.  The photo was charming and since I had never noticed it before I immediately asked my mother-in-law who the person was. 

“My sister”, she replied. She added: “She died in the War. Pneumonia.”  And that was it.  My mother-in-law loved to talk and would tell wonderfully incomprehensible stories that made  neither head nor tail. But for once she went silent. It was clear that she did not wish to elaborate. I asked my husband about his aunt. All he knew was that she had died in the war.  

Delving into a mysterious and concealed past

Time went on and although I didn’t forget the mystery surrounding this hitherto unknown family member, I didn’t try to solve it either. Then, one day at a formal party held at my in-laws’ Parisian apartment for their 50th wedding anniversary, an older gentlemen friend of theirs turned to me as we were having a drink and remarked: “Terrible business about B, really. Never should have happened.” I held my breath. I knew that he was going to assuage my curiosity at last and couldn’t wait to hear what he would say. But my hopes fell as quickly as they had risen. Like many people who are hard of hearing, he was speaking very loudly; it wasn’t hard to deduce that in the smallish room where we were gathered my mother-in-law would hear every word of what he would say.

I changed the subject.

The ensuing disappointment was probably the best thing that happened to me.   I realized that I would never know what had occurred to this real person in actual life but that I could take the barebones of the true event and build on the little that I did know. Since I had heard that B had taken a train from Paris to return to her hometown in the southwest of France at the end of the war, that is what my protagonist did – right at the beginning of the book.  It was a particularly risky time to take a train because the Resistance was blowing up railroad tracks and committing other acts of sabotage. The fact that she ignores warnings not to travel establishes her from the get-go as a woman who is going to do what she wants no matter what. Her decision to undertake her journey in spite of advice to the contrary sets in motion all the events that lead to her tragic destiny. 

Getting a story idea is not enough

Now that I had this good start, it might seem that the rest was a breeze.  Mais non!  But the creation of this imaginary woman named Séverine who was beautiful and intelligent and headstrong, even obtuse, did indeed inspire me to continue: to create a countess who was her mentor and protector and a hometown that she loved and where she felt safe. I was getting the feeling of playing God, in fact, and it wasn’t disagreeable.  Since Séverine lived in Paris for a time, I had free reign to decide where she lived, who she lived with (a husband who was a wealthy collaborationist cad), where they went in Paris (fancy dinners at Maxim’s, for example).

Since she had grown up in a small town in the Périgord, I travelled there to soak up its particular ambiance of wine cellars and castles. I also make up an made up an imaginary town, a composite of the real village and surrounding ones, and consulted the local archives (I also ate a lot of foie gras while on my mission).

My personal library grew fat as I collected and read scores of books both in French and English on the Nazi occupation of France, the shock of the German invasion and lightening victory, the Exodus as Parisians fled from Paris to join millions of displaced Belgians and Luxemburgers on the road. I devoured books about the épuration sauvage or wild purges at the end of the war, particularly in the provinces and in Périgord, in which an estimated 10,000 French men and women accused of collaborating with the enemy were killed in acts of vigilante justice (legal trials came later with 300,000 acccused and about 600 death sentences.) At this period of time the score settling was political, but oftentimes personal. 

Although I had seen many pictures of wartime France, I didn’t fully realize how hard daily life was under the Occupation. I learned, for instance, that the legal food rations were half of what is considered necessary to survive – not because there was no food but because the Germans took the food for themselves. I remembered a day in my mother-in-law’s kitchen when I was blithely peeling potatoes, leaving thick pieces of skin on the counter. My mother-in-law looked at me aghast and gently commented that it was obvious I had never lived through a war. I thought it strange at the time but now I understand –– and how.

She was a woman who ate almost everything, but she told me that after the War she could not bring herself to eat a rabbit, fearing that it might be a cat because that happened so many times during the war.  The French were hungry, for sure, and they were cold as well.   Sartre and de Beauvoir were writing in cafés, not to be sophisticated, but to be warm – as were many French people who flocked to cafés to flee the homes they couldn’t heat because the Germans controlled the coal.

Shut up and write

In the beginning, I was so thrilled by the results of my research and the imaginary world I had created that I talked – endlessly – about my novel to anyone who would listen. Soon I discovered that all those words that so easily and eloquently flowed out of my mouth shriveled to nothing once I got back to the computer to write them down. I eventually learned my lesson and to “shut up and write”. Talking rather than writing is deleterious because writing is work of an inspired nature – but not only. It is technical and requires the writer to sit alone to figure out the process, what will be put down where and whether it holds together. It is painstaking and exhilarating. It cannot be done while talking.

My novel, which was published in June this year, came out at what was probably the worst time for a book to hit the market. The coronavirus pandemic had stopped book tours, bookstore signings and personal appearances in front of audiences. Fortunately, it did not diminish the interest for books. On the contrary.  Suddenly authors, myself included, were connecting to their readers via zoom or other online outlets to present their books.

On a recent evening, as I sat in front of my computer staring at the little rectangular squares filled with people who had come to hear me talk, I couldn’t help but laugh to myself. During the session I noticed that one woman had made herself so comfortable that she was in her bed; another asked a question that wasn’t a question but a means for her to promote her own book. And yet another – someone I knew well from a past life – showed up disguised and under a false name.  I was amused to see the participants coming alive, each in their own way, on my screen. All this – with the exception of the lady on the bed – might have happened in a “real” meeting but I was amused to see all this happening on my screen.

Those audience antics were yet another novel experience in a series of the many novel experiences I encountered while writing my first – and I hope, not my last – novel. 

Author Hariet Welty Rochefort in Paris.

Harriet Welty is the author of French Toast, French Fried and Joie de Vivre. Final Trangression is her first novel. Information on Final Transgression can be found at www.understandfrance.org/Books/Transgression.html  and the book is available at select bookstores as well as on Amazon both in Europe and North America. Living in Paris, Welty is a former journalist who has worked for TIME and other news organizations. 

Related articles in Global Geneva OPINION – Brexit: A dark threat to peace and security in Europe LIVING IN A TREEHOUSE: A writer-in-residence at the Jan Michalski Foundation One Man’s War for Human Dignity: The Extraordinary Life of Kevin Boyle The Seine: The river that made Paris Remembering Anne Frank – and Buddy Elias, guardian of a teenage legacy Switzerland’s Prisoners of War during two world wars and beyond. Running an English bookstore in the time of the pandemic Crowdfunding the books you want, and disrupting big business Publishing World’s Evil Empire? How Facebook and other social media subvert journalism HELVETICA: Swiss Style and 60 years of font war Paul Ress: A word master is gone Dinners with Graham Greene A chance for high school students worldwide to get published Genève, une ville de roman et une patrie pour la famille de l’écrivain Joël Dicker Walking the streets of Kabul: memories and discoveries of a shadowland
Kategorien: Jobs

Atomwaffen## 75 Jahre Hiroshima und Nagasaki mahnen

epo.de - 4. August 2020 - 0:00

Berlin. - Auch 75 Jahre nach den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki leiden viele Opfer noch an den Folgen. 65.000 Menschen verdampften und verbrannten am 6. und 9. August 1945 auf der Stelle. Bis zum Ende des Jahres 1945 starben mehr als 200.000 Menschen. Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW hat die Bundesregierung aufgefordert, die katastrophalen humanitären Folgen von Atomwaffen anzuerkennen und endlich den UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen zu unterzeichnen.

Gender norms and women in politics: evaluating progress and identifying challenges on the 25th anniversary of the Beijing Platform

ODI - 4. August 2020 - 0:00
This guide reviews the role of gender norms in politics and progress in women’s political representation over 25 years since the 1995 Beijing Platform.
Kategorien: english

Project Officer (m/f/d) – Middle East Region (Bensheim)

epojobs - 3. August 2020 - 22:00

CBM is an international Christian development organisation, committed to improving the quality of life of persons with disabilities in the poorest communities of the world. We are looking forward to recruiting a:

 

                                                      Project Officer (m/f/d) – Middle East Region


Main objective of the role:

Reporting to the Programme Portfolio Manager Egypt / Jordan / Palestine, the job holder will manage all partner- and project-related quarterly and annual office-based CBM processes including monitoring of financial and programmatic progress of existing projects as well as developing new project ideas, concept notes and proposals together with the local partner organisations in the region. Whenever feasible, the Project Officer shall carry out annual field visits to partners to check progress against multi-year plans, addressing financial, administrative and programmatic aspects and to conduct planning workshops jointly with the local partners for projects to be developed.




We are looking for someone who will…

  • Ensure regular and effective partner communication and follow up on project cycle management related aspects
  • Develop new project ideas, concept notes and full proposals including financial planning and budgeting
  • Facilitate, monitor and follow up on financial and programmatic implementation
  • Manage the budget process and the quarterly document-based monitoring of regional topics such as but not limited to project progress, narrative reports, and statistics
  • Monitor budget implementation rates and provisos
  • Analyse project data and reports
  • Identify and follow-up on “Red Flag”-issues concerning Finance & Operations
  • Maintain a high-level communication approach by making information accessible and available to relevant CBM divisions


We are looking for someone who has…

  • Relevant Academic Background (e.g. International Development, Project Management, Business Administration)
  • At least 3 years of relevant experience in Project Management
  • Proven knowledge and experience in Project Cycle Management approach
  • Work experience in the development sector
  • A sound understanding of the regional context (i.e. Palestine and Jordan)
  • Preparedness and flexibility to carry out 2-3 field trips per year to Palestine and/or Jordan and, primarily, the ability to travel through Israel to West Bank and Gaza
  • Knowledge of partner and project portfolio in the Middle East would be an advantage
  • First exposure to concepts, approaches and standards regarding Disability Inclusive Development, Gender and Child Safeguarding would be an advantage
  • The ability to work effectively under pressure and meet tight deadlines (Stress Management)
  • Thoroughness with great attention to detail and quality of work
  • The commitment to build, develop, maintain, and strengthen collaborative partnerships
  • A profound result-driven and customer-oriented way of doing things
  • Excellent Business English writing and communication skills. German language knowledge would be an advantage
  • Good knowledge in MS Navision, MS Office incl. Excel and MS Sharepoint solutions


The future job holder will adhere to CBM’s values and commits to CBM’s Code of Conduct and Safeguarding Policy.

CBM encourages persons with disabilities to apply for this position. For further information about CBM’s inclusion policy, please visit our Resources & Publications section at www.cbm.org. If you feel that this role would be a good opportunity for you, we would love to hear from you. Please visit our Job portal in order for you to sumbit an updated CV and Cover Letter in English here:

https://jobs.cbm.org/Project-Officer-mfd-Middle-East-Region-eng-j205.html


Application deadline: 30th of August , 2020.

The position is an unlimited contract to be based in Bensheim under local employment conditions and/or subject to the international scope of Germany´s national labor and immigration laws founded in the EU´s Immigration framework.

Kategorien: Jobs

Revisión intermedia del Programa de migración y desarrollo en Centroamérica y México

epojobs - 3. August 2020 - 22:00

 

Términos de referencia


Revisión intermedia del Programa de migración y desarrollo en Centroamérica y México:


„Migración y desarrollo en Centroamérica y México. Fomento de una migración segura, perspectivas para quedarse y fortalecimiento de la integración social”

(Siete proyectos de migración)

Breve: Proyecto regional en Centroamérica y México


1. Antecedentes

AWO International es una organización profesional de beneficio social para la ayuda humanitaria y la cooperación al desarrollo. AWO International actúa en cooperación con Organizaciones no gubernamentales locales en las regiones del Centro y Sur de México, Centroamérica, Asia, el Sudeste asiático y África. El objetivo es mejorar sosteniblemente las condiciones de vida de las personas y fortalecer las iniciativas propias. AWO International recibe para este proyecto fondos del BMZ a través del título de fortalecimiento de  estructuras sociales (Sozialstrukturförderung).

El proyecto regional se está llevando a cabo por la oficina regional de AWO International en Guatemala en conjunto con siete organizaciones contrapartes en México, Guatemala, El Salvador, Honduras y Nicaragua desde enero 2019 en su primera fase de implementación. Anteriormente se ejecutó en la región un programa de prevención de violencia hacia jóvenes (2007-2012) y prevención de violencia y migración desde el año 2013 terminando en el año 2018 después de cuatro fases. La revisión intermedia proporcionará importantes aportes para la estrategia actual y la planificación de la segunda fase del programa (2022-2024).

La problemática de la migración forzada y el desplazamiento afecta a toda la población centroamericana y mexicana. Las causas son multiples: pobreza, falta de oportunidades, desplazamiento forzado por megaproyectos, huir de la violencia por extorsiones y amenazas. La migración expone a las y los migrantes a riesgos altos provenientes del crimen organizado, como de las propias autoridades relacionadas con la seguridad y el control migratorio de la población. La mayoria sufre hechos de violencia como agresiones, ataques de pandillas, violaciones a los derechos humanos y accidentes en la ruta.

Durante los últimos años AWO International y sus socios han identificado las siguientes situaciones y problemáticas en los contextos de los proyectos de migración:

  • La constante en las detenciones y deportación de migrantes en situación irregular.
  • El alto riesgo de sufrir violaciones de derechos humanos, homicidios, secuestros, extorsiones, violencia sexual, trata de personas, otros delitos y violencias, enfermedades y accidentes durante el tránsito migratorio.
  • Las desapariciones forzadas y la situación de los familiares que buscan reparación y justicia.
  • El endurecimiento de las políticas de seguridad, de leyes anti-inmigrantes y la construcción de un imaginario social que profundiza la intolerancia hacia los migrantes.
  • La ocupación de territorios por parte de poderes fácticos, militaristas y represivos que violan derechos humanos y propician escenarios para la violencia y el desplazamiento forzado.
  • Las precarias condiciones de sobrevivencia y las desigualdades, la situación de violencias, la falta de empleo, el sub-empleo y los bajos salarios.
  • Las situaciones específicas de violencia, discriminación, exclusión y vulnerabilidad para las mujeres, niñas, niños, adolescentes y jóvenes, los pueblos indígenas y de la diversidad sexual y la necesidad de información para dimensionar sus problemáticas.
  • El uso de las remesas que sustentan las economías locales y las dinámicas de migración.
  • La atención y garantía de derechos para la población deportada y retornada a los países de origen.


Para enfrentar estas problemáticas, el programa regional implementa sus acciones con un enfoque basado en derechos. La igualdad de género se trabaja con un enfoque transversal. Se busca una migración informada y más segura tomando en cuenta el efecto de la migración en la población que se queda, a los migrantes en tránsito y a los retornados. Las estrategias del programa regional se implementan en diferentes niveles: micro, meso y macro (dt: Mehrebenenansatz) que están interrelacionados entre sí. Se establecieron cuatro pilares del programa regional en el cual se ubican las estrategias de cada organización coparte.

1) Apoyo a jóvenes, migrantes y sus familias así como el fortalecimiento de estructuras sociales en las comunidades de origen y destino.
2) Apoyo a migrantes y fortalecimiento de estructuras sociales en el tránsito.
3) Incidencia en ámbitos nacionales, regionales e internacionales.
4) Desarrollo organizativo de las organizaciones copartes.

Las organizaciones asociadas que ejecutan los proyectos en los países de la región son:

1. IMUMI, México desde 2015
2. UMUM, México desde 2019
3. ACCSS, Guatemala, desde 2013
4. ECAP, Guatemala, desde 2015
5. Cristosal, El Salvador, desde 2019
6. OCDIH, Honduras, 2015
7. CANTERA, Nicaragua, desde 2019 (Desde 2013 socio de AWO en el tema de Prevención de Violencia)


2. Propósito, destino y uso

Se están visualizando cuatro propósitos para este proceso de revisión y reflexión:

1. Identificar las lecciones aprendidas durante la implementación del proyecto en cuanto a:

  1. La estrategia del proyecto
  2. Las acciones implementadas
  3. Los alcances con las estructuras sociales

2. Entender de una mejor manera qué significa el impacto y las consecuencias de la migración en las comunidades dónde trabajamos. (¿Qué pasa realmente en las comunidades? ¿Qué significa para las mujeres, jóvenes u otros familiares la separación familia, la ausencia, la angustia, el miedo por el hecho que sus seres queridos están lejos?)

3. Identificar los cambios en los contextos y las necesidades de las estructuras sociales y nuestras poblaciones meta por la pandemia del Coronavirus (¿Qué ha cambiado? análisis de los riesgos, cambio de las condiciones de trabajo etc.)

4. Contar con insumos estratégicos para el proceso de planificación de la fase dos (2022-2024) del actual programa y tener recomendaciones para los siete proyectos de migración.

Los principales usuarios son, además de AWO International y las organizaciones socios, el BMZ (siglas en alemán del Ministerio Federal de Cooperación Económica y Desarrollo).


3. Actividades

3.1. Ámbito y período de la revisión

El ámbito de la revisión son los siete proyectos referidos.

Preguntas guías:

¿Los problemas seleccionados de los proyectos son pertinentes y adecuados en cuanto a la conceptualización y los conocimientos actuales de la temática de migración?

¿Los objetivos y las estrategias de los proyectos son pertinentes y adecuados para atender la problemática migratoria en relación al grupo meta seleccionada?

¿Cuál es el grado de apropiación de los grupo meta y las estructuras sociales para lograr las metas planteadas?

¿Hasta qué medida se valoran los proyectos comunitarios de generación de ingresos como una alternativa a la migración?

¿En qué medida son, las mujeres y las adolescentes, efectivamente beneficiadas del proyecto regional?

¿De qué manera consideran las estrategias de los proyectos de migración las necesidades específicas de las mujeres?

¿Cómo se puede mejorar el beneficio para las mujeres en el futuro?

¿Cómo influye el contexto de la pandemia en la situación actual de la migración y qué implicaciones tiene eso para las estrategias de los proyectos?


4. Procedimiento/Calendario

Procedimiento / Fecha

Envío de la oferta técnica y económica
hasta el 10 de agosto de 2020

Firma del contrato y reunión inicial virtual (Auftragsklärungsgespräch)
hasta el 24 de agosto de 2020

Entrega del inception report
07 de septiembre de 2020

Retroalimentación del inception report
10 de septiembre de 2020

Levantamiento virtual de la información y análisis de los datos
del 14 de septiembre al 09 de octubre del 2020

Entrega del informe preliminar
16 de octubre de 2020

Retroalimentación al informe preliminar
23 de octubre de 2020

Entrega del informe final
30 de octubre de 2020


5. Productos

  • Inception report con el diseño de métodos previstos.
  • Informe de evaluación preliminar y final en español con un resumen ejecutivo en alemán
  • Lista de las principales recomendaciones
  • Archivo electrónico con todos los documentos


6. Experta/o

  • Un/una experta/o en la temática de migración y desarrollo comunitario con dominio del idioma alemán y de la región.
  • Manejo de herramientas digitales.
  • Manejo de metodologías participativas que se pueden aplicar en el ámbito virtual.


7. Requistos

Kategorien: Jobs

LHÜ-Info Juli 2020

SID Blog - 3. August 2020 - 21:33

Globale Nachhaltigkeitsdiplomatie im Schatten von Corona

#2030Agenda.de - 3. August 2020 - 20:36

Vom 7. bis 16. Juli 2020 tagte in New York das Hochrangige Politische Forum (High-Level Political Forum, HLPF) der Vereinten Nationen. Es ist das zentrale UN-Gremium für nachhaltige Entwicklung und soll hauptsächlich die Umsetzung der Agenda 2030 und ihrer globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) überwachen. Infolge der Corona-Pandemie fand das Forum virtuell statt und stand auch thematisch ganz im Zeichen der Krise. Das Leitmotiv lautete „building back better“, denn der Wiederaufbau der Wirtschaft nach der Krise soll nicht zur alten Normalität zurückführen, sondern Entwicklungsstrategien folgen, die besser im Einklang mit der Agenda 2030 und ihren Nachhaltigkeitszielen stehen.

Leider blieb es bei diesem Appell. Am Ende des achttägigen Treffens konnten sich die Regierungen noch nicht einmal auf eine gemeinsame Ministererklärung einigen.

Kategorien: Ticker

Eight Catastrophic Risks That Threaten Humanity — And How International Cooperation Might Stop Them

UN Dispatch - 3. August 2020 - 18:03

There is a certain category of disaster, whether manmade or natural, that poses an existential threat to humanity.  These are called global catastrophic risks. Some of these are fairly obvious, like nuclear war, and some may seem more the realm of science fiction like an asteroid impact.

My guest today, Jens Orback is the CEO of the Global Challenges Foundation, a Sweden based group that is seeking to prevent these catastrophes or mitigate their impact through enhanced international cooperation.

The Global Challenges Foundation recently released a report identifying eight global catastrophic risks and the current state of global governance or international cooperation to deal with them.

This includes: nuclear warfare, biological and chemical warfare, catastrophic climate change, ecological collapse, pandemics, asteroid impact, super-volcanic eruptions, and the misuse of Artificial Intelligence

As Jens Orback argues, what binds each of these risks is not only their potential to decimate human life, but also that they can be mitigated through stronger international cooperation and global governance.

Get the podcast to listen later Apple Podcasts  | Google PodcastsSpotify  |  Stitcher  | Radio Public

The post Eight Catastrophic Risks That Threaten Humanity — And How International Cooperation Might Stop Them appeared first on UN Dispatch.

Kategorien: english

Virtueller Bayerischer Familienunternehmerkongress 2020 - DIE FAMILIENUNTERNEHMER diskutieren über den Transformationsprozess

Presseportal Afrika - 3. August 2020 - 18:00
Die Familienunternehmer [Newsroom]
München (ots) - Unter dem Motto "Die neue Realität, packen wir's an!" luden DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER in Bayern in diesem Jahr zum virtuellen Bayerischen Familienunternehmerkongress. Friedrich Merz,FinanzministerFüracker, ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Die Familienunternehmer, übermittelt durch news aktuell

Reallabor Radbahn: Partizipations- und Studienmanager*in, 5.8.

gesinesjobtipps - 3. August 2020 - 16:06

Reallabor Radbahn ist ein bürgerschaftlich initiiertes Transformationsprojekt, das den bisher verwaisten Ort unter dem denkmalgeschützten Hochbahn-Viadukt der Berliner U-Bahn-Linie U1 in einen qualitativ hochwertigen Stadtraum mit überdachtem Radweg verwandeln möchte.

Im Rahmen des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ soll das Projekt bis 2023 konzeptionell weiterentwickelt werden und ein partizipatives Testfeld im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg entstehen.

Die Erstellung einer Detailstudie und ein breit angelegter Partizipationsprozess sind andere wesentliche Bausteine des Projekts. Die Studie soll die Potentiale und Machbarkeit des Radbahn-Projekts aufzeigen und anhand der Teststrecke prüfen. Deine Aufgabe wird es sein, die Arbeitspakete Detailstudie und Partizipation in Abstimmung mit dem Team aktiv auszugestalten.

Aufgaben zur Studie

  • Schärfung von Narrativ, Struktur,Konzept, Zielen und Zielgruppen der Studie in Zusammenarbeit mit externen Partnern
  • Themendefinition in Abstimmung mit Expert*innen
  • Ausschreibung von Teilstudienbereichen, Auswahl der Auftragnehmer*innen und Bewertung der Beiträge
  • Kompilation (Bearbeitung und Schreiben) der Studie sowie Organisation und Absprache für Layout, Lektorat, Veröffentlichung und Druck
  • Eigene Datenerhebung sowie Ergebnisdarstellungen (v.a. Fokusgruppengespräche und Fragebogenerhebung)
  • Fortführung des Zeitplanes zur Studie in Abstimmung mit dem Projektmanagement

Aufgaben zur Beteiligung, Evaluation und Kommunikation

  • Konzeption, Organisation, Durchführung (Präsentation und Moderation) und Auswertung von Partizipationsprozessen – insbesondere Bürger*innenbeteiligung
  • Analyse, Auswahl und Absprachen mit Stakeholdern aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Politik, Wirtschaft etc.
  • Entwicklung eines Evaluationskonzepts zusammen mit externen Expert*innen und dem Team; Durchführung der Evaluation und Erstellung der Evaluationsdokumente
  • Konzeption, Organisation, Durchführung und Integration der Sitzungen des projektbegleitenden Projektbeirats

Notwendige Qualifikationen

  • Mind. vier Jahre Arbeitserfahrung mit mind. zwei Jahren Erfahrung im Projektmanagement
  • Universitätsabschluss: Master oder Diplom in Stadt- und Regionalplanung, Urban Studies, Geographie, Soziologie oder ähnliches
  • Sehr gute Sprachkenntnisse in Wort und Schrift in Deutsch und Englisch (mind. fließend)
  • Kenntnisse qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden
  • Ausgewiesene Erfahrung in partizipativen Entscheidungsprozessen
  • Persönlichkeitsprofil
    • Eigenverantwortliches Arbeiten, Teamfähigkeit, Kommunikations- und Motivationsfähigkeit
    • Organisiertes, strukturiertes und lösungsorientiertes Arbeiten
    • Interesse und Freude am Schreiben
    • Verständnis, Geduld und Empathie für unterschiedliche Menschen und deren persönliche Situationen und Meinungen (Interkulturelle Kompetenz)

Gewünschte Qualifikationen

  • Kenntnisse einer anderen Sprache als Englisch oder Deutsch – insbesondere Türkisch oder Arabisch
  • Interesse und Fachwissen zu Themen der kritischen
    Stadtforschung/Geographie/Sozialwissenschaften wie Anti-Rassismus und Diversitätsfragen
  • Bisheriges soziales Engagement in gesellschaftlichen Initiativen

Wir bieten

  • Eine stark sichtbare Arbeit in einem Berliner Leuchtturmprojekt mit hoher deutscher und internationaler Aufmerksamkeit in Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Medien und Wissenschaft
  • Die Zusammenarbeit mit dynamischen und visionären Kollegen*innen
  • Einen gesicherten Arbeitsplatz für die gesamte Projektlaufzeit mit einer Bezahlung in Anlehnung an TV-L
  • Die Möglichkeit flexibel und mobil zu arbeiten, die Stelle kann auch in Teilzeit besetzt werden.
  • Die Chance einen Unterschied zu machen und Berlin ein Stück lebenswerter und schöner zu gestalten

Bitte schicke uns deine aussagekräftige Bewerbung (inkl. Lebenslauf, bitte ohne Foto) als PDF bis zum 5. August 2020 per E-Mail an bewerbung@radbahn.berlin zu. Weitere Informationen zur Ausschreibung teilen wir nur während zwei geplanter Videoanrufe, die jeweils für alle Interessenten offen sind, mit. Schick uns dafür einfach eine E-Mail an bewerbung@radbahn.berlin und frag nach den Details. Wir bitten dich uns ausschließlich per E-Mail zu kontaktieren.

Als Arbeitgebende stehen wir für Chancengleichheit: Alle Bewerber*innen werden ohne Berücksichtigung von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität oder Behinderungsstatus für eine Beschäftigung in Betracht gezogen.
Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Zu finden unter https://www.service.bund.de/SiteGlobals/Functions/anlage/anlageGenericJSP;jsessionid=6A7357838A9148BE402A7E0E0B6E6244.1_cid288?type=0&view=renderAnlage&contentId=14454382&docId=3499440

Der Beitrag Reallabor Radbahn: Partizipations- und Studienmanager*in, 5.8. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung: Koordination des DeZIM-Rassismusmonitoring (m/w/d/k.A.), 6.8.

gesinesjobtipps - 3. August 2020 - 16:04

Das Deutsche Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) e.V. mit Sitz in Berlin sucht für die Durchführung des Projekts „DeZIM-Rassismusmonitoring“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt (im Umfang von 100%, E14 TVöD (Bund)) eine/einen

Koordination des DeZIM-Rassismusmonitoring (m/w/d/k.A.)

Das DeZIM ist ein im Jahr 2017 errichtetes außeruniversitäres Forschungsinstitut im Themenfeld Migration und Integration. Als eine ressortforschungsähnliche Einrichtung des Bundes nimmt es insbesondere Forschungs- und Entwicklungsaufgaben im Bereich der Familien-, Gleichstellungs-, Kinder- und Jugend-, Senioren- sowie Engagementpolitik wahr. Das DeZIM weist in der Konzeption diversitätsorientierter Erhebungen empirischer Daten eine exzellente Expertise aus, die durch interdisziplinäre Teams entwickelt, bearbeitet und flankiert werden. Hierbei werden unterschiedliche Methoden verwendet von quantitativen Befragungen, Experimenten bis hin qualitativen Erhebungen und Auswertungen.

Für ein Rassismusmonitoring wurden dem DeZIM Gelder bereitgestellt, um empirisch belastbare Daten sowohl für umfassende Analysen zur Problemerfassung von Rassismus in der deutschen Gesellschaft als auch zur Entwicklung von Maßnahmen gegen Rassismus zu erheben. Rassismus wird hierbei als gesamtgesellschaftliches Phänomen verstanden, dessen institutionelle und strukturelle Dimensionen ebenfalls erfasst werden. Hierfür entwickelt das DeZIM ein Rassismusmonitoring.

Ihr Profil

  • Überdurchschnittlicher wissenschaftlicher Hochschulabschluss in den Sozialwissenschaften, Geisteswissenschaften oder Wirtschaftswissenschaften, Promotion erwünscht
  • Fähigkeit komplexe Sachverhalte verständlich und anschaulich darzustellen und Projektergebnisse für unterschiedliche Zielgruppen aufzuarbeiten
  • Umfassende Kenntnisse in der nationalen und internationalen rassismuskritischen Forschung, den verschiedenen Prozessen und Verflechtungen gruppenbezogener Rassifizierung sowie Kenntnisse intersektionaler Theorie, Ungleichheitsforschung und transnationaler Diasporaforschung
  • Grundlegende Kenntnisse qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden
  • Erfahrungen im Wissenschaftsmanagement und in der Projektleitung
  • Erfahrungen im Umgang mit unterschiedlichen Gruppen und Akteur*innen aus Politik, Zivilgesellschaft und Öffentlichkeit
  • Erfahrungen im Aufbau von Kommunikations- und Teamstrukturen
  • Sehr gute Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch, weitere Sprachkenntnisse sind von Vorteil
  • Erfahrener und sicherer Umgang mit Medien
  • Gute Vernetzung mit Migrant*innen(selbst)organisationen sowie Neuen Deutschen Organisationen von Vorteil

Ihre Aufgaben

  • Koordination verschiedener Module im Rahmen des DeZIM-Rassismusmonitorings mit direkter Berichtspflicht gegenüber der wissenschaftlichen Geschäftsführung
  • Wissenstransfer, Koordination und Zeitplanung von Prozessen und Outputs
  • Beantwortung kurzfristiger Anfragen von Ministerien und Medien
  • Durchführung von Fachveranstaltungen
  • Erstellung von Berichten
  • Kommunikation mit zivilgesellschaftlichen Verbänden
  • Gemeinsame Kommunikation der Forschungsergebnisse mit den zuständigen Wissenschaftler*innen in den politischen und öffentlichen Raum
  • Unterstützung der verschiedenen Module des DeZIM-Rassismusmonitorings
  • Wertschätzende Gestaltung von Arbeits-, Management- sowie Teamprozessen

Wir bieten Ihnen

  • Eine vielseitige, interessante, anspruchsvolle und verantwortungsvolle Tätigkeit an einem jungen, namhaften Institut
  • Spannende und enge Zusammenarbeit mit einem engagierten Team, mit Wissenschaftler*innen verschiedener Disziplinen und weiteren Partnern

Die Stelle ist bis zum 31. Dezember 2022 befristet. Bei der Stelle ist eine Besetzung in Vollzeit vorgesehen, jedoch ist auch ein Teilzeitmodell möglich. Die Vergütung erfolgt je nach Eignung voraussichtlich nach der Entgeltgruppe E14 TVöD (Bund).

Der DeZIM e.V. gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Personen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz (BGleiG) und strebt eine offene und diskriminierungsfreie Arbeitskultur an. Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten, von People of Color, Schwarzen Menschen sowie von Bewerber*innen mit Flucht- oder familiärer Migrationsgeschichte. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Bitte reichen Sie bis zum 6. August 2020 Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen (in einer PDF-Datei) unter bewerbung@dezim-institut.de mit der Nennung der Kennziffer PR/11/20 ein. Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich am Mittwoch, den 12. August bzw. Freitag, den 14. August 2020 statt.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Noa Ha (bewerbung@dezim-institut.de).

Zu finden unter https://www.dezim-institut.de/fileadmin/Stellenausschreibungen/Stellenausschreibung_neu/11_20_Koordination_RassismusMonitor.pdf

Der Beitrag Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung: Koordination des DeZIM-Rassismusmonitoring (m/w/d/k.A.), 6.8. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

ClientEarth: Senior Strategic Communications Officer / Referent*in für Kommunikation, 6.8.

gesinesjobtipps - 3. August 2020 - 16:03
Salary: €41,820 Location: Berlin Contract Type: Indefinite Hours: Full Time

Closing Date: 6 August 2020

About the role Environmental lawyers ClientEarth are seeking an experienced communications officer to join them full-time in their office in Berlin. We are a legal and environmental charity that uses the power of the law to fight against climate change and to protect nature and the environment. Communications plays a key role in supporting our work. We use a strategic approach to communications to influence decision-making and drive behaviour change.

In this role you will be supporting a small team of energy lawyers, lending impact to our innovative legal and campaigning activities with strategic communications work. We are seeking somebody who can take our expertise into political circles at this crucial time in Germany’s Energiewende.

There is a lot of scope for creativity in this role. You will be navigating between important climate and energy issues, affecting real people, and complex legal interventions, to develop engaging stories and media outputs to influence policymakers and inspire the public.

You will be responsible for closely monitoring political, economic and legal developments, particularly around the coal exit, and responding with appropriate communications.

As well as working with Berlin staff and ClientEarth’s head office in London, you will be expected to form relationships and liaise with journalists, other NGOs and campaigners, and political stakeholders, securing ClientEarth’s position in the energy debate in Germany.

Alongside media and campaigning work, you will also be responsible for producing content for our German website and managing our German social media channels, with the support of the central communications team.

In this role your main duties will include:
  • Developing, implementing and measuring an innovative communication plan for the Berlin office
  • Delivering corporate communications for ClientEarth Germany, including maintaining our German-language website and social media channels
  • Creating impactful print, digital, and social content
  • Delivering sustained, high-profile, positive communications, including high-quality media coverage
  • Preparing ClientEarth staff for media and speaking opportunities
  • Acting as a trusted communications advisor to colleagues
  • Representing ClientEarth in relevant national and international coalitions
  • Developing relationships with journalists, partner organisations and others who can help us deliver our messages.
  • Developing and expanding our German contact base, including maintaining media lists
  • Monitoring relevant media coverage

See the job description (below) for a full list of duties for this role.

Role requirements

We are looking for someone bold, strategic and thoughtful, with great energy and fresh ideas. You will hold a strong interest in climate issues, be a great storyteller, and have an excellent eye for detail.

You will have a strong background in environmental and policy communications, or equivalent experience, with proven public relations experience and good contacts in German media. Knowledge and experience of the workings of the Bundestag, EU institutions, law, and policy is desirable. We are also looking for:

  • Proven experience producing engaging press releases and gaining impactful media coverage in mainstream news outlets at national or international level
  • Experience of briefing colleagues and preparing them for media interviews
  • Experience of devising and delivering multi-channel communications campaigns
  • Knowledge of German political systems and processes and experience of political advocacy
  • Experience with web-based content management systems
  • Knowledge of effective use of social media for campaigning
  • Excellent copy-editing, proofing, verbal and written communication skills
  • Fluent German (C2) and fluent English (C1-C2)

See the job description (below) for a full list of requirements for this role.

Further Information

Have a question on this job? Please visit our Recruitment FAQs page.

Please note ClientEarth’s working language is English. Please ensure you submit your CV and covering letter in English.

ClientEarth values diversity and inclusion and the benefits this brings. We aim to appoint the most suitable candidate at all times and welcome applications from people from all different backgrounds. We particularly encourage applications from black, Asian and minority ethnic (BAME) candidates, as these groups are currently under-represented in our organisation.

Please note that ClientEarth will only be able to employ those who have the pre-existing legal right to work in Germany.

Die Umweltrechtsorganisation ClientEarth sucht für ihr Büro in Berlin eine*n erfahrene*n Referent*in für Kommunikation in Vollzeit. Wir sind ein gemeinnütziger Verein, der die Kraft des Rechts nutzt, um den Klimawandel zu stoppen sowie Natur und Umwelt zu schützen. Kommunikation spielt eine Schlüsselrolle bei der Unterstützung unserer Arbeit. Wir verwenden Kommunikation strategisch, um Entscheidungen zu beeinflussen und Verhaltensänderungen voranzutreiben.

In dieser Rolle werden Sie ein kleines Team von Energiejurist*innen unterstützen und mit strategischer Kommunikationsarbeit Einfluss auf unsere innovativen Rechts- und Kampagnenaktivitäten nehmen. Wir suchen jemanden, der unsere Expertise in dieser entscheidenden Zeit der Energiewende in die Politik einbringen kann.

In dieser Rolle gibt es viel Raum für Kreativität. Zwischen wichtigen Klima- und Energiefragen, die reale Menschen betreffen, und komplexen rechtlichen Interventionen werden Sie ansprechende Geschichten und Medienbeiträge entwickeln, die politische Entscheidungsträger*innen beeinflussen und die Öffentlichkeit inspirieren.

Sie werden politische, wirtschaftliche und rechtliche Entwicklungen, insbesondere im Zusammenhang mit dem Kohleausstieg, genau beobachten und entsprechend reagieren.

Neben der Zusammenarbeit mit den Berliner Mitarbeiter*innen und dem Hauptsitz von ClientEarth in London, werden Sie Beziehungen zu Journalist*innen, anderen NGOs und Aktivist*innen sowie politischen Interessenvertreter*innen knüpfen und so die Position von ClientEarth in der deutschen Energiedebatte stärken.

Neben der Presse- und Kampagnenarbeit sind Sie in enger Absprache mit dem Kommunikationsteam in London auch für die Erstellung von Inhalten für unsere deutsche Website und die Verwaltung unserer deutschen Social Media Kanäle zuständig.

In dieser Funktion gehören zu Ihren Hauptaufgaben:

  • Entwicklung, Umsetzung und Evaluierung einer innovativen Kommunikationsstrategie für das Berliner Büro
  • Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation für ClientEarth Deutschland, einschließlich der Pflege unserer deutschsprachigen Website und unserer Social Media Kanäle
  • Erstellung wirkungsvoller Inhalte in gedruckter und digitaler Form
  • Nachhaltige, öffentlichkeitswirksame und positive Kommunikation, einschließlich einer qualitativ hochwertigen Medienberichterstattung
  • Briefing von ClientEarth-Mitarbeiter*innen bei Presse- und Interviewanfragen
  • Vertrauenswürdige Beratung von Kolleg*innen bei Kommunikationsangelegenheiten
  • Vertretung von ClientEarth bei relevanter nationaler und internationaler Zusammenarbeit
  • Aufbau von Beziehungen zu Journalist*innen, Partnerorganisationen und anderen, die uns bei der Vermittlung unserer Botschaften helfen können
  • Entwicklung und Ausbau einer deutschen Pressestelle, einschließlich der Pflege von Presseverteilern
  • Überwachung der relevanten Medienberichterstattung

In der Stellenbeschreibung (unten) finden Sie eine vollständige Liste der Aufgaben für diese Position

Anforderungen

Wir suchen nach eine*n mutige*n, strategisch denkende*n und gewissenhafte*n Mitarbeiter*in mit viel Energie und frischen Ideen. Sie haben großes Interesse an aktuellen Klimadebatten, sind ein*e gute*r Geschichtenerzähler*in und haben ein Auge fürs Detail.

Sie verfügen über einen ausgeprägten Hintergrund in der politischen und Umweltkommunikation oder über gleichwertige Erfahrungen. Darüber hinaus haben Sie nachweislich Erfahrung in der Öffentlichkeitsarbeit und gute Kontakte zu deutschen Medien. Kenntnisse über die Arbeitsweise des Bundestages, der EU-Institutionen, des Rechtswesens und der Politik sind wünschenswert.

Außerdem bringen Sie folgende Qualifikationen mit:

  • Nachgewiesene Erfahrung in der Erstellung mitreißender Pressemitteilungen sowie erfolgreicher Berichterstattung in Mainstream-Medien auf nationaler oder internationaler Ebene
  • Erfahrung in der Vorbereitung von Kolleg*innen auf Medieninterviews
  • Erfahrung in der Entwicklung und Durchführung von Kommunikationskampagnen über verschiedene Kanäle
  • Kenntnisse des deutschen politischen Systems und Erfahrungen in der politischen Interessenvertretung
  • Erfahrung mit webbasierten Content-Management-Systemen
  • Große Affinität zur Nutzung sozialer Medien für Kampagnen
  • Ausgezeichnete Fähigkeiten im Bereich Lektorat, hervorragende mündliche und schriftliche Ausdrucksweise
  • Fließende Deutsch- (C2) und Englischkenntnisse (C1-C2)

In der Stellenbeschreibung (unten) finden Sie eine vollständige Liste der Anforderungen für diese Stelle.

Weitere Informationen

Haben Sie eine Frage zu diesem Job? Bitte besuchen Sie unsere FAQ Seite zur Personalbeschaffung.

Die Arbeitssprache von ClientEarth ist Englisch. Bitte reichen Sie daher Ihren Lebenslauf und Ihr Anschreiben in Englischer Sprache ein.

ClientEarth ist ein Arbeitgeber der Chancengleichheit und begrüßt Bewerbungen aus allen Bereichen der Gemeinschaft.

Bitte beachten Sie, dass ClientEarth nur Personen mit einer deutschen Arbeitserlaubnis einstellen kann.

Documents – Download the full job description and person specification

ClientEarth Senior Strategic Communications Officer Job Description.pdf (207.19 KB)

Apply Now →

available at https://jobs.clientearth.org/jobs/vacancy/senior-strategic-communications-officer—referentin-fur-kommunikation-0346/364/description/

Der Beitrag ClientEarth: Senior Strategic Communications Officer / Referent*in für Kommunikation, 6.8. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Beuth-Hochschule für Technik: Studienkoordinator/in (m/w/d), 6.8.

gesinesjobtipps - 3. August 2020 - 16:01
Entgeltgruppe 11 TV-L– Berliner Hochschulen (Kennzahl 66/20)

Zentraleinheit Fernstudieninstitut; im Rahmen einer Vertretung; ab sofort; befristet bis zum 31.12.2021, mit 50 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit

Aufgabengebiet:
  • Mitarbeit in der Studienkoordination eines Masterfernstudiengangs mit den Aufgaben:
    • Kontinuierliche Weiterentwicklung und Durchführung des Masterfernstudiengangs Industrial Engineering und Management inklusive Weiterbildungsangebote
    • Ausarbeitung von Studien- und Präsenzphasenplänen
    • Aktive Unterstützung des Marketings und der Öffentlichkeitsarbeit
    • Kontrolle und Überwachung der Erstellung von Selbstlern- bzw. Fernstudienmaterialen
    • Beratung von Professoren und Dozent*innen in der Online- und Fernstudiendidaktik
    • Monitoring und semesterweise Evaluierung des Studienverlaufs und Einleitung von Korrekturmaßnahmen
    • Umsetzung von wesentlichen Anteilen der Überarbeitungen und Neuentwicklungen des Fern- und Online Materials
Fachliche Anforderungen:
  • Abgeschlossenes Bachelor-, bzw. Fachhochschulstudium oder abgeschlossenes Hochschulstudium, vorzugsweise in einer für die Tätigkeit in Betracht kommenden Fachrichtung (z.B. Ingenieurs-, Gesellschafts-, Politik-, Bildungswissenschaften)
  • Erfahrungen im Bereich berufliche Bildung, Fernstudium, dualem Studium, Weiterbildung
  • Fernstudiendidaktische Kenntnisse, d.h. Erfahrungen in der Didaktik für die berufsbegleitende Lehre, Online Lehre und Blended-Learning Prozesse
  • Erfahrungen in der Lernbegleitung, Beratung und Betreuung von Studierenden
  • Nachgewiesene Erfahrungen in der Mitarbeit in Projekten
  • Erfahrungen in der Entwicklung von Bildungsangeboten im Bereich der Hochschul- und Erwachsenenbildung
  • Kenntnisse im Marketing von wissenschaftlich- technischen Bildungsangeboten
  • Kenntnisse der einschlägigen Hochschulordnungen
  • Erfahrungen mit und Kenntnisse von öffentlichen Verwaltungsprozessen und in der Organisation von Weiterbildungsangeboten unterschiedlicher Formate (Präsenzseminare, Fernstudiengänge, Onlinekurse, Blended-Learning-Programme)
  • Umgang mit MS-Office-Programmen, Datenbanken, dem Lernmanagementsystem Moodle, sowie Video-Konferenzen und dem Content-Management-System (CMS) Typo3
  • Methodenkompetenzen zur Planung und Steuerung von Studienabläufen
  • Sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise in Deutsch- und Englisch
Außerfachliche Anforderungen:
  • Organisations- und Teamfähigkeit sowie sehr hohes Engagement und Belastbarkeit
  • Hohe interkulturelle Kompetenz, Organisations- und Kommunikationsgeschick
Bewerbungshinweise:

Die Beuth-Hochschule für Technik Berlin bittet qualifizierte Interessentinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht.

Bitte bewerben Sie sich bis zum 06.08.2020 über unser Online-Bewerbungsformular unter www.beuth-hochschule.de/bewerbungsformular. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Zu finden unter https://www.beuth-hochschule.de/3334/article/6937

Der Beitrag Beuth-Hochschule für Technik: Studienkoordinator/in (m/w/d), 6.8. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Engagement Global: Projektkoordination Fairer Handel und Faire Beschaffung kommunal, 6.8.

gesinesjobtipps - 3. August 2020 - 15:59
Umfang 39 Wochenstunden Ort Berlin Befristung befristet Vergütung TVöD-Bund E 11 Bewerbungsfrist 06.08.2020 Online-Bewerbung zum Bewerbungsportal

ENGAGEMENT GLOBAL ist Partnerin für entwicklungspolitisches Engagement. Wir vereinen unter einem Dach verschiedene Förderprogramme sowie zahlreiche Projekte, Initiativen und Angebote für ein gerechtes und nachhaltiges globales Miteinander. Dabei arbeiten wir insbesondere mit der Zivilgesellschaft, mit Kommunen und mit Schulen zusammen. Engagement Global ist im Auftrag der Bundesregierung tätig und wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert.

Für unsere Abteilung Fairer Handel und Faire Beschaffung kommunal des Fachbereichs Servicestelle Kommunen in der Einen Welt suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Standort Berlin eine

Projektkoordination
Ausschreibungsnummer: 111/2020

Die Vollzeitstelle mit 39 Wochenstunden ist bis zum 31.12.2021 zu besetzen. Bei Erfüllung der personen- und tätigkeitsbezogenen tariflichen Voraussetzungen erfolgt eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 11 TVöD.

Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) ist das Kompetenz- und Servicezentrum für kommunale Entwicklungspolitik. Sie informiert, berät, qualifiziert, vernetzt und fördert Kommunen aus Deutschland, die sich entwicklungspolitisch engagieren. Zentrale Handlungsfelder sind dabei Fairer Handel und Faire Beschaffung, Migration und Entwicklung, kommunale Partnerschaften, Global Nachhaltige Kommune sowie kommunale Förderung und Mobilisierung.

Ihre Aufgaben:

  • Konzeption, Durchführung und Evaluation der Projektmaßnahmen in Abstimmung mit der Projektleitung und dem Zuwendungsgeber
  • Durchführung von Ausschreibungen; fungieren als Ansprechpartner für Honorarkräfte und Drittdienstleister im Rahmen des Projekts
  • Einrichtung und Betrieb einer Hotline
  • aktive Kontaktaufnahme/Ansprache und Beratung der Berliner Vergabestellen und Berliner Beschaffungsverantwortlichen zu vergaberechtlichen, produktbezogenen und verfahrensrechtlichen Fragen der sozial nachhaltigen Beschaffung
  • Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung eines Beratungs- und Schulungsangebots für die Berliner Verwaltung; Ermittlung der Zielgruppenbedarfe und dementsprechende Weiterentwicklung des Angebots
  • Erstellung von Textbausteinen und Informationsarbeit sowie redaktionelle Betreuung des Internetauftritts der Kompetenzstelle
  • Konzeption und Koordination der Netzwerkarbeit
  • inhaltliche und organisatorische Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen zum Auftakt des Projekts sowie ggf. weiterer Veranstaltungen
  • Begleitung des Qualitätsmanagements sowie Berichterstattung und Beteiligung an der Evaluation zur fachlichen Weiterentwicklung der Projektmaßnahmen; Dokumentation und Erstellung des Zwischen- und Verwendungsnachweises für das Projekt
  • selbstständige Mittelbewirtschaftung und Rechnungsprüfung im Rahmen des Projektes unter Beachtung des BRKG, Zuwendungsrechts, BHO u.a. Verwaltungsrichtlinien

Ihr Profil:

  • abgeschlossenes Hochschul- oder Fachhochschulstudium (Bachelorniveau) mit Schwerpunkt Rechts-, Verwaltungs-, Sozial- oder Wirtschaftswissenschaften oder gleichwertige Kenntnisse und Erfahrungen
  • Erfahrungen in den Themen Fairer Handel und Nachhaltigkeitsmanagement
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der nachhaltigen Beschaffung und Kenntnisse des öffentlichen Vergaberechts
  • sehr gute Kenntnisse und Erfahrungen in der Bewirtschaftung von öffentlichen Mitteln (BHO, ANBest-P) und im Projektmanagement
  • ausgeprägte Beratungskompetenz
  • Kenntnisse im Bereich Öffentlichkeits-/Medienarbeit

Wir bieten:

  • eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Aufgabe in einem teamorientierten Arbeitsumfeld
  • berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten
  • attraktive Sozialleistungen
  • Möglichkeit zum Erwerb eines Jobtickets
  • flexible Arbeitszeitmodelle
  • wir fördern eine familienbewusste Personalpolitik zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und sind zertifiziert nach dem audit berufundfamilie

Die Vollzeitstelle ist teilzeitgeeignet. Eine Besetzung mit Teilzeitkräften ist daher möglich. Gemäß unseres Leitbildes (https://www.engagement-global.de/leitbild.html) treten wir für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft, eine Kultur der Vielfalt und die Anerkennung und Wertschätzung von Unterschieden ein. Unsere Unternehmenskultur zeichnet sich durch einen respektvollen und sensiblen Umgang mit Vielfalt aus und ermöglicht allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern individuelle Chancen. Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sowie von Menschen mit oder ohne einer Beeinträchtigung. Menschen mit einer anerkannten Schwerbehinderung werden bei gleicher persönlicher und fachlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung unter Angabe der Ausschreibungsnummer 111/2020 bis zum 06.08.2020. Externe Neueinstellungen erfolgen zunächst grundsätzlich sachgrundlos befristet.

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über das Online-Portal INTERAMT (www.interamt.de) unter der jeweiligen Stellenausschreibungsnummer von ENGAGEMENT GLOBAL. Nach Ihrer Registrierung bei INTERAMT können Sie über den Button Online bewerben in der jeweiligen Stellenausschreibung Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) abschicken. Bitte sehen Sie von Bewerbungen per E-Mail oder auf dem Postweg ab.

Die im Rahmen Ihrer Bewerbung mitgeteilten personenbezogenen Daten werden auf der Grundlage § 26 Abs. 1 Bundesdatenschutzgesetzes bei Engagement Global verarbeitet.

Zu finden unter https://www.engagement-global.de/stellenangebot/111-2020-projektkoordination-fairer-handel-und-faire-beschaffung-kommunal.html

Der Beitrag Engagement Global: Projektkoordination Fairer Handel und Faire Beschaffung kommunal, 6.8. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement: leitende*r Referent*in: Programmbüro der »Engagierten Stadt«, ohne Bewerbungsfrist

gesinesjobtipps - 3. August 2020 - 15:56

**Hinweis: Ausschreibung vom 21.07.2020.**

Ausschreibung als PDF

Das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) ist ein Zusammenschluss von derzeit rund 270 Organisationen und Institutionen aus Bürgergesellschaft, Staat, Wissenschaft und Wirtschaft. Ziel des Netzwerks ist die nachhaltige Förderung von Bürgergesellschaft und bürgerschaftlichem Engagement in allen Gesellschafts- und Politikbereichen. Die BBE Geschäftsstelle gGmbH ist die Trägerin der Projekte und der Geschäftsstelle des Netzwerks.

Für das Programmbüro der »Engagierten Stadt« beim BBE suchen wir wieder, als Ergänzung des bestehenden Teams, schnellstmöglich und vorbehaltlich der Förderzusage für die Laufzeit bis zum 31.12.2023

eine*n leitende*n Referent*in (100%)

Das Programm »Engagierte Stadt« steht seit 5 Jahren für den Aufbau nachhaltiger Engagementlandschaften in Städten und Gemeinden in Deutschland. Menschen und Organisationen vor Ort werden dabei unterstützt, gute Rahmenbedingungen für Engagement und Beteiligung zu schaffen. Langfristige Kooperationen stehen im Mittelpunkt. Seit Juli 2020 ist das Programmbüro in der Geschäftsstelle des BBE angesiedelt. Das BBE unterstützt die Vorhaben der Engagierten Stadt auch in der Steuerungsgruppe. Wir gestalten gemeinsam mit den Engagierten Städten, im Kreis der Träger, Partner und mit dem Programmbüro die Zukunft der »Engagierte Stadt« 2020-2023.

Dafür suchen wir Sie! Durch Ihre Mitarbeit tragen Sie dazu bei, dass die »Engagierte Stadt« ein wachsendes Lern- und Chancennetzwerk wird, das Menschen zusammenbringt und Veränderungen vor Ort anstößt. Wir laden weitere Städte ein, sich zu beteiligen, gewinnen neue Partner, entwickeln neue Austausch- und Vernetzungsformate und initiieren Lernräume. Den Prozess vom Förder- zum Netzwerkprogramm begleitet Sie auch, indem Sie für das Programm Synergien aus der bundesweiten Netzwerkarbeit des BBE schaffen. Als Mitarbeiter*in eines Teams im Programmbüro sowie im Bereich Netzwerkbetreuung und -entwicklung in der BBE-Geschäftsstelle sind Sie Ansprechpartner*in für die vielfältigen Beteiligten auf unterschiedlichen Ebenen, koordinieren die Zusammenarbeit und Kooperation, unterstützen das Programm in all seinen Facetten und tragen zur Weiterentwicklung bei.

Als leitende*r Referent*in sind Sie die/ der „Außenminister*in“ undmachen die »Engagierte Stadt« durch eine gewinnende Kommunikation auf allen Ebenen, ein planvolles Netzwerkmanagement und die Umsetzung innovativer Ideen zu einer starken Bewegung. Dafür sind Sie für die Prozesssteuerung, die fachliche und strategische Entwicklung und die Gewinnung neuer Partner*innen verantwortlich.

Ihre Tätigkeitsfelder:

  • Budgetverantwortung, Monitoring, Steuerung der Dienstleister,  Verantwortung für Vertragsgestaltung mit den Partnern
  • Konzeptionelle Schwerpunktsetzung und Weiterentwicklung des Programms in der Phase III gemeinsam mit dem Team des Programmbüros und der BBE-Bereichsleitung sowie in Abstimmung mit Vertreter*innen der das Programm tragenden Organisationen (BMFSFJ, Stiftungen Sprecher*innen der Engagierten Städte)
  • Steuerung des Programm-Managements: Gremienarbeit, Sicherstellen der Umsetzung der Kernmodule, Begleitung der Programmbausteine der beteiligten Partner, der Veranstaltungen und Vernetzungsvorhaben, Ansprache und Gewinnung neuer Partner, Management des Netzwerks der Engagierten Städte, Zusammenarbeit mit Engagementförderern
  • Außendarstellung
  • Eigenständige fachlich-inhaltliche und wissenschaftliche Mitarbeit
  • Bearbeitung von Anfragen der Programm-Partner und der Mitglieder der Steuerungsgruppe
  • Verantwortung für die Ergebnisdokumentation der Programmarbeit
  • Verantwortung für die Schnittstelle zwischen dem Programm und der BBE-Netzwerkentwicklung: Herstellen der Verbindung zur Netzwerkarbeit im BBE, Begleitung von Informations- und Erfahrungsaustausch, Aufbereiten von Ergebnissen für die BBE-Netzwerkarbeit, für die Programmarbeit und die Fachöffentlichkeit

Ihr Profil:

  • Vorzugsweise sozialwissenschaftlicher Hochschulabschluss
  • Sehr gute Kenntnisse über Themen und Entwicklungen im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements, der Diskussionen um (lokale) Engagementförderung und -politik
  • Sehr gute Kenntnisse über Hintergründe, Strategien, Herausforderungen und Rahmenbedingungen des Engagements, der Beteiligung und Zusammenarbeit in Städten und Kommunen
  • Ausgeprägte Erfahrungen aus einer leitenden Position mit Verantwortung für komplexe Budgets, Controlling, Vertragswesen
  • Kompetenzen in der Prozessgestaltung
  • Fähigkeit zur gewinnenden Kommunikation mit Beteiligten aus verschiedenen Zielgruppen, der  Darstellung komplexer Zusammenhänge, sehr gutes Kommunikationsvermögen gegenüber Kooperationspartnern
  • Sehr gute Erfahrungen im Veranstaltungs- und Projektmanagement, der Entwicklung und Umsetzung diverser Formate

Wir freuen uns auf engagierte und teamorientierte neue Kolleg*innen. In der BBE-Geschäftsstelle sind Sie Teil des Teams im Bereich Netzwerkbetreuung und -entwicklung. Der Arbeitsort ist Berlin. Das Beschäftigungsverhältnis richtet sich nach dem TVöD. Die Vergütung erfolgt unter Beachtung der persönlichen Voraussetzungen nach der Entgeltgruppe 13 TVöD/Bund mit den üblichen Sozialleistungen in Anlehnung an die Leistungen des öffentlichen Dienstes.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte per E-Mail – bitte in einem Gesamtdokument als PDF – an die BBE Geschäftsstelle gGmbH, Michaelkirchstraße 17/18, 10179 Berlin unter lilian.schwalb[at]b-b-e.de.

Bei Rückfragen können Siesich an die Leiterin des Arbeitsbereiches und Mitglied der Geschäftsführung Frau Dr. Lilian Schwalb unter 030 62980-217 bzw. unter lilian.schwalb[at]b-b-e.de wenden.

Weitere Informationen finden Sie auf der BBE-Website unter https://www.b-b-e.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Zu finden unter https://www.b-b-e.de/aktuelles/detail/lietender-referentin-programmbuero-der-engagierten-stadt/

Der Beitrag Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement: leitende*r Referent*in: Programmbüro der »Engagierten Stadt«, ohne Bewerbungsfrist erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

pollytix strategic research: Berater*in, ohne Bewerbungsfrist

gesinesjobtipps - 3. August 2020 - 15:56

Du willst herausfinden, wie Zielgruppen ticken und welche Botschaft einer Kampagne wirklich hängen bleibt? Du hast Lust darauf, Parteien im Wahlkampf zu beraten? Du vertraust dabei lieber auf kluge Forschung als aufs Bauchgefühl? Dann bist du bei uns richtig: pollytix ist eine auf gesellschaftliche und politische Fragen spezialisierte Agentur für Meinungsforschung und forschungsbasierte Beratung. Auf Basis flexibler, maßgeschneiderter Forschung beraten wir unsere Kunden aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Ab sofort suchen wir eine*n Berater*in in Vollzeit.

Das erwartet Dich: 

Du berätst eigene Kunden und realisierst für diese Projekte von der Konzeption bis zur Ergebnispräsentation:

  • Angebotserstellung und Ausschreibungen.
  • Konzeption des Studiendesigns für qualitative Studien.
  • Eigenständige Durchführung von qualitativen Studien verschiedenster Methodologie: Von Tiefeninterviews über Fokusgruppendiskussionen, ethnografische In-home-Interviews, Workshops bis hin zu qualitativen Onlineforen.
  • Qualitative Analysen und grafische Aufbereitung der Ergebnisse.
  • Ableitung konkreter Strategien und Verfassen von Strategiepapieren.
  • Ergebnispräsentationen.
  • Verfassen von Texten zur Publikation durchgeführter Studien.

Was Du mitbringen solltest:

  • Abgeschlossenes Masterstudium in Sozialwissenschaften, Soziologie, Politikwissenschaft, Kommunikationswissenschaft, o.ä.
  • Mindestens zwei Jahre Berufserfahrung in der Beratung, bei einem Verband, einer politischen Organisation, einer Kommunikationsagentur o.ä.
  • Stark ausgeprägtes Interesse an gesellschaftlichen und politischen Themen.
  • Starkes analytisches und konzeptionelles Denken.
  • Kunden-/Dienstleistungsorientierung.
  • Kommunikationsstärke, sicheres Auftreten, stilsicherer Ausdruck in Deutsch und Englisch.
  • Belastbarkeit, Teamfähigkeit, Eigeninitiative.
  • Hohe zeitliche Flexibilität, Bereitschaft zu Reisetätigkeit.
  • Sicherheit im Umgang mit Social Media-Kommunikationskanälen sowie MS Office.
  • Erfahrung in der Durchführung von qualitativen Studien, insbesondere Moderation von Fokusgruppen, Workshops, Tiefeninterviews und qualitative Analyse von Vorteil.

Das bieten wir:

  • Interessante nationale und internationale Projekte mit gesellschaftlicher Relevanz.
  • Möglichkeit, aktiv an der Entwicklung der Agentur mitzuwirken, eigene Ideen umzusetzen, schnell Verantwortung zu übernehmen.
  • Marktübliche Vergütung und Weiterbildungsangebote.
  • Zugang zu betrieblicher Altersvorsorge.
  • Angenehme Arbeitsatmosphäre.
  • Nettes und junges Team mit flachen Hierarchien.
  • Teamevents und Firmenfeiern.

Vergütung:

  • nach Vereinbarung.

Standort:

  • Berlin-Friedrichshain.

Bitte sende uns eine aussagekräftige Bewerbung mit Leistungsnachweisen (Arbeitszeugnis, Hochschule, Praktika, etc.), Motivationsschreiben, Gehaltsvorstellung und Lebenslauf an info@pollytix.de.

Zu finden unter https://pollytix.de/pollytix-sucht-beraterin-m-w-x-in-vollzeit-ab-sofort/

Der Beitrag pollytix strategic research: Berater*in, ohne Bewerbungsfrist erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

LAS Light Art Space: Leiter*in Marketing & Kommunikation, ohne Bewerbungsfrist

gesinesjobtipps - 3. August 2020 - 15:55

LAS Light Art Space, ein neu gegründetes, interdisziplinäres Zentrum für Kunst in Berlin, sucht ab sofort eine/n Leiter*in für den Bereich Marketing & Kommunikation. Wir arbeiten an der Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft und neuen Technologien. Vor der Eröffnung permanenter Räumlichkeiten in Berlin realisieren wir eine Reihe von Ausstellungsprojekten an unterschiedlichen Orten in Berlin.

Wir suchen ab sofort eine*n Leiter*in (in Vollzeit) für den Bereich Marketing und Kommunikation. 

Der*die Leiter*in ist direkt dem geschäftsführenden Direktor unterstellt und verantwortet in Abstimmung mit der Direktion die Außendarstellung LAS.
Im Einzelnen umfasst das:

  • Leitung, Planung und strategische Ausrichtung des Bereichs Marketing & Kommunikation, bestehend aus den Arbeitsfeldern Marketing und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, inkl. Online-Marketing und Social-Media-Aktivitäten, um Ziele, Mission und Werte von LAS zu vermitteln
  • Entwicklung und Implementierung der Kommunikations- und Marketingstrategien für sämtliche Angebote von LAS
  • Leitung und Aufbau eines Teams bestehend aus festen und freien Mitarbeiter*innen
  • Verantwortung für die Konzeption, Redaktion und Gestaltung sämtlicher Kommunikationsmaterialien sowie für die gesamte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von LAS
  • Weiterentwicklung und redaktionelle Verantwortung des Internet-Auftritts
  • Verantwortung für die Markenentwicklung und -steuerung sowie Corporate Design/Corporate Identity
  • Beratung der Direktion in allen Fragen der externen Kommunikation und enge Zusammenarbeit mit sämtlichen Bereichen der Institution
  • Etablierung eines transparenten Kommunikations-Controllings
  • Schnittstellenmanagement und Agentursteuerung
  • Organisation der Arbeitsprozesse für die Erstellung und Veröffentlichung von Texten, Bildern und Videos sowie Datenbankmanagement für die produzierten Assets
  • Aufbau und Pflege von (Medien-) Kooperationen sowie Zusammenarbeit mit anderen Kulturinstitutionen und Partner*innen
  • Sicherstellung, dass Projekte termingerecht, im Rahmen des Budgets und mit höchster Qualität und Effizienz abgeschlossen werden.
  • Unterstützung bei der Konzeption und Organisation von Veranstaltungen und bei dem Aufbau der Institution

Anforderungsprofil

  • abgeschlossenes wiss. Hochschulstudium mit Schwerpunkt Kommunikation, Marketing, Medienwissenschaften oder Journalismus, Kunst- oder Kulturgeschichte
  • mehrjährige (10+) Berufserfahrung im Marketing bzw. in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit mit Personalverantwortung
  • sehr gutes Gespür für die Aufarbeitung von Inhalten für verschiedene Zielgruppen
  • Begeisterung für die Themen und Inhalte von LAS
  • sehr gutes Schreib- und Organisationstalent, Kommunikationsstärke
  • hohe Eigenmotivation, Teamfähigkeit, Flexibilität und Bereitschaft, Initiative zu ergreifen
  • Hervorragende Fähigkeiten im Projektmanagement
  • Muttersprache Deutsch, sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • gute Kenntnisse von MS Office-Software, gängigen Design- / Bildbearbeitungsprogrammen, vertraut mit für den Kommunikationsbereich gängigen Tools wie z.B. Mailchimp 

Wir bieten

  • Mitwirkung an innovativen Projekten und der Etablierung einer neuen Kunstinstitution in Berlin
  • einen verantwortungsvollen Arbeitsplatz mit viel Raum für eigene Ideen und Gestaltungsspielraum
  • einen festen Büroarbeitsplatz in Berlin 
  • ein freundliches, kollegiales und multikulturelles Arbeitsumfeld
  • eine leistungsgerechte Bezahlung

Aussagekräftige Bewerbungen unter Angabe des möglichen Eintrittsdatums sowie der Gehaltsvorstellung bitte an Kristina Leipold, kristina.leipold@lightartspace.org

(noch) nicht online zu finden

Der Beitrag LAS Light Art Space: Leiter*in Marketing & Kommunikation, ohne Bewerbungsfrist erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Kiezspinne FAS: Mitarbeiter*in (m/w/d) für die Kontaktstelle PflegeEngagement Lichtenberg, ohne Bewerbungsfrist

gesinesjobtipps - 3. August 2020 - 15:53

Für unsere  „Kontaktstelle Pflegeengagement Lichtenberg“ suchen wir ab 1. November 2020  eine/n Sozialarbeiter*in/Sozialpädagogen*in als Mitarbeiter*in, möglichst mit Erfahrungen aus dem Pflegebereich für eine Elternzeitvertretung von voraussichtlich 12 Monaten. Die anvisierte Anstellung erfolgt in Teilzeit mit einem zeitlichen Umfang von 30 Stunden pro Woche. Eine Weiterbeschäftigung wird angestrebt.

Ihre Aufgaben:

  • Information und Beratung von pflegenden Angehörigen und Pflegebedürftigen;
  • Unterstützung bestehender Selbsthilfegruppen interessierter pflegender Angehöriger;
  • organisatorische Hilfe und fachliche Begleitung der Gründung neuer Gruppen;
  • Organisation von Informationsveranstaltungen zu pflegerelevanten, gesundheitlichen und psychosozialen Themen;
  • Teilnahme und Präsentation auf Gesundheitstagen, Messen, Märkten;
  • bezirkliche Vernetzungsarbeit;
  • Erarbeitung von Projektkonzeptionen, Angebotsbeschreibungen, Sachberichten und Verwendungsnachweisen im Rahmen der Planung und Rechenschaftslegung;
  • Erstellen von Finanzplänen für die Beantragung und Abrechnung der Fördermittel.

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Studium der Sozialwissenschaften oder vergleichbare Qualifikation;
  • Erfahrungen im Umgang mit chronisch Kranken, Pflegebedürftigen und deren Angehörigen;
  • Zuverlässigkeit, selbständige Arbeitsweise, Teamfähigkeit, Flexibilität, Kreativität und Organisationstalent;
  • hohes Maß an sozialem Engagement, Kompetenz in der Zusammenarbeit mit und in Gremien;
  • berufliche Erfahrungen im sozialen Bereich, besonders in der Pflege sind von Vorteil.

Ihr Arbeitsort ist Berlin-Lichtenberg.

Ihre Bewerbungen richten Sie bitte – gern auch per E-Mail – an:

Kiezspinne FAS e.V.
Geschäftsführung
z.Hd. Hr. David Fiebelkorn
Schulze-Boysen-Str. 38
10365 Berlin

E-Mail: david.fiebelkorn@kiezspinne.de

Zu finden unter https://www.kiezspinne-fas.org/unser-verein-1/jobs-und-praktika/

Der Beitrag Kiezspinne FAS: Mitarbeiter*in (m/w/d) für die Kontaktstelle PflegeEngagement Lichtenberg, ohne Bewerbungsfrist erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Líder de equipo (w/m/d) para el proyecto „Consolidación y Escalamiento del Sistema de Educación Dual” en México

epojobs - 3. August 2020 - 15:50

Líder de equipo (w/m/d) para el proyecto „Consolidación y Escalamiento del Sistema de Educación Dual” en México

 

AMBERO (www.ambero.de) es una compañía consultora independiente que lleva 15 años ofreciendo servicios cualificados diseñados específicamente para cliente en la cooperación internacional. Generar, movilizar y aplicar conocimientos adaptados con precisión es nuestra fortaleza.

Actualmente estamos ejecutando 27 proyectos a largo plazo en todo el mundo para organizaciones bilaterales (GIZ, KfW, etc.) y multilaterales (Banco Mundial, UE, organizaciones de las Naciones Unidas), así como para instituciones nacionales en países asociados, principalmente en África, América Latina, Europa sudoriental y Asia.

Nuestro enfoque profesional se centra en las siguientes áreas

  • Buena gobernanza y sociedad civil
  • Clima, Medio Ambiente y Biodiversidad
  • Desarrollo regional y económico

Para el proyecto “Consolidación y Escalamiento del Sistema de Educación Dual” en México (11/2020 – 10/2020) estamos buscando un

Líder de equipo (w/m/d)

 

Descripción del proyecto:

El proyecto apoya la consolidación, mejora de la calidad y el escalamiento del Sistema de Educación Dual (SED) en México y busca que el desempeño de la formación profesional responda a las exigencias del mercado de trabajo, tanto cuantitativa como cualitativamente. Para el proyecto, el grupo meta son las y los jóvenes del nivel medio superior que participan en la educación técnica. Las actividades incluyen, entre otras:

  • Desarrollo de capacidades para los actores en el marco de la educación dual, especialmente del personal de formación en las empresas y en las escuelas.
  • Asesoramiento y fortalecimiento de competencias de la Secretaría de Educación Pública y de los subsistemas implicados en la mejora de la orientación vocacional.
  • Asesoramiento y fortalecimiento de competencias para la SEP con el fin de asegurar una mayor implicación de los otros subsistemas de la SEMS en la educación dual.

 

Tareas del líder de equipo:

  • Función como moderador/a y mediador/a imparcial entre los entes públicos y privados; garantía de neutralidad en los procesos sin tendencia a favorecer lucrativamente las actividades de su institución
  • Creación de sinergias con las instituciones participantes, tanto públicas como privadas, y manejo de conflictos.
  • - Concepción, realización, seguimiento y evaluación de medidas para el desarrollo de capacidades de las contrapartes locales en los siguientes ámbitos: capacitación para los actores en el marco de la educación dual, orientación vocacional, evaluación de los/as estudiantes, sistema de garantía de calidad y desarrollo de la formación dual y estándares profesionales.
  • Observancia de temas transversales relevantes para la GIZ (en especial igualdad de género y sostenibilidad ambiental).
  • Conducción de personal, en particular identificación de la necesidad de misiones de corto plazo dentro de las disponibilidades presupuestarias, así como planificación y control de las misiones y el asesoramiento de los expertos y expertas locales e internacionales en misión de corto plazo.
  • Aseguramiento del seguimiento basado en resultados.
  • Responsabilidad en el control del uso de los fondos y la planificación financiera, en
  • coordinación con el o la responsable de la orden de la GIZ.

 

Requerimientos de cualificación:

  • Título universitario (licenciatura, máster) en pedagogía vocacional, ciencias de la educación o en un curso técnico de estudios relacionado con el respectivo campo de estudio con una calificación pedagógica adicional.
  • Conocimientos fluidos (C1) de los idiomas español y alemán.
  • 10 años de experiencia asesorando a actores del sector público educativo y en el área de formación profesional e/o inserción de jóvenes al mercado de trabajo.
  • 5 años en capacitaciones para la formación dual y de experiencia internacional en materia de formación laboral en países en desarrollo o emergentes.
  • 3 años de experiencia en la dirección de equipos en proyectos o como directivo o directiva en empresas.
  • 5 años de experiencia en proyectos de educación y formación profesional en América Latina.
  • 3 años de experiencia acumulativa en proyectos de cooperación para el desarrollo con comitentes alemanes, suizos, austriacos, Unión Europea y organizaciones internacionales.

 

La oferta de empleo se refiere a un puesto previsto en el proyecto GIZ mencionado anteriormente en México. La creación del puesto depende de la adjudicación del contrato a AMBERO en el contexto de la actual licitación de GIZ.

Por favor, envíe sus documentos de aplicación detallados con la carta de motivación, las expectativas salariales y el CV como archivo pdf por correo electrónico a forster@ambero.de , con el asunto: "Aplicación Líder de Equipo México Dual".

Tenga en cuenta que al presentar su solicitud usted acepta el procesamiento de sus datos. Encontrará información más detallada sobre el procesamiento de sus datos personales en nuestra página web. Puede revocar esta decisión en cualquier momento.

La persona de contacto para mayor información es la Sra. Jessica Forster (forster@ambero.de, +49-(0)6173-32540235).

Estamos esperando su solicitud.

Fecha límite de solicitud: 14.08.2020

Kategorien: Jobs

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren