Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

Cop4SDGs: Monitoring der UN-Nachhaltigkeitsziele mit Satelliten

reset - 13. August 2020 - 7:46
Vor fünf Jahren haben die Vereinten Nationen die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung verabschiedet. Kann der Fortschritt der der nachhaltigen Entwicklungsziele mithilfe von Satelliten sichergestellt werden?
Kategorien: Ticker

Prodapt ernennt Smita Katariya zur Leiterin der ,Salesforce Practice'

Presseportal Afrika - 13. August 2020 - 5:12
Prodapt Solutions [Newsroom]
New York (ots/PRNewswire) - Prodapt, ein führender Consulting & Managed-Services-Anbieter der Digital-Service-Provider-Branche (DSP), gab heute die Ernennung von Smita Katariya zur Leiterin der Salesforce Practice bekannt. In dieser Rolle ist Smita ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Prodapt Solutions, übermittelt durch news aktuell

UNICEF/WHO: Zwei von fünf Schulen hatten vor Covid-19 keine Möglichkeit zum sicheren Händewaschen

Unicef - 13. August 2020 - 2:01
Weltweit versuchen Schulen nach monatelangen Lockdowns wegen Covid-19 wieder zu öffnen. Der Report von UNICEF und WHO  zeigt jedoch, dass es in vielen Schulen an Voraussetzungen für wirksame Hygiene fehlt. 
Kategorien: Ticker

Emissionsminderungsziele## Expertenrat für Klimafragen konstituiert sich

epo.de - 13. August 2020 - 0:00

Berlin. - Für den unabhängigen "Expertenrat für Klimafragen", der in Deutschland das Erreichen der nationalen und europäischen Emissionsminderungsziele absichern soll, hat die Bundesregierung das Personaltableau beschlossen. Zu den insgesamt fünf Mitgliedern zählt auch Brigitte Knopf, die Generalsekretärin des Berliner Klimaforschungsinstituts MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change). Das neue Gremium soll nicht nur die jährlich vom Umweltbundesamt ermittelten Daten zu den Treibhausgas-Emissionen überprüfen und bewerten, sondern auch die Sofortprogramme, mit denen bei zu hohem Ausstoß in einem Sektor das zuständige Bundesministerium gegensteuern muss.

Between Neighbours: How Does Russia View the Election Aftermath in Belarus?

SWP - 13. August 2020 - 0:00

In Moscow all eyes are on Belarus. Russia and Belarus are intimately connected, so political actors in Russia feel an immediate connection with developments there.

In formal terms the two countries form a “union state” and an economic and defence community. Belarus is Moscow’s closest ally and a linchpin for Russian neighbourhood policy. For two decades Russia has funded and subsidised Belarus’s state and economy. This has become a high price for a complicated relationship, as President Alexander Lukashenka consistently – and successfully – spurns Russian attempts to deepen integration. Heading a joint state in Moscow had been raised as an option for keeping Vladimir Putin in power after 2024. Lukashenka was less than enthusiastic and turned, as always in moments of tension with Moscow, to the European Union. That variant is off the table, now that the amended Russian constitution permits Putin two more terms in the Kremlin.

A lack of distance

Despite growing political differences, Moscow continues to support Lukashenka through his latest domestic political travails. Official figures put his share of the presidential vote at 80 percent. The candidate of the united opposition, Sviatlana Tsikhanouskaya, had just 10 percent according to the Central Election Commission. Opposition exit polls paint a very different picture, with some showing the proportions exactly inverted. Since the announcement of the results the country has seen ongoing mass demonstrations, to which the security forces have responded with brutality. Nevertheless, President Putin congratulated Lukashenka on his “victory” as expected on Monday morning.

The Russian political discourse pays very close attention to developments in Belarus, reflecting a persistent post-imperial lack of distance to its sovereign neighbours. Looking at the Russian discussion one might forget that there actually is a border between Russia and Belarus, much as was the case following the Ukrainian presidential election in 2019. Another reason for this closeness lies in the similarity of the political systems. Both are ageing autocracies that are out of touch with the society they rule and suffer rapidly evaporating legitimacy. The economic crisis triggered by the COVID-19 pandemic is tangibly accelerating these processes in both states.

The Russian state media tend to play down the significance of the events and push a geopolitical interpretation in which the protesters are a minority controlled by hostile Western actors. They would not exist without Western support, it is asserted. The objective of Western policy is said to be reducing Russian influence in the region and ultimately “regime change” in Moscow. In other words, the issue is not liberty but geopolitical rivalry. In this understanding the trouble in Minsk is just the latest in a long series of Western plots against Russia – following the 2014 Euromaidan in Ukraine and the “colour revolutions” of the early 2000s. The needs of Belarusian society are completely ignored.

Russia’s independent media, on the other hand, seek to present a realistic picture, concentrating on developments within Belarus and Lukashenka’s loss of public legitimacy. Belarus is also treated as a template for Russia’s own political future. Comparisons are frequently drawn with the ongoing protests in Khabarovsk, with speculation whether Minsk 2020 might be Moscow 2024.

Russian intervention?

Foreign policy analysts in Moscow do not believe that Tsikhanouskaya can expect Western support: The European Union is divided, they note, weakened by COVID-19 and preoccupied with internal matters, while the United States is generally incapable of coherent foreign policy action. The regime will weather the storm, they believe, but emerge from it weakened. This in turn will increase Lukashenka’s dependency on Moscow. Regime-loyal and more critical foreign policy experts alike concur that Russia will ultimately profit from the situation in Minsk without itself having to intervene politically or militarily.

The coming days will tell whether that assumption is correct. The regime in Minsk may have lost touch with the realities of Belarusian society, but it has good prospects of survival as long as the state apparatus backs Lukashenka and Russia maintains its support. But if the unrest grows to paralyse the country a Russian intervention cannot be excluded. The costs would be enormous, in view of the pandemic and the economic crisis. And an intervention could also harm the Kremlin domestically, where it has its own legitimacy problems. On the other hand, it would not be the first time Moscow chose geopolitics and great power bravado over economic and political reason. And Russia’s rulers are still happy to ride roughshod over society, both at home and in Belarus.

The EU cannot overlook the massive election fraud and the brutality of the security forces against unarmed demonstrators. It should back the demand for new elections, offer mediation and impose additional sanctions if the regime refuses to alter its current stance. But in the process it should do everything it can to preserve contacts within Belarusian society. Clear communication with Moscow is vital, both to float possible solutions and to lay out the costs of intervention. No need to fear a quarrel: the EU has been in a conflict with Russia for a long time already.

Kategorien: Ticker

Studie "Natursteine aus verantwortlichen Lieferketten”

WEED - 13. August 2020 - 0:00
13.08.2020: Studie zu Natursteinbeschaffung in Berlin, Baden Württemberg und Deutschland sowie zur Beschaffung von Grabsteinen

War on words – what ‘globalists’ got wrong on migration

ODI - 13. August 2020 - 0:00
As the political response to migration becomes more intense, Marta Foresti analyses the role of 'globalism' in fueling, rather than stopping, such trends.
Kategorien: english

The UK’s Foreign, Commonwealth and Development Office (FCDO) merger and the future of adaptive programming

ODI - 13. August 2020 - 0:00
ODI researchers Ed Laws and Pablo Yanguas consider the warning signs, and the potential silver linings, of the DFID and FCO merger.
Kategorien: english

Projektleitung Kommunalpartnerschaften Länder und Regionen (m/w/d) (Bonn)

epojobs - 12. August 2020 - 22:00

ENGAGEMENT GLOBAL ist Partnerin für entwicklungspolitisches Engagement. Wir vereinen unter einem Dach verschiedene Förderprogramme sowie zahlreiche Projekte, Initiativen und Angebote für ein gerechtes und nachhaltiges globales Miteinander. Dabei arbeiten wir insbesondere mit der Zivilgesellschaft, mit Kommunen und mit Schulen zusammen. Engagement Global ist im Auftrag der Bundesregierung tätig und wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert.

Für unsere Abteilung Kommunalpartnerschaften Länder und Regionen des Fachbereichs Servicestelle Kommunen in der Einen Welt suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Standort Bonn eine


Projektleitung


Ausschreibungsnummer: 116/2020


Die Teilzeitstelle mit 19,5 Wochenstunden ist zunächst befristet für 24 Monate zu besetzen. Bei Erfüllung der personen- und tätigkeitsbezogenen tariflichen Voraussetzungen erfolgt eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 13 TVöD. Bitte beachten Sie, dass bei Nichterfüllung der personenbezogenen Voraussetzungen lediglich eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 12 TVöD erfolgen kann.


Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt ist das Kompetenz- und Servicezentrum für kommunale Entwicklungspolitik. Sie informiert, berät, qualifiziert, vernetzt und fördert Kommunen aus Deutschland, die sich entwicklungspolitisch engagieren. Zentrale Handlungsfelder sind dabei Fairer Handel und Faire Beschaffung, Migration und Entwicklung, kommunale Partnerschaften, Global Nachhaltige Kommune sowie kommunale Förderung und Mobilisierung.


Ihre Aufgaben:

  • fachliche Leitung des Projektes Kommunale Zusammenarbeit Maghreb-Deutschland im Programm Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) in Zusammenarbeit mit einer weiteren Projektleitung
  • Gesamtsteuerung sowie konzeptionelle und strategische Weiterentwicklung des Projektes
  • Entwicklung und Durchführung einer Strategie zur Ansprache und Gewinnung weiterer deutscher Kommunen zur Teilnahme und zur Bildung von Projektpartnerschaften mit algerischen Kommunen
  • konzeptionelle Beratung der deutschen Kommunalakteure zur Weiterentwicklung ihrer Projektpartnerschaften mit maghrebinischen Kommunen
  • Kommunikation mit und Beratung von an dem Projekt beteiligten Kommunen und weiteren Akteuren im In- und Ausland zu den Möglichkeiten ihres Engagements in kommunalen Partnerschaften
  • Gestaltung und Weiterentwicklung der Kooperationsbeziehungen mit dem Kooperationspartner GIZ
  • Konzeption und Durchführung von Konferenzen, Workshops, Netzwerktreffen und dezentralen Fachveranstaltungen
  • mitverantwortliche Planung und Gesamtsteuerung des Jahresbudgets
  • mitverantwortliche Beteiligung an der Erstellung von finanziellen und sachlichen Berichterstattungen im Rahmen der Zusammenarbeit mit der GIZ
  • Überwachung von und Verantwortung für die Einhaltung der Bewirtschaftungsvorschriften
  • Querschnittsaufgaben wie z.B. Repräsentation, Informationsarbeit, bereichsübergreifende Abstimmung von Konzepten und Projekten sowie Beratung zu den Programmen von Engagement Global und der SKEW


Ihr Profil:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium (Masterniveau) im Bereich Geistes-, Sozial- oder Umweltwissenschaften oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen
  • vertiefte Erfahrungen in der (kommunalen) Entwicklungszusammenarbeit
  • umfangreiche Erfahrungen im Management entwicklungspolitischer Projekte (Konzeption, Planung, Monitoring und Evaluierung)
  • Erfahrungen in der zielorientierten Gestaltung von Kooperationsbeziehungen in entwicklungspolitischen Projekten
  • Regionalkenntnisse und Erfahrungen mit und in der Region Nordafrika sowie Kenntnisse im Bereich Dezentralisierung/gute lokale Regierungsführung
  • Kenntnisse der aktuellen entwicklungspolitischen Themen und Zielgruppen
  • sehr gute Beratungs- und Moderationskompetenzen
  • sehr gute Kenntnisse der französischen Sprache, Kenntnisse der arabischen Sprache sind von Vorteil
  • gute Kenntnisse des Zuwendungsrechts
  • teamorientierte Arbeitsweise, organisatorisches Geschick und Belastbarkeit


Wir bieten:

  • eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Aufgabe in einem teamorientierten Arbeitsumfeld
  • berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten
  • attraktive Sozialleistungen
  • Möglichkeit zum Erwerb eines Jobtickets
  • flexible Arbeitszeitmodelle
  • wir fördern eine familienbewusste Personalpolitik zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und sind zertifiziert nach dem audit berufundfamilie


Gemäß unseres Leitbildes (https://www.engagement-global.de/leitbild.html) treten wir für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft, eine Kultur der Vielfalt und die Anerkennung und Wertschätzung von Unterschieden ein. Unsere Unternehmenskultur zeichnet sich durch einen respektvollen und sensiblen Umgang mit Vielfalt aus und ermöglicht allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern individuelle Chancen. Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sowie von Menschen mit oder ohne einer Beeinträchtigung. Menschen mit einer anerkannten Schwerbehinderung werden bei gleicher persönlicher und fachlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung unter Angabe der Ausschreibungsnummer 116/2020 bis zum 25.08.2020. Externe Neueinstellungen erfolgen zunächst grundsätzlich sachgrundlos befristet.

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über das Online-Portal INTERAMT (www.interamt.de) unter der jeweiligen Stellenausschreibungsnummer von ENGAGEMENT GLOBAL. Nach Ihrer Registrierung bei INTERAMT können Sie über den Button Online bewerben in der jeweiligen Stellenausschreibung Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) abschicken. Bitte sehen Sie von Bewerbungen per E-Mail oder auf dem Postweg ab.

Die im Rahmen Ihrer Bewerbung mitgeteilten personenbezogenen Daten werden auf der Grundlage § 26 Abs. 1 Bundesdatenschutzgesetzes bei Engagement Global verarbeitet.

Kategorien: Jobs

Globale Stärkung der Gesundheitssysteme

#Bundestag - 12. August 2020 - 19:53
Globale Stärkung der Gesundheitssysteme - Entwicklung/Antwort

Fragen zur Auftragsvergabe

#Bundestag - 12. August 2020 - 19:53
Fragen zur Auftragsvergabe - Entwicklung/Kleine Anfrage

Beauftragte ehrenamtlich aktiv

#Bundestag - 12. August 2020 - 19:53
Beauftragte ehrenamtlich aktiv - Entwicklung/Antwort

Jugendliche setzen sich mit globalen Themen auseinander

Engagement Global - 12. August 2020 - 16:15
Byrd & Ward performen den EINE WELT-Song „Molotov zum Blumenstrauß“ beim Finalentscheid zum Song Contest „Dein Song für EINE WELT!“ © Engagement Global/Thomas Kölsch

Jedes Jahr am 12. August wird der Internationale Tag der Jugend begangen, der 1999 von den Vereinten Nationen ausgerufen wurde.

Der Song Contest „Dein Song für EINE WELT!“ von Engagement Global, macht seit 2015 auf die Perspektive junger Menschen auf die Welt aufmerksam. Alle zwei Jahre animiert der Wettbewerb Menschen zwischen zehn und 25 Jahren in ganz Deutschland sowie in Ländern des Globalen Südens dazu, sich musikalisch mit aktuellen globalen Themen auseinanderzusetzen und bietet ihnen damit eine Plattform für ihre Gedanken und Ideen.

In den ersten drei Runden des Wettbewerbs sind fast 1.200 bewegende Songs entstanden, in denen Jugendliche ihre Gedanken zu Umwelt- und Klimaschutz, Kinderarbeit, Krieg und Frieden, Flucht und Migration, Gleichberechtigung und vielem mehr Ausdruck verleihen.

„Gegensätze ziehn sich wieder an Weiße Tauben ziehen übers rabenschwarze Land Kiddies tragen Teddy statt Bazooka in der Hand Worte halten Kugeln auf Molotov zum Blumenstrauß“

So lautet der Refrain des aktuellen Gewinnersongs des Song Contests, „Molotov zum Blumenstrauß“, von Byrd & Ward. Die Jugendlichen liefern mit ihrem Song den Gegenentwurf zu der Welt, in der sie aufgewachsen sind: Geld werfen sie auf den Scheiterhaufen, Whistleblower werden als Helden gefeiert, Trump wird zu Mandela.

„Der Song handelt von Weltproblemen, die uns persönlich beschäftigen und die auch andere Jugendliche beschäftigen“, erklärt George Byrd. Auch die eigenen Erfahrungen der beiden Rapper spielten bei der Entstehung des Songs eine tragende Rolle. Mit gerade einmal neun Jahren floh Ward Hanna mit seiner Mutter und seinem jüngeren Bruder vor dem Bürgerkrieg in Syrien. Sein Vater folgte ein Jahr später. "Jetzt sind wir hier, aber ich bin noch längst nicht angekommen. Außer der Fam alles verloren, aber Land gewonnen!" – Sätze wie diese zeugen von den Erlebnissen der Flucht, aber auch von den Herausforderungen während der Ankunft in der neuen deutschen Heimat.

Auch George Byrd hat die Konsequenzen des Krieges in seiner Kindheit erfahren. Sein Vater ist US-amerikanischer Soldat und leistete mehrere lange Einsätze im Irak-Krieg ab. Die Musik brachte Byrd & Ward, die – wie sie selbst sagen – aus vollkommen unterschiedlichen Welten kommen, zusammen. Gemeinsam möchten sie nun mit ihrer Musik etwas bewegen. „Wir kommen von zwei vollkommen verschiedenen Kontinenten und wirklich jeder unserer Freunde hat eine andere Nationalität und wir kommen alle damit klar, weil wir den Menschen sehen. Wir sehen nicht die Nationalität oder das, was außendrum ist, sondern die Person, so wie sie ist“, so George Byrd. Beide verbindet der Wunsch eines friedlichen Zusammenlebens. „Ich wünsche mir eine Welt ohne Krieg, eine Welt ohne Gewalt!“, erklärt Ward Hanna.

Mit ihrer starken Botschaft sicherten sich Byrd & Ward beim Song Contest „Dein Song für EINE WELT!“ den Hauptgewinn. Ihr Song ist der aktuelle EINE WELT-Song und erhielt neben einem Platz auf dem EINE WELT-Album Vol. 3 zusätzlich einen professionellen Musikvideodreh. Vielfalt, Partizipation, Gleichberechtigung, Gewaltlosigkeit und Frieden – so vielfältig wie die Songs im Rahmen des Song Contests sind auch die Wünsche der Jugendlichen für die EINE WELT, die sie in ihren Texten verarbeiten. Es lohnt sich ihnen zuzuhören.

Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen

Auch du interessierst dich für Musik und globale Themen und willst etwas in der EINEN WELT bewegen? Dann mach mit! Die neue Runde des Song Contests startet Anfang 2021! Weitere Infos findest du auf der Webseite des Song Contests.

Zur Internetseite des Song Contests

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

UN praises resilience and vision of younger generation

UNSDN - 12. August 2020 - 16:02

Against the backdrop of the coronavirus pandemic, which has upended young peoples’ lives and aspirations and heightened their vulnerabilities, UN Secretary-General António Guterres praised the younger generation’s resilience, resourcefulness and engagement.

“They are the young people who have risen up to demand climate action. They are mobilizing for racial justice and gender equality and are the champions of a more sustainable world”, he said in a message marking International Youth Day.

“Many are young women who have been on the frontlines in mobilizing for justice and climate action — while also serving on the frontlines of the COVID-19 response.”

“I call on leaders and adults everywhere to do everything possible to enable the world’s youth to enjoy lives of safety, dignity and opportunity and contribute to the fullest of their great potential,” he added.

The theme of this year’s International Youth Day, “Youth Engagement for Global Action”, highlights the ways in which the engagement of young people at the local, national and global levels is strengthening national and multilateral institutions and processes, as well as draw lessons on how their representation and engagement in formal institutional politics can be enhanced.

Also this year, through the #31DaysOfYOUth social media campaign, UN celebrates young people throughout the month of August, leading up and following International Day, to help spread the word and strike up a conversation surrounding youth engagement for global action. 

‘Young people are the trail-blazers of progress’ – UN General Assembly President 

Echoing the Secretary-General’s call, Tijjani Muhammad-Bande, the President of the UN General Assembly, also underlined a “global responsibility” to ensure that young people everywhere have access to just and equitable opportunities to fulfil their rights and aspirations.

“The potential for humanity to create a peaceful, prosperous future will not be reached as long as inequities and discrimination against youth remain commonplace, and young people lack opportunities to have their voices heard,” he said in a separate message on the International Day.

The Assembly President applauded young people for their “amazing contributions” towards a better future. Their movements in their communities and countries, he said, are already improving societies and raising global ambitions, every day.

“In the era of COVID-19 and the long-lasting social and economic negative effects it has on youth – and with only 10 years left to achieve the Sustainable Development Goals (SDGs) – [their] vision and commitment are paramount to creating a more sustainable and inclusive world,” he added.

“With your innovation and ambition, and guided by the Sustainable Development Goals, I am sure that your generation will effectively transform the world into a more sustainable, inclusive and just place for all,” Mr. Muhammad-Bande urged all young people, inviting them to take part in the virtual UN75 Youth Plenary, to be held in September to add their voice to shaping the United Nations for decades ahead.

Source: UN News

Kategorien: english

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren