Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

03.08.2020 Entwicklungsminister Müller: Gräueltaten an Jesiden dürfen nicht vergessen werden

BMZ - 3. August 2020 - 13:00
Vor sechs Jahren begannen die Gräueltaten des sogenannten Islamischen Staates gegen die jesidische Bevölkerung im Irak. Dazu erklärte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller: "Den Jesidinnen und Jesiden wurde unermessliches Leid zugefügt. Mädchen und Frauen wurden vergewaltigt, versklavt und mit IS-Terroristen zwangsverheiratet. 360.000 Jesiden wurden aus ihrer Heimat vertrieben. Die meisten leben bis heute in Camps im Nordirak als Binnenvertriebene – das ist ...
Kategorien: Ticker

Brasilien## Caritas warnt vor Genozid an indigener Bevölkerung

epo.de - 3. August 2020 - 11:18

Freiburg. - Die brasilianische Regierung muss ihre menschenverachtende Untätigkeit in der Pandemiebekämpfung aufgeben und marginalisierte Bevölkerungsgruppen, besonders Indigene, schützen. Das hat das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, Caritas international, gefordert. "Mit der Politik der Regierung Bolsonaro, die sich dezidiert gegen die Indigenen und ihren Lebensraum richtet und aktuell ihren Genozid riskiert, muss endlich Schluss sein", sagte Oliver Müller, Leiter von Caritas international.

Paradigm Shift or Rehashing Corporate-led Development: Unpacking the role of AIIB and NDB in financing development in Asia

Reality of Aid - 3. August 2020 - 11:09

With the rising development aggression among rural communities, ballooning national debt of developing countries, and countless violations of peoples’ rights, it is imperative to review the frameworks of new, Southern-led international financial institutions (IFIs) that once promised to shift the paradigm of the financial landscape controlled by the traditional Bretton Woods institutions, the World Bank (WB) and International Monetary Fund (IMF). The Reality of Aid – Asia Pacific (RoA-AP) and CSO Partnership for Development Effectiveness […]

The post Paradigm Shift or Rehashing Corporate-led Development: Unpacking the role of AIIB and NDB in financing development in Asia appeared first on Reality of Aid.

Kategorien: english

Senior Technical Advisor, Gender Integration

AWID - 3. August 2020 - 10:44
The Senior Technical Advisor will work to integrate gender and social inclusion across PCI’s programs by providing and/or supervising high-quality technical assistance to country programs and field activities; providing technical leadership for proposals and project design; and developing new tools and processes to mainstream gender and inclusion across the organization.

Education Out Loud - Regional Consultant

AWID - 3. August 2020 - 10:39
Girls Not Brides is calling for applications from qualified consultants to assist in developing a detailed project proposal and learning plan for the project: Strengthening collective action to end child marriage, keep girls in school and advance gender equality in West Africa. The proposed project seeks to address the interlinked problems of child marriage and girls’ lack of access to quality education. It focuses on countries in Francophone West Africa (especially Burkina Faso and Niger).

Interim Programme Associate Latin American Countries

AWID - 3. August 2020 - 10:33
The Interim Programme Associate acts as the first and main point of contact for all of Mama Cash’s grantee-partners in the Latin American and Caribbean region. To do this, the Interim PA carries out direct administrative and substantive grantmaking and programmatic support to several Programme Officers (PO).

International Volunteers (Communications, Gender, Health/Nutrition, and Mental Health)

AWID - 3. August 2020 - 10:29
If you are enthusiastic, willing to be on the ground and motivated to learn as much as possible then you are the ideal candidate to join our mission. Blink International are seeking international volunteers to be part of their roster of professionals within the humanitarian and development sector.

Communications Associate

AWID - 3. August 2020 - 10:27
The Communications Associate will strategise on how to make IT for Change's vision, mission, and work resonate with a variety of audiences, and take the lead in driving and implementing our communications strategy. The person will also help facilitate website updates, liaise with external contractors, and manage IT for Change's messaging and branding materials.

Policy advisor Gender, peace and security (maternity leave cover)

AWID - 3. August 2020 - 10:23
The policy advisor advises on the thematic policy frameworks in the field of gender in conflict transformation and peace building, both at programme level and at institutional level, and is responsible for developing, implementing and evaluating gender, peace and security policies and programmes.

Menschenrechtler und Jesiden fordern mehr Unterstützung

welt-sichten - 3. August 2020 - 10:18
Vor sechs Jahren hat die Terrormiliz "Islamischer Staat" die Sindschar-Region im Nordirak überfallen. Sie haben Tausende Männer getötet und Tausende Frauen und Kinder verschleppt. Es gebe noch keinen Frieden, erklärt der Zentralrat der Jesiden.

Welche Lösungen sind wirklich wirksam im Kampf gegen den Klimawandel?

reset - 3. August 2020 - 8:11
Ein Simulationswerkzeug ermöglicht es, mithilfe wissenschaftlicher Daten und Vorhersagemodelle Klimaschutzmaßnahmen auf ihre Wirksamkeit hin zu testen – und schafft so eine solide Grundlage für dringliche politische Entscheidungen.
Kategorien: Ticker

Globale Nachhaltigkeitsziele auf Schwäbisch

Engagement Global - 3. August 2020 - 8:00
Mit Abstand wurde auf dem Rottenburger Marktplatz über die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung gesprochen. Foto: Engagement Global

Bei strahlendem Sonnenschein präsentierte sich das 17 Ziele-Mobil am 1. August 2020 in neuem, bunten Design auf dem Marktplatz in Rottenburg am Neckar. Der Anlass: Die Bierdeckel mit den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen auf Schwäbisch werden erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Der Moderator wartete den Gongschlag des Doms ab, dann legte er los: „Legt euch einen Bierdeckel unter die Kaffeetasse, „von hier aus gehen heute die 17 Ziele auf schwäbisch in die Welt!“ Und während die Engagierten der Initiative N! auf die Bürgerinnen und Bürger zugingen und hier ein Päckchen Bierdeckel in den Fahrradkorb und dort in den Einkaufskorb legten, suchte der Radiomoderator Edi Graf noch nach dem richtigen Begriff für diese Veranstaltung. „Ein Launch lässt sich ja noch auf Schwäbisch aussprechen – Lohnsch - aber es bleibt trotzdem ein englisches Wort; was wir hier machen ist ein Jetzetle!“ und damit hatte er den Begriff des Tages geprägt.

Hinter dem Launch steckte die Rottenburger Initiative N!.Sie brachte aktive Bürgerinnen und Bürger, Sportvereine, den Weltladen, Fair Trade Schools und die Stabsstelle Umwelt und Klimaschutz der Stadt in dem mobilen Zelt auf dem Rottenburger Marktplatz zusammen. Hier konnten alle Interessierten die kleinen Päckchen mit den 17 Bierdeckeln abholen, lokal Gespräche über Globales führen und dem vier Stunden dauernden Bühnenprogramm lauschen. Vor der Kulisse des 17 Ziele-Mobils nahmen 17 Persönlichkeiten aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens eines der 17 Nachhaltigkeitsziele in den Fokus und stellten sich einem kurzen Interviewdazu.

So betonte Prof. Bastian Kaiser, Rektor der Hochschule für Forstwirtschaft und zuständig für Internationale Entwicklungszusammenarbeit, dass die Grundlage für die Erreichung aller Ziele die Bildung sei: „Wenn wir es nicht schaffen, die Menschen mit Bildung zu erreichen, wird es uns nicht gelingen, die anderen Ziele umzusetzen“. Aufgelockert wurde die Veranstaltung durch humorige Einlagen der schwäbischen Comedienne Dietlinde Ellsässer, die tief in die schwäbische Seele blicken ließen. Der Mundartinterpret Peter Nagel stellte die schwäbischen Sprüche auf den Bierdeckeln gar in eine Tradition mit den Gedichten von Sebastian Blau, Ehrenbürger der Stadt, der schon vor 100 Jahren die Nachhaltigkeit auf Schwäbisch beschrieben hatte. Für die Ausarbeitung der Bierdeckel hatten sich zur Initiative N! noch zwei Brauereien, ein Sprudelhersteller und der Förderverein Schwäbischer Dialekt gesellt, dessen Vorsitz Oberbürgermeister Stephan Neher hat. Er kam selbstverständlich auch auf den Marktplatz und kündigte an, ab Herbst an einem Stadtentwicklungskonzept „Rottenburg 2030“ mit breiter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger arbeiten zu wollen, das die 17 Ziele auf die kommunale Ebene herunterbrechen wird.

Die Initiative N! ist aus der Lokalen Agenda hervorgegangen, für die der Stadtrat im Jahr 1999 einen Beschluss gefasst hat. Seither werden die engagierten Gruppen und Vereine mit ein paar Tausend Euro im Jahr unterstützt „An Ideen und Geld hat es uns nie gefehlt“, blickt Lioba Weingärtner zurück, seit vielen Jahren ist sie engagiert. Und auf die Frage, ob es genügend Nachwuchs gäbe, reagiert sie gelassen: „Wir haben drei Fair Trade Schools und eine Fair Trade Hochschule, da geht der Nachwuchs nicht aus“. Alle Nachhaltigkeitsziele bieten überdies konkrete Anknüpfungspunkte im lokalen Geschehen. Bei der Bierdeckelaktion wurde zum Beispiel Ziel 3 (Gesundheit für alle) anhand von Sport und Bewegung dargestellt und schon waren die Sportvereine aktiviert und unterstützten die Kampagne.

Die 17 Ziele-Bierdeckel haben bereits eine dreijährige Tradition. Studierende der Rhein FH Köln haben die Idee 2017 im Rahmen eines Praxissemesters in Kooperation mit dem Projekt #17Ziele von Engagement Global entwickelt. Mit den Bierdeckeln sollen die Menschen mit Leichtigkeit und Humor erreicht werden. Der lokale Dialekt und das Motiv machen neugierig, zeigen aber auch die lokale Bedeutung der Themen auf. Auf der Rückseite sind die Icons der 17 Ziele abgebildet und das vorderseitig behandelte Ziel wird in einem Satz erläutert. So wird das Lokale visuell und thematisch mit dem Globalen verbunden. Mittlerweile gibt es die Bierdeckel in 15 lokalen Dialekten.

Auch das 17 Ziele-Mobil ist seit 2017 im Einsatz. Mit interaktiven Elementen und Aktionen zieht es auf Festivals, Stadtfesten oder Messen die Aufmerksamkeit der Vorbeigehenden auf sich. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Engagement Global informieren am Mobil über die 17 Ziele und erläutern in Gesprächen, welchen Beitrag jede und jeder Einzelne zur Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele leisten kann. Nach drei Jahren und beinahe 50 Einsätzen wurde das auffällige, bunte Design des ehemaligen Schäferwagens nun überarbeitet und neu gestaltet.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

: „Ich bin dazu erzogen worden, ein nettes Mädchen zu sein“

taz.de - 3. August 2020 - 1:00
Dorothee Häußermann wurde erst spät politisch aktiv. Doch als ihr klar wurde, dass es nicht reicht, umweltfreundlich einzukaufen, gab sie ihren Job als Lehrerin auf und widmete sich ganz der Bewegung mehr...

Poland and the EU–Turkey Customs Union

SWP - 3. August 2020 - 0:00
Kategorien: Ticker

Russia’s “Passportisation” of the Donbas

SWP - 3. August 2020 - 0:00

Russia has so far issued almost 200,000 Russian passports to Ukrainians from the “People’s Republics” of Donetsk and Luhansk. This undermines the Minsk peace process. The passportisation of the Donbas is part of a tried and tested set of foreign policy instruments. Russia is deliberately making it more difficult to resolve territorial conflicts in the post-Soviet space by creating controlled instability. This demonstrative intervention in state sovereignty exerts pressure on the Ukrainian central government in Kyiv. Domestically, Russia’s goal is to counteract its own natural popu­lation decline through immigration. Because of the war in eastern Ukraine, more and more Ukrainians have migrated to Russia; this was one of the reasons behind Russia revising its migration strategy in 2018. The liberalisation of citizenship legislation was aimed particularly at Ukraine. By delaying any resolution to the conflict, Russia achieves two objectives simultaneously: it retains permanent influence on Ukraine via the Donbas, and it becomes more attractive to many Ukrainians as a destination for emigration.

Kategorien: Ticker

Die CO2-Grenzabgabe der EU – Klima- oder Fiskalpolitik?

SWP - 3. August 2020 - 0:00

Wenn es nach den Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union (EU) geht, wird es ab 2023 eine »CO2-Grenzsteuer« auf Importe in die Union geben; eine solche Abgabe würde sich nach dem CO2-Wert richten, der bei der Produktion der eingeführten Güter anfällt. Beim jüngsten Gipfel haben sie entschieden, damit den EU-Haushalt aufzubessern. Ein eigentlich klimapolitisch gedachtes Instrument bekommt so eine fiskalpolitische Stoßrichtung.

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte bereits 2019 angekündigt, im Rahmen ihres europäischen Green Deal eine »Carbon Border Tax« einführen zu wollen. Im Frühjahr 2020 startete die Kommission einen Roadmap-Prozess mit dem Ziel, bis 2021 konkrete Gesetzesvorlagen auszuarbeiten. Mit diesem Vorschlag reagierte die Kommission auch auf die Befürchtung, dass die durch den EU-Emissionshandel (EU ETS) vergleichsweise erhöhten europäischen CO2-Kosten Unternehmen zum Abwandern bewegen könnten, so dass es zur Emissionsverlagerung (»Carbon Leakage«) kommt. Das europäische Ziel, Emissionen zu senken, greift so zwar in der EU, aber nicht global. Die Union begegnet dem Risiko der Abwanderung bisher, indem sie gefährdeten Sektoren kostenlos Emissionsrechte zuteilt. Eine CO2-Grenzabgabe könnte eine Alternative sein, die auch globale Wirkung entfaltet.

Nach langjährigem Widerstand vieler Staaten und Unternehmensverbände gegen das Instrument hatte es in jüngerer Zeit zunehmend Unterstützung erfahren. Dazu trägt das EU-Klimaziel für 2030 bei, das im Herbst erhöht werden soll und weitere CO2-Kosten für die EU-Wirtschaft nach sich ziehen wird. Zudem sehen viele die CO2-Abgabe auf ausländische Produkte – nicht nur wegen der erwarteten Wirksamkeit gegen Carbon Leakage – als deutliches Zeichen für die Umsetzung des Pariser Abkommens, allen voran gegenüber den USA und China. Bei der Ausgestaltung des Instrumentes kommt es nun darauf an, WTO-Regeln gerecht zu werden und wichtige Handelspartner zur Kooperation zu bewegen.

Ausgestaltung entlang der WTO-Regeln

Die Kommission schlägt drei Möglichkeiten vor, wie ein CO2-Grenzausgleichssystem umgesetzt werden könnte: mit einer CO2-Steuer, einem Zoll oder mit einer Zertifikatepflicht für ausländische Unternehmen. Aus handelsrechtlicher Sicht könnten alle Optionen im Einklang mit WTO-Regeln ausgestaltet werden. Diese geben das Prinzip der Nichtdiskriminierung vor, daher darf eine Grenzabgabe weder zwischen gleichartigen Produkten noch zwischen WTO-Mitgliedstaaten unterscheiden. Sollte es notwendig sein, dagegen zu verstoßen, zum Beispiel weil EU-Handelspartner oder einzelne Unternehmen nachweislich selbst für weniger Emissionen sorgen, wären die Vorgaben für Ausnahmefälle einzuhalten.

Eine EU-weite CO2-»Produktsteuer« bzw. deren Einführung durch die EU-Mitgliedstaaten wäre der aus handelsrechtlicher Sicht beste Weg. Dazu müsste die EU zunächst einmal eine CO2-Steuer auf in der Europäischen Union hergestellte Güter erheben, sodann wäre es unproblematisch, diese Steuer auch auf Importe anzuwenden – die Mehrwertsteuer ist ein vergleichbares Beispiel. Gleichartige Importwaren würden damit WTO-konform genauso behandelt wie die inländisch erzeugten Produkte. Eine Anwendung des Emissionshandels auf Industrieimporte wäre komplexer. Hier käme der Kommission die Aufgabe zu darzulegen, dass der CO2-Zertifikatepreis letztlich einer »Produktsteuer« handelsrechtlich gleichzusetzen ist. Gelingt dies nicht, könnte die Kommission geltend machen, dass sie den Schutz einer globalen Ressource bezweckt, also die Vermeidung von Carbon Leakage das zentrale Ziel der EU-Gesetzgebung ist. Denn der »Schutz einer globalen Ressource«, wozu die Erdatmosphäre zählt, ist als Begründung für Verstöße gegen WTO-Prinzipien erlaubt, wenn auch unter Auflagen. Eine solche Ausnahmebegründung bräuchte es auch für einen neuen CO2-Zoll.

Die Staats- und Regierungschefs haben mit ihrer Absicht, die CO2-Grenzabgabe als Haushaltsinstrument einzuführen, nun allerdings das Risiko erhöht, dass WTO-Schiedsgerichte im Falle einer Anfechtung durch Handelspartner das neue Instrument nicht klimapolitisch, sondern als Mittel zur Erzielung von Einnahmen auffassen. Der klimapolitische Zweck, auf den in Entscheidungen über Ausnahmen von den WTO-Prinzipien geachtet würde, rückt in den Hintergrund.

Diplomatischen Aufwand nicht unterschätzen

Ein CO2-Grenzausgleichssystem, das aufgrund vieler offener Details bereits jetzt hohen Erklärungsbedarf hat, kann nur dann die internationale klimapolitische Zusammenarbeit fördern, wenn frühzeitig Handelspartner informiert und regelmäßig einbezogen werden. Hierfür sollte die EU Foren der WTO und des Klimaregimes sowie weiterer internationaler Organisationen nutzen. Die Europäische Kommission hat 2012 schmerzlich erfahren, zu welchen Verwerfungen ein Alleingang führen kann. Damals wollte sie das EU ETS auch für den internationalen Flugverkehr einführen. Viele große Staaten setzten die EU massiv mit Sanktionsandrohungen unter Druck, woraufhin die EU zurückruderte und schließlich nur für den Flugverkehr im Europäischen Wirtschaftsraum Zertifikate verlangte.

Vertrauen kann nur entstehen, wenn die EU sich an multilaterale klima- und handelspolitische Absprachen hält, also das Pariser Klimaabkommen und die angeschlagene WTO stützt, und dies immer wieder deutlich zum Ausdruck bringt. Diese Aufgabe ist wohl nach dem Gipfelbeschluss ungleich schwerer geworden. Denn eine Grenzabgabe aus fiskalischen Gründen lässt sich diesen multilateralen Anliegen nicht überzeugend zuordnen. Zumal ja die Einnahmen nicht einer Förderung des Klimaschutzes beispielsweise in ärmeren Ländern zugutekämen, sondern den Kassen der EU. Sollte eine CO2-Abgabe gezielt Güter der Zement-, Stahl- oder anderer energieintensiver Branchen erfassen, wie es bereits diskutiert wird, wären vor allem Erzeuger aus Schwellen- und Industrieländern betroffen. Insbesondere mit diesen Staaten sollte die Union zügig Gespräche aufnehmen. Eine gute Gelegenheit hierzu bietet sich bei den Finanzministerkonsultationen unter der G20 in Saudi-Arabien gegen Ende des Jahres. Zudem sollte die EU im Dialog mit Washington wenigstens den Versuch unternehmen, ihr Vorgehen nicht als neuen Zündstoff im schwelenden Zollstreit erscheinen zu lassen. Letztlich wird der klimapolitische Erfolg einer CO2-Grenzabgabe davon abhängen, wie diese Länder darauf reagieren.

Kategorien: Ticker

Sachbearbeitung Büroadministration EG8 Bereichsleitung (Bonn)

epojobs - 2. August 2020 - 22:00



ENGAGEMENT GLOBAL ist Partnerin für entwicklungspolitisches Engagement. Wir vereinen unter einem Dach verschiedene Förderprogramme sowie zahlreiche Projekte, Initiativen und Angebote für ein gerechtes und nachhaltiges globales Miteinander. Dabei arbeiten wir insbesondere mit der Zivilgesellschaft, mit Kommunen und mit Schulen zusammen. Engagement Global ist im Auftrag der Bundesregierung tätig und wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert.

Für die Bereichsleitung des Stabsbereichs suchen wir zum 01.10.2020 am Standort Bonn eine

Sachbearbeitung Büroadministration


Ausschreibungsnummer: 114/2020


Die Vollzeitstelle mit 39 Wochenstunden ist zunächst befristet bis zum 30.09.2022 zu besetzen. Bei Erfüllung der personen- und tätigkeitsbezogenen tariflichen Voraussetzungen erfolgt eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 8 TVöD.


Ihre Aufgaben:

  • Koordinieren von abteilungsübergreifenden Anfragen
  • Entwickeln von Strukturierungsvorschlägen für Zuarbeiten
  • Erstellen von statistischen Auswertungen
  • selbstständiges und zuverlässiges Erledigen aller anfallenden Büromanagementaufgaben (Erstellung von Vorlagen, Erledigung der Korrespondenz sowie der Eingangs- und Ausgangspost, Terminkoordination, Aktenführung, Wiedervorlage, Ablage) inklusive Vorzimmerfunktion
  • Planung und Organisation von Dienstreisen und Tagungen der Bereichsleitung (Flug- und Hotelbuchung, Zusammenstellung der relevanten Unterlagen)
  • administrative und organisatorische Vorbereitung, Betreuung und Nachbereitung von Veranstaltungen, Besprechungen, Workshops und Konferenzen (Recherche, Erstellung von Präsentationen, Protokollführung)


Ihr Profil:

  • abgeschlossene Berufsausbildung idealerweise im Verwaltungsbereich oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen
  • ausgewiesene Erfahrungen in der Büroadministration, idealerweise auf Leitungsebene
  • ausgewiesene Erfahrungen im Veranstaltungsmanagement
  • ausgeprägte mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeit
  • Sensibilität und Diskretion im täglichen Arbeitsumfeld
  • umfassende Kenntnisse der MS-Office-Programme
  • Erfahrung in der Führung eines papierlosen Büros
  • sehr hohes Maß an Organisationsfähigkeit, Verantwortungsbereitschaft sowie präziser und zuverlässiger Arbeitsstil
  • hohe Kontaktfreude sowie Belastbarkeit und Flexibilität


Wir bieten:

  • eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Aufgabe in einem teamorientierten Arbeitsumfeld
  • berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten
  • attraktive Sozialleistungen
  • Möglichkeit zum Erwerb eines Jobtickets
  • flexible Arbeitszeitmodelle
  • wir fördern eine familienbewusste Personalpolitik zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und sind zertifiziert nach dem audit berufundfamilie


Die Vollzeitstelle ist teilzeitgeeignet. Eine Besetzung mit Teilzeitkräften ist daher möglich. Gemäß unseres Leitbildes treten wir für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft, eine Kultur der Vielfalt und die Anerkennung und Wertschätzung von Unterschieden ein. Unsere Unternehmenskultur zeichnet sich durch einen respektvollen und sensiblen Umgang mit Vielfalt aus und ermöglicht allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern individuelle Chancen. Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sowie von Menschen mit oder ohne einer Beeinträchtigung. Menschen mit einer anerkannten Schwerbehinderung werden bei gleicher persönlicher und fachlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung unter Angabe der Ausschreibungsnummer 114/2020 bis zum 20.08.2020. Externe Neueinstellungen erfolgen zunächst grundsätzlich sachgrundlos befristet.

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über das Online-Portal INTERAMT (www.interamt.de) unter der jeweiligen Stellenausschreibungsnummer von ENGAGEMENT GLOBAL. Nach Ihrer Registrierung bei INTERAMT können Sie über den Button Online bewerben in der jeweiligen Stellenausschreibung Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) abschicken. Bitte sehen Sie von Bewerbungen per E-Mail oder auf dem Postweg ab.

Die im Rahmen Ihrer Bewerbung mitgeteilten personenbezogenen Daten werden auf der Grundlage § 26 Abs. 1 Bundesdatenschutzgesetzes bei Engagement Global verarbeitet.

Kategorien: Jobs

Senior Group Leader and Tender Manager (m/f/d) Education, Skills and Employment (Stuttgart)

epojobs - 2. August 2020 - 22:00

Senior Group Leader and Tender Manager  – Education, Skills and Employment – Germany


NIRAS International Consulting (NIC) including its German office - NIRAS-IP Consult - is a consulting company with offices around Europe, Africa and Asia. To strengthen NIC’s capacity in acquiring and implementing education, skills and employment (ESE) projects, we are currently looking for a Senior Group Leader and Tender Manager. We offer an interesting work environment within a dynamic team in Stuttgart, Germany.


Job Description

The main responsibilities related to the position are acquisition of new projects and leading the Education, Skills and Employment (ESE) team. There will also be opportunities for consulting assignments and short-term missions.

More specifically the responsibilities include:

  • Leading and coordinating a globally dispersed ESE team, including HR responsibilities, resource allocation, etc.
  • Business development in ESE, including acquisition of technical and financial assistance projects and management of bidding processes for key donors (especially for GIZ, KfW, SDC and EU)
  • Internal and external knowledge and experience-sharing on ESE.


 
Candidate's profile:

Qualifications required:

  • Academic degree in economics, education, agriculture, energy or related (Master or equiv.)
  • Professional level in German and English with further languages, especially French considered an asset
  • Excellent analytical and writing skills


Professional experience required:

  • Min. 10 years of experience in technical and financial assistance projects (GIZ, KfW, SDC), preferably related to education, skills development or employment promotion. Experience with fund management, refugee/migration (renewable energy, or agriculture) projects will be considered an asset.  
  • Experience in business development and acquisition, ideally in the context of development consulting
  • Experience in leading geographically dispersed teams
  • Excellent network of relevant organisations in education, skills development or employment promotion  


Interpersonal competencies required:

  • Good communication skills and interpersonal competencies
  • Experience with teamwork in a multicultural environment
  • Flexibility to work on a broad range of topics
  • Willingness to travel



Commencement:     
Oct 2020 (or upon agreement)

Application deadline:    
30 September 2020

Remuneration:     
Competitive salary based on experience

Duration:     
Initially 2 years, with possibility of extension

Office Location:
Stuttgart, Germany (with a flexible home office regulation)


About us:

At NIC, you will work with more than 280 in-house development professionals across 7 European and 20 country offices. In the German office you will join a team of 30 colleagues. Here our key areas of expertise comprise skills development, employment promotion, rural development and natural resource management, energy efficiency and renewable energy, governance and decentralization. Our main clients are Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, KfW Entwicklungsbank, Swiss Development Cooperation (SDC) and the European Union. Building on our motto - we listen, we learn, we deliver – we continuously expand our position as our clients’ trusted partner in economically, environmentally and socially sustainable development.
 
For more about NIC see: http://www.niras.com/dc

Follow this link to apply by submitting your CV and motivation letter: https://cv.niras.com/job_details/6568   (please use one of the following browsers - Firefox or Internet Explorer)

If you have questions, please email info@ip-consult.de

Applications can only be accepted by submission at the above link and only shortlisted candidates can be contacted.

We look forward to receiving your application!

Kategorien: Jobs

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter mit Schwerpunkt in Hydrogeologie / Geo- bzw. Ingenieurwissenschaften (Hannover)

epojobs - 2. August 2020 - 22:00


Die BUNDESANSTALT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN UND ROHSTOFFE (BGR) sucht Sie unbefristet als

wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiter
mit Schwerpunkt in Hydrogeologie / Geo- bzw. Ingenieurwissenschaften



Ihre Aufgaben:

  • Bearbeitung von Projekten im Bereich der Entwicklung von Erkundungs- und Managementstrategien für regionale Grundwasserleiter.
  • Entwicklung konzeptioneller Modelle und theoretischer Lösungsansätze
  • Numerische Modellrechnungen zu Grundwasserbewegung und Stofftransport (gekoppelte Prozesse, variable Dichte, Mehrphasenfluss) für die Erkundung und das Management regionaler Grundwassersysteme im Rahmen der Endlagersuche
  • Erstellung und Begleitung von standortspezifischen Modellen
  • Weiter- und Neuentwicklung von Modelliersoftware
  • Planung, Durchführung und Auswertung von hydrogeologischen Untersuchungen
  • Einbindung von geophysikalischen und fernerkundlichen Daten in die Modellierung
  • Öffentlichkeitswirksame Darstellung und Verbreitung der Arbeitsergebnisse
  • Beratung von Ministerien und Behörden sowie Dritten (z. B. Wirtschaft, Universitäten) bei Fragen zu Hydrogeologie und Grundwasser.


Ihr Profil:

Sie haben ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder gleichwertig) einer geowissenschaftlichen Fachrichtung, Hydrologie, Geoökologie, Ingenieurwissenschaften oder vergleichbar mit Schwerpunkt Hydrogeologie/Grundwasser.


Das erwarten wir von Ihnen:

  • Sehr gute Kenntnisse und Erfahrungen in Grundwasserhydraulik
  • Erfahrung in der Anwendung numerischer Strömungs- und Transportmodelle im Grundwassersektor (Locker- und Kluftgestein)
  • Sehr gute Kenntnisse der Methoden der quantitativen Hydrogeologie
  • Erfahrung in mindestens einer Programmiersprache, vorzugsweise Python
  • Erfahrung in der Erstellung von Fachberichten oder Publikationen
  • Sehr gute Englischkenntnisse (vergleichbar Level B2 GeR)
  • Schriftliche und mündliche Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau
  • Ausgeprägte Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Sicheres Auftreten, Verhandlungsgeschick


Idealerweise bringen Sie mit:

  • Berufserfahrung bei einer (Bundes)Behörde oder einer Ressortforschungseinrichtung des Bundes
  • Kenntnisse in Hydrogeochemie und der Modellierung geochemischer Reaktionen
  • Kenntnisse fernerkundlicher Methoden
  • Kenntnisse geophysikalischer Methoden
  • Promotion


Wir bieten Ihnen:

  • Verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeiten am Standort Hannover
  • Eingruppierung nach Entgeltgruppe 14 TVöD Bund
  • Einen Arbeitsplatz, der auch teilzeitgeeignet ist
  • Flexible Arbeitszeitmodelle
  • Ein kontinuierliches Angebot an Fort- und Weiterbildung


Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten, unabhängig von ihrer Herkunft, Geschlecht, ihrer Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, ihres Alters oder sexuellen Identität sind willkommen. Kommunikationssprache ist Deutsch. Die BGR verfolgt zudem das Ziel der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen begrüßen wir daher besonders. Weiterhin ist die BGR bestrebt, den Anteil schwerbehinderter Menschen zu erhöhen, sie werden daher bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen richten Sie bitte, wenn möglich per E-Mail, bis zum 18.08.2020 unter Angabe der Stellenausschreibungsnummer B 46/20 und des Kennwortes „Numerische Modellierung in der Hydrogeologie“ an die folgende E-Mail-Adresse:

jobs@bgr.de

Nähere Hinweise zu unserer Einrichtung finden Sie im Internet unter www.bgr.bund.de.
Telefonische Auskünfte erteilt Herr Dr. Houben unter der Telefonnummer 30511/643-273.

Die BGR interessiert sich dafür, über welches Medium Sie Kenntnis von dieser Stellenausschreibung bekommen haben. Bitte geben Sie daher an, wo Sie auf diese Stellenausschreibung zuerst aufmerksam geworden sind.

Kategorien: Jobs

Senior Finance Manager (m/f/d) of the project "Rehabilitation of Technical and Vocational Education and Training in Somalia" (Nairobi)

epojobs - 2. August 2020 - 22:00

Senior Finance Manager (m/f/d) of the project "Rehabilitation of Technical and Vocational Education and Training in Somalia"

JOB-ID: P1533V4292J02

Manager - Temporary

Job description

GIZ is currently looking to fill the position Senior Manager Finance/Administration. The position holder will support the project "Rehabilitation of Technical Vocational Education and Training in Somalia". The project is commissioned by the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) and co financed by the European Union (EU). It is implemented with 18 ministries and here especially with the Ministry of Labour and Social Affairs on Federal level and the Ministry of Education and Science in Somaliland, numerours further governmental entities, the private sector and civil society. He/she will also work closely with the project manager and the Head of Finance and Administration of the country office.

Your tasks
  • Shaping and steering of all commercial processes regarding finance management, controlling and accounting, as well as procurement of goods and services, IT, Management of local staff and facility management
  • Quality Management and conformity of all commercial processes especially until revision security
  • Disciplinary responsibility for commercial and travel related staff of the project
  • Planning, implementation, steering and monitoring of financial targets of the project
  • Advising project managers and advisors/Head of components in all relevant financial and administrative matters related to financial and administrative processes of commission management
  • Support of internal and external audits in all relevant matters and development of all financial reports, e.g. for EU and BMZ
  • Coordinating and following up of consulting contracts, financial agreements and local subsidies
Your profile
  • University degree in accounting, finance, business administration, administrative science or similar
  • Many years of experience in financial management
  • Several years of professional experience in a comparable position in GIZ or another international organisation of international cooperation
  • Experience in managing co-funded projects, especially EU co-financed
  • Comprehensive experience in financial management, travel management and administrative tasks
  • Experience with external and internal audits for EU, BMZ and GIZ with controlling standards and IT tools
  • Excellent organisational and communication skills, high flexibility, commitment and strong intercultural competence
  • Fluency in German and English; Knowledge of Somali is an advantage

The GIZ offers an additional benefits package for deployments in fragile security situations.

Please use the following link for information about living and working in Kenia.

The security situation is tense. Tailored security risk mitigation measures are in place for GIZ staff in country. GIZ staff must adhere to security measures at all times. Please also check the county-specific information provided by the German Federal Foreign Office. GIZ runs a professional security risk management system in the field of deployment. The freedom of movement is restricted. GIZ does not impose any restrictions on life partners and family members to move with you to the country of deployment. We kindly ask you to inform yourself which forms of relationships are legally and socially accepted in the country of deployment.

GIZ operates worldwide. As part of the GIZ team, you are prepared to take on international assignments and pass on your expertise.

The willingness for frequent business trips to Somalia is required.

Assignment period might be extended for another year.

Please understand that we can accept and process in principle only applications via our E-recruiting system. Following the confirmation of your successful application, kindly check your spam / junk mail folder on a regular basis, since some provider classify emails from our recruiting system as spam.

GIZ would like to increase the proportion of employees with disability, both in Germany and abroad. Applications from persons with disabilities are most welcome.

You can get an overview of our benefits packages here.

A prerequisite for the conclusion of the agreement is the lifting of the restrictions currently in force in the company on the possibilities for travel and business trips in order to contain the worldwide spread of the Covid-19 virus.


Registration: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=59f903bd5cc072483b889f2052bcd4897232b05c

For further information: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=50837
Kategorien: Jobs

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren