Sie sind hier

Human Development – eine erfolgreiche Entwicklungsstrategie? Das Werk von Amartya Sen

Datum: 
Montag, 14. Dezember 2020 - 19:00
Ort: 
besonderer Veranstaltungsort – bitte Hinweise in der Ankündigung beachten

friedenspreis_2020_buchsen.jpg

Human Development – eine erfolgreiche Entwicklungsstrategie? Das Werk von Amartya Sen

mit Dr. Thomas Dürmeier, Goliathwatch

Amartya Sen, der indische Nobelpreisträger und diesjährige Träger des Friedenspreises des Buchhandels, hat mit dem Ansatz der „Menschlichen Entwicklung“ die Strategie der Vereinten Nationen geprägt. Human Development kritisiert und verdrängt langsam den marktfundamentalistische Entwicklungsansatz von Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Auch die Doughnut Ökonomie der „Wellbeing Economy Alliance“ um Kate Raworth oder Tim Jackson wäre ohne Amartya Sen und dem Ansatz der menschlichen Entwicklung nicht denkbar.

Unser Stammtisch ist zu Gast bei Goliathwatch e. V. in Hamburg. Thomas Dürmeier hat zum Capability-Ansatz von Amartya Sen promoviert und stellt dessen Theorie vor, verdeutlich die praktische Umsetzung im Globalen Süden und zeigt Schwachstellen auf. Im Vergleich zur Modernisierungstheorie der Weltbank oder der Post-Development-Ansätze bildet Human Development die Grundlage des UN Entwicklungsprogramms und des Berichts der Menschlichen Entwicklung oder des bundesdeutschen Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung. Wo liegen Stärken und Schwächen und warum arbeitet Goliathwatch mit diesem Ansatz? Warum ist Entwicklung Freiheit? (Development as Freedom - Amartya Sen 1999)

Einige erinnern sich, dass der SID Stammtisch Entwicklungspolitik sich bereits im Januar 2010 mit Sens »Capabilities Approach« befasst hat. Der Friedenspreis für unseren Vordenker Amartya Sen ist ein guter Anlass, seine aktuellen Konzepte von Deutschland aus näher zu betrachten. Gesellschaftlichen Wohlstand nicht allein am Wirtschaftswachstum zu messen, sondern immer auch an den Entwicklungsmöglichkeiten gerade für die Schwächsten, bleibt eine der wichtigsten Forderungen des Preisträgers.